Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

Der Major is back: Stefan Maierhofer unterschreibt beim SV Mattersburg

via Sky Sport Austria

Stefan Maierhofer aka der „Major“ ist zurück in der tipico Bundesliga. Der SV Mattersburg gab soeben die Verpflichtung des bulligen Stürmers bekannt. Der 2,02 m große Angreifer war zuletzt ein halbes Jahr vereinslos, hielt sich aber topfit, wie auch Mattersburg-Trainer Gerald Baumgartner feststellte: „Ich bin sehr überrascht über den guten Fitnesszustand.“ Maierhofer erhält bei den Burgenländern einen Verein bis zum Sommer 2017 (mit  Option).

 

Erster Treffer im ersten Testspiel

Im Frühjahr 2016 holte er mit dem AS Trencin in der Slowakei das Double. Im Cup-Finale gegen Slovan Bratislava schoss er als „Joker“ beim 3:1-Sieg den wichtigen 1:1-Ausgleich in der 78. Minute. Danach war der „Major“ aber wie schon einige Male in den letzten Jahren vereinslos. Seit einigen Tagen trainiert er nun bei den Burgenländern mit und war auch gleich im ersten Testspiel am Dienstag erfolgreich. Per Kopf erzielte er beim 2:0-Sieg gegen Haladas Szombathely das 1:0.

brightcove.createExperiences();

 

Baumgartner: „Er ist ein Winner-Typ“ brightcove.createExperiences();

 

 

Maierhofer „Kann jeder Mannschaft helfen“ brightcove.createExperiences();

Die Mattersburger haben am Donnerstag bereits die Verpflichtung von David Atanga bekanntgegeben. Der 20-jährige Flügelspieler kommt für ein halbes Jahr leihweise aus Salzburg zu den Burgenländern.

Steckbrief

Stefan Maierhofer
Geburtsdatum: 16.08.1982
Geburtsort: Gablitz (NÖ)
Größe: 2,02 Meter
Staionen: Bayern München II (2005-07), TuS Koblenz (2007), SpVgg Greuther Fürth (2007-08), SK Rapid Wien (2008-09), Wolverhampton Wanderers (ENG, 2009-10), Bristol City (2010), MSV Duisburg (2010-11), Red Bull Salzburg (2011-13), 1. FC Köln (2013), FC Millwall (2014), SC Wiener Neustadt (2014-15), FC Millwall (2015), AS Trencin (2016)
Nationalteam: 19 A-Länderspiele für Österreich (1 Tor)
Größte Erfolge: 2 x Österreichischer Meister (2008, 2012), Österreichischer Cup-Sieger (2012), Slowakischer Meister und Cupsieger (2016), Torschützenkönig Österreichische Bundesliga (2012), Vize-Torschützenkönig DFB-Pokal (2011)

Mattersburg leiht David Atanga von Salzburg aus

Stefan Maierhofer trifft per Kopf für SV Mattersburg

via Sky Sport Austria

Erstes Spiel und gleich das erste Tor von Stefan Maierhofer für den SV Mattersburg. Im Testspiel am vergangenen Dienstag gegen den ungarischen Verein Haladas Szombathely hat der „Major“ wieder mit seiner Kopfballstärke Werbung in eigener Sache gemacht. Der 2,02 m große Stürmer erzielte beim 2:0-Erfolg in der 21. Minute per Kopf den Führungstreffer.

Maierhofer-Tor gegen Haladas Szombathely
brightcove.createExperiences();

Der 34-jährige Österreicher trainiert im Moment beim SV Mattersburg und steht womöglich vor einer Verpflichtung beim Tabellenletzten der tipico Bundesliga. Am Freitagnachmittag hat der Österreicher gleich wieder die Möglichkeit seine Torgefährlichkeit unter Beweis zu Stellen – um 15:00 Uhr trifft der SVM auf den slowakischen Verein FC Nitra.

Video: Markus Wenger

Weitere Artikel zu Stefan Maierhofer:

STEFAN MAIERHOFER BEI SCHLUSSLICHT MATTERSBURG AUF PROBETRAINING TESTSPIELER MAIERHOFER TRIFFT FÜR MATTERSBURG BAUMGARTNER: „MAIERHOFER IST EIN WINNER-TYP“

 

GROEDIG,AUSTRIA,13.MAY.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, FC Liefering vs SC Austria Lustenau. Image shows the rejoicing of David Atanga (Liefering). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

David Atanga leihweise zum SV Mattersburg

via Sky Sport Austria

APA –  Bundesliga-Schlusslicht SV Mattersburg hat sich am Donnerstag mit David Atanga von Meister Salzburg verstärkt. Der Flügelspieler wechselt leihweise bis Saisonende ins Burgenland, wie Salzburg vermeldete. Bereits im Herbst war der 20-jährige Atanga verliehen gewesen. Salzburg holte den Ghanaer nach einem halben Jahr beim 1. FC Heidenheim ohne viel Spielpraxis aber wieder in die Mozartstadt zurück.

Atanga war bei Mattersburg zuletzt schon im Training dabei. Eine weitere Verstärkung im Kader des Tabellenzehnten soll Stürmer Stefan Maierhofer sein. Dem Vernehmen nach strebt Neo-Trainer Gerald Baumgartner eine Verpflichtung des vertraglosen Ex-Internationalen an. Maierhofer trainiert seit dieser Woche auf Probe in Mattersburg mit und traf bereits im Testspiel gegen Haladas Szombathely.

Offizielle Medienmitteilung

20-jähriger Offensivspieler bis Saisonende beim burgenländischen Liga-Rivalen

David Atanga, im Herbst leihweise beim deutschen Zweitligisten FC Heidenheim, wird auch für die zweite Hälfte der Saison verliehen.

