Zum Inhalt Zum Menü

Volleyball

Aktuelle Beiträge

RIO DE JANEIRO,BRAZIL,13.AUG.16 - OLYMPICS, BEACH VOLLEYBALL - Olympic Summer Games Rio 2016. Image shows Robin Seidl and Alexander Huber (AUT). Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

Olympia-Neunte Huber/Seidl gehen getrennte Wege

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Das österreichische Beach-Volleyball-Duo Alexander Huber und Robin Seidl geht künftig getrennte Wege. Die beiden Kärntner gaben am Dienstag bekannt, dass sie nach sieben gemeinsamen Jahren fortan nicht mehr miteinander auf dem Court stehen werden. Huber/Seidl hatten sich über den Kontinentalcup für Olympia 2016 in Rio de Janeiro qualifiziert und dort Platz neun belegt.

Wie Stefanie Schwaiger wegen des Rücktritts ihrer Partnerin Barbara Hansel werden damit auch der 31-jährige Huber und der fünf Jahre jüngere Block-Spezialist Seidl künftig mit neuen Partnern spielen. Die Trennung wird Auswirkungen auf andere Konstellationen im heimischen Herren-Beach-Volleyball haben.

Betreuer von Doppler/Horst von Entscheidung überrascht

„Die Entscheidung überrascht mich ein wenig“, sagte etwa Robert Nowotny, Betreuer von Alexander Horst (33) und Clemens Doppler, der am (heutigen) Dienstag seinen 36. Geburtstag feierte. In den kommenden Wochen sollen – gemeinsam mit dem Österreichischen Volleyball-Verband (ÖVV) – die Weichen gestellt werden.

Für Huber ist zumindest die Heim-Weltmeisterschaft 2017 in Wien noch ein ganz konkretes Ziel. Ob der Familienvater danach wie der fünf Jahre jüngere Seidl auch nochmals eine Olympia-Kampagne für Tokio 2020 startet, hängt vom Erfolg der künftigen Partnerschaft ab.

Trennung nach über 500 gemeinsamen Spielen

Huber/Seidl sind in sieben gemeinsamen Saisonen mit weit über 100 Turnieren und über 500 Spielen zweimal Staatsmeister geworden und haben zweimal Neunte Plätze bei Europameisterschaften errungen. Zu Podestplätzen auf der World- und Europa-Tour kam abschließend Platz neun bei Olympia als größter Karriere-Erfolg.

Vier Wochen später machten Huber/Seidl ihre Trennung offiziell. „Mit dem Erfolg in Rio hatten wir unser Olympia-Projekt erfolgreich abgeschlossen. Es war der perfekte Moment, es zu beenden“, erklärte Huber, der schon 2012 eine Veränderung angepeilt hatte, gegenüber der APA – Austria Presse Agentur die nun fixe Trennung. „Nach so vielen Jahren hatte sich die Beziehung etwas abgenutzt“, gestand Huber auch „Reibereien auf dem Spielfeld“ ein.

Sportlich sei Seidl aber mit Sicherheit der beste verfügbare Spieler. „So einen wie ihn gibt es aufgrund seiner speziellen Spielweise hierzulande nicht noch ein Mal“, erklärte der Klagenfurter Huber. Die neuen Partner sollen bald fest stehen, auch der ÖVV wird bei den Entscheidungen maßgeblich mitreden.

Trennung von Seidl/Huber hat Auswirkungen auf Beachvolleyball-Österreich

Ob und wie die österreichischen Herren-Duos künftig und auch schon im Hinblick auf Olympia 2020 in Tokio aussehen sollen, soll offenbar schon in den kommenden Wochen festgelegt werden. Doppler und Horst, ebenfalls Olympia-Neunte, sind derzeit dabei, ihre Zukunft abzustecken. Beach-Volleyball war die einzige Outdoor-Ballspielsportart, in der Österreich bei Olympia 2016 vertreten war – und das mit zwei Herren-Teams mit österreichischen Trainern.

