Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Videos

WAC verpflichtet Mittelfeldspieler Sanogo

via Sky Sport Austria

Wolfsberg (APA) – Fußball-Bundesligist WAC hat sich für ein Jahr die Dienste von Zakaria Sanogo gesichert. Der 19-jährige Mittelfeldspieler wurde vom FC Rahimo aus Sanogos Heimatland Burkina Faso ausgeliehen. Die Arbeitserlaubnis für das Talent, das vergangene Saison in Frankreich beim zweiten Team von Straßburg tätig war, steht aber noch aus. Sanogo hatte als Testspieler bei den Kärntnern überzeugen können.

„Er ist schnell und technisch gut drauf. Ich bin mir sicher, dass er schnell in die Mannschaft finden wird, weil wir eine tolle Truppe haben. Er passt gut zu uns und das ist das Wichtigste“, sagte WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger. Die Kärntner liegen in der Bundesliga nach sechs Spielen mit acht Punkten auf Rang sechs.

Beitragsbild: Screenshot Facebook Wolfsberger AC

WOLFSBERG,AUSTRIA,06.AUG.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, WAC Wolfsberg vs SV Ried. Image shows Fabian Schubert (Ried) and Michael Sollbauer (WAC). Photo: GEPA pictures/ David Rodriguez Anchuelo

Rieds Fabian Schubert verletzt sich an seinem Geburtstag schwer

via Sky Sport Austria

Ried im Innkreis (APA) – Im Montagstraining des SV Ried hat sich Stürmer Fabian Schubert ausgerechnet an seinem 22. Geburtstag den Mittelfußknochen gebrochen. Er wird voraussichtlich am Dienstag im Krankenhaus Ried operiert.

Operiert werden muss auch der Trainer der Rieder Christian Benbennek, jedoch erst später. Entgegen der ursprünglichen Planungen ist er am Montag nicht am Kreuzband operiert worden, sondern für Gespräche mit einem Spieler in seine Heimat Deutschland gereist. Ried ist vor Ende des Transferfensters am Mittwoch noch auf der Suche nach einem Defensivspieler.

Die länger geplante Operation hatte Benbennek von der Sommerpause in die Länderspielpause verlegt, um in der Vorbereitung keinen Tag zu verpassen.

Artikelbild: GEPA

 

Sturm Graz befindet sich in Aufbruchstimmung

via Sky Sport Austria

Beim SK Sturm Graz hat die Stimmung nach dem Sieg gegen Altach ihren vorzeitigen Höhepunkt erreicht. Nicht nur in der Kampfmannschaft, sondern auch in den Nachwuchsteams, die von einigen Sturm-Legenden betreut werden ist die Euphorie zu spüren. Der Weg an zurück an die Erfolgsspur ist kein Zufall, die kontnuierliche Arbeit unter Cheftrainer Franco Foda macht sich derzeit bezahlt. Nach sechs Spieltagen liegt der SK Sturm mit 15 Punkten an der Tabellenspitze. Vom Titelkampf traut sich noch niemand zu sprechen, träumen ist aber in Graz erlaubt.

Bester Saisonstart der Vereinsgeschichte

brightcove.createExperiences();

Beeindruckende Rapid-Choreo gegen Salzburg

via Sky Sport Austria

Die Rapid-Anhänger im „Block West“ haben am Sonntag vor dem Top-Spiel gegen den FC Red Bull Salzburg (Spielbericht) einmal mehr für beeindruckende Bilder gesorgt. Beim Einmarsch der beiden Mannschaften präsentierten sie im ausverkauften Allianz-Stadion eine bis ins Detail geplante Choregraphie über die gesamte Tribüne. Das Allianz-Stadion, von vielen Rapid-Fans weiterhin als Weststadion bezeichnet, erwies sich in den ersten drei Rapid-Heimspielen in der tipico Bundesliga als Festung. Der SV Ried, die Admira und Red Bull Salzburg blieben ohne Torerfolg in der neuen Heimat der Grün-Weißen.

Gaaaaanz große Choreo des Block West!!!! #SCRrbs

Ein von SK Rapid Wien (@skrapid1899) gepostetes Foto am 28. Aug 2016 um 12:22 Uhr

Alle Highlights der Partie brightcove.createExperiences();
LINZ,AUSTRIA,21.AUG.15 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, LASK Linz vs SV Austria Salzburg. Image shows Thomas Hinum (LASK).  Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Blau-Weiß Linz verpflichtet Thomas Hinum bis Saisonende

via Sky Sport Austria

Linz (APA) – Thomas Hinum hat bis zum Saisonende beim Fußball-Erste-Liga-Verein Blau-Weiß Linz unterschrieben. Der 29-jährige Mittelfeldspieler hatte zuletzt in der Erste Liga für LASK Linz gespielt, wo sein Vertrag mit Ende der abgelaufenen Saison ausgelaufen war. Hinum hat es bisher auf 156 Bundesliga- und 91 Erste-Liga-Partien gebracht. Artikelbild: GEPA

Wiener Neustadt-Kapitän Mally fällt mit Kreuzbandriss aus

via Sky Sport Austria

Wr. Neustadt (APA) – Remo Mally, Kapitän des SC Wiener Neustadt, hat sich im Spiel der Fußball-Erste-Liga gegen den SV Horn einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen. Der 25-Jährige muss mindestens sechs Monate pausieren. Als Ersatz verpflichteten die Niederösterreicher Innenverteidiger Stefan Hager vom LASK. Der 21-Jährige wird bis Sommer 2017 ausgeliehen.
KAPFENBERG,AUSTRIA,26.FEB.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, KSV 1919 vs SC Austria Lustenau. Image shows Tomi Petrovic (Kapfenberg). Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

KSV-Präsident Fuchs über die Zukunft von Petrovic

via Sky Sport Austria

Der Präsident des KSV 1919 äußerte sich im Interview mit Sky zur Zukunft des kroatischen Stürmers Tomi Petrovic. Konkret geht es um einen angestrebten Deal mit dem Hamburger SV, welcher vorsehen würde, Petrovic an den HSV zu verkaufen und als Leihgabe weiter beim KSV spielen zu lassen. Fuchs betont auch, dass es wichtig sei, „den Jungen reifen zu lassen“ und zu Spieleinsätzen kommen zu lassen.

Bild: GEPA

 

KAPFENBERG,AUSTRIA,26.AUG.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, KSV 1919 vs LASK Linz. Image shows the rejoicing of LASK. Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

ALLE SPIELE, ALLE TORE DER 7. RUNDE IN DER SKY GO ERSTEN LIGA

via Sky Sport Austria

SC Austria Lustenau – FC Liefering 1:1

Von Liefering war in dieser Partie offensiv wenig zu sehen, in der 30. Minute schließt Berisha eine Kombination souverän ab. Diese Situation blieb der einzige Torschuss bis zur 87. Minute. Lustenau gelingt in der 76. Minute der verdiente Ausgleich. Spielbericht

brightcove.createExperiences();

 

SC Wiener Neustadt – FAC Wien 0:3

Die Floridsdorfer dominierten die Partie weitgehend und schossen sich durch Tore von Oliver Markoutz (32.) und Marco Shanek (50., 75.) relativ mühelos zum Auswertssieg. Spielbericht

brightcove.createExperiences();

 

FC Blau Weiß Linz – FC Wacker Innsbruck 2:2

In Führung brachte die Linzer der Ex-Innsbrucker Rene Renner (31.). Darijo Pecirep (57.) nutzte wenig später einen wieder einmal haarsträubenden Fehlpass in der Innsbrucker Hintermannschaft aus. Innsbruck schlug jedoch zurück und glich dank Treffern von Thomas Pichlmann (60.) und Patrik Eler (64.) binnen vier Minuten aus. Spielbericht

brightcove.createExperiences();

 

WSG Swarovski Wattens – SV Horn 2:2

Der Argentinier Nicolas Orsini brachte die Waldviertler in der 50. Minute in Führung, Milan Jurdik konnte allerdings bereits in der 58. Minute zum 1:1 ausgleichen. Nachdem die Wattener in der 71. Minute durch Niels-Peter Mörck in Führung gingen, glich Benjamin Sulimani in der 79. Minute zum 2:2 Endstand aus. Spielbericht

brightcove.createExperiences();

 

KSV 1919 – LASK Linz 1:2

Vor der Pause ging der LASK dank eines Treffers von Paulo Otavio (35.) in Führung, dem KSV gelang in der zweiten Hälfte der zwischenzeitliche Ausgleich durch Jorge Elias (65.). Nur vier Minuten später antwortete Lukas Grgic mit dem Tor zum 2:1 Endstand. Spielbericht

brightcove.createExperiences();

 

Beitragsbild: GEPA

Reuter: „Torben Hoffmann ist es nicht!“

via Sky Sport Austria

Augsburgs Manager Stefan Reuter zu Neuzugang Jonathan Schmid und der Suche nach einem Innenverteidiger.

