Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Videos

Kayhan wechselt von Sturm zu türkischem Zweitligisten

via Sky Sport Austria

Nach nur einer Saison verlässt Tanju Kayhan den SK Sturm Graz und schließt sich dem türkischen Zweitligisten Göztepe an. Der 26-Jährige wechselt ablösefrei zum Verein aus Izmir und unterschreibt einen Einjahres-Vertrag. In der abgelaufenen Saison wurde Göztepe 13. in der zweithöchsten türkischen Spielklasse. Der Rechtsverteidiger hatte seine Karriere bei Rapid Wien begonnen, in der Türkei war er bereits für fünf Vereine, darunter Besiktas Istanbul, aktiv. In der abgelaufenen Saison hat es Kayhan auf 18 Pflichtspieleinsätze für Sturm gebracht.

 

 

Titelbild: GEPA

Felipe Pires & Petar Filipovic wechseln zu Austria Wien

via Sky Sport Austria

Der FK Austria Wien hat sich vorbehaltlich der Ergebnisse der medizinischen Tests zwei heiß begehrte Aktien auf dem Spielermarkt gesichert. Petar Filipovic wird von der SV Ried zu den Veilchen stoßen, Felipe Pires kommt vom FSV Frankfurt nach Wien. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Pires, der für zwei Jahre von seinem Stammklub TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehen wird, spielte in der vergangenen Saison in der 2. Deutschen Bundesliga beim FSV Frankfurt (20 Einsätze, 1 Tor), war davor bei Red Bull Salzburg, FC Liefering, RB Leipzig U19 und RB Brasil. Der Brasilianer (21 Jahre) wird mit Sicherheit rasch Anschluss bei den Violetten finden, ist doch mit Lucas Venuto sein bester Freund bereits bei uns unter Vertrag.

Filipovic, der einen Vertrag über drei Jahre unterschrieben hat, kommt von der SV Ried, absolvierte dort 2015/16 32 Bundesliga-Spiele (2 Tore), war davor bei Slaven Belupo, Cibalia und dem FC St. Pauli unter Vertrag. Dort verbrachte der 25-Jährige insgesamt zehn Jahre.

 

Sportdirektor Franz Wohlfahrt: „Wir sind sehr froh darüber, dass uns diese Transfers heute geglückt sind. Wir sind mit beiden schon länger in Verhandlungen gewesen und sowohl Filipovic als auch Pires haben uns immer den Eindruck vermittelt, dass sie unbedingt zu uns wechseln möchten. Wir hatten mit ihrem Management immer sehr engen Kontakt und uns sehr um beide bemüht. Es wird für beide eine neue Herausforderung, aber wir sehen bei ihnen großes Potenzial.“

 

Trainer Thorsten Fink: „Beide sind absolute Wunschspieler von mir und werden hervorragend in unser System passen. Sie kennen die Liga bereits, sprechen gut Deutsch, wollen hier den nächsten Schritt machen, sich nach oben entwickeln und sind damit bei unserem Klub sehr gut aufgehoben. Pires könnte Alex Gorgon auf dem Flügel ersetzen, seine Vorzüge sind Schnelligkeit gepaart mit einer guten Technik. Filipovic ist ein Linksfuß, der uns in der Innenverteidigung gut tun wird. Er kommit statt Vanche Shikov, ist hervorragend im Eines-gegen-Eins.“

 

Gute Nachrichten gibt es auch von Larry Kayode. Der Nigerianer, der aufgrund eines Infekts bislang nicht am Mannschaftstraining teilnehmen konnte, soll ab Montag wieder mit dem Team in Steinbrunn die Vorbereitung beginnen.

 

RIED,AUSTRIA,09.APR.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Ried vs SV Mattersburg. Image shows Daniel Sikorski (Ried). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Stürmer Sikorski verlässt die SV Ried

via Sky Sport Austria

Ried im Innkreis (APA) – Stürmer Daniel Sikorski und die SV Ried gehen getrennte Wege. Wie der Fußball-Bundesligist am Freitag mitteilte, wird der ursprünglich bis 2017 laufende Vertrag mit dem 28-Jährigen mit 30. Juni einvernehmlich aufgelöst. Der im vergangenen Sommer geholte Sikorski kam in der abgelaufenen Saison in 20 Spielen zum Einsatz und erzielte dabei drei Tore.

„Daniel Sikorski möchte sich verändern und bei einem anderen Verein neu durchstarten. Wir wünschen ihm dafür alles Gute und bedanken uns für seinen Einsatz in Ried“, sagte Rieds Sportchef Stefan Reiter.

 

SALZBURG,AUSTRIA,15.JUL.15 - SOCCER - tipico Bundesliga, Red Bull Salzburg, team photo shooting. Image shows Marco Djuricin (RBS). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

Marco Djuricin wechselt zu Ferencvaros Budapest

via Sky Sport Austria

Marco Djuricin, in der vergangenen Saison Leihspieler des FC Red Bull Salzburg beim englischen Zweitligisten FC Brentford, spielt in der kommenden Meisterschaft bei Ferencvaros Budapest.

