Zum Inhalt Zum Menü

Barclays Premier League

Aktuelle Beiträge

SUNDERLAND, UNITED KINGDOM - APRIL 10:  Jamie Vardy of Leicester City celebrates as he scores their second goal during the Barclays Premier League match between Sunderland and Leicester City at the Stadium of Light on April 10, 2016 in Sunderland, England.  (Photo by Michael Regan/Getty Images)

Laut Giroud will Leicester-Stürmer Vardy zu Arsenal wechseln

via Sky Sport Austria

Olivier Giroud hat am Samstag die Spekulationen über einen Wechsel von Leicester Citys Topstürmer Jamie Vardy zum englischen Fußball-Premier-League-Rivalen Arsenal weiter angeheizt. „Mir wurde gesagt, dass Jamie zu uns kommen will. Das sind sehr gute Nachrichten“, sagte der Arsenal-Stürmer, der sich mit der französischen Nationalmannschaft auf die Heim-EM vorbereitet, gegenüber den englischen Kollegen von Sky Sports.

 

 

Der Clubkollege von ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs soll beim englischen Meister eine Ausstiegsklausel für rund 20 Millionen Pfund (25,88 Mio. Euro) besitzen. In der italienischen Sporttageszeitung „Gazzetta dello Sport“ bestätigte Leicester-Trainer Claudio Ranieri ein Arsenal-Angebot für den 29-jährigen Angreifer. Laut „ESPN“ sollte sich Vardy noch am Sonntag den obligatorischen medizinischen Tests unterziehen. Am Montag reist Vardy mit den „Three Lions“ zur EM nach Frankreich.

„Konkurrenz ist gut. Hoffentlich wird er viele Tore schießen, wie er es auch bei Leicester getan hat und uns helfen, den Meistertitel zu gewinnen“, so Giroud. Vardy hatte vergangene Saison in der Liga 24 Mal getroffen.

Titelbild: Getty

Arsenal will Leicester-Stürmer Vardy

via Sky Sport Austria

Arsenal will Stürmerstar Jamie Vardy vom englischen Fußball-Meister Leicester City verpflichten. Einem Bericht des „Guardian“ (Samstag) zufolge sollen die Londoner die Ausstiegsklausel für den 29-jährigen englischen Nationalspieler aktiviert haben und bereit sein, rund 20 Millionen Pfund (25,8 Millionen Euro) auszugeben.

 

 

Vardy war mit 24 Toren vergangene Saison maßgeblich am sensationellen Titelgewinn des Clubs in der Premier League beteiligt, zu dem auch ÖFB-Kapitän Christian Fuchs mithalf. Im vergangenen Februar hatte Vardy einen neuen Vertrag über dreieinhalb Jahre mit einer festgeschriebenen Ablösesumme unterschrieben.

 

Ibrahimovic vor Wechsel zu Manchester United

via Sky Sport Austria

Schwedens Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic steht laut unseren englischen Kollegen vor einem Engagement bei Manchester United. Der Transfer des 34-jährigen soll noch vor dem Start der Europameisterschaft perfekt gemacht werden.

Der Angreifer hat seinen auslaufenden Vertrag bei Paris St. Germain nicht verlängert, über seinen neuen Klub machte Ibrahimovic bislang keine Angaben. In Manchester würde er auf Teammanager Jose Mourinho treffen, mit dem er 2009 bei Inter Mailand den italienischen Meistertitel holte.

 

Goalie Zieler wechselt von Hannover zu Leicester

via Sky Sport Austria

Der Transfer von Fußball-Weltmeister Ron-Robert Zieler von Hannover 96 zum englischen Meister Leicester City ist endgültig perfekt. Der 27-jährige Torhüter wechselt für eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 3,5 Millionen Euro und unterschrieb am Freitag bei den „Foxes“ einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Damit wird er Teamkollege von ÖFB-Kapitän Christian Fuchs.

