Zum Inhalt Zum Menü
Eishockey

Aktuelle Beiträge

TORONTO,CANADA,19.JAN.17 - ICE HOCKEY - NHL, National Hockey League, Toronto Maple Leafs vs New York Rangers. Image shows the rejoicing of Michael Grabner and Kevin Klein (Rangers). Photo: GEPA pictures/ USA Today Sports Images/ John E. Sokolowski - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY - FOR EDITORIAL USE ONLY

Grabner holt mit NY Rangers dritten Sieg in Folge

via Sky Sport Austria

New York (APA) – Die New York Rangers mit dem Kärntner Eishockey-Stürmer Michael Grabner haben am Montag in der National Hockey League (NHL) ihren dritten Sieg hintereinander gefeiert. Die Rangers bezwangen im Madison Square Garden die Los Angeles Kings mit 3:2.

#NYR win 3-2 over LA @TheGarden!! pic.twitter.com/bOxICNyaUq

— New York Rangers (@NYRangers) 24. Januar 2017

Die Entscheidung fiel in der 47. Minute, als Mats Zuccarello von einem Fehler von LA-Torhüter Jeff Zatkoff profitierte und zum 3:1 traf. Rangers-Torhüter Henrik Lundqvist war mit 36 abgewehrten Torschüssen Matchwinner für die Gastgeber.

Mann des Abends in der Liga war am Montag Patrick Marleau. Der Stürmer schoss die San Jose Sharks mit vier Toren im Schlussdrittel zu einem 5:2-Sieg gegen Colorado Avalanche. Marleau ist erst der zwölfte Spieler der NHL-Geschichte mit vier Toren in einem Drittel. Zuletzt gelang dies Mario Lemieux (Pittsburgh Penguins) am 26. Jänner 1997.

NHL-Ergebnisse von Montag: New York Rangers (Grabner) – Los Angeles Kings 3:2, Washington Capitals – Carolina Hurricanes 6:1, Toronto Maple Leafs – Calgary Flames 4:0, Winnipeg Jets – Anaheim Ducks 2:3, Colorado Avalanche – San Jose Sharks 2:5, Arizona Coyotes – Florida Panthers 3:2 n.V.

Artikelbild: GEPA

Sky Alps Hockey League: Auftakt in der Master Round und Qualifikationsrunden

via Sky Sport Austria

Mit dem Duell EK Zeller Eisbären vs. EC-KAC beginnt am Dienstag die Qualification Round B. Am Mittwoch folgen die ersten Spiele der Master Round und Qualification Round A.

EK Zeller Eisbären – EC-KAC II Die Zwischenrunde in der SKY Alps Hockey League wird am Dienstag mit dem Österreicher Duell EK Zeller Eisbären vs. EC-KAC II eingeläutet. Die Eisbären starten die Qualifikationsrunde B mit dem Maximum von fünf Bonuspunkten, Klagenfurt als Letzter mit 0. Nur der Gewinner der Gruppe B qualifiziert sich noch für das Play-off. Jedes Team bestreitet je vier Heim- bzw. vier Auswärtsspiele. Die weiteren Gegner sind der HC Neumarkt Riwega (4 Bonuspunkte), WSV Sterzing Broncos Weihenstephan (1) und der EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel (0). In den ersten beiden Saisonduellen siegte das Auswärtsteam. HC Neumarkt Riwega – EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel Der HC Neumarkt Riwega startet die Qualifikationsrunde B mit vier Bonuspunkten und somit mit der zweitbesten Ausgangsposition. Als ersten Gegner empfangen die Wildgänse am Mittwoch den EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel. Die Tiroler nehmen die „Hoffnungsrunde“ ohne Bonuspunkte in Angriff. Nur der Gewinner der Qualifikationsrunde B zieht noch ins Play-off ein. Jedes Team bestreitet insgesamt vier Heim- und Auswärtsspiele. Außerdem treffen die beiden Teams noch auf den EK Zeller Eisbären (5 Bonuspunkte), EC-KAC II (0) und WSV Sterzing Broncos (1). Die ersten beiden Saisonduelle konnten beide die Tiroler für sich entscheiden. Die Italiener zeigten zuletzt mit zwei Siegen auf. Die Adler beendeten zuletzt in Klagenfurt ihren Auswärtsfluch, gewannen nach fünf Auswärtsniederlagen am Stück wieder einmal in der Fremde und trafen dabei gleich sechs Mal. EC Bregenzerwald – Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro Der Kampf um das letzte Play-off-Ticket in der Qualification Round A startet am Mittwoch in Dornbirn mit dem Duell EC Bregenzerwald vs. SG Cortina Hafro. Die „Wälder“ nehmen die „Hoffnungsrunde“ mit 0 Bonuspunkten in Angriff, die Italiener mit dem Maximum von sechs Zählern. Die weiteren Konkurrenten sind HC Gherdeina valgardena.it (2 Bonuspunkte), die Red Bull Hockey Juniors (3) und HC Fassa Falcons (0).  Jedes Team bestreitet je vier Heim- und Auswärtsspiele. Nur der Gruppensieger steigt ins Play-off ein. Die ersten beiden Saisonduelle endeten mit Siegen für Cortina. Zuletzt waren beide Teams auf der Verliererstraße unterwegs:  Der West-Klub blieb fünf Mal sieglos und dabei drei Mal sogar ohne Torerfolg, die Italiener verloren zuletzt zwei Mal. HC Gherdeina valgardena.it – Red Bull Hockey Juniors Der Kampf um den letzten Play-off-Platz in der Qualification Round A ist beinhart, fünf Teams kämpfen um einen Startplatz. Der HC Gherdeina valgardena.it nimmt den Fight mit zwei Bonuspunkten in Angriff, die Red Bull Hockey Juniors mit drei Zählern. Die weiteren Gegner sind Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro (6), der HC Fassa Falcons (0) und EC Bregenzerwald (0). Die Italiener sind das Team der Stunde, gewannen ihre letzten sechs Partien. Die Mozartstädter sammelten in den letzten Tagen viel Erfahrung in der Finnischen U20-Meisterschaft. Die ersten beiden Saisonduelle gewann das Auswärtsteam. HDD SIJ Acroni Jesenice – EHC Alge Elastic Lustenau Der HDD SIJ Acroni Jesenice und der EHC Alge Elastic Lustenau haben ihr Play-off-Ticket schon sicher. Gemeinsam mit den Rittner Buam, FBI VEU Feldkirch, HC Pustertal Wölfe und Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 kämpfen die beiden Mannschaften in einer Hin- und Rückrunde das Pick- bzw. Heimrecht fürs Play-off-Viertelfinale aus. Die Slowenen nehmen die Master Round als Dritter mit zwei Bonuspunkte, die Löwen als Vierter mit einen Punkt in Angriff. Die „Red Steelers“ waren zuletzt on Fire, gewannen ihre letzten fünf Spiele und machten dabei 30 Treffer. Die Vorarlberger verloren zuletzt in Zell am See knapp mit 3:4. Die ersten beiden Saisonduelle gingen jeweils ans Heimteam. Rittner Buam – FBI VEU Feldkirch Die Rittner Buam hatten am Wochenende Grund zum Feiern, verteidigten ihren Meistertitel in Italien erfolgreich. Auch in der SKY Alps Hockey League hat der neue und alte Italienische Meister sein Play-off-Ticket bereits sicher. In die Master Round starten die Italiener mit dem Maximum von sechs Punkten. Als ersten Gegner empfangen die Rittner Buam am Mittwoch die FBI VEU Feldkirch, die es als Sechster als letztes Team noch in die Master Round schaffte. Die Vorarlberger nehmen den Kampf ums Pick- und Heimrecht fürs Viertelfinale ohne Punkte in Angriff. Die weiteren Gegner sind der HC Pustertal Wölfe (4), HDD SIJ Acroni Jesenice (2), EHC Alge Elastic Lustenau (1) und Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 (0). Gespielt wird je eine Hin- und Rückrunde. Die ersten beiden Saisonduelle gingen jeweils an das Auswärtsteam. HC Pustertal Wölfe – Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 Im einzigen Italiener Duell trifft der HC Pustertal „Wölfe“ am Mittwoch auf Migross Supermercati Asiago Hockey 1935. Beide Teams haben ihr Play-off-Ticket bereits fix. Die Wölfe nehmen die Master Round als Zweiter und damit den Kampf ums Pick- und Heimrecht für das Viertelfinale mit vier Bonuspunkten, Asiago als Fünfter mit null Punkten in Angriff. Die weiteren Gegner sind Leader Rittner Buam (6), HDD SIJ Acroni Jesenice (2),  EHC Alge Elastic Lustenau (1) und FBI VEU Feldkirch (0). Gespielt wird eine Hin-und Rückrunde. Beide Teams waren zuletzt stark unterwegs: Die Wölfe gewannen die letzten zehn Spiele, Asiago seine letzten vier Partien. Asiago konnte zuletzt am 3. Dezember 2015 oder vor mittlerweile 417 Tagen im Pustertal gewinnen, seither behielten die Wölfe zu Hause vier Mal die Oberhand. SKY Alps Hockey League, 1. Master Round:
Mi, 25.01.2017: HDD SIJ Acroni Jesenice – EHC Alge Elastic Lustenau (18:30 Uhr)
Referees: LESNIAK, PODLESNIK, Bedynek, Bergant.
Mi, 25.01.2017: Rittner Buam – FBI VEU Feldkirch (19:30 Uhr)
Referees: MOSCHEN, SUPPER, Holzer, Manfroi.
Mi, 25.01.2017: HC Pustertal Wölfe – Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 (20:30 Uhr)
Referees: FERRINI, LEGA, DeToni, Wiest.
SKY Alps Hockey League, 1. Qualification Round A:
Mi, 25.01.2017: EC Bregenzerwald – Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro (Dornbirn, 19:30 Uhr)
Referees: BENVEGNU, HOFER, Giacomozzi, Krausz.
Mi, 25.01.2017: HC Gherdeina valgardena.it – Red Bull Hockey Juniors (20:30 Uhr)
Referees: VIRTA, WALLNER, Rinker, Stefenelli.
SKY Alps Hockey League, 1. Qualification Round B:
Di, 24.01.2017: EK Zeller Eisbären – EC-KAC II (19:30 Uhr)
Referees: STERNAT, WIDMANN, Höller, Moisi.
Mi, 25.01.2017: HC Neumarkt Riwega – EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel (19:30 Uhr)
Referees: LAZZERI, STRASSER, Biacoli, Kalb.
GRAZ,AUSTRIA,08.NOV.16 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Graz 99ers vs EHC Black Wings Linz. Image shows Rene Swette (Black Wings). Photo: GEPA pictures/ David Rodriguez Anchuelo

VSV verpflichtet Goalie Rene Swette

via Sky Sport Austria

Villach (APA) – Der VSV hat auf die Verletzung von Tormann Olivier Roy reagiert und am Montag die Verpflichtung von Rene Swette bis zum Saisonende bekanntgegeben. Roy hatte sich im ersten Spiel der Qualifikationsrunde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) am vergangenen Freitag gegen Olimpija Ljubljana (8:2) im Leistenbereich verletzt.

Die Villacher befürchten, dass der 25-jährige Kanadier für den Rest der Saison ausfallen könnte, am Montag sollte eine MR-Untersuchung Gewissheit bringen. Der 28-jährige Vorarlberger Swette fungierte in dieser Saison bereits als Ersatzgoalie in Linz und spielte zehn Spiele für Dresden in der zweiten deutschen Liga.

Villach unterliegt Fehervar in 2. Qualifikationsrunde

Artikelbild: GEPA

 

PHILADELPHIA,PENNSYLVANIA,USA,21.DEC.16 - ICE HOCKEY - NHL, National Hockey League, Philadelphia Flyers vs Washington Capitals. Image shows Michael Raffl (Flyers). Photo: GEPA pictures/ USA Today Sports Images/ Derik Hamilton - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY - FOR EDITORIAL USE ONLY

Raffl-Team Philadelphia beendet Negativlauf

via Sky Sport Austria

New York/Detroit (APA) – Die Philadelphia Flyers haben ihre drei Spiele andauernde Niederlagenserie in der National Hockey League (NHL) beendet. Das Team des Kärntners Michael Raffl setzte sich am Sonntag bei den New York Islanders mit 3:2 nach Verlängerung durch. Raffl stand 14:19 Minuten auf dem Eis, blieb aber im siebenten Spiel in Folge ohne Scorerpunkt.

Den entscheidenden Treffer erzielte Claude Giroux 1:40 Minuten vor Ende der Overtime. Philadelphia liegt in der Eastern Conference aktuell auf einem der beiden Wild-Card-Plätze – ebenso wie die New York Rangers von Raffls Landsmann Michael Grabner.

Den Detroit Red Wings von Thomas Vanek fehlen nach einem 0:1 n.V. gegen die Rangers derzeit vier Punkte auf Philadelphia. Vanek wurde gegen die Rangers von einem Schuss seines Teamkollegen Andreas Athanasiou getroffen und zog sich eine Verletzung in der Leistengegend zu. Zu Grad und Ausfallsdauer gab es vorerst keine neuen Informationen.

