Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part I

via Sky Sport Austria

Für einige Vereine der tipico- Bundesliga hat diese Woche das Wintertrainingslager begonnen. Die Spieler von SCR Altach, SK Sturm Graz, SK Rapid Wien und SV Ried verbringen ihre Vorbereitung für die Frühjahrssaison heuer in Spanien. Mit dabei ist auch unser SSNHD-Reporter Johannes Hofer – er wird euch täglich mit allen Neuigkeiten und Infos versorgen. Unterhaltsame Challenges stehen ebenfalls auf dem Programm – Spaß ist garantiert.

Seine erste Station: Olivia, eine Kleinstadt in der Provinz Valencia. Hier trainiert seit dem 20.01 SCR Altach, ab 26.01 auch SK Sturm Graz. Bei seinem ersten Besuch auf dem Trainingsgelände traf Hofer den ehemaligen Fußballspieler und Fußballtrainer Kurt Jara und sprach mit ihm über das Altacher Überraschungsteam.

brightcove.createExperiences();

Anschließend ging es für unseren Reporter zurück ins Hotel, in dem übrigens auch das Team von Martin Scherb einquartiert ist. Am Abend gab es dann noch eine Runde schnapsen mit Mittelstürmer Hannes Eigner Schnapsen und die Roommates-Challenge mit Zech und Zwischenbrugger (mehr dazu morgen auf www.skysportaustria.at).

Johannes Hofer meldet sich bis zum 30.01 täglich aus Spanien und versorgt euch mit den aktuellsten News, Videos, interessanten Challenges und vielem mehr.

Tägliche Videos, Updates und News auf den Social Media-Kanälen von Sky Sport Austria!


Facebook: www.facebook.com/skysportaustria
Twitter: www.twitter.com/skysportaustria
Instagram: www.instagram.com/skysportaustria
Youtube: www.youtube.com/skysportaustria

#gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 50%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */
SCR ALTACH:

Trainingslager: 20. bis 27. Jänner in Alicante

Testspiele: 17. Jänner (16.30 Uhr, Altach) WSG Wattens, 24. Jänner gegen Grasshoppers Zürich, 26. Jänner gegen Piast Gliwice (POL)

SK STURM GRAZ:

Trainingslager: 26. Jänner bis 4. Februar in Oliva Nova (Spanien)

Testspiele: 11. Jänner gegen Kapfenberger SV (17.00), 14. Jänner gegen SC Wiener Neustadt (15.00), 18. Jänner gegen SC Gleisdorf (17.00), 21. Jänner gegen NK Domzale (SLO/15.00, alle Messendorf), 28. Jänner gegen Sparta Prag, 31. Jänner gegen Slovan Liberec, 3. Februar gegen ZSKA Moskau

SK RAPID WIEN:

Trainingslager: 22. bis 29. Jänner in Benidorm (Spanien, mit Testspielen)

Testspiele: 14. Jänner gegen Gersthofer SV (15.00), 18. Jänner gegen Traiskirchen (17.00), 21. Jänner gegen SC Wiener Neustadt (15.00), 4. Februar gegen SV Schwechat (15.00, alle Trainingsfeld bei Happel-Stadion)

SV GUNTAMATIC RIED:

Trainingslager: 26. Jänner bis 2. Februar in Murcia (Spanien)

Testspiele: 14. Jänner gegen Vorwärts Steyr (14.00), 21. Jänner gegen Kapfenberger SV (14.00, beide Ried), 29. Jänner gegen Daejeon (KOR), 1. Februar gegen MKS Cracovia (POL)

SANKT POELTEN,AUSTRIA,20.AUG.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SKN St. Poelten vs SK Sturm Graz. Image shows Bright Osagie Edomwonyi (Sturm).  Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Edomwonyi wechselt in die Türkei zu Rizespor

via Sky Sport Austria

Graz (APA) – Sturm Graz muss seinen Stürmer Bright Edomwonyi nach zwei Jahren Richtung Türkei ziehen lassen. Wie der Tabellendritte der Fußballbundesliga am Mittwoch bekanntgab, wechselt der 22-jährige Nigerianer zum abstiegsgefährdeten „Süper Liga“-Club Caykur Rizespor, bei dem auch der Österreicher Jakob Jantscher unter Vertrag steht. Es ist nach Uros Matic (Kopenhagen) der zweite Winter-Abgang der Steirer.

„In den vergangenen Monaten haben wir bereits Angebote für Bright Edomwonyi abgelehnt“, meinte Sturms Geschäftsführer Sport Günter Kreissl in einer Aussendung seines Clubs. „Dieses Mal, nach mehreren Verhandlungsgesprächen, ist der Transfer nun auch für den SK Sturm als wirklich lukrativ zu bezeichnen.“

Edomwonyi, der 2012 von Red Bull Salzburg nach Österreich geholt worden war, wechselte im Winter 2015 von Hartberg zu Sturm und erzielte in 59 Pflichtspielen zwölf Tore, in der laufenden Saison traf er vier Mal. Ersatz steht laut Kreissl in Philipp Zulechner bereit, der im Sommer auch im Hinblick auf einen möglichen Abgang Edomwonyis geholt worden sei. Man halte die Augen freilich weiter offen, betonte Kreissl: „Wir schauen uns aber ebenso am Markt um. Sollte sich etwas ergeben, dass uns zusätzliche Alternativen in unserem Offensivspiel bietet, überlegen wir dennoch nachzubessern.“

Beitragsbild: GEPA

Die Winter-Trainingslager der Bundesligisten

via Sky Sport Austria

In den vergangenen Jahren war Belek, ein Dorf an der türkischen Mittelmeerküste, der Hauptanlaufpunkt für Winter-Trainingslager. Doch in diesem Winter bleiben die Vereine der tipico Bundesliga der Türkei fern, nur der FK Austria Wien hat eine Reise nach Belek geplant. Doch auch bei den „Violetten“ ist die Entscheidung noch offen. (Wiener Austria verlegt Trainingslager nach Portugal).

