Zum Inhalt Zum Menü

Sport Mix

Aktuelle Beiträge

Sporthalle stürzt während Floorball-Spiel in Tschechien ein

via Sky Sport Austria

Unglück in Tschechien! Mitten in einem Floorball-Spiel stürzt die Decke einer Sporthalle unter Schneelast ein. Während des Spiels sollen sich 80 Menschen in der Halle befunden haben, zum Glück konnten sich alle rechtzeitig in Sicherheit bringen. Zwei Personen haben sich beim Wegrennen leicht verletzt.

 

Artikelbild: Screenshot Youtube

UYUNI,BOLIVIA,09.JAN.17 - MOTORSPORTS, RALLY - Rally Dakar 2017, stage 7, La Paz - Uyuni. Image shows Matthias Walkner (AUT/ KTM). Photo: GEPA pictures/ Red Bull Content Pool/ Marcelo Maragni - ATTENTION - FREE OF CHARGE FOR EDITORIAL USE

Rallye Dakar: Walkner als erster Österreicher am Podest

via Sky Sport Austria

Buenos Aires (APA) – KTM-Werksfahrer Matthias Walkner hat am Samstag seinen großen Traum realisiert. Der 30-jährige Salzburger beendete die Extrem-Rallye Dakar in Südamerika nach Rang vier auf der Schlussetappe nach Buenos Aires auf dem zweiten Gesamtrang und fixierte damit den ersten Podestplatz eines Österreichers. Der Sieg ging an seinen Teamkollegen Sam Sunderland, der als erster Brite die Dakar gewann.

Wie Walkner, der heuer zum dritten Mal antrat, hatte auch der 27-jährige Engländer bisher nie das Ziel des Klassikers erreicht. Für den oberösterreichischen Motorrad-Hersteller KTM war es der bereits 16. Dakar-Triumph en suite.

Kinigadner: „Mich freut das ganz narrisch“

Einer der ersten Gratulanten war Matthias Walkners Mentor Heinz Kinigadner. Der zweifache Motocross-Weltmeister hat auf KTM zahlreiche Dakar-Etappen gewonnen und Walkners Weg in den Rallye-Sport begleitet. „Mich freut das ganz narrisch für den Matthias. Man muss bedenken, er hat vor nicht einmal drei Jahren erst mit dem Rallye-Sport begonnen“, erinnerte der 56-jährige Tiroler.

„Dass er die Dakar jetzt gleich auf dem zweiten Platz beendet, das ist noch keinem Motorradpiloten aus Österreich gelungen. Das ist natürlich riesig, und ich gratuliere ihm und dem ganzen Team sehr! Unsere ganze KTM-Mannschaft hat einen top Job gemacht“, betonte Kinigadner.

Dabei hatte das rot-weiß-rote Werksteam sehr viele Tiefen zu bewältigen. Vor allem, als sich der favorisierte Vorjahressieger Toby Price schwer verletzt hatte. „Als Toby Price etwa zur Halbzeit der Rallye mit einem Oberschenkelbruch ausgefallen ist, da mussten Sam Sunderland und Matthias Walkner die Verantwortung übernehmen. Sie haben das mit Bravour gemacht“, lobte Kinigadner das Top-Duo.

„Nach Tobys Ausfall war zuerst Matthias auf dem Weg zur Gesamtführung. Doch leider hatte er dann an einem ultraschwierigen Tag Navigationsprobleme, das hat ihn 30 Minuten gekostet. Diese halbe Stunde konnte er nicht mehr aufholen. Und da hat Sam Sunderland die Führung übernommen, ist sehr clever gefahren und hat verdient gewonnen“, analysierte „Kini“.