„Er ist ein wichtiger Teil unseres Teams“, sagte der schwedische Olympiasieger Niklas Kronwall. „Er bringt gute Statistiken und spielt wirklich gut. Das war ein schwerer Schlag für uns.“ Vanek würde sehr viel für das Team kreieren, ergänzte Landsmann Henrik Zetterberg. „Hoffentlich kommt er so schnell wie möglich zurück.“

Zwei Spiele stehen für Detroit vor der Pause wegen des All-Star Games am Wochenende noch auf dem Programm. Vanek hatte im Herbst bereits elf Saisonspiele wegen einer Hüftverletzung verpasst. Mit 12 Toren und 19 Assists ist der 33-Jährige dennoch punktbester Spieler seines Teams.

NHL-Ergebnisse vom Sonntag: Detroit Red Wings (mit Vanek) – New York Rangers (mit Grabner) 0:1 n.V., New York Islanders – Philadelphia Flyers (mit M. Raffl) 2:3 n.V., Pittsburgh Penguins – Boston Bruins 5:1, Ottawa Senators – Columbus Blue Jackets 6:7 n.V., Chicago Blackhawks – Vancouver Canucks 4:2, Minnesota Wild – Nashville Predators 2:4

 

Artikelbild: GEPA

DETROIT, MI - JANUARY 14: Detroit Red Wings left wing Thomas Vanek (62) skates down the wing with the puck during the NHL Eishockey Herren USA hockey game between the Pittsburgh Penguins and Detroit Red Wings on January 14, 2017, at Comerica Park in Detroit, Michigan. (Photo by Steven King/Icon Sportswire) NHL: JAN 14 Penguins at Red Wings PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxRUSxSWExNORxONLY Icon2581701140038

Detroit Wed January 14 Detroit Red Wings left Wing Thomas Vanek 62 Skates Down The Wing with The Puck during The NHL Ice hockey men USA Hockey Game between The Pittsburgh Penguins and Detroit Red Wings ON January 14 2017 AT Comerica Park in Detroit Michigan Photo by Steven King Icon Sports Wire NHL Jan 14 Penguins AT Red Wings PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxRUSxSWExNORxONLY Icon2581701140038

Vanek bei NHL-Niederlage von Detroit verletzt

via Sky Sport Austria

(APA) Bitterer Nachmittag für Österreichs Eishockey-Star Thomas Vanek. Der 33-jährige Stürmer der Detroit Red Wings schied am Sonntag in National Hockey League (NHL) im Österreicher-Duell mit Michael Grabner nach dem ersten Drittel verletzt aus. Die New York Rangers gewannen die Partie durch ein Tor von J.T. Miller in der 2. Minute der Verlängerung mit 1:0.

Vanek spielte ein starkes erstes Drittel, wurde in den Schlusssekunden des ersten Abschnitts aber bei einem Schuss eines eigenen Spielers vom Puck am Bein getroffen und konnte nicht mehr weiterspielen. Der Top-Torjäger der Red Wings hat in dieser Saison schon elf Spiele verletzungsbedingt verpasst.

Das Match stand ganz im Zeichen der Torhüter Henrik Lundqvist (Rangers) und Jared Coreau (Red Wings), der in der 40. Minute auch eine gute Chance von Grabner entschärfte. In der Overtime, die 3-gegen-3 gespielt wird, war Coreau bei einem Konter über Mats Zuccarello, der Miller ideal bediente, aber machtlos.

99ers siegen knapp in Dornbirn

via Sky Sport Austria

Die Moser Medical Graz99ers feierten am Sonntag in der Qualifikationsrunde einen harten erkämpften 3:2-Erfolg in Dornbirn. Matchwinner war Kyle Beach mit einem Doppelpack. Mit diesem Sieg in einem spannenden Spiel bleiben die Steirer auf Play-Off-Kurs.

Mit dem Rücken zur Wand standen die Vorarlberger nach der Niederlage in Znojmo gegen die Moser Medical Graz99ers. Beide Teams agierten zu Beginn vorsichtig, wollten nicht in Rückstand geraten. Die Steirer nützten dann ein Powerplay zur Führung: Curtis McLean traf unhaltbar ins Kreuzeck. Die Bulldogs ließen aber nicht lange auf die Antwort waren, Chris D’Alvise (12.) schob ein perfektes Zuspiel von Martin Grabher Meier zum 1:1 in die Maschen. Den Fans wurde in der Folge eine flotte, abwechslungsreiche Partie geboten. Im zweiten Überzahlspiel trafen die Gäste nur Metall. Mit zunehmender Spieldauer erzeugte der DEC mehr Druck, hatte deutlich mehr vom Spiel. Die Überlegenheit in dieser Phase konnte aber nicht in einen Torerfolg umgemünzt werden.

Doppelschlag von Beach
Die 99ers zeigten sich fast nur in Überzahl gefährlich. Das nächste nützte Kyle Beach (34./pp1) zur neuerlichen Gästeführung. Wiederum Beach (35.) hatte anschließend genügend Zeit, die Scheibe mit der Hand zu fangen und zum 3:1 einzuschießen. Dornbirn warf noch einmal alles nach vorne, stürmte mit dem Mute der Verzweiflung. Doch die DEC-Stürmer hatten ihr Visier an diesem Abend schlecht eingestellt, vergaben die allerbesten Torchancen en masse. Die Torschussstatistik sprach Bände. 11:23 Minuten vor Schluss brachte James Livingston (49.) die Bulldogs doch noch auf 2:3 heran. Dramatik pur folgte in den Schlussminuten – Hockey im typischen Play-Off-Stil. Die DEC-Cracks versuchten alles, doch der Ausgleich gelang nicht mehr.

 

Erste Bank Eishockey Liga, 2. Qualifikationsrunde:
So, 20.01.2017: Dornbirner Eishockey Club – Moser Medical Graz 99ers 2:3 (1:1, 0:2, 1:0)
Referees: KELLNER/PIRAGIC; Zuseher: 1.820
Tore DEC: 1:1 D‘Alvise (12.), 2:3 Livingston (49.)
Tore G99: 0:1 McLean (7./pp1), 1:2 Beach (34./pp1) 1:3 Beach (35.)

 

Quelle: erstebankliga.at

Artikelbild: GEPA

Znojmo gewinnt auch in Ljubljana

via Sky Sport Austria

Der HC Orli Znojmo siegte am Sonntag in Ljubljana 2:1 und gewann damit auch das zweite Spiel der Qualifikationsrunde.

Je länger das Spiel dauerte, umso mehr übernahm der HC Orli Znojmo in Ljubljana das Kommando. Die Verteidigung und Goalie Jeff Frazee verhinderten jedoch mit großem Einsatz einen Treffer der Gäste. Das erste Tor schossen dann die Slowenen: Bostjan Groznik war mit einem Distanzschuss erfolgreich (20.). Nach Wiederbeginn verabsäumten es die Hausherren in zwei Überzahlspielen ihre Führung auszubauen. Dies bestrafte der Vizemeister zur Halbzeit: Nach Zuspiel von Jan Lattner traf Antonin Boruta zum 1:1.

Chancen auf weitere Treffer gab es in Drittel 2 auf beiden Seiten,  Jeff Frazee bzw. Marek Schwarz agierten allerdings in Bestform und ließen keine weiteren Treffer mehr zu. Zu Beginn des Schlussdrittels achteten beide Teams zunächst auf die Defensive. Als sich das Spiel dem Ende näherte, nahmen die Gäste mehr Risiko und wurden in Minute 56 mit dem Game Winner durch Martin Podesva belohnt. Ljubljana  versuchte nochmals zu antworten, Marek Schwarz und Co. brachten den knappen Sieg aber über die Zeit.

Erste Bank Eishockey Liga, 2. Qualifikationsrunde:
So, 22.01.2017: HDD Olimpija Ljubljana – HC Orli Znojmo 1:2 (1:0,0:1,0:1)
Referees: BABIC/LEMELIN; Zuseher: 711
Tore OLL: Groznik (20.)
Tore ZNO: Boruta (30.), Biro (56.)

Quelle: erstebankliga.at

Artikelbild: GEPA

 

INNSBRUCK,AUSTRIA,22.JAN.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, pick round, HC Innsbruck vs EV Vienna Capitals. Image shows the rejoicing of Kelsey Tessier (Capitals), MacGregor Sharp (Capitals) and Aaron Brocklehurst (Capitals). Photo: GEPA pictures/ Amir Beganovic

Caps erobern erste Punkte in der Pickround

via Sky Sport Austria

Wie aus der Pistole geschossen, starteten die UPC Vienna Capitals in die Begegnung. Nach zwei Minuten führte der überlegende Tabellenführer aus dem Grunddurchgang bereits mit 2:0. Macgregor Sharp und Sascha Bauer überraschten die Haie mit Gegenangriffen. Erst ein Timeout von Coach Rob Pallin weckte die Innsbrucker dann auf. Ab diesem Zeitpunkt drückten die Haie schnell auf das Tempo. Austin Smith klopfte mit einer Doppelchance an. Nur wenige Augenblicke später ließ John Lammers eine tolle Möglichkeit liegen. In der 9. Minute jubelten die Gastgeber dann aber über den hochverdienten 1:2-Anschlusstreffer. Hunter Bishop staubte im Powerplay ab. Nun entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, die Wiener hatten in der eigenen Zone alle Hände voll zu tun. Austin Smith (Stange) und Lamoureux scheiterten in diesem Drittel nur knapp am fälligen Ausgleich.

Auch im zweiten Drittel änderte sich wenig am Spielgeschehen, wenngleich die Capitals nun wieder auf Augenhöhe agierten. Die beste Möglichkeit auf den Ausgleich vergab Youngstar Mario Huber alleinstehend vor dem Wiener Goalie. So blieb das Spiel auch in diesem Abschnitt lange auf Messersschneide, mit Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor Ende ereilte die Tiroler dann die kalte Dusche, Ferland erhöhte auf 3:1.

Dafür starteten die Haie mit dem Messer zwischen den Zähnen in den Schlussabschnitt. Benedikt Schennach ließ den ersten Hochkaräter liegen. In der 43. Minute jubelten die Haie dann aber umso mehr: Tyler Spurgeon setzte einen Penaltyschuss in die Maschen und machte die Sache in der Tiroler Wasserkraftarena wieder spannend. Doch statt dem Ausgleich war in Minute 48 der Deckel auf dieser Partie. Wieder jubelten die Gäste nach einem Kontertor. Es sollte auch der Schlusspunkt sein, die Vienna Capitals gewannen mit 4:2.

Erste Bank Eishockey Liga, Pickround:

HC TWK Innsbruck – Vienna Capitals 2:4 (1:2, 0:1, 1:1)
Tore HCI: Bishop (9./pp), Spurgeon (43.)
Tore VIC: Sharp (2., 48./pp.), Bauer (3.), Ferland (40.).

Fehervar schreibt in der Qualifikationsrunde an

via Sky Sport Austria

Fehervar AV19 besiegte in der 2. Qualifikationsrunde den EC VSV zu Hause klar mit 6:2 und holte damit die ersten drei Punkte.

Der EC VSV drückte in Szekesfehervar zu Beginn in Überzahl auf die Führung: Goalie Miklos Rajna bewahrte sein Team aber bei Schüssen von Kevin Wehrs und Stefan Bacher von der blauen Linie vor einem frühen Rückstand. Auch Christof Kromp fand im Goalie der Ungarn seinen Meister. Die Magyaren kamen dann auch zu einem Powerplay, wurden aber nur einmal über Istvan Sofron gefährlich. Allerdings nahm das Spiel der Hausherren nun Fahrt auf und man machte bei 5-gegen-5 weiter Druck. Nach Zuspiel von Maylan traf Istvan Sofron zum 1:0. Eine Kombination über Bodo und Erdely schloss Sarauer mit einem Schuss von außen zum 2:0 ab. 53 Sekunden später erhöhte Koger mit einer Kopie des zweiten Treffers auf 3:0.

Der EC VSV nützte kurz vor der Pause ein Powerplay durch Verlic zum 1:3. Drittel 2 brachte Chancen auf beiden Seite, Bacher bzw. Beauregard in Überzahl trafen jeweils nur die Stange. Das Match wurde nun härter. Wie in Abschnitt 1 kam Villach kurz vor der Pause wieder zurück: Verlic fälschte den Puck nach Urbas-Schuss zum 2:3 ab. Drittel 3 begann perfekt für die Ungarn: Csanad Erdely traf rasch zum 4:2. Die Adler versuchten zu antworten, fanden aber kein wirkliches Rezept gegen die heimische Abwehr. Auf der anderen Seite verwertete Erdely ein Zuspiel vors Tor von Bodo zum 5:2. Danach hatten die Ungarn das Spiel im Griff. In Überzahl traf Schiestl bei seinem Comeback zum 6:2, der Sieg hätte noch höher ausfallen können.

