Zum Inhalt Zum Menü
2. Bundesliga

Aktuelle Beiträge

Schröders Ziel mit 96: „Im Bundesliga-Mittelfeld etablieren“

via Sky Sport Austria

Alt-Kanzler und Aufsichtsrats-Boss von Hannover, Gerhard Schröder, erklärt seine Zukunftspläne mit den 96ern.

NUREMBERG,GERMANY,27.OCT.15 - SOCCER - DFB Pokal, 1.FC Nuernberg vs Fortuna Duesseldorf. Image shows Georg Margreitter (Nuernberg). Photo: GEPA pictures/ Witters/ Sebastian Widmann - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Nürnberg verlängert Vertrag von Abwehrchef Margreitter

via Sky Sport Austria

Nürnberg (APA/dpa) – Der 1. FC Nürnberg hat Georg Margreitter über die Saison hinaus an sich gebunden. Der 28-jährige Abwehrchef aus Vorarlberg verlängerte seinen im Juni auslaufenden Vertrag mit dem deutschen Fußball-Zweitligisten, wie am Donnerstag bekanntgegeben wurde. Die Laufzeit des Kontrakts verrieten die Nürnberger nicht. Margreitter wechselte im Sommer 2015 zu den Franken und bestritt bisher 34 Pflichtspiele.

„Georg hat sich in seiner Zeit hier in Nürnberg zu einer wichtigen Stütze entwickelt. Er übernimmt auf und abseits des Platzes Verantwortung und hat ein hohes Standing innerhalb des Teams“, lobte FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann und bezeichnete den Österreicher als „zentrale Figur für die Zukunft“. „Ich fühle mich einfach richtig wohl hier beim Club und bin stolz, weiter Teil dieses Vereins sein und dessen sportliche Zukunft aktiv mitgestalten zu können“, erklärte Margreitter.

Beitragsbild: GEPA Pictures

Harnik trifft im Test gegen Hütter-Klub YB Bern

via Sky Sport Austria

Jerez de la Frontera (APA) – Martin Harnik hat sich am Sonntag beim 2:1-Testsieg des deutschen Fußball-Zweitligisten Hannover 96 gegen den Schweizer Super-League-Club Young Boys Bern in die Schützenliste eingetragen. Der 29-jährige ÖFB-Teamkicker erzielte im Trainingslager in Jerez de la Frontera das 1:0 (13.). Für die 96er war es der Abschluss ihres Spanientrips, der Club von Coach Adi Hütter trainiert dort noch bis Samstag.

Bild: Twitter / Hannover96

Sandhausen verlängert vorzeitig mit Kapitän Stefan Kulovits

via Sky Sport Austria

(SID) – Der deutsche Fußball-Zweitligist SV Sandhausen hat den Vertrag mit seinem Kapitän Stefan Kulovits vorzeitig bis 2018 verlängert. Der 33-jährige Österreicher steht seit der Spielzeit 2013/2014 am Hardtwald unter Vertrag und bestritt seitdem 93 Zweitligapartien für den SVS.

„Wir freuen uns, dass wir mit Stefan Kulovits unseren Spielführer und einen wichtigen Leistungsträger weiterhin an uns binden können. Seine Bedeutung für das Team ist unbestritten, er ist sowohl auf als auch neben dem Platz ein absolutes Vorbild“, sagte der SVS-Geschäftsführer und Sportliche Leiter Otmar Schork.

Bild: Getty Images

Guido Burgstaller wird ein Königsblauer

via Sky Sport Austria

APA – Der Kärntner Fußball-Profi Guido Burgstaller steht vor einem Wechsel vom deutschen Zweitligisten 1. FC Nürnberg zum Bundesliga-Elften Schalke 04. Der ÖFB-Nationalspieler muss laut Angaben der Gelsenkirchener vom Montag nur noch den Medizin-Check absolvieren. Burgstaller ist mit 14 Treffern in 16 Spielen erfolgreichster Torschütze der zweiten Liga. Sein Vertrag in Nürnberg läuft am Saisonende aus.