Artikelbild: GEPA

UYUNI,BOLIVIA,09.JAN.17 - MOTORSPORTS, RALLY - Rally Dakar 2017, stage 7, La Paz - Uyuni. Image shows Matthias Walkner (AUT/ KTM). Photo: GEPA pictures/ Red Bull Content Pool/ Flavien Duhamel - ATTENTION - FREE OF CHARGE FOR EDITORIAL USE

Walkner geht als Gesamtzweiter in Dakar-Schlussetappe

via Sky Sport Austria

Rio Cuarto (APA) – Matthias Walkner ist vor der Schlussetappe der Rallye Dakar in Südamerika weiter Gesamtzweiter. Der 30-jährige Salzburger beendete die elfte Etappe am Freitag nach 288 Kilometern 10:33 Minuten hinter dem siegreichen Portugiesen Paulo Goncalves (Honda) auf Rang zehn. Walkners britischer KTM-Teamkollege Sam Sunderland wurde Tagesfünfter und baute seine Gesamtführung auf 33:09 Minuten aus.

Walkner hatte am Freitag auf den ersten 50 Kilometern – „das war eine sandige Piste mit vielen Wellen“ – Probleme. „Ich habe mir vor zwei Tagen das Knie ausgedreht oder gestaucht, deshalb habe ich in den ganzen Kompressionen den Druck nicht ganz ausgehalten vom Knie her“, erklärte der ehemalige MX3-Motocross-Weltmeister, warum er auf diesem Teilstück viel Zeit verloren hatte.

Danach nahm Walkner aber mächtig Fahrt auf und verteidigte seine Gesamtplatzierung erfolgreich. „Auf den folgenden Bergstraßen und schnellen Pisten ist es dann schon besser gegangen. Im Endeffekt passt es ganz gut, Platz zwei im Endklassement sollte hinhauen“, meinte der KTM-Werkspilot, der bei seiner dritten Teilnahme ganz kurz vor der Realisierung seines Traumes von der ersten Zielankunft und vom ersten Podestplatz eines Österreichers in der Dakar-Endwertung steht.

„Aber es kann noch viel passieren. Und vorbei ist es erst, wenn es wirklich vorbei ist“, betonte der Freund von Österreichs Ski-Superstar Marcel Hirscher, dass er sich auf die Schlussetappe „gescheit vorbereiten“ werde. „Ich werde sicher nicht taktieren, sondern noch einmal ans Limit gehen, denn dann ist man am aufmerksamsten und funktioniert das System Walkner am besten.“

Nur noch 64 Sonderprüfungskilometer müssen er und Sunderland am Samstag auf dem Weg zum Ziel in Buenos Aires überstehen, um die bisher größten Erfolge in ihren Rallye-Karrieren perfekt zu machen. Für den Mattighofener Motorrad-Hersteller KTM wäre es der bereits 16. Dakar-Sieg en suite.

 

 

Ergebnisse der 11. Etappe der Rallye Dakar vom Freitag (San Juan – Rio Cuarto mit 288 km Sonderprüfung) – Motorrad-Wertung: 1. Paulo Goncalves (POR) Honda 3:18:47 Stunden – 2. Joan Barreda Bort (ESP) Honda +1:09 Minuten – 3. Adrien van Beveren (FRA) Yamaha 2:38 – 4. Gerard Farres Guell (ESP) KTM 6:04 – 5. Sam Sunderland (GBR) KTM 7:25. Weiter: 10. Matthias Walkner (AUT) KTM 10:33

Gesamtwertung: 1. Sunderland 22:01:08 Stunden – 2. Walkner +33:09 Minuten – 3. Van Beveren 37:10 – 4. Farres Guell 37:22 – 5. Barreda Bort 47:31 – 6. Goncalves 52:46

xxxx during stage seven of the 2017 Dakar Rally between La Paz and Uyuni on January 9, 2017 at an unspecified location in Bolivia.

Walkner verbessert sich bei Dakar auf zweiten Gesamtrang

via Sky Sport Austria

San Juan (APA) – Der Salzburger Matthias Walkner ist drauf und dran, seinen Traum von einem Podestplatz bei der Rallye Dakar zu verwirklichen. Auf der drittletzten Etappe am Donnerstag profitierte der KTM-Werkspilot auch vom Pech einiger Rivalen und verbesserte sich um zwei Positionen auf den zweiten Rang. Sein Teamkollege Sam Sunderland (GBR) fährt mit 30:01 Minuten Vorsprung dem 16. KTM-Sieg in Serie entgegen.