Zu unsicher präsentiert sich derzeit die politische Lage in der Türkei. Meldungen über Kämpfe und Explosionen beschränkten sich nicht nur auf das Grenzgebiet zu Syrien. Mitte Oktober schlug eine Rakete in eine Lagerhalle zwischen Antalya und Kemer ein, wenige Tage später explodierte in Antalya ein Auto. Beide Ereignisse geschahen weniger als 50 Kilometer von Belek entfernt.

#gallery-2 { margin: auto; } #gallery-2 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-2 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-2 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */
Alle Termine im Überblick: SCR ALTACH:

Trainingsstart: 9. Jänner im Olympiazentrum Dornbirn mit Leistungstests

Trainingslager: 20. bis 27. Jänner in Alicante

Testspiele: 17. Jänner (16.30 Uhr, Altach) WSG Wattens, 24. Jänner gegen Grasshoppers Zürich, 26. Jänner gegen Piast Gliwice (POL)

 

FC RED BULL SALZBURG:

Trainingsstart: 9./10. Jänner mit Leistungstests, ab 11. Jänner (15.00) in Taxham

Trainingslager: 22. bis 31. Jänner in Dubai (mit Testspielen)

Testspiele: 19. Jänner gegen LASK (14.00), 5. Februar gegen Rosenborg Trondheim (14.00, beide Liefering)

 

SK STURM GRAZ:

Trainingsstart: 9. Jänner (10.00) im ASKÖ-Stadion Eggenberg mit Leistungstests

Trainingslager: 26. Jänner bis 4. Februar in Oliva Nova (Spanien)

Testspiele: 11. Jänner gegen Kapfenberger SV (17.00), 14. Jänner gegen SC Wiener Neustadt (15.00), 18. Jänner gegen SC Gleisdorf (17.00), 21. Jänner gegen NK Domzale (SLO/15.00, alle Messendorf), 28. Jänner gegen Sparta Prag, 31. Jänner gegen Slovan Liberec, 3. Februar gegen ZSKA Moskau

 

FK AUSTRIA WIEN:

Trainingsstart: 9. Jänner (9.00) in Austria-Akademie mit Leistungstests, 10. Jänner (10.00) erstes Training in Steinbrunn

Trainingslager: 21. bis 29. Jänner in Alcantarilha (Portugal)

Testspiele: 13. Jänner gegen SV Horn (15.00), 18. Jänner gegen FK Trinec (CZE/15.00, beide Akademie), 23. Jänner gegen Lechia Gdansk, 25. Jänner gegen Hajduk Split, 28. Jänner gegen FK Rostow, 1. Februar gegen FAC (15.00, Akademie), 3. Februar gegen Haladas Szombathely (15.00, Sopron)

 

SK RAPID WIEN:

Trainingsstart: 9. Jänner Leistungstests, 10. Jänner (9.30) im Trainingszentrum Happel-Stadion

Trainingslager: 22. bis 29. Jänner in Benidorm (Spanien, mit Testspielen)

Testspiele: 14. Jänner gegen Gersthofer SV (15.00), 18. Jänner gegen Traiskirchen (17.00), 21. Jänner gegen SC Wiener Neustadt (15.00), 4. Februar gegen SV Schwechat (15.00, alle Trainingsfeld bei Happel-Stadion)

 

FC ADMIRA WACKER MÖDLING:

Trainingsstart: 9. Jänner in Südstadt mit Leistungstests

Trainingslager: 25. Jänner bis 3. Februar geplant, Ort noch offen (mit zwei Testspielen)

Testspiele: 13. Jänner gegen Vienna (14.00), 20. Jänner gegen LASK (14.00, beide Traiskirchen)

 

WAC:

Trainingsstart: 8. Jänner in Wolfsberg

Trainingslager: 20. bis 29. Jänner auf Malta (mit Testspielen)

Testspiele: 14. Jänner gegen Kapfenberger SV (12.00), 18. Jänner gegen NK Domzale (14.00, beide Poggersdorf), 4. Februar gegen FC Liefering (14.00, Wolfsberg)

 

SV GUNTAMATIC RIED:

Trainingsstart: 7. Jänner (10.00) im alten Stadion Ried

Trainingslager: 26. Jänner bis 2. Februar in Murcia (Spanien)

Testspiele: 14. Jänner gegen Vorwärts Steyr (14.00), 21. Jänner gegen Kapfenberger SV (14.00, beide Ried), 29. Jänner gegen Daejeon (KOR), 1. Februar gegen MKS Cracovia (POL)

 

SKN ST. PÖLTEN:

Trainingsstart: 9. Jänner (10.00) in St. Pölten mit Leistungstests

Trainingslager: 21. bis 31. Jänner in Medulin (Kroatien, mit vier Testspielen)

