Zum Inhalt Zum Menü

Boulevard

Aktuelle Beiträge

Fun

High-School-Spieler zerstört Basketballkorb mit Tomahawk Dunk

via Sky Sport Austria

Kurze Erklärung zu Beginn: Bei einem Tomahawk Dunk führt der Spieler den Ball hinter dem Kopf um ihn dann mit aller Kraft im Korb zu versenken.

Isaiah Banks, Spieler der „Heritage High School, hat mit diesem „Zerstörer-Dunk“ für Aufsehen gesorgt. Passiert ist die das Ganze während der Partie gegen die Evans High School.

Die ganze Szene ereignete sich im dritten Viertel beim Stand von 38:14 aus Sicht von Heritage. Detail am Rande: Die Evans High School konnte so rasch keinen Ersatz-Korb besorgen und Heritage bekam den Sieg (40:14) zugesprochen.

„Broke the backboard – wow, wow“ – der Typ mit der Kamera konnte es genauso wenig fassen wie die restlichen Zuschauer in der Halle.

Beitragsbild: Screenshot Twitter Video

Trending

Ronaldo kontert Neujahrs-Post von Kroos weltmeisterlich

via Sky Sport Austria

Damit hat Toni Kroos wohl nicht gerechnet. Bei seinem Neujahrspost auf Facebook bekommt der Mittelfeldstar von Real Madrid viel Kritik in den Kommentaren zu lesen. Kroos ersetzt ein Teil der Jahreszahl 2017 durch die Landesflaggen von Brasilien und Deutschland und will somit auf das 1:7-Debakel der Brasilianer gegen Deutschland im WM-Halbfinale 2014 anspielen.

Einige seiner Fans finden den Post jedoch unpassend. Der 26-Jährige versucht daraufhin die Gemüter zu beruhigen.

Die wohl beste Antwort hat Ronaldo gegeben. Der 98-fache ehemalige Teamspieler von Brasilien dreht den Spieß um und erinnert an den 2:0-Triumph der Brasilianer im WM-Finale 2002.

 

 

Artikelbild: Screenshot FB / Ronaldo

Fun

FIFA 17: Real Madrid Skill Games Challenge

via Sky Sport Austria

Die Profis von Real Madrid um James Rodríguez und Karim Benzema haben sich abseits des herkömmlichen Trainings zu einer besonderen Einheit getroffen. In zwei vierer Teams durften sie sich den Freistoß-Skill-Spielen (bekannt aus FIFA 17) stellen. Wer sich am Ende durchgesetzt hat, erfahrt ihr im Video (unten).

Das Team ‚Spain‘:

#gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

Das Team ‚Rest of the World‘:

#gallery-2 { margin: auto; } #gallery-2 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-2 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-2 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

 

 

#gallery-3 { margin: auto; } #gallery-3 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-3 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-3 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */


 

 

Quelle: EA Sports FIFA

Trending

Barcelona veröffentlicht Lionel Messis beste Tricks aus der Akademie

via Sky Sport Austria

Lionel Messi musste sich in diesem Jahr bei der Wahl zum Ballon d´Or seinem größten Konkurrenten um den besten Fußballer des Planeten, Cristiano Ronaldo, geschlagen geben. Trotzdem liegt der kleine Argentinier mit fünf Titeln noch vor dem Portugiesen (4 Titel). Das Leo Messi einmal ein ganz Großer werden würde, war relativ früh klar. Vor allem wenn man diese Aufnahmen (VIDEO unten) aus seiner Jugendzeit beim FC Barcelona sieht. Bereits als kleiner Junge hatte der Argentinier ein unvergleichliches Ballgefühl und einen präzisen Abschluss mit seinem stärkeren linken Fuß.

#gallery-4 { margin: auto; } #gallery-4 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-4 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-4 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */



Das VIDEO:
Fun

Best of Alfred Tatar im Jahr 2016

via Sky Sport Austria

Was wären die Fußball-Liveübertragungen auf Sky Sport Austria nur ohne unsere Experten? Egal ob Heribert Weber, Hans Krankl, Walter Kogler, Martin Scherb, Michael Konsel, Toni Pfeffer oder Alfred Tatar am Expertentisch Platz nimmt, etwas Humor darf in keiner Sendung fehlen. Vor allem Alfred Tatar schafft es immer wieder, mit seinen beinahe philosophischen Expertisen, für Lacher zu sorgen. So auch in diesem Kalenderjahr.