 

 

Erste Bank Eishockey Liga, 2. Qualification Round:
So, 22.01.2017: Fehervar AV19 – EC VSV 6:2 (3:1,0:1,3:0)

Referees: SMETANA/SIEGEL; Zuseher: 2817
Tore AVS: Sofron (15.), Sarauer (17.), Koger (18.), Erdely (42., 51.), Schiestel  (56./pp)
Tore VSV: Verlic (10./pp, 40./pp)

 

Quelle: erstebankliga.at

Artikelbild: GEPA

SALZBURG,AUSTRIA,15.JAN.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, EC Red Bull Salzburg vs Dornbirner EC. Image shows the rejoicing of EC RBS. Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Salzburg startet mit Sieg in die Pickround

via Sky Sport Austria

Die Hausherren standen nach der Niederlage gegen Linz – obwohl sie ein gutes Match gespielt hatten – bereits unter Zugzwang. Coach Tom Pokel möchte unbedingt mindestens den vierten Tabellenplatz erreichen, um nicht „gepickt“ zu werden. Die Foxes hatten gleich zu Beginn des Spieles die Möglichkeit, in Überzahl zu spielen. Das Powerplay – wie auch zwei weitere im ersten Spielabschnitt – funktionierte aber alles andere als gut. Die ersten fünf Spielminuten gehörten eindeutig den Red Bulls, welche gut kombinierten und großen Druck ausübten. Die Folge war das eher glückliche Führungstor durch einen Schuss von der blauen Linie von Rauchenwald. Den Rest des Drittels kontrollierten die Hausherren das Spiel deutlich. Doch einzig Metropolit gelang ein Treffer im ersten Abschnitt für die Foxes. Daniel Frank leistete die sehenswerte Vorarbeit.

Auch im zweiten Spielabschnitt „verschliefen“ die Foxes die Anfangsminuten und kassierten nach zwei Minuten ein vermeidbares Tor durch Kristler, welcher völlig frei vor Melichercik zum Schuss kam, das Zuspiel gab Daniel Welser. Bozen rannte nun wieder gegen den Kasten von Gracnar an. Nach sechs Minuten spielte sich wiederum Frank herrlich frei und versuchte es diesmal direkt, scheiterte aber am Salzburger Tormann, Vallerand wurde vor dem gegnerischen Tor unsanft von den Beinen geholt, Glira versuchte es mit einem Schuss aus spitzem Winkel. Es dauerte bis vier Minuten vor Schluss, als Luca Frigo einen schnellen Konter startete und wunderschön auf Bomber Brodie Reid passte, dieser ließ sich diese Chance natürlich nicht entgehen und der verdiente Ausgleich war wieder hergestellt.

Ein Schuss von Vallerand zu Beginn des letzten Abschnitts „tanzte“ nur an der Latte und auch weitere Bozen Chancen fanden den Weg nicht ins Tor. In der fünften Minute die spielentscheidende Szene, als Metropolit nach einem Check gegen den Kopf eines Gegners eine Fünfminutenstrafe kassierte und zusätzlich weitere zwanzig Minuten. In den fünf Minuten Überzahl entschieden die Red Bulls das Spiel mit zwei Toren durch Raffl und Kristler, das fünfte Tor durch Hughes ins leere Tor war dann nur mehr reine Zugabe.

Erste Bank Eishockey Liga, Pickround – 2. Runde:

HCB Südtirol Alperia – RB Salzburg 2:5 (1:1, 1:1, 0:3)
Schiedsrichter: GAMPER,NIKOLIC, Pardatscher, Sparer Zuschauer: 3326
Goals HCB: Metropolit (16.), Reid (35.),
Goals RBS: Rauchenwald (5.), Kristler (23., 59./pp.), Raffl (47./pp), Hughes (59./en)

 

SALZBURG,AUSTRIA,15.JAN.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, EC Red Bull Salzburg vs Dornbirner EC. Image shows the rejoicing of EC RBS. Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Caps, Salzburg und KAC siegen

via Sky Sport Austria

(APA) Die Vienna Capitals haben sich in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) vom 0:5-Heimdebakel gegen den KAC erholt. Die Wiener feierten in Innsbruck einen 4:2-Sieg und verteidigten mit dem ersten Sieg nach zuletzt drei Niederlagen die Tabellenführung in der Pick Round. Red Bull Salzburg (5:2 in Bozen) und der KAC dank eines 4:1 gegen die Black Wings Linz folgen mit zwei bzw. drei Punkten Rückstand.

In der Qualifikationsrunde scheint es auf einen Dreikampf um die letzten zwei Viertelfinal-Plätze hinauszulaufen. Die Graz 99ers übernahmen dank eines 3:2-Siegs in Dornbirn mit 10 Punkten die Führung vor dem VSV (9), der sich bei Fehervar mit 2:6 geschlagen geben musste. Vizemeister Znojmo (8) ist nach einem 2:1 bei Olimpija Ljubljana auch noch voll im Rennen.

Nach dem Debakel gegen den KAC hatte Trainer Serge Aubin eine Reaktion gefordert – die bekam er auch gleich in den Anfangsminuten. MacGregor Sharp nach 74 Sekunden und Sascha Bauer (3.) brachten die Wiener schnell mit 2:0 in Führung. Nach einem Timeout fanden danach aber auch die Innsbrucker Haie ins Spiel. Die Tiroler machten viel Druck und kamen zweimal bis auf ein Tor heran, konnten die Partie aber nicht drehen.

„Der Doppelschlag gleich zu Beginn war auch gut für unser Selbstvertrauen“, erklärte Caps-Coach Aubin. „Die Niederlage gegen den KAC hat natürlich ein paar Spuren hinterlassen. Aber ich wollte eine Reaktion meiner Mannschaft sehen und sie ist gekommen. Innsbruck hat uns immer wieder unter Druck gesetzt. Aber meine Jungs haben gekämpft. Es waren heute viele positive Aspekte dabei“, meinte der Kanadier.

Der KAC entschied das Duell der beiden Sieger der ersten Runde hochverdient für sich. Die Klagenfurter nahmen die gute Form aus Wien mit und nominierten auch die Partie gegen die Black Wings. Die Linzer hatten es in erster Linie ihrem starken Torhüter Michael Ouzas zu verdanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel. Der KAC kletterte mit den zwei Siegen von Rang sechs auf Platz drei und wurde erstmals in dieser Saison in der Stadthalle mit Standing Ovations verabschiedet

Meister Salzburg, dessen Auftaktpartie verschoben worden war, stieg mit einem Sieg in Bozen in die Zwischenrunde ein. Die Entscheidung in einem über weite Strecken ausgeglichenen Match fiel im Überzahlspiel im Schlussdrittel, als Thomas Raffl (47.) und Andreas Kristler mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend (50.) jeweils im Powerplay die Roten Bullen mit 4:2 in Führung brachten.

In der Qualifikationsrunde hat sich bereits nach zwei Runden ein Trio abgesetzt, für die Dornbirn Bulldogs ist das Viertelfinale mit acht Punkten Rückstand schon weit weg. Die Vorarlberger fighteten gegen die Grazer glücklos und mussten sich trotz 35:17-Torschüssen geschlagen geben. Matchwinner für die 99ers war Kyle Beach, der sein Team im Mitteldrittel mit einem Doppelschlag innerhalb von 92 Sekunden (34./35.) auf 3:1 voran brachte.

Der VSV, der verletzungsbedingt auf Torhüter Olivier Roy verzichten musste, geriet in Fehervar bis zur 18. Minute mit 0:3 in Rückstand. Miha Verlic mit zwei Powerplay-Treffern jeweils kurz vor der Pause verkürzte auf 2:3, doch Csanad Erdely machte im Schlussdrittel mit zwei Treffern für Fehervar alles klar.

KAC – Black Wings Linz 4:1 (1:0,2:1,1:0). Klagenfurt, 3.460. Tore: Lundmark (17.), Ganahl (22.), Kreuzer (36.), Harand (53.) bzw. Piche (30.). Strafminuten: 6 bzw. 6.

HCB Südtirol – Red Bull Salzburg 2:5 (1:1,1:1,0:3). Bozen, 3.326. Tore: Metropolit (16.), Reid (35.) bzw. Rauchenwald (5.), Kristler (23., 50./PP), Raffl (47./PP), Hughes (59./empty net). Strafminuten: 9 plus Spieldauerdisziplinar Metropolit bzw. 14.

HC Innsbruck – Vienna Capitals 2:4 (1:2,0:1,1:1). Innsbruck, 2.000. Tore: Bishop (9./PP), Spurgeon (43./Penalty) bzw. Sharp (2., 48./PP), Bauer (3.), Ferland (40.). Strafminuten: 4 bzw. 14.

Eishockey-Ergebnisse Erste Bank Liga mit Tabelle – Platzierungsrunde – 2. Runde:

Sonntag, 22.01.2017 HC Innsbruck – Vienna Capitals 2:4 (1:2,0:1,1:1) HCB Südtirol – Red Bull Salzburg 2:5 (1:1,1:1,0:3) KAC – Black Wings Linz 4:1 (1:0,2:1,1:0)

Tabelle:

1. Vienna Capitals 2 1 0 0 1 4:7 -3 9 2. Red Bull Salzburg 1 1 0 0 0 5:2 3 7 3. KAC 2 2 0 0 0 9:1 8 6 4. Black Wings Linz 2 1 0 0 1 5:6 -1 5 5. HCB Südtirol 2 0 0 0 2 4:9 -5 1 6. HC Innsbruck 1 0 0 0 1 2:4 -2 0

Qualifikationsrunde (2. Runde):

Dornbirner EC – Graz 99ers 2:3 (1:1,0:2,1:0). Dornbirn, 1.820. Tore: D’Alvise (12.), Livingston (49.) bzw. McLean (7./PP), Beach (34./PP, 35.). Strafminuten: 6 bzw. 8.

Fehervar – VSV 6:2 (3:1,0:1,3:0). Szekesfehervar, 2.817. Tore: Sofron (15.), Sarauer (17.), Koger (18.), Erdely (42., 51.), Schiestel (56./PP) bzw. Verlic (20./PP, 40./PP). Strafminuten: 8 bzw. 10.

Nächste Spiele:

Dienstag, 24.01.2017 Red Bull Salzburg – HC Innsbruck 19.15 Freitag, 27.01.2017 Vienna Capitals – HCB Südtirol 19.15 HC Innsbruck – KAC 19.15 Red Bull Salzburg – Black Wings Linz 19.15
VIENNA,AUSTRIA,20.JAN.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Pick-Round, EV Vienna Capitals vs KAC Klagenfurt. Image shows the rejicing of KAC. Photo: GEPA pictures/ Martin Hoermandinger

KAC lässt Black Wings keine Chance

via Sky Sport Austria

Die ersten Akzente in dieser Begegnung setzten die Rotjacken. Die erste große Möglichkeit hatte Kevin Kapstad, der in der neutralen Zone den Puck bekam und zum Alleingang ansetzte. Mike Ouzas im Tor der Black Wings stand sicher und verhinderte einen frühen Rückstand. Das Geschehen fand vornehmlich im Drittel der Linzer statt. Mike Ouzas verhinderte einige Male einen Treffer der Klagenfurter. Nach einem Tumult vor dem Linzer Tor forderte der KAC einen Videobeweis. Die Schiedsrichter entschieden „kein Tor“. Drei Minuten vorm Drittelende durften die Rotjacken sicher jubeln: Jamie Lundmark kam an der blauen Linie der Linzer an den Puck, machte drei, vier Schritte und zog erfolgreich ab – 1:0 für den KAC.

Die Klagenfurter nahmen ein Powerplay mit ins zweite Drittel. Dieses überstanden die Linzer, mussten knapp danach aber den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Jamie Lundmark stand hinter dem Tor von Ouzas, spielte vor das Tor, wo der heranfahrende Ganahl direkt übernahm und Ouzas bezwang. Ähnlichkeiten zum zweiten Tor der Klagenfurter hatte der Anschlusstreffer der Black Wings. Rob Hisey fuhr hinter das Tor und spielte von dort auf Sebastien Piche, der sich nicht zwei Mal bitten ließ und traf. Gegen Ende des Abschnitts musste Thomas Koch auf die Strafbank. Die Rotjacken überstanden die Unterzahl und erhöhten im Gegenzug, dank des Premierentreffers von Philipp Kreuzer in der Kampfmannschaft, das 3:1.

Patrick Harand erhöhte im letzten Abschnitt auf 4:1. Der gebürtige Wiener kam mittig vor Ouzas, nach einem Aufbauversuch der Linzer, an den Puck und nahm die Einladung dankend an. Der KAC war über die weitere Spielzeit bestimmend. Die Rotjacken gewannen verdient mit 4:1.

Erste Bank Eishockey Liga, 2. Pick Round:
So, 22.01.2017: EC-KAC – EHC Liwest Black Wings Linz 4:1 (1:0/2:1/1:0)
Referees: STOLC, TRILAR, Kaspar, Rakovic; Zuschauer: 3.460
Tore KAC: Lundmark (17.), Ganahl (22.), Kreuzer (36.), Harand (53.)
Tor EHL: Piche (30.)