Dass die nunmehrige Trennung von Seidl/Huber Auswirkungen hat, liegt auf der Hand. „Aktuell herrscht etwas Ungewissheit“, gestand Nowotny. Der Ex-Spieler plädiert aber dafür, sich mit den Entscheidungen Zeit zu lassen. „Mich überrascht die Trennung von Seidl und Huber insofern, weil sie zuletzt wieder an ihre guten Leistungen angeschlossen haben. Außerdem genügen für eine Olympia-Qualifikation drei Jahre, man hätte also durchaus vorher noch die WM in Wien gemeinsam spielen können.“

Was seine Schützlinge Doppler/Horst betrifft hielt Nowotny fest: „Sie haben jedes Jahr eine Medaille gewonnen und immer noch die Chance, sich weiterzuentwickeln.“

Beitragsbild: GEPA

LJUBLJANA,SLOVENIA,12.MAR.16 - VOLLEYBALL - MEVZA, Middle European Volleyball Zonal Association, Final Four, men, final, ACH Volley Ljubljana vs Hypo Tirol VT. Image shows Douglas Duarte Da Silva (Hypo Tirol). Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

Volleyball: Hypo Tirol sichert sich neunten Meistertitel

via Sky Sport Austria

Bleiburg (APA) – Hypo Tirol hat sich mit einem glatten Auswärtssieg bei Aich/Dob den neunten Meistertitel in der Austrian Volley League (AVL) geholt. Die favorisierten Innsbrucker gewannen am Samstag in Bleiburg 3:0 (16,17,22) und entschieden die Finalserie (best of seven) dadurch 4:2 für sich.

Seit dem ersten Titel von Aich/Dob im Jahr 2013 haben sich die Tiroler im Endspiel dreimal in Serie gegen die Kärntner durchgesetzt.

Artikelbild: GEPA

<> on April 17, 2016 in Xiamen, China.

Stefanie Schwaiger und Barbara Hansel gewinnen Silbermedaille in Xiamen!

via Sky Sport Austria

Bei ihrem 23 gemeinsamen Turnier zieht Österreichs Nummer Eins erstmals in ein World-Tour-Finale ein und holt Silber. Das ÖVV-Duo macht wichtige Punkte im Kampf um ein Olympia-Ticket. „So kann es weiter gehen!“

Stefanie Schwaiger und Barbara Hansel feiern in Xiamen ihren größten gemeinsamen Erfolg und holen Silber. In ihrem 23 gemeinsamen World-Tour-Turnier starten die Niederösterreicherin und die Salzburgerin aus der Qualifikation. Auf dem Weg ins Finale schlagen sie unter anderem die Nr. 6 des Olympiarankings aus Italien, das auf Nr. 2 gesetzte deutsche Top-Team Borger/Büthe und als Höhepunkt im Halbfinale, die Turnierfavoriten, das Team der dreifachen, amtierenden Olympiasiegerin Kerri Walsh aus den USA.

Video Finale:

Gegen Isabell Forrer und Anouk Vergé-Dépré konnte das ÖVV-Duo nicht mehr an die im Turnierverlauf bereits gezeigte Leistung anschließen und unterlagen schließlich im Finale mit 17:21, 14:21.

„Im Finale haben wir leider nicht mehr das umgesetzt was wir können.“ haken die beiden das Finale ab und freuen sich über die Silberne.

Stefanie Schwaiger: „Immer an uns geglaubt“

„Wir haben gut trainiert und immer an uns geglaubt, bei diesem Turnier sind wir für unsere Arbeit belohnt worden“ sagt Stefanie Schwaiger und versucht die Medaille einzuordnen: „Die Luft auf der World Tour ist verdammt dünn, die Dichte der Top-Teams ist enorm, das macht unseren heutigen Erfolg nocheinmal schöner.“

Mit dem zweiten Platz ist das Rot-Weiss-Rote Duo rechtzeitig in der Weltspitze angekommen und macht mit 450 Punkten einen wichtigen Schritt um sich über die Rangliste für die Olympischen Spiele zu qualifizieren.

Erster Finaleinzug von Barbara Hansel- „freue mich riesig“

Für die Salzburgerin ist es der erste Finaleinzug auf der Worldtour und ein absolutes Karriere-Highligt:

„Wir arbeiten extrem hart an unserer Leistung und der Erfolg zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ich freue mich riesig dass es aufgegangen ist, so kann es weiter gehen!“

Weiter ging es für das Erfolgs-Duo bereits unmittelbar nach der Siegerehrung, in das 300 km entfernte Fuzhou. Stefanie Schwaiger und Barbara Hansel wollen dort am Mittwoch in der Qualifikation eine weitere Siegesserie starten.

