Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 29. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria
  • Nico Gorzel: „Man muss sagen, es war ein ziemlich dreckiges Spiel.“
  • Seifedin Chabbi: „Wir müssen nicht das Gelbe vom Ei spielen.“
  • Roland Daxl: „Wenn gewonnen wird, dann gewinnen die Spieler und ansonsten ist der Vorstand schuld.“
  • Alfred Tatar: „Ich glaube Franky Schiemer ist in ein Wasser gesprungen, das ihm zu kalt war.“
  • Manfred Fischer: „Also wir spielen im Moment einen überragenden Fußball.“
  • Mario Ebenhofer: „Da machen wir uns nur selbst im Kopf deppert.“
  • Thomas Sageder: „Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann wir einmal 1:0 in Führung waren.“

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 29. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.

0:0 (0:0)

Schiedsrichter: Stefan Ebner

(Trainer ):

…über das Spiel: „Man muss jetzt einfach das Positive herausstreichen. Wir haben im dritten Heimspiel hintereinander keine Gegentore gekriegt. Heute gegen Liefering, das ist ja nicht irgendeine Mannschaft, sondern super talentierte Buben. Wir haben eine Halbchancen aus einem Freistoß zugelassen und selbst haben wir schon drei, vier Hochkaräter vergeben. Die müssen wir machen, dann ist das da eine klare Geschichte. Der Gesamtauftritt macht mich sehr zufrieden, auch wenn es nur ein 0:0 ist. Heute war es wirklich gut. Wir waren eigentlich permanent tonangebend.“

…über die vergebene Chance von Jurdik gegen Ende des Spiels: „Natürlich ärgert es dich. Das jetzt nur auf den Milan runter zu brechen ist mir zu billig.“

():

…über das Spiel: „Ich glaube uns hat heute vor dem Tor ein bisschen die Kaltschnäuzigkeit gefehlt. Das kann man, glaube ich, so sagen. Wir sind hinten echt super gestanden. Es war eigentlich eine total starke Partie und eine gute Antwort auf das Hartberg Spiel, aber vorne ist uns leider das Tor nicht gelungen. Ich glaube jeder, der im Stadion war, hat gesehen, dass wir, glaube ich, die bessere Mannschaft waren und der Trainer hat uns super eingestellt. Wie gesagt, die Tore haben halt am Ende gefehlt.“

…über einen möglichen Wechsel zum FC Wacker: „Fakt ist, dass ich den Vertrag in Wattens nicht verlängert habe, so leid es mir tut. Alles andere möchte ich jetzt da nicht kommentieren. Es waren jetzt sechs schöne Jahre da in Wattens und schauen wir einmal. Ich würde mich vielleicht einmal auf neue Aufgaben, neuer Herausforderungen freuen. Schauen wir mal, was noch kommt.“

(Sportmanager ):

…vor dem Spiel über die Zusammenarbeit mit Thomas Silberberger: „Die Zusammenarbeit mit unserem Trainer Thomas Silberberger ist hervorragend. Es ist bei uns auch sehr freundschaftlich. Wir müssen oft einmal aufpassen, dass es nicht zu freundschaftlich ist, weil es natürlich im Fußballsport irgendwann einmal zu Ende geht. Faktum ist auch, ich bin auch Tag für Tag dabei und habe gesehen, wie der Trainer vor dem Hartberg Spiel stundenweise Videos geschnitten hat, vorbereitet hat und die Mannschaft darauf vorbereitet hat. Dann kriegen wir drei Tore aus Standardsituationen, dann verstehe ich auch den Unmut des Trainers. Der Verein möchte mit Thomas Silberberger in die Zukunft gehen, die zukünftigen Ziele des Vereins erreichen und ich bin von seinen Fähigkeiten absolut überzeugt.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Am Ende ist es schon ein bisschen ein glücklicher Punkt für uns, weil Wattens die eine oder andere gute Chance vergeben hat. Wir haben heute einfach über neunzig Minuten nicht so, wie wir uns das eigentlich vorgenommen haben, in unser offensives Spiel gefunden. Wattens war in unserer Spielentwicklung sehr hart und klar in den Duellen. Von da her, haben wir uns in unserer Entwicklung oft schon einen abfackeln lassen. Wir hatten zum Teil richtig gute Eroberungen, haben dann gut fortgesetzt, aber so zwingend ins letzte Drittel zu kommen und auch Chancen herauszuspielen, da hatten wir heute nicht unseren besten Tag.“

