Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Videos

Voting Ergebnis

Welche Mannschaft(en) schaffen im Playoff den Aufstieg?

Welche Mannschaft(en) schaffen im Playoff den Aufstieg?

ZILINA,SLOVAKIA,18.AUG.16 - SOCCER - UEFA Europa League, Play-off qualification, FK AS Trencin vs SK Rapid Wien. Image shows Philipp Schobesberger (Rapid) and Aliko Bala (Trencin). Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Schobesberger fällt mehrere Wochen aus

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Philipp Schobesberger steht Fußball-Rekordmeister Rapid für mehrere Wochen nicht zur Verfügung. Der oberösterreichische Flügelspieler erlitt am vergangenen Donnerstag beim Auswärts-4:0 gegen Trencin eine Knorpelabsplitterung im rechten Knie und muss sich einer Arthroskopie unterziehen.

Schlechte Nachrichten: Bei #Schobesberger ist ein operativer Eingriff notwendig und fällt daher leider länger aus." #scr2016

— SK Rapid Wien (@skrapid) August 24, 2016

Bild: GEPA

SANKT MARGARETHEN,AUSTRIA,15.JUN.16 - SOCCER - Burgenlandliga, tipico Bundesliga, SV Sankt Margarethen vs SK Rapid Wien, test match. Image shows Andreas Kuen (Rapid). Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

SK Rapid Wien: Andreas Kuen wechselt leihweise zum FAC

via Sky Sport Austria

SK Rapid Wien gab am Dienstag bekannt, den im Sommer 2014 verpflichteten Mittelfeldspieler Andreas Kuen bis Ende der Saison an den Floridsdorfer AC zu verleihen. Dies gab der Wiener Klub auf seiner Homepage bekannt. Aufgrund einiger Verletzungen kam der feine Techniker beim österreichsichen Rekordmeister nur auf zwei Pflichtspieleinsätze.

Offizielle Medienmitteilung

Im Sommer 2014 kam Andreas Kuen vom FC Wacker Innsbruck zum SK Rapid. Der Tiroler laborierte damals noch an den Nachwirkungen eines Kreuzbandrisses und „avancierte“ beim Rekordmeister zu einem echten Pechvogel. Der feine Techniker, dem alle große Qualitäten bestätigen, musste sich von Verletzung zu Verletzung quälen und kam so zu lediglich zwei Pflichtspieleinsätzen bei den Profis und 13 Partien bei SK Rapid II in der Regionalliga Ost.

Nun soll er in der Sky Go Erste Liga Spielpraxis sammeln. So wird Kuen, der Mitte Juli noch einen kleinen operativen Eingriff über sich ergehen lassen musste, mit sofortiger Wirkung und bis Ende der laufenden Saison zum Floridsdorfer AC verliehen.

Beitragsbild: GEPA Pictures

Woche der Wahrheit für Salzburg, Rapid und Austria

via Sky Sport Austria

Für die drei verbliebenen österreichischen Vertretern im Europacup steht die Woche der Wahrheit an. Während der SK Rapid Wien nach dem 4:0-Sieg in Trencin bereits für die Gruppenphase planen kann, sind der FC Red Bull Salzburg und der FK Austria Wien noch unter Zugzwang. Die Salzburger wollen nach dem 1:1-Unentschieden in Zagreb, im Heimspiel gegen Dinamo den Einzug in die Champions League im neunten Anlauf fixieren. Die Austria reist mit einem 2:1-Sieg aus dem Hinspiel zu Rosenborg Trondheim.

SKN St. Pölten holt guineischen Stürmer Keita

via Sky Sport Austria

St. Pölten (APA) – Der SKN St. Pölten hat nach dem bescheidenen Start in die Bundesliga-Saison im Kader nachgebessert. Wie der Aufsteiger am Montag bekannt gab, wurde mit Alhassane Keita ein neuer Stürmer verpflichtet. Der 24-Jährige aus Guinea unterschrieb einen Zweijahresvertrag (plus Option) bei den Niederösterreichern.

Keita spielte zuletzt für den zypriotischen Erstligisten Ermis Aradippou. Seine Ausbildung durchlief er beim französischen Verein Metz, wobei er ein Jahr mit dem ehemaligen Salzburg-Profi Sadio Mane (nun Liverpool) spielte. Keita wird ab Dienstag am Mannschaftstraining der St. Pöltner teilnehmen. Die stehen nach fünf Runden in der Liga mit nur einem Sieg am vorletzten Tabellenplatz.

 

Das Verfolgerduell in Kapfenberg – Die 7. Runde der Sky Go Erste Liga

via Sky Sport Austria

Wien, 24. August 2016 – Am Freitagabend kommt es zum direkten Duell der beiden Liefering-Verfolger KSV 1919 und LASK Linz. Der LASK kommt nach verhaltenem Saisonstart immer besser in Tritt und konnte seine letzten drei Spiele für sich entscheiden. Im Franz-Fekete- Stadion in Kapfenberg erwartet die Oberösterreicher ein heißer Tanz. Der KSV spielt trotz der 0:2 Niederlage in Liefering eine sehr gute Saison und will weiter für Furore sorgen. Das Top-Spiel der Runde kommentiert Charly Leitner ab 20.25 Uhr auf Sky Sport Austria HD.

Ab 18.00 Uhr meldet sich Moderator Gerfried Pröll aus dem Sky-Studio und begleitet mit dem Experten Alfred Tatar die Sky Konferenz. Es stehen wieder spannende Spiele auf dem Programm – u.a. fordert Austria Lustenau den noch ungeschlagenen Tabellenführer FC Liefering und im Aufsteigerduell trifft die WSG Wattens auf den SV Horn. Weiters kommt es zum Duell der Mannschaften mit Startschwierigkeiten, Blau-Weiß Linz gegen Wacker Innsbruck. In der Sky Konferenz werden die Gründe für den Fehlstart von Wacker Innsbruck unter die Lupe genommen.

Unter dem Hashtag #SkyGoEL können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live- Sendungen teilhaben.

Freitag, 26. August 2016

18.00 Uhr
In der Konferenz auf Sky Sport Austria HD:
SC Wiener Neustadt – FAC Wien
Blau-Weiß Linz – FC Wacker Innsbruck
WSG Wattens – SV Horn
SC Austria Lustenau – FC Liefering

20.25 Uhr
KSV 1919 – LASK Linz, Sky Sport Austria HD

22.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore“, Sky Sport Austria HD

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

Blau Weiß Linz: Neuausrichtung in der Vereinsführung

via Sky Sport Austria

APA – Der in die Erste Liga aufgestiegene FC Blau Weiß Linz stellt sich an der Vereinsspitze neu auf. Wie die Oberösterreicher am Dienstag vermeldeten, werden sich Roland Arminger als Club-Manager und David Wimleitner als Sport-Vorstand künftig um die Geschicke des Fußball-Vereins kümmern. Präsident Hermann Schellmann wird ab Oktober damit in seinen Aufgaben entlastet.

Arminger war zuletzt für den SV Grödig als Manager tätig, Wimleitner bereits bis Sommer sportlicher Leiter von Blau Weiß. „Die sportliche Situation war zuletzt nicht erfreulich und das tat mir weh“, sagte der Ex-Torhüter über die Beweggründe für seine Rückkehr. Die Linzer rangieren nach aktuell sechs Runden in der zweithöchsten Spielklasse mit nur einem Punkt am Tabellenende.

Offizielle Medienmitteilung

Der FC Blau Weiß Linz freut sich bekanntgeben zu dürfen, dass Roland Arminger als Klub-Manager per 1. Oktober tätig sein wird und David Wimleitner ab sofort zum Verein als Vorstandsmitglied für den Bereich Sport zurückkehrt.

Roland Arminger ist bereits seit 1992 im Profifußball tätig, begann seine Funktionärskarriere bei der SV Ried und war danach als Klub-Manager beim SC Austria Lustenau, SC Schwanenstadt, SC Wiener Neustadt sowie zuletzt beim SV Grödig in der Bundesliga tätig. Der 46-Jährige verschafft sich soeben einen Überblick beim FC Blau Weiß Linz und wird ab Oktober Präsident Hermann Schellmann entlasten, der sich ab diesem Zeitpunkt aus dem Tagesgeschäft zurückziehen wird. Arminger hat die Gesamtleitung im administrativen und im organisatorischen Bereich in der Profiabteilung über und ist Ansprechpartner für die Bundesliga.

Zudem kehrt mit David Wimleitner eine blau-weiße Legende zum Stahlstadtklub zurück. Der im Sommer zurückgetretene sportliche Leiter ist ab sofort im Vorstand für den Bereich Sport zuständig. Die Rückholaktion des 40-Jährigen ist schon seit mehreren Wochen geplant, am Dienstagnachmittag erfolgte die Zusage des ehemaligen Bundesliga-Keepers.

Statement Sport-Vorstand David Wimleitner

Die sportliche Situation war zuletzt nicht erfreulich und das tat mir weh. Es gab Bestrebungen seitens des Vereins mich wieder an Bord zu holen. Nach Gesprächen mit Vizepräsident Walter Niedermayr habe ich mir dann überlegt, in welcher Rolle es sinnvoll wäre, zum Verein zurückzukehren. Da ist die Position im Vorstand sicherlich die beste Variante, um wichtige Planungsentscheidungen auf mehrere Schultern zu verteilen. Ein ausschlaggebender Punkt für meine Rückkehr war auch die Bestellung von Roland Arminger, weil dadurch ein klares Bekenntnis zur Professionalität abgegeben worden ist.

Statement Klub-Manager Roland Arminger

In diesem Verein schlummert viel Potenzial, welches bis dato nicht immer abgerufen wurde. Ich bin schon lange mit Präsident Hermann Schellmann in Kontakt. Er hat sich sehr um mich bemüht und man konnte mich davon überzeugen, meine Erfahrungen und Kenntnisse hier einzubringen und gewisse Ziele, welche man verfolgt, zu erreichen. Kurzfristig möchte ich erstmals Strukturen schaffen und auch mit geringen Mitteln das Maximum herausholen.“

Statement Präsident Hermann Schellmann

Es war mein lang gehegter Wunsch, Roland Arminger als Klub-Manager für den administrativen Bereich zu verpflichten. Ich erwarte mir eine immense Unterstützung und Arbeitserleichterung. Er wird mich im Tagesgeschäft stark entlasten und sich auch um das zeitintensive Lizenzverfahren kümmern, damit ich mich dann vermehrt um die eigentlichen Aufgaben eines Präsidenten kümmern kann. Bei David Wimleitner hat die Liebe zum Verein gesiegt. Wir sind beide sehr froh wieder gemeinsam beim FC Blau Weiß Linz tätig zu sein. Die Sommer-Transferzeit, die wir ohne Wimleitner abwickeln mussten, war für mich sehr zeitintensiv. Ich fungierte da eigentlich nur als Ersatzlösung, möchte das in dieser Form nicht mehr durchführen. Ich und der gesamte Vorstand freuen uns jedenfalls sehr, ihn wieder im Team zu haben.

