10.000 Euro-Strafe gegen Team Haas wegen verpatzten Boxen-Stopps

via Sky Sport Austria

Melbourne (APA) – Das Formel-1-Team Haas ist wegen der beiden Patzer bei den Boxenstopps im Auftaktrennen in Melbourne mit insgesamt 10.000 Euro zur Kasse gebeten worden. Die Rennkommissare verhängten Geldstrafen von jeweils 5.000 Euro, weil die Autos von Kevin Magnussen und Romain Grosjean nach Reifenwechseln nicht sicherheitsgemäß (“unsafe release”) wieder auf die Strecke geschickt worden waren.

Beide Fahrer hatten kurz nach ihren Stopps das Rennen beenden und ihre Boliden am Streckenrand abstellen müssen. Der Däne Magnussen war als erster der beiden auf Platz vier liegend wegen eines lockeren linken Hinterreifens ausgefallen. Unmittelbar danach erwischte es auch Grosjean, der durch Magnussens Out kurzzeitig auf den vierten Rang vorgerückt war. Der Franzose wurde von einem nicht korrekt montierten linken Vorderreifen gestoppt.Der Ausfall von Grosjean hatte zu einer virtuellen Safety-Car-Phase geführt. Diese brachte dem deutschen Ferrari-Star Sebastian Vettel den Sieg im Duell mit dem bis dahin führenden Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes.

Vettel gewinnt Grand Prix von Melbourne

Bild: Getty Images