Der 23-jährige Angreifer unterschreibt beim ungarischen Meister und Champions League-Quali-Starter einen Leihvertrag für ein Jahr.

Beitragsbild: GEPA

Leihe: Blau-Weiß Linz holt Pellegrini vom LASK

via Sky Sport Austria

Der FC Blau-Weiß Linz verstärkt seinen Kader weiter für die Sky Go Erste Liga. Nach den jüngsten Neuzugängen Jakob Kreuzer (SV Ried) und Thomas Goiginger (SV Grödig) haben die Linzer Tobias Pellegrini vom Stadtrivalen LASK für eine Saison leihweise verpflichtet. Der 20-Jährige kam vergangene Saison sowohl in der Sky Go Ersten Liga, als auch in der Regionalliga Mitte für Pasching/LASK Juniors zum Einsatz, wo er in 19 Spielen 16 Treffer erzielte.

 

 

„Tobias ist ein bulliger Stürmer, der beim LASK am Sprung in die erste Mannschaft war. Wir haben ihn schon länger am Radar und freuen uns, dass es nun mit einem Engagement geklappt hat. Durch seine Robustheit und Torgefahr wird er uns in der Liga sicherlich weiterhelfen. Er hatte zuletzt eine tolle Trefferquote in der Regionalliga Mitte, zählte zu den torgefährlichsten Spielern. Nicht nur deshalb war er auch für andere Vereine sehr interessant. Letztendlich hat er sich aber für uns entschieden“, zeigt sich Blau-Weiß-Trainer Wilhelm Wahlmüller erfreut über den Transfer.

Neben oben genannten Spielern hat sich der Aufsteiger bereits die Dienste von Felix Huspek, Hidajet Hankic (beide SV Austria Salzburg) sowie Rene Renner (FC Wacker Innsbruck) gesichert.

 

Titelbild: GEPA

Patrik Eler wechselt zum FC Wacker Innsbruck

via Sky Sport Austria

Der FC Wacker Innsbruck verstärkt seinen Sturm mit Patrik Eler. Der 25-jährige Slowene kommt vom Erste Liga-Absteiger SK Austria Klagenfurt und unterschreibt beim Tiroler Traditionsverein einen Vertrag bis 2019 plus Option. Patrik Eler absolvierte in der vergangenen Saison in der zweithöchsten österreichischen Spielklasse 25 Spiele und erzielte dabei 14 Tore.

General Manager Alfred Hörtnagl zur Verpflichtung von Patrik Eler: „Patrik ist ein laufstarker und schneller Stürmer mit Torjägerqualität, welche er in den letzten Jahren unter Beweis gestellt hat. Durch seine Verpflichtung sind wir im Sturm breiter aufgestellt und schwerer auszurechnen.“
 

RIED,AUSTRIA,11.MAY.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Ried vs FK Austria Wien. Image shows Jakob Kreuzer (Ried). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Jakob Kreuzer wechselt von Ried zu Blau Weiß Linz

via Sky Sport Austria

Der FC Blau Weiß Linz verpflichtete Jakob Kreuzer von Bundesligist SV Ried. Der 21-Jährige unterschrieb einen Ein-Jahresvertrag. 

Mit Jakob Kreuzer verpflichtete der FC Blau Weiß Linz einen jungen Stürmer, der zuletzt in der Bundesliga bei der SV Ried im Einsatz war. Das Offensiv-Talent bestritt bei den Innviertlern insgesamt 31 Bundesliga-Spiele und konnte zuletzt einiges zum Klassenerhalt der Rieder beigetragen. Auch als Kooperationsspieler bei der Union Gurten in der Regionalliga Mitte machte Kreuzer auf sich aufmerksam. Bei seinem Debüt im Jahr 2015 schoss er in der ersten Runde im ÖFB-Samsung-Cup das Siegtor beim 1:0-Erfolg über den SV Grödig. Der 21-Jährige unterschrieb am Dienstag einen Ein-Jahresvertrag bei den Königsblauen.

„Jakob ist ein sehr talentierter Offensivspieler, der flexibel einsetzbar ist und in seiner jungen Karriere bereits viele entscheidende Treffer erzielen konnte. Wir sind hochzufrieden, dass wir so einen Angreifer aus der näheren Region zu uns lotsen konnten. Er passt perfekt zu unserer Philosophie, ist zudem ein leidenschaftlicher, kampf- und laufstarker Spieler, der aufgrund seiner Jugend natürlich noch Potenzial nach oben hat“, freut sich BW-Trainer Willi Wahlmüller.

Quelle: BW Linz / Artikelbild: GEPA

GROEDIG,AUSTRIA,26.APR.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, FC Liefering vs KSV 1919. Image shows head coach Thomas Letsch (Liefering). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

Thomas Letsch verlängert beim FC Liefering

via Sky Sport Austria

Der FC Liefering verlängert den Vertrag von Trainer Thomas Letsch um ein weiteres Jahr bis Juni 2017. Im Juni 2015 übernahm Thomas Letsch den FC Liefering und führte die Salzburger in die dritte Spielzeit der Sky Go Ersten Liga. Die stark verjüngte Mannschaft steigerte sich von Woche zu Woche, bot in der zweithöchsten Spielklasse einen erfrischenden Offensivfußball und setzte sich im Führungsquartett fest. Zudem konnten sich viele Talente weiterentwickeln, in der Sky Go Ersten Liga etablieren und für die Profis des FC Red Bull Salzburg empfehlen, wo sie schon wertvolle Einsatzminuten sammeln konnten.