Finale SO 17. April, Schwaiger/Hansel vs. Forrer/Vergé-Dépré (CH), 17:21, 14:21

Halbfinale SO 17. April, Schwaiger/Hansel vs. Walsh/Ross (USA), 9:21, 21:18, 15:12

Video Halbfinale:

 

Foto: FIVB „Stefanie Schwaiger und Barbara Hansel jubeln über ihr erstes gemeinsames World-Tour Silber“

KLAGENFURT,AUSTRIA,01.AUG.15 - BEACH VOLLEYBALL - CEV Beach Volleyball European Championships. Image shows Alexander Horst and Clemens Doppler (AUT). Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

Beach-Volleyball: Medaillentraum von Doppler/Horst geplatzt

via APA

Klagenfurt (APA) – Der Medaillentraum der Beach-Volleyballer Clemens Doppler/Alexander Horst bei der Heim-EM in Klagenfurt ist im Viertelfinale geplatzt. Die EM-Dritten des Vorjahres unterlagen am Samstag im mit 8.000 Zuschauern prall gefüllten Stadion am Wörthersee den Italienern Alex Ranghieri/Adrian Carambula 0:2 (-17,-21).

Im Gegensatz zum gewonnenen Achtelfinale gegen die Russen Konstantin Semenow/Wjatscheslaw Krasilnikow fanden die Weltranglisten-Fünften gegen den derzeit weltbesten Blocker Ranghieri und den unorthodox spielen Carambula in den wichtigsten Phasen nicht die geeigneten Mittel. „Es war eine knappe Partie, wir haben nicht schlecht gespielt und waren immer dran, aber das Quäntchen Glück hat gefehlt. Wir können uns nichts vorwerfen, wir haben gekämpft bis zum Schluss, es war aber einfach nicht genug“, meinte der enttäuschte Ex-Europameister Doppler.

Sie hätten sich schwer damit getan, sich auf die Spielweise der Italiener – die als Aufsteiger des Jahrers gelten – einzustellen. „Sie spielen ganz anders als alle anderen Teams auf der Tour. Wir wollten uns an ihre Spielweise herantasten, das ist uns leider nicht gelungen“, so der vierfache EM-Medaillengewinner weiter.

Horst, dem einige Fehler unterlaufen waren, zeigte sich selbstkritisch. „Der Grund war, dass ich nicht gut gespielt habe und ich im Side-Out zu viele Fehler gemacht habe. Die Tagesverfassung entscheidet, da waren sie einfach besser. Das ist extrem ärgerlich, aber das kann man nicht mehr ändern“, meinte der Verteidigungsspieler nach dem Ausscheiden des letzten österreichischen Teams vor dem Finaltag. Für Doppler/Horst geht es nach zwei Wochen Pause auf der World Tour in Übersee weiter.

KLAGENFURT,AUSTRIA,31.JUL.15 - BEACH VOLLEYBALL - CEV Beach Volleyball European Championships. Image shows the rejoicing of Clemens Doppler and Alexander Horst (AUT). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Beach-Volleyball-EM: Doppler/Horst steigen ins Achtelfinale auf

via Sky Sport Austria

Clemens Doppler und Alexander Horst erreichen in Klagenfurt suverän das Achtelfinale bei der Beach-Volleyball-EM 2015. Gegen die beiden Polen Kadziola/Szalankiewicz gewinnen Doppler und Horst in zwei Sätzen und erreichen als Gruppensieger der Gruppe D das Achtelfinale.