Schalke hat sich nach eigenen Angaben auf der Club-Website mit dem 1. FC Nürnberg über einen Wechsel geeinigt und mit Burgsteller bereits einen Vertrag ausgehandelt. Das Interesse war durch mehrere Verletzte im Kader angefacht worden. Zuletzt stand Eric Maxim Choupo-Moting als einziger erfahrener Stürmer zur Verfügung. Der 27-jährige Ex-Rapidler Burgstaller, der seit Jänner 2015 bei Nürnberg gespielt hatte, würde bei Schalke auf seinem ÖFB-Teamkollegen Alessandro Schöpf treffen.

Über die Vertragsdauer Burgstallers wollte Schalke 04 erst nach Fixierung des Transfers informieren.

Offizielle Medienmitteilung:

Transfer vor dem Abschluss: Der FC Schalke 04 und der 1. FC Nürnberg haben am Dienstag (9.1.) Einigkeit über einen Wechsel von Guido Burgstaller zu den Königsblauen erzielt. Auch mit dem österreichischen Nationalspieler konnte bereits ein Arbeitsvertrag final ausgehandelt werden.

Vorbehaltlich des Medizinchecks, der alsbald in Gelsenkirchen durchgeführt wird, wird der 27-Jährige (*29. April 1989 in Villach) somit ab sofort für den S04 spielen. Weitere Details (Vertragslaufzeit u.ä.) geben die Knappen nach dem endgültigen Vollzug des Wechsels bekannt.

Burgstaller, der im Januar 2015 zum 1. FC Nürnberg kam, war in der Hinrunde der laufenden Saison mit 14 Treffern bester Torschütze in der 2. Bundesliga. Insgesamt stehen 33 Tore und zehn Vorlagen im Trikot der Franken auf seinem Konto. Für die österreichische Nationalmannschaft kam der Stürmer bislang neunmal zum Einsatz.

In Burgstallers Vita stehen außerdem 140 Spiele (29 Tore) in der österreichischen Bundesliga. In der englischen Championship (2. Liga) kam er dreimal zum Einsatz, blieb dabei allerdings ohne Treffer. Des Weiteren bestritt Burgstaller 13 Europa-League-Spiele (1 Tor).

Die Laufbahn des beidfüßigen Stürmers begann 1996 beim österreichischen Amateurverein ASKÖ Gmünd. 2003 folgte ein Wechsel zum FC Kärnten, für den Burgstaller vier Jahre später sein Profidebüt feiern sollte. Zu Beginn der Saison 2008/2009 schloss er sich dem FC Wiener Neustadt an, der nicht zuletzt dank Burgstallers Treffern den Aufstieg in die österreichische Bundesliga schaffte. Weitere Stationen waren der österreichische Rekordmeister Rapid Wien (2011-2014) und Cardiff City (2014-2015).

Beitragsbild: GEPA Pictures

DUESSELDORF, GERMANY - DECEMBER 09: Guido Burgstaller of Nuernberg runs with the ball during the Second Bundesliga match between Fortuna Duesseldorf and 1. FC Nuernberg at Esprit-Arena on December 9, 2016 in Duesseldorf, Germany.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

1. FC Nürnberg: Angeblich keine Angebote für Torjäger Burgstaller

via Sky Sport Austria

(SID) – Für Zweitliga-Toptorjäger Guido Burgstaller vom 1. FC Nürnberg liegen derzeit angeblich keine Angebote für einen Vereinswechsel vor. Keines der Transfergerüchte „hat einen Wahrheitsgehalt“, sagte Burgstallers Berater Mario Wegner in Bild. „Es gibt aktuell weder eine Anfrage noch ein Angebot für einen Wechsel im Winter“, nicht vom RSC Anderlecht, nicht vom englischen Zweitligisten Huddersfield Town „und auch nicht vom FC Augsburg“.