Manfred Pamminger, Geschäftsführer des FC Liefering, freut sich über die weitere Zusammenarbeit: „Wir freuen uns, dass wir den Vertrag mit unserem Trainer Thomas Letsch um ein weiteres Jahr verlängern konnten. Er hat im letzten Jahr hervorragende Arbeit geleistet und unser junges Team zum 4. Platz in der Sky Go Ersten Liga geführt. Noch wichtiger war aber die sehr positive Entwicklung, die unsere Spieler in diesem Zeitraum genommen haben.“

Thomas Letsch über die Vertragsverlängerung: „Ich freue mich, dass ich den eingeschlagenen Weg mit dem gleichen Trainer- und Betreuerteam auch in der neuen Saison weiterführen kann und wir erneut gemeinsam an diese äußerst reizvolle Aufgabe herangehen werden. Mit dieser bewährten Konstellation und einigen neuen Spielern möchten wir in der neuen Spielzeit eine entscheidende Rolle in der Sky Go Ersten Liga spielen.“

Quelle: FC Liefering / Artikelbild: GEPA

Schalke: Embolo kommt – zwei weitere Stars sollen folgen

via Sky Sport Austria

Unser Schalke-Reporter Dirk große Schlarmann zu den Umbauplänen des neuen Sportvorstands Christian Heidel.

Harniks Abgang aus Stuttgart fix – Vertrag wird nicht verlängert

via Sky Sport Austria

(APA) – ÖFB-Teamspieler Martin Harnik wird ab der kommenden Saison nicht mehr für den deutschen Fußball-Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart spielen. Man habe sich dazu entschieden den Vertrag mit dem 29-Jährigen nicht zu verlängern, teilte Jochen Röttgermann, Vorstand für Marketing und Vertrieb der Stuttgarter, mit.

Luhukay beginnt Mission „Wiederaufstieg“ brightcove.createExperiences();

 

„Ich habe während meiner Zeit beim VfB viele wichtige Erfahrungen gesammelt, aus sportlicher Sicht gab es in den vergangenen Jahren Höhen und Tiefen. Meine Familie und ich haben uns in Stuttgart und der Region immer sehr wohlgefühlt. Ich wünsche dem VfB, dass er schnellstmöglich wieder aufsteigt“, wurde Harnik auf der Homepage der Schwaben zitiert.

Bild: Getty Images

Sturm-Graz-Kapitän Esser wechselt zu Garics-Club Darmstadt

via Sky Sport Austria

Graz/Darmstadt (APA) – Sturm Graz muss in Zukunft ohne Kapitän Michael Esser auskommen. Der deutsche Tormann wechselte am Dienstag von den Steirern zum in der deutschen Fußball-Bundesliga tätigen SV Darmstadt, wo er Clubkollege von ÖFB-Teamspieler György Garics wird. Über die Vertragslaufzeit sowie die Ablösemodalitäten machten beide Vereine keine Angaben.

Esser war erst im vergangenen Sommer vom deutschen Zweitligisten VfL Bochum zu Sturm gekommen und absolvierte alle 36 Ligapartien. „Die letzten Tage waren für alle Beteiligten, verständlicherweise aber speziell für die Entscheidungsträger des SK Sturm, schwierig. Nach zu Beginn emotionalen und auch kontroversiellen Gesprächen bin ich nun umso dankbarer, dass der SK Sturm eine menschlich wie auch wirtschaftlich vertretbare Einigung erzielen konnte“, sagte der 28-jährige Goalie.

Für ihn geht ein Lebenstraum in Erfüllung. „Ich freue mich riesig auf dieses Projekt in Darmstadt, auf diese spannende Aufgabe. Ich möchte dazu beitragen, dass wir unser Ziel, den Klassenerhalt, erreichen“, so Esser, der sich mit dem vom SC Paderborn geholten Daniel Heuer Fernandes um die Nachfolge des zum Hamburger SV gewechselten Christian Mathenia duellieren wird.

Günter Kreissl hatte wegen Esser in den vergangenen Tagen alle Hände voll zu tun, musste zahlreiche Gespräche führen. „Die Herausforderung in den letzten Tagen war, den Spagat zwischen den Interessen des Spielers und der wirtschaftlich bestmöglichen Lösung für den Verein zu schaffen“, verlautete Sturms Sport-Geschäftsführer. Auch wenn es nicht angenehm sei, den Stammtormann zu Beginn der Vorbereitung zu verlieren, habe man den Wunsch des Spielers erhört.