 

 

Der bisher zweitplatzierte Chilene Pablo Quintanilla (Husqvarna) büßte auf den 449 Sonderprüfungskilometern des 751 km langen Abschnitts von Chilecito nach San Juan (Argentinien) viel Zeit ein, ehe er wegen einer bei einem Sturz erlittenen Gehirnerschütterung aufgeben musste. Der Franzose Adrien van Beveren (Yamaha), zuvor Dritter, verlor mehr als 31 Minuten auf den Tagessieger Michael Metge (FRA/Honda) und fiel hinter Walkner zurück.

Am Freitag sind 288 Kilometer auf Zeit zu bewältigen, danach sollten die Positionen in der Gesamtwertung bezogen sein. Der Schlussabschnitt führt am Samstag über 64 Kilometer nach Buenos Aires. Walkner war bei seinen ersten zwei Starts in dieser Extrem-Rallye durch eine Lebensmittelvergiftung bzw. einen Oberschenkelbruch im Vorjahr vorzeitig gestoppt worden. Er wäre der erste österreichische Spitzen-Motorradfahrer, der das Ziel der Dakar erreicht.

Der Auto-Bewerb stand im Zeichen eines Unfalls mit Stephane Peterhansel. Der Gesamt-Zweite kollidierte mit dem Motorrad-Piloten Simon Marcic (SLO), der einen offenen Unterschenkelbruch erlitt. Der Franzose und sein Co-Pilot blieben bis zum Eintreffen der Rettungskräfte bei Marcic.

 

UYUNI,BOLIVIA,09.JAN.17 - MOTORSPORTS, RALLY - Rally Dakar 2017, stage 7, La Paz - Uyuni. Image shows Matthias Walkner (AUT/ KTM). Photo: GEPA pictures/ Red Bull Content Pool/ Marcelo Maragni - ATTENTION - FREE OF CHARGE FOR EDITORIAL USE

Rallye Dakar: Nächste Etappe gestrichen

via Sky Sport Austria

Salta (APA/dpa) – Zum zweiten Mal ist bei der diesjährigen Rallye Dakar eine Etappe gestrichen worden. Der für Mittwoch geplante 9. Abschnitt von Salta nach Chilecito in Nordargentinien wurde ausgesetzt, wie die Organisatoren mitteilten. Grund sei die wegen eines Erdrutsches verursachte große Verspätung, mit der die Teilnehmer am Dienstag das Ziel auf der Strecke von Uyuni nach Salta erreichten hätten.

Zuvor war bereits in Bolivien die 6. Etappe von Oruro nach La Paz wegen heftiger Regenfälle aus dem Programm genommen worden.

Die 9. Etappe über 977 Kilometer wäre die längste des Offroad-Abenteuers gewesen. Die Teilnehmer sollen stattdessen am Mittwoch Chilecito über eine andere Strecke anfahren, wie die Organisatoren mitteilten. Von dort aus soll am Donnerstag die 10. Etappe nach San Juan starten.

Der Franzose Sebastien Loeb gewann die 8. Etappe und führt die Wertung der Rallye mit seinem Peugeot mit 1 Minute 38 Sekunden vor seinem Landsmann und Teamkollegen Stéphane Peterhansel an. Das Rennen endet am Samstag in Buenos Aires.

Artikelbild: GEPA

ÖHB-Team unterliegt Portugal auch im zweiten Test

via Sky Sport Austria

Lamego (APA) – Österreichs Handball-Herren-Nationalteam hat am Samstag zum zweiten Mal binnen drei Tagen eine Testspiel-Niederlage in Lamego gegen Portugal kassiert. Nach dem 28:34 am Donnerstag setzte es diesmal ein 25:32 (14:18).

ÖHB-Teamchef Patrekur Johannesson war mit der Leistung seiner Schützlinge nicht unzufrieden. „Wir sind heute deutlich besser ins Spiel gekommen, hatten aber Probleme im Abschluss. Man hat gesehen, dass wir noch nicht zu 100 Prozent eingespielt sind“, sagte der Isländer.