 

 

MONTREAL, QC - NOVEMBER 05: Philadelphia Flyers Left Wing Michael Raffl (12) skating at warmup before the Philadelphia Flyers versus the Montreal Canadiens game on November 5, 2016, at Bell Centre in Montreal, QC. (Photo by David Kirouac/Icon Sportswire) NHL Eishockey Herren USA NOV 05 Flyers at Canadiens PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxRUSxSWExNORxONLY Icon16110503

Montreal QC November 05 Philadelphia Flyers left Wing Michael Raffl 12 Skating AT warmup Before The Philadelphia Flyers versus The Montreal Canadiens Game ON November 5 2016 AT Bell Centre in Montreal QC Photo by David Kirouac Icon Sports Wire NHL Ice hockey men USA Nov 05 Flyers AT Canadiens PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxRUSxSWExNORxONLY

Raffl unterlag mit schwächelnden Philadelphia Flyers

via Sky Sport Austria

Philadelphia (Pennsylvania) (APA) – Kein Erfolgserlebnis konnte Michael Raffl am Samstag in der National Hockey League verbuchen. Mit Philadelphia musste der Kärntner beim Heim-1:4 gegen New Jersey die siebente Niederlage in den jüngsten zehn Spielen hinnehmen. Dabei kassierten die Flyers zum fünften Mal in Folge zumindest vier Gegentore. Auch aus den Play-off-Rängen ist man mittlerweile verdrängt worden.

NHL-Ergebnisse vom Samstag: Philadelphia Flyers (mit M. Raffl) – New Jersey Devils 1:4, Minnesota Wild – Anaheim Ducks 5:3, Montreal Canadiens – Buffalo Sabres 2:3 n.V., San Jose Sharks – Colorado Avalanche 3:2 n.V., Arizona Coyotes – Tampa Bay Lightning 5:3, New York Islanders – Los Angeles Kings 4:2, Toronto Maple Leafs – Ottawa Senators 2:3 n.P., Dallas Stars – Washington Capitals 3:4 n.V., Calgary Flames – Edmonton Oilers 3:7, Winnipeg Jets – St. Louis Blues 5:3, Columbus Blue Jackets – Carolina Hurricanes 3:2.

Beitragsbild: Imago

VIENNA,AUSTRIA,20.JAN.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Pick-Round, EV Vienna Capitals vs KAC Klagenfurt. Image shows Collin Bowman (Capitals) and Manuel Geier (KAC). Photo: GEPA pictures/ Martin Hoermandinger

Capitals gehen zum Pick-Round-Auftakt gegen KAC 0:5 unter

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Für die Vienna Capitals hat es am Freitag in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) zum Pick-Round-Auftakt ein böses Erwachen gegeben. (Artikel) Nachdem der Grunddurchgangssieger schon seine vergangenen zwei Partien verloren hatte, setzte es daheim ein 0:5-Debakel gegen den KAC. Linz gewann in der Pick Round daheim gegen Südtirol 4:2. (Artikel) Zu Beginn der Qualifikationsrunde siegten der VSV, Graz und Znojmo.

Alle davor bestrittenen vier Saison-Duelle im Klassiker Wien gegen Klagenfurt hatten knappe Ausgänge, drei davon gingen an die Capitals. Diesmal aber kamen sie ordentlich unter die Räder. Dabei verlief das erste Drittel ausgeglichen, das einzige Tor verbuchte Thomas Hundertpfund für die Gäste mit einem abgefälschten Schuss (8.). Doch im Mitteldrittel nahm das Unheil für die Caps binnen 33 Sekunden seinen Lauf.

Kevin Kapstad (21.) und Matthew Neal (22.) sorgten für einen Doppelschlag, von dem sich die in Folge klar leistungsmäßig abfallenden Gastgeber nicht mehr erholten. Daran änderte auch ein Goalie-Wechsel direkt nach dem 0:3 nichts, statt Jean Philippe Lamoureux kam David Kickert. Doch der machte sowohl beim 0:4 von Mark Hurtubise (35.) als auch beim von Mitja Robar fixierten Schlusspunkt (42.) keine glückliche Figur.

In den übrigen Spielen gab es Heimsiege bei je zwei Toren für die Gäste. Die auch in dieser Höhe verdiente Capitals-Niederlage nutzte Linz, um den Abstand von vier auf einen Punkt zu verkürzen. Die Entscheidung fiel im Finish, in dem Ryan Potulny (50./PP, 59./EN) und Joel Broda (56.) mit späten Toren die Entscheidung erzwangen. EBEL-Toptorschütze Dan DaSilva musste Ende des Mitteldrittels mit einer Handblessur vom Eis.

Die Villacher verteidigten ihre durch die sechs Bonuspunkte erhaltene Führung in der Qualifikationsrunde mit einem 8:2-Kantersieg gegen Olimpija Ljubljana. (Artikel) Die Slowenen agierten inferior, ihre zwei Tore fielen nach einem 0:8-Zwischenstand erst in den Minuten 52 und 53. Fünf der VSV-Treffer erzielten gegen ihre Landsleute Slowenen. Jan Urbas schlug viermal zu (3./PP, 12., 29., 32.), Miha Verlic steuerte das 4:0 bei (16.).

Großer Wermutstropfen beim zweiten überzeugenden Kärntner Sieg des Tages war der Ausfall von Goalie Olivier Roy für den Rest der Saison. Der Schlussmann musste bereits nach 6:36 Minuten vom Eis direkt ins Krankenhaus, wo links ein Adduktorenriss festgestellt wurde. Lukas Herzog übernahm Roys Platz. Es ist aber anzunehmen, dass die Villacher für den restlichen Saisonverlauf noch nachrüsten.

Die Grazer blicken nach einem 5:2-Sieg gegen Fehervar auf ein starkes, mit 3:1 gewonnenes Mitteldrittel zurück, in dem sie von 1:1 auf 4:2 stellten. (Artikel) Damit sicherten sie Platz zwei ab. Dornbirn musste in Znojmo ein 2:6 akzeptieren. (Artikel) Zur Hälfte des Spiels waren die Gäste 2:1 vorangelegen, neun Minuten vor Ende stand es 2:2. Dann allerdings scorten die Tschechen innerhalb von 6:14 Minuten viermal zum noch deutlichen Sieg.

Schon am Sonntag geht es in die 2. Runde, erst da steigt Meister Salzburg mit seinem Gastspiel in Bozen in die Pick Round ein. Ihr Erstrundenspiel daheim gegen Innsbruck bestreiten die Salzburger erst am Dienstag. Nach Verlustpunkten liegen sie jedenfalls derzeit einen Zähler vor den Capitals. Die haben am Sonntag in Innsbruck die Möglichkeit, sich zu rehabilitieren. Der KAC empfängt die Black Wings Linz.

Während es in der Qualifikationsrunde um zwei noch zu vergebende Viertelfinalplätze geht, spielen die Top sechs in ebenso zehn Runden um das Heimrecht für das Viertelfinale. Die Top drei dürfen sich zudem den Viertelfinalgegner aussuchen.

 

Tom Pokel: „Wir haben uns sehr gut präsentiert“

via Sky Sport Austria

Rob Daum: „Ich bin sehr zufrieden, aber wir können noch besser spielen“ Christian Perthaler: „Natürlich wollen wir ins Finale“ Rick Nasheim: „Bozen ist eine Mannschaft, auf die man aufpassen muss“

Der EC Black Wings Linz gewinnt 4:2 gegen den HCB Südtirol Alperia. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

Philipp Lukas (EC Liwest Black Wings Linz):

…über seinen Gesundheitszustand: „Mir geht es den Umständen entsprechend ganz gut. Das ist jetzt der zehnte Tag heute, ich sollte heute eigentlich die Fäden rausbekommen nach der Op. Ich bin eigentlich schon wieder recht beweglich und hoffe, dass ich bald auch schon wieder belasten kann. Aber es ist noch ein bisschen Zeit, bis ich in einen Schuh reinkomme.“

 

Ryan Potulny (EC Liwest Black Wings Linz):

…über das Spiel: „Ich freue mich, dass wir heute einen guten Start hingelegt haben in die Zwischenrunde, das bedeutet schon sehr viel.“

…über die Power Plays: „Unser Penaltykilling war heute sehr gut und in Überzahl haben wir dann unsere Chancen auch genutzt.“

 

Fabio Hofer (EC Liwest Black Wings Linz):

…über das Spiel: „Das erste Drittel war nicht schlecht von uns, wir hätten nur mehr Tore schießen müssen. Aber wir haben nur 1:0 geführt und haben Bozen so noch am Leben gelassen. Im zweiten Drittel waren sie dann stärker, dann haben wir uns wieder zusammengerissen im letzten Drittel und konnten das Spiel noch an uns reißen.“

…über die Duelle gegen den HCB: „Wir spielen gern gegen Bozen, es sind tolle, schnelle, harte Spiele. Vielleicht wird es wieder ein Duell in den Playoffs geben, umso besser ist es zu wissen, dass wir gegen sie gewinnen können.“

 

Rob Daum (Trainer EC Liwest Black Wings Linz):

…über das Spiel: „Ich bin sehr zufrieden, aber wir können sicher noch besser spielen. Im ersten und zweiten Drittel hätten wir noch besser spielen können, aber im letzten Drittel haben wir wirklich gut gespielt und das Spiel in die Hand genommen.“

…über den Sieg: „Das war sehr wichtig heute mit einem Sieg zu starten. Die nächsten Spiele werden nicht einfacher werden.“

 

Christian Perthaler (Manager EC Liwest Black Wings Linz):

…über das Saisonziel: „Wir sind die letzten sechs Jahre im Halbfinale ausgeschieden und irgendwann wird das für die Fans und für uns zu wenig. Natürlich wollen wir ins Finale, wie jede andere Mannschaft auch in der Liga, wir geben alles und mal schauen, wie weit wir kommen.“

 

Jesse Root (HCB Südtirol Alperia):

…über das Spiel: „Wir konnten im dritten Drittel einfach nicht mehr den selben Druck machen wie im zweiten, Linz war dann einfach stärker und deswegen hat es heute am Ende keine Punkte für uns gegeben.“

 

Tom Pokel (Trainer HCB Südtirol Alperia):

…über die Bedeutung der Pick Round: „Natürlich ist es immer ein Vorteil, wenn man eine Pickposition hat. Vor drei Jahren, als wir Meister waren, war die Pickposition der Schlüssel, das hat uns zum Meistertitel geleitet. In den letzten Jahren, seitdem die Pickpositionen eingeführt wurden, ist immer ein Team Meister geworden, das eine Pickposition hatte. Das ist sehr wichtig und Heimvorteil für das Halbfinale und im Finale ist auch sehr wichtig.“

…über das Spiel: „Wir haben uns sehr gut präsentiert, wir haben Linz mit dem Hals in der Schlinge gehabt, aber wir haben es irgendwie erlaubt, dass sie da wieder herausgekommen sind. Aber es war ein hervorragendes Spiel, aber natürlich ist es ärgerlich, dass wir verloren haben. Wir waren die tonangebende Mannschaft im zweiten Drittel, aber Linz hat das sehr gut ausgebügelt und war in den ersten sieben Minuten im dritten Drittel sehr stark. Wir mussten uns neuformieren, aber ein paar Situationen waren spielentscheidend. Wir hatten einige super Torchancen, aber haben sie nicht ausgenutzt und dann gab es einen No-Call von den Schiris, als ein klarer hoher Stock im Gesicht von Root nicht gepfiffen wurde. Das waren für mich die entscheidenden Situationen heute Abend.“

…über die nicht gegebene Strafe wegen hohem Stock: „Das war sicherlich spielentscheidend. Das war eine Fehlentscheidung, die die Schiedsrichter total verpasst haben. Da gibt es keine Ausrede, uns wird immer gesagt, was alles gepfiffen wird und dann machen sie es nicht. Dafür habe ich kein Verständnis, aber wir müssen mental stärker sein, wir müssen wissen, dass das auswärts in Linz nicht immer neutral ist. Wir waren fast dran und müssen diese Situationen überwinden.“

 

Rick Nasheim (Sky Experte):

…über das Spiel: „Die ersten beiden Drittel waren ausgeglichen, im dritten Drittel hat Linz sehr gut gespielt. Aber Bozen hat nie aufgegeben, sie sind eine Mannschaft, auf die man aufpassen muss.“

…über das nicht gegebene Tor für Linz: „Ich habe den Pfiff der Schiedsrichter gehört, bevor die Scheibe über die Linie gegangen ist. Das ist klar kein reguläres Tor.“

…über den HCB: „Das ist eine talentierte Mannschaft, sie haben viel Skill in den ersten beiden Reihen.“

…über die von Pokel kritisierte Schiedsrichterentscheidung: „Es gab heute öfter hohen Stock und die Schiedsrichter haben es nicht gesehen oder es war nicht so schlimm und sie haben es nicht gepfiffen. Er ist sicher ein bisschen frustriert, aber heute hat Linz verdient gewonnen.“

Aktuelle Beiträge

TORONTO,CANADA,19.JAN.17 - ICE HOCKEY - NHL, National Hockey League, Toronto Maple Leafs vs New York Rangers. Image shows the rejoicing of Michael Grabner and Kevin Klein (Rangers). Photo: GEPA pictures/ USA Today Sports Images/ John E. Sokolowski - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY - FOR EDITORIAL USE ONLY

Grabner holt mit NY Rangers dritten Sieg in Folge

via Sky Sport Austria

New York (APA) – Die New York Rangers mit dem Kärntner Eishockey-Stürmer Michael Grabner haben am Montag in der National Hockey League (NHL) ihren dritten Sieg hintereinander gefeiert. Die Rangers bezwangen im Madison Square Garden die Los Angeles Kings mit 3:2.