Vorerst haben nun Routinier Christian Gratzei (34), Tobias Schützenauer (19) und Fabian Ehmann (17) die Chance, sich zu beweisen. Zu erwarten ist aber, dass die Grazer auf dem Transfermarkt aktiv werden. „In den letzten Tagen konnten wir den Markt bereits sondieren und Vorgespräche führen. Daher möchte ich festhalten, dass es neben unseren drei verbliebenen Tormännern, die unser volles Vertrauen genießen, auch sehr interessante externe Kandidaten für den SK Sturm gibt“, so Kreissl.

 

Kainz will Werder „so schnell wie möglich helfen“

via Sky Sport News HD

Nach Sebastian Prödl und Zlatko Junuzovic bekommt Werder Bremen erneut Unterstützung aus Österreich. Neuzugang Florian Kainz ist top motiviert und will der Mannschaft „so schnell wie möglich“ helfen. Dem ÖFB-Team drückt er für das entscheidende Gruppenspiel gegen Island am Mittwoch (18 Uhr) die Daumen.

Kainz: „Müssen gegen Island unbedingt gewinnen“ brightcove.createExperiences();

 

Florian Kainz wechselt zu Werder Bremen – Sportmedizinische Untersuchungen stehen noch aus

Alois Schwartz soll Trainer beim 1. FC Nürnberg werden

via Sky Sport Austria

(SID) Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg hat wenige Tage nach dem Abschied von Trainer René Weiler einen Nachfolger gefunden. Nach SID-Informationen wechselt Alois Schwartz von Ligakonkurrent SV Sandhausen in die Noris. Schwartz besitzt beim SVS noch einen Vertrag bis 2018, der Deal soll aber noch am Samstag über die Bühne gehen.

Schwartz galt zuletzt als einer der begehrtesten deutschen Trainer. Der gebürtige Schwabe war unter anderem beim VfB Stuttgart, dem FC Ingolstadt oder Darmstadt 98 im Gespräch. Schwartz, früher selbst Profi, arbeitete als Coach bei Rot-Weiß Erfurt, Wormatia Worms und dem 1. FC Kaiserslautern, ehe er 2013 nach Sandhausen kam.

 

Titelbild: GEPA

 

Keller mit großen Zielen bei Union – kommt Hosiner?

via Sky Sport News HD

Jens Keller peilt mit den „Eisernen“ den Aufstieg an. Für den abgewanderten Torjäger Bobby Wood soll noch ein Ersatz kommen.

Dieser könnte Philipp Hosiner heißen. Laut mehreren Medienberichten soll der Transfer des österreichischen Stürmers vom 1. FC Köln in die deutsche Hauptstadt bereits in trockenen Tüchern sein (MEHR).

 

Titelbild: Sky Sport News HD

Medienberichte: Hosiner von Köln zu Union Berlin

via Sky Sport Austria

Einem Bericht des „Express“ zufolge wird Philipp Hosiner in der kommenden Saison für Union Berlin in der 2. deutschen Bundesliga auf Torjagd gehen. Hosiner wird demnach nicht vom 1. FC Köln zu seinem Stammverein Stade Rennes zurückkehren, sondern für 3 Jahre beim deutschen Hauptstadt-Klub unterschreiben. In 15 Einsätzen für die Domstädter gelang Hosiner lediglich ein Treffer.

Auch die „Bild“-Zeitung geht von einem Wechsel des 27-jährigen Burgenländers aus. Bei Union würde Hosiner auf den ehemaligen österreichischen Nationalverteidiger Emanuel Pogatetz treffen. Bei den „Eisernen“ wurde indes der neue Trainer, Jens Keller, vorgestellt. Dieser freut sich auf die neue Aufgabe bei Union Berlin und lobt die Ruhe und Struktur im Verein:

brightcove.createExperiences();

 

 

Titelbild: GEPA

Hollerbach: „Wollen uns etablieren“

via Sky Sport Austria

Zweitliga-Aufsteiger Würzburg und Erfolgstrainer Bernd Hollerbach haben die Zusammenarbeit verlängert. Seine Ziele sind deutlich.

Jamie Vardy bleibt bei Leicester City

via Sky Sport Austria

(SID) – Englands Topstürmer Jamie Vardy bleibt Leicester City treu. Der 29-Jährige erhielt beim Sensationsmeister einen Vierjahresvertrag bis 2020. Das teilten die „Füchse“ am Donnerstag in einer knappen Stellungnahme mit. Vardy, der bei der EM in Frankreich im Kader der Three Lions steht, hatte erst im Februar bis 2019 verlängert. Zuletzt war dennoch über einen Wechsel zum FC Arsenal spekuliert worden.

 

Vardy kam 2012 für eine Million Pfund (1,3 Millionen Euro) von Amateurklub Fleetwood Town nach Leicester. Auch dank seiner 24 Saisontreffer hatte sich der krasse Außenseiter Leicester in der vergangenen Saison völlig überraschend erstmals die Meisterschaft gesichert. Vardy will sich zu seiner sportlichen Zukunft nicht äußern, solange England bei der EURO im Wettbewerb ist. Und auch Leicester lehnte am Donnerstag jeden weiteren Kommentar ab.