Testspiele: 14. Jänner gegen SC Mannsdorf (10.00), 17. Jänner gegen SV Horn (13.30, beide Sportzentrum NÖ St. Pölten), 4. Februar gegen SC Ritzing (nachmittags, Sportzentrum NÖ St. Pölten)

 

SV MATTERSBURG:

Trainingsstart: bereits am 3. Jänner in Mattersburg

Trainingslager: 23. Jänner bis 2. Februar in Faro (Portugal, mit Testspielen)

Testspiele: 10. Jänner gegen Deutschkreutz (18.30), 13. Jänner gegen FAC (17.00), 17. Jänner gegen Haladas Szombathely (16.00), 20. Jänner gegen FC Nitra (15.00), 4. Februar gegen Kapfenberger SV (14.00, alle Akademie Mattersburg)

Kreissl äußert sich zu Foda-Gerüchten

via Sky Sport Austria

Die Zukunft von SK Sturm Graz-Trainer Franco Foda ist im Moment großes Gesprächsthema bei den Grazern. Der Vertrag des 50-jährigen Deutschen läuft im Sommer 2017 aus. In der Sendung „Talk & Tore“ hat sich Sturm-Geschäftsführer Sport Günter Kreissl zu den Gerüchten geäußert.

brightcove.createExperiences();

GÜNTER KREISSL UND STURM GRAZ: EINE ERFOLGSSTORY FODA ZUR GESCHEITERTEN VERTRAGSVERHANDLUNG: „ZEITFENSTER WAR ZU KURZ“

Günter Kreissl und Sturm Graz: Eine Erfolgsstory

via Sky Sport Austria

Seitdem Günter Kreissl Anfang Mai das Amt des Geschäftsführer Sport beim SK Sturm Graz übernommen hat, geht es bei der Mannschaft von Franco Foda aufwärts. Auf dem Transfermarkt hat Kreissl im Sommer die richtigen Entscheidungen getroffen. Mit Christian Schulz (Hannover 96), Uros Matic (NAC Breda), Deni Alar (Rapid Wien), Fabian Koch (Austria Wien), Stefan Hierländer (RB Leipzig) und Philipp Huspek (Rapid Wien) formte er eine neue, erfolgreiche Mannschaft.

Die Zugänge zählten in der Herbstsaison, die Graz auf dem dritten Platz beendete, allesamt zu den Stammspielern unter Foda. Matic und Koch standen in den 20 Runden der Herbstsaison sogar in jedem Spiel über die gesamten 90 Minuten auf dem Platz.

VIDEO: Sturm verabschiedet sich mit 3:0-Sieg in Ried in Winterpause
RIED,AUSTRIA,17.DEC.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Ried vs SK Sturm Graz. Image shows the rejoicing of Sturm Graz. Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Alle Spiele, alle Tore der 20. Runde der tipico Bundesliga

via Sky Sport Austria

SV Ried – SK Sturm Graz 0:3

Ohne zu glänzen hat Sturm Graz zum Auftakt der 20. und letzten Bundesligarunde des Jahres mit einem 3:0 (0:0) bei Ried vorgelegt. Deni Alar (63., 78.) brachte die Gäste auf die Siegerstraße, Uros Matic (90.) setzte bei seiner Abschiedsvorstellung für Sturm den Schlusspunkt. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Red Bull Salzburg – Wolfsberger AC 3:0

Red Bull Salzburg hat sich am Samstag zumindest für einen Tag an die Spitze der Fußball-Bundesliga gesetzt. Der Titelverteidiger liegt nach einem 3:0-Heimsieg über den WAC je einen Punkt vor Sturm Graz und vor dem SCR Altach. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); FK Austria Wien – SV Mattersburg 2:0

Die Austria hat sich am Samstag mit einem Sieg in die Winterpause der Fußball-Bundesliga verabschiedet. Die Wiener gewannen in der 20. Runde im Happel-Stadion gegen den SV Mattersburg durch Tore von Lucas Venuto (53.) und Petar Filipovic (57.) mit 2:0 und gehen damit als Tabellenvierter ins neue Jahr. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); SKN St. Pölten – Admira Wacker Mödling 2:2

Der SKN St. Pölten geht mit einem Vier-Punkte-Vorsprung auf Schlusslicht SV Mattersburg in die Winterpause. Der Aufsteiger holte am Samstag in der 20. Runde der Fußball-Bundesliga in der NV Arena gegen den Niederösterreich-Rivalen FC Admira Wacker Mödling ein 2:2-Remis, war damit aber nicht wirklich zufrieden, gab er doch eine 2:0-Führung aus der Hand. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

Beitragsbild: GEPA

Franco Foda: „Es hat mich besonders für Uros gefreut“

via Sky Sport Austria

Foda über seine mögliche Vertragsverlängerung: „Die Gespräche waren auf einem sehr guten Niveau und die Zukunft ist in beide Richtungen offen“ Günter Kreissl: „Es war eine der intensivsten Wochen seit ich bei Sturm bin“ Uros Matic: „Es war ein großes Vergnügen“ Christian Benbennek: „Mit das Beste, was wir in dem Jahr gezeigt haben“ Gernot Trauner: „Schlussendlich ist das 3:0 zu hoch ausgefallen und spiegelt den Spielverlauf nicht wieder“

 

Die Stimmen zum 3:0 Sieg des SK Sturm bei der SV Ried, exklusiv von Sky Sport Austria.