VERL, GERMANY - JULY 15:  Kyriakos Papadopoulos of Leverkusen runs with the ball during the friendly match between SC Verl and Bayer Leverkusen at Sportclub Arena on July 15, 2016 in Verl, Germany. The macth between Verl and Leverkusen ende 1-1.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

RB Leipzig holt auch noch Papadopoulos von Leverkusen

via Sky Sport Austria

Leipzig/Leverkusen (APA/dpa) – Der deutsche Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat kurz vor Transferschluss noch Kyriakos Papadopoulos von Bayer Leverkusen verpflichtet. Der 24-jährige Innenverteidiger soll für ein Jahr ausgeliehen werden, teilte der Verein am Dienstagabend mit. Zuvor hatte die „Leipziger Volkszeitung“ (Online-Ausgabe) über den Transfer berichtet.

Der 1,85 Meter große griechische Nationalspieler, der in der Saison 2014/15 von Schalke nach Leverkusen gewechselt war, hatte bei Bayer noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Die Leipziger sollen jetzt eine Kaufoption besitzen.

Zuvor wurde Mittelfeldspieler Massimo Bruno an den RSC Anderlecht verliehen. Wie der belgische Erstligist am Dienstag auf Twitter mitteilte, wird der 22-Jährige für ein Jahr an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren. Der Belgier spielte bereits von 2011 bis 2014 bei Anderlecht, ehe er 2014 zu Salzburg ging.

Nachdem Leipzig am Sonntag den Brasilianer Bernardo von Salzburg sowie den Schotten Oliver Burke verpflichtet hatte, wird wohl auch Atinc Nukan die Messestädter verlassen. Der 23-jährige Türke soll bereits zum Medizincheck in Richtung seines Ex-Clubs Besiktas Istanbul unterwegs sein. Der Steirer Ralph Hasenhüttl setzte bisher nicht auf ihn.

Noch am Montagnachmittag hatte es geheißen, dass es keine Transferaktivitäten mehr geben werde. Zudem wollten die Leipziger nur Spieler bis 23 Jahre verpflichten.

Beitragsbild: Getty Images

Baumann: Gnabry-Wechsel soll Mittwoch perfekt werden

via Sky Sport Austria

Serge Gnabry wird schon an der Weser erwartet. Frank Baumann erklärt, welche Details mit den „Gunners“ noch zu klären sind.

Werder-Präsident: Das eigentliche Problem war in Lotte

via Sky Sport Austria

Bremens Präsident Hess-Grunewald glaubt, dass sich Werder wieder aus dem Tief rausarbeiten wird.

KIEL, GERMANY - MAY 29:  Valdet Rama   of Muenchen plays the ball during the match between Holstein Kiel and 1860 Muenchen at Holsten Stadion on May 29, 2015 in Kiel, Germany.  (Photo by Martin Stoever/Bongarts/Getty Images)

Würzburger Kickers verpflichten Valdet Rama

via Sky Sport Austria

Fußball-Zweitligist Würzburg Kickers hat Offensivspieler Valdet Rama verpflichtet. Der 28 Jahre alte Albaner erhält beim Aufsteiger einen Zweijahresvertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2018. Rama bestritt 15 Erstliga-Partien mit Hannover 96. Zuletzt stand er bei Zweitligakonkurrent 1860 München unter Vertrag.

„Ich weiß um seine Fähigkeiten und sein variables Spiel“, sagte Trainer Bernd Hollerbach über den Neuzugang, „er wird unseren Kader qualitativ stärken und dazu beitragen, dass wir in der Breite noch besser aufgestellt sind.“

SID ig rd

Artikelbild: Getty

Stuttgarts Fans und Profis legen nach Reifenpanne Hand an

via Sky Sport Austria

Sandhausen (APA/dpa) – Nach dem 2:1-Sieg in Sandhausen haben die Fußballer des VfB Stuttgart auch auf der Heimreise richtig anpacken müssen. Der Teambus hatte eine Reifenpanne – und einige Spieler des deutschen Zweitligisten, für den auch ÖFB-Teamspieler Florian Klein aktiv ist, wechselten den durch einen Nagel beschädigten Reifen gemeinsam mit Fans und Betreuern kurzerhand selbst.

Stuttgart-Spiler Emiliano Insua filmte die Aktion und postete den Clip auf Instagram:

Despues de ganar hoy, todo lo que pase se hace con buena energia!!! Pinchamos, y todos ayudando para volver rapido a casa!!! #Cambio #Rueda #3points #Comeon #VfbStuttgart @vfb @bundesliga_en

Ein von Emiliano Insua (@emilianoinsua) gepostetes Video am 26. Aug 2016 um 13:33 Uhr

Beitragsbild: Screenshot Twitter Emiliano Insua
Fussball, Herren, 2. Bundesliga, Saison 2016/2017 (3. Spieltag), Arminia Bielefeld - 1. FC Union Berlin, v. l. Felix Kroos (1. FC Union Berlin), Julian Börner (Arminia Bielefeld), 28.08. 2016,

Football men 2 Bundesliga Season 2016 2017 3 Matchday Arminia Bielefeld 1 FC Union Berlin v l Felix Kroos 1 FC Union Berlin Julian Börner Arminia Bielefeld 28 08 2016

Torfestival auf der Alm: Bielefeld und Union Berlin weiter ohne Sieg

via Sky Sport Austria

Arminia Bielefeld und Union Berlin warten auch nach dem dritten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga weiter auf ihren ersten Sieg. In einer turbulenten Partie mit acht Treffern trennten sich die beiden Teams am Ende leistungsgerecht 4:4 (2:1).

Bielefeld hatte in der 63. Minute bereits 3:1 geführt, Berlin sah nach dem 4:3 durch Steven Skrzybski in der 81. Minute wie der sichere Sieger aus. David Ulm rettete der Arminia dann aber drei Minuten später wenigstens noch einen Punkt.

In der 68. Minute war ausgerechnet dem früheren Bielefelder Collin Quaner der dritte Berliner Treffer gelungen, nachdem zwei Minuten zuvor Skrzybski (66.) der Anschlusstreffer gelungen war. In der 63. Minute hatte Christopher Nöthe das 3:1 für Bielefeld erzielt, das zu diesem Zeitpunkt wie der sichere Sieger ausgesehen hatte.

Vor 13.604 Zuschauern waren die Ostwestfalen nach genau eine halben Stunde durch einen direkt verwandelte Freistoß von Sebastian Schuppan in Führung gebracht. Ein katastrophaler Torwartfehler von Wolfgang Hesl ermöglichte dann Stephan Fürstner sieben Minuten später der Ausgleich für die Hauptstädter, ehe Fabian Klos in der 42. Minute einen mustergültigen Konter zum 2:1 abschloss.

Bielefeld war bei tropischen Temperaturen lange Zeit die aktivere Mannschaft und wähnte sich nach dem 3:1 schon wie der sichere Sieger. Berlin drehte dann aber mit einem unglaublichen Kraftakt die Partie, ehe Ulm doch noch aus Bielefelder Sicht für einen versöhnlichen Abschluss gelang.

Beste Bielefelder waren Christoph Hemlein und Nöthe, bei Union gefielen Felix Kroos und Toni Leistner.

SID jz rd
Foto: Imago
 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
28.08.2016 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 03. Spieltag: Eintracht Braunschweig BTSV - 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - / DaMa - Tobias Kempe (10, 1. FC Nürnberg / FCN ) Enis Alushi (5, 1.FC Nürnberg / FCN ) Guido Burgstaller (9, 1.FC Nürnberg / FCN ) Even Hovland (3, 1.FC Nürnberg / FCN ) enttäuscht / Enttäuschung

28 08 2016 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 03 Matchday Eintracht Brunswick BTSV 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Club Dama Tobias Kempe 10 1 FC Nuremberg FCN Enis Alushi 5 1 FC Nuremberg FCN Guido Burgstaller 9 1 FC Nuremberg FCN Even Hovland 3 1 FC Nuremberg FCN disappointed Disappointment

Burgstaller trifft bei Club-Debakel in Braunschweig

via Sky Sport Austria

Der Fehlstart des 1. FC Nürnberg ist perfekt, Eintracht Braunschweig hat dagegen den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Liga geschafft: Die Löwen setzten mit einem beeindruckenden 6:1 (2:1) gegen einen enttäuschenden Club ihren Siegeszug auch am dritten Spieltag fort. Die in der 2. Halbzeit desolaten Nürnberger warten indes unter ihrem neuen Trainer Alois Schwartz weiter auf das erste Erfolgserlebnis in der Liga. Mit nur zwei Punkten stecken die Franken in einer Krise.

Dabei brachte Guido Burgstaller den FCN in der 8. Minute mit seinem zweiten Saisontor noch in Führung. Im Liegen traf der Österreicher per Kopf. Der Treffer zeigte Wirkung bei der Eintracht. Der Club hatte vor 20.840 Zuschauern scheinbar alles im Griff – bis zum Ausgleich durch Domi Kumbela (43.) nach einer Ecke. Saulo Decarli drehte in der Nachspielzeit (45.+2) überraschend sogar noch das Spiel.