Beitragsbild: Medienmitteilung Blau Weiß Linz

Alle Spiele, alle Tore der 6. Runde in der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

LASK – WSG Wattens 4:0

Titelanwärter LASK hat seine Ambitionen auf den Aufstieg in die Bundesliga mit einem überzeugenden 4:0-Heimsieg über Aufsteiger Wattens untermauert. Die Linzer führten nach 22 Minuten bereits mit 3:0 und sorgten damit frühzeitig im Spiel für klare Verhältnisse. Stimmen + Spielbericht

brightcove.createExperiences();

 

FC Wacker Innsburck – SC Austria Lustenau 0:1

Beim prestigeträchtigen Gastspiel der Lustenauer Austria am Tivoli deutete vieles auf ein torloses Remis hin. Nach Krainz-Eckball köpfelte Raphael Dwamena aber noch zum 0:1 (81.) ein, mit tatkräftiger Mithilfe von Innsbruck-Goalie Julian Weiskopf, der den Ball nur hinter der Linie parieren konnte. Stimmen + Spielbericht

brightcove.createExperiences();

 

SV Horn – SC Wiener Neustadt 0:1

Wiener Neustadt hat am Freitagabend im Niederösterreich-Duell gegen Horn einen schmeichelhaften 1:0-(0:0)-Last-Minute-Sieg gefeiert. „Joker“ Robin Freiberger machte den Auswärtserfolg zum Abschluss der sechsten Runde der Fußball-Erste-Liga erst spät perfekt. Stimmen + Spielbericht

brightcove.createExperiences();

 

FC Liefering – Kapfenberger SV 2:0

Der FC Liefering feierte zuhause gegen den Kapfenberger SV den fünften Sieg im sechsten Spiel und bleibt weiterhin Tabellenführer der Sky Go Ersten Liga. Berisha und Tetteh sicherten der Letsch-Elf mit zwei Treffern in der Schlussminute einen 2:0-Sieg. Stimmen + Spielbericht

brightcove.createExperiences();

 

Floridsdorfer AC – FC Blau-Weiß Linz 2:1

Über einen wichtigen Heimsieg im Abstiegskampf durfte sich der FAC gegen BW Linz freuen. Dank Toren von Oliver Markoutz (39.) und Flavio (58.) wurde die sieglose Serie der Oberösterreicher fortgesetzt. Für die Gäste war der zwischenzeitliche Führungstreffer von Lukas Gabriel (31.) zu wenig. Spielbericht + Stimmen

brightcove.createExperiences();

 

Bild: GEPA

Brnic: „Bin überzeugt, dass Kuen eine enorme Verstärkung für uns ist“

via Sky Sport Austria

FAC-Teammanager Pero Brnic äußerte sich gestern vor dem 2:1-Sieg des Floridsdorfer AC gegen Blau-Weiß Linz zur Personalie Andreas Kuen. Der Mittelfeldspieler kommt leihweise vom SK Rapid und soll die Wiener vor allem in der Offensive verstärken. Brnic betont aber: „Es ist zwar noch nicht unterschrieben, aber es ist eigentlich alles geklärt.“ Laut Brnic wird der 21-Jährige Anfang nächster Woche ins Mannschaftstraining einsteigen.

Kuen hat in seinen jungen Jahren schon einige Rückschläge einstecken müssen. Unter anderem erlitt er zwei Kreuzbandrisse. Für Rapid bestritt er deswegen seit 2014 erst zwei Pflichtspiele. Nun soll er beim FAC Spielpraxis bekommen, die dem Neuzugang die nötige Zeit geben wollen.

„Wir werden ihm die Zeit geben, die er braucht und ich bin voll überzeugt, dass er eine enorme Verstärkung für uns ist, wenn er dann soweit ist. Es ist für alle Beteiligten besser, wenn er den Schritt zurück macht, Rapid hält sehr viel von ihm und vielleicht kann er sich wieder für Rapid ins Rampenlicht spielen“, erklärt Brnic.

Der Teammanager bestätigte außerdem, dass es in diesem Sommer keine weiteren Leihgaben von Rapid geben wird.

David ALABA, FCB 27 Torjubel, Jubel nach dem Tor zum 0-2 VFB STUTTGART - FC BAYERN MUENCHEN Fussball 1.Bundesliga Herren, Stuttgart am 09.04.2016, Saison 2015/2016, FCB, 29.Spieltag

David Alaba FCB 27 goal celebration cheering After the goal to 0 2 VfB Stuttgart FC Bavaria Munich Football 1 Bundesliga men Stuttgart at 09 04 2016 Season 2015 2016 FCB 29 Matchday

Ganz großer Sport: die Deutsche Bundesliga-Saison 2016/17 live bei Sky

via Sky Sport Austria

Wien, 24. August 2016 – Nach 103 Bundesliga-freien Tagen hat das Warten ein Ende: Am Freitagabend startet die Deutsche Bundesliga in ihre 54. Spielzeit. Auch in der Saison 2016/17 überträgt Sky alle 306 Spiele live.

Den Auftakt macht am Freitagabend der Titelverteidiger. Der FC Bayern München mit David Alaba empfängt nach dem vierten Meistertitel in Serie den SV Werder Bremen zum ersten Bundesliga-Spiel von Guardiola-Nachfolger Carlo Ancelotti. Sky berichtet zum Auftakt und in dieser Saison zu jedem Freitagabendspiel bereits ab eine Stunde vor Anpfiff live. Sky Experte Dietmar Hamann und Moderator Michael Leopold melden sich um 19.30 Uhr und stimmen die Zuschauer nicht nur auf das bevorstehende Spiel, sondern auf den gesamten Bundesliga-Spieltag ein.

Heribert Bruchhagens Debüt als Sky Experte am Samstagabend
Dietmar Hamanns Platz am Expertentisch nimmt ab dieser Saison Heribert Bruchhagen ein. Der langjährige Bundesliga-Manager feiert am Samstag ab 17.30 Uhr seine Premiere in der neuen Rolle. An der Seite von Sky Moderator Sebastian Hellmann sowie den Sky Experten Lothar Matthäus und Christoph Metzelder stimmt er die Zuschauer auf das erste „bwin Topspiel der Woche“ zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen ein.

Bereits ab 14.00 Uhr berichtet Sky am Samstag live aus den Stadien der Bundesliga und überträgt alle Nachmittagsspiele live – wahlweise als Einzelspiele und in der Original Sky Konferenz.

Abgerundet wird der Bundesliga-Spieltag auch in dieser Saison immer am Sonntagabend um 19.30 Uhr bei  „Sky90 – die Kia Fußballdebatte“. Moderator Patrick Wasserziehr begrüßt im Anschluss an die Live-Übertragungen der Sonntagsspiele immer vier Gäste im Studio, um über die aktuellen Themen rund um die Bundesliga zu diskutieren.

Mit den Supersport Tickets flexibel auch ohne lange Vertragsbindung live dabei
Mit Sky Ticket ist ab dieser Saison das Beste des Sky Programms mit sofortigem Zugriff über flexible Tages-, Wochen- und Monatstickets auch ohne Vertragsbindung verfügbar. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Pünktlich zum Bundesliga-Auftakt bekommen alle Sportfans in Deutschland und Österreich damit auch neue Zugangswege zu den Sky Sportsendern. Mit dem Supersport Tagesticket für 9,99 €, dem neuen Supersport Wochenticket für 14,99 € und dem neuen Supersport Monatsticket für 29,99 € können sie künftig das gesamte Sportportfolio der Sender Sky Sport und Sky Sport Bundesliga auch ohne lange Vertragsbindung sehen. Darin beinhaltet sind unter anderem alle Spiele der tipico Bundesliga und Sky Go Ersten Liga, der Deutschen Bundesliga und 2. Bundesliga, des DFB-Pokals und der UEFA Champions League sowie die Spiele der deutschen und österreichischen Teams in der UEFA Europa League. Darüber hinaus sind auch alle Rennwochenenden der Formel 1, Spitzenhandball aus der EHF Champions League, Tennis, Golf sowie weiterer exklusiver Live-Sport enthalten.

Ausführliche Informationen sind unter sky.at/ticket verfügbar.

Der 1. Spieltag der Deutschen Bundesliga-Saison 2016/17 live bei Sky und Sky Go:
Freitag:
19.30 Uhr: FC Bayern München – SV Werder Bremen auf Sky Sport Bundesliga 1 HD
Kommentator: Marcus Lindemann
22.45 Uhr: „08000 – du bist dr@uf!“ auf Sky Sport News HD und Sky Sport Bundesliga 1 HD

Samstag:
14.00 Uhr: Vorberichte und Original Sky Konferenz auf Sky Sport Bundesliga 1 HD
15.15 Uhr: Borussia Dortmund – 1. FSV Mainz 05 auf Sky Sport Bundesliga 2 HD
Kommentator: Kai Dittmann
15.15 Uhr: Eintracht Frankfurt – FC Schalke 04 auf Sky Sport Bundesliga 3 HD
Kommentator: Klaus Veltman
15.15 Uhr: Hamburger SV – FC Ingolstadt auf Sky Sport Bundesliga 4 HD
Kommentator: Torsten Kunde
15.15 Uhr: 1. FC Köln – SV Darmstadt 98 auf Sky Sport Bundesliga 5 HD
Kommentator: Martin Groß
15.15 Uhr: FC Augsburg – VfL Wolfsburg auf Sky Sport Bundesliga 6 HD
Kommentator: Markus Gaupp

17.30 Uhr: „Alle Spiele, alle Tore“ auf Sky Sport Bundesliga 2 HD
17.30 Uhr: „bwin Topspiel der Woche“: Borussia Mönchengladbach – Bayer 04 Leverkusen auf Sky Sport Bundesliga 1 HD, Sky, über die Taktik-Cam auf Sky Bundesliga HD 3 und auf Sky 3D
Kommentator: Wolff-Christoph Fuss

21.00 Uhr: „Alle Spiele, alle Tore“ auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

 

Sonntag:
15.00 Uhr: Hertha BSC – SC Freiburg auf Sky Sport Bundesliga 2 HD
Kommentator: Oliver Seidler
17.00 Uhr: TSG 1899 Hoffenheim – RB Leipzig auf Sky Sport Bundesliga 1 HD
Kommentator: Fritz von Thurn und Taxis

19.30 Uhr: „Sky90 – die Kia Fußballdebatte“ auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

21.00 Uhr: „Alle Spiele, alle Tore“ auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

 

FIX: Dragovic wechselt zu Bayer 04 Leverkusen

via Sky Sport Austria

Wien (APA) –  Wie bereits vor einem Monat von Sky Sport Austria berichtet (Artikel), ist Aleksandar Dragovic vom ukrainischen Meister Dynamo Kiew in die deutsche Fußball-Bundesliga zu Bayer Leverkusen gewechselt. Dies gaben die Ukrainer ebenso wie ein Sprecher des ÖFB-Teamverteidigers am Dienstagabend bekannt. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart, der 25-jährige Wiener unterschrieb einen Vertrag bis 2021 beim Champions-League-Teilnehmer.