HERREN – Gruppe D: Clemens Doppler/Alexander Horst (AUT-4) – Michal Kadziola/Jakub Szalankiewicz (POL-13) 2:0 (10,18)

Doppler/Horst als Gruppen-Sieger im Achtelfinale (Samstag-Vormittag)

Bild: GEPA

KLAGENFURT,AUSTRIA,31.JUL.15 - BEACH VOLLEYBALL - CEV Beach Volleyball European Championships. Image shows Barbara Hansel and Stefanie Schwaiger (AUT). Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

Beach-Volleyball-EM: Schweiger/Hansel im Achtelfinale gescheitert

via Sky Sport Austria

Klagenfurt (APA) – Die österreichischen Beach-Volleyballerinnen haben bei der Heim-EM das Viertelfinale verpasst. Stefanie Schwaiger/Barbara Hansel unterlagen am ersten Schönwettertag der Titelkämpfe in Klagenfurt den Schweizer Vize-Europameisterinnen Tanja Goricanec/Tanja Hüberli 1:2 (14,-17,-11). Auch Cornelia Rimser/Nadine Strauss zogen gegen Monika Brzostek/Kinga Kolosinska (POL) mit 1:2 (16,-8,-6) den Kürzeren.

Die ehemalige EM-Zweite Hansel bedauerte die nicht optimale Leistung im ersten K.o.-Match nach drei Siegen in der Vorrunde. „Wir haben uns natürlich mehr vorgenommen. Wir haben in der Gruppe sehr gut gespielt. In der K.o.-Phase darf man sich keine Schwächen erlauben“, meinte die 31-jährige Salzburgerin. Mit dem neunten Platz sei lediglich das Minimalziel erreicht worden. „Natürlich wollten wir eine Medaille. Schade, dass es schon vorbei ist.“

Für die 28-jährige Schwaiger erfüllte sich die Hoffnung auf den nächsten Edelmetall-Coup vor Heimpublikum nicht. Vor zwei Jahren hatte sie mit ihrer Schwester Doris EM-Gold geholt. „Man träumt davon, aber wir sind halt noch ein ziemlich neues Team, eine Medaille wäre eine Überraschung gewesen. Irgendwie hat die Konstanz gefehlt, wir haben im Side-Out Fehler gemacht und unsere Chancen nicht genützt“, so die seit dem Winter mit Hansel zusammenspielende Waldviertlerin.

Bei den erst seit zwei Wochen zusammengespannten Rimser/Strauss fiel die Bilanz dagegen überaus positiv aus. „Das Achtelfinale ist mehr, als wir uns je erträumt haben“, meinte die erst 19-jährige Strauss. Ihre um 14 Jahre ältere Partnerin sprach nach dem Match im bis auf den VIP-Bereich vollen Centre Court von einem „einzigartigen Erlebnis“. Leider sei es nur am Beginn wie am Schnürchen gelaufen. „Im ersten Satz ist uns jeder Ball gelungen, die Polinnen haben nicht ihr ganzes Können ausgespielt, haben dass dann aber nachgeholt und voll Gas gegeben. Wir sind leider fehleranfällig geworden. Insgesamt haben wir uns aber ganz gut präsentiert“, sagte Rimser.

Das Wildcard-Team hatte nach nur einem Sieg in drei Gruppenspielen durch das W.o. der Deutschen Karla Borger/Britta Büthe in der Zwischenrunde kampflos das Achtelfinale erreicht. In diesem starteten sie famos, mussten sich nach gewonnenem ersten Satz schließlich aber noch klar geschlagen geben. Ob sie nach dem Überraschungserfolg langfristig zusammenspielen werden, sei noch nicht entschieden, so die Wienerinnen.

KLAGENFURT,AUSTRIA,30.JUL.15 - BEACH VOLLEYBALL - CEV Beach Volleyball European Championships. Image shows the disappointment of Nadine Strauss (AUT). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Beach-Volleyball: Kein ÖVV-Damenduell im EM-Achtelfinale

via Sky Sport Austria

Klagenfurt (APA) – Das mögliche Österreicherinnen-Duell im Achtelfinale der Beach-Volleyball-EM in Klagenfurt ist nicht zustande gekommen. Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig schieden am Donnerstag in der Zwischenrunde knapp mit 1:2 (-19,12,-13) gegen die Schweizer Vize-Europameisterinnen Tanja Goricanec/Tanja Hüberli aus, die nun am Freitag (11.00 Uhr) auf Stefanie Schwaiger/Barbara Hansel treffen.

Schützenhöfer/Plesiutschnig waren als Gruppen-Dritte in die erste K.o.-Runde gekommen, in der sie die favorisierten Schweizerinnen vor der Augen von Schwaiger/Hansel voll forderten. Im Entscheidungssatz kämpften sie sich nach 1:5-Rückstand wieder heran und gingen in der Schlussphase sogar 13:12 in Führung, das bessere Ende hatten nach einigen spektakulären Ballwechseln aber die Eidgenossinnen für sich.