Nürnberg wirkte geschockt. Decarli legte für die Eintracht, die das Pokalaus in Würzburg gut weggesteckt hat, in der 55. Minute nach – erneut nach einer von Nik Omladic ausgeführten Standardsituation. Ein Eigentor von Dave Bulthuis (64.) sowie Treffer des sehr starken Omladic (87.) und von Christoffer Nyman (88.) rundeten einen schwarzen Nachmittag für Nürnberg ab.

Für den Club war es die Fortsetzung seiner schwarzen Serie in Braunschweig. In einem Ligaspiel hatte es zuletzt vor 48 Jahren im Oktober 1968 zu einem Sieg gereicht.

SID tn hs
Foto: Imago

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
ST ALBANS, ENGLAND - AUGUST 29:  Arsenal unveil new signing Shkodran Mustafi at London Colney on August 29, 2016 in St Albans, England.  (Photo by Stuart MacFarlane/Arsenal FC via Getty Images)

Mustafi-Transfer zu Arsenal offiziell bestätigt

via Sky Sport Austria

London (APA/dpa/Reuters) – Der Wechsel von Deutschlands Fußball-Nationalspieler Shkodran Mustafi zu Arsenal ist am Dienstagabend vom englischen Erstligisten offiziell bestätigt worden. Die Ablösesumme des Innenverteidigers von Valencia beträgt laut übereinstimmenden Medienberichten mehr als 40 Millionen Euro. Der 24-Jährige soll beim Premier-League-Verein einen Fünfjahresvertrag unterzeichnen. Mustafi: „Für mich war der nächste Schritt wichtig“
brightcove.createExperiences();

Zudem verpflichteten die Londoner den spanischen Angreifer Lucas Perez von Deportivo La Coruna, der in der abgelaufenen Saison 19 Treffer erzielt hatte. Mit Verteidiger Calum Chambers gaben die Gunners auch einen Spieler ab. Der 21-Jährige wurde für ein Jahr an Liga-Konkurrent Middlesbrough verliehen.

Beitragsbild: Getty Images

Kommt noch ein Innenverteidiger zu den „Red Devils“?

via Sky Sport Austria

Manchester United sucht noch Verstärkung für die Abwehr. SSNHD Reporter David Marcour berichtet aus Manchester über die Lage am „Old Trafford“.

during the Premier League match between Manchester City and West Ham United at Etihad Stadium on August 28, 2016 in Manchester, England.

Premier League: Guardiolas ManCity wieder Tabellenführer

via Sky Sport Austria

Ohne die verletzten Neuzugänge Ilkay Gündogan und Leroy Sané hat der englische Fußball-Traditionsklub Manchester City um Teammanager Pep Guardiola in der Premier League wieder die Tabellenführung übernommen. Nachdem der FC Chelsea mit seinem 3:0 (2:0)-Sieg gegen Aufsteiger FC Burnley am Samstag vorübergehend an die Spitze gesprungen war, gewannen die Citizens am Sonntag ihr drittes Ligaspiel in Folge gegen West Ham United mit 3:1 (2:0). Englands Nationalspieler Raheem Sterling (7./90.+2) und Mittelfeldakteur Fernandinho (18.) erzielten die Treffer für die „Sky Blues“. Michail Antonio (58.) besorgte den zwischenzeitlichen Anschluss.

Weitere Ergebnisse der 3. Runde: 

Samstag, 27. August 2016:

Tottenham (Wimmer nicht im Kader) – Liverpool (Manninger Ersatz) 1:1

Chelsea – Burnley 3:0

Everton – Stoke (Arnautovic spielte durch) 1:0

Southampton – Sunderland 1:1

Watford (Prödl spielte durch) – Arsenal 1:3

Crystal Palace – Bournemouth 1:1

Leicester City (Fuchs spielte durch) – Swansea City 2:1

Hull – Manchester United 0:1

Sonntag, 28. August 2016:

West Bromwich – Middlesbrough 0:0

 

SID fk jz

Artikelbild: Getty

Manchester City verpflichtet Keeper Bravo von Barcelona

via Sky Sport Austria

Manchester/Barcelona (APA/Reuters/sda) – Der Wechsel des chilenischen Fußball-Tormanns Claudio Bravo von Barcelona zu Manchester City ist perfekt. Der 33-Jährige unterschrieb bei den „Citizens“ einen Vierjahresvertrag. Dies gaben die Clubs am Donnerstag bekannt. Die Ablöse soll 18 Millionen Euro betragen.

Im Juni gewann Bravo mit Chile zum zweiten Mal in Folge die Copa America, mit „Barca“ wurde er in beiden Jahren Meister und gewann einmal die Champions League (2015). „Es ist nicht leicht, einen Club wie Barcelona zu verlassen, wo ich zwei fantastische Jahre erlebt habe“, wurde Bravo in einem Statement zitiert. „Aber die Möglichkeit, mit Pep Guardiola zusammenzuarbeiten, war zu gut, um sie auszulassen„, freute er sich vor allem auf die Zusammenarbeit mit dem spanischen Startrainer.

Bereits zuvor gab Barcelona die Verpflichtung des niederländischen Teamgoalies Jasper Cillessen von Ajax Amsterdam bekannt. Der geschasste City-Tormann Joe Hart, dem von Guardiola zuletzt ein Wechsel nahegelegt worden war, soll unterdessen bei Everton kein Thema sein. Trainer Ronald Koeman dementierte entsprechende Gerüchte. Wo der englische Teamtormann seine Karriere fortsetzen wird, ist daher noch offen.

Bild: Twitter / @ManCity

The UEFA Champions League trophy stands next to the pitch prior to the second leg quarter-final football match FC Bayern Munich vs Olympique de Marseille at the Allianz Arena in Munich, southern Germany, on April 3, 2012. AFP PHOTO / THOMAS KIENZLE (Photo credit should read THOMAS KIENZLE/AFP/Getty Images)

Medien: UEFA plant neue Anstoßzeiten in der Champions League

via Sky Sport Austria

(SID) – Neue Anstoßzeiten für die Champions League: Ab der Saison 2018/19 werden die Spiele am Dienstag und Mittwoch offenbar jeweils um 19.00 Uhr und 21.00 Uhr angepfiffen. Das erfuhr die „Sport Bild“ aus dem Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA).

Bislang galt eine einheitliche Anstoßzeit um 20.45 Uhr MESZ. Hintergrund der Änderung: Die UEFA und die Klubs erhoffen sich durch die zweite Anstoßzeit eine deutliche Steigerung der TV-Einnahmen. Die Rechte an der Champions League im Zyklus 2018/19 bis 2020/21 werden im Herbst ausgeschrieben.

Erstmals sitzen die Klubs zu 50 Prozent mit am Verhandlungstisch, bisher arbeiten in der zuständigen UEFA Events SA mehrheitlich Funktionäre des europäischen Dachverbandes.

Beitragsbild: Getty Images

 

KLAGENFURT,AUSTRIA,31.MAY.16 - SOCCER - tipico Bundesliga and OEFB, Oesterreichischer Fussball-Bund, new league format, press conference. Image shows president Leo Windtner (OEFB).

Bundesliga und ÖFB zeigen für CL-Reform „kein Verständnis“

via APA

Monaco/Wien (APA) – Die Bundesliga und der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) haben die von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) geplante Champions-League-Reform am Freitag heftig kritisiert. Ab der Saison 2018/19 erhalten die vier Topligen mehr Fixplätze für die Gruppenphase und werden noch mehr Prämien kassieren. Dies sei ein Kniefall vor den Branchenkaisern, sind sich in Österreich alle Beteiligten einig.

Die Bundesliga und der ÖFB äußerten sich am Freitagabend in einer gemeinsamen Stellungnahme. Von einer „Reform für und von den Topclubs in Europa“ war da die Rede. „Ich habe kein Verständnis dafür, dass seitens der UEFA derartige Reformen ohne Information beschlossen werden, wenn dies zum Nachteil für die kleineren und mittleren Verbände ist“, sagte ÖFB-Präsident Leo Windtner.

Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer äußerte sich ähnlich kritisch: „Unfassbar! Gesellschaftspolitisch wird immer von Umverteilung geredet, damit die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer werden.“

Die vier Topnationen des UEFA-Nationenrankings bekommen demnach in zwei Jahren die Garantie, mit jeweils vier Clubs fix in der Königsklasse vertreten zu sein. Auch die Geldverteilung soll zugunsten historisch erfolgreicher Vereine verändert werden. So wird der Teamkoeffizient, den prominente Clubs wie CL-Rekordsieger Real Madrid und Bayern München anführen, mit 30 Prozent nun erstmals berücksichtigt, der sogenannte Anteil aus dem Market Pool für alle Vereine aus einem Land dagegen von 40 auf 15 Prozent reduziert.

Mit dieser Reform schwäche man einerseits die kleineren und finanzschwächeren Clubs. Andererseits „werden die großen Clubs gestärkt und bekommen noch mehr Geld, das ist Kapitalismus pur“, sagte Ebenbauer im Gespräch mit der APA. „Fußball lebt ja vom Wettbewerb, aber diese Reform geht klar zulasten der mittleren und kleinen Verbände. Damit killt man den Wettbewerb.“

Einen detaillierten Plan für die Neuverteilung der Startplätze will die UEFA aber erst im Dezember präsentieren, wie sie am Freitag im Vorfeld der Europa-League-Auslosung in Monaco mitteilte. Doch schon jetzt steht fest, dass sie auf Kosten der mittleren und kleinen Fußball-Länder wie Österreich geht, da künftig nur noch vier Plätze (bisher fünf) über den Meisterweg für die Champions-League-Gruppenphase ausgespielt werden. Dies verriet UEFA-Wettbewerbsdirektor Giorgio Marchetti bereits am Freitag.

