Zum Inhalt Zum Menü

Alle Beiträge zu Christoph Monschein

Heribert Weber: „Ich frage mich, ob es bei Salzburg an der Einstellung fehlt“

via Sky Sport Austria

Oscar Garcia: „Wir haben das Problem, dass wir zu wenig Tore machen“ Oliver Lederer: „Der Sieg ist nicht unverdient, weil wir alles reingehauen haben“ Anton Pfeffer: „Admira hat Salzburg praktisch mit einer Chance besiegt“

Der FC Red Bull Salzburg verliert 0:1 (0:1) gegen den FC Admira Wacker Mödling. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

FC Red Bull Salzburg – FC Admira Wacker Mödling 0:1 (0:1)

Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

 

Oscar Garcia (Trainer FC Red Bull Salzburg):

…über das Spiel: „Wenn der Gegner einmal aufs Tor schießt und der Ball ist drin, du selber gibst 20 Torschüsse ab und keiner ist drin, dann ist das der Unterschied. In der ersten Hälfte haben wir nicht besonders gut gespielt, in der zweiten Hälfte war es dann besser. Wir haben viele Chancen kreiert, aber wir haben eben dieses Problem gehabt, dass wir zu wenig Tore machen. Deshalb ist es so gekommen. Das hat was mit Qualität zu tun im letzten Drittel, mit 20 Torschüssen macht man im Normalfall zwei oder drei Tore. Wir haben die ersten 45 Minuten hergeschenkt, in der zweiten Hälfte war es dann besser, aber du musst eben Tore schießen um das Resultat zu verbessern.“

…über die Leistungsschwankungen seiner Mannschaft: „Das ist schwer zu erklären. Die Leistungen sind zumeist ganz gut, wir kreieren viele Chancen, aber wenn wir keine Tore machen, dann ist es schwer zu gewinnen.“

 

Christoph Monschein (FC Admira Wacker Mödling):

…über sein Tor: „Das ist sicher zum einen ein Highlight für mich und der erste Sieg nach zehn Jahren hier ist natürlich umso schöner, wir sind überglücklich, ich freue mich extrem.“

 

Oliver Lederer (Trainer FC Admira Wacker Mödling):

…über das Spiel: „Wir hatten uns den Sieg erhofft, aufgrund der Art und Weise des Spielverlaufs ist es überraschend und glücklich, aber nicht unverdient, weil wir alles reingehauen haben, was wir haben. Deswegen freut es mich für die Jungs.“

…über die Defensivleistung seiner Mannschaft: „Das war sehr viel Leidenschaft, wir haben das letzte Mal vor zehn Jahren hier gewonnen und das hat schon auch einen Grund, wenn du so spielst, dann kannst du nur alle zehn Jahre hier gewinnen. Wir müssen schon auch wieder schauen, dass wir versuchen uns zu entlasten, wir hatten genau zwei Entlastungen: in der Pause und nach dem Spiel. Ansonsten haben wir alles reingehauen, was wir haben, und es ist erfreulich, dass die Mannschaft letzte Woche gegen den WAC ein Spektakel abgeliefert hat und heute mit aller Leidenschaft dagegengehalten hat.“

…über die Effizienz: „Vor drei, vier Wochen war es noch anders, so ist der Fußball. Deswegen sind das Punkte, die wir unglücklich in den vorangegangenen Spielen verloren haben und heute ist sehr vieles für uns zurückgekommen.“

 

Heribert Weber (Sky Experte):

…über Salzburg: „Ich frage mich wirklich, ob in der nationalen Meisterschaft die Einstellung fehlt. Sie haben zwar in der zweiten Hälfte Druck gemacht, Chancen herausgespielt, aber die erste Hälfte war absolut zum vergessen, so kann Salzburg nicht auftreten, das wird auch von den Zuschauern nicht honoriert. Wenn man in Nizza gewinnt, dann in Mattersburg verliert, in Krasnodar Unentschieden spielt und dann zuhause gegen die Admira verliert, dann fehlt mir einiges in der Meisterschaft. Da sollte man sich wirklich zusammensetzen und darüber nachdenken, ob man da nicht einiges vergessen hat im heutigen Spiel. Anscheinend kann fast keiner Tore schießen, wenn Soriano nicht spielt.“

 

Anton Pfeffer (Sky Experte):

…über den Sieg der Admira: „Zehn Jahre ist es her, dass man das gesehen hat, es kommt aber auch nicht unverdient. Natürlich hat Salzburg im Endeffekt mehr vom Spiel gehabt, es waren aber auch keine zwingenden Chancen dabei, die hat die Admira einfach nicht zugelassen. Admira hat Salzburg praktisch mit einer Chance besiegt.“

Heimo Pfeifenberger: „Wir waren in allen Bereichen klar unterlegen“

via Sky Sport Austria

Daniel Toth: „Das war ein sehr gutes Spiel von uns“ Oliver Lederer: „Das Ergebnis geht absolut in Ordnung“ Michael Konsel: „Die Admira hat sich endlich mal wieder belohnt“