„Bayer Leverkusen hat von Beginn an klargemacht, dass sie mich wollen, nie locker gelassen und sehr hart um mich gekämpft. Das imponiert mir extrem, gleichzeitig pusht es mich. Ich möchte dieses Vertrauen so rasch wie möglich zurückzuzahlen und werde vom ersten Tag an alles reinhauen“, meinte Dragovic in einer Aussendung.

Beitragsbild: GEPA Pictures

WOLFSBURG,GERMANY,21.OCT.15 - SOCCER - UEFA Champions League, group stage, VfL Wolfsburg vs PSV Eindhoven. Image shows Dante (Wolfsburg). Photo: GEPA pictures/ Witters/ Tim Groothuis - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Dante laut Medienberichten bei Medizincheck in Nizza

via Sky Sport Austria

Der Wechsel des brasilianischen Fußball-Nationalspielers Dante vom Bundesligisten VfL Wolfsburg zum französischen Erstligisten OGC Nizza steht unmittelbar bevor. Der 32 Jahre alte Innenverteidiger sollte laut französischen Medien am Sonntag den Medizincheck beim neuen Klub seines ehemaligen Trainers aus Gladbacher Zeiten, Lucien Favre, absolvieren.

Beim 2:1-Pokalsieg der Wölfe beim Drittligisten FSV Frankfurt am Samstag war Dante nicht zum Einsatz gekommen. Der Ex-Gladbacher soll in Nizza einen Dreijahresvertrag erhalten und eine Ablöse von rund zwei Millionen Euro kosten.

Favre kennt den Brasilianer aus seiner Zeit bei Mönchengladbach, Dante hat seine ersten Schritte in Europa im französischen Lille gemacht (2004/2005).

Mit dem Verteidiger im Zentrum will Favre ein 5–3–2-System aufbauen. Dante, dessen Vertrag in Wolfsburg noch bis 2018 läuft, soll angeblich auf einen Teil seines auf fünf Millionen Euro pro Saison geschätzten Gehalts verzichten, weil Nizza ihm einen längerfristig dotierten Vertrag sowie eine Anschluss-Beschäftigung in Aussicht stellt.

SID xdr rd

Bild: GEPA Pictures

Gomez will mit Wolfsburg nach Europa

via Sky Sport News HD

(SID) – Nationalstürmer Mario Gomez ist am Donnerstag beim Bundesligisten VfL Wolfsburg als neuer Star-Einkauf vorgestellt worden. Noch hat der Torjäger aber Trainingsrückstand.

Mario Gomez ist neu im Rudel, hat einen Wolfshunger „so groß wie noch nie“, muss sich aber noch in Geduld üben. Mit dem Pflichtspieldebüt des Torjägers beim VfL Wolfsburg ist erst im September zu rechnen. Wie der 31-Jährige bei seiner Präsentation bestätigte, hat er nach seinem bei der EM in Frankreich erlittenen Muskelfaserriss im Oberschenkel noch erheblichen Trainingsrückstand.

„Ich bin bisher nur mit Laufschuhen und ohne Ball unterwegs gewesen. Ich beginne jetzt mit individuellem Training und will dann nach einer Woche ins Mannschaftstraining einsteigen“, sagte der Nationalspieler am Donnerstag. Der Pokalauftritt der Niedersachsen am Samstag (20.45 Uhr/Sky) beim Drittligisten FSV Frankfurt sowie das erste Bundesliga-Gastspiel am 27. August (15.30 Uhr/Sky) beim FC Augsburg finden noch ohne den Stoßstürmer statt.

Ein kleines Manko, dass VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs nicht davon abhalten konnte, sich die Dienste des Torgaranten bis 2019 zu sichern: „Mario ist der Stürmer sehlechthin für Deutschland. Wir sind überglücklich, dass wir ihn überzeugen konnten.“ Trainer Dieter Hecking hofft darauf, „dass er nur annähernd die Torquote erreicht, die er bei anderen Klubs erreicht hat“.

An Gomez soll es nicht liegen, der Schwabe, für den der VfL sieben Millionen Euro Ablösesumme bezahlen musste, präsentierte sich während seiner Vorstellung bei den Norddeutschen betont tatendurstig: „Der VfL hat absolut das Potenzial für die Champions League und hat dort in der vergangenen Saison eine gute Rolle gespielt.“

Gomez machte kein Geheimnis daraus, aktuell selbst auf einen Klub, der in der Königsklasse dabei ist, spekuliert zu haben. „Alle Champions-League-Teilnehmer hatten aber schon den Sturm besetzt. Jetzt bin ich hier“, betonte er. Sollte es am Ende der kommenden Saison allerdings erneut nichts mit einer Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb werden, könnten sich die Wege aber auch schon nach zwölf Monaten wieder trennen. „Da würde es dann Gespräche geben“, erklärte Gomez ein wenig nebulös, ohne eine fixierte Ausstiegsklausel zu bestätigen.

Aufgrund der politischen Situation in der Türkei hatte Gomez seinen Abschied bei Besiktas verkündet. In der vergangenen Saison war er am Bosporus mit seiner Mannschaft türkischer Meister und mit 26 Treffern Torschützenkönig der Süper Lig geworden.

Bundestrainer Joachim Löw wird sich freuen, dass einer seiner Nationalspieler in der bevorstehenden WM-Qualifikation künftig wieder in Deutschland spielt. Als Torjäger des VfB Stuttgart und des FC Bayern hatte sich Gomez einen Namen gemacht und in 236 Bundesligaspielen 138 Treffer erzielt. In 68 Länderspielen gelangen Gomez 29 Tore für Deutschland. In der Bundesliga hatte sich Gomez bereits 2011 die Krone des besten Schützen (28 Treffer) aufgesetzt.

In Florenz stand der Mittelstürmer noch bis 2017 unter Vertrag. Die Fiorentina wollte den Angreifer angesichts eines kolportierten Gehalts von zehn Millionen Euro brutto per annum unbedingt abgeben. Seine Zeit in der Serie A stand unter einem unglücklichen Stern, den Gomez fiel verletzungsbedingt lange Zeit aus und konnte seine Bundesliga-Torquote nicht wiederholen. Erst in der Türkei platzte bei ihm wieder der Knoten.

Nach dem Putschversuch in der Türkei hatte Gomez seinen Weggang bei Besiktas verkündet. „Der Grund dafür ist ausschließlich die politische Situation. Einzig und allein die schrecklichen Geschehnisse der letzten Tage“, hatte er mitgeteilt. Gomez sprach von einer „schwierigen Entscheidung“, die ihn sehr beschäftigt habe. Nun ist Wolfsburg seine neue Herausforderung.

Fussball, Herren, 2. Bundesliga, Saison 2016/2017, (2. Spieltag), 1. FC Union Berlin - SG Dynamo Dresden, v. l. Andreas Lambertz (Dynamo Dresden), Kenny Prince Redondo (1. FC Union), 15.08. 2016,

Football men 2 Bundesliga Season 2016 2017 2 Matchday 1 FC Union Berlin SG Dynamo Dresden v l Andreas Lambertz Dynamo Dresden Kenny Prince Redondo 1 FC Union 15 08 2016

„Lumpi“ Lambertz rettet Dresden Punkt im Ost-Derby

via Sky Sport Austria

Andreas „Lumpi“ Lambertz hat Aufsteiger Dynamo Dresden im munteren Ost-Derby der 2. Fußball-Bundesliga bei Union Berlin einen Punkt gesichert. Der Mittelfeldspieler mit dem Künstlernamen auf dem Trikot erzielte in der 69. Minute den Treffer zum 2:2 (0:1)-Endstand.

Während der langjährige Union-Trainer Uwe Neuhaus bei seiner Rückkehr nach Köpenick den Punkt als Teilerfolg feierte, blieb seinem Kollegen Jens Keller ein Sieg bei seiner Heimpremiere mit den ambitionierten Berlinern verwehrt. Dresden ist nach Abschluss des zweiten Spieltags Zehnter, Union belegt Rang 13.

Doppelpacker Quaner: „Waren nicht entschlossen genug“

brightcove.createExperiences();

Nach der Führung durch das erste Zweitliga-Tor von Aias Aosman (8.) durfte Dynamo vom ersten Sieg bei Union seit der Wende träumen – den letzten hatte Dresden durch ein 3:1 am 3. Dezember 1988 noch in der DDR-Oberliga mit dem späteren Europameister Matthias Sammer und dem heutigen Geschäftsführer Ralf Minge als Spieler errungen. Collin Quaner drehte das Spiel mit einem Doppelpack zunächst zugunsten der Gastgeber (58./66.), doch Lambertz (69.) schlug in einer teilweise turbulenten zweiten Halbzeit zurück.

„Die Enttäuschung überwiegt natürlich“, sagte Keller: „Wir kriegen zu einfache Tore. Das ärgert mich. In der zweiten Halbzeit haben wir sehr viel investiert, aber wenn wir schon das zweite Tor machen, müssen wir das auch nach Hause bringen.“

Mattuschka: „Union fehlt noch ein bisschen ‚was“

brightcove.createExperiences();

Das kuriose Tor zum 0:1 schon in der Anfangsphase war der Startschuss für ein munteres Spiel: Marco Hartmann hatte den Ball mit der Hacke verlängert, Pascal Testroet scheiterte noch an Union-Keeper Jakob Busk, doch Aosman verwertete den Abpraller. Testroet hatte bei einem Pfostenschuss sogar das 0:2 auf dem Fuß (32.), danach wurden die Gastgeber immer stärker.

Kenny Redondo traf nach einem Missverständnis in der Dynamo-Abwehr noch den Außenpfosten (39.), dann stand Quaner nach einem Pass von Steven Skrzybski sträflich frei und nutzte dies zum Ausgleich. Nach einer zu kurzen Abwehr von Dresdens Torhüter Marvin Schwäbe, schlug der Deutsch-Ghanaer erneut im Stile eines Torjägers zu. Die Führung machte Union wohl übermütig, nach einem langen Ball von Hartmann stand Lambertz plötzlich frei und traf.

„Gänsehaut“-Atmosphäre beeindruckt Keller und Neuhaus

brightcove.createExperiences();

SID hs ck

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
14.08.2016, xomx, Fussball 2.Bundesliga, Würzburger Kickers - 1.FC Kaiserlautern, emspor v.l. Robert Wulnikowski (FC Wuerzburger Kickers), Marco Koenigs Royal-Dominique, Felix Mueller (FC Wuerzburger Kickers), Daniel Nagy (FC Wuerzburger Kickers), Sebastian Neumann (FC Wuerzburger Kickers), Elia Soriano (FC Wuerzburger Kickers) bedanken sich bei den Fans Wuerzburg

14 08 2016 xomx Football 2 Bundesliga Wuerzburg Kickers 1 FC Kaiserlautern emspor v l Robert Wulnikowski FC Wuerzburger Kickers Marco Koenigs Royal Dominique Felix Mueller FC Wuerzburger Kickers Daniel Nagy FC Wuerzburger Kickers Sebastian Neumann FC Wuerzburger Kickers Elia Soriano FC Wuerzburger Kickers Thanks to at the supporters Wuerzburg

1:1 gegen Kaiserslautern – erster Punkt für Neuling Würzburg

via Sky Sport Austria

Die Würzburger Kickers haben in der 2. Fußball-Bundesliga ihren ersten Punkt eingefahren. Der Neuling erkämpfte gegen den 1. FC Kaiserslautern ein durchaus verdientes 1:1 (1:1) und löste damit bei den 12.087 Zuschauern großen Jubel aus.