Burgstaller wird nach 14 Treffern in 16 Spielen als Kandidat für einen Transfer gehandelt, macht sich nach eigenen Angaben aber darüber keine Gedanken. „Momentan gehe ich davon aus, dass ich die Saison beim FCN zu Ende spiele, schließlich habe ich noch einen Vertrag und fühle mich wohl hier“, sagte er, wenn ein Angebot komme „werden wir uns das anhören, uns zusammensetzen und darüber sprechen. Und dann schauen wir, wie es weitergeht“.

Beitragsbild: Getty Images

Aigner: „Man sieht, dass er gewisse Erfahrungen hat“

via Sky Sport Austria

Stefan Aigner spricht über die ersten Eindrücke vom neuen 1860-Trainer Pereira.

DARMSTADT, GERMANY - NOVEMBER 19:  Head coach Norbert Meier of Darmstadt looks on prior to the Bundesliga match between SV Darmstadt 98 and FC Ingolstadt 04 at Stadion am Boellenfalltor on November 19, 2016 in Darmstadt, Germany.  (Photo by Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images)

Turbo-Comeback auf der Trainerbank: Meier übernimmt FCK

via Sky Sport Austria

Kaiserslautern (SID) Turbo-Comeback auf der Trainerbank: 28 Tage nach seiner Entlassung beim Bundesliga-Schlusslicht Darmstadt 98 wird Norbert Meier Nachfolger des zurückgetretenen Tayfun Korkut beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. Der Klub wollte eine entsprechende Meldung der Bild-Zeitung am Montag zwar nicht bestätigen, nach SID-Informationen hat der Zweitliga-Kenner allerdings seinen Vertrag in Darmstadt aufgelöst.

Zudem lud der viermalige Meister und zweimalige Pokalsieger aus der Pfalz für den Trainingsauftakt am Dienstag zu einer Pressekonferenz ein. Vom 12. bis 20. Januar 2017 geht es für Meier mit seinem neuen Team nach San Pedro del Pinatar (Spanien) ins Trainingslager.

Stöver: Beginnen mit Meier bei 100 Prozent
brightcove.createExperiences();

Die Roten Teufel, die seit der Trennung von Meistercoach Otto Rehhagel im Oktober 2000 insgesamt 18 Trainer in 16 Jahren verschlissen haben, stehen nach der Hinrunde auf dem 13. Tabellenplatz und haben fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Der 58 Jahre alte Meier galt von Beginn an als einer der Favoriten auf die Nachfolge Korkuts, der die FCK-Verantwortlichen kurz vor Weihnachten über seinen überraschenden Rückzug nach einem halben Jahr im Amt informiert hatte. Als weitere Kandidaten wurden Stefan Ruthenbeck, Ciriaco Sforza, Bruno Labbadia, Holger Stanislawski und Sven Demandt gehandelt.

Meier hatte vor Saisonbeginn die Nachfolge von Dirk Schuster bei den Lilien angetreten. Nach sechs Pflichtspielpleiten in Folge musste der Trainer aber am 5. Dezember gehen. Danach gab es von mehreren Seiten Kritik an seiner Arbeit in Darmstadt, das nur 80 Kilometer Luftlinie von Kaiserslautern entfernt liegt.

Meier: „In Düsseldorf haben wir die Brote selbst geschmiert“
brightcove.createExperiences();

Vor seinem kurzen Gastspiel in Südhessen saß der 16-malige Nationalspieler bei Arminia Bielefeld, Fortuna Düsseldorf, Dynamo Dresden, dem MSV Duisburg und Borussia Mönchengladbach auf der Bank. Als Spieler absolvierte Meier mit Werder Bremen insgesamt 281 Erst- und Zweitligaspiele, 1988 wurde er mit Werder deutscher Meister. Zudem lief er von 1990 bis 1992 noch 50 Mal für Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga auf.