Der FC Admira Wacker Mödling gewinnt 4:1 (1:0) gegen den Wolfsberger AC. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

FC Admira Wacker Mödling – Wolfsberger AC 4:1 (1:0)

Schiedsrichter: Harald Lechner

 

Thomas Ebner (FC Admira Wacker Mödling):

…über seine Tore: „Ich war froh, dass ich mal eins geschossen habe und dann gleich noch das zweite, das war natürlich wunderschön. Aber für mich war es noch wichtiger, dass wir als Mannschaft wieder gewonnen haben. Das haben wir uns wirklich verdient, wir hatten viel Pech in den letzten Wochen und gut gespielt, heute haben wir gut gespielt und endlich wieder gewonnen.“

…über das Spiel: „Heute haben wir wieder gut gespielt und uns endlich die Punkte geholt, das haben wir in den letzten Wochen nicht gemacht und jetzt müssen wir schauen, dass wir da dranbleiben.“

 

Daniel Toth (FC Admira Wacker Mödling):

…über das Spiel: „Wir haben dem WAC wirklich keine Luft gelassen, wir sind immer vorne drauf gewesen, haben uns viele Chancen herausgearbeitet. Das war wirklich ein sehr gutes Spiel von uns.“

 

Christoph Monschein (FC Admira Wacker Mödling):

…über die Form der Mannschaft: „Wir haben in den letzten Wochen sehr gut gespielt, heute haben wir es noch besser umgesetzt und von Anfang an, wir haben super Torchancen herausgespielt. Das war ein verdienter Sieg, natürlich freuen wir uns und nehmen die Euphorie mit in die nächsten Spiele.“

 

Oliver Lederer (Trainer FC Admira Wacker Mödling):

…über Ebner: „Es ist so großartig, ich freue mich so für ihn, er ist so ein Musterprofi. Er hat so lang warten müssen auf das Tor, ich freue mich brutal für ihn und es geht jedem einzelnen im Verein so, er ist ein so beliebter Spieler. Großartige Sache an diesem Tag.“

…über das Spiel: „Das Ergebnis geht in der Höhe in Ordnung, wir haben ähnlich wie in den vorangegangenen Spielen gut gespielt. Wir haben heute speziell in der zweiten Halbzeit auch die nötige Effizienz gezeigt, deswegen geht das Ergebnis absolut in Ordnung, aber natürlich gehört in den nötigen Phasen das Glück auch dazu.“

 

Heimo Pfeifenberger (Trainer RZ Pellets WAC):

…über das Spiel: „Von der ganzen Mannschaft war das von der Präsenz zu wenig und so kann man gegen die Admira überhaupt nicht bestehen, weil sie immer wieder gute Lösungen finden, wenn man sie spielen lässt. Wir waren im Zweikampfverhalten klar unterlegen, wir waren in allen Bereichen klar unterlegen. Wir haben es zwar immer wieder probiert, aber wir haben überhaupt nichts Konstruktives zusammengebracht in unserem Offensivspiel, das hat von hinten bis vorne nicht zusammengepasst. Letztendlich hat uns Dobnik vor einer noch höheren Niederlage bewahrt, es ist eh bitter genug, wenn man vier Stück kriegt. Das vergessen wir so schnell wie möglich.“

 

Andreas Herzog (Sky Experte):

…über das Spiel: „Die Admira hätte zur Halbzeit schon höher führen sollen und ich dachte, dass der WAC in der zweiten Halbzeit irgendwas macht, damit sie besser werden. Da habe ich nicht damit gerechnet, dass sie in der zweiten Halbzeit noch schlechter spielen, der Sieg ist in der Höhe auch vollauf verdient für die Admira. Sie müssen den Sieg aber auch richtig einordnen, gegen so einen schlechten Gegner, wie Wolfsberg es heute war, werden sie so schnell nicht mehr spielen.“

 

Michael Konsel (Sky Experte):

…über die Admira: „Die Admira hat sich endlich mal wieder belohnt, sie haben ja wirklich gut gespielt, nur Ladehemmung gehabt. Das war heute ein Lebenszeichen, sie haben es sich verdient und das sollen sie jetzt mal genießen.“

Anton Pfeffer: „Es hat einem Nichtangriffspakt geähnelt“

via Sky Sport Austria

Oliver Lederer: „Es war eine engagierte Leistung“ Ivica Vastic. „Wir müssen uns das Glück erarbeiten“ Fabio Strauss: „Die Defensive ist das Mittel zum Erfolg“ Thorsten Röcher: „Wir waren wieder nicht die schlechtere Mannschaft“ Walter Kogler: „Mattersburg ist nicht so schlecht, wie es in der Tabelle aussieht“

Die Stimmen zum 1:0 Sieg der Admira gegen den SV Mattersburg – exklusiv von Sky Sport Austria.