#NYR win 3-2 over LA @TheGarden!! pic.twitter.com/bOxICNyaUq

— New York Rangers (@NYRangers) 24. Januar 2017

Die Entscheidung fiel in der 47. Minute, als Mats Zuccarello von einem Fehler von LA-Torhüter Jeff Zatkoff profitierte und zum 3:1 traf. Rangers-Torhüter Henrik Lundqvist war mit 36 abgewehrten Torschüssen Matchwinner für die Gastgeber.

Mann des Abends in der Liga war am Montag Patrick Marleau. Der Stürmer schoss die San Jose Sharks mit vier Toren im Schlussdrittel zu einem 5:2-Sieg gegen Colorado Avalanche. Marleau ist erst der zwölfte Spieler der NHL-Geschichte mit vier Toren in einem Drittel. Zuletzt gelang dies Mario Lemieux (Pittsburgh Penguins) am 26. Jänner 1997.

NHL-Ergebnisse von Montag: New York Rangers (Grabner) – Los Angeles Kings 3:2, Washington Capitals – Carolina Hurricanes 6:1, Toronto Maple Leafs – Calgary Flames 4:0, Winnipeg Jets – Anaheim Ducks 2:3, Colorado Avalanche – San Jose Sharks 2:5, Arizona Coyotes – Florida Panthers 3:2 n.V.

Artikelbild: GEPA

Sky Alps Hockey League: Auftakt in der Master Round und Qualifikationsrunden

via Sky Sport Austria

Mit dem Duell EK Zeller Eisbären vs. EC-KAC beginnt am Dienstag die Qualification Round B. Am Mittwoch folgen die ersten Spiele der Master Round und Qualification Round A.

EK Zeller Eisbären – EC-KAC II Die Zwischenrunde in der SKY Alps Hockey League wird am Dienstag mit dem Österreicher Duell EK Zeller Eisbären vs. EC-KAC II eingeläutet. Die Eisbären starten die Qualifikationsrunde B mit dem Maximum von fünf Bonuspunkten, Klagenfurt als Letzter mit 0. Nur der Gewinner der Gruppe B qualifiziert sich noch für das Play-off. Jedes Team bestreitet je vier Heim- bzw. vier Auswärtsspiele. Die weiteren Gegner sind der HC Neumarkt Riwega (4 Bonuspunkte), WSV Sterzing Broncos Weihenstephan (1) und der EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel (0). In den ersten beiden Saisonduellen siegte das Auswärtsteam. HC Neumarkt Riwega – EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel Der HC Neumarkt Riwega startet die Qualifikationsrunde B mit vier Bonuspunkten und somit mit der zweitbesten Ausgangsposition. Als ersten Gegner empfangen die Wildgänse am Mittwoch den EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel. Die Tiroler nehmen die „Hoffnungsrunde“ ohne Bonuspunkte in Angriff. Nur der Gewinner der Qualifikationsrunde B zieht noch ins Play-off ein. Jedes Team bestreitet insgesamt vier Heim- und Auswärtsspiele. Außerdem treffen die beiden Teams noch auf den EK Zeller Eisbären (5 Bonuspunkte), EC-KAC II (0) und WSV Sterzing Broncos (1). Die ersten beiden Saisonduelle konnten beide die Tiroler für sich entscheiden. Die Italiener zeigten zuletzt mit zwei Siegen auf. Die Adler beendeten zuletzt in Klagenfurt ihren Auswärtsfluch, gewannen nach fünf Auswärtsniederlagen am Stück wieder einmal in der Fremde und trafen dabei gleich sechs Mal. EC Bregenzerwald – Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro Der Kampf um das letzte Play-off-Ticket in der Qualification Round A startet am Mittwoch in Dornbirn mit dem Duell EC Bregenzerwald vs. SG Cortina Hafro. Die „Wälder“ nehmen die „Hoffnungsrunde“ mit 0 Bonuspunkten in Angriff, die Italiener mit dem Maximum von sechs Zählern. Die weiteren Konkurrenten sind HC Gherdeina valgardena.it (2 Bonuspunkte), die Red Bull Hockey Juniors (3) und HC Fassa Falcons (0).  Jedes Team bestreitet je vier Heim- und Auswärtsspiele. Nur der Gruppensieger steigt ins Play-off ein. Die ersten beiden Saisonduelle endeten mit Siegen für Cortina. Zuletzt waren beide Teams auf der Verliererstraße unterwegs:  Der West-Klub blieb fünf Mal sieglos und dabei drei Mal sogar ohne Torerfolg, die Italiener verloren zuletzt zwei Mal. HC Gherdeina valgardena.it – Red Bull Hockey Juniors Der Kampf um den letzten Play-off-Platz in der Qualification Round A ist beinhart, fünf Teams kämpfen um einen Startplatz. Der HC Gherdeina valgardena.it nimmt den Fight mit zwei Bonuspunkten in Angriff, die Red Bull Hockey Juniors mit drei Zählern. Die weiteren Gegner sind Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro (6), der HC Fassa Falcons (0) und EC Bregenzerwald (0). Die Italiener sind das Team der Stunde, gewannen ihre letzten sechs Partien. Die Mozartstädter sammelten in den letzten Tagen viel Erfahrung in der Finnischen U20-Meisterschaft. Die ersten beiden Saisonduelle gewann das Auswärtsteam. HDD SIJ Acroni Jesenice – EHC Alge Elastic Lustenau Der HDD SIJ Acroni Jesenice und der EHC Alge Elastic Lustenau haben ihr Play-off-Ticket schon sicher. Gemeinsam mit den Rittner Buam, FBI VEU Feldkirch, HC Pustertal Wölfe und Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 kämpfen die beiden Mannschaften in einer Hin- und Rückrunde das Pick- bzw. Heimrecht fürs Play-off-Viertelfinale aus. Die Slowenen nehmen die Master Round als Dritter mit zwei Bonuspunkte, die Löwen als Vierter mit einen Punkt in Angriff. Die „Red Steelers“ waren zuletzt on Fire, gewannen ihre letzten fünf Spiele und machten dabei 30 Treffer. Die Vorarlberger verloren zuletzt in Zell am See knapp mit 3:4. Die ersten beiden Saisonduelle gingen jeweils ans Heimteam. Rittner Buam – FBI VEU Feldkirch Die Rittner Buam hatten am Wochenende Grund zum Feiern, verteidigten ihren Meistertitel in Italien erfolgreich. Auch in der SKY Alps Hockey League hat der neue und alte Italienische Meister sein Play-off-Ticket bereits sicher. In die Master Round starten die Italiener mit dem Maximum von sechs Punkten. Als ersten Gegner empfangen die Rittner Buam am Mittwoch die FBI VEU Feldkirch, die es als Sechster als letztes Team noch in die Master Round schaffte. Die Vorarlberger nehmen den Kampf ums Pick- und Heimrecht fürs Viertelfinale ohne Punkte in Angriff. Die weiteren Gegner sind der HC Pustertal Wölfe (4), HDD SIJ Acroni Jesenice (2), EHC Alge Elastic Lustenau (1) und Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 (0). Gespielt wird je eine Hin- und Rückrunde. Die ersten beiden Saisonduelle gingen jeweils an das Auswärtsteam. HC Pustertal Wölfe – Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 Im einzigen Italiener Duell trifft der HC Pustertal „Wölfe“ am Mittwoch auf Migross Supermercati Asiago Hockey 1935. Beide Teams haben ihr Play-off-Ticket bereits fix. Die Wölfe nehmen die Master Round als Zweiter und damit den Kampf ums Pick- und Heimrecht für das Viertelfinale mit vier Bonuspunkten, Asiago als Fünfter mit null Punkten in Angriff. Die weiteren Gegner sind Leader Rittner Buam (6), HDD SIJ Acroni Jesenice (2),  EHC Alge Elastic Lustenau (1) und FBI VEU Feldkirch (0). Gespielt wird eine Hin-und Rückrunde. Beide Teams waren zuletzt stark unterwegs: Die Wölfe gewannen die letzten zehn Spiele, Asiago seine letzten vier Partien. Asiago konnte zuletzt am 3. Dezember 2015 oder vor mittlerweile 417 Tagen im Pustertal gewinnen, seither behielten die Wölfe zu Hause vier Mal die Oberhand. SKY Alps Hockey League, 1. Master Round:
Mi, 25.01.2017: HDD SIJ Acroni Jesenice – EHC Alge Elastic Lustenau (18:30 Uhr)
Referees: LESNIAK, PODLESNIK, Bedynek, Bergant.
Mi, 25.01.2017: Rittner Buam – FBI VEU Feldkirch (19:30 Uhr)
Referees: MOSCHEN, SUPPER, Holzer, Manfroi.
Mi, 25.01.2017: HC Pustertal Wölfe – Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 (20:30 Uhr)
Referees: FERRINI, LEGA, DeToni, Wiest.
SKY Alps Hockey League, 1. Qualification Round A:
Mi, 25.01.2017: EC Bregenzerwald – Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro (Dornbirn, 19:30 Uhr)
Referees: BENVEGNU, HOFER, Giacomozzi, Krausz.
Mi, 25.01.2017: HC Gherdeina valgardena.it – Red Bull Hockey Juniors (20:30 Uhr)
Referees: VIRTA, WALLNER, Rinker, Stefenelli.
SKY Alps Hockey League, 1. Qualification Round B:
Di, 24.01.2017: EK Zeller Eisbären – EC-KAC II (19:30 Uhr)
Referees: STERNAT, WIDMANN, Höller, Moisi.
Mi, 25.01.2017: HC Neumarkt Riwega – EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel (19:30 Uhr)
Referees: LAZZERI, STRASSER, Biacoli, Kalb.
GRAZ,AUSTRIA,08.NOV.16 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Graz 99ers vs EHC Black Wings Linz. Image shows Rene Swette (Black Wings). Photo: GEPA pictures/ David Rodriguez Anchuelo

VSV verpflichtet Goalie Rene Swette

via Sky Sport Austria

Villach (APA) – Der VSV hat auf die Verletzung von Tormann Olivier Roy reagiert und am Montag die Verpflichtung von Rene Swette bis zum Saisonende bekanntgegeben. Roy hatte sich im ersten Spiel der Qualifikationsrunde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) am vergangenen Freitag gegen Olimpija Ljubljana (8:2) im Leistenbereich verletzt.

Die Villacher befürchten, dass der 25-jährige Kanadier für den Rest der Saison ausfallen könnte, am Montag sollte eine MR-Untersuchung Gewissheit bringen. Der 28-jährige Vorarlberger Swette fungierte in dieser Saison bereits als Ersatzgoalie in Linz und spielte zehn Spiele für Dresden in der zweiten deutschen Liga.

Villach unterliegt Fehervar in 2. Qualifikationsrunde

Artikelbild: GEPA

 

PHILADELPHIA,PENNSYLVANIA,USA,21.DEC.16 - ICE HOCKEY - NHL, National Hockey League, Philadelphia Flyers vs Washington Capitals. Image shows Michael Raffl (Flyers). Photo: GEPA pictures/ USA Today Sports Images/ Derik Hamilton - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY - FOR EDITORIAL USE ONLY

Raffl-Team Philadelphia beendet Negativlauf

via Sky Sport Austria

New York/Detroit (APA) – Die Philadelphia Flyers haben ihre drei Spiele andauernde Niederlagenserie in der National Hockey League (NHL) beendet. Das Team des Kärntners Michael Raffl setzte sich am Sonntag bei den New York Islanders mit 3:2 nach Verlängerung durch. Raffl stand 14:19 Minuten auf dem Eis, blieb aber im siebenten Spiel in Folge ohne Scorerpunkt.

Den entscheidenden Treffer erzielte Claude Giroux 1:40 Minuten vor Ende der Overtime. Philadelphia liegt in der Eastern Conference aktuell auf einem der beiden Wild-Card-Plätze – ebenso wie die New York Rangers von Raffls Landsmann Michael Grabner.

Den Detroit Red Wings von Thomas Vanek fehlen nach einem 0:1 n.V. gegen die Rangers derzeit vier Punkte auf Philadelphia. Vanek wurde gegen die Rangers von einem Schuss seines Teamkollegen Andreas Athanasiou getroffen und zog sich eine Verletzung in der Leistengegend zu. Zu Grad und Ausfallsdauer gab es vorerst keine neuen Informationen.