():

…über das Spiel: „Ich glaube wir hatten heute insgesamt, auch die ganze Mannschaft, ein bisschen Glück. Auch, dass die Wattener ihre Chancen nicht genutzt haben, hat heute den Punkt gerettet, würde ich sagen. Man muss sagen, es war ein ziemlich dreckiges Spiel. Viele hohe Bälle, beide Mannschaften haben auf den zweiten Ball gespielt, also es ist dann auch ein bisschen ums Glück gegangen, wer dann den zweiten Ball kriegt. Am Ende haben es die Wattener wahrscheinlich ein bisschen besser gemacht als wir. Wir wollen zwar immer gewinnen, aber, wenn man den Spielverlauf anschaut, dann sind wir heute wahrscheinlich mit dem Punkt zufrieden.“

…über die negative Serie der Lieferinger gegen Wattens: „Was soll ich sagen, wir sind halt eine sehr junge und unerfahrene Mannschaft und jetzt auch von der Körperlichkeit und der Größe her nicht die Besten. Dann tuen wir uns schon oft sehr schwer gegen Wattens.“

2:0 (1:0)

Schiedsrichter: Harald Lechner

(Trainer ):

…über das Spiel: „Man hat schon gesehen, dass diese Woche nicht so spurlos an den Spielern vorübergegangen ist. Man hat natürlich gesehen, dass das Ganze momentan ein bisschen stockt, aber wir haben uns, denke ich, Anfang zweite Halbzeit freigespielt. Wir hatten dann Chancen das Ergebnis noch höher ausfallen zu lassen, haben das leider nicht gemacht. Zum Schluss haben wir der kämpferischen Topleistung ein bisschen Tribut gezollt und haben dann vielleicht noch die eine oder andere Chance der Lustenauer zugelassen. Wir müssen den Sack vielleicht ein bisschen früher zumachen, aber unterm Strich muss ich der Mannschaft ein großes Lob aussprechen, weil die Woche für die Mannschaft auch nicht leicht war, denke ich mir, und dann so eine kämpferische Leistung an den Tag zu legen und auch spielerisch, speziell Anfang der zweiten Halbzeit, da muss man ein großes Lob honorieren.“

…über das Ziel Aufstieg: „Es war ein erster Schritt, aber wir müssen weiterarbeiten und schauen, dass wir das in den nächsten Spielen bestätigen und uns weiterentwickeln.“

…im Videobeitrag über seine Ernennung zum Ried Trainer: „Es war so, dass ich mich im Verein in der Rolle, wo ich war, eigentlich sehr wohlgefühlt habe. Ich hatte auch nicht unbedingt die Ambition. Der Verein hat das Gespräch gesucht und aus dem Gespräch heraus haben wir dann eine Lösung gefunden. Somit bin ich mit der Lösung auch zufrieden. Ob das jetzt die fünfte Lösung ist oder die erste ist mir eigentlich egal.“

():

…über den Strafstoß und die Wichtigkeit des Sieges: „Also ganz ehrlich, wir haben die letzten Spiele auch ein paar Strafstöße nicht bekommen, die klar waren. Also ich weiß nicht ob er knifflig war oder nicht, aber wir sind froh, dass wir ihn gekriegt haben und mit einem 1:0 lässt es sich immer leichter spielen. Es ist im Moment sicher ein enormer Druck, der auf uns herrscht, aber da muss man Verantwortung übernehmen. Heute hat der Julian gefehlt und da habe ich heute Vormittag schon zum Trainer gesagt, dass ich das gerne machen würde, wenn heute ein Elfmeter kommt. Gott sei Dank ist er reingegangen. Das Wichtigste für uns sind jetzt drei Punkte. Wir müssen nicht das Gelbe vom Ei spielen. Das Wichtigste sind die Punkte und wir schauen jetzt von Spiel zu Spiel. Ich glaube, dass es so weitergeht.“