Den neuen FCK-Trainer erwartet ein schwieriges Umfeld in der Pfalz, wo seit dem Bundesliga-Abstieg im Jahr 2012 keine Ruhe mehr eingekehrt ist. Nach dem Abgang von Klubchef Stefan Kuntz im Frühjahr 2016 wurde der große Umbruch in allen Bereichen eingeleitet.

So kamen im Sommer 14 neue Spieler zum Traditionsverein, bei dem sich immer wieder frühere Protagonisten einmischen. Die hohe Erwartungshaltung im Umfeld schürt zudem die Unruhe bei den Pfälzern, die aufgrund des sportlichen Niedergangs mit einem massiven Zuschauerschwund zu kämpfen haben.

Die Verantwortlichen machen keinen Hehl daraus, dass der chronisch klamme Klub aus wirtschaftlichen Gründen mittelfristig in die Eliteklasse zurückkehren müsse. Andernfalls drohe der Absturz in die Regionalliga. Um handlungsfähig zu bleiben, hat der FCK zu Saisonbeginn einen Kredit in Höhe von drei Millionen Euro aufgenommen.

Beitragbild: Getty Images

NUREMBERG, GERMANY - OCTOBER 23: Guido Burgstaller of 1. FC Nuernberg celebrates the second goal during the Second Bundesliga match between 1. FC Nuernberg and Hannover 96 at Arena Nuernberg on October 23, 2016 in Nuremberg, Germany. (Photo by Marc Mueller/Bongarts/Getty Images)

Nürnberg will Burgstaller über Winter halten

via Sky Sport Austria

Nürnberg (APA/dpa) – Nürnbergs Trainer Alois Schwartz will seinen Toptorjäger Guido Burgstaller über den Winter halten. „Er hat mir gesagt, dass er sich beim ‚Club‘ sehr wohlfühlt. Er hat eine geniale Runde bisher gespielt. Wieso soll er jetzt gehen, wenn er die Möglichkeit hat, diese 14 Tore in der Rückrunde noch einmal zu vergolden?“, sagte der Coach des deutschen Fußball-Zweitligisten gegenüber der „Bild“-Zeitung.

Der Kärntner Burgstaller ist Führender der Torschützenliste der 2. Liga und gilt als Wechselkandidat in diesem Winter. Der neunfache ÖFB-Teamspieler wollte den klammen „Club“ schon im Sommer verlassen, um erstklassig spielen zu können. Sein Vertrag läuft nun im Sommer aus.

Beitragsbild: Getty Images
NUREMBERG, GERMANY - DECEMBER 19:  Tayfun Korkut head coach of 1. FC Kaiserslautern before the Second Bundesliga match between 1. FC Nuernberg and 1. FC Kaiserslautern at Arena Nuernberg on December 19, 2016 in Nuremberg, Germany.  (Photo by Adam Pretty/Bongarts/Getty Images)

Korkut löst Vertrag beim 1. FC Kaiserslautern auf

via Sky Sport Austria

Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern steht zum Jahresende völlig überraschend ohne Trainer da. Tayfun Korkut hat seinen Vertrag beim viermaligen Meister aufgelöst und wird die Pfälzer auf eigenen Wunsch mit sofortiger Wirkung verlassen. Der 42-Jährige hatte das Amt erst vor dem Beginn der laufenden Saison übernommen. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

SID as nt

Artikelbild: Getty

HANOVER, GERMANY - SEPTEMBER 14:  Cheftrainer Mirko Slomka aus Hamburg waehrend des 1.Bundesligaspiels zwischen Hannover 96 und dem Hamburger SV in der HDI-Arena am 14. September 2014 in Hannover, Deutschland.  (Photo by Boris Streubel/DFL via Getty Images)

Mirko Slomka neuer Trainer beim Karlsruher SC

via Sky Sport Austria

Karlsruhe/Köln (SID) – Mirko Slomka ist nach 27 Monaten zurück im Fußball-Geschäft. Der 49-Jährige wird Trainer beim abstiegsbedrohten Zweitligisten Karlsruher SC. Slomka unterschrieb zwei Tage vor Heiligabend einen Vertrag bis Juni 2018 und soll den ehemaligen Bundesligisten zurück in die Erfolgsspur führen.