Der 20-jährige Ghanaer, der beim FC Red Bull Salzburg noch einen Vertrag bis Sommer 2020 hat, unterschreibt bis Meisterschaftsende beim burgenländischen Liga-Rivalen SV Mattersburg.

Baumgartner: „Maierhofer ist ein Winner-Typ“

via Sky Sport Austria

Mattersburg-Trainer Gerald Baumgartner ist von seinem Testspieler Stefan Maierhofer „positiv überrascht“. Der 2,02 m große Stürmer hat am Dienstag beim 2:0-Erfolg gegen Haladas Szombathely einen Treffer per Kopf erzielt. Baumgartner ist außerdem erfreut über den Fitnesszustand des 34-Jährigen, der seit Sommer 2016 vereinslos ist.

Weitere Artikel zum Thema Testspieler Maierhofer trifft für Mattersburg Maierhofer bei Mattersburg auf Probetraining

Testspieler Maierhofer trifft für Mattersburg

via Sky Sport Austria

(APA) Stefan Maierhofer hat in seinem ersten Testspiel für den SV Mattersburg Werbung in eigener Sache gemacht. Der 2,02 m große Stürmer erzielte am Dienstag beim 2:0-Erfolg des Fußball-Bundesliga-Schlusslichts gegen Haladas Szombathely in der 21. Minute per Kopf den Führungstreffer.

Lederer: „Über Maierhofer wird mit dem Trainer gesprochen“
brightcove.createExperiences();

Lederer: „Über Maierhofer wird mit dem Trainer gesprochen“
brightcove.createExperiences();

Baumgartner: „Wir wissen, was wir bekommen“
brightcove.createExperiences();

Der 34-Jährige ist seit dem Ende seines Gastspiels beim slowakischen Club Trencin im Sommer vereinslos und absolviert in Mattersburg seit Montag ein Probetraining.

WIENER NEUSTADT,AUSTRIA,06.DEC.14 - SOCCER - tipico Bundesliga, SC Wiener Neustadt vs SCR Altach. Image shows Stefan Maierhofer (Wr.Neustadt). Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Stefan Maierhofer bei Schlusslicht Mattersburg auf Probetraining

via Sky Sport Austria

Stefan Maierhofer könnte in die österreichische Bundesliga zurückkehren. Der 34-jährige Österreicher trainiert im Moment beim SV Mattersburg, dem Tabellenletzten der tipico Bundesliga. Laut SPOX wird der Stürmer zwei bis drei Tage bei den Burgenländern mittrainieren und danach wird es noch einmal ein Gespräch geben. Verstärkung in der Offensive kann der SVM gebrauchen – Stürmer Markus Pink fehlt im Moment. Der 25-Jährige hat sich letzte Woche im Training einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen und wird drei bis vier Wochen ausfallen.

Der „Major“ war zuletzt bei AS Trencin in der Slowakei unter Vertrag (von Februar 2016 bis Juli 2016). In der Bundesliga konnte Maierhofer in 92 Bundesliga-Spielen 47 Tore erzielen.

Beitragbild: GEPA

LUSTENAU,AUSTRIA,08.APR.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, SC Austria Lustenau vs SV Austria Salzburg. Image shows head coach Gerald Baumgartner (A.Salzburg). Photo: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Baumgartner überzeugt von Mattersburgs Klassenerhalt

via Sky Sport Austria

Mattersburg (APA) – Gerald Baumgartner hat am Dienstagnachmittag sein erstes Training beim Fußball-Bundesliga-Schlusslicht SV Mattersburg geleitet. Der Nachfolger von Ivica Vastic ist überzeugt, dass er die Mission Klassenerhalt mit den Burgenländern schaffen kann. „Es ist eine schwierige Herausforderung, aber eine Aufgabe, die machbar ist“, betonte der 52-jährige Salzburger im Gespräch mit der APA.

Kurz vor Weihnachten war Baumgartner, der wegen seiner sensationellen Cup-Erfolge (Sieg mit Drittligist Pasching 2013, Finalist mit Zweiligist SKN St. Pölten 2014) schon vor zweieinhalb Jahren ein Trainer-Wunschkandidat von Obmann Martin Pucher gewesen war, von Mattersburg kontaktiert worden. Nach den Feiertagen erfolgte dann am 30. Dezember die Einigung mit dem Bundesliga-Club, der vor allem aufgrund seiner eklatanten Auswärtsschwäche – bisher nur zwei Punkte in zehn Gastspielen – am Tabellenende steht.

„Das müssen wir ändern, aber auch heimstark werden. Zu Hause müssen wir agiler und aggressiver auftreten und auswärts, so gut es geht, Punkte mitnehmen“, skizzierte der ehemalige Austria-Wien-Trainer die Marschroute, mit der im Frühjahr möglichst schnell die fehlenden vier Punkte auf den Vorletzten SKN St. Pölten getilgt werden sollen. Im Falle der Mattersburg-Rettung verlängert sich Baumgartners Vertrag um drei Jahre.

„Diese Aufgabe ist sehr reizvoll, weil die Mannschaft mehr Qualität als Punkte auf dem Konto hat. Wir müssen deshalb auf uns selber schauen. Wir haben die schlechteste Ausgangssituation, was die Sache nicht leichter macht, aber mit ein paar Umstellungen und guten Leistungen ist es zu schaffen“, bekräftigte Baumgartner auch mit Blick auf den Transfermarkt. Bevor man aber auf diesem aktiv werde, wolle er sich in der ersten Woche selbst einmal ein Bild vom Kader machen, der am Dienstagvormittag bereits als erster aller Bundesligisten Leistungstests absolvierte.