 

Franco Foda (Trainer SK Sturm Graz):

…nach dem Spiel: „Wir haben schwer ins Spiel gefunden, Ried war in den ersten 20 Minuten die bessere Mannschaft und sie hatte eine sehr gute Möglichkeit in Führung zu gehen. Wir haben im Verlauf des Spiels die Partie dann besser in den Griff bekommen. Der Fußball schreibt unglaubliche Geschichten und dass Uros heute noch den Freistoß reinhaut ist Wahnsinn. Es hat mich besonders für ihn gefreut. Uros ist ein toller Sportler und Spieler und Kopenhagen wird einen guten Spieler bekommen.“

…über seine mögliche Vertragsverlängerung: „Es gab in dieser Woche zwei Gespräche, am Dienstag und Mittwoch, dann ist es normal, dass man in dieser kurzen Zeit nicht alle Bereiche absprechen kann. Es ist wichtig, dass wir für den Verein in diesem Jahr noch eine Entscheidung treffen, das ist für Günter nicht zwingend notwendig. Der Verein ist das Wichtigste – es geht nicht um mich oder Günter Kreissl. Die Gespräche waren auf einem sehr guten Niveau und die Zukunft ist in beide Richtungen offen.“

 

Günter Kreissl (Geschäftsführer Sport SK Sturm Graz):

…über Matic und Trainer Foda: „Es war eine der intensivsten Wochen seit ich bei Sturm bin: Am Montag war die Weihnachtsfeier, am Dienstag der Matic-Transfer und die Gespräche mit Franco. Ich bin über die Aufregung irritiert, es gibt ein klares Bekenntnis von Franco und von uns. Ich wollte Vertragsgespräche nach der Saison, Franco hat mir mitgeteilt, dass er nach der Saison gleich auf Urlaub ist und daher in Graz nicht verfügbar ist. Beide Seiten wollen miteinander arbeiten, das ist eine gute Basis für Gespräche. Es gibt keine frostige Stimmung, es ist gar nicht so viel Abstand, wie es nach außen den Anschein hat. Es sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Bevor die Saison im Frühjahr wieder losgeht ist jetzt ein gutes Zeitfenster. Intern haben wir fünf Zentrumspieler und wir schauen uns auch um, was der Markt hergibt.“

 

Uros Matic (SK Sturm Graz):

…über seinen Abschied: „Es war ein großes Vergnügen, jeder hat mich gefragt, ob ich heute spielen möchte. Sturm hat mir viel gegeben und ich wollte was zurückgeben und es war eine gute Art heute so Auf Wiedersehen zu sagen.“

 

Christian Benbennek (Trainer SV Ried):

…nach dem Spiel: „Es mag nach einem 0:3 jetzt komisch klingen, aber was wir heute veranstaltet haben und Chancen rausgespielt haben, war das beste was wir in dem Jahr gezeigt haben. Klar ist, dass die Chancenverwertung überhaupt nicht gut war. Und an jedem Gegentor sind wir selber beteiligt.“

 

Gernot Trauner (SV Ried):

…nach dem Spiel: „Wir hätten sicher was mitnehmen können, in der ersten Hälfte waren wir sicher die bessere Mannschaft und schlussendlich ist das 3:0 zu hoch ausgefallen und spiegelt den Spielverlauf nicht wieder.“

Thomas Fröschl mit dem Fehlschuss des Jahres

via Sky Sport Austria

Ried-Stürmer Thomas Fröschl hat in der 20. Runde der tipico Bundesliga für den Fehlschuss des Jahres gesorgt. Bei der 0:3-Niederlage (Highlights) von Ried gegen Sturm knallt Fröschl den Ball aus knapp drei Metern über das freie Tor (86. Minute).

 

 

Der Fehlschuss im Video

brightcove.createExperiences();

 

Der 28-jährige Linzer muss somit weiter auf sein erstes Saisontor in der tipico Bundesliga warten.

 

 

Matic verabschiedet sich mit Traumtor, Alar trifft doppelt

via Sky Sport Austria

(APA) Ohne zu glänzen hat Sturm Graz zum Auftakt der 20. und letzten Bundesligarunde des Jahres mit einem 3:0 (0:0) bei Ried vorgelegt. Deni Alar (63., 78.) brachte die Gäste auf die Siegerstraße, Uros Matic (90.) setzte bei seiner Abschiedsvorstellung für Sturm den Schlusspunkt. Damit übernahmen die Grazer vorerst punktegleich mit Altach, das am Sonntag Rapid empfängt, die Tabellenspitze.

Alar meldete sich mit seinen ersten Pflichtspieltoren seit 22. Oktober zurück, baute seine Führung in der Torschützenliste mit 13 Treffern aus und erhielt so Sturms Chancen auf die Winterkrone. Der Tabellenachte aus Ried hingegen konnte aus einer Überlegenheit in der ersten Hälfte samt guten Torchancen nichts machen und kassierte die achte Niederlage in den jüngsten zehn Spielen.

Franco Foda im Interview

brightcove.createExperiences();

 

Die SV Ried, bei der u.a. Gernot Trauner und Marvin Egho zurückkamen, startete höchst motiviert, verzeichnete gleich zu Beginn gute Chancen. Ein Schuss von Thomas Reifeltshammer wurde wenige Meter vor dem Tor geblockt (3.), Goalie Christian Gratzei verhinderte nach Eghos Stanglpass das 1:0 durch Dieter Elsneg (9.), und wenig später warf sich Lukas Spendlhofer in höchster Not in einen Schuss von Marcel Ziegl (12.).