Trotz der beiden Niederlagen lobte Johannesson die Moral und die Einstellung im Team und war auch mit den Bedingungen in Portugal sehr zufrieden: „Das Klima im Team ist sehr gut. Die Spieler reden sehr viel miteinander, verbringen auch abseits des Trainings viel Zeit zusammen.“

Weiter geht es für die Österreicher bereits am Montag mit dem Freundschaftsspiel gegen Europameister Deutschland (ab 18:30 Uhr live auf Sky Sport News HD und im Livestream auf www.skysportaustria.at). Von 12. bis 14. Jänner empfängt man Tschechien und die Schweiz zu einem Drei-Nationen-Turnier in der Südstadt.
Portugal – Österreich 32:25 (18:14)

Werfer Österreich: Bilyk, Bozovic je 5, A. Hermann 4, Jelinek 3, Zeiner 2, Breg 2, Santos 2, Schopf 1, Neuhold 1

Handball live & exklusiv auf Sky Sport News HD: Österreich gegen Deutschland am Montag (18:30 Uhr)
ORURO,BOLIVIA,06.JAN.17 - MOTORSPORTS, RALLY - Rally Dakar 2017, stage 5, Tupiza - Oruro. Image shows Matthias Walkner (AUT/ KTM). Photo: GEPA pictures/ Red Bull Content Pool/ Marcelo Maragni - ATTENTION - FREE OF CHARGE FOR EDITORIAL USE Stage

Rallye-Dakar: Walkner fällt auf verkürzter Etappe zurück

via Sky Sport Austria

Oruro (APA) –  KTM-Pilot Matthias Walkner hat auf der fünften Etappe der Dakar-Rallye einiges an Zeit liegen gelassen. Auf dem wegen Wetterkapriolen schwierig zu befahrenden und schließlich verkürzten Teilstück von Tupiza nach Oruro kam der Salzburger nicht über den 20. Platz hinaus und fiel in der Gesamtwertung auf Rang fünf zurück. Der Tagessieg ging an den Briten Sam Sunderland, der auch neuer Leader ist.

Nach 219 statt 692 Kilometern wurde die Etappe abgebrochen. Laut den Veranstaltern präsentierte sich der Weg nach Oruro, einer alten Minenstadt in den bolivianischen Anden, aufgrund des schlechten Wetters in einem unbefahrbaren Zustand. Auf dem ersten Teil der Route war KTM-Fahrer Sunderland derjenige, der mit der extrem problematischen Navigation am besten zurecht kam. Der Brite gewann mit sieben Minuten Vorsprung auf den Portugiesen Paulo Goncalves.

Der Tag hatte für Walkner, der als Sieger der Donnerstag-Etappe als Erster losgeschickt wurde, eigentlich recht gut begonnen. Während hinter ihm zahlreiche Topleute wie Joan Barreda, Pablo Quintanilla oder Stefan Svitko falsch abbogen, fuhr sich der 30-jährige Österreicher virtuell bereits einen beträchtlichen Vorsprung heraus. Der Spanier Barreda bekam zudem wegen eines unerlaubten zusätzlichen Tankstopps eine Zeitstrafe von einer Stunde aufgebrummt.

Nach etwa 170 Kilometern schlug aber auch Walkner die falsche Richtung ein, beim dritten Wegpunkt war Sunderland bereits in Führung. Der Brite liegt in der Gesamtwertung exakt zwölf Minuten vor dem Chilenen Quintanilla. Walkner hat als Fünfter schon 29:01 Minuten Rückstand.

Im Auto-Klassement übernahm der französische Vorjahressieger Stephanie Peterhansel die Führung, der Tagessieg ging unterdessen an seinen Landsmann Sebastien Loeb vor dem Spanier Nani Roma. Loeb hatte bereits die zweite Etappe am Dienstag für sich entschieden. Cyril Despres, der die Etappe eröffnen musste, verfuhr sich im Gelände und fiel in der Gesamtwertung hinter Peterhansel und Loeb zurück.

Schon vor dem Startschuss musste am Freitag Altmeister Carlos Sainz die Segel streichen. Der 54-jährige Spanier war am Mittwoch in der Auto-Wertung noch Zweiter hinter Loeb gewesen, fuhr seinen Peugeot gegen Ende der Etappe aber unfreiwillig in einen Graben und konnte nicht mehr weitermachen.