Neben der Auswärts- ist Baumgartner im Herbst auch die Abschlussschwäche der Mattersburger ins Auge gestochen. „Man hat zwar viele Torchancen kreiert, aber diese dann zu oft ausgelassen, an dem müssen wir arbeiten. Es gilt einige Schrauben zu stellen. Wir scheuen uns der Aufgabe nicht und gehen optimistisch an die Sache heran“, betonte der neue Mattersburg-Trainer, der seiner Mannschaft beim Trainingslager vom 23. Jänner bis 2. Februar in Portugal den Feinschliff geben will. Das erste Pflichtspiel im neuen Jahr steht am 11. Februar zu Hause gegen den Tabellendritten Sturm Graz auf dem Programm.

Beitragsbild: Gepa

VASTIC GEHT! GERALD BAUMGARTNER NEUER TRAINER BEIM SV MATTERSBURG

Die Winter-Trainingslager der Bundesligisten

via Sky Sport Austria

In den vergangenen Jahren war Belek, ein Dorf an der türkischen Mittelmeerküste, der Hauptanlaufpunkt für Winter-Trainingslager. Doch in diesem Winter bleiben die Vereine der tipico Bundesliga der Türkei fern, nur der FK Austria Wien hat eine Reise nach Belek geplant. Doch auch bei den „Violetten“ ist die Entscheidung noch offen. (Wiener Austria verlegt Trainingslager nach Portugal).

Zu unsicher präsentiert sich derzeit die politische Lage in der Türkei. Meldungen über Kämpfe und Explosionen beschränkten sich nicht nur auf das Grenzgebiet zu Syrien. Mitte Oktober schlug eine Rakete in eine Lagerhalle zwischen Antalya und Kemer ein, wenige Tage später explodierte in Antalya ein Auto. Beide Ereignisse geschahen weniger als 50 Kilometer von Belek entfernt.

#gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */
Alle Termine im Überblick: SCR ALTACH:

Trainingsstart: 9. Jänner im Olympiazentrum Dornbirn mit Leistungstests

Trainingslager: 20. bis 27. Jänner in Alicante

Testspiele: 17. Jänner (16.30 Uhr, Altach) WSG Wattens, 24. Jänner gegen Grasshoppers Zürich, 26. Jänner gegen Piast Gliwice (POL)

 

FC RED BULL SALZBURG:

Trainingsstart: 9./10. Jänner mit Leistungstests, ab 11. Jänner (15.00) in Taxham

Trainingslager: 22. bis 31. Jänner in Dubai (mit Testspielen)

Testspiele: 19. Jänner gegen LASK (14.00), 5. Februar gegen Rosenborg Trondheim (14.00, beide Liefering)

 

SK STURM GRAZ:

Trainingsstart: 9. Jänner (10.00) im ASKÖ-Stadion Eggenberg mit Leistungstests

Trainingslager: 26. Jänner bis 4. Februar in Oliva Nova (Spanien)

Testspiele: 11. Jänner gegen Kapfenberger SV (17.00), 14. Jänner gegen SC Wiener Neustadt (15.00), 18. Jänner gegen SC Gleisdorf (17.00), 21. Jänner gegen NK Domzale (SLO/15.00, alle Messendorf), 28. Jänner gegen Sparta Prag, 31. Jänner gegen Slovan Liberec, 3. Februar gegen ZSKA Moskau

 

FK AUSTRIA WIEN:

Trainingsstart: 9. Jänner (9.00) in Austria-Akademie mit Leistungstests, 10. Jänner (10.00) erstes Training in Steinbrunn

Trainingslager: 21. bis 29. Jänner in Alcantarilha (Portugal)

Testspiele: 13. Jänner gegen SV Horn (15.00), 18. Jänner gegen FK Trinec (CZE/15.00, beide Akademie), 23. Jänner gegen Lechia Gdansk, 25. Jänner gegen Hajduk Split, 28. Jänner gegen FK Rostow, 1. Februar gegen FAC (15.00, Akademie), 3. Februar gegen Haladas Szombathely (15.00, Sopron)

 

SK RAPID WIEN:

Trainingsstart: 9. Jänner Leistungstests, 10. Jänner (9.30) im Trainingszentrum Happel-Stadion

Trainingslager: 22. bis 29. Jänner in Benidorm (Spanien, mit Testspielen)

Testspiele: 14. Jänner gegen Gersthofer SV (15.00), 18. Jänner gegen Traiskirchen (17.00), 21. Jänner gegen SC Wiener Neustadt (15.00), 4. Februar gegen SV Schwechat (15.00, alle Trainingsfeld bei Happel-Stadion)

 

FC ADMIRA WACKER MÖDLING:

Trainingsstart: 9. Jänner in Südstadt mit Leistungstests

Trainingslager: 25. Jänner bis 3. Februar geplant, Ort noch offen (mit zwei Testspielen)

Testspiele: 13. Jänner gegen Vienna (14.00), 20. Jänner gegen LASK (14.00, beide Traiskirchen)

 

WAC:

Trainingsstart: 8. Jänner in Wolfsberg

Trainingslager: 20. bis 29. Jänner auf Malta (mit Testspielen)

Testspiele: 14. Jänner gegen Kapfenberger SV (12.00), 18. Jänner gegen NK Domzale (14.00, beide Poggersdorf), 4. Februar gegen FC Liefering (14.00, Wolfsberg)

 

SV GUNTAMATIC RIED:

Trainingsstart: 7. Jänner (10.00) im alten Stadion Ried

Trainingslager: 26. Jänner bis 2. Februar in Murcia (Spanien)