Matic verabschiedet sich mit dem Traumtor
brightcove.createExperiences();

brightcove.createExperiences();

Sturm überstand diese erste Drangphase der Rieder unbeschadet, fand aber auch danach zu keiner spielerischen Linie oder gar richtig gefährlichen Angriffen. Deni Alar köpfelte nach einer Ecke über die Latte (19.), kurz vor der Pause war Bright Edomwonyi ebenfalls per Kopf zur Stelle, konnte aber Gebauer-Ersatzmann Reuf Durakovic (2. Bundesligaeinsatz) nicht überraschen (42.). Den Schlusspunkt der ersten Hälfte setzte dann wieder Ried mit einem Schuss von Patrick Möschl über das Tor (44.).

Zum Mann der zweiten Hälfte wurde schließlich Alar, der in der 57. erst Durakovic zu einer schönen Parade zwang und nach gut einer Stunde die Führung besorgte: Von Dobras kam das Leder mit Ballglück an der Strafraumgrenze, der heranbrausende Stürmer schoss trocken ein (63.). Eine Viertelstunde später war der Steirer dann neuerlich zur Stelle, nach Ecke von Dobras fiel ihm der Ball erst vor die Füße und ging via Schienbein zum 2:0 ins Tor.

Die Führung war nach einer leichten Steigerung der „Blackys“ nach Seitenwechsel nicht unverdient, das 3:0 durch den zukünftigen FC-Kopenhagen-Akteurs Matic nach einem schönen Freistoß ins Kreuzeck aber etwas zu hoch.

Im Finish zeigten zwei Rieder „Joker“ dann noch einmal, warum ihr Team an diesem Abend leer ausging: Orhan Ademi scheiterte mit einem schwachen Schuss im Konter an Gratzei (82.), Thomas Fröschl jagte den (leicht versprungenen) Ball aus zwei Metern über das Tor (86.).

 

Fröschl scheitert aus kurzer Distanz
brightcove.createExperiences();

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

Foda zur gescheiterten Vertragsverhandlung: „Zeitfenster war zu kurz“

via Sky Sport Austria

Erst vergangenen Mittwoch haben wir darüber berichtet, dass Sturm bereits in dieser Woche mit Trainer Franco Foda verlängern könnte (Artikel). Nun sind die Verhandlungen ins Stocken geraten, auf eine Verlängerung konnte sich nicht geeinigt werden. Sky-Moderator Martin Konrad hat bei Foda nachgefragt, wieso es bisher zu keiner Einigung gekommen ist.

brightcove.createExperiences();

Im Interview mit Johannes Brandl dementiert Geschäftsführer Sport Günter Kreissl Gerüchte über eine „frostige“ Stimmung zwischen der Vereinsführung und Foda. Außerdem versichert er, dass beide Parteien eine Vertragsverlängerung anstreben.

brightcove.createExperiences();

Franco Foda hat noch Vertrag bis zum Sommer 2017. Sturm befindet sich derzeit auf dem dritten Tabellenplatz mit drei Punkten Rückstand auf Tabellenführer SCR Altach.

Die Freude überwiegt beim SK Sturm Graz

via Sky Sport Austria

Am Samstagnachmittag fällt der Startschuss zur letzte Runde in der tipico-Bundesliga vor der Winterpause. Der SK Sturm Graz muss in der 20. Runde auswärts bei der SV Ried antreten – theoretisch ist für die Grazer auch noch die „Winterkrone“ möglich. Nach einem starken Herbstdurchgang gab es eine schwächere Phase mit sportliche Rückschlägen für die Grazer. Aus den letzten acht Spielen konnten die Steirer nur zwei Mal als Sieger vom Platz gehen. Im Moment stehen sie auf dem 3. Tabellenplatz, drei Zähler hinter Tabellenführer SCR Altach. Der gute Start in die neue Saison war wichtig für das Selbstvertrauen.

brightcove.createExperiences();

 

GRAZ,AUSTRIA,11.DEC.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SK Sturm Graz vs Red Bull Salzburg. Image shows James Jeggo (Sturm) and Valon Berisha (RBS). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Live bei Sky und mit dem Streamingdienst Sky Ticket: Der Dreikampf um die Winterkrone

via Sky Sport Austria

Der SK Sturm Graz kann am Samstag ab 15.30 Uhr gegen die SV Ried vorlegen – exklusiv auf Sky Sport 1 HD & Sky Sport Austria HD Ebenfalls exklusiv am Samstag: FK Austria Wien empfängt den SV Mattersburg und Meister Red Bull Salzburg gegen den WAC ab 18.00 Uhr in der Einzeloption & in der Konferenz Das letzte Spiel vor der Winterpause: Das Duell SCR Altach gegen SK Rapid Wien am Sonntag ab 16.00 Uhr live auf Sky Sport 1 HD und Sky Sport Austria HD Die Experten am Wochenende: Walter Kogler, Michael Konsel und Alfred Tatar Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein

Wien, 16. Dezember 2016 – Ein turbulentes Fußballjahr neigt sich dem Ende zu. Aber bevor sich auch die tipico Bundesliga in die Winterpause verabschiedet, steht ein spannender Spieltag und die Suche nach dem Winterkönig auf dem Programm. Drei Mannschaften sind im Rennen um die Winterkrone noch in der Verlosung. Neben der Überraschungsmannschaft SCR Altach kämpfen der wiedererstarkte Meister Red Bull Salzburg und Langzeittabellenführer SK Sturm Graz um den psychologisch wichtigen Platz an der Sonne. Auch in der unteren Tabellenhälfte geht es heiß her. Der SV Mattersburg hat nach dem Sieg gegen die Admira Mut geschöpft und liefert sich mit dem SKN St. Pölten ein niederösterreichisches Fernduell um den letzten Nichtabstiegsplatz.