Die sechste Dakar-Etappe führt am Samstag über 786 Kilometer von Oruro nach La Paz. 527 Kilometer müssen auf Zeit zurückgelegt werden.

 

Artikelbild: GEPA

Pöltl erhält bei Raptors-Niederlage gegen San Antonio viel Spielzeit

via Sky Sport Austria

San Antonio (Texas)/Toronto (APA) – Jakob Pöltl hat in der Nacht auf Mittwoch (MEZ) die bisher meiste Spielzeit in seiner jungen NBA-Karriere erhalten. Der 21-jährige Wiener kam bei der 82:110-Pleite der Toronto Raptors bei den San Antonio Spurs 25:34 Minuten zum Einsatz. Er war der beste Rebounder in der Partie.

Für Toronto war die elfte Saisonniederlage (bei 23 Siegen) die bisher mit Abstand höchste. Die Kanadier, die seit sieben Jahren auf einen Sieg in San Antonio warten, hatten vom Start weg keine Chance. So sah es auch Pöltl: „Die Spurs waren heute leider an beiden Enden des Feldes klar besser. Ich konnte wertvolle Spielerfahrung sammeln und mich am Rebound behaupten“, postete der Rookie-Center auf Facebook.

Neun Rebounds, sechs davon offensiv, bedeuteten persönliche NBA-Bestleistung für den 21-Jährigen. Pöltl verzeichnete zudem vier Punkte und zwei Steals bei zwei Ballverlusten. Erfolgreichster Scorer der Kanadier war DeMar DeRozan mit 26 Zählern. Die Spurs wurden von Kawhi Leonard (25) und LaMarcus Aldridge (23) angeführt.

#gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

Die Raptors haben ihre Serie von sechs Auswärtsspielen, die vor Weihnachten begonnen hat, mit je drei Siegen und Niederlagen beendet. In der Nacht auf Freitag treten sie nach mehr als zwei Wochen wieder im heimischen Air Canada Centre an und empfangen dabei Utah Jazz. Das Team aus Salt Lake City verlor mit 104:115 bei den Boston Celtics, die hinter Toronto auf Platz drei der Eastern Conference liegen.

Ergebnisse der National Basketball Association (NBA) vom Dienstag: San Antonio Spurs – Toronto Raptors (mit Jakob Pöltl) 110:82, Philadelphia 76ers – Minnesota Timberwolves 93:91, Boston Celtics – Utah Jazz 115:104, Detroit Pistons – Indiana Pacers 116:121, Dallas Mavericks – Washington Wizards 113:105, Denver Nuggets – Sacramento Kings 113:120, Phoenix Suns – Miami Heat 99:90, Los Angeles Lakers – Memphis Grizzlies 116:102.

Matthias Walkner bei Dakar Tageszweiter, aber nach Zeitstrafe nur auf Platz 13

via Sky Sport Austria

San Miguel de Tucuman (APA) – Matthias Walkner hat die zweite Etappe der Rallye Dakar am Dienstag 3:22 Minuten hinter Tagessieger Toby Price auf Rang zwei beendet. Der Salzburger erhielt nach dem 803 Kilometer langen Teilstück von Resistencia nach San Miguel de Tucuman in Argentinien aber eine Fünf-Minuten-Zeitstrafe aufgebrummt und musste sich mit Rang 13 begnügen. In der Gesamtwertung ist der KTM-Pilot nun nur noch Elfter.

7:39 Minuten fehlen Walkner in der Motorrad-Wertung auf seinen Marken-Kollegen und zugleich Dakar-Titelverteidiger Price, der nach dem ersten Tag nur auf Platz 17 gelegen war. Walkner hatte am Dienstag auf dem schwierigen Kurs bis zur Mitte der Etappe über weite Strecken das Tempo bestimmt, danach war der Australier Price aber eine Klasse für sich. „Es war am Beginn sehr gefährlich wegen der Vegetation und der vielen Tiere und Wasserlöcher. Am Ende glaube ich, dass es ein nicht so schlechter Tag war“, sagte Walkner nach einem Tag mit 275 Kilometern Wertungsprüfung.