Die Enttäuschung bei den 21-jährigen Österreicherinnen über die bittere Niederlage war riesig. „Ich habe gerade einfach keine Worte“, meinte Plesiutschnig in einer ersten Reaktion.

Damit stehen entgegen den Erwartungen aber immerhin zwei von vier ÖVV-Damenteams im Achtelfinale. Cornelia Rimser/Nadine Strauss kamen kampflos weiter, weil die deutschen Ex-Vizeweltmeisterinnen Karla Borger/Britta Büthe verletzungsbedingt w.o. gegeben hatten. Sie bekommen es am Freitag (10.00) mit den Polinnen Monika Brzostek/Kinga Kolosinska zu tun.

Bild: GEPA

KLAGENFURT,AUSTRIA,29.JUL.15 - BEACH VOLLEYBALL - CEV Beach Volleyball European Championships. Image shows the rejoicing of Alexander Horst and Clemens Doppler (AUT). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Beach-Volleyball: Österreichs EM-Topteams am Regentag siegreich

via Sky Sport Austria

Auftakterfolg für Doppler/Horst gegen Weißrussen – Schwaiger/Hansel vorzeitig weiter – Niederlagen für vier andere ÖVV-Teams. Klagenfurt (APA) – Der teils verregnete Mittwoch hat in Klagenfurt einen erfolgreichen EM-Start von Clemens Doppler/Alexander Horst und das vorzeitige Weiterkommen von Stefanie Schwaiger/Barbara Hansel gebracht. Doppler/Horst gewannen gegen die Weißrussen Alexander Kawalenka/Alexander Dsiadku (BLR-29) sicher 2:0 (14,13). Schwaiger/Hansel besiegten die Russinnen Julia Abalakina/Xenia Dabischa 2:0 (18,19).

Die Vorjahres-EM-Dritten Doppler/Horst knüpften im trotz des Schlechtwetters gut gefüllten Centre Court gegen die Außenseiter an die bisher gezeigten Saisonleistungen an. „Wir haben es geschafft, den Flow hierher mitzunehmen. Es macht einfach viel Spaß, mit so einer Form zu spielen“, betonte der zweifache Europameister Doppler nach der insgesamt aber glanzlosen Grundsteinlegung für den Aufstieg aus der Gruppenphase. Ihr nächstes Match bestreiten die Weltranglisten-Fünften am Donnerstag gegen die Italiener Marco Caminati/Enrico Rossi.

Das heimische Damentopteam ist schon einen Schritt weiter. Hansel war nach dem Erfolg in einer Regenpause froh, das umkämpfte Spiel gut gemeistert zu haben. „Das war kein einfaches Match, es war schwierig mit dem harten Boden“, meinte die Salzburgerin. Dank einer Aufholjagd im zweiten Durchgang sei zum Glück ein drohender Entscheidungssatz vermieden worden. „Gut, dass wir das noch gedreht haben und wieder in zwei Sätzen gewonnen haben“, so die EM-Zweite von 2011.

Auch Schwaiger reagierte erleichtert, gab sich aber auch selbstkritisch. „Der Aufstieg ist wichtig für den Kopf, aber wir wissen, dass das keine optimale Leistung war und wir uns steigern müssen. Wir haben nicht so gut serviert und waren nicht so konstant wie gestern, aber die entscheidenden Punkte haben wir gemacht“, erklärte die Ex-Europameisterin. Im letzten Gruppenspiel wartet mit Jewgenia Ukolowa/Jekaterina Birlowa ein weiteres Team aus Russland. Für die Österreicherinnen ist auch noch der Gruppensieg, der den direkten Achtelfinaleinzug bedeutet, möglich.

In den restlichen drei Spielen im Damenbewerb gab es durchwegs ÖVV-Niederlagen, die aber im Aufstiegskampf folgenlos blieben. Valerie Teufl/Bianca Zass kassierten gegen die Schweizerinnen Isabelle Forrer/Anouk Verge-Depre mit einem 0:2 (-16,-12) zwar die nächste glatte Niederlage, sie sind aber trotzdem noch im Rennen. Cornelia Rimser/Nadine Strauss mussten sich nach ihrem Auftaktsieg gegen die Schweizerinnen Joana Heidrich/Nadine Zumkehr 0:2 (-20,-10) geschlagen geben.