 

Alfred Tatar… …zur Ligareform brightcove.createExperiences(); …zur Situation bei Rapid („Diamant entsteht nur unter hohem Druck“) brightcove.createExperiences(); …zum Freispruch für LASK-Trainer Oliver Glasner brightcove.createExperiences(); …zum „Handtor“ von Luckeneder brightcove.createExperiences(); …zur Beißattacke von Haselberger brightcove.createExperiences(); …auf die Frage ob Lasaad Chabbi bundesligareif ist brightcove.createExperiences();
Trending

Union Berlin widmet Hosiner Torjubel

via Sky Sport Austria

Ganz starke Aktion vom 1. FC Union Berlin. Nach dem zwischenzeitlichen Führungstreffer zum 1:0 gegen Fürth (Endstand 1:1) widmet die Mannschaft den Torjubel dem erkrankten Philipp Hosiner. Als symbolische Geste hielten die Mitspieler das Trikot des Österreicher in die Kameras. Hier gibt es die Szene im VIDEO:

brightcove.createExperiences();

Der 27-jährige Österreicher hat sich am Tag danach bei seinen Mannschaftskollegen mit diesem Posting auf Facebook bedankt.

Hosiner, der erst vor einiger Zeit mit einem Nierenleiden zu kämpfen hatte, erlitt unter der Woche einen einseitigen Lungenkollaps und droht nun wieder lange auszufallen.

#ComeBackStronger

 

Trending

„Einen Timo Werner gibt es am Hünting nicht“ – Große Fairplay-Geste im deutschen Unterhaus

via Sky Sport Austria

Die Schwalbe von Leipzig-Kicker Timo Werner im Spiel beim FC Schalke 04 hat für große Aufregung gesorgt (VIDEO). Die Debatte um einen verloren gegangenen Fairplay-Gedanken wurde neu entfacht. Ein Video (unten) aus der Oberliga Niederrhein (Deutschland) zeigt nun, dass es ihn doch noch gibt, den Fairplay-Gedanken. Aber der Reihe nach.

#gallery-5 { margin: auto; } #gallery-5 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-5 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-5 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

Es ist die erste Spielhälfte der Partie 1. FC Bocholt 1900 gegen die Sportfreunde Baumberg. Die Gäste führen bereits mit 2:0, als Bocholt-Stürmer Antonio Munoz nach einer herrlichen Kombination in den Strafraum eindringt und zu Fall kommt. Ein Piff ertönt und der Schiedsrichter zeigt zum Entsetzen der Baumberger sofort auf Strafstoß. Die komplette Baumberger Mannschaft kann es nicht fassen und redet vehement auf den Unparteiischen ein. Für die Hausherren ist es die Gelegenheit den Anschlusstreffer zu erzielen und damit ins Spiel zurückzufinden.

Dann kommt der goße Auftritt von Munoz. Er spaziert zum Schiedsrichtergespann und gibt an, dass es sich um keinen Foulspiel und damit auch keinen Elfmeter gehandelt hat. Der Schiedsrichter nahm daraufhin seine Entscheidung postwendend zurück. Am Ende verlor Bocholt die Partie mit 1:3.  Diese Szene zeigt eindrucksvoll, dass es ihn doch noch gibt, den Fairplay-Gedanken. Hut ab für Antonio Munoz vom 1. FC Bocholt.

„Einen Timo Werner gibt es am Hünting nicht“ – Lob und Anerkennung für Munoz-Geste

Sowohl Trainer Manuel Jara, als auch Gästetrainer Salah El Halimi hatten nach der Partie und im Gespräch mit Fussball.de nur Lob für Munoz übrig:

Manuel Jara: „Timo Werner gibt´s nicht am Hünting. Die Jungs sind schon so erzogen sich dementsprechend zu Verhalten. Toni trifft dann die Entscheidung, da nur er weiß, ob er getroffen wird oder eben nicht.“ „[…]Selbstverständlich bin ich stolz auf das Verhalten von Antonio. Es war eine überragende Geste! Genau das verlangen wir aber auch von unseren Spielern. Damit hat er ein Zeichen für die Werte des Vereins gesetzt“

Salah El Halimi: „Riesenrespekt! Ich kann nur den Hut davor ziehen, dass er das in dieser Phase des Spiels so macht. Das gibt es selten.“

Bilder: Screenshots YouTube

Golazos

Carlos Tevez begeistert mit Doppelpack und Traumtor im Superclasico

via Sky Sport Austria

Carlos Tevez hat im Superclasico zwischen River Plate und den Boca Juniors (2:4) bewiesen, dass er immer noch zur Weltklasse gehört. Der 32-jährige Argentinier trifft im prestigeträchtigen Duell doppelt. Sein zweites Tor zur 3:2-Führung geht derzeit um die Welt. Mit einem gefühlvollen Schuss zirkelt der Stürmer den Ball unhaltbar ins Kreuzeck.