 

 

 

 

Titelbild: Leicester City / twitter

MANCHESTER, ENGLAND - MAY 01:  Manchester United Assistant Manager Ryan Giggs looks on during the Barclays Premier League match between Manchester United and Leicester City at Old Trafford on May 1, 2016 in Manchester, United Kingdom.  (Photo by Matthew Ashton - AMA/Getty Images)

Ryan Giggs verlässt Manchester United

via Sky Sport Austria

Nach 29 Jahren bei den „Red Devils“ verlässt der 42-Jährige Ryan Giggs Manchester United, um neue Herausforderungen zu suchen. In seiner Zeit bei United fungierte Giggs als Spieler, Spieler-Trainer und nach Karriereende als Co-Trainer unter Louis van Gaal, der in der kommenden Saison von Jose Mourinho abgelöst wird.

Van Gaals Nachfolger bringt seinen eigenen Trainerstab mit ins Old Trafford, sein Langzeit-Assistent Rui Faria wird die Co-Trainer Position übernehmen, weshalb Giggs ab der nächsten Saison eine untergeordnete Rolle übernehmen hätte müssen. Nun möchte sich der Waliser angeblich außerhalb seines Stammvereins in der Trainerrolle beweisen.

Giggs hat in seiner aktiven Karriere mit dem Verein 34 Titel gewonnen, darunter 13 Mal die Premier League, zwei Mal die Champions League, neun Mal den englischen Supercup und ein Mal den UEFA Super Cup, den Weltpokal und den Klub-Weltmeistertitel. Er spielte 632 Spiele für die „Red Devils“ in der Premier League und war mit dem Verein 19 Mal in der Champions League.

 

 

Titelbild: Getty

 

 

Mourinho-Caslte: Game of Thrones in Manchester

via Sky Sport Austria

Manchester Uniteds neuer Trainer Jose Mourinho hat offenbar eine neues zu Hause gefunden. Wie Sky Sport News HD berichtet, hat „The Special One“ eine kleines Schloss an der Grenze zu Wales im Auge. Kostenpunkt: 5 Millionen Euro. Einer „Game of Thrones“ Saison in der Premier League steht also nichts mehr im weg.

BARCELONA, SPAIN - JANUARY 25: Head coach Josep Guardiola (R) of FC Barcelona greets head coach Jose Mourinho of Real Madrid during the Copa del Rey quarter final second leg match between Barcelona and Real Madrid at Camp Nou stadium on January 25, 2012 in Barcelona, Spain.  (Photo by Jasper Juinen/Getty Images)

Waffenstillstand: Jose Mourinho will mit Pep Guardiola Frieden schließen

via Sky Sport Austria

Lissabon (APA/Reuters) – Der zukünftige Manchester-United-Trainer Jose Mourinho hat angekündigt, seine Rivalität mit seinem Kontrahenten Pep Guardiola ab der kommenden Saison in der englischen Fußball-Premier-League nicht vertiefen zu wollen. Das wäre den Titelhoffnungen von ManUnited abträglich, sagte der Portugiese am Dienstag bei einer Veranstaltung in Lissabon.

Guardiola übernimmt im Sommer den Stadtrivalen Manchester City. Die zwei Star-Trainer haben seit der Zeit (2010 bis 2012), als Mourinho Real Madrid betreute und Guardiola Trainer des FC Barcelona war, ein angespanntes Verhältnis. „Meine Erfahrung erlaubt mir nicht, naiv zu sein. Was ich damit meine, ist, dass ich mit Pep zwei Jahre in einer Liga war, in der entweder er oder ich Meister war“, erklärte Mourinho.

„In einer solchen Situation machen individuelle Auseinandersetzungen Sinn, weil sie einen Einfluss haben können. Wenn ich mich aber in der englischen Premier League auf ihn bei Manchester City konzentriere und er auf mich bei Manchester United, wird ein anderes Team den Titel gewinnen“, führte er weiter aus. Zum ersten Aufeinandertreffen zwischen den beiden kommt es am 25. Juli bei einem Freundschaftsspiel in Peking.

Am Montag erhielt „The Special One“ eine Führung durch seine künftige Arbeitsstätte

Artikelbild: Getty Images

 

Ballack: „Mourinho nicht immer einfach.“

via Sky Sport Austria

Mourinho polarisiert, doch Michael Ballack hält große Stücke auf seinen Ex-Coach aus Londoner Tagen.

during Sky Bet Championship Play Off Final match between Hull City and Sheffield Wednesday at Wembley Stadium on May 28, 2016 in London, England.

