Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 19. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria
  • Thomas Silberberger: „Wenn man die Gegentore Revue passieren lässt, da bist kurz vorm bewusstlos werden.“
  • Hubert Nagel kündigt Pressekonferenz an: „In einer Woche schaut es bei der Austria ganz anders aus.“
  • Markus Rusek über seinen Treffer in der Nachspielzeit: „Für mich war es ein unglaublich emotionaler Moment.“
  • Thomas Gebauer: „Das am Schluss war nur der verdiente Lohn für Wiener Neustadt, weil sie wirklich eine sehr gute Leistung gebracht haben.“
  • Thomas Eidler: „Wir sind natürlich überglücklich und das zeigt auch unsere Entwicklung.“
  • Stefan Rapp: „Ich habe den Eindruck, dass die Spieler recht platt sind.“

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 19. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.

2:2 (2:1)

Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca

(Trainer ):
…über das Spiel: „Es war ein gutes Spiel zwischen beiden Vereinen. Wir haben in der ersten Halbzeit 30 Minuten sehr gut Fußball gespielt. Danach hatten wir das Spiel einfach nicht mehr unter unserer Kontrolle. Die Zweite Halbzeit war bis zum letzten Einwurf in Ordnung. In Großem und Ganzen war es ein gutes Spiel. Das geht in Ordnung. Wir wollten unbedingt das Spiel heute gewinnen. Der Herrgott wollte das nicht. Bravourös was die Mannschaft bis heute geleistet hat.“

…über Wiener Neustadt: „Wiener Neustadt ist eine gute Mannschaft. Sie haben gute Spieler. Eine Mannschaft die nach 19 Spielen auf dem zweiten Platz steht und beim Aufstieg dabei ist, das kann nur eine gute Mannschaft sein. Sie haben einen guten Trainer noch dazu. Wir haben heute gesehen wie sie Fußballspielen können. Das Unentschieden geht in Ordnung.“

():
…über das Spiel: „Natürlich ist extrem bitter, kurz vor Schluss das Tor zu bekommen. Aber wir haben das Spiel nach 30 Minuten aus der Hand gegeben. Haben durch unsere eigene Leichtsinnigkeit Wiener Neustadt wieder ins Spiel kommen lassen. Das am Schluss war nur der verdiente Lohn für Wiener Neustadt, weil sie wirklich eine sehr gute Leistung gebracht haben. Wir haben es verabsäumt das dritte Tor zu machen. Bei uns hat man schon gemerkt, hoffentlich bekommen wir das über die Zeit. Wir haben nicht mehr das Selbstverständnis und Selbstvertrauen gehabt, dass wir die Situationen ruhig zu Ende spielen. Das ist natürlich sehr enttäuschend, wir wollten das Spiel gewinnen.“

(Trainer ):
…über das Spiel: „Wenn man hier in Ried gegen so einen bärenstarken Gegner nach 15 Minuten 0:2 hinten liegt und dann noch einen Punkt holt und das aus meiner Sicht absolut verdient, ist die große Freude nach dem Schlusspfiff absolut berechtigt gewesen. Ich denke, dass wir von Anfang an gut im Spiel waren. Wir wussten, dass die Rieder in der Offensive eine riesen Qualität haben. Das Unentschieden geht so sicherlich in Ordnung.“

…über die eigenen Ansprüche: „Natürlich haben wir eine gute Mannschaft, aber wir können uns an den ganz Großen wie Ried oder Innsbruck, was die Möglichkeiten vom Budget angeht und an den Trainingsmöglichkeiten orientieren, aber sicher nicht auf einem Niveau befinden. Wir gehören nicht zu den großen Favoriten in der Liga.“

():
…über das Spiel und seinem Treffer: „Für mich war es ein unglaublich emotionaler Moment. Dass es in der 90. Minute auch noch passiert ist, ist umso schöner. Das Tor widme ich meinen bald kommenden Sohn. Den Anfang haben wir ein wenig verschlafen und sind gleich 2:0 in Rückstand geraten, aber ich glaube die Mannschaft hat sich nie aufgegeben und immer weiter gefightet. Nach dem Anschlusstreffer haben wir gemerkt, dass wir da noch etwas holen können. Das ist uns zum Schluss geglückt. Wir fahren super happy zurück. Wir haben uns den Punkt verdient erkämpft und können zufrieden sein.“