Die 20. Runde wird am Samstag mit dem Duell zwischen der SV Ried und Sturm Graz eröffnet. Die Mannschaft von Franco Foda war diese Saison lange Zeit das Maß aller Dinge in der tipico Bundesliga. Nach der knappen Niederlage am vergangenen Wochenende im Spitzenspiel gegen Red Bull Salzburg müssen sich die Grazer mit der Außenseiterposition begnügen. Ob es den Steirern gelingt den ersten Platz wenigstens vorläufig zurückzuerobern, ist ab 15.30 Uhr exklusiv auf Sky Sport 1 HD und Sky Sport Austria HD zu sehen.

Direkt im Anschluss empfängt die Wiener Austria Tabellenschlusslicht SV Mattersburg. Nur mit dem zweiten Sieg in Folge hat die Mannschaft von Ivica Vastic eine Chance die rote Laterne abzugeben. Ausgerechnet Rivale SKN St. Pölten hat am Sonntag gezeigt wie man die Austria knacken kann. Die Violetten sind trotz der Niederlage in der niederösterreichischen Landeshauptstadt in der Liga weiterhin gut dabei. Nur fünf Punkte trennen die Wiener von der Tabellenspitze. Die Begegnung kann ab 18.00 Uhr exklusiv auf Sky Sport 1 HD verfolgt werden. Parallel bastelt Red Bull Salzburg gegen den WAC an der Fortsetzung der Siegesserie – exklusiv auf Sky Sport 2 HD. Seit vier Spielen surft das Team von Oscar Garcia auf einer Erfolgswelle. Zusätzlich kommt es am Samstagnachmittag zum Niederösterreich-Derby zwischen dem SKN St. Pölten und der Admira – exklusiv auf Sky Sport 5 HD. Ein Unentschieden reicht den St. Pöltnern um sicher auf einem Nichtabstiegsplatz zu überwintern. Alle Spiele sind ab 18.00 Uhr auch in der Konferenz auf Sky Sport Austria HD zu verfolgen. Martin Konrad moderiert den Fußballsamstag. Walter Kogler und Michael Konsel sind als Sky Experten im Einsatz.

Spätestens am Sonntag entscheidet sich, wer knappe zwei Monate von der Tabellenspitze grüßen wird. Im Spitzenspiel der 20. Runde kämpft der SCR Altach um die Krone und der SK Rapid um einen versöhnlichen Abschluss des Fußballjahres 2016. Auch wenn zuletzt unter Trainer Damir Canadi ein Aufwärtstrend bei den Hütteldorfern erkennbar war, nagt die schlechte erste Saisonhälfte am Selbstbewusstsein des Rekordmeisters. Umso wichtiger wäre es für die grün-weiße Seele sich mit einem Sieg gegen Leader SCR Altach aus dem Kalenderjahr zu verabschieden. Das letzte Spiel vor der Winterpause wird am Sonntag live auf Sky Sport 1 HD und Sky Sport Austria HD übertragen. Moderator Jörg Künne und Sky Experte Alfred Tatar melden sich ab 16.00 Uhr aus der Cashpoint-Arena. Martin Konrad sorgt für den Live-Kommentar.

Unter dem Hashtag #SkyBuliAT können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der tipico Bundesliga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 20. Runde der tipico Bundesliga bei Sky & mit dem Streamingdienst Sky Ticket

Samstag, 17. Dezember 2016

15.30 Uhr
SV Guntamatic Ried – SK Puntigamer Sturm Graz, Sky Sport 1 HD, Sky Sport Austria HD

18.00 Uhr
FK Austria Wien – SV Mattersburg, Sky Sport 1 HD
Red Bull Salzburg – RZ Pellets WAC, Sky Sport 2 HD
SKN St. Pölten – FC Admira Wacker Mödling, Sky Sport 5 HD
Ebenfalls ab 18.00 Uhr die Konferenz auf Sky Sport Austria HD

20.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore”, Sky Sport Austria HD

Sonntag, 18. Dezember 2016

16.00 Uhr
Cashpoint SCR Altach – SK Rapid Wien, Sky Sport 1 HD, Sky Sport Austria HD

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

Die Sky Experten im Einsatz:
Walter Kogler (Studio, Samstag)
Michael Konsel (Studio, Samstag)
Alfred Tatar (Stadion, Sonntag)

