SANKT POELTEN,AUSTRIA,03.OCT.14 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, SKN Sankt Poelten vs SV Mattersburg. Image shows the rejoicing of head coach Ivica Vastic and Karim Onisiwo (Mattersburg). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Alle Stimmen zur 13. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Alle Stimmen zur 13. Runde der Sky Go Ersten Liga exklusiv von Sky Sport Austria.

 

0:2

(Trainer ):

…über die Entlassung des Sportmanagers: Jetzt ist der einzige Ansprechpartner weg und mehr will ich dazu nicht sagen.“

…über die Niederlage: „Das war eine Kopie der Spiele der letzten Wochen.

…über eine mögliche Rotation in der Offensive: „Die Möglichkeiten sind sehr begrenzt. Es liegt nicht nur an den Stürmern, wenn man nicht trifft. Momentan liegt es nicht an der fehlenden Rotation sondern an der Abschlussqualität.“

…über die Tabellensituation: „Wir sind zu weit hinten. Der Mannschaft ist vom Willen nichts vorzuwerfen, aber ist eine Qualitätsfrage, wenn wir die Chancen nicht nutzen und es dem Gegner so leicht machen.“

(Ex-Manager ):

…über seine Entlassung: „Es kommt etwas überraschend. Vielleicht war ich dem Verein etwas zu unangenehm. Der Vorstand meint, dass sie mich beurlauben müssen, obwohl die sportlichen Erfolge von 2014 schon für mich sprechen.“

…über seine Enttäuschung: „Wenn man seine Beurlaubung bekommt und keiner vom Vorstand diese ausspricht und den General Manager als Boten schicken, finde ich zwischenmenschlich nicht okay.“

(Obmann ):

…über die Entlassung des Sportmanagers: „Das ich nicht dabei war, lag an einer Grippe und hat nichts mit Christoph Brunnauer zu tun. Er hat einiges für den Verein geleistet., aber jetzt trennen sich die Wege.“

…über die Gründe dafür: „Unsere Ansprüche und Budget sind gewachsen, da ist es schon hinterfragenswert, dass die Qualität und die Positionen sich nicht entwickelt haben. Wir waren mit der Entwicklung nicht so zufrieden und das war auch mit ein Grund. Es ist kein Schritt gegen ihn, wir wollen uns neu aufstellen.“

():

…über das Spiel: „Nach unserem Tor sind wir ein bisschen rein gedrückt worden. In der zweiten Halbzeit sind wir höher gestanden, hatten Konterchancen und haben eine genutzt. Letztendlich war es verdient.“

():

…über das Spiel: „Wir wollten die Partie vor der Länderspielpause gewinnen.

…über seinen verschossenen Elfmeter: „Leider habe ich die Partie durch den verschossenen Elfmeter heiß gemacht. Ich hab mir ein Eck ausgesucht, aber er war nicht gut geschossen und der Torwart hat gehalten.“

(Trainer ):

…über den Sieg: „Das war knapp, aber verdient.“

…über den nächsten Elfmeterschützen: „Ich werde ihn nicht schießen, aber wir werden einen finden. In der nächsten Trainingseinheit geht die Suche los.“

…über den Aufstiegskampf: „Das nächste Spiel ist gegen LASK, ein richtiges Topspiel. Wir sind gerne oben.“

(Sky Experte):

…über die Entlassung von Sportmanager Christoph Brunnauer: „Die Art und Weise wie das passiert ist – vor allem diese Aussendung – finde ich stillos. Er war auch als Nachwuchsleiter tätig uns insgesamt neun Jahre beim Verein und doch gab es kein Wort des Dankes. Das hat nicht nur mich, sondern viele Fans in Niederösterreich vom SKN enttäuscht. Der Verein wirkt wie ein Chaostruppe, es muss Einheit und Ruhe her.“

 

– FAC 0:0

():

…über das Spiel: „Wir waren offensiv zu harmlos und stehen jetzt wieder mit einem Punkt daheim da, obwohl wir den ersten Heimsieg holen wollten.“

 (Trainer ):

…über das Spiel: „Wir wollten zu Null spielen, haben mehr für das Spiel gemacht, aber hatten nicht die nötige Fitness. Wenn man kein Tor macht, muss man mit dem Punkt zufrieden sein.“

 (FAC):

…über das Spiel: „In Kapfenberg ist immer schwierig, aber das Zweikampfverhalten und die Laufbereitschaft meiner Mannschaft war phantastisch.“

 (Trainer FAC):

…über das Unentschieden: „Wir haben zu viele X. Ich habe vor dem Spiel gesagt, dass ich gerne gewinnen würde, auch wenn ich danach verliere. Unentschieden zählen mit der Drei-Punkte-Regelung wenig.“

4:1

():

…über das Spiel: „Wir haben super und aggressiv gespielt: einfach unser Spiel. Alle waren fit und spritzig, das aggressive Pressing ist uns gut gelungen.“

 (Trainer ):

…über das Spiel: „Nach der Serie mit den sieglosen Spielen wollten wir einfach drauf los spielen, den Gegner unter Druck setzten und alles geben. Die Jungs haben vieles toll umgesetzt, aber es steht immer über allem, dass sie viel Herz und Teamgeist haben. Das steht über Technik, Taktik und Physis und deshalb hat es mir heute viel Spaß gemacht.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir haben jegliche Aggressivität vermissen lassen. Beim Tor zum 2:1 marschiert der Gegner einfach durch und wir spielen Begleitservice. So hat man nicht die Möglichkeit, hier was mitzunehmen. Gleich nach der Pause haben wir uns mit zwei katastrophalen individuellen Fehlern das Spiel genommen. Wenn man Liefering spielen lässt, machen sie den Gegner kaputt. Und das haben sie mit uns gemacht.“

…über die Spitzenvereine in der Liga: „Mattersburg und der LASK sind konstanter als wir. Wir sind nicht so gefestigt. Es haben wichtige Spieler gefehlt, aber das darf keine Ausrede sein.