„Ich habe noch nie so einen Spirit gespürt wie im Moment – vom Eigentümer, vom Trainer mit seinem Team, den Spielern und den Fans. Ich möchte für eine lange Zeit Teil davon sein“, sagte Vardy bei der Vertragsverlängerung im Februar. Arsenal soll ihn mit einem Wochengehalt von 120.000 Pfund (156.000 Euro) geködert haben, Leicester bot englischen Medien zufolge 100.000 (130.000).

Schon zu Wochenbeginn hatte sich abgezeichnet, dass es nicht zu einem Transfer des Angreifers kommen wird. Nach ersten Verhandlungen mit Leicester hatte Arsenals Teammanager Arsène Wenger einen Rückzieher gemacht. „Vardy ist bei Leicester und wird dort auch bleiben“, sagte der Franzose in einem Interview mit dem chinesischen Fernsehen.

 

Bild: Getty Images

Koeman als Everton-Manager präsentiert: „Ein tolles Gefühl“

via Sky Sport News HD

(SID) – Der Niederländer Ronald Koeman wird neuer Teammanager des englischen Fußball-Erstligisten FC Everton. Der 53-Jährige erhält bei dem Klub aus Liverpool einen Vertrag bis 2019. Koeman hatte mit dem FC Southampton zuletzt zweimal in Folge den Europapokal erreicht, als Ablöse ist eine Summe von 6,4 Millionen Euro im Gespräch.

Koeman tritt in Everton die Nachfolge des kurz vor Ende der vergangenen Saison entlassenen Roberto Martinez an. Der Spanier hatte seinen Posten nach einer bis dahin völlig enttäuschenden Spielzeit räumen müssen. Die ambitionierten Toffees landeten nur auf Rang elf und damit klar hinter dem anvisierten internationalen Geschäft.

„Everton ist ein großer Klub mit einer großen Geschichte. Ich bin stolz, hier Trainer zu werden“, sagte der Europameister von 1988. Koeman ist der einzige Fußballer, der bei den niederländischen „großen Drei“ Ajax Amsterdam, PSV Eindhoven und Feyenoord Rotterdam sowohl als Spieler als auch als Trainer aktiv war.

Chelsea beendet Streit mit Ex-Teamärztin

via APA

Der englische Fußball-Club Chelsea hat sich mit seiner ehemaligen Teamärztin Eva Carneiro außergerichtlich geeinigt. Das berichtete die britische Presseagentur PA am Dienstag. Damit geht ein monatelanger Streit zwischen dem Club und der 42-jährigen Sportmedizinerin andererseits zu Ende. Carneiro hatte gegen ihre Versetzung aus dem Erstliga-Team im Herbst 2015 geklagt.

 

 

Ex-Trainer Jose Mourinho habe sie zudem mit sexistischen Äußerungen beleidigt. Vorausgegangen war ein Streit auf dem Spielfeld: Mourinho wollte nicht, dass Carneiro einen Spieler behandelt, der auf dem Boden lag, weil die Mannschaft bereits dezimiert war. Wie viel Geld die Medizinerin nun erhalten soll, damit sie die Klagen fallen lässt, wurde nicht bekannt. Ein Angebot von Chelsea über umgerechnet 1,5 Millionen Euro soll sie am Montag aber bereits abgelehnt haben.

SUNDERLAND, UNITED KINGDOM - APRIL 10:  Jamie Vardy of Leicester City celebrates as he scores their second goal during the Barclays Premier League match between Sunderland and Leicester City at the Stadium of Light on April 10, 2016 in Sunderland, England.  (Photo by Michael Regan/Getty Images)

Laut Giroud will Leicester-Stürmer Vardy zu Arsenal wechseln

via Sky Sport Austria

Olivier Giroud hat am Samstag die Spekulationen über einen Wechsel von Leicester Citys Topstürmer Jamie Vardy zum englischen Fußball-Premier-League-Rivalen Arsenal weiter angeheizt. „Mir wurde gesagt, dass Jamie zu uns kommen will. Das sind sehr gute Nachrichten“, sagte der Arsenal-Stürmer, der sich mit der französischen Nationalmannschaft auf die Heim-EM vorbereitet, gegenüber den englischen Kollegen von Sky Sports.

 

 

Der Clubkollege von ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs soll beim englischen Meister eine Ausstiegsklausel für rund 20 Millionen Pfund (25,88 Mio. Euro) besitzen. In der italienischen Sporttageszeitung „Gazzetta dello Sport“ bestätigte Leicester-Trainer Claudio Ranieri ein Arsenal-Angebot für den 29-jährigen Angreifer. Laut „ESPN“ sollte sich Vardy noch am Sonntag den obligatorischen medizinischen Tests unterziehen. Am Montag reist Vardy mit den „Three Lions“ zur EM nach Frankreich.

„Konkurrenz ist gut. Hoffentlich wird er viele Tore schießen, wie er es auch bei Leicester getan hat und uns helfen, den Meistertitel zu gewinnen“, so Giroud. Vardy hatte vergangene Saison in der Liga 24 Mal getroffen.