„Er ist ein wichtiger Teil unseres Teams“, sagte der schwedische Olympiasieger Niklas Kronwall. „Er bringt gute Statistiken und spielt wirklich gut. Das war ein schwerer Schlag für uns.“ Vanek würde sehr viel für das Team kreieren, ergänzte Landsmann Henrik Zetterberg. „Hoffentlich kommt er so schnell wie möglich zurück.“

Zwei Spiele stehen für Detroit vor der Pause wegen des All-Star Games am Wochenende noch auf dem Programm. Vanek hatte im Herbst bereits elf Saisonspiele wegen einer Hüftverletzung verpasst. Mit 12 Toren und 19 Assists ist der 33-Jährige dennoch punktbester Spieler seines Teams.

NHL-Ergebnisse vom Sonntag: Detroit Red Wings (mit Vanek) – New York Rangers (mit Grabner) 0:1 n.V., New York Islanders – Philadelphia Flyers (mit M. Raffl) 2:3 n.V., Pittsburgh Penguins – Boston Bruins 5:1, Ottawa Senators – Columbus Blue Jackets 6:7 n.V., Chicago Blackhawks – Vancouver Canucks 4:2, Minnesota Wild – Nashville Predators 2:4

 

Artikelbild: GEPA

DETROIT, MI - JANUARY 14: Detroit Red Wings left wing Thomas Vanek (62) skates down the wing with the puck during the NHL Eishockey Herren USA hockey game between the Pittsburgh Penguins and Detroit Red Wings on January 14, 2017, at Comerica Park in Detroit, Michigan. (Photo by Steven King/Icon Sportswire) NHL: JAN 14 Penguins at Red Wings PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxRUSxSWExNORxONLY Icon2581701140038

Detroit Wed January 14 Detroit Red Wings left Wing Thomas Vanek 62 Skates Down The Wing with The Puck during The NHL Ice hockey men USA Hockey Game between The Pittsburgh Penguins and Detroit Red Wings ON January 14 2017 AT Comerica Park in Detroit Michigan Photo by Steven King Icon Sports Wire NHL Jan 14 Penguins AT Red Wings PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxRUSxSWExNORxONLY Icon2581701140038

Vanek bei NHL-Niederlage von Detroit verletzt

via Sky Sport Austria

(APA) Bitterer Nachmittag für Österreichs Eishockey-Star Thomas Vanek. Der 33-jährige Stürmer der Detroit Red Wings schied am Sonntag in National Hockey League (NHL) im Österreicher-Duell mit Michael Grabner nach dem ersten Drittel verletzt aus. Die New York Rangers gewannen die Partie durch ein Tor von J.T. Miller in der 2. Minute der Verlängerung mit 1:0.

Vanek spielte ein starkes erstes Drittel, wurde in den Schlusssekunden des ersten Abschnitts aber bei einem Schuss eines eigenen Spielers vom Puck am Bein getroffen und konnte nicht mehr weiterspielen. Der Top-Torjäger der Red Wings hat in dieser Saison schon elf Spiele verletzungsbedingt verpasst.

Das Match stand ganz im Zeichen der Torhüter Henrik Lundqvist (Rangers) und Jared Coreau (Red Wings), der in der 40. Minute auch eine gute Chance von Grabner entschärfte. In der Overtime, die 3-gegen-3 gespielt wird, war Coreau bei einem Konter über Mats Zuccarello, der Miller ideal bediente, aber machtlos.

99ers siegen knapp in Dornbirn

via Sky Sport Austria

Die Moser Medical Graz99ers feierten am Sonntag in der Qualifikationsrunde einen harten erkämpften 3:2-Erfolg in Dornbirn. Matchwinner war Kyle Beach mit einem Doppelpack. Mit diesem Sieg in einem spannenden Spiel bleiben die Steirer auf Play-Off-Kurs.

Mit dem Rücken zur Wand standen die Vorarlberger nach der Niederlage in Znojmo gegen die Moser Medical Graz99ers. Beide Teams agierten zu Beginn vorsichtig, wollten nicht in Rückstand geraten. Die Steirer nützten dann ein Powerplay zur Führung: Curtis McLean traf unhaltbar ins Kreuzeck. Die Bulldogs ließen aber nicht lange auf die Antwort waren, Chris D’Alvise (12.) schob ein perfektes Zuspiel von Martin Grabher Meier zum 1:1 in die Maschen. Den Fans wurde in der Folge eine flotte, abwechslungsreiche Partie geboten. Im zweiten Überzahlspiel trafen die Gäste nur Metall. Mit zunehmender Spieldauer erzeugte der DEC mehr Druck, hatte deutlich mehr vom Spiel. Die Überlegenheit in dieser Phase konnte aber nicht in einen Torerfolg umgemünzt werden.

Doppelschlag von Beach
Die 99ers zeigten sich fast nur in Überzahl gefährlich. Das nächste nützte Kyle Beach (34./pp1) zur neuerlichen Gästeführung. Wiederum Beach (35.) hatte anschließend genügend Zeit, die Scheibe mit der Hand zu fangen und zum 3:1 einzuschießen. Dornbirn warf noch einmal alles nach vorne, stürmte mit dem Mute der Verzweiflung. Doch die DEC-Stürmer hatten ihr Visier an diesem Abend schlecht eingestellt, vergaben die allerbesten Torchancen en masse. Die Torschussstatistik sprach Bände. 11:23 Minuten vor Schluss brachte James Livingston (49.) die Bulldogs doch noch auf 2:3 heran. Dramatik pur folgte in den Schlussminuten – Hockey im typischen Play-Off-Stil. Die DEC-Cracks versuchten alles, doch der Ausgleich gelang nicht mehr.

 

Erste Bank Eishockey Liga, 2. Qualifikationsrunde:
So, 20.01.2017: Dornbirner Eishockey Club – Moser Medical Graz 99ers 2:3 (1:1, 0:2, 1:0)
Referees: KELLNER/PIRAGIC; Zuseher: 1.820
Tore DEC: 1:1 D‘Alvise (12.), 2:3 Livingston (49.)
Tore G99: 0:1 McLean (7./pp1), 1:2 Beach (34./pp1) 1:3 Beach (35.)

 

Quelle: erstebankliga.at

Artikelbild: GEPA

Znojmo gewinnt auch in Ljubljana

via Sky Sport Austria

Der HC Orli Znojmo siegte am Sonntag in Ljubljana 2:1 und gewann damit auch das zweite Spiel der Qualifikationsrunde.

Je länger das Spiel dauerte, umso mehr übernahm der HC Orli Znojmo in Ljubljana das Kommando. Die Verteidigung und Goalie Jeff Frazee verhinderten jedoch mit großem Einsatz einen Treffer der Gäste. Das erste Tor schossen dann die Slowenen: Bostjan Groznik war mit einem Distanzschuss erfolgreich (20.). Nach Wiederbeginn verabsäumten es die Hausherren in zwei Überzahlspielen ihre Führung auszubauen. Dies bestrafte der Vizemeister zur Halbzeit: Nach Zuspiel von Jan Lattner traf Antonin Boruta zum 1:1.

Chancen auf weitere Treffer gab es in Drittel 2 auf beiden Seiten,  Jeff Frazee bzw. Marek Schwarz agierten allerdings in Bestform und ließen keine weiteren Treffer mehr zu. Zu Beginn des Schlussdrittels achteten beide Teams zunächst auf die Defensive. Als sich das Spiel dem Ende näherte, nahmen die Gäste mehr Risiko und wurden in Minute 56 mit dem Game Winner durch Martin Podesva belohnt. Ljubljana  versuchte nochmals zu antworten, Marek Schwarz und Co. brachten den knappen Sieg aber über die Zeit.

Erste Bank Eishockey Liga, 2. Qualifikationsrunde:
So, 22.01.2017: HDD Olimpija Ljubljana – HC Orli Znojmo 1:2 (1:0,0:1,0:1)
Referees: BABIC/LEMELIN; Zuseher: 711
Tore OLL: Groznik (20.)
Tore ZNO: Boruta (30.), Biro (56.)

Quelle: erstebankliga.at

Artikelbild: GEPA

 

INNSBRUCK,AUSTRIA,22.JAN.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, pick round, HC Innsbruck vs EV Vienna Capitals. Image shows the rejoicing of Kelsey Tessier (Capitals), MacGregor Sharp (Capitals) and Aaron Brocklehurst (Capitals). Photo: GEPA pictures/ Amir Beganovic

Caps erobern erste Punkte in der Pickround

via Sky Sport Austria

Wie aus der Pistole geschossen, starteten die UPC Vienna Capitals in die Begegnung. Nach zwei Minuten führte der überlegende Tabellenführer aus dem Grunddurchgang bereits mit 2:0. Macgregor Sharp und Sascha Bauer überraschten die Haie mit Gegenangriffen. Erst ein Timeout von Coach Rob Pallin weckte die Innsbrucker dann auf. Ab diesem Zeitpunkt drückten die Haie schnell auf das Tempo. Austin Smith klopfte mit einer Doppelchance an. Nur wenige Augenblicke später ließ John Lammers eine tolle Möglichkeit liegen. In der 9. Minute jubelten die Gastgeber dann aber über den hochverdienten 1:2-Anschlusstreffer. Hunter Bishop staubte im Powerplay ab. Nun entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, die Wiener hatten in der eigenen Zone alle Hände voll zu tun. Austin Smith (Stange) und Lamoureux scheiterten in diesem Drittel nur knapp am fälligen Ausgleich.

Auch im zweiten Drittel änderte sich wenig am Spielgeschehen, wenngleich die Capitals nun wieder auf Augenhöhe agierten. Die beste Möglichkeit auf den Ausgleich vergab Youngstar Mario Huber alleinstehend vor dem Wiener Goalie. So blieb das Spiel auch in diesem Abschnitt lange auf Messersschneide, mit Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor Ende ereilte die Tiroler dann die kalte Dusche, Ferland erhöhte auf 3:1.

Dafür starteten die Haie mit dem Messer zwischen den Zähnen in den Schlussabschnitt. Benedikt Schennach ließ den ersten Hochkaräter liegen. In der 43. Minute jubelten die Haie dann aber umso mehr: Tyler Spurgeon setzte einen Penaltyschuss in die Maschen und machte die Sache in der Tiroler Wasserkraftarena wieder spannend. Doch statt dem Ausgleich war in Minute 48 der Deckel auf dieser Partie. Wieder jubelten die Gäste nach einem Kontertor. Es sollte auch der Schlusspunkt sein, die Vienna Capitals gewannen mit 4:2.

Erste Bank Eishockey Liga, Pickround:

HC TWK Innsbruck – Vienna Capitals 2:4 (1:2, 0:1, 1:1)
Tore HCI: Bishop (9./pp), Spurgeon (43.)
Tore VIC: Sharp (2., 48./pp.), Bauer (3.), Ferland (40.).

Fehervar schreibt in der Qualifikationsrunde an

via Sky Sport Austria

Fehervar AV19 besiegte in der 2. Qualifikationsrunde den EC VSV zu Hause klar mit 6:2 und holte damit die ersten drei Punkte.

Der EC VSV drückte in Szekesfehervar zu Beginn in Überzahl auf die Führung: Goalie Miklos Rajna bewahrte sein Team aber bei Schüssen von Kevin Wehrs und Stefan Bacher von der blauen Linie vor einem frühen Rückstand. Auch Christof Kromp fand im Goalie der Ungarn seinen Meister. Die Magyaren kamen dann auch zu einem Powerplay, wurden aber nur einmal über Istvan Sofron gefährlich. Allerdings nahm das Spiel der Hausherren nun Fahrt auf und man machte bei 5-gegen-5 weiter Druck. Nach Zuspiel von Maylan traf Istvan Sofron zum 1:0. Eine Kombination über Bodo und Erdely schloss Sarauer mit einem Schuss von außen zum 2:0 ab. 53 Sekunden später erhöhte Koger mit einer Kopie des zweiten Treffers auf 3:0.

Der EC VSV nützte kurz vor der Pause ein Powerplay durch Verlic zum 1:3. Drittel 2 brachte Chancen auf beiden Seite, Bacher bzw. Beauregard in Überzahl trafen jeweils nur die Stange. Das Match wurde nun härter. Wie in Abschnitt 1 kam Villach kurz vor der Pause wieder zurück: Verlic fälschte den Puck nach Urbas-Schuss zum 2:3 ab. Drittel 3 begann perfekt für die Ungarn: Csanad Erdely traf rasch zum 4:2. Die Adler versuchten zu antworten, fanden aber kein wirkliches Rezept gegen die heimische Abwehr. Auf der anderen Seite verwertete Erdely ein Zuspiel vors Tor von Bodo zum 5:2. Danach hatten die Ungarn das Spiel im Griff. In Überzahl traf Schiestl bei seinem Comeback zum 6:2, der Sieg hätte noch höher ausfallen können.