„Der KSC gehört für mich in die Reihe großer Traditionsvereine in Deutschland. Und vor diesem Hintergrund ist es mir ein Anliegen, diese Tradition aufrecht zu erhalten und zu pflegen“, sagte Slomka, der seit seinem Rauswurf beim Hamburger SV im September 2014 auf Jobsuche war.

Zuletzt hatte sich Slomka selber beim kriselnden Bundesligisten VfL Wolfsburg ins Gespräch gebracht, jetzt fängt er beim Trainingsauftakt des KSC am 3. Januar eine Etage tiefer an. „Ausschlaggebend waren vor allem die sehr guten Gespräche mit den Verantwortlichen und das Wissen um die fruchtbare Zusammenarbeit mit Oliver Kreuzer in der Vergangenheit. Auf dieser Basis ist es aus meiner Sicht möglich, hier mit allen gemeinsam etwas zu entwickeln“, sagte Slomka.

KSC-Sportdirektor Kreuzer, erst seit 1. Dezember im Amt, hatte Slomka bereits zum HSV geholt, nun ist das Duo beim Tabellen-15. wieder vereint. „Mit Mirko haben wir unseren Wunschtrainer für uns gewinnen können“, erklärte Kreuzer: „Ich kenne ihn sehr gut aus unserer gemeinsamen Zeit in Hamburg und bin mir sicher, dass er beim KSC erfolgreich arbeiten wird.“

Nach einem enttäuschenden Saisonverlauf war Tomas Oral am 4. Dezember bei den Badenern entlassen worden. In den letzten Spielen vor der Winterpause hatte U19-Trainer Lukas Kwasniok den KSC interimsweise betreut. Mit Slomka soll nun die Trendwende gelingen. „Wir waren bereits seit einiger Zeit im Gespräch und freuen uns, dass wir mit Mirko Slomka einen anerkannten Fachmann für uns gewinnen konnten“, sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther. „Er hat in seiner Laufbahn bereits mehrfach unter Beweis gestellt, dass er schwierige Situationen gemeinsam mit dem Verein erfolgreich meistern kann.“

Slomka saß in der Bundesliga als Cheftrainer auf der Bank von Schalke 04, Hannover 96 und des Hamburger SV. Schalke führte er 2007 zur Vize-Meisterschaft. Mit Hannover erreichte Slomka die Europa League, mit dem HSV sicherte er 2014 in der Relegation den Klassenerhalt.

Beitragsbild: Getty Images

Dresden-Profi Wachs in Kiosk angeschossen

via Sky Bundesliga HD

Wiesbaden/Dresden (APA/dpa) – Der deutsche Fußballprofi Marc Wachs vom Zweitligisten Dynamo Dresden ist in einem Kiosk in Wiesbaden von einem Unbekannten angeschossen worden. Wie der Verein am Dienstagabend mitteilte, wurde der 21-Jährige nach der Attacke notoperiert, schwebt aber nicht mehr in Lebensgefahr. Dagegen starb die Kioskbesitzerin bei dem Angriff. Die 59-Jährige ist nach Angaben der Polizei die Tante von Wachs.

 

Ihr 63-jähriger Ehemann wurde ebenfalls verletzt. Die Hintergründe der Tat, ob es sich beispielsweise um einen Überfall handelte, sind der Polizei zufolge noch unklar. Man ermittele in alle Richtungen, sagte ein Sprecher. Die Polizei fahndet auch mit Phantombildern nach einem etwa 20 bis 30 Jahre alten Mann.