Durch Walkners Zeitstrafe wurde der portugiesische Honda-Pilot Paulo Goncalves (+3:51) Tageszweiter, er ist auch Gesamtzweiter (2:54) vor KTM-Fahrer Sam Sunderland (3:23).

Loeb übernimmt Gesamtführung in Auto-Wertung

Bei den Autos übernahm der mehrfache Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb mit dem Tagessieg auch die Gesamtführung von Nasser Al Attiyah, der nun 28 Sekunden Rückstand aufweist. Gesamtdritter ist der Spanier Carlos Sainz (+1:56 Minuten). Am Mittwoch geht es über 780 Kilometer (364 Wertungskilometer) nach San Salvador de Jujuy.

Bild: Getty Images

Darts-WM: Fan klaut den Pokal

via Sky Sport Austria

Im Finale der Darts-WM kam es am Montag zu einer kuriosen Szene. Kurz vor dem Ende stürmte ein Mann auf die Bühne und versuchte mit dem Pokal davonzulaufen. Diesen stemmt später Michael van Gerwen in die Höhe.

Van Gerwen zum zweiten Mal Darts-Weltmeister

 

 

 

Artikelbild: Screenshot Youtube

LONDON, ENGLAND - DECEMBER 21:  Mensur Suljovic of Serbia throws during his first round match against Ron Meulenkamp of the Netherlands on day seven of the 2017 William Hill PDC World Darts Championships at Alexandra Palace on December 21, 2016 in London, England. (Photo by Dan Mullan/Getty Images)

Darts-WM: Mensur Suljovic scheidet in zweiter Runde aus

via Sky Sport Austria

London (APA) – Österreich ist bei der Darts-WM in London nicht mehr vertreten. Der 44-jährige Wiener Mensur Suljovic verlor am Dienstagnachmittag seine Zweitrunden-Partie gegen den Waliser Mark Webster nach zu vielen vergebenen Chancen mit 3:4. Für den Weltranglisten-Achten war es die bereits siebente Niederlage en suite gegen seinen 33-jährigen Angstgegner, den er zuletzt am 15. Mai 2010 besiegte.

Bereits in der ersten Runde waren die beiden anderen Österreicher, Rowby-John Rodriguez und Zoran Lerchbacher, gescheitert.

Artikelbild: Getty

NBA-Profi Pöltl mit dicht gedrängtem Weihnachtsprogramm

via Sky Sport Austria

Toronto/Salt Lake City (Utah) (APA) – Österreichs Basketball-Star Jakob Pöltl kommt auch zu Weihnachten nicht zur Ruhe. Den Heiligen Abend wird der 21-jährige Wiener an seiner alten Wirkungsstätte zelebrieren. „Wir spielen zufällig am 23. Dezember in Utah. Der Großteil des Teams reist nach dem Spiel zurück nach Toronto, ich werde in Salt Lake City bleiben und dort mit ehemaligen College-Freunden Weihnachten feiern“, verriet Pöltl.

„Ich freue mich darauf, kurz ein bisschen abschalten zu können. Bereits am 26. Dezember geht es mit einem Spiel bei den Blazers weiter, ich werde also am 25. nach Portland fliegen“, wies der Toronto-Raptors-Center hin, dass er schon am Christtag wieder aus seiner früheren Universitätsstadt abreisen muss.

Die vorweihnachtliche Zeit war ebenfalls stressig für Pöltl und seine Club-Kollegen. „Wir sind über das gesamte Jahr verteilt bei Charity-Aktivitäten im Einsatz, Weihnachten dient jetzt wieder als Anlass. Wir Spieler haben in Zweier-Gruppen rund zehn bis 15 Familien besucht und Geschenke überreicht, insgesamt ist die ‚Holiday Helpers‘-Aktion natürlich viel größer“, erklärte Österreichs erster NBA-Profi zu den karitativen Aktivitäten der Raptors.

Dabei gibt es natürlich auch spezielle Termine für die jüngsten Fans. „Im Rahmen einer Weihnachtsfeier in unserer Halle sind auch Kids zu uns gekommen. Überhaupt gibt es immer wieder Events mit Kindern, zum Beispiel auch ein Basketball-Camp. Wir Profi-Sportler sind in einer privilegierten Position, und ich halte es für sehr wichtig und ein gutes Signal, dass wir Menschen, deren Lebensumstände schwierig sind, helfen. Uns selbst macht es besonders viel Freude, den Kindern schöne Momente bereiten zu können“, betonte Pöltl.