Über den Streamingdienst Sky Ticket:
Sky Ticket ist der neue Einstieg über das Internet mit sofortigem Zugriff auf das beste Sky Programm und ohne lange Laufzeit. Jeder ohne klassisches Sky Abo kann mit dem neuen Streamingdienst verschiedene Tickets buchen und die Inhalte im Web, auf dem iPad, iPhone, auf ausgewählten Android-Smartphones und -Tablets, Windows 10 Mobile, der PlayStation 3 und 4, der Xbox One, Smart-TVs von Samsung und LG, Apple TV, Chromecast und der Sky TV Box ansehen. Das Entertainment Monatsticket bietet die größten Serienhits, eine umfassende Auswahl ganzer Serienstaffeln von der ersten bis zur letzten Episode, Kinderprogramme, Dokumentationen und Sportnachrichten. Mit dem Cinema Monatsticket sehen Kunden die neuesten Blockbuster in Erstausstrahlung kurz nach dem Kinostart und mehr als 20 TV-Premieren pro Monat. Sportfans haben die Wahl zwischen dem Supersport Tagesticket, Wochenticket und Monatsticket für das das gesamte Sportportfolio der Sender Sky Sport und Sky Sport Bundesliga. Mehr auf www.skyticket.at.

Beitragsbild: GEPA

GRAZ,AUSTRIA,05.NOV.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SK Sturm Graz vs SKN Sankt Poelten. Image shows head coach Franco Foda (Sturm). Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Sturm könnte noch diese Woche mit Trainer Foda verlängern

via Sky Sport Austria

Graz (APA) – Einen Tag nach dem lukrativen Verkauf von Spielmacher Uros Matic an den FC Kopenhagen gab es für die Fans von Sturm Graz gute Neuigkeiten. Der Tabellenzweite der Fußball-Bundesliga will mit Erfolgstrainer Franco Foda verlängern, eine Einigung könnte noch diese Woche erzielt werden, erklärte Günter Kreissl, Geschäftsführer Sport bei den Grazern, bei einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Kreissl hatte am Dienstag ein längeres Gespräch mit Foda, der mit einer kurzen Unterbrechung (2012/13 bei Kaiserslautern) seit 1997 zunächst vier Jahre als Spieler und seit 2001 als Trainer (Nachwuchs, Co-Trainer und Cheftrainer) bei Sturm tätig ist. Der Vertrag des 50-jährigen Deutschen läuft zu Saisonende aus, nun deutet alles auf eine Verlängerung hin.

„Foda ist der erste Ansprechpartner, das ist ein klares Bekenntnis. Eine Übereinkunft ist diese Woche möglich“, sagte Kreissl nun. „Ich habe mir Zeit gelassen, alles über einen längeren Zeitraum beobachtet. Alles war sehr positiv, und meine hohe Meinung hat sich bestätigt. Er macht einen sehr guten Job mit der im Sommer stark umgebauten Mannschaft“, hob er hervor. Vor dem Spiel gegen Ried am Samstag soll es noch ein weiteres Gespräch mit Foda geben. Eine Entscheidung bis Samstag gilt als wahrscheinlich. Laut Foda ist ist aber noch alles offen, ihm geht es vor allem um die sportlichen Möglichkeiten ab 2017.

Der Verkauf von Matic, des vielleicht besten Spielers der Grazer im Herbst, hätte die Gespräche nicht wirklich beeinflusst, betonte der Sportdirektor. „Ich habe am Montagnachmittag Foda informiert. Als er den finanziellen Umfang erfuhr, hat er sich sehr professionell verhalten und gesagt: Das ist eine Top-Geschichte für den Verein, ich verstehe den Verein“, erklärte Kreissl.

 

 

Über die Transfersumme wurde Stillschweigen vereinbart. Mit der in Medien kolportierten Summe zwischen 2,5 und 3,0 Millionen Euro „liegt man nicht schlecht“, gab Kreissl aber Einblick in die Dimension des Geschäfts für den Spieler, der noch im Sommer ablösefrei vom niederländischen Verein NAC Breda geholt worden war. „Es war einer der Top-Transfers der letzten zehn Jahre. Dieser Transfer war nicht mein Ziel, aber es war für den Verein lukrativ und für den Spieler attraktiv“, so Kreissl. Dennoch steht er auch hart in der Kritik – durch seinen eigenen Nachwuchs. „Mein zwölfjähriger Sohn hat gesagt: ‚Papa, bist du verrückt, den gehen zu lassen'“, erzählte Kreissl.

Möglich wurde das gute Geschäft, weil der Vertrag von Matic keine Ausstiegsklausel enthielt. Innerhalb von drei Tagen wurde der Transfer vollzogen, weil Kopenhagen das Geschäft „in Windeseile über die Bühne bringen wollte“. Die erste schriftliche Anfrage per Mail am Samstag beantwortete Kreissl laut eigenen Angaben noch mit ‚unverkäuflich‘, war dann aber auf ausdrücklichem Wunsch des Spielers, der in Dänemark ein mehrfaches seines Gehalts in Graz verdient, verhandlungsbereit. Während der Weihnachtsfeier am Montagabend erhielt Matic dann nach einem Gespräch mit Präsident Christian Jauk die Erlaubnis, nach Kopenhagen zu fliegen, am Dienstag folgte die Unterschrift.

Dass der Abgang in der Mannschaft eine Lücke reißt, ist Kreissl bewusst. „Uros ist ein außergewöhnlicher Spieler mit wesentlichem Anteil am Herbst-Erfolg. Er ist offensiv und defensiv eine Granate, diese Mischung findet man nicht oft“, meinte der Sportdirektor.