„Es steht jedoch allein schon durch diese unterschiedlichen Zutrittsvoraussetzungen fest, dass die Schere zwischen den europäischen Klubs noch größer wird“, meinten Liga und Verband in der Stellungnahme und verwiesen darauf, dass man in keiner Weise in den Reformprozess eingebunden gewesen sei.

Dabei erwarte der ÖFB, in derartige Themen transparent und mit einer klaren Vorgangsweise eingebunden zu werden. Windtner will dies auch im Rahmen des UEFA-Kongress im September in Athen betonen. „Wir werden uns bei der Wahl des neuen UEFA-Präsidenten auch daran orientieren, welcher Kandidat zukünftig die Interessen der kleinen und mittleren Verbände an besten vertreten wird“, sagte Windtner.

Auch Österreichs Topclubs haben mit den Plänen logischerweise keine Freude. „Irgendwann werden wir den Achten, Neunten oder Zehnten einer Top-Liga auch noch in der Champions League haben“, meinte etwa Rapid-Trainer Mike Büskens. „Es dreht sich immer nur ums Geld. Irgendwann wird das Spiel ganz auf die Seite geschoben und man ist nur noch Mittel zum Zweck.“ Salzburgs Sportlicher Leiter Christoph Freund betonte: „Für die kleineren Länder ist das mit Sicherheit kein Vorteil. Es wir noch schwieriger werden, um dabei zu sein.“

Mit dieser Reform, die vorerst für drei Jahre bis zum Sommer 2021 gelten soll, beugt sich der Kontinentalverband also dem Druck der Top-Clubs, die sogar mit einer Abspaltung gedroht hatten. „Der Name Champions League wird damit ad absurdum geführt“, betonte Ebenbauer. Der Bundesliga-Vorstand hofft daher auf einen Schulterschluss mit den anderen betroffenen Verbänden. „Mittlere und kleinere Ligen müssen sich zusammentun, denn so geht es nicht.“

Artikelbild: GEPA

MANCHESTER,ENGLAND,26.APR.16 - SOCCER - UEFA Champions League, semifinal, Manchester City vs Real Madrid FC. Image shows the Adidas Final Milano 2016 match ball. Photo: GEPA pictures/ AMA sports/ Matthew Ashton - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

UEFA reformiert Champions League

via Sky Sport Austria

Monaco (APA/dpa) – Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat am Freitag in Monaco die Reform für die Champions League ab der Saison 2018/19 bekanntgegeben. In zwei Jahren sollen die vier Topnationen des UEFA-Nationenrankings je vier Fixplätze für die Gruppenphase erhalten. Nach derzeitigem Stand wären dies Spanien, Deutschland, England und Italien.

Für Österreichs Clubs hat die Reform wohl negative Auswirkungen, da künftig weniger Plätze für die Königsklasse über die Qualifikation ausgespielt werden sollen. Einen detaillierten Plan für die Neuverteilung der Startplätze will die UEFA aber erst im Dezember präsentieren. Mit dieser Reform beugt sich der Kontinentalverband dem Druck der Top-Clubs, die sogar mit einer Abspaltung gedroht hatten. Auch die Geldverteilung soll zugunsten historisch erfolgreicher Vereine verändert werden.

 

Ronaldo zu Europas Fußballer des Jahres gewählt

via Sky Sport Austria

Monaco (APA/dpa) – Cristiano Ronaldo hat seiner Trophäensammlung ein weiteres Stück hinzugefügt. Nach dem Champions-League-Sieg und Europameistertitel wurde der 31-jährige Superstar von Real Madrid am Donnerstagabend in Monaco zum zweiten Mal nach 2014 als Europas Fußballer des Jahres ausgezeichnet.

Ronaldo: „Es war eine unglaubliche Saison“
brightcove.createExperiences();

 

Ronaldo verwies seinen walisischen Teamkollegen Gareth Bale und den Franzosen Antoine Griezmann von Lokalrivale Atletico Madrid auf die Plätze. Bei der Wahl, an der je ein Journalist aus den 55 UEFA-Mitgliedsländern teilnehmen konnte, setzte sich Ronaldo deutlich durch. Im Vorjahr hatte der Argentinier Lionel Messi gewonnen, der diesmal nur den 5. Platz belegte.

„Dieses Jahr war ein besonderes Jahr“, sagte Ronaldo bei der Ehrung im Fürstentum Monaco. „Wir haben mit Portugal zum ersten Mal einen großen Titel gewonnen. Danke an das Team, danke an alle Portugal-Spieler. Ich bin sehr glücklich.“


Mit 16 Treffern hatte der Offensivspieler großen Anteil am elften Sieg von Real Madrid im wichtigsten europäischen Vereinswettbewerb. Seine drei Toren verhalfen zudem Portugal überraschend im Sommer zum ersten Europameisterschaftstitel. In der spanischen Primera Division war er darüber hinaus 35 Mal erfolgreich.

Griezmann schrammte dagegen nach dem Vizetitel in der Champions League mit Atletico Madrid und der Enttäuschung im EM-Finale gegen Portugal am nächsten Erfolg vorbei. „Ich werde weiter den Weg gehen, hart arbeiten und den Leuten hoffentlich Freude bereiten, wenn ich spiele“, erklärte der 25-Jährige.

Ronaldo sagte zu seinen beiden Konkurrenten, gegen die er auch mit Portugal bei der Europameisterschaft gewann: „Es war eine unglaubliche Saison. Beide Spieler waren unglaublich. Griezmann, sorry für die beiden Niederlagen. Gareth, sorry für die Halbfinal-Niederlage.“

Ada Hegerberg wurde im Rahmen der Champions-League-Auslosung in Monaco als Europas Fußballerin des Jahres ausgezeichnet. Die 21-jährige Norwegerin, die mit ihrem Heimatland in der EM-Qualifikation auch Gruppengegner der ÖFB-Frauen ist, holte mit Olympique Lyon den Titel in der Königsklasse.

Bild: Getty Images

Attraktive Europa-League-Gegner für Österreichs Clubs

via Sky Sport Austria

Monaco (APA) – Österreichs Fußball-Clubs haben am Freitag prominente Gegner für die am 15. September beginnende Europa-League-Gruppenphase erhalten. Meister Red Bull Salzburg trifft in der Gruppe I auf Schalke 04, FK Krasnodar und OGC Nizza.

 

 

 

 

Vizemeister Rapid bekommt es im Pool F mit Athletic Bilbao, KRC Genk und US Sassuolo zu tun.

 

 

 

Austria spielt in der Gruppe E gegen Viktoria Pilsen, AS Roma und Astra Giurgiu.

 

Alle Spiele der österreichischen Klubs in der Europa League gibt es nur auf Sky Sport HD! 

 

 

Austria Wien jubelt über den Einzug in die Gruppenphase

via Sky Sport Austria

Die Wiener Austria hat am Donnerstag den Einzug in die Gruppenphase Fußball-Europa-League fixiert. Die Wiener besiegten Rosenberg Trondheim auswärts wie im Hinspiel mit 2:1 (0:0). Die verdiente Führung durch Alexander Grünwald (57.) glich Christian Gytkjaer durch einen umstrittenen Elfmeter aus (59.). Olarenwaju Kayode schoss die Wiener nach einem Konter schließlich ins Glück (69.). (Artikel)

Damit steht die Austria nach 2009 und 2011 zum dritten Mal in der Gruppenphase der Europa League und darf sich über ein Startgeld von 2,4 Millionen Euro freuen. Ihre Gegner erfahren die Wiener bei der Auslosung am Freitag in Monaco (13.00/live Sky Sport News HD). Entsprechend groß war der Jubel bei den Veilchen.

 

 

Live aus dem Flugzeug! #faklive

Ein von FK Austria Wien (@fkaustriawien) gepostetes Video am 25. Aug 2016 um 17:01 Uhr

 

EL-Auslosung: Salzburg in Topf 2, Rapid und Austria in Topf 3

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Österreichs Meister Red Bull Salzburg wird nach dem Verpassen der Champions League am Freitag (ab 12:45 Uhr live auf Sky Sport News HD)in der Auslosung für die Gruppenphase der Fußball-Europa-League aus Topf zwei gezogen. Die Salzburger könnten damit etwa auf die Topgesetzten Schalke 04, Manchester United oder Schachtar Donezk treffen. Die Elf von Trainer Oscar Garcia geht damit aber auch etwa Braga, AS Roma oder Fenerbahce aus dem Weg.

Rapid und Austria, die am Donnerstag jeweils im Europa-League-Play-off die Teilnahme an der Gruppenphase fixierten, werden in Monaco aus Topf drei gezogen werden. Damit treffen die Wiener Großclubs zumindest nicht auf die ebenfalls im dritten Topf gesetzten Gent, Mainz, Southampton oder Adi Hütters Young Boys Bern.