 

 

Erste Bank Eishockey Liga, 2. Qualification Round:
So, 22.01.2017: Fehervar AV19 – EC VSV 6:2 (3:1,0:1,3:0)

Referees: SMETANA/SIEGEL; Zuseher: 2817
Tore AVS: Sofron (15.), Sarauer (17.), Koger (18.), Erdely (42., 51.), Schiestel  (56./pp)
Tore VSV: Verlic (10./pp, 40./pp)

 

Quelle: erstebankliga.at

Artikelbild: GEPA

SALZBURG,AUSTRIA,15.JAN.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, EC Red Bull Salzburg vs Dornbirner EC. Image shows the rejoicing of EC RBS. Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Salzburg startet mit Sieg in die Pickround

via Sky Sport Austria

Die Hausherren standen nach der Niederlage gegen Linz – obwohl sie ein gutes Match gespielt hatten – bereits unter Zugzwang. Coach Tom Pokel möchte unbedingt mindestens den vierten Tabellenplatz erreichen, um nicht „gepickt“ zu werden. Die Foxes hatten gleich zu Beginn des Spieles die Möglichkeit, in Überzahl zu spielen. Das Powerplay – wie auch zwei weitere im ersten Spielabschnitt – funktionierte aber alles andere als gut. Die ersten fünf Spielminuten gehörten eindeutig den Red Bulls, welche gut kombinierten und großen Druck ausübten. Die Folge war das eher glückliche Führungstor durch einen Schuss von der blauen Linie von Rauchenwald. Den Rest des Drittels kontrollierten die Hausherren das Spiel deutlich. Doch einzig Metropolit gelang ein Treffer im ersten Abschnitt für die Foxes. Daniel Frank leistete die sehenswerte Vorarbeit.

Auch im zweiten Spielabschnitt „verschliefen“ die Foxes die Anfangsminuten und kassierten nach zwei Minuten ein vermeidbares Tor durch Kristler, welcher völlig frei vor Melichercik zum Schuss kam, das Zuspiel gab Daniel Welser. Bozen rannte nun wieder gegen den Kasten von Gracnar an. Nach sechs Minuten spielte sich wiederum Frank herrlich frei und versuchte es diesmal direkt, scheiterte aber am Salzburger Tormann, Vallerand wurde vor dem gegnerischen Tor unsanft von den Beinen geholt, Glira versuchte es mit einem Schuss aus spitzem Winkel. Es dauerte bis vier Minuten vor Schluss, als Luca Frigo einen schnellen Konter startete und wunderschön auf Bomber Brodie Reid passte, dieser ließ sich diese Chance natürlich nicht entgehen und der verdiente Ausgleich war wieder hergestellt.

Ein Schuss von Vallerand zu Beginn des letzten Abschnitts „tanzte“ nur an der Latte und auch weitere Bozen Chancen fanden den Weg nicht ins Tor. In der fünften Minute die spielentscheidende Szene, als Metropolit nach einem Check gegen den Kopf eines Gegners eine Fünfminutenstrafe kassierte und zusätzlich weitere zwanzig Minuten. In den fünf Minuten Überzahl entschieden die Red Bulls das Spiel mit zwei Toren durch Raffl und Kristler, das fünfte Tor durch Hughes ins leere Tor war dann nur mehr reine Zugabe.

Erste Bank Eishockey Liga, Pickround – 2. Runde:

HCB Südtirol Alperia – RB Salzburg 2:5 (1:1, 1:1, 0:3)
Schiedsrichter: GAMPER,NIKOLIC, Pardatscher, Sparer Zuschauer: 3326
Goals HCB: Metropolit (16.), Reid (35.),
Goals RBS: Rauchenwald (5.), Kristler (23., 59./pp.), Raffl (47./pp), Hughes (59./en)

 

SALZBURG,AUSTRIA,15.JAN.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, EC Red Bull Salzburg vs Dornbirner EC. Image shows the rejoicing of EC RBS. Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Caps, Salzburg und KAC siegen

via Sky Sport Austria

(APA) Die Vienna Capitals haben sich in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) vom 0:5-Heimdebakel gegen den KAC erholt. Die Wiener feierten in Innsbruck einen 4:2-Sieg und verteidigten mit dem ersten Sieg nach zuletzt drei Niederlagen die Tabellenführung in der Pick Round. Red Bull Salzburg (5:2 in Bozen) und der KAC dank eines 4:1 gegen die Black Wings Linz folgen mit zwei bzw. drei Punkten Rückstand.

In der Qualifikationsrunde scheint es auf einen Dreikampf um die letzten zwei Viertelfinal-Plätze hinauszulaufen. Die Graz 99ers übernahmen dank eines 3:2-Siegs in Dornbirn mit 10 Punkten die Führung vor dem VSV (9), der sich bei Fehervar mit 2:6 geschlagen geben musste. Vizemeister Znojmo (8) ist nach einem 2:1 bei Olimpija Ljubljana auch noch voll im Rennen.

Nach dem Debakel gegen den KAC hatte Trainer Serge Aubin eine Reaktion gefordert – die bekam er auch gleich in den Anfangsminuten. MacGregor Sharp nach 74 Sekunden und Sascha Bauer (3.) brachten die Wiener schnell mit 2:0 in Führung. Nach einem Timeout fanden danach aber auch die Innsbrucker Haie ins Spiel. Die Tiroler machten viel Druck und kamen zweimal bis auf ein Tor heran, konnten die Partie aber nicht drehen.

„Der Doppelschlag gleich zu Beginn war auch gut für unser Selbstvertrauen“, erklärte Caps-Coach Aubin. „Die Niederlage gegen den KAC hat natürlich ein paar Spuren hinterlassen. Aber ich wollte eine Reaktion meiner Mannschaft sehen und sie ist gekommen. Innsbruck hat uns immer wieder unter Druck gesetzt. Aber meine Jungs haben gekämpft. Es waren heute viele positive Aspekte dabei“, meinte der Kanadier.

Der KAC entschied das Duell der beiden Sieger der ersten Runde hochverdient für sich. Die Klagenfurter nahmen die gute Form aus Wien mit und nominierten auch die Partie gegen die Black Wings. Die Linzer hatten es in erster Linie ihrem starken Torhüter Michael Ouzas zu verdanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel. Der KAC kletterte mit den zwei Siegen von Rang sechs auf Platz drei und wurde erstmals in dieser Saison in der Stadthalle mit Standing Ovations verabschiedet

Meister Salzburg, dessen Auftaktpartie verschoben worden war, stieg mit einem Sieg in Bozen in die Zwischenrunde ein. Die Entscheidung in einem über weite Strecken ausgeglichenen Match fiel im Überzahlspiel im Schlussdrittel, als Thomas Raffl (47.) und Andreas Kristler mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend (50.) jeweils im Powerplay die Roten Bullen mit 4:2 in Führung brachten.

In der Qualifikationsrunde hat sich bereits nach zwei Runden ein Trio abgesetzt, für die Dornbirn Bulldogs ist das Viertelfinale mit acht Punkten Rückstand schon weit weg. Die Vorarlberger fighteten gegen die Grazer glücklos und mussten sich trotz 35:17-Torschüssen geschlagen geben. Matchwinner für die 99ers war Kyle Beach, der sein Team im Mitteldrittel mit einem Doppelschlag innerhalb von 92 Sekunden (34./35.) auf 3:1 voran brachte.

Der VSV, der verletzungsbedingt auf Torhüter Olivier Roy verzichten musste, geriet in Fehervar bis zur 18. Minute mit 0:3 in Rückstand. Miha Verlic mit zwei Powerplay-Treffern jeweils kurz vor der Pause verkürzte auf 2:3, doch Csanad Erdely machte im Schlussdrittel mit zwei Treffern für Fehervar alles klar.

KAC – Black Wings Linz 4:1 (1:0,2:1,1:0). Klagenfurt, 3.460. Tore: Lundmark (17.), Ganahl (22.), Kreuzer (36.), Harand (53.) bzw. Piche (30.). Strafminuten: 6 bzw. 6.

HCB Südtirol – Red Bull Salzburg 2:5 (1:1,1:1,0:3). Bozen, 3.326. Tore: Metropolit (16.), Reid (35.) bzw. Rauchenwald (5.), Kristler (23., 50./PP), Raffl (47./PP), Hughes (59./empty net). Strafminuten: 9 plus Spieldauerdisziplinar Metropolit bzw. 14.

HC Innsbruck – Vienna Capitals 2:4 (1:2,0:1,1:1). Innsbruck, 2.000. Tore: Bishop (9./PP), Spurgeon (43./Penalty) bzw. Sharp (2., 48./PP), Bauer (3.), Ferland (40.). Strafminuten: 4 bzw. 14.

Eishockey-Ergebnisse Erste Bank Liga mit Tabelle – Platzierungsrunde – 2. Runde:

Sonntag, 22.01.2017 HC Innsbruck – Vienna Capitals 2:4 (1:2,0:1,1:1) HCB Südtirol – Red Bull Salzburg 2:5 (1:1,1:1,0:3) KAC – Black Wings Linz 4:1 (1:0,2:1,1:0)

Tabelle:

1. Vienna Capitals 2 1 0 0 1 4:7 -3 9 2. Red Bull Salzburg 1 1 0 0 0 5:2 3 7 3. KAC 2 2 0 0 0 9:1 8 6 4. Black Wings Linz 2 1 0 0 1 5:6 -1 5 5. HCB Südtirol 2 0 0 0 2 4:9 -5 1 6. HC Innsbruck 1 0 0 0 1 2:4 -2 0

Qualifikationsrunde (2. Runde):

Dornbirner EC – Graz 99ers 2:3 (1:1,0:2,1:0). Dornbirn, 1.820. Tore: D’Alvise (12.), Livingston (49.) bzw. McLean (7./PP), Beach (34./PP, 35.). Strafminuten: 6 bzw. 8.

Fehervar – VSV 6:2 (3:1,0:1,3:0). Szekesfehervar, 2.817. Tore: Sofron (15.), Sarauer (17.), Koger (18.), Erdely (42., 51.), Schiestel (56./PP) bzw. Verlic (20./PP, 40./PP). Strafminuten: 8 bzw. 10.

Nächste Spiele:

Dienstag, 24.01.2017 Red Bull Salzburg – HC Innsbruck 19.15 Freitag, 27.01.2017 Vienna Capitals – HCB Südtirol 19.15 HC Innsbruck – KAC 19.15 Red Bull Salzburg – Black Wings Linz 19.15
VIENNA,AUSTRIA,20.JAN.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Pick-Round, EV Vienna Capitals vs KAC Klagenfurt. Image shows the rejicing of KAC. Photo: GEPA pictures/ Martin Hoermandinger

KAC lässt Black Wings keine Chance

via Sky Sport Austria

Die ersten Akzente in dieser Begegnung setzten die Rotjacken. Die erste große Möglichkeit hatte Kevin Kapstad, der in der neutralen Zone den Puck bekam und zum Alleingang ansetzte. Mike Ouzas im Tor der Black Wings stand sicher und verhinderte einen frühen Rückstand. Das Geschehen fand vornehmlich im Drittel der Linzer statt. Mike Ouzas verhinderte einige Male einen Treffer der Klagenfurter. Nach einem Tumult vor dem Linzer Tor forderte der KAC einen Videobeweis. Die Schiedsrichter entschieden „kein Tor“. Drei Minuten vorm Drittelende durften die Rotjacken sicher jubeln: Jamie Lundmark kam an der blauen Linie der Linzer an den Puck, machte drei, vier Schritte und zog erfolgreich ab – 1:0 für den KAC.

Die Klagenfurter nahmen ein Powerplay mit ins zweite Drittel. Dieses überstanden die Linzer, mussten knapp danach aber den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Jamie Lundmark stand hinter dem Tor von Ouzas, spielte vor das Tor, wo der heranfahrende Ganahl direkt übernahm und Ouzas bezwang. Ähnlichkeiten zum zweiten Tor der Klagenfurter hatte der Anschlusstreffer der Black Wings. Rob Hisey fuhr hinter das Tor und spielte von dort auf Sebastien Piche, der sich nicht zwei Mal bitten ließ und traf. Gegen Ende des Abschnitts musste Thomas Koch auf die Strafbank. Die Rotjacken überstanden die Unterzahl und erhöhten im Gegenzug, dank des Premierentreffers von Philipp Kreuzer in der Kampfmannschaft, das 3:1.

Patrick Harand erhöhte im letzten Abschnitt auf 4:1. Der gebürtige Wiener kam mittig vor Ouzas, nach einem Aufbauversuch der Linzer, an den Puck und nahm die Einladung dankend an. Der KAC war über die weitere Spielzeit bestimmend. Die Rotjacken gewannen verdient mit 4:1.

Erste Bank Eishockey Liga, 2. Pick Round:
So, 22.01.2017: EC-KAC – EHC Liwest Black Wings Linz 4:1 (1:0/2:1/1:0)
Referees: STOLC, TRILAR, Kaspar, Rakovic; Zuschauer: 3.460
Tore KAC: Lundmark (17.), Ganahl (22.), Kreuzer (36.), Harand (53.)
Tor EHL: Piche (30.)