Den Jahreswechsel wird er in Los Angeles verbringen, steht doch am Neujahrstag (Ortszeit) das Duell mit den Lakers auf den Programm. „Zu Silvester werden wir wahrscheinlich etwas als Team unternehmen – aber am Abend vor einem Spiel natürlich nur ein wenig anstoßen“, bemerkte Pöltl, der im Moment sehr viel individuell trainiert und dabei vermehrt an seinem Wurf arbeitet, um für seine Kurzeinsätze optimal vorbereitet zu sein.

Vor dem Gastspiel in der kalifornischen Metropole steht aber noch die schwierige Auswärtspartie in Oakland gegen NBA-Spitzenreiter Golden State Warriors (28. Dezember) auf dem Programm, ehe es tags darauf in Arizona gegen die derzeit formschwachen Phoenix Suns geht. Nach dem Lakers-Match endet Torontos sechs Partien umfassender Auswärtstrip am 3. Jänner in Texas mit dem nächsten Spitzenspiel gegen die San Antonio Spurs, die aktuell hinter Golden State das zweitbeste NBA-Team sind. Im ersten Heimspiel des Jahres 2017 empfangen die Raptors am 5. Jänner Utah Jazz.

 

Toronto Raptors siegen mit Pöltl bei den Orlando Magic

via Sky Sport Austria

Orlando/Toronto (APA) – Die Toronto Raptors haben in der Nacht auf Montag (MEZ) den 19. Saisonsieg in der NBA gefeiert. Sie bezwangen Orlando Magic auswärts völlig ungefährdet 109:79. Für Jakob Pöltl gab es 5:23 Minuten auf dem Parkett. Der Wiener blieb ohne Punkte, verzeichnete aber zwei Rebounds und einen Ballgewinn.

Die Kanadier dominierten das Spiel vor allem nach der Pause, als sie nur mehr 28 Punkte des Gegners zuließen. „Klarer Sieg in Orlando dank sehr starker Defense“, postete Pöltl auf Facebook. DeMar DeRozan war mit 31 Punkten der Topscorer der Raptors. Kyle Lowry (16 Punkte, zehn Assists) und Jonas Valanciunas (16 Punkte, 13 Rebounds) steuerten jeweils „Double-Doubles“ bei.

In der Nacht auf Mittwoch geht es für Toronto im letzten Heimspiel des Jahrs 2016 gegen die Brooklyn Nets. Danach folgen bis Anfang Jänner sechs Partien in der Fremde, ausschließlich gegen Teams der Western Conference.

In Washington überraschten die Wizards mit einem 117:110 gegen die L.A. Clippers. Guard Bradley Beal erzielte 41 Punkte für die Sieger.

Ergebnisse der National Basketball Association (NBA) vom Sonntag: Orlando Magic – Toronto Raptors (mit Jakob Pöltl) 79:109, Washington Wizards – L.A. Clippers 117:110, Dallas Mavericks – Sacramento Kings 99:79, Memphis Grizzlies – Utah Jazz 73:82, Philadelphia 76ers – Brooklyn Nets 108:107, Miami Heat – Boston Celtics 95:105, San Antonio Spurs – New Orleans Pelicans 113:100.

Bild: Getty Images

SALZBURG,AUSTRIA,04.DEC.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, Red Bull Salzburg, fans christmas celebration. Image shows Jonatan Soriano (RBS). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

Sky Charity-Weihnachtsauktion mit signierten Sammlerstücken für Fans von Rapid, Austria, Salzburg und Capitals

via Sky Sport Austria

Baseballschläger „Lucille“ handsigniert von „The Walking Dead“ Star Michael Cudlitz Vienna Capitals & FK Austria Wien: Je ein Original Heimtrikot der laufenden Saison mit den Unterschriften des Teams Ein matchworn Trikot von Rapid-Star Christopher Dibon, das alle Kollegen signierten Red Bull Kapitän Jonny Soriano spendiert unterschriebenes Trikot