0:1 gegen Hull City: Nuhiu verpasst Aufstieg mit Sheffield

via APA

London (APA) –  Sheffield Wednesday hat den Aufstieg in die englische Fußball-Premier-League verpasst. Der Arbeitgeber von Atdhe Nuhiu verlor am Samstag das Play-off-Finale der League Championship gegen Hull City im Londoner Wembley-Stadion knapp 0:1. Hull kehrt damit nach dem Abstieg vergangene Saison gleich wieder ins Oberhaus zurück. Zuvor hatten bereits Burnley und Middlesbrough den Aufstieg fixiert.

In einem packenden Spiel sorgte Mohamed Diame mit einem sehenswerten Schuss in der 72. Minute für die Entscheidung. Sheffield versuchte in der Folge noch einmal alles, wurde aber nicht mehr belohnt. Nuhiu wurde in der 76. Minute eingewechselt, konnte sich aber nicht entscheidend in Szene setzen, er beendete die Saison mit drei Toren und acht Assists. Sein Vertrag beim Zweitligisten, der 2000 zuletzt in der Premier League war, läuft noch bis 2018.

Artikelbild: Getty

Arnautovic schwärmt von seinem Ex-Trainer Mourinho

via Sky Sport Austria

Marko Arnautovic schwärmt von seinem Ex-Trainer – die beiden sollen sich immer noch sehr gut verstehen, so der ÖFB-Teamspieler. José Mourinho wurde gestern als neuer Teammanager bei Manchester United präsentiert.

Alaba ist da – Tag 6 im Teamcamp in Laax
MANCHESTER, ENGLAND - AUGUST 26:  Manager Jose Mourinho of Chelsea watches from the bench during the Barclays Premier League match between Manchester United and Chelsea at Old Trafford on August 26, 2013 in Manchester, England.  (Photo by Matthew Peters/Man Utd via Getty Images)

Offiziell: Jose Mourinho neuer Trainer von Manchester United

via Sky Sport Austria

José Mourinho ist neuer Teammanager des englischen Fußball-Rekordmeisters Manchester United und Nachfolger des am Montag entlassenen Louis van Gaal. Am Freitag bestätigte ManUnited die Verpflichtung des 53 Jahre alten Fußballlehrers, der zuletzt in Diensten des FC Chelsea gestanden hatte. Mourinho unterschrieb einen Dreijahresvertrag mit Option auf eine weitere Spielzeit.

We are delighted to announce Jose Mourinho is our new manager! Full statement: https://t.co/PDiHMIWnpd #WelcomeJose pic.twitter.com/eZ8NBSz2up

— Manchester United (@ManUtd) 27. Mai 2016

Zum Kader bei United zählt auch Weltmeister und DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger. ManUnited hatte in der abgelaufenen Premier-League-Saison enttäuscht und nur den fünften Tabellenplatz belegt. Der Rückstand auf Meister Leicester City betrug 15 Punkte. Selbst der Triumph im FA Cup am vergangenen Samstag gegen Crystal Palace (2:1 n.V.) konnte den früheren Bayern-Coach van Gaal nicht vor der Entlassung bewahren.

 

brightcove.createExperiences();

 

SID rd tl

Artikelbild: Getty

Jose Mourinho und Manchester United laut Sky Sports einig

via Sky Sport Austria

Jose Mourinho soll die Nachfolge von Louis van Gaal beim englischen Spitzenclub Manchester United antreten. Wie unsere Kollegen von Sky Sports berichten, sollen sich beide Parteien bereits einig sein. Manchester United hatte sich am Montag wie erwartet von van Gaal getrennt (Artikel), auch Mourinhos Engagement wäre nach anhaltenden Gerüchten keine Überraschung. Mourinho war im Dezember bei Chelsea entlassen worden. Wird Zlatan Ibrahimovic Co-Trainer von Jose Mourinho? Artikelbild: GETTY