Die Gäste gingen in der 20. Minute durch einen Schuss von Mittelfeldspieler Marcel Gaus in Führung. Für den Ausgleich sorgte Richard Weil Sekunden vor dem Pausenpfiff per Elfmeter, vorausgegangen war ein Foul von Christoph Moritz an Patrick Weihrauch.

Korkut: „Eine gefühlte Niederlage“
brightcove.createExperiences();

„Für uns war das eine gefühlte Niederlage. Nach einem solchen Spiel ist ein Punkt zu wenig“, klagte FCK-Trainer Tayfun Korkut bei Sky. Sein Würzburger Kollege Bernd Hollerbach hingegen freute sich über das Remis: „Am Anfang waren wir ein bisschen nervös, aber dann haben wir uns ins Spiel hineingebissen.“

Hollerbach: Unentschieden ist in Ordnung
brightcove.createExperiences();

Eine Woche nach der 0:4-Heimpleite gegen Hannover 96 konnten die Pfälzer gegen den Aufsteiger erneut nur phasenweise überzeugen. Auch ohne den rotgesperrten Emanuel Taffertshofer waren die Franken ein absolut ebenbürtiger Gegner.

Nach abwechslungsreichen ersten 45 Minuten verflachte die Partie nach dem Seitenwechsel zusehends. In der Schlussphase waren beide Mannschaften in erster Linie darauf aus, die Partie nicht durch einen individuellen Fehler noch zu verlieren.

Gaus: „Dann musst du den Gegner kaputt machen“
brightcove.createExperiences();

Weil und Tobias Schröck verdienten sich bei den Platzherren, die zum Auftakt bei Eintracht Braunschweig mit 1:2 verloren hatten, die besten Noten. Stärkste Akteure in den Reihen der Roten Teufel waren Gaus und Moritz.

SID af jz
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
Stefan Aigner (1860) bejubelt das 1-0 / Fussball / 2.BL / Allianz Arena /14.08.2016 / TSV 1860 München- Arminia Bielefeld /

Stefan Aigner 1860 cheered the 1 0 Football 2 BL Alliance Arena 14 08 2016 TSV 1860 Munich Arminia Bielefeld

1860 holt ersten Sieg unter Runjaic – 1:0 gegen Bielefeld

via Sky Sport Austria

Der ambitionierte Fußball-Zweitligist 1860 München hat die ersten Punkte in der neuen Saison eingefahren. Die Mannschaft des neuen Trainers Kosta Runjaic gewann vor heimischen Publikum mit 1:0 (0:0) gegen Arminia Bielefeld. Das Tor des Spiels erzielte Rückkehrer Stefan Aigner (67.).

Vor 24.800 Zuschauer blieben die Löwen wie schon bei der 0:1-Niederlage zum Saisonauftakt gegen Greuther Fürth aber hinter den Erwartungen zurück. Erst nach dem Führungstreffer steigerten sich die Münchner.

Aigner: „Es war ein verdienter Sieg“
brightcove.createExperiences();

Die Gastgeber dominierten bereits in den ersten 45 Minuten das Spielgeschehen, kreierten aber keine Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Auf der Gegenseite vergab Tomasz Holota die einzige gute Chance der ersten Hälfte (29.).

Auch nach dem Seitenwechsel waren Strafraumszenen Mangelware. Wie aus dem Nichts erzielte der von Eintracht Frankfurt zurückgekehrte Aigner das 1:0: Der Kapitän düpierte Florian Hartherz und Arminia-Torhüter Wolfgang Hesl den Ball durch die Beine.

Rehm: „Wir haben mutlos gespielt“
brightcove.createExperiences();

 

Bei 1860 München überzeugten Torschütze Aigner, Michael Liendl und Ivica Olic. Bei Arminia waren Hesl und Schütz die besten Akteure.

SID ig hs

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
14.08.2016 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 02. Spieltag: Hannover 96 H96 - SpVgg Greuther Fürth - / - Torjubel Jubel Freude nach Treffer Tor Torschuß zum 2:0 durch Sebastian Maier (10, Hannover 96 )

14 08 2016 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 02 Matchday Hanover 96 H96 Spvgg Greuther Fuerth goal celebration cheering happiness After Results goal Torschuß to 2 0 through Sebastian Maier 10 Hanover 96

Harnik trifft erstmals für Hannover – Niedersachsen bleiben vorn

via Sky Bundesliga HD

Bundesliga-Absteiger Hannover 96 hat in der 2. Liga die Tabellenführung behauptet. Eine Woche nach dem 4:0-Triumph beim 1. FC Kaiserslautern besiegten die Niedersachsen die SpVgg Greuther Fürth mit 3:1 (1:0) und feierten damit ihren fünften Erfolg gegen die Franken hintereinander.

Vor 38.400 Zuschauern in der WM-Arena am Maschsee erzielte Iver Fossum in der 23. Minute den Führungstreffer. Der Norweger war auch einem Stellungsfehler von Gästetorhüter Balasz Megyeri aus kurzer Distanz erfolgreich. Für die weiteren Tore sorgten Mittelfeldspieler Sebastian Maier (74.) sowie elf Minuten später der eingewechselte Martin Harnik. Veton Berisha traf in der 90. Minute für die Gäste.

Stendel: „Das wird nicht immer reichen“
brightcove.createExperiences();

In den ersten 45 Minuten dominierten die Platzherren klar das Spielgeschehen. Die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck agierte in dieser Phase sehr zögerlich, agierte und scheute trotz des Rückstandes jegliches Risiko.

Erst nach dem Seitenwechsel wurden die Aktionen der Fürther druckvoller. Prompt traf Berisha in der 49. Minute mit einem Schrägschuss den Torpfosten. Sebastian Freis verfehlte nach exakt einer Stunde frei vor Philipp Zschauner das Gehäuse. In der 69. Minute parierte der 96-Torhüter gegen Robert Zulj. Danach schlugen die Norddeutschen zweimal eiskalt zu, ehe Fürth noch verkürzen konnte.

Ruthenbeck: Raffinesse fehlt noch
brightcove.createExperiences();

 

Torschütze Fossum und Routinier Manuel Schmiedebach waren im Team von Coach Daniel Stendel, der mehrere Stammspieler ersetzen musste, die stärksten Akteure. Die Bestnote bei den Kleeblättern verdiente sich Berisha.

SID af jz

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
LENS,FRANCE,16.JUN.16 - SOCCER - UEFA European Championship 2016, international match, England vs Wales. Image shows Joe Hart (ENG). Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Hart muss um Stammplatz in Nationalteam bangen

via Sky Sport Austria

Nachdem Pep Guardiola in den ersten beiden Pflichtspielen der Saison nicht auf Joe Hart, sondern auf Willy Caballero setzte, äußerte sich nun auch der neue Trainer der englischen Nationalelf, Sam Allardyce. „Als Nationaltrainer möchte man natürlich, dass Feldspieler, genau so wie Torhüter, regelmäßig im Verein spielen. Nur so kann man sie richtig beurteilen.“ so Allardyce. Laut Guardiola soll Hart kurz vor einem Wechsel stehen, englischen Medienberichten zufolge soll Hart an den Ligakonkurrenten Everton verliehen werden.

Bild: GEPA

BASEL,SWITZERLAND,18.MAY.16 - SOCCER - UEFA Europa League, final, Liverpool FC vs Sevilla FC. Image shows the opening ceremony. Keywords: showact. Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

FC Liverpool soll Übernahmeangebot über 924 Mio. Euro vorliegen

via Sky Sport Austria

Der ehemalige englische Fußball-Rekordmeister FC Liverpool, Klub von Teammanager Jürgen Klopp, hat ein Übernahmeangebot aus China über umgerechnet 924 Millionen Euro vorliegen. Das berichtet die Sunday Times. Das von staatlicher Seite unterstützte Unternehmen China Everbright soll den Vorstoß unternommen haben.

Nach Informationen der Nachrichten-Agentur AFP steht der Besitzer der Reds, die US-amerikanische Gruppe Fenway Sports Group (FSG), derzeit aber nicht in Verhandlungen über einen Verkauf des Vereins. Klub-Chef Tom Werner hatte bereits am Freitag erklärt, dass der 18-malige englische Meister „nicht zum Verkauf“ stehe.

FSG hatte 2010 rund 360 Millionen Euro beim Kauf der Mehrheitsanteile am FC Liverpool investiert.

SID rd aa dk

during the Premier League match between Burnley and Liverpool at Turf Moor on August 20, 2016 in Burnley, England.

Liverpool unterliegt Aufsteiger Burnley

via Sky Sport Austria

Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool am zweiten Spieltag der Premier League eine bittere Pille schlucken müssen. Bei Aufsteiger FC Burnley kassierte der 18-malige englische Fußball-Meister eine überraschende 0:2 (0:2)-Pleite und konnte dabei zu keinem Zeitpunkt an die starke Leistung beim 4:3 vom Saisonauftakt eine Woche zuvor beim FC Arsenal anknüpfen. Ex-ÖFB-Teamtorhüter Alexander Manninger saß auf der Bank bei Liverpool.

Artikelbild: Getty

during the Premier League match between Stoke City and Manchester City at Bet365 Stadium on August 20, 2016 in Stoke on Trent, England.

Arnautovic mit Stoke chancenlos gegen ManCity

via Sky Sport Austria

Stoke-on-Trent (APA) – Manchester City hat auch das zweite Spiel in der englischen Fußball-Premier-League unter Neo-Trainer Josep Guardiola gewonnen. Die „Citizens“ setzten sich am Samstag bei Stoke City mit 4:1 durch und zogen am ebenfalls noch makellosen Lokalrivalen United vorbei auf Rang eins. Sergio Aguero (27./Elfmeter, 36.) und Nolito (86., 95.) sorgten vor 27.455 Zuschauern für die Entscheidung.

Der 28-jährige Aguero hat damit in den ersten drei Saisonpflichtspielen schon sechsmal getroffen. Stoke gelang durch einen verwandelten Elfmeter von Bojan Krkic (49.) nur der zwischenzeitliche Anschlusstreffer. ÖFB-Teamspieler Marko Arnautovic wurde in der 88. Minute ausgewechselt. Stoke hatte zum Auftakt bei Aufsteiger Middlesbrough 1:1 gespielt.