Die Töpfe in der Übersicht:

Topf 1: Schalke, Zenit St. Petersburg, Manchester United, Schachtar Donezk, Athletic Bilbao, Olympiakos Piräus, Villarreal CF, Ajax Amsterdam, Inter Mailand, AC Fiorentina, RSC Anderlecht, Viktoria Pilsen

Topf 2: AZ Alkmaar, SC Braga, Red Bull Salzburg, AS Roma, Fenerbahce Istanbul, Sparta Prag, PAOK Saloniki, Steaua Bukarest, KRC Genk, APOEL Nikosia, Standard Lüttich, AS St. Etienne

Topf 3: KAA Gent, Young Boys Bern, FK Krasnodar, SK Rapid Wien, Slovan Liberec, Celta Vigo, Maccabi Tel-Aviv, Feyenoord Rotterdam, Austria Wien, FSV Mainz, FC Zürich, Southampton

Topf 4: Panathinaikos Athen, US Sassuolo, Qarabag Agdam, FK Astana, OGC Nizza, Sorja Lugansk, Astra Giurgiu, Konyaspor, Osmanlispor, FK Qabala, Hapoel Beer-Sheva, Dundalk FC

West Ham scheitert überraschend in EL-Playoff

via Sky Sport Austria

London (APA/sda) – Für West Ham hat sich die Geschichte wiederholt: Wie im letzten Jahr scheiterte der reiche Londoner Club in der Europa-League-Qualifikation an den Rumänen von Astra Giurgiu, die in der abgelaufenen Saison erstmals Meister wurden. Nach dem 1:1 auswärts unterlagen die Engländer im Rückspiel bei ihrem ersten internationalen Auftritt im neu bezogenen Olympiastadion 0:1 (0:1).

Das entscheidende Tor glückte dem Portugiesen Filipe Teixeira (45.) unmittelbar vor der Pause. West Hams Trainer Slaven Bilic verzichtete gegen Astra Giurgiu auf diverse Leistungsträger, unter anderem auf Kapitän Mark Noble und den französischen Spielmacher Dimitri Payet.

Rapid trotz Heimniederlage in EL-Gruppenphase
Austria siegt in Trondheim 2:1 und zieht in EL-Gruppenphase ein

Alle Ergebnisse – EL-Playoff:

Hajduk Split (CRO) – Maccabi Tel Aviv 2:1 (2:1,1:0) n.V. – 3:4 i.E.
Hinspiel: 1:2, Maccabi nach Elferschießen weiter

Olympiakos Piräus (GRE) – FC Arouca (POR) 2:1 (0:1,0:0) n.V.
Hinspiel: 1:0, Olympiakos mit 3:1 weiter

SK Rapid Wien – AS Trencin 0:2 (0:2)
Hinspiel: 4:0, Rapid mit 4:2 in der Gruppenphase der Europa League

West Ham United – Astra Giurgiu (ROU) 0:1 (0:1)
Hinspiel: 1:1, Astra mit 2:1 weiter

AS Saint-Etienne – Beitar Jerusalem 0:0
Hinspiel: 2:1, Saint-Etienne mit 2:1 weiter

Schachtar Donezk (UKR) – Basaksehir Istanbul 2:0 (1:0)
Hinspiel: 2:1, Schachter mit 4:1 weiter

Osmanlispor Ankara – FC Midtjylland (DEN/Pusic ab 56.) 2:0 (1:0)
Hinspiel: 1:0, Osmanlispor mit 3:0 weiter

Sparta Prag – SönderjyskE (DEN/Maak spielte durch) 3:2 (1:2)
Hinspiel: 0:0, Sparta mit 3:2 weiter

Partizani Tirana – FC Krasnodar (RUS) 0:0
Hinspiel: 0:4, Krasnodar mit 4:0 weiter

AZ Alkmaar (NED) – Vojvodina Novi Sad (SRB) 0:0
Hinspiel: 3:0, Alkmaar mit 3:0 weiter

BATE Borissow (BLR) – FK Astana (KAZ) 2:2 (1:0)
Hinspiel 0:2, Astana mit 4:2 weiter

RSC Anderlecht (BEL) – Slavia Prag 3:0 (2:0)
Hinspiel: 3:0, Anderlecht mit 6:0 weiter

KRC Genk (BEL) – Lokomotiva Zagreb 2:0 (1:0)
Hinspiel: 2:2, Genk mit 4:2 weiter

Schkendija Tetowo (MKD) – KAA Gent (BEL) 0:4 (0:0)
Hinspiel: 1:2, Gent mit 5:1 weiter

PAOK Saloniki (GRE) – Dynamo Tiflis 2:0 (2:0)
Hinspiel: 3:0, Saloniki mit 5:0 weiter

NK Maribor (SLO) – FK Qabala (AZE) 1:0 (0:0)
Hinspiel: 1:3, Qabala mit 3:2 weiter

Roter Stern Belgrad – US Sassuolo (ITA) 1:1 (0:1)
Hinspiel: 0:3, Sassuolo mit 4:1 weiter

Rosenborg Trondheim – FK Austria Wien 1:2 (0:0)
Hinspiel: 1:2, Austria mit 4:2 in der Gruppenphase

Karabach Agdam (AZE) – IFK Göteborg 3:0 (2:0)
Hinspiel: 0:1, Karabach mit 3:1 weiter

Bröndby IF (DEN) – Panathinaikos Athen 1:1 (1:0)
Hinspiel: 0:3, Panathinaikos mit 4:1 weiter

Slovan Liberec (CZE) – AEK Larnaka (CYP) 3:0 (3:0)
Hinspiel: 1:0, Slovan mit 4:0 weiter

Grasshoppers Zürich – Fenerbahce Istanbul 0:2 (0:0)
Hinspiel: 0:3, Fenerbahce mit 5:0 weiter

Bild: Getty Images

Müller: „Der Klub hat das Vertrauen in Barisic verloren“

via Sky Sport Austria

Rapid-Sportdirektor Andreas Müller: „Die Kurve muss Entrup nicht lieben, aber mit Respekt behandeln“ Liefering-Co-Trainer Franz Schiemer: „Zagreb ist ein guter Gegner für Salzburg“ Sky-Experte Hans Krankl: „Wenn der sportliche Erfolg ausbleibt, sind Müller und Büskens erledigt“ Journalist Peter Linden: „Rapid war nicht korrekt zu Barisic“


Wien, 14.08.2016. Zu Gast bei „Talk & Tore – Die Tipico Fußballdebatte“ waren am Sonntag Rapid-Sportdirektor Andreas Müller, Liefering-Co-Trainer Franz Schiemer, Journalist Peter Linden und Sky-Experte Hans Krankl. Hier einige Aussagen des von Thomas Trukesitz moderierten Live-Talks.

 

Die ganze Sendung im Video


 

Andreas Müller:

über die Form von Rapid und die Festung Allianz-Stadion: Die Energie, die das Stadion ausstrahlt, geht auf die Spieler über. Ich glaube, dass wir viele Offensivspieler in Frühform haben. Wir müssen sehr demütig bleiben und wachsam sein, weil wir schon ein Spiel in Altach erlebt haben, wo es ähnlich war wie in Teilen der letzten Saison.

über den Sensationstabellenführer aus Altach: Sie haben keinen internationalen Wettbewerb. Sie können sich jede Woche sehr gut vorbereiten. Sie sind mit zwölf Punkten gestartet. Das gibt ein sehr breites Kreuz. Mit Oberlin haben sie vorne drin einen sehr gefährlichen Spieler. Sie werden sich sehr lange da oben halten.

Müller: „Wollen Meister werden“
brightcove.createExperiences();

über seine persönlichen Meisterschaftsfavoriten: Für mich ist Salzburg nach wie vor der Favorit für die Meisterschaft. Das heißt aber nicht, dass wir nicht alles dafür tun werden um sie anzugreifen. Es ist eine klare Forderung und der Wunsch von uns allen: Wir wollen Meister werden. Das muss unser Anspruch sein. Ich denke, dass unsere Qualität höher als im letzten Jahr ist.

über das Europa-League Play-Off gegen Trencin: Wenn wir die Form beibehalten und steigern können, dann sind wir der leichte Favorit. Auf der anderen Seite ist Trencin fußballerisch sehr gut. Sie haben aber auch einige wichtige Leistungsträger verloren. Unser Anspruch ist ganz klar in die Gruppenphase zu kommen. Da gibt es kein wenn und kein aber.