Titelbild: Getty

RB Salzburg trifft in CL-Quali auf FK Liepaja

via Sky Sport News HD

Nyon (APA) – Österreichs Fußball-Meister Red Bull Salzburg bekommt es zum Auftakt der Champions-League-Qualifikation mit dem lettischen Champion FK Liepaja zu tun. Dies ergab die Montagmittag in Nyon von der UEFA vorgenommene Auslosung. Das Hinspiel findet entweder am 12. Juli oder 13. Juli in der Red Bull Arena in Wals-Siezenheim statt, das Rückspiel eine Woche später in Liepaja.

Die rund 80.000 Einwohner zählende Hafenstadt an der Ostsee ist den „Bullen“ noch in bester Erinnerung. Vor fünf Jahren gewannen die Salzburger in der zweiten Runde der Europa-League-Qualifikation beim Vorgängerverein Liepajas Metalurgs klar mit 4:1. Im Rückspiel begnügten sie sich dann vor eigenem Publikum mit einem torlosen Remis.

Garcia: Gekommen, um Geschichte zu schreiben brightcove.createExperiences();

 

Stimmen zur Auslosung:

Trainer Oscar Garcia meint zu diesem Los: „In der Champions League-Qualifikation gibt es keine wirklich einfachen Gegner, jeder ist in seinem Land Meister geworden und verfügt deshalb über Qualität. Während es für uns das erste Pflichtspiel der neuen Saison ist, steht Liepaja bereits mitten im Meisterschaftsbetrieb.“

Kapitän Jonatan Soriano zur Auslosung: „Auch wenn Liepaja bereits 2011 ein Gegner von Red Bull Salzburg war, kann ich aktuell zum Team noch nichts sagen. Aber ich weiß, dass wir uns wieder alle notwendigen Informationen holen und uns als Mannschaft sehr konzentriert auf dieses Spiel vorbereiten werden.“

 

STECKBRIEF

FK Liepaja (Lettland)

Gegründet: 2014, als Nachfolgeverein von Metalurgs Liepaja

Clubfarben: Grün-Weiß

Stadion: Stadion „Daugava“ (5.100 Zuschauer)

Trainer: Viktors Dobrecovs

Vereinspräsident: Maris Verpakovskis

Größte Erfolge:
1 x lettischer Meister 2015

Als Metalurgs Liepaja (nach Unabhängigkeit Lettlands 1991):
2 x lettischer Meister 2005, 2009
1 x lettischer Cupsieger 2006

Was für ein Reflex: Ramos weicht Ast aus

via Sky Sport News HD

Das hätte böse enden können für den Real-Kapitän. Doch Sergio Ramos zeigt sich bei der Champions-League-Siegesfeier reaktionsschnell.

 

Real-Fans feiern ihre CL-Helden

via Sky Sport Austria

Bis in die Morgenstunden feiern Fans und Mannschaft in Madrid den elften Titel in der Königsklasse.

MILAN, ITALY - MAY 28:  Juanfran of Atletico Madrid shows his dejection during the UEFA Champions League Final match between Real Madrid and Club Atletico de Madrid at Stadio Giuseppe Meazza on May 28, 2016 in Milan, Italy.  (Photo by Clive Rose/Getty Images)

Juanfran entschuldigt sich – und erntet Applaus

via Sky Sport Austria

Er war der tragische Held des Championsleaguefinals. Juanfran, der rechte Außenverteidiger von Atletico Madrid, bereitete zunächst den 1:1-Ausgleich der Rot-Weißen mustergültig vor (LINK zum Matchbericht). Im Elfmterschießen versagen dem Spanier dann allerdings die Nerven, er trifft nur die Stange. Da bei Real alle Schützen treffen, ist Juanfrans Fehlschuss entscheidend für die Niederlage Atleticos.

Nach dem Spiel macht sich Juanfran trotzdem auf den Weg vor die rot-weiße Kurve und entschuldigt sich bei den Fans.

juanfran approaches the atletico fans to beg forgiveness. the whole stand rises to applaud him pic.twitter.com/iCsQ4Iq8mv

— Ken Early (@kenearlys) 28. Mai 2016


Die Fans wissen die Geste zu schätzen und revanchieren sich mit stehenden Ovationen.

Atletico Madrid fans to Juanfran last night. Beautiful stuff from Atleti fans. [@Raulgarcismo] pic.twitter.com/wD1qVEs7Tu

— Barça Lens (@BarcaLens) 29. Mai 2016

 

Bild: Getty

Galatasaray`s fans cheer for their team during the Turkish Spor Toto Super league football match between Galatasaray and Fenerbahce at TT arena stadium on April 13, 2016 in Istanbul. / AFP / OZAN KOSE        (Photo credit should read OZAN KOSE/AFP/Getty Images)

Galatasaray bleibt für Europa League gesperrt

via Sky Sport Austria

Lausanne (APA/dpa) – Der türkische Fußball-Club Galatasaray Istanbul darf in der nächsten Saison nicht an der Europa-League teilnehmen. Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) wies am Donnerstag die Berufung der Türken gegen den Ausschluss zurück und bestätigte die von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ausgesprochene Strafe. Galatasaray hatte sich als Cupsieger für den internationalen Bewerb qualifiziert.