Artikelbild: Getty

SALZBURG,AUSTRIA,24.AUG.16 - SOCCER - UEFA Champions League, Play-off qualification, Red Bull Salzburg vs GNK Dinamo Zagreb. Image shows the disappointment of Martin Hinteregger (RBS). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Red Bull Salzburg scheitert auch im neunten CL-Anlauf

via Sky Sport Austria

Salzburg (APA) – Österreichs Fußball-Meister Salzburg ist auch im neunten Anlauf seit der Übernahme durch den Getränkekonzern Red Bull gescheitert, die Champions League zu erreichen. Das Team von Trainer Oscar Garica verlor das Play-off-Rückspiel am Mittwochabend zu Hause gegen Dinamo Zagreb 1:2 n.V. und blieb mit dem Gesamtscore von 2:3 auf der Strecke.(Artikel) Damit spielt Red Bull Salzburg in der Europa League weiter.

 

Übersicht der gescheiterten Champions-League-Qualifikationen von Red Bull Salzburg: 2006/07: 2. Rd.: Salzburg - FC Zürich 1:2 (a), 2:0 (h) 3. Rd.: Salzburg - Valencia CF 1:0 (h), 0:3 (a) 2007/08: 2. Rd.: Salzburg - FK Ventspils (LAT) 3:0 (a), 4:0 (h) 3. Rd.: Salzburg - Schachtar Donezk 1:0 (h), 1:3 (a) 2009/10: 2. Rd.: Salzburg - Bohemians Dublin 1:1 (h), 1:0 (a) 3. Rd.: Salzburg - Dinamo Zagreb 1:1 (h), 2:1 (a) Play-off: Salzburg - Maccabi Haifa 1:2 (h), 0:3 (a) 2010/11: 2. Rd.: Salzburg - HB Torshavn (Färöer) 5:0 (h), 0:1 (a) 3. Rd.: Salzburg - Omonia Nikosia 1:1 (a), 4:1 (h) Play-off: Salzburg - Hapoel Tel Aviv 2:3 (h), 1:1 (a) 2012/13 2. Rd.: Salzburg - F91 Düdelingen (LUX) 0:1 (a), 4:3 (h) 2013/14 3. Rd.: Salzburg - Fenerbahce Istanbul 1:1 (h), 1:3 (a) 2014/15 3. Rd.: Salzburg - Karabach Agdam (KAZ) 1:2 (a), 2:0 (h) Play-off: Salzburg - Malmö FF 2:1 (h), 0:3 (a) 2015/16 3. Rd.: Salzburg - Malmö FF 2:0 (h), 0:3 (a) 2016/17 2. Rd.: Salzburg - FK Liepaja (LAT) 1:0 (h), 2:0 (a) 3. Rd.: Salzburg - Partizani Tirana 1:0 (a), 2:0 (h) Play-off: Salzburg - Dinamo Zagreb 1:1 (a), 1:2 n.V.(h) bis 2008/09: drei Runden in der Qualifikation seit 2009/10: drei Qualifikationsrunden mit anschließendem Play-off
SALZBURG,AUSTRIA,24.AUG.16 - SOCCER - UEFA Champions League, Play-off qualification, Red Bull Salzburg vs GNK Dinamo Zagreb. Image shows the rejoicing of El Arabi Hilal Soudani (Zagreb). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

FC Salzburg scheitert im Playoff an Zagreb

via Sky Sport HD

Österreichs Fußball-Meister Red Bull Salzburg hat auch im neunten Anlauf seit der Übernahme durch den Getränkekonzern die Qualifikation für die Champions-League-Gruppenphase verpasst. Nach dem Auswärts-1:1 unterlag Salzburg Dinamo Zagreb 1:2 nach Verlängerung. Das Goldtor für die Gäste erzielte El Arabi Hilal Soudani Minute 95, nachdem Salzburg lange wie der sichere Sieger ausgesehen hatte.

Nach dem 1:1 im Auswärtsspiel mussten die Mozartstädter im Rückspiel nach demselben Ergebnis gegen Dinamo Zagreb in die Verlängerung. Dabei begann alles verheißungsvoll. Valentino Lazaro brachte die Gastgeber verdientermaßen in Führung (22.). Alles deutete auf einen ungefährdeten Aufstieg hin, zumal die Roten Bullen dem 2:0 lange Zeit näher waren, als Dinamo dem Ausgleich. Kurz vor Schluss gelang den Kroaten jedoch ein klassischer Lucky Punch durch den Chilenen Junior Fernandes (87.). Salzburg scheiterte gegen einen biederen Gegner letztlich zum wiederholten Mal an der Chancenverwertung.

Salzburg erwischte vor 23.451 Zuschauern, unter ihnen unter anderem Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz und ÖFB-Teamchef Marcel Koller, den besseren Start und fand nach einem Wanderson-Eckball (8.) und einem Schuss von Valon Berisha aus zentraler Position (9.) die ersten Chancen vor. Die Führung war infolgedessen verdient.

ÖFB-Teamspieler Lazaro behielt nach einem Zuspiel von Jonatan Soriano im Mittelfeld die Nerven. Zunächst ließ er seinen Gegenspieler mit der Annahme aussteigen, nach einem unbedrängten Vorstoß in den Strafraum verschaffte sich der 20-Jährige den nötigen Platz. Sein wuchtiger Schuss an die Unterlatte markierte Lazaros zweiten Treffer im Europacup. Das erste Tor war das Auswärtstreffer in Zagreb gewesen.

Der kroatische Meister präsentierte sich in erschreckend schwacher Form. Salzburg profitierte von den technischen Fehlern und der Unsicherheit bei den Gästen und fand weitere Möglichkeiten auf die Vorentscheidung vor. Kapitän Soriano verfehlte den Ball jedoch zweimal nur um Zentimeter (38., 42.). Die Gäste enttäuschten vor dem Pausenpfiff auf ganzer Linie. Ein ungefährlicher Kopfball von Junior Fernandes war die gesamte Offensivausbeute der Kroaten (44.), die die sichere Salzburg-Defensive zu keinem Zeitpunkt unter Druck setzen konnten.

Zur Pause ersetzte Stefan Lainer Christian Schwegler, der sich eine Bänderverletzung im Knie zugezogen haben dürfte. Am Charakter des Spiels änderte das jedoch nichts. Nach einer ruhigen Phase waren es erneut die Salzburger, die erste Offensivakzente setzten. Bernardo traf nach einer schönen Kombination aus schwieriger Position jedoch nur das Außennetz (56.).

Aufregung gab es kurze Zeit später im Doppelpack. Zunächst zeigte sich Schiedsrichter Craig Thomson aus Schottland gnädig, als er Jonas nach einem bösen Foul an Lazaro mit der Gelben Karte entließ (60.), der Torschütze musste anschließend angeschlagen ausgewechselt werden. Nach dem fälligen Freistoß übersah der Schotte ein Handspiel von Zagrebs Leonardo Sigali im eigenen Strafraum (62.). Nur fünf Minuten später war das Wechselkontingent der Salzburger erschöpft, weil auch Wanderson das Feld angeschlagen verlassen musste.

Salzburg beherrschte das Spiel im Zentrum und ließ die Zagreber nicht zur Entfaltung kommen. Dennoch fanden die Gäste in der 70. Minute eine Riesenchance auf den Ausgleich vor. Salzburg-Keeper Alexander Walke stand bei einem Fernandes-Kopfball aus kurzer Distanz jedoch goldrichtig.

Die „Bullen“ fanden nun immer wieder Räume vor, weil Zagreb alles nach vorne warf. Die größte Chance auf die Vorentscheidung vergab Berisha, der nach einem schweren Fernandes-Patzer alleinstehend an Zagreb-Goalie Eduardo scheiterte (80.).

Der fahrlässige Umgang mit den Chancen sollte sich schließlich rächen. Zagreb-Trainer Zlatko Kranjcar brachte in der Schlussphase Ex-Sturm-Spieler Gordon Schildenfeld. Der gelernte Innenverteidiger setzte sich kurz darauf im Strafraum durch und verlängerte den Ball zu Fernandes, der mit Glück zum 1:1 traf (87.). Sein Schuss wurde von Stefan Lainer unhaltbar abgefälscht.

In der Verlängerung fiel früh die Vorentscheidung. Nach einem Fehler von Lainer bezwang Soudani Walke im Nachschuss. Die beste Möglichkeit auf den Ausgleich vergab der unglücklich agierende Lainer, der den Ball nach einem Eckball aus guter Position über das Tor drosch (100.).

Salzburg gab nicht auf und versuchte das Ruder noch einmal herumzureißen. Die physisch angeschlagen wirkenden Gastgeber blieben jedoch bei den Abschlüssen von Minamino und Soriano zu unentschlossen (112.). Auch den Kroaten, die mit einem Gesamtscore von 3:2 aufstiegen, gelang trotz einiger Möglichkeiten kein weiterer Treffer.

Den Salzburgern bleibt als Trostpflaster der Umstieg in die Europa-League-Gruppenphase. Ihre dortigen Gegner erfahren sie bei der Auslosung am Freitag in Monaco.

 

#gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */






 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
MOENCHENGLADBACH, GERMANY - AUGUST 24: Players of Moenchengladbach celebrate after scoring a goal to make it 3:0 during the UEFA Champions League Qualifying Play-Offs Round: Second Leg between Borussia Moenchengladbach and YB Bern at Borussia-Park on August 24, 2016 in Moenchengladbach, Germany. (Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)

Gladbach stürmt mit 6:1 gegen Bern in die Champions League

via Sky Sport HD

Borussia Mönchengladbach ist für die Fußball-Champions-League bestens gerüstet. Dank der überragenden Torjäger Raffael und Thorgan Hazard, die beide einen Triplepack schafften, feierte der Bundesligavierte am Mittwochabend im Play-off-Rückspiel einen klaren 6:1-(3:0)-Heimsieg über die Young Boys Bern, die bereits das Hinspiel 1:3 verloren hatten.

Bei den vom Vorarlberger Adi Hütter betreuten Gästen aus der Schweiz wurde ÖFB-Legionär Thorsten Schick zur Pause eingewechselt. Gladbach machte von Beginn weg Druck gegen den Super-League-Vizemeister und durfte bereits in der neunten Minute die Führung durch den Belgier Hazard bejubeln. Raffael (33., 40.) erhöhte noch vor der Pause auf 3:0. Nach dem Wechsel traf dann Hazard (64., 84.) weitere zwei Mal, der Brasilianer Raffael (77.) besorgte zwischenzeitlich das 5:1, nachdem Yoric Ravet (77.) der Ehrentreffer geglückt war.

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
ROSTOV-ON-DON, RUSSIA - AUGUST 24, 2016: Rostov's players celebrate scoring in the 2016/17 UEFA Champions League First playoff round 2nd leg match against Ajax Amsterdam at Olimp-2 Stadium. Valery Matytsin/TASS (Photo by Valery MatytsinTASS via Getty Images)

Ajax scheitert an Rostow

via Sky Sport HD

Ajax Amsterdam scheidet nach einem 1:4-Debakel beim russischen Vizemeister Rostow sang- und klanglos aus. Die Niederländer hatten in der Vorwoche zu Hause nur ein 1:1 erreicht.