Müller über die Kündigung von Barisic
brightcove.createExperiences();

über die unerwartet rasche Kündigung von Zoran Barisic: Es gibt Bereiche, die nicht nur im sportlichen Bereich zu suchen sind. Ich habe immer angeprangert, dass die Spieler mehr Disziplin brauchen, dass man eine gewisse Härte gegenüber den Spielern zeigen muss. Das sieht man bei einigen Spielern, die jetzt zu Beginn anders auftreten als im letzten Jahr. […] Das war eine ganz harte Nummer, das gebe ich zu. Aber es geht einzig und allein um den Klub. Der Klub, nicht nur ich, hat das Vertrauen verloren, dass Zoki (Anmk. Zoran Barisic) die Mannschaft dorthin führt, wo wir gerne stehen wollen.

steht weiterhin wie ein Fels hinter Neuzugang Max Entrup: Ich habe mich davon überzeugen lassen, dass der Junge brennt, für Rapid zu spielen. Nach dem Trainingslager hat jeder gesagt, der Junge hat etwas ganz spezielles, der ist gut, den behalten wir. Vielleicht spielt ein wenig die Angst mit vor einer Fangruppierung, die in den vergangenen Jahren Rapid öfter einmal das Leben schwer gemacht hat. Aber wovor haben wir Angst? Das ist ein Spieler von uns, den haben wir geholt und wir stehen zu dem Spieler. Es gibt eine Grenze und die ist deutlich überschritten worden. Man muss ihn in der Kurve nicht lieben, man muss ihn icht abküssen, aber man muss ihn mit Respekt behandeln.

Müller zum Thema Entrup
brightcove.createExperiences();

Franz Schiemer:

über Dimitri Oberlin und seine fünf Tore in vier Spielen: Er hat eine extreme Dynamik. Er spielt ein wenig unorthodox. Er ist ganz schwer auszurechnen. Er hat Bewegungen drinnen, die kein anderer Spieler hat. Teilweise kann man ihn vergleichen mit einem Sadio Mané.

glaubt an den Aufstieg von Salzburg gegen Dinamo Zagreb: Ich bin überzeugt davon, ich habe ein gutes Gefühl. Ich habe schon öfters ein gutes Gefühl gehabt und es hat nicht funktioniert, aber ich denke, dass Dinamo Zagreb ein guter Gegner für Salzburg ist. Sie sind spielerisch stark und das liegt Salzburg mehr als kämpferisch starke Mannschaften wie Malmö oder Basel.

über seine neue Aufgabe bei Liefering als Co-Trainer: Ich habe bei jüngeren Spielern vielleicht einen Startvorteil. Sie haben mich ja doch noch selber spielen gesehen. Man weiß, wie die Jungen ticken. Da ist nicht ganz soviel Abstand wie bei einem routinierten, älteren Trainer. Wichtig ist, dass sie erfahren, wie es im Profifußball zugeht. Ich möchte ihnen mitgeben, was sie brauchen um besser zu werden und sich nicht nur auf dem Talent ausruhen.

Peter Linden:

über Veränderungen bei Salzburg: Sie spielen anders und sind jetzt defensiv stabiler. Sie sind spielerisch nicht mehr so glanzvoll, aber sie bekommen kaum Tore. Und solche Böcke wie damals 2014 gegen Malmö macht ein Walke nicht. Es ist sehr schwer Salzburg derzeit ein Tor zu schießen.

über die überraschende Veraschiedung von Barisic: Er ist hingefahren und hatte keine Ahnung. Das ist zwei Tage vor Beginn der Vorbereitung passiert. Ich lasse mich noch immer nicht davon abbringen, dass das nicht korrekt war. Einem Trainer, der den Klub aus dem Dreck geholt hat, die Chance bei besseren Konditionen zu geben das zu schaffen, was die Zielsetzung war. Und das war im neuen Stadion eine Mannschaft zu haben, die um den Titel mitspielen kann. Und das ist erreicht worden. Das war nicht korrekt.

Sky-Experte Hans Krankl:

kritisiert die Holzhauser-Position im Spiel der Austria: Er spielt auf einer Position, die es für mich im modernen Fußball nicht mehr gibt. Ich weiß nicht, was Fink mit der Position des Holzhauser bezweckt. Er spielt zu weit hinten, läuft zu langsam heraus, spielt 70-Meter-Pässe und dann beobachtet er noch den Ball, den er geschlagen hat sekundenlang. Das gibt es im modernen Fußball nicht mehr. Mit der Position des Holzhauser ist das Spiel zu langsam und zu statisch und deswegen spielen sie nicht gut. Aber er ist nicht der Alleinschuldige. So leicht können es sich die anderen nicht machen.

über das Verhältnis zwischen Müller und Büskens: Er wird genau wissen, was Mike Büskens kann und nicht kann. Sie haben miteinander gespielt. Wenn der sportliche Erfolg ausbleibt, sind beide erledigt. Aus seiner Sicht ist das eine sehr mutige Entscheidung. Wenn das schiefgeht, dann sehen wir uns nicht mehr lang.

Krankl zur Causa Entrup: „Sowas Vertrotteltes“
brightcove.createExperiences();

schüttelt über die Causa Entrup nur den Kopf: Ich kann micht dazu fast nicht äußern, weil ich so einen Blödsinn noch nie gehört habe. Dass man jetzt Böller zündet und auf ihn schießt, sowas vertrotteltes habe ich noch nie gehört. Das liegt ganz klar bei der Vereinsführung von Rapid. Sie muss unterbinden, dass ein Spieler beschimpft, bespuckt oder beschossen wird nur weil er einmal irgendwo ein Spieler war und ein paar Monate in einem Fanklub.

Wiederholungstermine der aktuellen Sendung auf Sky Sport Austria HD:
Montag, 15. August, 7.15 Uhr und 16.15 Uhr
Dienstag, 16. August, 2.15 Uhr und 8.15 Uhr
Mittwoch, 17. August, 16.45 Uhr

„Talk & Tore“ mit Andreas Müller, Peter Linden und Hans Krankl

via Sky Sport Austria

Wien, 13. August 2016 – Den Abschluss des Bundesliga-Wochenendes bei Sky bildet wieder „Talk & Tore – Die Tipico Fußballdebatte„. Im Anschluss an das Top-Spiel SK Puntigamer Sturm Graz – FK Austria Wien (Sonntag, ab 16.00 Uhr, Sky Sport HD 1, Sky Sport Austria HD) empfängt Moderator Thomas Trukesitz um 18.45 Uhr folgende Talk-Gäste:

Andreas Müller, Sportdirektor SK Rapid Wien Peter Linden, Journalist Hans Krankl, Sky Experte und Rapid-Legende Franky Schiemer Co-Trainer FC Liefering

„Talk & Tore“ startet um 18.45 Uhr live auf Sky Sport Austria HD und ist auch mobil via Sky Go verfügbar. Fans, die noch keine Sky-Kunden sind, können den Talk sowie das komplette Sportprogramm von Sky via Sky Online mit dem Supersport Tagesticket verfolgen.

Unter dem Hashtag #SkyTuT können sich die Zuseherinnen und Zuseher live in die Diskussion einklinken und auch schon ab sofort ihre Fragen an die Talk-Runde richten.

„Talk & Tore – Die Tipico Fußballdebatte“
Sonntag, 14. August 2016, 18.45 Uhr, Sky Sport Austria HD

„Talk & Tore“ mit Freund, Baumeister, Kastler und Tatar

via Sky Sport Austria

Wien, 07.08.2016. Zu Gast bei „Talk & Tore – Die Tipico Fußballdebatte“ waren am Sonntag der sportliche Leiter von Red Bull Salzburg Christoph Freund, Admira Wacker-Sportdirektor Ernst Baumeister, LAOLA1-Redakteur Bernhard Kastler und Sky-Experte Alfred Tatar.

Die komplette Sendung im Video:

Christoph Freund:

über die Entwicklung des FC Liefering: Wir haben da einen Pool an richtig interessanten und guten Spielern und dadurch wird sich hoffentlich auch das Niveau in der österreichischen Liga auf Dauer verbessern, weil viele bei anderen Vereinen auch unterkommen werden. Es ist unsere Art und Weise wie wir arbeiten und das wollen wir auch in Zukunft weiter voran treiben. Wir haben jetzt wieder eine richtig spannende Lieferinger Mannschaft. Für mich ist das eine der interessantesten U23-Mannschaften in ganz Europa. Das kann man wirklich so sagen.

über die erneuten Champions-League-Ambitionen von Salzburg gegen Dinamo Zagreb: Es ist immer das große Ziel. Man kann jedes Jahr durchgehen, es hat nie gepasst, warum auch immer. Wir schauen jetzt nicht zurück, wir schauen nach vorne. Ich habe der Mannschaft schon gesagt, dass wir unser Ziel erreicht haben, dass wir im Herbst international dabei sind. Da war auch ein großer Druck auf der Mannschaft. Das hat man auch teilweise gesehen. Und bei diesem Spiel können wir jetzt nur gewinnen. So gehen wir an diese Sache heran und vielleicht ist das der ausschlaggebende Trumpf, dass wir es dieses Jahr schaffen können. Wer weiß es. Die Entscheidung fällt am Platz. Es sind immer knappe Spiele. Wir gehen mit einer sehr positiven Grundstimmung rein. Wir haben von den letzten 27 Spielen unter Oscar Garcia nur zwei verloren, zwanzig gewonnen. Das ist schon eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Die Mannschaft ist gefestigt. Es ist nicht leicht uns zu schlagen. Das weiß die Mannschaft. Und da ist in den letzten Monaten ein Prozess von statten gegangen. Diese Tatsachen sprechen für uns, dass wir es dieses Jahr schaffen werden.

stellt die Ausbildung von Spielern über das Erreichen der Champions-League: Ich möchte noch einmal sagen, was sich in den letzten Jahren bei Red Bull alles entwickelt hat. Welche Spieler wir hierher gebracht haben, wie wir sie entwickelt haben und dann Transfersummen in die Höhe geschraubt haben. Das war vorher nicht vorstellbar. Das macht uns schon stolz. Und es geht nicht nur um die Champions-League sondern auch um Entwicklung und die Spieler, die wir nach Österreich gebracht haben. Und darum soll man nicht immer nur alles auf der Champions-League aufhängen. Wir haben in den letzten fünf Jahren von zehn möglichen Titeln acht gewonnen. Man muss das Große und Ganze sehen.