(Sportdirektor ):
…vor dem Spiel über die Aufstiegschancen: „Wir haben 18 Runden gespielt und sind jetzt Zweiter. Das ist kein Zufall, aber wir wissen auch, dass die Saison noch sehr lange ist und dass das noch ein breiter Weg ist. Ich habe nichts dagegen, wenn wir diesen Stand auch nach 36 Runden haben: Ried ist Meister und wir sind Zweiter. Das würde ich sofort unterschreiben.“

2:1 (1:0)

Schiedsrichter: Walter Altmann

(Trainer ):
…über das Spiel: „Es war fußballerisch kein Leckerbissen. Das ist mir aber auch so etwas von egal. Ich denke, dass die zwei Stürmer sehr wichtig waren und natürlich auch der Führungstreffer in der ersten Hälfte. Wir sind natürlich überglücklich und das zeigt auch unsere Entwicklung. Wir waren in den ersten beiden Spielen wirklich chancenlos. In Summe war es ein verdienter Sieg. Die Leistungskurve zeigt steil nach oben. Wirklich schade, dass wir leider nur noch ein Spiel im Herbst haben, weil wir jetzt richtig gut im Laufen sind. Für uns, für den Verein und für die Mannschaft freut es mich wirklich sehr, weil sowohl wir im sportlichen Bereich, als auch die Leute im Hintergrund, die nicht so in der Öffentlichkeit stehen, sehr harte Arbeit verrichten, um den FAC in der ersten Liga zu etablieren. Für uns alle tut das natürlich sehr, sehr gut.“

():
…über das Spiel: „Es war ein Arbeitssieg. Bei den Platzverhältnissen zu der Jahreszeit war es klar, dass es ein Kampfspiel wird. Das liegt uns vielleicht besser als Austria Lustenau. Wenn die einen guten Platz vorfinden, können sie ihr Spiel noch besser umsetzen. Wir haben den Kampf angenommen und haben wichtige Zweikämpfe auch gewonnen. Sicher gehört ein Glück dazu, aber ich glaube in anderen Spielen war das Glück nicht auf unserer Seite. Dieses Mal haben wir uns belohnen können. Wenn man zehn Tore in zwei Spielen kassiert, kann man nicht sagen, dass man einen Funken einer Chance gehabt hat. Wenn wir jetzt 2:1 gegen die selbe Mannschaft gewinnen, sieht man schon, dass wir uns entwickelt haben. Daheim war es ein schöner Abschluss. Für die Fans, die immer da sind spielen wir extrem gerne. Denen widmen wir den Sieg.“

Michael Kopf (Trainer ):
…über das Spiel: „Wir wussten, dass wir mit dem FAC eine starke Mannschaft bespielen müssen. Die Spiele von vorher, die wir hoch gewonnen haben sind Vergangenheit, das wussten wir. Der Gegner wurde sicherlich nicht unterschätzt. Wir sind am Anfang gut ins Spiel gekommen. Dann bekamen wir durch eine Dummheit das 1:0. Das war eigentlich der erste Torschuss auf unser Tor. Die zweite Halbzeit war etwas besser. Aus einem Foul haben sie dann das 2:0 geschossen. Dann haben wir versucht noch mehr Druck zu machen. Ich denke, dass wir in dieser Phase die bessere Mannschaft gewesen sind, leider hat es dann aber nicht zu mehr gereicht. Das ist schade. Es war rutschig und der Boden war schwer zu bespielen und dann kommt vielleicht nicht dieses Kombinationsspiel heraus, das unsere Mannschaft normalerweise spielt.“

…über seine Rolle beim Spiel: „Ich habe nicht so viele Inputs gegeben. Ich habe mir das Spiel in Ruhe angeschaut und in der Halbzeit habe ich mich dann mit dem Trainer besprochen, bevor wir zur Mannschaft gegangen sind.“

…vor dem Spiel über die neue Konstellation: „Wir arbeiten gut zusammen. Der Gernot fragt mich immer über meine Meinung. Wir profitieren beide voneinander. Jeder hat seine Stärken und wir wollen diese Stärken auch gemeinsam nützen. Ich denke, dass das eine sehr gute Lösung ist.“

():
…über das Spiel: „Wir haben von Anfang an den Kampf nicht angenommen. Wir haben gewusst, es wird ein Spiel wo es um die zweiten Bälle gehen wird und man dagegenhalten muss. Ich glaube, das haben wir in der ersten Halbzeit zu sehr vermissen lassen. In der zweiten Halbzeit haben wir aus einem Standard das zweite Tor bekommen und dann sind wir zwei Toren nachgelaufen. Am Schluss hätte es fast noch zum X gereicht, aber leider war es zu wenig heute. Das ist keine schlechte Mannschaft, auch wenn sie nicht so viele Punkte haben. Vielleicht war es in einigen Köpfen drinnen, dass es einfach wird. Schlussendlich waren wir in den 90 Minuten nicht richtig da.“