…über den neuen Trainer: „Der ist gekommen, hat dann auch einige Einzelgespräche geführt und ich glaube das hat heute gewirkt. Aber ich hoffe, dass wir am Montag nachlegen werden. Das ist unsere Pflicht und dann kann man sagen, dass wir wenigstens einen guten Start hingelegt haben mit dem neuen Trainer.“

(Manager ):

…über das Spiel: „Die drei Punkte waren heute sehr wichtig. Aber wir richten sofort den Blick nach vorne. Wir haben heute ein solides Spiel abgeliefert und am Montag wartet schon wieder der FAC. Wir haben schon Kleinigkeiten verändert. Das hat sofort gefruchtet. Wir haben phasenweise wirklich sehr guten Fußball gespielt.“

…über den strittigen Elfmeter: „War es kein Elfmeter? Ich glaube schon, dass es einer war.“

…über die Kritik der Fans an der Vereinsführung: „Das ist normal, wenn man nicht vorne steht. Unser Ziel war der sofortige Wiederaufstieg. Es ist nicht einfach, es hat nicht umsonst in den letzten fünfundzwanzig Jahre, glaube ich, keiner geschafft. Mit dem muss man leben, das ist kein Problem. Wenn sie mich nicht wollen, muss das im Sommer halt wer anderer machen.“

…über das Ziel Aufstieg: „Wir glauben daran.“

…vor dem Spiel über die Ernennung Weissenböcks zum Trainer: „Wir hatten nicht vor, dass wir den Trainer wechseln, ganz klar. Wir wollten es mit Lassaad eigentlich bis zum Ende durchziehen und nachher haben sich halt Situationen ergeben, wo man nicht mehr anders kann und deshalb habe ich jetzt in den letzten Wochen mit sehr vielen Trainern gesprochen. Es haben sehr viele Trainer bei uns zugesagt, die gerne an der Seite gestanden wären und unser großes Ziel noch erreichen wollten, aber schlussendlich kennen wir den Thomas Weissenböck schon sehr lange. Mit dem haben wir nicht sehr lange sprechen müssen. Wir wussten da haben wir eine sehr gute Lösung in der Hinterhand.“

(Finanzvorstand ):

…über die Wichtigkeit des Siegs: „Es ist sehr schön, das ist ganz klar. Wir haben eine turbulente Zeit hinter uns und da ist ein Erfolgserlebnis umso wichtiger um wieder in die Spur zu finden. Wir wissen, dass wir einen grandiosen Herbst gespielt haben, sind im Frühjahr nicht in den Tritt gekommen. Wir hatten ein paar Glanzpunkte, konnten aber einfach keine Erfolge erzielen, die sich auch in der Tabelle niedergeschlagen haben. Wir wollen es noch einmal versuchen, wir wollen es gemeinsam wagen und probieren alles bis zum Schluss, um trotzdem unser Ziel am Ende einzufahren.“

…über die Kritik der Fans an der Vereinsführung: „Das ist ganz normal. Auch ich als Fan, das bin ich ja, bin unzufrieden. Dass negative Kritik immer lauter vorgebracht wird als positive ist auch logisch. Das ist einfach so. Wenn gewonnen wird, dann gewinnen die Spieler und ansonsten ist der Vorstand schuld. Das ist auch in Ordnung, weil wir trotzdem letztverantwortlich sind.“

…über die schwierige Trainersuche: „Es gab zwei Körbe um genau zu sein. Wir haben ehrlich gesagt mehr Körbe verteilt, weil sich sehr viele angeboten haben, diese Funktion und dieses Amt bei uns zu übernehmen. Es gibt viele Parameter, die man da beachten muss, wo wir auch nicht volles Risiko gehen wollten. Wir haben letztendlich zu einer internen Lösung gegriffen, zu Thomas Weissenböck und das war ganz lustig, weil das auch der erste war mit dem ich gesprochen habe.“