Ernst Baumeister:

zieht eine positive Europacup-Bilanz: Für unsere Verhältnisse war es erfolgreich. Wir haben im Vorfeld wie voriges Jahr in der Meisterschaft gehört, dass wir keine Punkte machen werden. Wir haben für die Fünfjahreswertung viele Punkte gemacht. Klar wollten wir viel weiter kommen, aber wir sind in der dritten Runde auf einen Gegner gestoßen, der zur Zeit noch für uns eine Nummer zu groß war. Für uns war es sehr interessant, weil wir eine junge Mannschaft haben und junge Trainer. Sie haben dazu gelernt. Ich hoffe, dass sie für ihre Entwicklung daraus lernen werden, nicht nur am Feld, weil man international auch rundherum sehr viel mitnehmen kann. So gesehen waren die drei Runden sehr positiv.

möchte mit der Admira in Zunkunft hoch hinaus: Wir sind auf einem sehr guten Weg dorthin. Das geht nicht von heute auf morgen. Jetzt haben wir einmal in sportlicher Hinsicht Werbung für uns gemacht, es geht ohnehin nur sportlich. Und jetzt schön langsam ist auch ein Umbruch in höhere Regionen bei uns da. Wir sind auf einem sehr guten Weg und wollen uns in den nächsten zwei, drei Jahren auch höher in der Tabelle etablieren. Das haben wir uns als Ziel gesetzt. Außerdem wollen wir nicht immer nur der Ausbildungsverein für Rapid oder Austria sein. Wir wollen so stark werden und die Kraft haben, dass wir auch bei Spielern nein sagen können, dass wir sie nicht hergeben müssen. Das verfolgen wir sehr intensiv und ich gehe auch davon aus, dass wir das umsetzen werden.

über den Stand der Vertragsverhandlungen mit Markus Wostry: Mit Markus habe ich schon zwei ganz positive Gespräche geführt und ihn werden wir jetzt länger an uns binden. Da haben wir nächste Woche den nächsten Termin, da haben wir endlich Ruhe, weil wir die ganze Zeit unterwegs waren. Ich werde in den nächsten Wochen auch noch mit zwei, drei anderen jungen Spielern reden. Die werde ich aber nicht nennen, weil ich die anderen Vereine nicht auf sie aufmerksam machen möchte.

Bernhard Kastler:

über die Leistungsexplosion von Altach-Stürmer Oberlin: Er hat die Ansätze schon in Salzburg gezeigt. Jetzt bleibt der Ball schon näher bei ihm. Er hat schon einen Schritt gemacht und jetzt explodiert er gleich einmal. Wenn eine Aktion aufgeht,dann geht vielleicht auch die nächste auf. So gesehen war es eine Frage der Zeit. Er braucht das Vertrauen, hat in den ersten beiden Spielen Halbstunden-Einsätze von Damir Canadi bekommen, gestern schon von Anfang an gespielt. So kann es gehen. Ein wenig schneller als erwartet. Es war eine Win-Win-Win-Situation, weil er bei Salzburg einfach nicht soviel gespielt hätte.

schätzt die Chancen von Salzburg gegen Dinamo Zagreb ein: Es kommt natürlich immer auch auf die Tagesform an. Salzburg hatte 2014 wahrscheinlich die beste Mannschaft in der Red Bull-Ära und ist sang- und klanglos in Malmö gescheitert. Jetzt ist es eine andere Herangehensweise. Es hätte vom Los her schlimmer kommen können als Dinamo Zagreb. Es ist ein Los, mit dem man leben kann. Salzburg ist jetzt defensiver. Das hat Oscar Garcia in seinem ersten Halbjahr gut gemanaged. Er hat die Defensive zurückgeschraubt, sie steht jetzt nicht mehr so hoch. Das könnte ein Trumpf sein, das hat man auch bei der Europameisterschaft gesehen. Vielleicht geht es ja auch einmal mit weniger Toren, die sie bekommen. Wer weniger bekommt, steigt auf.

Sky-Experte Alfred Tatar:

über Gründe der deutlichen Derby-Niederlage der Austria: Man dürfte erwarten, dass die Austria mit dem Messer zwischen den Zähnen einen heroischen Fight liefert. Aber das ist nicht geschehen. Die Austria hat nach diesem glorreichen Aufsteigen in das Play-Off gegen Trnava überhaupt nicht gezeigt, was sie dort ausgezeichnet hat, nämlich den unbedingten Siegswillen. Das hat mir völlig gefehlt. Und da ist es unerheblich, ob Trainer Thorsten Fink eine Mannschaft aufs Feld schickt, die nominell sehr offensiv ausgerichtet ist. Wenn nämlich die Grundtugenden, wie man überall hört, nicht vorhanden sind, die Kampfbereitschaft, so ein Spiel anzunehmen und mit Biegen und Brechen für sich zu entscheiden, dann ist es egal ob man mit einem, vier oder zehn Stürmern spielt.

über eine veränderte Spielphilosophie der Salzburger in Hinblick auf ihre Champions-League-Chancen: Philosophie ist immer ein hochtrabendes Wort. Es ist auf jeden Fall eine neuere Spielanlage. Wenn man Adi Hütter, Peter Zeidler und die Trainer davor hernimmt, da war das Spiel auf offensives, schnelles Agieren ausgerichtet, auf Spektakel. Jetzt hat man ein wenig das Tempo heraus genommen in dieser Hinsicht, mehr Kontrolle über das Spiel erlangt, vor allem mehr Kontrolle über die defensive Seite des Spiels. Damit ist die Mannschaft auch geerdet worden. Es ist zwar nicht mehr so, dass man erwarten darf, dass Salzburg in einem Spiel vier oder fünf Tore erzielen wird, das war früher der Fall. Jetzt kann man aber durchaus erwarten, dass man eine Mannschaft sieht, die das Spiel permanent kontrollieren wird, ohne großartig zu glänzen. Aufgrund der Tatsache, dass man die besseren Einzelspieler hat, werden sie sich auf Sicht über 90 Minuten durchsetzen. Das ist momentan die realistische Variante. Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube am Dach. Und deshalb wird es gegen einen enorm schweren Gegner mit Zagreb zum ersten wirklich realistisch sein, die Champions-League endlich zu erreichen.

Talk und Tore mit Freund, Baumeister, Herzog und Kastler – Sonntag, 18:45 Uhr live

via Sky Sport Austria

Am Sonntag live und exklusiv ab 18.45 Uhr auf Sky Sport Austria HD und Sky Go

Wien, 5. August 2016 – Den Abschluss des Bundesliga-Wochenendes bei Sky bildet endlich wieder „Talk & Tore – Die Tipico Fußballdebatte“. Im Anschluss an das Top-Spiel FK Austria Wien – SK Rapid Wien (Sonntag, 16.00 Uhr, Sky Sport Austria HD, Sky Sport HD 2) empfängt Moderator Gerfried Pröll um 18.45 Uhr folgende Talk-Gäste:

Christoph Freund, Sportdirektor FC Red Bull Salzburg Ernst Baumeister, Sportdirektor FC Admira Wacker Mödling Andreas Herzog, Sky Experte Bernhard Kastler, Redakteur LAOLA1

„Talk & Tore“ startet um 18.45 Uhr live auf Sky Sport Austria HD und ist auch mobil via Sky Go verfügbar. Fans, die noch keine Sky-Kunden sind, können den Talk sowie das komplette Sportprogramm von Sky via Sky Online mit dem Supersport Tagesticket verfolgen.

Unter dem Hashtag #SkyTuT können sich die Zuseherinnen und Zuseher live in die Diskussion einklinken und auch schon ab sofort ihre Fragen an die Talk-Runde richten.
 
Videoclips mit den besten Aussagen des Talks sind ab Montag auf skysportaustria.at und dem YouTube-Kanal von Sky Sport Austria abrufbar.
 
„Talk & Tore – Die Tipico Fußballdebatte“
Sonntag, 7. August 2016, 18.45 Uhr, Sky Sport Austria HD

Oberwart Gunners: Johnson beendet seine aktive Karriere

via Sky Sport Austria

Nach 16 Saisonen im Gunners-Dress ist nun Schluss: Der 39-jährige Center und Kapitän der Redwell-Gunners, Jason Johnson, beendet seine aktive Laufbahn. „Die unglaubliche Saison mit Meistertitel und Cup-Sieg ist der ideale Zeitpunkt aufzuhören, einen schöneren Karriereabschluss kann sich ein Sportler nicht wünschen!“, begründet Jason Johnson seinen Entschluss.