Grund für die Sperre war der Verstoß des türkischen Rekordmeisters gegen das Financial Fairplay der UEFA. Anfang März wurde der Podolski-Club deshalb für den nächsten internationalen Wettbewerb gesperrt, für den er sich bis zur Saison 2017/18 qualifiziert hatte. Da durch die wegfallende Europacupteilnahme eine wichtige Einnahmequelle wegfällt, dürften sich die Finanzprobleme weiter verschärfen.

Beitragsbild: Getty Images

Austria in 2. Europa League-Quali-Runde gegen Kukesi oder Pljevlja

via Sky Sport Austria

Nyon (APA) – Austria Wien trifft in der zweiten Qualifikationsrunde zur Fußball-Europa-League auf den Sieger aus der Erstrunden-Begegnung zwischen FK Kukesi (ALB) und Rudar Pljevlja (MNE). Dies ergab die Auslosung der UEFA am Montag. Spieltermine sind der 14. und 21. Juli, die Austria tritt dabei zuerst zu Hause an.

Weitere Beiträge:

Admira muss in Europa League-Quali gegen Spartak Myjava ran
Salzburg trifft in CL-Quali auf den FK Liepaja

Bild: GEPA

Admira muss in Europa-League Quali gegen Spartak Myjava ran

via Sky Sport Austria

Nyon/Wien (APA) – Admira Wacker Mödling bekommt es in der ersten Qualifikationsrunde zur Europa League mit dem slowakischen Verein Spartak Myjava zu tun. Dies ergab die Auslosung der UEFA am Montag. Das Hinspiel am 30. Juni bestreiten die Südstädter in St. Pölten, das Rückspiel geht eine Woche später in der westslowakischen Stadt Myjava in Szene.

STECKBRIEF

TJ Spartak Myjava (Slowakei)

Gegründet: 1920

Clubfarben: Schwarz-Weiß

Stadion: Stadion Myjava (2.709 Plätze)

Trainer: Mikulas Radvanyi

Größter Erfolg:
Meisterschaftsdritter 2015/16

CL-Quali: Red Bull Salzburg trifft auf FK Liepaja
during the UEFA Europa League Final match between Liverpool and Sevilla at St. Jakob-Park on May 18, 2016 in Basel, Switzerland.

Klopps Final-Fluch geht weiter: Sechs Endspiele, fünf Niederlagen

via Sky Sport Austria

(SID) Für Jürgen Klopp war das Europa-League-Finale mit dem FC Liverpool gegen den FC Sevilla am Mittwoch das insgesamt sechste Endspiel seiner Karriere als Fußball-Trainer. Nachdem Klopp sein erstes Endspiel 2012 im DFB-Pokal mit Borussia Dortmund gegen Bayern München 5:2 gewonnen hatte, musste er mit seinen Klubs seither fünf Niederlagen in Folge hinnehmen.

Die Video-Highlights zur Finalniederlage gegen den FC Sevilla gibt es HIER!

 

Die Finalspiele von Jürgen Klopp:

1. DFB-Pokal, 2012 in Berlin: Borussia Dortmund – Bayern München 5:2

2. Champions League, 2013 in London: Borussia Dortmund – Bayern München 1:2

3. DFB-Pokal, 2014 in Berlin: Borussia Dortmund – Bayern München 0:2 n.V.

4. DFB-Pokal, 2015 in Berlin: Borussia Dortmund – VfL Wolfsburg 1:3

5. League Cup, 2016 in London: FC Liverpool – Manchester City 1:1 n.V., 1:3 i.E.

6. Europa League, 2016 in Basel: FC Liverpool – FC Sevilla 1:3

Dumme Wortspiele sollten man nach Finalniederlagen allerdings vermeiden

Pöltl-Draft „Stolzester Tag der Geschichte“ der Vienna D.C. Timberwolves

via Sky Sport Austria

Angesichts des NBA-Drafts von Jakob Pöltl zu den Toronto-Raptors hat sein Ex-Verein aus der zweiten Basketball-Bundesliga, die Vienna D.C. Timberwolves, diesen Tag als den „vielleicht stolzesten Tag in seiner Geschichte“ betitelt. Die Pressemitteilung im Wortlaut:

 

Langjähriger Timberwolf Jakob Pöltl als erster Österreicher gedraftet

Es ist der vielleicht stolzeste Tag in der Geschichte der Vienna D.C. Timberwolves

Jakob Pöltl, der sieben Jahre lang (2006 bis 2013) von den Wölfen ausgebildet wurde, ist seit der letzten Nacht der erste von einem NBA-Team gedraftete Österreicher. Unser „Baum“ wird bereits an neunter Stelle ausgewählt und landet bei den Toronto Raptors, einem absoluten Spitzenteam, das in der abgelaufenen Saison sogar in die Conference Finals vorstieß.