Die am Vortag ebenfalls noch siegreichen Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig unterlagen den niederländischen Titelverteidigerinnen Madelein Meppelink/Marleen van Iersel nach heftiger Gegenwehr in zwei engen Sätzen 0:2 (-20,-18). Plesiutschnig trauerte nach der Regenschlacht dem durchaus möglichen Gewinn des ersten Durchganges (19:17-Zwischenführung) nach. „Schade, dass wir den Satz nicht fertig gebracht haben. Aber es war eine super Leistung, mit der wir zufrieden sein können“, meinte die Steirerin.

Peter Eglseer/Daniel Müllner mussten sich in ihrer ersten Partie den Ex-Weltmeistern Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen nach zwei umkämpften Sätzen 0:2 (-21,-21) beugen. Sie forderten die Niederländer aber voll und vergaben im letzten Durchgang sogar zwei Satzbälle. „Es war ganz knapp, die Chance war da, leider hat es nicht gereicht“, bedauerte Müllner. Am späteren Nachmittag waren noch zwei weitere rot-weiß-rote Herren-Duos im Einsatz.

Bild:GEPA

KLAGENFURT,AUSTRIA,28.JUL.15 - BEACH VOLLEYBALL - CEV Beach Volleyball European Championships. Image shows Giulia Toti (ITA) and Stefanie Schwaiger (AUT). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Beach-Volleyball: Gelungener Auftakt für Österreicherinnen bei Heim-EM

via Sky Sport Austria

Klagenfurt (APA) – Die Beach-Volleyball-EM in Klagenfurt hat für die österreichischen Damen vielversprechend begonnen. In vier Spielen gab es am Dienstag vor bereits gut gefüllten Tribünen am Centre Court drei Siege. Die größten Hoffnungsträgerinnen Stefanie Schwaiger/Barbara Hansel gewannen das erste von drei Gruppenspielen gegen die Italienerinnen Laura Giombini/Giulia Toti glatt 2:0 (11,14).

Hansel reagierte erleichtert auf den Erfolg im ersten gemeinsamen EM-Match. „Es war gar nicht so einfach. Ich hatte am Anfang schon weiche Knie, aber wir sind super gestartet und haben gut gespielt“, meinte die Salzburgerin nach dem lediglich halbstündigen Match am sonnigen Nachmittag.

Ex-Europameisterin Schwaiger durfte sich ebenfalls über einen gelungenen Auftakt mit ihrer neuen Partnerin freuen. „Wir sind in den letzten Monaten gut zusammengewachsen. Unser Spiel passt immer besser, ich bin froh, dass ich wieder da bin“, sagte die Niederösterreicherin. In den restlichen Gruppenspielen am Mittwoch und Donnerstag warten auf das Duo noch zwei russische Paare. Nur die Gruppensieger steigen direkt ins Achtelfinale auf.

Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig setzten sich gegen die Finninnen Riikka Lehtonen/Taru Lahti 2:0 (14,21) durch. Die Silbermedaillengewinner der Europaspiele hatten nur im zweiten Satz Probleme, gewannen diesen nach einer Aufholjagd aber doch noch. „Wir haben uns wieder auf die Dinge fokussiert, die vorher gut funktioniert haben und um jeden Ball gekämpft. Wir haben gut gespielt, das war ein Wahnsinnsauftakt“, meinte Schützenhofer. Mit den Titelverteidigerinnen Madeleine Meppelink/Marleen van Iersel (NED) und den routinierten Vasiliki Arvaniti/Maria Tsiartsiani (GRE) haben sie noch zwei harte Aufgaben vor sich. „Ich freue mich schon darauf, wieder hier zu spielen“, betonte Plesiutschnig ungeachtet der schweren Gegnerinnen.