Ob Matic mit einem neuen Spieler ersetzt wird oder aus den eigenen Reihen ein Spieler aufrückt, ist offen. „Es gibt keine Reaktion um jeden Preis, aber wir werden die Augen offen halten. Es fallen mir drei, vier Spieler ein, die für Sturm interessant sein könnten“, sagte Kreissl. „Wir haben im Sommer alle abgegangenen Spieler durch ablösefreie ersetzt, die Situation ist im Winter schwieriger“, sagte er. Der skandinavische Markt sei aber interessant.

Aber auch vorhandene Spieler seien eine Option. „Wir haben auf der Zentrumsposition mit Jeggo eine Konstante. Und mit dem hoch talentierten Lovric, der seine Chance erhalten soll, aber auch mit Piesinger sowie Hierländer und Horvath Spieler auf dieser Position“, betonte Kreissl.

Seine Abschiedsvorstellung im Sturm-Trikot könnte Matic am Samstag in Ried geben. Im abschließenden Auswärtsspiel (16.00 Uhr live auf Sky) in Ried könnte der Serbe noch einmal einlaufen. „Das hängt von den Eindrücken im Training ab. Trainer Foda wird entscheiden. Vielleicht brennt Uros darauf, sich gut zu verabschieden“, sagte Kreissl dazu.

 

Uros Matic wechselt vom SK Sturm Graz zum FC Kopenhagen

via Sky Sport Austria

Graz (APA) – Sturm Graz verliert im Winter seinen wohl besten Spieler. Wie der Bundesliga-Herbstmeister am Dienstag bekanntgab, verlässt Uros Matic den Verein zum FC Kopenhagen, elffacher dänischen Champion, Tabellenführer und Teilnehmer in der K.o.-Phase der Europa League. Der Serbe war im Sommer ablösefrei vom niederländischen Club NAC Breda gekommen und zur Schaltstelle im zentralen Mittelfeld geworden.

Wie Kopenhagen mitteilte, unterschrieb der 26-Jährige, Bruder des um knapp zwei Jahre älteren Chelsea-Profis Nemanja Matic, in Kopenhagen einen Vertrag bis Sommer 2021. „Ich fühle mich in Graz sehr wohl. Aber in meinem Alter ist diese Möglichkeit in jeder Hinsicht eine einmalige Chance, die ich unbedingt wahrnehmen will“, wurde Matic zitiert. In seinen 19 Liga- und 2 Cupspielen steuerte er 2 Tore und 3 Assists bei.

Für Sturm, das zum Jahresabschluss am Samstag noch in Ried gastiert, dürfte sich der Wechsel zumindest finanziell lohnen. „Wir sind in der glücklichen Situation, keinen Spieler verkaufen zu müssen, haben aber immer betont, bei einem entsprechend lukrativ ausverhandelten Transfererlös, welcher eine positive wirtschaftliche Zukunft des SK Sturm Graz nachhaltig absichern kann, einen Transfer nicht auszuschließen“, meinte dazu Sturms Geschäftsführer Sport Günter Kreissl. Der Verein betonte, dass es sich um einen „absoluten Top-Transfer im Zeitfenster der letzten zehn Jahre“ handle.

Uros Matic im Portrait brightcove.createExperiences();

Offen bleibt, ob Sturm im Winter nachrüsten wird. „Rein aus sportlicher Sicht ist der Abgang von Uros Matic naturgemäß als nicht unwesentlicher Verlust zu bezeichnen. Dennoch wollen wir nun in Ruhe darüber nachdenken, ob und in welcher Form wir personaltechnisch auf diesen Abgang reagieren werden“, erklärte dazu Kreissl. Als potenzieller Ersatz stehen u.a. der 18-jährige Sandi Lovric und der nach seinen Patellasehnen-Problemen wohl bald wieder einsatzbereite Simon Piesinger parat.

 

Medienmitteilung:

Uros Matic, der Bruder des serbischen Mittelfeldspielers Nemanja Matic vom FC Chelsea London, wechselt zu FC Kopenhagen. Die Dänen haben in dieser Saison in der Champions League für Furore gesorgt und sind auch in der Dänischen Meisterschaft voll auf Kurs. Zudem werden sie im Frühjahr in der ersten KO-Runde in der Europa League auf Ludogorets Rasgrad antreten.

Matic‘ Berater Frank Schreier von der Agentur More than Sport erklärt: „Uros hat sich diesen Wechsel mit tollen Leistungen seit Sommer erarbeitet. Auch wenn der Verlust Sturm sportlich im Moment weh tut, profitieren alle Seiten wirtschaftlich. Er ist ablösefrei im Sommer gekommen und wechselt nun für eine schöne Ablöse.“

Matic selbst meint: „Kopenhagen ist eine große Chance für mich. Sturm ist ein Top-Klub mit überragenden Fans – jedes Heimspiel war ein Fest für mich. Aber nun habe ich die Möglichkeit zu einem internationalen Verein mit großen Zielen zu wechseln. Nach einer tollen Halbsaison in Graz kann ich mir diese Möglichkeit nicht entgehen lassen. Mir sind die Mitarbeiter, der Klub, die Stadt in Graz richtig ans Herz gewachsen. Ich hoffe die Fans können meine Entscheidung dennoch verstehen. An dieser Stelle möchte ich auch meinem Management rund um Frank Schreier danken, die mich nach dem Abstieg mit Breda in Holland wieder in die Spur gebracht haben und diese beiden Top Transfers nach Graz und nun nach Kopenhagen realisiert haben.“

SK Sturm Graz Social Wall