Oliver Lederer (Trainer FC Admira Wacker Mödling):

…nach dem Spiel: „Die hochkarätigen Chancen haben gefehlt, beide Mannschaften waren willig das Spiel zu gewinnen. Es war eine engagierte Leistung, Mattersburg wurde nicht belohnt. Im Augenblick passt es ganz gut, vorne sind wir immer für ein Tor gut. Wir haben im Rahmen unserer Mittel alles gegeben. Wir werden für den tagtäglichen Aufwand derzeit belohnt. Wir müssen dran bleiben und nach der Länderspielpause den Lauf bestätigen.“

 

Ivica Vastic (Trainer SV Mattersburg):

…nach dem Spiel: „Wir haben sehr gut gespielt, sind in die zweite Hälfte gut reingekommen, waren nahe am Führungstreffer und dann bekommst du so ein Gegentor, das ist bitter. Wir müssen uns das Glück erarbeiten. Wir müssen noch stärker sein und diese Phase überstehen.“

 

Fabio Strauss (FC Admira Wacker Mödling):

…nach dem Spiel: „Wir haben uns was anderes vorgenommen, haben aber gewusst, dass wir derzeit in einer Phase sind, in der wir nicht alles spielerisch lösen können. Wir sind dann kompakt gestanden und wollten Mattersburg über schnelle Konter ausspielen. Die Defensive ist das Mittel zum Erfolg. Es waren extrem wichtige drei Punkte heute, um uns von hinten abzusetzen.“

 

Thorsten Röcher (SV Mattersburg):

…nach dem Spiel: „Wir waren wieder nicht die schlechtere Mannschaft, offensiv haben wir uns viel zugetraut, zwar nicht die zwingenden Chancen gehabt und hinten nicht viel zugelassen. Sinnbildlich für die letzten Partien, dass wir das Tor wieder zum Schluss bekommen. Es ist wie verhext, komplett komisch momentan. Man sieht von Runde zu Runde, dass wir uns aufrichten. Wir spielen nicht schlecht und brauchen ein Erfolgserlebnis, damit die Punkte passen. Wir wissen, dass wir nicht so schlecht sind, wie wir dastehen.“

 

Christoph Monschein (FC Admira Wacker Mödling):

…nach dem Spiel: „Wir haben versucht zu kämpfen, laufen und mit Leidenschaft zu spielen, erste Halbzeit ist uns das nicht so gut gelungen. Wir haben ein bisschen gebraucht, in der zweiten Hälfte haben wir gedrückt und es war ein verdienter Sieg. Mit dem Sieg können wir super in die Länderspielpause gehen.“

 

Anton Pfeffer (Sky Experte):

…über das Spiel: „Beide Teams haben sich sehr schwer getan dem anderen weh zu tun, es hat einem Nichtangriffspakt geähnelt. Letztendlich musste ein Eigentor für die Entscheidung her, das sagt alles aus. Mattersburg hätte sich durchaus einen Punkt verdient.“

 

Walter Kogler (Sky Experte):

…über das Spiel: „Dieses Eigentor spiegelt das gesamte Jahr der Mattersburger wieder. Mattersburg ist nicht so schlecht, wie es in der Tabelle aussieht.

 

Slapstick-Einlage von Austria-Torhüter Almer

via Sky Sport Austria

Dem FK Austria Wien-Keeper Robert Almer ist am Samstag in der neunten Runde der tipico-Bundesliga gegen FC Admira Wacker Mödling ein folgenschweres Missgeschick unterlaufen. Nach einem weiten Abschlag der Gäste eilte der Austria-Kapitän weit aus seinem Tor heraus – sein Abwehrversuch vor dem eigenen Tor prallte an Admira-Stürmer Christoph Monschein ab, der in weiterer Folge und ohne Probleme zum 2:1 einschieben konnte.

brightcove.createExperiences(); ALLE SPIELE, ALLE TORE DER 9. RUNDE IN DER TIPICO BUNDESLIGA

Admira Wacker verpflichtet Christoph Monschein

via Sky Sport Austria

Der FC Admira Wacker Mödling reagiert auf den Ausfall von Toni Vastic und verpflichtet mit Christoph Monschein den aktuellen Shooting Star der Regionalliga Ost. Der Ebreichsdorf-Stürmer unterschreibt einen Vertrag bis Sommer 2017 plus Option. Christoph Monschein ist 1992 geboren, der Stürmer gilt als absolutes Top-Talent. Der Neo-Admiraner wird zum Start der Vorbereitung im Jänner 2016 ins Training bei Admira einsteigen.

 

 

„Ich freue mich, dass wir mit Christoph Monschein den wahrscheinlich begehrtesten und talentiertesten Stürmer der Regionalliga Ost verpflichten konnten. Wir sind von seinem Potenzial überzeugt und freuen uns mit ihm eine weitere tolle Option für unsere Offensive verpflichtet zu haben“, meint General Manager Alexander Friedl.

 

Titelbild: GEPA