 

NUREMBERG,GERMANY,27.OCT.15 - SOCCER - DFB Pokal, 1.FC Nuernberg vs Fortuna Duesseldorf. Image shows Guido Burgstaller (Nuernberg). Photo: GEPA pictures/ Witters/ Sebastian Widmann - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Nürnberg hofft auf Verbleib von Top-Goalgetter Burgstaller

via Sky Sport Austria

Nürnberg (APA/dpa) – Nach seinem finalen Streich 2016 ließ sich Nürnbergs Guido Burgstaller am Montag vor der Kurve von Fans und Mitspielern feiern – mit seinem Siegestor zum 2:1 gegen Kaiserslautern bescherte er dem deutschen Fußball-Zweitligisten sportlich versöhnliche Weihnachten. Für die Vereinsbosse steht in der besinnlichen Zeit aber viel Grübeln an. Die zentrale Frage in der Winterpause ist: Bleibt Burgstaller?

„Wir haben von keinem Verein ein Angebot oder eine Anfrage vorliegen“, sagte Sportvorstand Andreas Bornemann. Eine Garantie für den Verbleib des Erfolgsbringers ist das aber nicht. Die Franken wissen, was sie am Kärntner haben: In 16 Einsätzen in der Hinrunde überragte der Ex-Rapidler mit 14 Treffern, das ist fast die Hälfte aller FCN-Tore (30).

 

brightcove.createExperiences();

 

Gegen Kaiserslautern rettete er Nürnberg die angestrebten 25 Punkte. „Er ist ein unberechenbarer Spieler. Wenn man ihn abschreibt, hat man verloren“, lobte Coach Alois Schwartz, der den Offensivstar natürlich behalten will: „Hoffentlich bleibt er.“

Wegen der weiter prekären finanziellen Lage spielen aber nicht nur sportliche Aspekte eine Rolle. Mit Burgstaller würden die Nürnberger nur noch in der Winterpause Transfererlöse erzielen, im Sommer kann der 27-Jährige ablösefrei den Verein verlassen.

Die Rechnung für Bornemann und Vorstandskollege Michael Meeske sieht wohl so aus: Burgstaller wird nur für einen Betrag abgegeben, der den Substanzverlust im Sturm und damit verbunden ein drohendes Abrutschen in der Tabelle aufwiegt. Unter einer Million Euro wird der FCN den Führenden der Torschützenliste wohl nicht gehen lassen.

Burgstaller selbst hält sich bedeckt. „Ich gehe davon aus, dass ich am 3. Jänner zum Training erscheine“, sagte er am Montag. „Aber man weiß nie, was passiert.“ Auch wenn ein Verlust schmerzhaft wäre, wollen die Nürnberger realistisch und fair bleiben. Bornemann äußerte Verständnis dafür, dass es den ambitionierten Burgstaller in die Bundesliga ziehe und er einem Angebot aufgeschlossen gegenüberstehe. Zumal sich Burgstaller stets professionell verhalte: Schon im Sommer wollte er weg, musste aber bleiben – und traf trotzdem überragend.

Wobei gegen Kaiserslautern Glück dabei war, Burgstallers Tor schien nicht unhaltbar. Zudem war vom Österreicher in knapp 90 Minuten kaum etwas zu sehen. Aber das mache einen Klasse-Mann eben auch aus, so lautete der Tenor der Nürnberger nach dem Last-Minute-Erfolg.

 

19.12.2016 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 17. Spieltag: 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - 1. FC Kaiserslautern FCK Rote Teufel - / DaMa - Jubel nach Tor zum 2:1 - Hanno Behrens (18, 1. FC Nürnberg / FCN ) Guido Burgstaller (9, 1.FC Nürnberg / FCN ) - Freude / Torjubel - Torschütze: Guido Burgstaller (9, 1.FC Nürnberg / FCN )

19 12 2016 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 17 Matchday 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Club 1 FC Kaiserslautern FCK red Devil Dama cheering After goal to 2 1 Hanno Behrens 18 1 FC Nuremberg FCN Guido Burgstaller 9 1 FC Nuremberg FCN happiness goal celebration Scorer Guido Burgstaller 9 1 FC Nuremberg FCN