…über die Kritik von Tatar an dem Verhalten von Schiemer bei der Trainersuche: „Ich schätze Herrn Tatars Aussagen immer sehr, auch wenn sie manchmal lustig sind, aber sie sind sehr pointiert und meistens auch richtig. Es kann schon sein, dass das eine Aufgabe war, die er vielleicht ein bisschen blauäugig angegangen ist, wenn man einmal so sagen darf. Andererseits ist es einfach so, dass man mit gewissen Leuten spricht. Von unserer Seite ist nichts rausgegangen und wenn die dann darüber berichten wollen, dass sie mit uns im Gespräch waren, dann ist das eben so und dann erscheint dieses Bild.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Ich glaube einfach, wenn man sich das Spiel bis zum Elfmeter hin anschaut, war es eine Pattsituation von beiden Seiten. Wir haben vorne die Bälle nicht festmachen können. Es war schwierig. Aber im Prinzip, nachher, auf Grund von der zweiten Halbzeit, wo Ried dann auch Chancen hatte, muss man den Mund abwischen und heimfahren. Es hilft nichts.“

…über den Elfmeter für Ried: „Es ist gepfiffen worden. Natürlich war es eine Situation, wo es nicht unbedingt sein muss. Nichts destotrotz geht es weiter.“

…über die Ausfälle: „Im Offensivbereich, natürlich vorne, wird es schwierig, wenn du keinen Stürmer mehr hast. Es ist einfach so. Wir müssen mit dem umgehen.“

…vor dem Spiel über seine mögliche Teilnahme am UEFA-Pro-Lizenzkurs und die Verwirrung darum in den letzten Wochen: „Dazu kein Kommentar. Ich bin froh, wenn das endlich bekanntgegeben wird.“

(Torhüter ):

…über das Spiel: „Ich glaube wir haben es erste Halbzeit gut gemacht. Wir kriegen dann durch eine unglückliche, unnötige Aktion einen Elfmeter, würde ich sagen. Wir sind dann defensiv natürlich hervorragend gestanden, nach vorne hin haben wir den letzten Pass immer ein bisschen zu unkonzentriert, ungenau gespielt und hatten dann so in der ersten Halbzeit auch wenige Torchancen. Zweite Halbzeit haben wir uns dann vorgenommen ein bisschen höher anzugreifen um vielleicht den einen oder anderen Ballverlust zu erzwingen und dann tief zu gehen. Genau das Gegenteil ist passiert. Wir hatten einen eigenen Ballverlust, ich glaube Mitte unserer Hälfte, ein Ball tief und dann steht es 2:0 und wir schauen uns an und wissen nicht warum. Ich glaube die Mannschaft hat es trotzdem ordentlich gemacht.“

…über die Auswärtsschwäche: „Das ist eine schwierige Frage. Wir bereiten uns immer gleich vor, egal ob Heim- oder Auswärtsspiel, gehen immer genau gleich ins Spiel. Das kann man so kurz nach dem Spiel auch nicht beantworten.“

():

…über seinen verschuldeten Elfmeter: „Ich habe im Rutschen noch das Bein ausgestreckt, damit ich den Ball noch irgendwie erwische und wenn es überhaupt eine Berührung war, dann hat er die Berührung gesucht. Für mich war es ein kleines Streifen und er kann ganz normal weiterlaufen. So habe ich es in der Situation gesehen. Also für mich war es kein Elfmeter, aber vielleicht war der Schiedsrichter anderer Meinung. Sicher ist es eine Schlüsselszene, aber ich glaube an dem ist es nicht gelegen.“

…über das Spiel: „Ich glaube wir haben uns von der ersten Minute an irrsinnig schwergetan. Wir haben nicht ins Spiel gefunden. Im Spiel nach vorne sind alle Bälle wieder zurückgekommen. So haben wir Ried ins Spiel kommen lassen. Wir haben dann zweite Halbzeit noch versucht etwas zu machen, aber dann haben wir das 2:0 bekommen und dann war es natürlich irrsinnig schwierig. Wir hatten dann noch einen Stangenschuss, wo vielleicht noch etwas gehen hätte können, aber Alles in Allem waren wir verdienter Verlierer.“

(Sky Experte):

…über den Elfmeter für Ried: „Ich sage, in diesem Fall hat er das Bein noch ausgestreckt und Durmus ist drüber gestolpert. Ich hätte auch Strafstoß gegeben.“