…über die Veränderung durch Michael Kopf: „Da hat sich eigentlich gar nichts geändert. Er ist dabei und versucht natürlich auch mit den Spielern Gespräche zu führen. Schlussendlich hat sich nicht viel geändert.“

(Präsident ):
…über die Lösung Michael Kopf ins Trainerteam zu holen und die aktuelle Situation: „Das ist die Lösung für den Moment. In einer Woche ist für ein paar Wochen Pause, dann schauen wir wie es weitergeht. Es tut sich bei uns einiges. Sie werden sehen, in einer Woche schaut es bei der Austria ganz anders aus. Wir werden eine Pressekonferenz machen, aber wir haben die Weichen glaube ich in die richtige Richtung stellen können. Es hat damit zu tun, dass wir finanziell wieder total auf Schiene sind, sehr gut aufgestellt sind. So viel kann ich verraten ohne Namen zu nennen. Wir haben noch einen Hauptsponsor, wir haben schwarze Zahlen. Das Stadion wird gebaut. Es ist jetzt definitiv der Startschuss erfolgt. Alles gesehen, haben wir die erfolgreichsten Jahre seit ewigen Zeiten. Nur die Fans und wir selber wollen den Erfolg auf dem Platz sehen und da sind wir leider im Moment weit weg.“

(Bundesliga-Vorstand)
…über die nötige Trainerlizenz: „Es gibt Bestimmungen und die müssen eingehalten werden. Die Bestimmungen sind auch vielseitig in ihrer Anwendbarkeit. Wichtig ist, dass es die entsprechende Funktion gibt, die auch entsprechend mit der Qualifikation besetzt wird. Wenn diese Aufgabe auf mehreren Schultern verteilt wird, dann ist das durchaus auch zweckmäßig und zielführend. Wir gehen auch davon aus, dass das bei Lustenau der Fall sein wird. Der Cheftrainer hat bestimmte Aufgaben. Er ist für die Taktik verantwortlich. Im sportlichen Bereich für die Führung der Spieler in der Coachingzone und er nimmt auch mediale Termine wahr. Das war in der Vergangenheit so und wir gehen davon aus, dass es auch bei der Austria Lustenau so sein wird. Hat ja bei der Admira auch gut funktioniert. Wir haben die sehr engen Bestimmungen der UEFA in die Bundesliga-Lizenzbestimmungen übernommen. Diese gelten auch auf internationalem Level und ich denke auch in der Champions League sind Trainerteams am Werk.“

1:4 (1:0)

Schiedsrichter: Stefan Ebner

(Trainer ):
…über das Spiel: „Wenn man die Gegentore Revue passieren lässt, da bist kurz vorm bewusstlos werden. Das ist etwas, dass ich nicht verstehe, dass man so verteidigen kann. So lustlos und mit einem Pass waren wir offen. Da müssen wir dringend drüber reden. In der ersten Halbzeit waren wir mit einer Top-Leistung auf dem Platz und dann bekommen wir gleich nach der Pause das Gegentor. Das ist nicht zum ersten Mal, dass wir ein schnelles Gegentor nach der Pause bekommen. Die Verteidigungsarbeit war ungenügend. Scheinbar ist es zu leicht gegangen bei einigen Herren. Das billige Gegentor war der Knacks oder das noch billigere zum 2:1. So geht es definitiv nicht.“

(Trainer ):
…über das Spiel: „Wir haben uns das Spiel im Vorfeld ganz gut so vorgestellt, wie es dann verlaufen ist. Wir haben gewusst, es wird von Beginn an ein hart umkämpftes Spiel. In der ersten Halbzeit haben wir im Zentrum zu oft den Ball verloren. Wir haben gesagt, in der Phase in der es noch eng ist, lassen wir Gremsl noch draußen. Wenn sich das Spiel öffnet, dann werden wir den flinken, schnellen Daniel bringen. Das ist voll aufgegangen. Wattens hat von der Bank nicht allzu viele Möglichkeiten gehabt um zu reagieren. Wir haben gewusst, da müssen wir das Spiel entscheiden.“

():
…über das Spiel: „Das war von uns wirklich ein super Auftritt. Wir haben in der Halbzeit besprochen, dass wir es viel, viel besser machen müssen. In der ersten Halbzeit waren wir ein bisschen steif. Die zweite Halbzeit war überragend und die beste Hälfte in der Saison.“