Nürnberg schlägt Lautern dank Last-Minute-Tor von Burgstaller

via Sky Sport Austria

Nürnberg (APA/dpa) – Der 1. FC Nürnberg hat am Montag in der 2. deutschen Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Kaiserslautern gewonnen. Die Franken setzten sich dank eines Last-Minute-Tores des Kärntners Guido Burgstaller mit 2:1 durch. Hanno Behrens gelang das 1:0 (61.), Jacques Zoua glich aus (78.). In der 90. Minute sorgte Burgstaller, der die Liga-Torschützenliste mit 14 Treffern anführt, für das Franken-Happy-End.

Burgstaller zu möglichem FCA-Wechsel: „Schön, aber ich weiß von nichts“
brightcove.createExperiences();

Während der „Club“, bei dem Georg Margreitter durchspielte, die Hinrunde mit 25 Punkten auf Platz neun beendete, kassierten die Lauterer mit Philipp Mwene als Rechtsverteidiger nach sieben Partien und zuletzt drei torlosen Unentschieden wieder einen Niederlage.

Korkut: „Eine Aktion hat uns diesen Punkte gekostet“
brightcove.createExperiences();

Mit 19 Zählern haben die Pfälzer auf Rang 13 nur fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone. Nürnberg stellte vor 24.406 Zuschauern einen Rekord ein: Der „Club“ erzielte im 38. Zweitligaspiel in Folge mindestens ein Tor und zog in dieser Bestenliste mit Wattenscheid 09 (1987-88) gleich.

FCN-Trainer lobt Spieler nach Standard: „Endlich mal zugehört!“
brightcove.createExperiences();

Behrens zum Jubel: „Sieht auch schön aus“
brightcove.createExperiences();

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

ISTANBUL, TURKEY -  JULY 28: Coach Vítor Pereira of Fenerbahce watches UEFA Champions League Third Qualifying Round 1st Leg match betweeen Fenerbahce v Shakhtar Donetsk at Sukru Saracoglu Stadium on July 28, 2015 in Istanbul, Turkey. (Photo by Burak Kara/Getty Images)

Portugiese Vitor Pereira wird neuer 1860-Coach

via Sky Sport Austria

Meistertrainer Vitor Pereira soll 1860 München aus dem Chaos führen. Der erfahrene Portugiese wird beim abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten am Montagmittag offiziell vorgestellt. Wie der Verein am Sonntag bekannt gab, erhält der 48-Jährige einen Vertrag ab dem 1. Januar bis 2018.

„Wir sind sehr glücklich, dass es uns gelungen ist, unseren absoluten Wunschtrainer zu verpflichten“, sagte Anthony Power, der neue Geschäftsführer der Löwen: „Vitor Pereira hat ein großes Herz und einen unglaublichen Willen. Wir denken, dass er perfekt zu unserem Verein passt.“ Pereira war der Wunschkandidat des mächtigen Investors Hasan Ismaik.

Pereira will mit 1860 in die Bundesliga
brightcove.createExperiences();

Der neue Mann, Nachfolger des Interimstrainers Daniel Bierofka, bringt große Erfahrung mit. Pereira trainierte den FC Porto (2011 bis 2013), Olympiakos Piräus (2015) und Fenerbahce Istanbul (2015 bis 2016), mit Porto (zweimal) und Piräus wurde er Meister.

„Wir sind froh, dass wir mit der Unterstützung unseres Hauptgesellschafters Hasan Ismaik einen absoluten Hochkaräter für uns gewinnen konnten“, sagte Vereinspräsident Peter Cassalette.

Pereira übernimmt die Löwen in einer wieder einmal prekären sportlichen Lage. Die Münchner trennen nach dem 1:1 gegen den 1. FC Heidenheim am Freitag nur zwei Punkte vom Relegationsplatz.

Die Rückrunde beginnt für 1860 am 27. Januar mit einem Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth. Es wird Pereiras Debüt.

SID nt tl