Testspiele: 14. Jänner gegen Vorwärts Steyr (14.00), 21. Jänner gegen Kapfenberger SV (14.00, beide Ried), 29. Jänner gegen Daejeon (KOR), 1. Februar gegen MKS Cracovia (POL)

 

SKN ST. PÖLTEN:

Trainingsstart: 9. Jänner (10.00) in St. Pölten mit Leistungstests

Trainingslager: 21. bis 31. Jänner in Medulin (Kroatien, mit vier Testspielen)

Testspiele: 14. Jänner gegen SC Mannsdorf (10.00), 17. Jänner gegen SV Horn (13.30, beide Sportzentrum NÖ St. Pölten), 4. Februar gegen SC Ritzing (nachmittags, Sportzentrum NÖ St. Pölten)

 

SV MATTERSBURG:

Trainingsstart: bereits am 3. Jänner in Mattersburg

Trainingslager: 23. Jänner bis 2. Februar in Faro (Portugal, mit Testspielen)

Testspiele: 10. Jänner gegen Deutschkreutz (18.30), 13. Jänner gegen FAC (17.00), 17. Jänner gegen Haladas Szombathely (16.00), 20. Jänner gegen FC Nitra (15.00), 4. Februar gegen Kapfenberger SV (14.00, alle Akademie Mattersburg)

Vastic geht! Gerald Baumgartner neuer Trainer beim SV Mattersburg

via Sky Sport Austria

Paukenschlag zum Jahreswechsel. Nach Sky Sport Austria Informationen wird Gerald Baumgartner neuer Trainer des SV Mattersburg. Vom bisherigen Trainer Ivica Vastic haben sich die Burgenländer bereits getrennt.

 

 

Bereits morgen bittet Gerald Baumgartner, gemeinsam mit Co-Trainer Kurt Russ, zum Trainingsauftakt. Sollte ihm der Klassenerhalt gelingen, würde eine Vertragsverlängerung ins Haus stehen.

 

 

Der SV Mattersburg steht mit nur 14 Zählern aus 20 Spielen am Tabellenende der tipico Bundesliga. Auf den SKN St. Pölten (Platz 9)  hat man bereits vier, auf die SV Ried (Platz 8) sechs und auf den Wolfsberger AC (Platz 7) acht Punkte Rückstand.

 

Artikelbild: GEPA

 

RIED,AUSTRIA,17.DEC.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Ried vs SK Sturm Graz. Image shows the rejoicing of Sturm Graz. Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Alle Spiele, alle Tore der 20. Runde der tipico Bundesliga

via Sky Sport Austria

SV Ried – SK Sturm Graz 0:3

Ohne zu glänzen hat Sturm Graz zum Auftakt der 20. und letzten Bundesligarunde des Jahres mit einem 3:0 (0:0) bei Ried vorgelegt. Deni Alar (63., 78.) brachte die Gäste auf die Siegerstraße, Uros Matic (90.) setzte bei seiner Abschiedsvorstellung für Sturm den Schlusspunkt. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Red Bull Salzburg – Wolfsberger AC 3:0

Red Bull Salzburg hat sich am Samstag zumindest für einen Tag an die Spitze der Fußball-Bundesliga gesetzt. Der Titelverteidiger liegt nach einem 3:0-Heimsieg über den WAC je einen Punkt vor Sturm Graz und vor dem SCR Altach. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); FK Austria Wien – SV Mattersburg 2:0

Die Austria hat sich am Samstag mit einem Sieg in die Winterpause der Fußball-Bundesliga verabschiedet. Die Wiener gewannen in der 20. Runde im Happel-Stadion gegen den SV Mattersburg durch Tore von Lucas Venuto (53.) und Petar Filipovic (57.) mit 2:0 und gehen damit als Tabellenvierter ins neue Jahr. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); SKN St. Pölten – Admira Wacker Mödling 2:2

Der SKN St. Pölten geht mit einem Vier-Punkte-Vorsprung auf Schlusslicht SV Mattersburg in die Winterpause. Der Aufsteiger holte am Samstag in der 20. Runde der Fußball-Bundesliga in der NV Arena gegen den Niederösterreich-Rivalen FC Admira Wacker Mödling ein 2:2-Remis, war damit aber nicht wirklich zufrieden, gab er doch eine 2:0-Führung aus der Hand. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

Beitragsbild: GEPA

Austria verabschiedet sich mit Sieg in die Winterpause

via Sky Sport Austria

(APA) Die Austria hat sich am Samstag mit einem Sieg in die Winterpause der Fußball-Bundesliga verabschiedet. Die Wiener gewannen in der 20. Runde im Happel-Stadion gegen den SV Mattersburg durch Tore von Lucas Venuto (53.) und Petar Filipovic (57.) mit 2:0 und gehen damit als Tabellenvierter ins neue Jahr. Dem Schlusslicht aus dem Burgenland hingegen fehlen nun schon vier Punkte aufs rettende Ufer.

Fink: „Mit 2:0 kann man zufrieden sein“

brightcove.createExperiences();

 

Die Gastgeber erwischten einen guten Start und wurden erstmals in der 11. Minute gefährlich, als SVM-Goalie Markus Kuster bei einem Schuss von Alexander Grünwald aus relativ spitzem Winkel zur Stelle war. Fünf Minuten später knallte Larry Kayode den Ball nach Vorlage von Felipe Pires aus guter Position weit über die Latte.

Erst nach rund 25 Minuten fanden die Mattersburger besser ins Spiel und kamen der Führung prompt ganz nahe. Nach einer Flanke von Fran war Austria-Goalie Osman Hadzikic bei einem Kopfball von Florian Templ bereits geschlagen, doch Jens Stryger Larsen rettete auf der Linie (28.). Eine Minute später hatte Hadzikic bei einem eher harmlosen Freistoß von Jano Probleme.