():
…über das Spiel: „Es war eine überragende zweite Hälfte. In die erste Halbzeit sind wir nicht so gut reingekommen und haben uns ein bisschen schwergetan. Anscheinend hat die Kabinenansprache des Trainers Wirkung gezeigt. Heute haben wir bewiesen, dass wir aus dem Spiel genauso treffen können. Aber uns ist es eigentlich egal, ob wir Standardtore schießen oder aus dem Spiel. Uns sind die drei Punkte wichtig.“

():
…über das Spiel und seinen Doppelpack: „Der Trainer hat mir vor dem Spiel gesagt, dass er mich heute von der Bank bringen will. Ich habe die Einstellung mitgebracht alles zu geben und wir haben heute gewonnen. Das ist das Wichtigste. Ich glaube, wir hätten heute noch zwei, drei Tore mehr schießen können. Wir sind hergefahren um zu gewinnen. Es ist noch ein schweres Spiel nächste Woche gegen den FAC und dann können wir bis zum Winter zufrieden sein. Jetzt werden wir ein bisschen feiern. Ich glaube, der Sieg geht hochverdient in Ordnung.“

0:5 (0:1)

Schiedsrichter: Gerhard Grobelnik

(Trainer ):
…über das Spiel: „Natürlich enttäuschend und sehr bitter. Mit einer numerischen Unterlegenheit ist es dann weiter bergabgegangen. Ich denke, dass wir auch nach dem 1:0 einigermaßen kompakt waren. Aber mit Fortdauer des Spiels war es für uns dann schwierig mit einem Mann weniger dagegenzuhalten.“

…über die aktuelle Situation: „Da muss man fast schon in den Sommer reinschauen, wie die ganze Kaderplanung zustande gekommen ist. Die Planung war relativ spät zu Ende, die Mannschaft hat in Wahrheit zwei Wochen zusammen trainiert und ist dann schon in die Meisterschaft gestartet. Ich denke, dass das ein Mitgrund ist. Ich habe den Eindruck, dass die Spieler recht platt sind.“

Davor Bratic ():
…über das Spiel: „Ich denke, Liefering war die bessere Mannschaft und haben die drei Punkte verdient. Ich kann ihnen für diesen Sieg nur gratulieren.“

…über die Gelb-Rote Karte: „Ich will nichts über den Schiedsrichter sagen. Dier erste Gelbe Karte war hundertprozentig richtig. Bei dem Elfmeter bin ich mir nicht ganz sicher.“

Janusz Gora (Trainer ):
…über das Spiel: „Es ist super, dass wir nach so einer langen Reise und bei einem so kalten Wetter das Spiel in Kapfenberg gewonnen haben. Das haben wir uns auch gut erarbeitet. Die Jungs haben eine wirklich gute Leistung gebracht und haben den Sieg hochverdient. Es ist super, dass die Jungs so professionell arbeiten und bei jedem Spiel hundert Prozent geben. Wir haben heute als Mannschaft super funktioniert. Mit ein bisschen Glück hätten wir vielleicht noch eins oder mehr noch schießen können. Wir sind sehr stolz auf unsere Jungs, weil wir sehen, welche Entwicklung die Jungs in den letzten Monaten genommen haben.“

():
…über das Spiel: „Wieder eine perfekte Woche für uns. Wir wollten hierherkommen und das Spiel gewinnen und das haben wir gut gemacht. Wir haben unseren Matchplan gut umgesetzt und sind froh über die drei Punkte. Wir haben verdient gewonnen. Wir wollen oben mitspielen, das ist unser Anspruch. Jetzt müssen wir gegen Wattens noch nachlegen, dann war es eine perfekte Hinrunde für uns.“

…über Dominik Szoboszlai: „Mit Szoboszlai verstehe ich mich auch außerhalb des Platzes sehr gut und auf dem Platz passt das natürlich auch. Es ist eine gute Chemie zwischen uns.“

():
…über das Spiel: „Natürlich ist es eine perfekte Woche. Im Endeffekt haben wir uns das mehr als verdient und haben die drei Siege super mitgenommen. Wir hauen uns immer rein und wissen auch, um was es in der Sky Go Ersten Liga geht. Jeder Wettbewerb ist gleich wichtig. Wir wissen auch, dass wir da wieder gegen Herren spielen und dass wir uns da anders reinhauen müssen. Die ganze Mannschaft hat wieder super gespielt. Wir sind jung und spritzig und wollen immer unser Bestes geben.“