…vor dem Spiel über die Ernennung Thomas Weissenböck zum neuen Ried Trainer: „Ich weiß nicht ob man dort auf diese Situation vorbereitet war, dass man Chabbi entlässt und dann einen Trainer bei der Hand haben muss. So wie sich das Ganze darstellt mit diesen vielen Namen, die hier kursieren, glaube ich, dass der Verantwortliche, Franky Schiemer, nicht gewusst hat wie er mit dieser Situation umgehen soll. Ich glaube Franky Schiemer ist in ein Wasser gesprungen, das ihm zu kalt war.“

…vor dem Spiel über die Verwirrung bezüglich Plassneggers möglicher Teilnahme am UEFA-Pro-Lizenzkurs: „Es geht hier in dem Fall eindeutiger Weise um den Verband, letztlich um den ÖFB, der ja die Ausbildung führt und leitet. Der ist auf Tauchstation gegangen. Ich hätte gerne einmal in dieser Angelegenheit, und wir sprechen hier vom Profifußball in Österreich, also von jenen Trainern, die auf sich gesehen Österreich dort hinführen, dass die Bevölkerung sich für diesen Sport interessiert, als gut ausgebildete Leute. Diejenigen, die das zu verantworten haben, sind nicht in der Lage transparent jedem einzelnen klarzumachen, wie man in so einen Kurs kommt, was die Kriterien sind, wie sie ausgewählt werden. Diese Leute sind verschwunden. Peter Schöttel, bitte melden, möchte ich sagen.“

0:3 (0:1)

Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca

(Trainer ):

…über das Spiel: „Erste Halbzeit dachte ich, dass wir ganz ordentlich ins Spiel gekommen sind und eigentlich wenig zugelassen haben. Dann haben wir leider, glaube ich, mit der ersten Torchance das 0:1 erhalten. Da haben wir sehr schlecht um den Sechzehner herum verteidigt. Wir bekommen wieder das 0:1. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann wir einmal 1:0 in Führung waren. Wir investieren dann in der zweiten Halbzeit ein bisschen mehr für das Spiel, versuchen auch in der Halbzeit das anzusprechen, dass wir bitte ein bisschen mehr mit den gelben Karten aufpassen. Der Manuel Hartl war schon am Aufwärmen, eigentlich schon fertig, genau in dem Augenblick bekommt dann der Mamby die gelb-rote Karte. Wir spielen dann mit einem weniger und sind im Endeffekt chancenlos. Momentan sind wir ein bisschen auf der Suche nach wem, der uns einmal ein Tor erzielen könnte. Mir gefällt das momentan einfach nicht.“

():

…über das Spiel: „Das 1:0 war natürlich einfach oder geschenkt. Es war dann ausgeglichen, aber von beiden Mannschaften nicht sehr gut. Mit der gelb-roten Karte war es dann vorbei. Momentan läuft es nicht gerade perfekt bei uns. Es ist eine sehr schwierige Phase. Das Selbstvertrauen ist nicht unbedingt da. Wenn man dann 2:0 hinten ist, gleich nach der Pause, wird es natürlich umso schwieriger. Wir kommen momentan zu wenig zu Chancen und dann ist es halt schwierig ein Spiel zu gewinnen oder zumindest einen Punkt zu holen. Jetzt sind noch sieben Spiele und ich finde trotzdem, dass wir einen guten Teamgeist haben, also ich glaube immer noch daran, dass wir da trotzdem noch viele Punkte holen.“

(Präsident ):

…zur Halbzeit über die Saison: „Zumindest kommt es mir schon länger vor als ein Jahr. Es sind alle Höhen und Tiefen dabei gewesen. Der Nachteil war halt, dass es sportlich von Anfang an nicht sehr gut gelaufen ist. Wir sind jetzt zwar auf einem besseren Weg, aber es ist noch immer sehr holprig. Die positiven Dinge waren, dass wir einige Dinge im Umfeld regeln konnten. Wir haben Strukturen geschaffen, haben den ganzen Verein zum Beispiel digitalisiert. Das merkt man nach außen nicht so, aber es ist trotzdem ein wesentlicher Schritt. Wir haben einen, von den Fans schon seit Jahren gewünschten, Mitgliederverein gegründet und da war vor einer Woche die erste Sitzung. Da hatten wir enormen Zulauf, das war für mich sehr überraschend. Da sieht man eigentlich, dass da schon trotzdem ein Fanpotenzial vorhanden ist.“