Vastic: „Sind nicht als Mannschaft aufgetreten“

brightcove.createExperiences();

 

Gegen Ende der ersten Hälfte wurde die Austria wieder druckvoller, mehr als ein Kopfball von Venuto knapp neben das Tor (45.) schaute aber vorerst nicht heraus. Die Tore fielen dann nach dem Seitenwechsel, und das auf eher kuriose Art und Weise. Jano spielte einen unfreiwilligen Doppelpass mit Venuto, und der Brasilianer schlenzte den Ball überlegt ins lange Eck (53.).

In der 57. Minute riskierte Tarkan Serbest nach einem zu kurz abgewehrten Eckball einen Weitschuss, der vom – möglicherweise im Abseits stehenden – Filipovic entscheidend ins Tor abgefälscht wurde. Die Mattersburger reklamierten danach ein Handspiel des Austria-Innenverteidigers, Schiedsrichter Alexander Harkam fragte bei Filipovic nach, bekam versichert, dass alles in Ordnung gewesen sei und gab daraufhin das Tor.

Durch diesen Doppelschlag war die Partie entschieden. Die Austria verwaltete den Vorsprung geschickt, und die Mattersburger konnten nicht mehr zusetzen. Am brenzligsten wurde es für die „Veilchen“ noch bei einem Kopfball von Markus Pink (70.) und einem Flachschuss von Markus Perlak (88.), beide Male war Hadzikic auf dem Posten. Auf der Gegenseite ließen Kayode (82.) und Pires (86.) Chancen auf einen höheren Sieg aus.

Der erste Erfolg der Austria nach zuletzt zwei Pflichtspiel-Niederlagen in Folge geriet dennoch nie in Gefahr, womit die Violetten gegen Mattersburg seit zwölf Liga-Partien ungeschlagen sind und elf davon gewonnen haben.

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

Thorsten Fink: „Es ist ein tolles Jahr gewesen“

via Sky Sport Austria

Ivica Vastic: „Es war eindeutig zu wenig, wir sind nicht als Mannschaft aufgetreten“ Petar Filipovic: „Es war auf jeden Fall keine Absicht“ Alexander Harkam: „Die Mattersburger haben heftig kritisiert und gesagt, dass ich den Spieler befragen soll und das habe ich dann gemacht“ Walter Kogler: „Für mich war es eine Fehlentscheidung von Harkam“ Michael Konsel: „In den seltensten Fällen wird der Spieler ein Handspiel zugeben“

 

Wien, 17. Dezember 2016 – Die Stimmen zum 2:0 der Wiener Austria gegen den SV Mattersburg, exklusiv von Sky Sport Austria.

 

Thorsten Fink (Trainer FK Austria Wien):

…nach dem Spiel: „Die Mannschaft hat nie aufgehört zu spielen und an den Sieg geglaubt, in der zweiten Hälfte hat sie richtig Gas gegeben und man kann zufrieden sein. Es ist ein tolles Jahr gewesen und ich freue mich, dass es so gut gelaufen ist. Es war ein aufregendes halbes Jahr und heute waren es wichtige drei Punkte, damit wir nächstes Jahr wieder in Europa spielen können. Wir wollen einen Titel holen, der Titel geht nur über Red Bull Salzburg. Alles was man braucht, hat Red Bull die besseren Möglichkeiten.“

 

Ivica Vastic (Trainer SV Mattersburg):

…nach dem Spiel: „Mit unserer Leistung in der zweiten Hälfte haben wir keine Berechtigung, dass wir hier etwas mitnehmen. Es war eindeutig zu wenig, wir sind nicht als Mannschaft aufgetreten. Das Frühjahr wird hart, wir werden uns gut erholen und vorbereiten.“

 

Petar Filipovic (Torschütze FK Austria Wien):

…über sein umstrittenes 2:0: „Es war auf jeden Fall keine Absicht, es ging auch so schnell, mein Arm ist angelegt. Ich denke, dass es regulär ist. Der Schiedsrichter ist zu mir gekommen und hat mich gefragt, ob es ein absichtliches Handspiel war und dann habe ich gesagt, dass mein Arm angelegt war.“

 

Alexander Harkam (Schiedsrichter):

„Es war schwierig eine Szene zu finden, die zeigt, dass der Spieler mit der Hand zum Ball geht. Man kann keinem einen Vorwurf machen. Die Mattersburger haben heftig kritisiert und gesagt, dass ich den Spieler befragen soll und das habe ich dann gemacht. Filipovic hat mir gesagt, dass er den Ball nicht mit der Hand gespielt hat. Der Ball sei vom angelegten Arm abgeprallt. Es war ein Fair Play Gedanke und irgendwie war es schlüssig für mich.“

 

Walter Kogler (Sky Experte):

…über das umstrittene 2:0: „Aus meiner Sicht war es Absicht, für die Schiedsrichter nicht leicht zu sehen. Ich möchte Filipovic nicht verurteilen, er hat aber eine Möglichkeit ausgelassen es zuzugeben. Für mich war es eine Fehlentscheidung von Harkam.“

…über die Saison der Austria: „Wenn die Austria im Herbst 4. ist, denke ich, dass man nicht sagen kann, dass die Austria eine hervorragende Saison gespielt hat. Sie ist nicht weit weg von der Spitze und es ist noch einiges möglich im Frühjahr. Aber ich würde nicht von einer sehr guten Saison sprechen.“

…über den SV Mattersburg: „Es wäre für mich überraschend, wenn Mattersburg am Trainersektor aktiv werden würde. In der Trainerfrage ist es dort immer sehr ruhig.“