Für den ersten Sieg des Tages hatten Cornelia Rimser/Nadine Strauss gesorgt. Das Wildcard-Duo besiegte die Russinnen Anastasia Barsuk/Daria Rudych, die als Ersatz für ein als Nummer 2 gesetztes italienisches Team eingesprungen waren, 2:0 (15,24). „Das ist ein großartiger Auftakt, wir sind überglücklich. Es war ein hartes Match, aber wir haben gut serviert“, so die erst 19-jährige Strauss. Valerie Teufl/Bianca Zass unterlagen den deutschen Ex-Vizeweltmeisterinnen Karla Borger/Britta Büthe dagegen erwartungsgemäß 0:2 (-12,-15).

Die Herren um die Medaillenhoffnungen Clemens Doppler/Alexander Horst steigen am Mittwoch mit ihren jeweils ersten Gruppenmatches ins Turnier ein.

Bild: GEPA

Beachvolleyball-EM 2015: Damen-Trophäe der Renner im Netz

via Sky Sport Austria

Der Beachvolleyball-Grand-Slam legt heuer am Wörthersee eine Pause ein – auf das Spektakel in Klagenfurt muss aber weder das Partyvolk noch die Sportwelt verzichten. Denn zum dritten Mal in der Geschichte geht das Beachvolleyball-Event als Titelkampf über die Bühne, nach der WM 2001 und der EM 2013 werden auch heuer wieder im Klagenfurter Sand die Europameister gekürt (von 28. Juli bis 2.August). Zehntausende Besucher werden vom 28. Juli bis 2. August wieder den Center Court stürmen um den besten Beachvolleyballerinnen und Beachvolleyballern beim Pritschen und Baggern bejubeln.

Gestern wurden die Trophäen für die Siegerduos präsentiert, besonders jene für die Siegerinnen sorgt aber für Schmunzeln und Kopfschütteln.

 

#gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

Auch die Kollegen von Ö3 können es auch kaum glauben.

Was kommt euch beim Anblick dieser Trophäe in den Sinn?

Eine Trophäe natürlich! Ich kann vor Lachen nicht voten... Definitiv keine Sporttrophäe! Ist das Jugendfrei? Gibt es noch Tickets für die Siegerehrung? AbstimmenErgebnisse anzeigen

 

Titelbild (c) Facebook Hannes Jagerhofer

APELDOORN,NETHERLANDS,27.JUN.15 - BEACH VOLLEYBALL - FIVB Beach Volleyball World Championships, men. Image shows Alexander Horst  and Clemens Doppler (AUT).  Photo: GEPA pictures/ Pro Shots/ Peter Lous - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Beach-Volleyball: Doppler/Horst im Gstaad-Achtelfinale ausgeschieden

via Sky Sport Austria

Gstaad (APA) – Die Beach-Volleyballer Clemens Doppler und Alexander Horst sind am Samstag im Achtelfinale des Major-Turniers in Gstaad ausgeschieden. Die EM-Dritten mussten sich den Letten Aleksandrs Samoilovs/Janis Smedins nach hartem Kampf 0:2 (-17,-26) geschlagen geben und wurden Neunte. Im zweiten Satz führten die Österreicher gegen die EM-Zweiten bereits mit 19:16, ließen aber mehrere Satzbälle aus.

In den Schweizer Alpen machte den Teams vor allem der starke Wind zu schaffen. „Es war schwierig zu spielen, aber die Richtung stimmt“, zeigte sich Doppler/Horst-Trainer Robert Nowotny mit einem weiteren Top-Ten-Platz seiner in dieser Saison konstanter spielenden Schützlinge zufrieden. „Wir sind tatsächlich einen Schritt vorwärts gekommen.“ Bei der WM vergangene Woche in den Niederlanden waren Doppler/Horst in der Runde der letzten 32 gescheitert.

POREC,CROATIA,05.JUN.15 - BEACH VOLLEYBALL - FIVB Major Series, men. Image shows Clemens Doppler and Alexander Horst (AUT). Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

Beach-Volleyball: Doppler/Horst im Viertelfinale

via Sky Sport Austria

St. Petersburg (Florida) (APA) – Die als Nummer sieben gesetzten Clemens Doppler/Alexander Horst haben beim Grand-Slam-Turnier im Beach-Volleyball in St. Petersburg/Florida Rang fünf schon sicher. Das ÖVV-Duo besiegte am Freitag die Brasilianer Alison/Bruno im Achtelfinale mit 2:1 (-21,19,13) und bekommt es nun am Samstag im Kampf um den Halbfinaleinzug mit den Italienern Paolo Nicolai/Daniele Lupo zu tun.