…zur Halbzeit über den Vorteil des fixierten Klassenerhalts und Planungen für die kommende Saison: „Das ist sicher ein Vorteil. Ein Nachteil ist halt, dass ein bisschen die Spannung draußen ist. Der Vorteil ist, dass wir sehr viele Spieler haben, ich glaube fast drei Vierteil, deren Verträge auslaufen und wir haben jetzt die Möglichkeit denen die Chance zu geben, zu zeigen, ob sie weiter verpflichtet werden wollen. Wir sind natürlich schon in den Planungen, aber die Vertragsgespräche selbst werden wir dann in der nächsten Woche beginnen.“

…zur Halbzeit über die heutige Partie und die Einstellung der Spieler: „Heute, in der ersten Halbzeit, muss ich sagen, dafür, dass man um einen Vertrag spielt, erinnert mich das, nicht nur von den Temperaturen her, ein bisschen an einen Sommerkick. Aber der Trainer wird jetzt schon die richtigen Worte finden und ich wünsche mir schon ein bisschen mehr Engagement.“

…zur Halbzeit über die Ziele der Agenda 2027: „Da gibt es jetzt noch Einiges. Es gibt eine Fanseite hier mit dem bestehenden Stadion, da gibt es ein Stadionkonzept. Wir bleiben in diesem Stadion, aber es gibt dann Fantreffs und wir wollen mehr herauskehren, dass es unser Stadion ist. Es wird eine Vereins-App kommen und es kommt jetzt endlich auch ein Onlineversand. Also da gibt es noch sehr viele Dinge, die umzusetzen sind, aber, wenn ich mir das jetzt mit der neuen Reform anschaue, muss man die Agenda vielleicht ein bisschen verkürzen und versuchen, zwar immer noch step by step, aber vielleicht noch ein bisschen schneller aus dieser Liga nach oben rauskommen.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Auswärtssieg, 3:0, ich glaube hochverdient. Das ist in Ordnung. Das ist das, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben uns auf die wichtigen Momente in diesen neunzig Minuten fokussiert und dann das Spiel gewonnen. Ich habe es vor dem Spiel gesagt, ich betone es jetzt noch einmal, wir sind von der Qualität nicht wahnsinnig weit über unseren Gegner zu stellen, so wie heute gegen Blau Weiß Linz. Das ist die Wahrheit. Jedes Spiel ist eine knappe Geschichte und man muss viel investieren, dass man in Führung geht und in Führung bleibt. Woche für Woche dasselbe. Und das seit letztem Sommer. Es überrascht mich nicht mehr. Wir freuen uns, dass wir heute drei Punkte geholt haben. Jetzt fahren wir heim, essen gut, regenerieren und am Dienstag wartet das nächste schwierige Spiel.“

():

…über das Spiel: „Hut ab, was die Mannschaft heute wieder geleistet hat. Wir haben wieder einen Dreier nachgelegt. Das haben wir uns vorgenommen und Gratulation an die Mannschaft. Ausschlaggebend war sicher, dass wir von Anfang an da waren, bissig waren und einfach das Spiel gewinnen wollten. So sind wir als Sieger vom Platz gegangen. Wir schauen von Spiel zu Spiel, aber wir hoffen natürlich, dass es so weitergeht und arbeiten natürlich hart weiter. Schauen wir einmal was die nächsten Runden bringen werden.“

():

…über das Spiel und seine beiden Treffer: „Ich glaube gegen den Gegner tue ich mir immer leicht und es läuft immer gut. Ich bin froh, dass es so läuft. Ich glaube die Anfangsphase war nicht so überzeugend von uns. Ich glaube mit dem Tor, dem Vorsprung haben wir uns dann ein bisschen leichter getan. Dann sind wir gut in Schwung gekommen und mit dem 2:0 war eigentlich alles geklärt. Ich glaube mit der ersten guten Chance haben wir das 1:0 gemacht, das war auch wichtig.“