 

Michael Konsel (Sky Experte):

…über das umstrittene 2:0: „Man sieht es nicht wirklich. In den seltensten Fällen wird der Spieler ein Handspiel zugeben.“

…über den SV Mattersburg: „Im Frühjahr müsste für Mattersburg noch etwas gegen den Abstieg möglich sein, sie sind nicht so schlecht.“

GRAZ,AUSTRIA,11.DEC.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SK Sturm Graz vs Red Bull Salzburg. Image shows James Jeggo (Sturm) and Valon Berisha (RBS). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Live bei Sky und mit dem Streamingdienst Sky Ticket: Der Dreikampf um die Winterkrone

via Sky Sport Austria

Der SK Sturm Graz kann am Samstag ab 15.30 Uhr gegen die SV Ried vorlegen – exklusiv auf Sky Sport 1 HD & Sky Sport Austria HD Ebenfalls exklusiv am Samstag: FK Austria Wien empfängt den SV Mattersburg und Meister Red Bull Salzburg gegen den WAC ab 18.00 Uhr in der Einzeloption & in der Konferenz Das letzte Spiel vor der Winterpause: Das Duell SCR Altach gegen SK Rapid Wien am Sonntag ab 16.00 Uhr live auf Sky Sport 1 HD und Sky Sport Austria HD Die Experten am Wochenende: Walter Kogler, Michael Konsel und Alfred Tatar Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein

Wien, 16. Dezember 2016 – Ein turbulentes Fußballjahr neigt sich dem Ende zu. Aber bevor sich auch die tipico Bundesliga in die Winterpause verabschiedet, steht ein spannender Spieltag und die Suche nach dem Winterkönig auf dem Programm. Drei Mannschaften sind im Rennen um die Winterkrone noch in der Verlosung. Neben der Überraschungsmannschaft SCR Altach kämpfen der wiedererstarkte Meister Red Bull Salzburg und Langzeittabellenführer SK Sturm Graz um den psychologisch wichtigen Platz an der Sonne. Auch in der unteren Tabellenhälfte geht es heiß her. Der SV Mattersburg hat nach dem Sieg gegen die Admira Mut geschöpft und liefert sich mit dem SKN St. Pölten ein niederösterreichisches Fernduell um den letzten Nichtabstiegsplatz.

Die 20. Runde wird am Samstag mit dem Duell zwischen der SV Ried und Sturm Graz eröffnet. Die Mannschaft von Franco Foda war diese Saison lange Zeit das Maß aller Dinge in der tipico Bundesliga. Nach der knappen Niederlage am vergangenen Wochenende im Spitzenspiel gegen Red Bull Salzburg müssen sich die Grazer mit der Außenseiterposition begnügen. Ob es den Steirern gelingt den ersten Platz wenigstens vorläufig zurückzuerobern, ist ab 15.30 Uhr exklusiv auf Sky Sport 1 HD und Sky Sport Austria HD zu sehen.

Direkt im Anschluss empfängt die Wiener Austria Tabellenschlusslicht SV Mattersburg. Nur mit dem zweiten Sieg in Folge hat die Mannschaft von Ivica Vastic eine Chance die rote Laterne abzugeben. Ausgerechnet Rivale SKN St. Pölten hat am Sonntag gezeigt wie man die Austria knacken kann. Die Violetten sind trotz der Niederlage in der niederösterreichischen Landeshauptstadt in der Liga weiterhin gut dabei. Nur fünf Punkte trennen die Wiener von der Tabellenspitze. Die Begegnung kann ab 18.00 Uhr exklusiv auf Sky Sport 1 HD verfolgt werden. Parallel bastelt Red Bull Salzburg gegen den WAC an der Fortsetzung der Siegesserie – exklusiv auf Sky Sport 2 HD. Seit vier Spielen surft das Team von Oscar Garcia auf einer Erfolgswelle. Zusätzlich kommt es am Samstagnachmittag zum Niederösterreich-Derby zwischen dem SKN St. Pölten und der Admira – exklusiv auf Sky Sport 5 HD. Ein Unentschieden reicht den St. Pöltnern um sicher auf einem Nichtabstiegsplatz zu überwintern. Alle Spiele sind ab 18.00 Uhr auch in der Konferenz auf Sky Sport Austria HD zu verfolgen. Martin Konrad moderiert den Fußballsamstag. Walter Kogler und Michael Konsel sind als Sky Experten im Einsatz.

Spätestens am Sonntag entscheidet sich, wer knappe zwei Monate von der Tabellenspitze grüßen wird. Im Spitzenspiel der 20. Runde kämpft der SCR Altach um die Krone und der SK Rapid um einen versöhnlichen Abschluss des Fußballjahres 2016. Auch wenn zuletzt unter Trainer Damir Canadi ein Aufwärtstrend bei den Hütteldorfern erkennbar war, nagt die schlechte erste Saisonhälfte am Selbstbewusstsein des Rekordmeisters. Umso wichtiger wäre es für die grün-weiße Seele sich mit einem Sieg gegen Leader SCR Altach aus dem Kalenderjahr zu verabschieden. Das letzte Spiel vor der Winterpause wird am Sonntag live auf Sky Sport 1 HD und Sky Sport Austria HD übertragen. Moderator Jörg Künne und Sky Experte Alfred Tatar melden sich ab 16.00 Uhr aus der Cashpoint-Arena. Martin Konrad sorgt für den Live-Kommentar.