Stefanie Schwaiger und Barbara Hansel müssen ihre letzte Gruppenpartie gegen die US-Amerikanerinnen Brooke Sweat/Lauren Fendrick am Samstag noch einmal bestreiten. Die Partie wurde am Freitag wegen eines Gewitters im dritten Satz bei einer 12:10-Führung der Österreicherinnen abgebrochen und muss laut Regulativ nun neu ausgetragen werden.

ZWETTL,AUSTRIA,17.SEP.14 - BEACH VOLLEYBALL - Training of Stefanie Schwaiger and Barbara Hansel. Image shows Barbara Hansel and Stefanie Schwaiger (AUT). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Beach-Volleyball: Schwaiger/Hansel zum Saisonstart ohne Satzgewinn

via APA

Fuzhou (APA) – Die World-Tour-Saison der Beach-Volleyballer bzw. die Olympia-Qualifikation hat für die Österreicherinnen Stefanie Schwaiger/Barbara Hansel am Donnerstag enttäuschend begonnen. Bei den Fuzhou Open in China unterlagen die beiden Prokopewa/Sirzewa (RUS) und Bawden/Clancy (AUS) 0:2, nur einmal kamen sie einem Satzgewinn nahe. Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig gewannen eines von zwei Matches.

Die Steirerinnen waren in Gruppe F mit einem 2:0 gegen Gallay/Klug (ARG) gestartet, mussten dann aber ein 0:2 gegen Humana-Paredes/Pischke (CAN) akzeptieren. Mit einem Erfolg am Freitag gegen die noch sieglosen Giogoli/Cicolari (ITA) wäre der Aufstieg auf alle Fälle fix und unter Umständen sogar der Gruppensieg möglich. Schwaiger/Hansel müssen in Pool E gegen Lili/Carol Maximo (BRA) unbedingt siegen, sonst wären sie out.

Das blieb Tobias Winter/Lorenz Petutschnig bei den Herren nicht erspart. Nach bereits am Vortag in Gruppe D bezogenen zwei Niederlagen holten sie auch gegen Barsuk/Koschkarew (RUS) keinen Satz. Das bedeutet den geteilten 25. Platz. Ihre Landsleute Thomas Kunert/Christoph Dressler waren in der ersten Qualifikationsrunde gescheitert.

Ergebnisse World-Tour-Auftakt Fuzhou Open – Hauptbewerb:

DAMEN:

Gruppe E: Maria Prokopewa/Jekaterina Sirzwea (RUS-12) – Stefanie Schwaiger/Barbara Hansel (AUT-21) 2:0 (13,19); Louise Bawden/Taliqua Clancy (AUS-5) – Schwaiger/Hansel 2:0 (17,16). Freitag: Schwaiger/Hansel – Lili/Carol Maximo (BRA-28)

Gruppe F: Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig (AUT-22) – Ana Gallay/Georgina Klug (ARG-11) 2:0 (24,16), Melissa Humana-Paredes/Taylor Pischke (CAN-6) – Schützenhöfer/Plesiutschnig 2:0 (18,14). Freitag: Schützenhöfer/Plesiutschnig – Francesca Giogoli/Greta Cicolari (ITA-27)

HERREN:

Gruppe D: Markus Böckermann/Lars Flüggen (GER-13) – Tobias Winter/Lorenz Petutschnig (AUT-20) 2:0 (17,16), Josh Binstock/Sam Schachter (CAN-4) – Winter/Petutschnig 2:0 (16,15), Dimitrij Barsuk/Jaroslaw Koschkarew (RUS-29) – Winter/Petutschnig 2:0 (20,18). Winter/Petutschnig sieglos out

Mit Sand aus Brasilien in Richtung Olympia

via Sky Sport Austria

In knapp 500 Tagen finden in Brasilien die Olympischen Sommerspiele statt.

Schwaiger/Hansel über Baden nach Rio

via Sky Sport News HD

Nach der verpassten WM-Qualifikation träumt Österreichs Beachvolleyball-Ass Stefanie Schwaiger gemeinsam mit ihrer Neo-Partnerin Barbara Hansel