…über den möglichen Aufstieg: „Wir schauen nicht auf die Tabelle. Heute haben wir auf Blau Weiß geschaut. Bei uns ist jeder Punkt wichtig. Da bringt es uns nichts, wenn wir auf die Tabelle schauen. Es kann sich jede Woche etwas ändern. Da machen wir uns nur selbst im Kopf deppert.“

(Sky Experte):

…über die Agenda 2027 der Linzer: „Walter Niedermayr hat offensichtlich eine klare Vorstellung wohin die Reise gehen soll und interessant finde ich wie man einen Verein digitalisieren kann. Ich überlege mir, ob ich mich vielleicht dann auch digitalisieren lasse.“

…über Mario Ebenhofers Treffer zum 0:1: „Er hat vor allem richtiggemacht, dass er die Ballannahme gleich so gemacht hat, dass er sich mit einer kurzen Drehung und einem Haken den Ball sozusagen schussgerecht herlegt. Das war vom technischen Aspekt sehr gut, allerdings muss man auch bekritteln, dass die Linzer hier zu weit weg waren.“

0:1 (0:0)

Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

(Trainer ):

…über das Spiel: „Den Burschen kann man keinen Vorwurf machen. Wir haben bis zum Schluss gekämpft, alles gegeben und ich kann nicht sagen warum es nicht geklappt hat. Das ist jetzt, so kurz nach dem Spiel, schwer zu erklären. Ich glaube wir waren ebenbürtig und hätten uns zumindest ein X verdient. Wir haben es grundsätzlich sehr gut verteidigt bis auf ein Mal. Das passiert halt, das kann man nicht immer vermeiden.“

():

…über das Spiel, die sieglose Serie im Frühjahr: „Es ist schwer zu erklären. Jedes Spiel ist brutal schwer für uns. Wir brauchen einfach einmal ein Erfolgserlebnis, damit wir da wieder rauskommen, weil es sonst ganz schwierig wird. Es beschreibt die Situation, glaube ich, ganz genau. Ich probiere einfach, dass ich den Ball noch erwische und, dass er dann genau ins eigene Kreuz fallt ist natürlich sehr unglücklich. Wir probieren es immer wieder. Wir wollen trotzdem jedes Spiel gewinnen, aber es fehlt einfach trotzdem immer ein bisschen und leider sind wir gerade da unten.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Es war ein Arbeitssieg hier. Es war von Anfang an sehr schwierig hier. Wir haben eine Zeit gebraucht, bis wir uns auf die Bedingungen hier eingestellt haben. Erste Halbzeit war wenig Spielfluss. Wir hatten dann eine riesen Torchance, wieder vom Meusburger, aber ansonsten haben wir uns schwer getan in der ersten Halbzeit. Aber zweite Halbzeit haben wir dann aufs Tempo gedrückt und sind immer besser ins Spiel gekommen. Aus dieser Phase hat dann das verdiente 1:0 resultiert und dann haben wir das Spiel trocken nach Hause gebracht. Ich denke wir waren hier schon die bessere Mannschaft. Wir haben hier deutlich mehr in das Spiel investiert und es war für mich ein verdienter Sieg, aber trotzdem ein Arbeitssieg.“

():

…darüber, ob Hartberg derzeit einfach nicht zu stoppen ist und das Spiel: „Ich glaube ja. Also wir spielen im Moment einen überragenden Fußball. Auch wenn es schwierig ist, auf dem Platz war es nicht leicht. FAC hat uns erste Halbzeit was abverlangt und eine gute Partie gemacht, aber im Endeffekt haben wir uns mit einer top Leistung wieder durchgesetzt. Ich weiß gar nicht, ob ich das Tor geschossen habe. Ich glaube er war abgefälscht, aber ich bin natürlich froh, dass ich der Mannschaft wieder helfen konnte. Jetzt müssen wir gescheit regenerieren, damit wir am Dienstag fit sind und wieder Gas geben können.“