Unter dem Hashtag #SkyBuliAT können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der tipico Bundesliga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 20. Runde der tipico Bundesliga bei Sky & mit dem Streamingdienst Sky Ticket

Samstag, 17. Dezember 2016

15.30 Uhr
SV Guntamatic Ried – SK Puntigamer Sturm Graz, Sky Sport 1 HD, Sky Sport Austria HD

18.00 Uhr
FK Austria Wien – SV Mattersburg, Sky Sport 1 HD
Red Bull Salzburg – RZ Pellets WAC, Sky Sport 2 HD
SKN St. Pölten – FC Admira Wacker Mödling, Sky Sport 5 HD
Ebenfalls ab 18.00 Uhr die Konferenz auf Sky Sport Austria HD

20.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore”, Sky Sport Austria HD

Sonntag, 18. Dezember 2016

16.00 Uhr
Cashpoint SCR Altach – SK Rapid Wien, Sky Sport 1 HD, Sky Sport Austria HD

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

Die Sky Experten im Einsatz:
Walter Kogler (Studio, Samstag)
Michael Konsel (Studio, Samstag)
Alfred Tatar (Stadion, Sonntag)

Über den Streamingdienst Sky Ticket:
Sky Ticket ist der neue Einstieg über das Internet mit sofortigem Zugriff auf das beste Sky Programm und ohne lange Laufzeit. Jeder ohne klassisches Sky Abo kann mit dem neuen Streamingdienst verschiedene Tickets buchen und die Inhalte im Web, auf dem iPad, iPhone, auf ausgewählten Android-Smartphones und -Tablets, Windows 10 Mobile, der PlayStation 3 und 4, der Xbox One, Smart-TVs von Samsung und LG, Apple TV, Chromecast und der Sky TV Box ansehen. Das Entertainment Monatsticket bietet die größten Serienhits, eine umfassende Auswahl ganzer Serienstaffeln von der ersten bis zur letzten Episode, Kinderprogramme, Dokumentationen und Sportnachrichten. Mit dem Cinema Monatsticket sehen Kunden die neuesten Blockbuster in Erstausstrahlung kurz nach dem Kinostart und mehr als 20 TV-Premieren pro Monat. Sportfans haben die Wahl zwischen dem Supersport Tagesticket, Wochenticket und Monatsticket für das das gesamte Sportportfolio der Sender Sky Sport und Sky Sport Bundesliga. Mehr auf www.skyticket.at.

Beitragsbild: GEPA

Oliver Lederer: „Ich bin sehr glücklich bei der Admira“

via Sky Sport Austria

Florian Templ: „Es war Zeit, dass wir den Dreier mal einfahren“ Ernst Baumeister: „Ich gehe davon aus, dass Lederer bei uns bleibt“ Martin Scherb: „Das Glück war heute auf der Seite der tüchtigen Mattersburger“

Der SV Mattersburg gewinnt 2:0 (1:0) gegen den FC Admira Wacker Mödling. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

SV Mattersburg – FC Admira Wacker Mödling 2:0 (1:0)

Schiedsrichter: Gerhard Grobelnik

 

Florian Templ (SV Mattersburg):

…über das Spiel: „Endlich sind wir mal belohnt worden für unseren Kampf, es war Zeit, dass wir den Dreier mal einfahren. Wir waren heute kämpferisch gut, sind als Mannschaft aufgetreten und sind heute mal belohnt worden.“

 

Ivica Vastic (Trainer SV Mattersburg):

…über das Spiel: „Es war sehr positiv, wie wir gekämpft haben, wie wir gespielt haben. Es war natürlich ein bisschen Glück dabei, aber wir haben oft genug auch Pech gehabt gegen die Admira, heute ist alles zurückgekommen.“

…über die erste Partie ohne Gegentor: „Die Basis dafür war die sehr konzentrierte Arbeit nach hinten, von Anfang an. Wir haben nicht viele Chancen zugelassen, es war positiv, dass die Mannschaft von der ersten bis zur letzten Minute gearbeitet hat und dafür wurde sie auch belohnt.“

…über die Kritik an seiner Arbeit in den letzten Wochen: „Der Sieg ist ja nicht für mich, sondern für den ganzen Verein wichtig. Ich versuche mein Bestes zu tun und zu geben, heute hat das ganz gut geklappt.“

 

Oliver Lederer (Trainer FC Admira Wacker Mödling):

…über das Interesse von Altach: „Wir haben heute das Spiel verloren und das tut sehr weh, weil wir eine Riesenchance verpasst haben. Altach ist noch weit weg, mein Fokus liegt völlig auf dem letzten Spiel mit der Admira. Ich habe einen langfristigen Vertrag bei der Admira, ich bin sehr glücklich bei der Admira, das ist mein Verein, dem ich sehr viel zu verdanken habe, als Trainer eigentlich alles.“

…über das Spiel: „Wir haben eine erste Halbzeit gespielt, die richtig in Ordnung war. Wir waren ständig am Drücker, haben wenig zugelassen. Wir waren eigentlich klar besser, das erste Gegentor hat mich nicht aus der Ruhe gebracht, problematisch war das zweite, das so unnötig war wie ein Kropf. Dann haben wir sehr lange gebraucht um wieder ins Spiel zu finden und konnten eigentlich erst in der letzten Viertelstunde wieder Druck ausüben und wirklich gefährlich sein. Wir waren heute die bessere Mannschaft, aber in seltenen Fällen ist Mattersburg die effizientere Mannschaft.“

 

Ernst Baumeister (Sportdirektor FC Admira Wacker Mödling):