Diesen Entschluss teilte er seinen Teamkameraden in bewegender Weise mit und wünschte ihnen zugleich alles Gute für die bevorstehende Saison.

Der gebürtige US-Amerikaner, seit 2004 österreichischer Staatsbürger, kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken: 2 Meistertitel (2011 und 2016), 2 Cup-Siege (2005 und 2016) sowie 4 Vize-Meistertitel (2005; 2007; 2008 und 2013) gehören neben den viel All-Star-Team-Einberufungen und Cup-Final-Fours zu den Highlights seiner Laufbahn!

„Ich habe alle Erfolge sehr genossen, jeder einzelne war super! Ich habe bis jetzt in Oberwart eine tolle Zeit als Spieler verbracht. Fans und Umfeld sind top. Vielen Dank für eure Unterstützung, auch in Zeiten, wo es manchmal nicht optimal gelaufen ist!“, bedankt sich Jason auch bei den Fans.

„Ein Redwell-Gunners Team ohne Jason ist schwer vorstellbar. Er wird dem Team, insbesondere angesichts des sehr niedrigen Durchschnittsalters, sehr fehlen. Jason ist ein Vorzeigeprofi, der dem Team immer sehr viel Stabilität auf und abseits des Platzes gegeben hat“, kommentiert Manager Andreas Leitner das Karriereende seines ehemaligen Mitspielers.

Jason wird ab September als Vollzeit-Sportlehrer im neuen Programm „Tägliche Turnstunde“ eingesetzt. „Das Ausmaß der Beschäftigung sowie die zweimalige Schulterluxation in der letzten Saison erleichtern meinen Entschluss, aufzuhören“, freut sich Jason auch auf seine neuen Aufgaben, „dazu werde ich auch im Young-Gunners-Programm mithelfen, die nächsten Gunners-Kapitäne auszubilden!“

Die offizielle Verabschiedung von Jason Johnson erfolgt im Rahmen des Supercups gegen Wels am 02. Oktober.

Beitragsbild: Screenshot Redwell Gunners Oberwart Homepage

SCHWECHAT,AUSTRIA,12.AUG.16 - BASKETBALL - 4-Nations-Tournament, international match, Austria vs Slovenia. Image shows a feature with a ball. Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Timberwolves stellen drei Hauptamtliche Trainer ein

via Sky Sport Austria

Die Vienna D.C. Timberwolves stehen seit Jahren für qualitativ hochstehende Nachwuchsarbeit im Basketball. Die Karriereschritte von Jakob Pöltl (NBA), Marvin Ogunsipe und Erol Ersek (beide FC Bayern München Basketball) sind die Vorzeigebeispiele für erfolgreiche Entwicklungen unter den hervorragenden Rahmenbedingungen der Timberwolves Basketball Akademie.
Die Timberwolves verstärken ab der Saison 2016/17 ihr Commitment zum Nachwuchs mit einem Meilenstein in der Vereinsgeschichte und stellen drei Trainer hauptamtlich ein.

Neben dem Sportlichen Leiter Aldin Saracevic, sind dies Akademie-Athletiktrainer Johannes Weissenbacher und 2BL-Coach Hubert Schmidt. „Angesichts des bemerkenswerten Wachstums der Akademie, die im kommenden Schuljahr bereits 41 Timberwölfinnen und Timberwölfe besuchen, können wir durch diesen in Österreich einzigartigen Schritt die bestmögliche Talenteförderung gewährleisten“, freut sich Saracevic.

„Wir freuen uns sehr, diesen großen Schritt im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung der urbanen Weltsportart Basketball gehen zu können. Damit stärken die Wolves das Berufsbild Jugendtrainer und schaffen Arbeitsplätze im Sport. In diesem Zusammenhang wollen wir uns auch bei unseren Partnern sehr herzlich bedanken und wünschen unseren Coaches viel Erfolg für Ihre zukünftige Tätigkeit“, sagt Timberwolves-Präsident Wolfgang Horak.

Personalien:
ALDIN SARACEVIC (25) ist seit dem Alter von 12 Jahren ein Timberwolf, lernte als Spieler im Wolves-
Nachwuchs die Vereinsgrundsätze von seinem Vorgänger als Sportlicher Leiter, Andreas Schnedl,
kennen, und ist seit seinem 18. Lebensjahr Nachwuchstrainer bei den Wölfen. Der Lehrwart baute die
Mädchen-Sparte der Timberwolves auf und treibt durch seine zahlreichen Kontakte auch die
Internationalisierung der Akademie und die internationalen Spiele voran. Saracevic ist Akademie-
Leiter und in der kommenden Saison auch MU16/1- und WU19/Damen-Trainer.
JOHANNES WEISSENBACHER (28) ist seit über vier Jahren Trainer bei den Timberwolves. Die
Kombination seiner Ausbildungen (Athletiktrainer, A-Lizenz-Fitnesstrainer, Basketball-Trainer)
prädestinieren ihn für die Aufgabe des Akademie-Athletiktrainers. Zudem betreut Weissenbacher unter
anderem die MU14/1-Mannschaft.
HUBERT SCHMIDT (36) spielte zwei Saisonen mit den Timberwolves in der 2. Bundesliga und hat
neun Saisonen als Trainer bei den Wölfen hinter sich. Schmidt, der die A-Lizenz und das FIBA Europe
Coaching Certificate innehat und Assistant Coach des Herren-Nationalteams und
Nachwuchsnationalteam-Trainer war, betreut neben dem 2BL- nun auch das MU19/1-Team und ist
einer der Akademie-Trainer.

Stars and Stripes Quartett für den BC Hallmann Vienna

via Sky Sport Austria

Der BC Hallmann Vienna kann vier Neuzugänge verzeichnen. Mit Dominique Colemann, Anthony Clemmons,  Donald Lawes und Marvin Williams verpflichten die Wiener Spieler mit reichlich internationaler Erfahrung. Offizielle Medienmitteilung: Der 30jährige Guard Dominique Colemann kommt aus der französischen Pro B nach Wien und spielte in der Vergangenheit bereits in einigen europäischen Ligen unter anderem Finnland und Italien sowie mit Biella auch im Eurocup. Einige Zeit verbrachte er auch bei den L.A. Lakers und spielte für diese in der Summer League. In seiner bisherigen Karriere war der Topassistgeber in der Ukraine. 

Der 22-jährige Guard Anthony Clemmons spielte in der vergangenen Saison noch bei der NCAA Big 10 University of Iowa und war unter den Top 10 der Asisstgeber in der Big 10. Er nahm an über 130 Spielen der Big 10 Conference teil.

 

Der 27-jährige 2,01m große Forward Donald Lawes kann bereits auf einige Erfahrung in Europa verweisen und spielte in der vergangenen Saison im Kosovo bei Kastrioti. Er scorte durchschnittlich 18,3 Punkte holte 9,4 Rebounds und blockte im Schnitt 4 Würfe pro Spiel.

 

Abgerundet wird das Quartett von Marvin Williams der nach seiner Rookie Saison in Japan soeben die Meisterschaft in Australien beendet hat. Der 22-jährige US – Amerikaner kam in Australien im Schnitt auf 17,7 Punkte, 6,8 Rebounds und 1,1 Blocks.

Genauer vorgestellt werden die 4 Spielern beim Trainingsauftakt des BC Hallmann Vienna am 05.09.2016 im Hallmann Dome!

25.07.2014 Basketball Nationalteam 2014 Herrn 4 Länderturnier Team Austria  vs. Team Bulgaria Georgi Mladenov (Head Coach)
 
Copyright Pictorial / M.Filippovits

office@pictorial.at
www.basketball.pictorial.at

Bulgare Mladenow neuer Traiskirchen-Coach

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Die Traiskirchen Lions haben für die kommende Saison in der Basketball-Bundesliga einen neuen Trainer verpflichtet. Der Bulgare Georgi Mladenow wird den Semifinalisten der vergangenen Saison betreuen. Der 54-Jährige trainierte zuletzt die Rimini Crabs in der zweiten italienischen Liga, war schon Teamchef seines Heimatlandes und erreichte als Trainer zwei bulgarische Meistertitel und einen Cupsieg.

„Wir freuen uns, einen sehr erfahrenen Basketball-Experten in Traiskirchen begrüßen zu dürfen. Wir sind schon länger in Kontakt, jetzt hat es endlich mit der Zusammenarbeit geklappt“, sagte Traiskirchen-Obmann Helmut Niederhofer.

Liga-Rivale BC Vienna hat unterdessen ein US-amerikanisches Legionärsquartett geholt. Der 32-jährige Guard Dominique Coleman kommt aus der zweiten französischen Liga, der 22-jährige Guard Anthony Clemens kommt von der University of Iowa aus den USA. Der 27-jährige Forward Donald Lawes spielte zuletzt bei Kastrioti im Kosovo und der 22-jährige Marvin Williams zuletzt in Australien.

Beitragsbild: Pressemitteilung Traiskirchen Lions

Sky Sport Austria Social Wall