 (Sky Experte):

…über Innsbruck: „Das Abwehrverhalten von Innsbruck war heute fast schülerhaft.“

3:1

 (Trainer ):

…über den Sieg: „Wir haben sehr gut gegen eine passive Lustenauer Mannschaft gespielt. Wir haben gut nach dem Gegentreffer reagiert und in der zweiten Halbzeit nichts mehr anbrennen lassen.“

…über den Aufstiegskampf: „Die drei Mannschaften vorne eilen weg. Liefering kann nicht aufsteigen, deshalb konzentriert sich alles auf Mattersburg und LASK und das gibt es in der nächsten Runde.“

…die Stadionfrage: „Hier ist die Atmosphäre toll, die Fans waren toll. Hier ist eine dichtere Atmosphäre und ich denke, dass die Spieler lieber hier spielen, aber wir haben auch auf der Kugel ein gute Bilanz und werden auch da wider spielen.“

 (Trainer ):

…über die Niederlage: Das hat sich abgezeichnet: der LASK hatte von Anfang gut Möglichkeiten und das hat uns schockiert. Wir haben uns aber gefunden, machen das 1:0 und dann muss einfach mehr Routine rein. Nach dem Tor muss man mehr dagegenhalten, aber wir haben in zwei Minuten zwei Tore kassiert.“

…über das Fazit nach 13 Runden: „Damit ist keiner zufrieden, das ist offensichtlich. Wir müssen weiter arbeiten und die Fehler abstellen. Trainerdiskussionen gibt es überall, das kann ich nicht beeinflussen.“

– SV Horn 3:1

 ():

…über seine Treffer für Hartberg: „Das ist ein gutes Gefühl und die Treffer geben mir Selbstbewusstsein. Es ist immer wichtig, weiter hart zu arbeiten. Es war nicht einfach für mich, aber ich wusste, was ich kann. Seitdem ich in Hartberg bin, geht es mir besser.“

…über den Sieg: „Das sind ganz wichtige drei Punkte. Die Mannschaft hat Charakter gezeigt und war kompakt in der Defensive und im Mittelfeld.“

 (Obmann ):

…über die angefragt Finanzspritze: „Weil wir die Gespräche mit dem Sponsor im Sommer vor meiner Zeit abbrechen mussten, ist es zu einem gewissen Finanzloch gekommen. Es ist nicht tragisch, aber wir wollten die Subvention, um die Strukturen zu erhalten. Wenn ich sie nicht bekommen, wird es Hartberg weiter geben.“

…über seinen Ärger auf die Politik: „Der Imageschaden ist größer, als uns die Subvention reinbringt. Ich bin von dem einem Politiker der Oppositionspartei enttäuscht, weil er das Wort gebrochen hat. Ich bin fast mit meinem Jusstudium fertig und wenn wir einen tatsächlichen Schaden nehmen und ein Sponsor ausfällt, dann wird das meine erste Schadensersatzklage, die ich selbst durchführen werde.“

…über seine Anfrage an die Stadt: „Es gibt viel Fußballbegeisterte im Gemeinderat und dass der Betrieb hier kostet, muss jedem klar sein. Welcher Verein in Österreich kommt ohne die öffentliche Hand aus?“

…über die finanzielle Situation bei Hartberg: „In den Zeitungen kommt es so rüber, als ob wir insolvent wären. Das stimmt alles nicht: wir sind schuldenfrei und haben alle unsere Rechnungen gezahlt. Wenn die Gelder fehlen, muss man einsparen, aber wir werden den Betrieb fertig spielen.“

 (Trainer SV Horn):

…über seinen neuen Posten als Cheftrainer: „Es ist alles recht schnell gegangen, eine Präsidentengeschichte, aber wir haben die Woche gut gearbeitet. Wie ich zum Training gekommen bin, ist das alles passiert. Der Präsident hat gesagt: du musst ans Ruder und ich war bereit. Wir haben noch nichts ausgemacht, schauen uns erst die nächsten Spiele an.“

…über die Niederlage: „Der Gegner war einfach besser, hat seine Chancen genutzt. Bei uns ist der Wurm drin, zum Glück haben wir ein Tor gemacht. Wir müssen weiterarbeiten, zusammenhalten und vielleicht können wir mit zwei Stürmern vorne was machen.“

…über seine Offensive: „Es ist schwer, wenn man lang nicht trifft. Sie haben gekämpft, aber es hat das nötige Glück gefehlt.“

…über Bright Edomwonyi: „Das ist ein klasse Spieler für die Liga, so einen auszuschalten ist verdammt schwierig. Nach dem schleckt man sich alle fünf Finger ab.“