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
VIENNA,AUSTRIA,18.AUG.16 - SOCCER - UEFA Europa League, Play-off qualification, FK Austria Wien vs BK Rosenborg Trondheim. Image shows  Felipe Augusto Rodrigues Pires (A.Wien) and Tore Reginiussen (Rosenborg). Photo: GEPA pictures/ Patrick Leuk

Austria auswärts bei Trondheim um Europa-League-Einzug

via Sky Sport Austria

Trondheim (APA) – Die Wiener Austria will am Donnerstag (19.00 Uhr) zum dritten Mal in der Clubgeschichte nach 2009 und 2011 in die Fußball-Europa-League einziehen. Nach dem 2:1-Erfolg gegen Rosenborg Trondheim im Ernst-Happel-Stadion stehen die Chancen für die Truppe von Chefcoach Thorsten Fink vor dem Play-off-Rückspiel im Lerkendal-Stadion auch sehr gut.

Die Wiener sind aber gewarnt, reicht den Hausherren doch aufgrund der Auswärtstorregel bereits ein 1:0 zum Weiterkommen. Und das im eigenen 21.405 Zuschauer fassenden Stadion, in dem Norwegens 23-facher Meister eine Macht ist. In der Meisterschaft (10), im Europacup (2) und im Cup (1) wurden diese Saison alle Heimspiele gewonnen. In der Liga gab es dort seit einem 1:3 gegen Stabaek IF am 16. Mai 2014 in 35 Partien keine Niederlage.

Austria geht mit viel Selbstbewusstsein in Begegnung

„Sie sind national der klare Favorit in allen Belangen“, weiß Fink. Trotzdem dürfe man optimistisch nach vorne blicken. „Sie haben auch vorher 19 Spiele nicht verloren und bei uns das erste Mal wieder“, hoffte Fink auf ein neuerliches Ende einer Trondheim-Serie. Mut macht der Hinspielsieg vor einer Woche. „Vom letzten Spiel konnten wir viel mitnehmen. Wir wissen, dass wir eine gute Mannschaft haben, um dort zu bestehen“, so Fink.

Austria reist mit Vorfreude und Zuversicht nach Trondheim https://t.co/vms9fpy8cS

— FK Austria Wien (@FKAustriaWien) August 24, 2016

Ein Unentschieden oder gar eine Niederlage mit einem Tor Unterschied ab 2:3 würde den Wienern für den Aufstieg schon reichen. Mit solchen Rechnereien beschäftigt sich der Bundesligafünfte aber nicht. „Wir haben eine gute Ausgangsposition, müssen aber auch dort etwas machen. Denn wenn wir uns nur auf die Defensive verlassen, haben wir wenig Chancen, weiterzukommen“, ist sich Fink bewusst.

Friesenbichler: „gehen voll auf Sieg“

Das Heil soll also auch in der Offensive gesucht werden, der Idealfall wäre ein schnelles Tor. „Wir wollen nicht nur mitspielen, sondern auch gewinnen, gehen voll auf Sieg“, sprach Kevin Friesenbichler Klartext. Einen Gegentreffer musste Norwegens überlegener Tabellenführer, der bisher 2012 und 2015 in der Europa League dabei war, in der Champions-League-Qualifikation sowohl beim 3:1 gegen Norrköping als auch beim 2:1 gegen APOEL Nikosia hinnehmen. „Sie haben immer auch ein Tor bekommen, das ist eine große Chance für uns“, sagte Fink, der aus seiner aktiven Bayern-Zeit gute Erinnerungen an Trondheim hat.

Für die Tore soll Olarenwaju Kayode sorgen, Friesenbichler muss trotz seines Doppelpacks beim 3:1-Sieg gegen Altach wieder ins zweite Glied rücken. „In der Situation in Trondheim ist es klar, dass Larry der ideale Spieler ist für dieses Spiel“, legte sich Austrias Coach fest.

Fink blickt optimistisch voraus

Seine Truppe tankte nach dem 2:1 gegen Rosenborg mit dem Sieg gegen Altach weiter Selbstvertrauen. „Wir müssen in allen Bereichen gut arbeiten. Dass wir das können, haben wir in den letzten zwei Spielen gezeigt. Das hat der Mannschaft einen Schub gegeben“, blickte Fink optimistisch voraus.

Goalie Robert Almer wusste, worauf es auf dem Weg zum ersten Austria-Europacupsieg in Norwegen im fünften Anlauf ankommen wird. „Wir müssen so auftreten wie zuletzt, aggressiv und hinten gut organisiert sein und vorne versuchen Nadelstiche zu setzen“, gab der Austria-Kapitän die Marschroute vor.

"Auf Remis zu spielen, wäre ein Fehler" https://t.co/YKVkGZGqyY

— FK Austria Wien (@FKAustriaWien) August 24, 2016

Fink schickt Mannschaft ohne Elfertraining nach Trondheim

Angst vor einer neuerlichen Zitterpartie wie in Trnava in der dritten Quali-Runde haben die Wiener nicht. „Wir haben gegen Trnava gezeigt, dass wir das auch gewinnen können, von daher mache ich mir da keine Sorgen“, sagte Almer. Der ÖFB-Teamtormann hatte beim 5:4 im Elfmeterschießen den letzten Versuch der Slowaken pariert. Auf spezielles Elfertraining wurde aber verzichtet. „Wir haben das letztes Mal nicht trainiert und es hat uns Glück gebracht, von daher wollten wir das jetzt auch nicht machen“, erklärte Fink.

Der Einzug in die Gruppenphase wäre für die Weiterentwicklung der Mannschaft enorm wichtig. „Es geht um viel. Wir sind nicht Favorit, wollen aber in die Gruppenphase reinkommen. Das wäre für den ganzen Verein wichtig, um den nächsten Schritt machen zu können“, sagte der 48-jährige Deutsche.

Von den Auswärtsreisen ist sein Team heuer im Europacup immer als Sieger nach Hause gekehrt. Bei Kukesi gewannen die Wiener 4:1, in Trnava stand es nach der Verlängerung 1:0. Zudem sind die Wiener in der Europacup-Qualifikation in der Fremde vier Partien ungeschlagen. Als Verlierer musste man zuletzt am 25. August 2011 vom Platz gehen – beim 0:1 bei Gaz Metan Medias im Europa-League-Play-off. Das Ergebnis würde diesmal das Out bedeuten.

Bild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,18.AUG.16 - SOCCER - UEFA Europa League, Play-off qualification, FK Austria Wien vs BK Rosenborg Trondheim. Image shows Petar Filipovic (A.Wien) and Christian Gytkjaer (Rosenborg). Photo: GEPA pictures/ Patrick Leuk

Austria fährt als Außenseiter nach Trondheim

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Nach zwei europacuplosen Saisonen will die Wiener Austria am Donnerstag ihr internationales Comeback bis zumindest Jahresende verlängern. Nach dem 2:1-Sieg im Play-off-Hinspiel zur Fußball-Europa-League gegen Rosenborg Trondheim stehen die Chancen für den Liga-Tabellenfünften nicht schlecht. „Wir sind aber nach wie vor Außenseiter“, sagte Sportdirektor Franz Wohlfahrt vor dem Rückspiel.

Der Ex-Teamgoalie steigt am Mittwochvormittag mit guten und schlechten Erinnerungen ins Flugzeug nach Norwegen. Der 52-Jährige hütete am 15. September 1993 das Tor, als die Austria letztmals bei Rosenborg gastierte. Die Violetten kassierten im Lerkendal-Stadion eine 1:3-(1:3)-Niederlage, wobei Wohlfahrt einen Foulelfmeter von Rune Tangen (56.) hielt und damit eine noch höhere Niederlage verhinderte. Auch deshalb konnten die Wiener in der Folge zu Hause mit einem 4:1-Sieg in der vorletzten Runde der Champions-League-Qualifikation noch die Wende herbeiführen.

Auch dieses Mal wollen die Wiener das bessere Ende für sich haben. „Wir fliegen nach dem 3:1-Erfolg über die Altacher mit einer Portion Mut nach Trondheim“, erklärte Wohlfahrt. Gegen die Vorarlberger hatte Trainer Thorsten Fink fast die gesamte Mannschaft durchgewechselt und trotzdem den Negativtrend von zwei Liga-Niederlagen hintereinander gestoppt. Die nötige Frische sollte also bei der nun wieder gefragten „A-Formation“ vorhanden sein.

„Die beste Medizin sind Siege, das gibt der Mannschaft Selbstvertrauen“, ist auch Wirtschaftschef Markus Kraetschmer guter Dinge. „Wir wollen die tolle Ausgangsposition, die wir uns in Wien erarbeitet haben, zum Einzug in die Gruppenphase nützen.“ Das würde sich auch finanziell lohnen. 2,4 Millionen Euro an Startgeld hätten die Wiener dann sicher, hinzu kommen Prämien der UEFA für Siege (360.000 Euro) sowie Unentschieden (120.000 Euro). Die Auslosung der Gruppenphase geht bereits am Freitag (13.00 Uhr) in Monaco über die Bühne, die ersten Spiele finden am 15. September statt.

Bild: GEPA

ZILINA,SLOVAKIA,18.AUG.16 - SOCCER - UEFA Europa League, Play-off qualification, FK AS Trencin vs SK Rapid Wien. Image shows the rejoicing of Christopher Dibon (Rapid), Stefan Schwab (Rapid) and Louis Schaub (Rapid). Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Stefan Schwab: „Wir müssen das Spiel ernst nehmen“

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Trotz der klaren Ausgangsposition im Play-off-Rückspiel zur Fußball-Europa-League hat Rapids Stefan Schwab vor dem Duell mit Trencin am Donnerstag (21.05 Uhr) im Allianz Stadion volle Konzentration gefordert. Zwar scheint der Einzug der Hütteldorfer in die Gruppenphase nach dem 4:0 in der Slowakei nur noch Formsache, dennoch dürfe man den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen.

„Wir haben im Hinspiel Räume bekommen und das eiskalt ausgenützt, aber Trencin ist keine schlechte Mannschaft“, warnte der Mittelfeldspieler und betonte: „Wir müssen das Spiel ernst nehmen, einfach daran denken, dass es bei 0:0 beginnt und wir ein Heimspiel gewinnen wollen. Das sind wir auch den Fans schuldig.“

Erster Rückschlag in Bundesliga

Für Schwab und seine Kollegen gab es am Sonntag nach davor vier Pflichtspiel-Siegen in Serie bei einem Torverhältnis von 15:1 wieder einen Rückschlag zu verdauen – auswärts gegen den WAC reichte es nur zu einem 1:1. „Wir hätten zwar gewinnen können, durch unsere Leistung haben wir uns aber nicht mehr als einen Punkt verdient“, gestand Schwab.