…über das Interesse von Altach an Lederer: „Georg Zellhofer hat bei mir am Donnerstag angerufen, ob er mit Lederer reden darf, das sind zwei erwachsene Menschen, da verbiete ich ihnen nicht, dass sie miteinander reden. Ich gehe aber davon aus, dass er bei uns bleibt und wir wollen ihn auch nicht hergeben. Er hat Vertrag bis 2018, ich gehe sogar davon aus, dass wir in naher Zukunft über eine Verlängerung reden werden. Wir sind sehr zufrieden mit unserem Trainer und es gibt keinen Grund, dass wir ihn hergeben. Ich weiß nicht, warum er weggehen sollte, das kann ich mir nicht vorstellen. Ich rede da offen mit ihm drüber, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass wir ihn hergeben, da geht es auch nicht um eine Ablösesumme. Wir sind zufrieden sportlich, wir werden uns auch noch weiterentwickeln und dafür brauchen wir ihn.“

 

Martin Scherb (Sky Experte):

…über das Spiel: „Die Admira war spielbestimmend, sie hatten auch die klareren Tormöglichkeiten. Aber Mattersburg hat diesen unbändigen Kampfgeist gezeigt, den Willen unbedingt punkten zu wollen und heute war das Glück auch auf der Seite dieser tüchtigen Mannschaft.“

…über die Admira: „Sie haben eine große Chance vertan sich von hinten weiter abzusetzen, den Abstand zu Mattersburg noch einmal zu vergrößern. Es war ein komisches Spiel, sie haben gut begonnen, haben dann das 1:0 kassiert, vor der Pause waren sie wieder aktiver und dann mit diesem Slapstick-Tor haben sie komplett den Faden verloren und erst in den letzten zehn Minuten wieder hochkarätige Tormöglichkeiten liegengelassen. Wenn sie ein Tor gemacht hätten in der 85., dann hätte Mattersburg gezittert. Aber Mattersburg hat gewonnen und die Admira hat eine große Chance liegengelassen.“

 

Anton Pfeffer (Sky Experte):

…über Mattersburg: „Zunächst ist einmal wichtig, dass die drei Punkte eingefahren wurden. Zu null spielen ist natürlich auch nicht verkehrt, um zu wissen, dass man die Partien auch mal trocken runterspielen kann. Sie hatten über weite Strecken der Meisterschaft viel Pech gehabt, heute sind sie für das stetige Bemühen diese Unserie zu beenden belohnt worden.“

Mattersburg vorerst nicht mehr Tabellenschlusslicht

via Sky Sport Austria

(APA) Der SV Mattersburg hat zumindest für einen Tag die Rote Laterne in der Fußball-Bundesliga abgegeben. Die Burgenländer kamen am Samstag in der 19. Runde zu einem schmeichelhaften 2:0 (1:0)-Heimerfolg über Admira Wacker Mödling und zogen dank der um zwei Treffer besseren Tordifferenz am SKN St. Pölten vorbei, der es am Sonntag zu Hause mit Austria Wien zu tun bekommt.

Obwohl die Admira mehr vom Spiel hatte, erzielte Fran in der 24. Minute die Mattersburger Führung, die Florian Templ nach einer Slapstick-Einlage der Admira-Defensive in der 48. Minute ausbaute. Danach kamen die Gäste nicht mehr auf.

Ivica Vastic ist glücklich über den Sieg

brightcove.createExperiences();

 

Für Mattersburg war es der erste Sieg nach vier Partien en suite ohne vollen Erfolg und insgesamt erst das dritte Mal, dass man in der laufenden Saison eine Führung über die Zeit gebracht hat. Einen Zu-Null-Sieg hatten sie in den 18 Runden zuvor noch nicht geschafft. Die Admira rangiert nach der zweiten Niederlage in Folge auf dem siebenten Tabellenplatz. Der Vorsprung auf Mattersburg bzw. St. Pölten beträgt acht Punkte.

Das kuriose Slapstick-Tor von Florian Templ

brightcove.createExperiences();

 

Das Match wogte zu Beginn auf bescheidenem Niveau hin und her, beide Teams verzeichneten zumindest Halbchancen. Die Aktivposten hießen Fran und – auf Admira-Seite – Maximilian Sax, beide waren an mehreren Aktionen beteiligt. Für ein Rufzeichen sorgte Christoph Knasmüllner in der 14. Minute: Der 24-Jährige nahm den Ball in der Luft an, „gaberlte“ sich selbst einmal auf und zielte aufs kurze Eck. Mattersburg-Schlussmann Markus Kuster war allerdings zur Stelle.

Die Niederösterreicher kontrollierten dann mehr oder weniger die Partie. Etwas überraschend fiel daher das 1:0, dem ein strittiges Duell von Patrick Bürger mit Fabio Strauss bei einem hohen Ball von Nedeljko Malic vorausging. Anschließend rutschte Stephan Zwierschitz im Strafraum aus, weshalb die Bahn frei war für Fran. Der Spanier zog humorlos ins lange Eck ab, Andreas Leitner konnte nichts mehr ausrichten. Die beste Chance der Südstädter vor der Pause ließ Sax aus: In der 43. Minute traf der Rechtsaußen per Kopf die linke Stange.

Weil Strauss nach dem Seitenwechsel in seinen Torhüter lief, der den Ball schon in der Hand hatte, lag das Spielgerät plötzlich einschussbereit vor Templ. Der Mattersburger vollendete mühelos. Danach schienen bei den Gästen Kraft und Wille zu schwinden, die Partie noch zu drehen. So bestimmte die nun aggressiv auftretende Heimmannschaft immer mehr das Geschehen. Patrick Farkas nach Fran-Stanglpass (69.) und Templ (72.) waren nahe am dritten Tor. Als es gegen Ende das eine oder andere Mal auch auf der Gegenseite noch brenzlig wurde, war auf Kuster Verlass.

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

SV Mattersburg Social Wall