Wien, 7. Dezember 2016 – Auch heuer wieder versteigert Sky bei der Sky Charity Weihnachtsauktion (http://www.unitedcharity.de/Specials/Sky-Charity) außergewöhnliche Einzelstücke für einen guten Zweck. Die Erlöse dieser und weiterer Auktionen kommen der Sky Stiftung zugute, die damit gemeinnützige Sportprojekte für Kinder und Jugendliche fördert. Unter den Sammlerstücken finden sich perfekte Weihnachtsgeschenke für Fans österreichischer Fußball und Eishockey-Teams sowie ein ganz besonderes Goodie für „The Walking Dead“-Fans.

Schläger Lucille aus „The Walking Dead“
Lucille ist ein Baseballschläger und spielt in der aktuellen Staffel der Erfolgsserie „The Walking Dead“ eine der Hauptrollen. Sky Österreich ließ den Schläger bei der Vienna Comic Con  persönlich von „The Walking Dead“-Star Michael Cudlitz (Abraham) signieren. Die Idee, das Stück für einen guten Zweck zu versteigern, kam von Cudlitz selbst, umso mehr ist zu hoffen, damit einen hohen Auktionspreis zu erzielen. Link zur Auktion http://www.unitedcharity.de/Auktionen/Schlaeger-Lucille

Trikots von Christopher Dibon & Jonny Soriano
Sportfans können sich auf besondere Leckerbissen freuen. Versteigert wird z. B. ein Originaltrikot des Rapid-Verteidigers Christopher Dibon (matchworn), das von allen Spielern plus Trainer signiert wurde. Oder das signierte Trikot von Jonny Soriano, Stürmerstar des FC Red Bull Salzburg. Der FK Austria Wien und die Vienna Capitals, aktuell Tabellenführer der EBEL, stellen je ein Trikot zur Verfügung, das von allen Spielern speziell für diese Aktion unterschrieben wurde.

Nachfolgend finden Sie die Links zu den jeweiligen Auktionen:

FK Austria Wien:

#gallery-2 { margin: auto; } #gallery-2 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-2 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-2 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

http://www.unitedcharity.de/Auktionen/Trikot-Austria-Wien

SK Rapid Wien:

#gallery-3 { margin: auto; } #gallery-3 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-3 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-3 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

http://www.unitedcharity.de/Auktionen/Rapid-Wien-Trikot

FC Red Bull Salzburg:

#gallery-4 { margin: auto; } #gallery-4 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-4 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-4 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

http://www.unitedcharity.de/Auktionen/Jonathan-Soriano-Trikot

Vienna Capitals:

#gallery-5 { margin: auto; } #gallery-5 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-5 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-5 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

http://www.unitedcharity.de/Auktionen/Vienna-Capitals-Trikot

 

Skandalboxer Chisora wirft Tisch auf nächsten Gegner

via Sky Sport Austria

(SID) – Skandal-Boxer Dereck Chisora ist wieder einmal unangenehm aufgefallen. Vor dem Kampf um den britischen Schwergewichtstitel gegen Dillian Whyte am Samstag in Manchester warf der 32-Jährige bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in einem Wutanfall einen Tisch auf seinen Kontrahenten. Der Termin mündete anschließend in unübersichtliche Tumulte. Vorausgegangen waren der Auseinandersetzung ein heftiges Wortgefecht.

Chisora hatte in der Vergangenheit immer wieder durch derartige Ausfälle von sich Reden gemacht. Vor seinem WM-Kampf im Jahre 2012 gegen den damaligen Weltmeister Vitali Klitschko verpasste er diesem eine Ohrfeige, mit seinem Landsmann David Haye geriet er ebenfalls aneinander.

Insgesamt verlor Chisora sechs seiner 32 Kämpfe, darunter unter anderem die WM-Duelle gegen Klitschko und Ex-Champion Tyson Fury. In seinem bislang letzten Kampf um die Europameisterschaft unterlag Chisora im Mai 2016 in Hamburg dem Bulgaren Kubrat Pulew nach Punkten. Anschließend besiegte er im September in einem Testkampf Drazan Janjanin aus Bosnien nach K.o. in der zweiten Runde.