So wie nach dem ersten Europacup-Spiel der Saison – auf das 0:0 gegen Schodsina in Weißrussland folgte ein 0:1 in Altach – setzte es auch nach dem Sieg in Zilina einen Punkteverlust in der Bundesliga. Erinnerungen an das Vorjahr werden wach, als man nach Europacup-Reisen Niederlagen gegen Mattersburg oder Grödig kassierte. „Aber heuer kommt uns zugute, dass wir die Situation kennen. Ich hoffe, wir haben daraus gelernt. Außerdem spielen auch die Salzburger in einer Gruppenphase. Das wird für sie auch anders sein, wenn sie zwei Spiele pro Woche haben“, erklärte Schwab.

Einige Änderungen gegen Trencin möglich

Die Doppelbelastung könnte Rapid-Trainer Mike Büskens dazu bewegen, gegen Trencin einige Änderungen vorzunehmen, um Kräfte für den Sonntag-Schlager daheim gegen Salzburg zu sparen. „Das ist die Entscheidung des Trainerteams, wir haben einen breiten Kader. Aber nach Salzburg kommt die Länderspiel-Pause, da haben wir ein bisschen Zeit zur Erholung“, sagte Schwab.

Möglicherweise gilt das aber nicht für ihn selbst – am Donnerstag nominiert Teamchef Marcel Koller den Kader für das WM-Qualifikationsmatch in Tiflis gegen Georgien. Angesichts seiner zumeist starken Auftritte in dieser Saison ist es nicht gänzlich ausgeschlossen, dass der 25-jährige Zentrumsspieler erstmals seit Oktober 2015 wieder eine Chance bekommt. „Doch ich habe keine großen Erwartungen. Ich habe einmal reingeschnuppert, dann war ich noch auf Abruf und danach nicht einmal mehr auf der Abrufliste. Wenn ich dabei bin, wäre es super, wenn nicht, wäre ich nicht groß enttäuscht“, meinte der Ex-Admiraner.

Schwabs Vertrag bis 2020 verlängert

Zumindest von seinem Club erhielt Schwab Bestätigung für seine Leistungen, in Form einer Vertragsverlängerung bis 2020 und seines Aufstiegs zum Ersatzkapitän für Steffen Hofmann. „Steffen ist ganz klar der Kapitän, doch es ist schon eine große Ehre und erfüllt mich mit Stolz, für so einen Verein die Schleife tragen zu dürfen.“

Seine Rolle innerhalb der Mannschaft habe sich seit der Ernennung zum zweiten Spielführer allerdings nicht verändert. „Ich war schon in der letzten Saison ein Führungsspieler“, betonte Schwab.

Neu ist hingegen, dass der Salzburger zuletzt zweimal auf der offensivsten Zentrumsposition zum Einsatz kam. „Gegen Trencin ist mir das gut gelungen, gegen den WAC weniger“, gab Schwab zu. „Meine absolute Lieblingsposition ist auf der Acht. Auf der Zehnerposition haben wir viele, die diese Rolle meiner Meinung nach besser ausführen können. Aber ich versuche der Mannschaft bestmöglich zu helfen, und wenn der Trainer mit mir auf dieser Position plant, nehme ich es an.“

Bild: GEPA

ZILINA,SLOVAKIA,18.AUG.16 - SOCCER - UEFA Europa League, Play-off qualification, FK AS Trencin vs SK Rapid Wien. Image shows the rejoicing of Louis Schaub (Rapid) and Thomas Schrammel (Rapid) with fans. Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Rapid gewinnt EL-Play-off-Hinspiel hochverdient 4:0

via Sky Sport Austria

Zilina (APA) –Für Fußball-Rekordmeister Rapid ist die sechste Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League so gut wie sicher. Die Hütteldorfer gewannen am Donnerstagabend das Play-off-Hinspiel gegen den slowakischen Double-Gewinner AS Trencin in dessen Ausweichstadion in Zilina verdient mit 4:0 (1:0) und haben damit kommenden Donnerstag (21.05 Uhr) im Allianz Stadion alle Trümpfe in der eigenen Hand.

Für die Wiener stach wieder einmal der „Mister Europacup“ Louis Schaub, der mit einem Triplepack (32., 54., 83.) sowie seinen Europacuptoren 13 bis 15 im 23. Spiel fast im Alleingang alles klarmachte. Der diesmal als „Zehner“ aufgebotene Stefan Schwab (73.) durfte sich auch noch in die Schützenliste eintragen. Schaub und Co. scheinen damit so richtig ins Laufen zu kommen, Chefcoach Mike Büskens durfte sich bereits über den vierten Pflichtspielsieg hintereinander freuen und das bei einem Torverhältnis von 15:1.

 

 

Die in der slowakischen Meisterschaft nach fünf Runden nur auf Platz acht liegenden Gastgeber konnten vor der Pause nur in den ersten 20 Minuten halbwegs dagegenhalten. Doch auch da waren die Wiener schon das gefährlichere Team, traf doch Joelinton mit links die Stange (10.). Danach übernahmen die Gäste klar das Kommando und fanden Chance um Chance vor. Mario Pavelic schoss hauchdünn vorbei (21.), ein Joelinton-Abschluss wurde gerade noch abgeblockt (22.), und Philipp Schobesberger fehlte bei einem missglückten Heber (24.) sowie einem Abschluss aus guter Position (29.) die nötige Effizienz.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde konnten die Wiener aber sehr zur Freude der mitgereisten lautstarken 2.000 Anhänger den Bann brechen und erstmals jubeln. Nach Flanke von Ersatzkapitän Schwab köpfelte Schaub (32.) aus vier Metern ein. Eine höhere Führung wäre verdient gewesen, ein Joelinton-Schuss wurde aber von Goalie Adrian Chovan pariert, der Nachschuss in höchster Not in den Corner abgelenkt (35.). Zudem wurde ein Schobesberger-Kopfballtor wegen Abseits aberkannt (37.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte machten die vor allem im Vergleich zu Rapids Drittrundengegner Torpedo Schodsina offensiv ausgerichteten Slowaken viel Dampf, kassierten aber ausgerechnet da das 0:2 (54.). Eine Murg-Ecke verlängerte der aufgerückte Christoph Schößwendter per Kopf, und Schaub vollendete aus kurzer Distanz ebenfalls mit Köpfchen.

Die Slowaken steckten nicht auf, ließen aber auf Kunstrasen die wenigen Chancen ungenützt und gaben den Wienern immer wieder Räume zum Kontern. Mit einem mustergültigen Heber krönte Schwab seine starke Leistung. Noch besser war nur Schaub, der in der 83. Minute auch noch zum dritten Mal traf und damit den höchsten Europacupauswärtssieg der Wiener seit elf Jahren fixierte.

Der Einzug in die Gruppenphase lohnt sich für Rapid auch finanziell, alleine an Startgeld gibt es 2,4 Millionen Euro. Ein Sieg ist dann 360.000 Euro Wert, ein Unentschieden 120.000 Euro.

 

 

Beitragsbild: GEPA-Pictures

Stars and Stripes Quartett für den BC Hallmann Vienna

via Sky Sport Austria

Der BC Hallmann Vienna kann vier Neuzugänge verzeichnen. Mit Dominique Colemann, Anthony Clemmons,  Donald Lawes und Marvin Williams verpflichten die Wiener Spieler mit reichlich internationaler Erfahrung. Offizielle Medienmitteilung: Der 30jährige Guard Dominique Colemann kommt aus der französischen Pro B nach Wien und spielte in der Vergangenheit bereits in einigen europäischen Ligen unter anderem Finnland und Italien sowie mit Biella auch im Eurocup. Einige Zeit verbrachte er auch bei den L.A. Lakers und spielte für diese in der Summer League. In seiner bisherigen Karriere war der Topassistgeber in der Ukraine. 

Der 22-jährige Guard Anthony Clemmons spielte in der vergangenen Saison noch bei der NCAA Big 10 University of Iowa und war unter den Top 10 der Asisstgeber in der Big 10. Er nahm an über 130 Spielen der Big 10 Conference teil.

 

Der 27-jährige 2,01m große Forward Donald Lawes kann bereits auf einige Erfahrung in Europa verweisen und spielte in der vergangenen Saison im Kosovo bei Kastrioti. Er scorte durchschnittlich 18,3 Punkte holte 9,4 Rebounds und blockte im Schnitt 4 Würfe pro Spiel.

 

Abgerundet wird das Quartett von Marvin Williams der nach seiner Rookie Saison in Japan soeben die Meisterschaft in Australien beendet hat. Der 22-jährige US – Amerikaner kam in Australien im Schnitt auf 17,7 Punkte, 6,8 Rebounds und 1,1 Blocks.

Genauer vorgestellt werden die 4 Spielern beim Trainingsauftakt des BC Hallmann Vienna am 05.09.2016 im Hallmann Dome!

25.07.2014 Basketball Nationalteam 2014 Herrn 4 Länderturnier Team Austria  vs. Team Bulgaria Georgi Mladenov (Head Coach)
 
Copyright Pictorial / M.Filippovits

office@pictorial.at
www.basketball.pictorial.at

Bulgare Mladenow neuer Traiskirchen-Coach

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Die Traiskirchen Lions haben für die kommende Saison in der Basketball-Bundesliga einen neuen Trainer verpflichtet. Der Bulgare Georgi Mladenow wird den Semifinalisten der vergangenen Saison betreuen. Der 54-Jährige trainierte zuletzt die Rimini Crabs in der zweiten italienischen Liga, war schon Teamchef seines Heimatlandes und erreichte als Trainer zwei bulgarische Meistertitel und einen Cupsieg.

„Wir freuen uns, einen sehr erfahrenen Basketball-Experten in Traiskirchen begrüßen zu dürfen. Wir sind schon länger in Kontakt, jetzt hat es endlich mit der Zusammenarbeit geklappt“, sagte Traiskirchen-Obmann Helmut Niederhofer.

Liga-Rivale BC Vienna hat unterdessen ein US-amerikanisches Legionärsquartett geholt. Der 32-jährige Guard Dominique Coleman kommt aus der zweiten französischen Liga, der 22-jährige Guard Anthony Clemens kommt von der University of Iowa aus den USA. Der 27-jährige Forward Donald Lawes spielte zuletzt bei Kastrioti im Kosovo und der 22-jährige Marvin Williams zuletzt in Australien.

Beitragsbild: Pressemitteilung Traiskirchen Lions

GRAZ,AUSTRIA,21.NOV.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, UBSC Graz vs Dukes Klosterneuburg. Image shows Marin Sliskovic (Graz). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

MARIN SLISKOVIC VERLÄNGERT BEI UBSC GRAZ

via Sky Sport Austria

Der gebürtige Kärntner Marin Sliskovic (20, 198 cm) hängt ein weitere Saison in der Murmetropole an. Der Small Forward, der heuer durchaus auch auf den Guardpositionen zum Einsatz kommen könnte, hat in der abgelaufenen Saison schon einiges an Erfahrung sammeln können. Marin Sliskovic sollte  heuer in der Rotation unter Trainer LLuis Pino eine wichtige Stellung einnehmen.  Der Ex-U20-Nationalteamspieler hat in der Sommerpause für das Ziel eines Profibasketballers  hart trainiert und ein umfangreiches Trainingsprogramm inkl. Camp in Bosnien absolviert. Mit – gemessen an der Spielzeit – guten 3,4 Punkten pro Spiel und 2,5 Rebounds konnte er auch schon in der abgelaufenen Spielperiode phasenweise aufzeigen. Trainer LLuis Pino freut sich – hinsichtlich der Mehrzahl an Optionen im Team –  den Allrounder abermals beim Training begrüßen zu dürfen.