Tevez spielt seit 2015 für die Boca Juniors. Zuvor war er unter anderem für Juventus Turin, Manchester United und Manchester City im Einsatz. Aktuell liegt er mit Boca in der argentinischen Primera Division nach 13 Spieltagen an erster Stelle. River Plate ist Elfter.

River Plate – Boca Juniors 2:4 (2:1)

Tore: 0:1 Bou (14.), 1:1 Driussi (34.), 2:1 Alario (40.), 2:2 Tevez (62.), 2:3 Tevez (82.), 2:4 Centurion (90.+4)

 

Artikelbild: Screenshot Youtube

Trending
SEATTLE,WASHINGTON,USA,01.NOV.15 - SOCCER - MLS, Major League Soccer, play off, Seattle Sounders FC vs FC Dallas. Image shows fans of Seattle. Photo: GEPA pictures/ USA Today/ Jennifer Nicholson - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY - FOR EDITORIAL USE ONLY

Soccer-Boom in den USA: MLS hat mehr Zuschauer als Serie A und Ligue 1

via Sky Sport Austria

(SID) Das Wachstum der Major League Soccer (MLS) hat in der abgelaufenen Saison unvermindert angehalten. Die nordamerikanische Fußball-Profiliga hat in ihrer 21. Spielzeit, die am Sonntag zu Ende ging, mit 21.692 Zuschauern pro Spiel eine Bestmarke aufgestellt.

MLS mit mehr Zuschauern als Serie A und Ligue 1

Damit steht die MLS mittlerweile besser da als die italienische Serie A (20.081 in der laufenden Saison) und die Ligue 1 in Frankreich (19.891). Die Bundesliga ist weltweit die Nummer eins (41.356). In der kommenden Saison kommen in Atlanta United und Minnesota United zwei neue Klubs in der MLS hinzu, dann spielen 22 Vereine um den Titel. 2020 soll die Liga nach Plänen von Commissioner Don Garber 28 Klubs umfassen. Am Sonntag hatte Andreas Ivanschitz mit den Seattle Sounders durch ein 5:4 nach Elfmeterschießen über Toronto FC den ersten Titel gesichert.

Die Video-Highlights des Final-Spiels gibt es HIER. Österreich verbessert sich auf 6900 Zuschauer pro Spiel

In der heimischen tipico Bundesliga kann man angesichts der genannten Werte nur träumen. Allerdings darf man die Ländergröße und damit verbundene Einwohnerzahl nicht außer Acht lassen. Vor allem dank Fußball-Rekordmeister Rapid sind die Zuschauerzahlen in der Herbstsaison der Fußball-Bundesliga um 5,93 Prozentpunkte gestiegen. Gesamt 620.988 und durchschnittlich 6.900 Anhänger sahen die bisherigen 90 Partien. Mit fast 200.000 fiel fast ein Drittel davon auf die Hütteldorfer, die sich im Vergleich zur vergangenen Saison dank des neuen Allianz Stadions um 23 Prozent steigerten.

Rapid bringt es auf einen Schnitt von 21.801 Zusehern und ist damit die unangefochtene Nummer eins. Daneben kann nur Herbstmeister Sturm Graz auf eine fünfstellige Zahl (10.877/+14 Prozent) verweisen. Die Austria (7.504/+6) ist noch vor Titelverteidiger Red Bull Salzburg (6.924/-15) die Nummer drei.

Zuwächse konnten zudem das Überraschungsteam Altach (5.265/+5), klarerweise Aufsteiger St. Pölten (3.933/+80) und der WAC (3.785/+10) verzeichnen. Einen eklatanten Rückgang weist hingegen Schlusslicht Mattersburg auf, das nur mehr durchschnittlich 2.712 Besucher anlocken konnte. Das ist ein Minus von gleich 53 Prozent. Einen leichten Abwärtstrend gibt es zudem bei Ried (3.554/-8) und Admira Wacker Mödling (2.644/-8). Die Südstädter sind damit in dieser Wertung ganz am Ende zu finden.

Artikelbild: GEPA