Der 20-Jährige wird somit Teamkollege seines ehemaligen Mannschaftskameraden bei den Utah Utes, Delon Wright. Stars der Kanadier sind DeMar DeRozan, Kyle Lowry und Jonas Valanciunas.

Jakob führte die Wolves als MVP zum U16- und U18-Staatsmeistertitel und feierte als 15-jähriger sein Debüt in der Zweitliga-Mannschaft. Vor seinem Wechsel in die ABL wurde er zum besten Center der ZWEITEN Basketball Bundesliga gewählt.

„Jakob ist nicht nur wegen seines großen Talents eines der Aushängeschilder der Timberwolves- Nachwuchsarbeit, insbesondere der Timberwolves Basketball Akademie. Er hat es geschafft, über Jahre hinweg mit dem richtigen Augenmaß seine sportlichen Ziele zu verfolgen und dennoch andere Bereiche wie die schulische Ausbildung nicht zu vernachlässigen. Obwohl er relativ schnell in all seinen Mannschaften der Beste war, war er immer bereit, dazuzulernen und vor allem ein echter Teamplayer. Das macht ihn für alle ambitionierten jungen Spieler in ganz Österreich zu einem echten Vorbild. Der heutige Tag ist nicht nur für Jakob und die Timberwolves ein ganz besonderer“, freuen sich sportliche Leitung und Vorstand der Wölfe.“

 

Titelbild: GEPA

Blazevic und Schranz wechseln zum BK Klosterneuburg

via Sky Sport Austria

Jurica Blazevic (BC Vienna) und Eric Schranz (Wr. Neustadt) verstärken das Team der BK Dukes Klosterneuburg für die kommende Saison der ADMIRAL Basketball Bundesliga (ABL).

Der BK Klosterneuburg gibt die Verpflichtung von zwei neuen Spielern für die Saison 2016/17 bekannt. Vom BC Hallmann Vienna wechselt der 21-jährige Forward Jurica Blazevic (199 cm, AUT) zum Rekordmeister nach Klosterneuburg. Er hat bereits vergangene Saison mit Klosterneuburgs neuem Headcoach Zoran Kostic eng zusammen gearbeitet. Dieser freut sich entsprechend, dass Blazevic zu den Dukes wechselt: „Ich kenne Jurica schon lange und er war ein absoluter Wunschspieler von mir. Er hat enorm viel Potential, welches er nun bei den Dukes hoffentlich entfalten kann.“

#gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

Auch unter dem Korb gibt es Verstärkung für den BK Klosterneuburg. Aus der NÖ Landesliga wechselt der Center Eric Schranz (206 cm, AUT) zum 10-fachen Meister. Schranz begann seine ABL-Karriere in Mattersburg (2006) und spielte danach für die Arkadia Traiskirchen Lions sowie für die Chin Min Dragons (2. Bundesliga). Nach einem Intermezzo bei den Blue Devils Wr. Neustadt (NÖ Landesliga) gibt er nun sein Comeback in Österreichs höchster Spielklasse.

 

Quelle: BK Dukes / Fotos: dbba-press/Michael Filippovits

WELS,AUSTRIA,08.MAY.16 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, play off, semifinal, WBC Wels vs Traiskirchen Lions. Image shows Ales Chan (Wels). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Turm von Prag bleibt beim WBC

via Sky Sport Austria

Der tschechische Center Ales Chan verlängert seinen Vertrag bei WBC Wels um mindestens ein Jahr. Dies gab der WBC auf seiner Vereinshomepage bekannt.

Offizielle Medienmitteilung:

Der tschechische Center Ales Chan verlängert seinen Vertrag um mindestens ein Jahr und wird auch in der kommenden Saison das Inside Spiel der Messestädter prägen. Ales Chan steigerte sich im Verlauf der
Playoffs sehr effizient und war mit seinen 2,15 m bis zum verletzungsbedingten Ausscheiden ein wahrer Turm in vielen Playoff Schlachten.

„Ich freu mich persönlich sehr für Ales Chan, er zeigte immer guten Einsatzwillen, auch wenn er nicht immer die entsprechende Spielzeit bekommen hatte. Ich bin sicher das Ales in der kommenden Saison noch viel wertvollere Statistiken abliefern wird“, freut sich WBC-Vorstand Heinz Peter Fiszter.

Quelle: http://wbcwels.at/

Bild: GePa-Pictures

GUESSING,AUSTRIA,24.SEP.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, Guessing Knights vs WBC Wels. Image shows Thomas Csebits (Wels) and Davonte Lacy (Guessing). Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

Thomas Csebits verlängert beim WBC

via Sky Sport Austria

Thomas Csebits, Shooting Guard des WBC Raiffeisen Wels, verlängert seinen Vertrag um ein Jahr. Der Führungsspieler überzeugte in der letzten Saison speziell in den Playoff. Er erzielte 10,6 Punkte im Durchschnitt bei einer Trefferquote von 60,8 Prozent. Csebits spielt mit kurzer Unterbrechung seit 2006 im Trikot des WBC.

Titebild: GEPA

 

Sky Sport Austria Social Wall