 

 

MONTREAL, QC - NOVEMBER 05: Philadelphia Flyers Left Wing Michael Raffl (12) skating at warmup before the Philadelphia Flyers versus the Montreal Canadiens game on November 5, 2016, at Bell Centre in Montreal, QC. (Photo by David Kirouac/Icon Sportswire) NHL Eishockey Herren USA NOV 05 Flyers at Canadiens PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxRUSxSWExNORxONLY Icon16110503

Montreal QC November 05 Philadelphia Flyers left Wing Michael Raffl 12 Skating AT warmup Before The Philadelphia Flyers versus The Montreal Canadiens Game ON November 5 2016 AT Bell Centre in Montreal QC Photo by David Kirouac Icon Sports Wire NHL Ice hockey men USA Nov 05 Flyers AT Canadiens PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxRUSxSWExNORxONLY

Raffl unterlag mit schwächelnden Philadelphia Flyers

via Sky Sport Austria

Philadelphia (Pennsylvania) (APA) – Kein Erfolgserlebnis konnte Michael Raffl am Samstag in der National Hockey League verbuchen. Mit Philadelphia musste der Kärntner beim Heim-1:4 gegen New Jersey die siebente Niederlage in den jüngsten zehn Spielen hinnehmen. Dabei kassierten die Flyers zum fünften Mal in Folge zumindest vier Gegentore. Auch aus den Play-off-Rängen ist man mittlerweile verdrängt worden.

NHL-Ergebnisse vom Samstag: Philadelphia Flyers (mit M. Raffl) – New Jersey Devils 1:4, Minnesota Wild – Anaheim Ducks 5:3, Montreal Canadiens – Buffalo Sabres 2:3 n.V., San Jose Sharks – Colorado Avalanche 3:2 n.V., Arizona Coyotes – Tampa Bay Lightning 5:3, New York Islanders – Los Angeles Kings 4:2, Toronto Maple Leafs – Ottawa Senators 2:3 n.P., Dallas Stars – Washington Capitals 3:4 n.V., Calgary Flames – Edmonton Oilers 3:7, Winnipeg Jets – St. Louis Blues 5:3, Columbus Blue Jackets – Carolina Hurricanes 3:2.

Beitragsbild: Imago

VIENNA,AUSTRIA,20.JAN.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Pick-Round, EV Vienna Capitals vs KAC Klagenfurt. Image shows Collin Bowman (Capitals) and Manuel Geier (KAC). Photo: GEPA pictures/ Martin Hoermandinger

Capitals gehen zum Pick-Round-Auftakt gegen KAC 0:5 unter

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Für die Vienna Capitals hat es am Freitag in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) zum Pick-Round-Auftakt ein böses Erwachen gegeben. (Artikel) Nachdem der Grunddurchgangssieger schon seine vergangenen zwei Partien verloren hatte, setzte es daheim ein 0:5-Debakel gegen den KAC. Linz gewann in der Pick Round daheim gegen Südtirol 4:2. (Artikel) Zu Beginn der Qualifikationsrunde siegten der VSV, Graz und Znojmo.

Alle davor bestrittenen vier Saison-Duelle im Klassiker Wien gegen Klagenfurt hatten knappe Ausgänge, drei davon gingen an die Capitals. Diesmal aber kamen sie ordentlich unter die Räder. Dabei verlief das erste Drittel ausgeglichen, das einzige Tor verbuchte Thomas Hundertpfund für die Gäste mit einem abgefälschten Schuss (8.). Doch im Mitteldrittel nahm das Unheil für die Caps binnen 33 Sekunden seinen Lauf.

Kevin Kapstad (21.) und Matthew Neal (22.) sorgten für einen Doppelschlag, von dem sich die in Folge klar leistungsmäßig abfallenden Gastgeber nicht mehr erholten. Daran änderte auch ein Goalie-Wechsel direkt nach dem 0:3 nichts, statt Jean Philippe Lamoureux kam David Kickert. Doch der machte sowohl beim 0:4 von Mark Hurtubise (35.) als auch beim von Mitja Robar fixierten Schlusspunkt (42.) keine glückliche Figur.

In den übrigen Spielen gab es Heimsiege bei je zwei Toren für die Gäste. Die auch in dieser Höhe verdiente Capitals-Niederlage nutzte Linz, um den Abstand von vier auf einen Punkt zu verkürzen. Die Entscheidung fiel im Finish, in dem Ryan Potulny (50./PP, 59./EN) und Joel Broda (56.) mit späten Toren die Entscheidung erzwangen. EBEL-Toptorschütze Dan DaSilva musste Ende des Mitteldrittels mit einer Handblessur vom Eis.

Die Villacher verteidigten ihre durch die sechs Bonuspunkte erhaltene Führung in der Qualifikationsrunde mit einem 8:2-Kantersieg gegen Olimpija Ljubljana. (Artikel) Die Slowenen agierten inferior, ihre zwei Tore fielen nach einem 0:8-Zwischenstand erst in den Minuten 52 und 53. Fünf der VSV-Treffer erzielten gegen ihre Landsleute Slowenen. Jan Urbas schlug viermal zu (3./PP, 12., 29., 32.), Miha Verlic steuerte das 4:0 bei (16.).

Großer Wermutstropfen beim zweiten überzeugenden Kärntner Sieg des Tages war der Ausfall von Goalie Olivier Roy für den Rest der Saison. Der Schlussmann musste bereits nach 6:36 Minuten vom Eis direkt ins Krankenhaus, wo links ein Adduktorenriss festgestellt wurde. Lukas Herzog übernahm Roys Platz. Es ist aber anzunehmen, dass die Villacher für den restlichen Saisonverlauf noch nachrüsten.

Die Grazer blicken nach einem 5:2-Sieg gegen Fehervar auf ein starkes, mit 3:1 gewonnenes Mitteldrittel zurück, in dem sie von 1:1 auf 4:2 stellten. (Artikel) Damit sicherten sie Platz zwei ab. Dornbirn musste in Znojmo ein 2:6 akzeptieren. (Artikel) Zur Hälfte des Spiels waren die Gäste 2:1 vorangelegen, neun Minuten vor Ende stand es 2:2. Dann allerdings scorten die Tschechen innerhalb von 6:14 Minuten viermal zum noch deutlichen Sieg.

Schon am Sonntag geht es in die 2. Runde, erst da steigt Meister Salzburg mit seinem Gastspiel in Bozen in die Pick Round ein. Ihr Erstrundenspiel daheim gegen Innsbruck bestreiten die Salzburger erst am Dienstag. Nach Verlustpunkten liegen sie jedenfalls derzeit einen Zähler vor den Capitals. Die haben am Sonntag in Innsbruck die Möglichkeit, sich zu rehabilitieren. Der KAC empfängt die Black Wings Linz.

Während es in der Qualifikationsrunde um zwei noch zu vergebende Viertelfinalplätze geht, spielen die Top sechs in ebenso zehn Runden um das Heimrecht für das Viertelfinale. Die Top drei dürfen sich zudem den Viertelfinalgegner aussuchen.

 

Tom Pokel: „Wir haben uns sehr gut präsentiert“

via Sky Sport Austria

Rob Daum: „Ich bin sehr zufrieden, aber wir können noch besser spielen“ Christian Perthaler: „Natürlich wollen wir ins Finale“ Rick Nasheim: „Bozen ist eine Mannschaft, auf die man aufpassen muss“

Der EC Black Wings Linz gewinnt 4:2 gegen den HCB Südtirol Alperia. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

Philipp Lukas (EC Liwest Black Wings Linz):

…über seinen Gesundheitszustand: „Mir geht es den Umständen entsprechend ganz gut. Das ist jetzt der zehnte Tag heute, ich sollte heute eigentlich die Fäden rausbekommen nach der Op. Ich bin eigentlich schon wieder recht beweglich und hoffe, dass ich bald auch schon wieder belasten kann. Aber es ist noch ein bisschen Zeit, bis ich in einen Schuh reinkomme.“

 

Ryan Potulny (EC Liwest Black Wings Linz):

…über das Spiel: „Ich freue mich, dass wir heute einen guten Start hingelegt haben in die Zwischenrunde, das bedeutet schon sehr viel.“

…über die Power Plays: „Unser Penaltykilling war heute sehr gut und in Überzahl haben wir dann unsere Chancen auch genutzt.“

 

Fabio Hofer (EC Liwest Black Wings Linz):

…über das Spiel: „Das erste Drittel war nicht schlecht von uns, wir hätten nur mehr Tore schießen müssen. Aber wir haben nur 1:0 geführt und haben Bozen so noch am Leben gelassen. Im zweiten Drittel waren sie dann stärker, dann haben wir uns wieder zusammengerissen im letzten Drittel und konnten das Spiel noch an uns reißen.“

…über die Duelle gegen den HCB: „Wir spielen gern gegen Bozen, es sind tolle, schnelle, harte Spiele. Vielleicht wird es wieder ein Duell in den Playoffs geben, umso besser ist es zu wissen, dass wir gegen sie gewinnen können.“

 

Rob Daum (Trainer EC Liwest Black Wings Linz):

…über das Spiel: „Ich bin sehr zufrieden, aber wir können sicher noch besser spielen. Im ersten und zweiten Drittel hätten wir noch besser spielen können, aber im letzten Drittel haben wir wirklich gut gespielt und das Spiel in die Hand genommen.“

…über den Sieg: „Das war sehr wichtig heute mit einem Sieg zu starten. Die nächsten Spiele werden nicht einfacher werden.“

 

Christian Perthaler (Manager EC Liwest Black Wings Linz):

…über das Saisonziel: „Wir sind die letzten sechs Jahre im Halbfinale ausgeschieden und irgendwann wird das für die Fans und für uns zu wenig. Natürlich wollen wir ins Finale, wie jede andere Mannschaft auch in der Liga, wir geben alles und mal schauen, wie weit wir kommen.“

 

Jesse Root (HCB Südtirol Alperia):

…über das Spiel: „Wir konnten im dritten Drittel einfach nicht mehr den selben Druck machen wie im zweiten, Linz war dann einfach stärker und deswegen hat es heute am Ende keine Punkte für uns gegeben.“

 

Tom Pokel (Trainer HCB Südtirol Alperia):

…über die Bedeutung der Pick Round: „Natürlich ist es immer ein Vorteil, wenn man eine Pickposition hat. Vor drei Jahren, als wir Meister waren, war die Pickposition der Schlüssel, das hat uns zum Meistertitel geleitet. In den letzten Jahren, seitdem die Pickpositionen eingeführt wurden, ist immer ein Team Meister geworden, das eine Pickposition hatte. Das ist sehr wichtig und Heimvorteil für das Halbfinale und im Finale ist auch sehr wichtig.“

…über das Spiel: „Wir haben uns sehr gut präsentiert, wir haben Linz mit dem Hals in der Schlinge gehabt, aber wir haben es irgendwie erlaubt, dass sie da wieder herausgekommen sind. Aber es war ein hervorragendes Spiel, aber natürlich ist es ärgerlich, dass wir verloren haben. Wir waren die tonangebende Mannschaft im zweiten Drittel, aber Linz hat das sehr gut ausgebügelt und war in den ersten sieben Minuten im dritten Drittel sehr stark. Wir mussten uns neuformieren, aber ein paar Situationen waren spielentscheidend. Wir hatten einige super Torchancen, aber haben sie nicht ausgenutzt und dann gab es einen No-Call von den Schiris, als ein klarer hoher Stock im Gesicht von Root nicht gepfiffen wurde. Das waren für mich die entscheidenden Situationen heute Abend.“

…über die nicht gegebene Strafe wegen hohem Stock: „Das war sicherlich spielentscheidend. Das war eine Fehlentscheidung, die die Schiedsrichter total verpasst haben. Da gibt es keine Ausrede, uns wird immer gesagt, was alles gepfiffen wird und dann machen sie es nicht. Dafür habe ich kein Verständnis, aber wir müssen mental stärker sein, wir müssen wissen, dass das auswärts in Linz nicht immer neutral ist. Wir waren fast dran und müssen diese Situationen überwinden.“

 

Rick Nasheim (Sky Experte):

…über das Spiel: „Die ersten beiden Drittel waren ausgeglichen, im dritten Drittel hat Linz sehr gut gespielt. Aber Bozen hat nie aufgegeben, sie sind eine Mannschaft, auf die man aufpassen muss.“

…über das nicht gegebene Tor für Linz: „Ich habe den Pfiff der Schiedsrichter gehört, bevor die Scheibe über die Linie gegangen ist. Das ist klar kein reguläres Tor.“

…über den HCB: „Das ist eine talentierte Mannschaft, sie haben viel Skill in den ersten beiden Reihen.“

…über die von Pokel kritisierte Schiedsrichterentscheidung: „Es gab heute öfter hohen Stock und die Schiedsrichter haben es nicht gesehen oder es war nicht so schlimm und sie haben es nicht gepfiffen. Er ist sicher ein bisschen frustriert, aber heute hat Linz verdient gewonnen.“

Eishockey Social Wall