Quelle: Union Basket Sport Club Graz

Bild: GEPA

ABL: Weiteres Talent aus dem Senegal für UBSC Graz

via Sky Sport Austria

Graz/Wien (APA) – Der UBSC Graz hat für die kommende Saison in der Admiral Basketball Bundesliga (ABL) ein weiteres Mal auf dem afrikanischen Markt zugeschlagen. Nach Center Ousseynou Sarr (19) zu Monatsbeginn wurde am Dienstag die Verpflichtung von Guard Sidi Seydi (18) bekanntgegeben. Beide Talente sind Senegalesen.

Der 1,98 Meter große Seydi entstammt wie Sarr (2,08 Meter) der u.a. von der NBA unterstützten SEED Basketball-Akademie nahe Dakar. Ebenfalls neu ist bei den Grazern zur Saison 2016/17 der spanische Coach Lluis Pino (31).

Artikelbild: Screenshot

Andreas Herzog analysiert die EM 2016

via Sky Sport Austria

Sky Experte Andreas Herzog war bei den Kollegen von Sky Sport News HD im Studio zu Gast. Der 103-fache Teamspieler kritisiert vor allem die große Anzahl der teilnehmenden Mannschaften beim Turnier in Frankreich: „24 Mannschaften sind zu viel. Da ist die Qualität nicht gegeben. Deswegen war die EM für mich auch langweilig.“ Man sollte wieder auf 16 Teams zurückgehen, so Herzog.

Der spätere Europameister Portugal ist beispielsweise als Gruppendritter in die KO-Phase aufgestiegen. „Fakt ist, dass sie als Gruppendritter gar nicht aufsteigen hätten dürfen. Das verwässert die Europameisterschaft für mich etwas. Auch wenn es natürlich schön ist für kleinere Nationen auch einmal bei einer Euro dabei zu sein“, vertieft Herzog seine Kritik am neuen Turniermodus, wo 16 von 24 Mannschaften in die nächste Runde aufsteigen.

Die Highlights rund um die Euro 2016

 

Portugal nicht „sonderlich sehenswert“

Für Herzog, der seit 2011 Co-Trainer bei der von Jürgen Klinsmann trainierten US-Nationalmannschaft ist, steht das große Starterfeld in direktem Zusammenhang zum vorsichtigen Fußball, der im vergangenen Monat gezeigt wurde. „In den letzten Turnieren wurde mehr Offensivfußball geboten, diese EM war fad und langweilig“, sagte der frühere Spieler von Werder Bremen und Bayern München.

Dass mit Portugal eine weitgehend defensiv ausgerichtete Mannschaft den Titel gewann, passe da ins Bild. „Wenn man zum Schluss den Titel holt, muss man gratulieren. Aber sonderlich sehenswert war das nicht“, sagte Herzog. Bei der EM fielen im Schnitt lediglich 2,12 Tore pro Spiel, weniger waren es zuletzt vor 20 Jahren in England gewesen (2,06).

 

SAINT-DENIS,FRANCE,10.JUL.16 - SOCCER - UEFA European Championship 2016, final, international match, Portugal vs France. Image shows the rejoicing of Cristiano Ronaldo (POR). keywords: trophy. Photo: GEPA pictures/ Panoramic/ Federico Pestellini - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Die Highlights rund um die Euro 2016

via Sky Sport Austria

Island und seine Fans

Die Vikinger aus Island waren wohl die Überraschung der Europameisterschaft. In der Gruppenphase haben die Kicker von der Insel mit nur rund 330.000 Einwohnern den späteren Sieger Portugal sowie Österreich hinter sich gelassen. Die große Sensation folge im Achtelfinale, als das Mutterland des Fußballs, England, eliminiert wurde. Auch wenn gegen Gastgeber Frankreich im Viertelfinale Schluss war: Die Isländer haben Eindruck hinterlassen, auch dank ihrer sensationellen Fans.

 

brightcove.createExperiences();

 

Auch auf dem Rasen zeigten die Isländer was sie drauf hatten. Mit einem Sieg über die Englische Nationalmannschaft erreichten die „Wikinger“ sogar das Viertelfinale. Entsprechend groß war die Freude (Artikel)

 

Will Grigg’s on fire!

Oft hat man den nordirischen „Chant“ gehört und nur schwer ist er aus dem Kopf zu bekommen. In der Nachbetrachtung ist der Fangesang noch etwas kurioser: Will Grigg, Stürmer vom englischen Zweitligisten Wigan Athletic, kam bei der Europameisterschaft gar nicht zum Einsatz. „Ich stelle meine Mannschaft nicht nach den Wünschen der Fans auf“, erklärte Teammanager Michael O’Neill nach dem Achtelfinal-Aus gegen Wales.

 

Iren besingen französisches Model

Was die Nordiren können, können die Iren in gewisser Hinsicht schon lange. In zahlreichen Szenen sind die Herren von der grünen Insel durch Singfreudigkeit aufgefallen, wie im folgenden Video, welches die „Boys in green“ zeigt, wie sie ein französisches Model besingen.

 

Renato Sanches

Es war keine große Überraschung, dass er zum besten jungen Spieler des Turniers gewählt wurde: Portugals Renato Sanches. Der 18-Jährige, der zur kommenden Saison von Benfica Lissabon zum FC Bayern wechselt, hat dem Europameister trotz seines jungen Alters im Mittelfeld seinen Stempel aufgedrückt.

 

Fans mit Mitgefühl

Ja, die vergangene Europameisterschaft in Frankreich hatte seine hässlichen Szenen auf den Rängen und Straßen Frankreichs. Schön, dass es auch genügend Beispiele für positive Fankultur zu beobachten gab – wie etwa der junge Portugiese im folgenden Video, der einen französischen Fan nach der Finalniederlage seines Teams tröstet.

 

Ronaldos Motte

Es war einer der Schockmomente der EM: Cristiano Ronaldo verletzt sich früh im Finale gegen Frankreich. Am Boden sitzend, setzte sich zu allem Überfluss auch noch eine Motte auf sein Gesicht. Oder war es ein Falter? Wer weiß. Jedenfalls hatte „Cristianos Motte“ innerhalb kürzester Zeit einen eigenen Twitter-Account. Vielleicht kann auch Cristiano Ronaldo die Aktion mit Humor nehmen. Trotz Auswechslung ist er nun schließlich amtierender Europameister.

 

…und was wäre ein würdigeres Highlight, als der Europameister? Portugal hat es gemacht: Nur ein Sieg nach 90 Minuten (2:0 gegen Wales im Halbfinale) reichte den Iberern um den Titel nachhause zu holen. Cristiano Ronaldo wusste das gebührend zu feiern, unter den ersten Gratulanten auch sein ehemaliger Trainer bei Manchester United, Sir Alex Ferguson.

 

 

 

Die besten Bilder der Euro

#gallery-2 { margin: auto; } #gallery-2 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-2 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-2 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */ Siegtorschütze gegen Rumänien, Payet lässt seinen Emotionen bei seiner Auswechslung freien Lauf
Ivan Perisic sorgt mit seiner Frisur im Achtelfinale gegen Europameister Portugal für Aufsehen
Die Kroatischen Spieler versuchen im Spiel gegen Tschechien ihre Fans zu beruhigen
Crristiano Ronaldo schießt einen Elfmeter gegen Österreich an die Stange
Arnor Ingvi Traustason trifft gegen Österreich zum 2:1 und besiegelt das Ausscheiden der ÖFB-11.
Der gefährlichste Einwurf der Welt kommt aus Island
Torwartlegende Buffon verabschiedet sich von seiner letzten Europameisterschaft
Ronaldo tröstet Bale nach dem Ausscheiden gegen Portugal
Dragovic verschießt den wohl wichtigsten Elfmeter seiner Karriere
Island verabschiedet sich erhobenen Hauptes von der EURO
Wales erreicht als erste britische Mannschaft seit 20 Jahren das Halbfinale eines großen Turniers

 

Andreas Herzog analysiert die EURO 2016

Titelbild: GEPA

Bildergalerie: GettyImages

So verrückt feiert Europameister Portugal

via Sky Sport Austria

SID – Der neue Fußball-Europameister Portugal ist am Montag begeistert auf dem Flughafen Humberto Delgado in Lissabon empfangen worden. Begleitet von zwei Kampfjets setzte die Maschine aus Paris mit leichter Verspätung um 13.39 Uhr in der Hauptstadt auf. Ursprünglich war die Ankunft für 13.15 Uhr geplant.

 

Löschfahrzeuge der Flughafenfeuerwehr versprühten zur Begrüßung Wasserfontänen in den Landesfarben grün und rot, ehe das Team bei strahlendem Sonnenschein die Maschine verließ. Zuerst traten Superstar Cristiano Ronaldo und Trainer Fernando Santos aus der Tür und streckten gemeinsam den silbernen Pokal in die Luft.

Anschließend startete die Mannschaft in zwei offenen Doppeldeckerbussen mit der Aufschrift „Campeões“ (Meister) zu einer Siegesfahrt durch die Hauptstadt. Aus Boxen an den Bussen erklang dazu „We are the champions“. Zehntausende Fans warteten entlang der Strecke bereits darauf, ihre Stars hautnah zu sehen und für den ersten Sieg bei einer EURO zu feiern.

Im Flugzeug hatte sich die Mannschaft am Tag nach dem dramatischen 1:0-Finalsieg gegen EM-Gastgeber Frankreich in St. Denis zuvor für ein gemeinsames Foto mit der Siegertrophäe versammelt. Vor den Pokal platzierten sie ein Bild der portugiesischen Fußball-Legende Eusebio. Das Foto des früheren Stürmers, der im Januar 2014 starb, prangte außerdem außen am Rumpf des Flugzeuges.

Bild: GettyImages

 

Benni McCarthy rastet nach Portugal-Treffer im TV-Studio aus

via Sky Sport Austria

Der ehemalige Fußballer und Rekordtorschütze Südafrikas, Benedict Saul „Benni“ McCarthy, ist bei Portugals Siegtreffer in der Nachspielzeit des EM-Finales im TV Studio ausgerastet.  Als einziger der TV-Expertenrunde hielt es McCarthy nach Éders Treffer zum 1:0 nicht mehr auf dem Sitz. Singend und schreiend tanzte er durch das Studio. Was in diesem Moment wohl in den Kollegen vorgegangen ist?

Artikelbild: Screenshot @claudioseq13

Sky Sport Austria Social Wall