MATTERSBURG,AUSTRIA,17.OCT.14 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, SV Mattersburg vs LASK Linz. Image shows Peter Michorl (LASK) and Sven Sprangler (Mattersburg). Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

Alle Stimmen zur 14. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Alle Stimmen zur 14. Runde der Sky Go Ersten Liga exklusiv bei Sky Sport Austria.

 

Floridsdorfer AC – FC Wacker Innsbruck 2:0

 

 (Trainer FAC):

 

…über Tabellenplatz 4: „Natürlich ist das eine sehr schöne Momentaufnahme, aber es ist halt nur eine Momentaufnahme. Wir müssen weiter arbeiten, in der Liga ist es beinhart. Jede Woche muss man seine Leistung abrufen und am Dienstag ist schon das nächste Spiel.“

 

 (Spieler FAC):

 

…über den Elfmeter: „So wie ich das gesehen habe war das ein Elfmeter. Ich glaube, dass die Entscheidung in Ordnung ist.“

 

 (Trainer ):

 

…über das Spiel: „Wir haben am Anfang gleich eine Topchance gehabt, dann gab es eine strittige Situation. Ich weiß nicht, was wir tun müssen um einen Elfer zu kriegen, wenn ich die Foulsituation an Hirschhofer sehe. Das war Torraub, dann geht er genauso, der Verteidiger. Das wird bei uns nicht gegeben. Im Endeffekt war es von uns auch zu wenig zwingend nach vorne, wir haben zwar ständig Spiel kontrolliert, aber wenn man dann hinten so einen Fehler begeht, dann kann man nichts mitnehmen.“„

 

 (Sky Experte):

 

…über einen möglichen Elfmeter für Innsbruck: „Es ist ein leichter Kontakt da, dann hebt Hirschhofer ab. Für mich ist es kein Elfmeter.“

 

…über Innsbruck: „Die Mannschaft dominiert zwar gegen Teams wie den FAC, aber sie schafft es nicht Chancen herauszuspielen. Da ist die spielerische Qualität derzeit nicht so, wie sie beim LASK oder bei Mattersburg ist und das ist das Hauptproblem. Und dann passieren individuelle Fehler oder unglückliche Schiedsrichterentscheidungen und dann verliert man auch beim FAC.“

 

…über den FAC: „Sie haben sich stabilisiert. Ich würde mir die Tabelle heute auf jeden Fall einrahmen, denn es ist ein Riesenerfolg für Hans Kleer und seine Mannschaft. Sie haben sich nach dem mäßigen Beginn schnell akklimatisiert, sie schaffen es auch ihr Potenzial fast immer auszuschöpfen und das reicht dann auch manchmal gegen einen schwächelnden Gegner wie Innsbruck.“

 

SV Horn – KSV 1919 4:1

 

 (Obmann SV Horn):

 

…über den Abgang von Ex-Trainer Schuldes als Sportdirektor: „Schlussendlich haben wir uns, zwar eine Woche später als geplant, im beiderseitigen Einvernehmen darauf verstanden, dass er auch als Sportdirektor nicht mehr weitermachen wird. Das ist vielleicht ein bisschen ungeschickt gewesen, weil es eine Woche zu spät war. Wir haben uns zwei Tage Bedenkzeit gegeben, ich war leider krank. In der Außenwirkung war es ein bisschen ungeschickt, nach einer Woche haben wir uns verstanden, dass wir nicht mehr weiter machen.“

 

…über die Nachfolge von Schuldes: „Wir haben uns im Sommer 2013 verstanden, dass wir drei Jahre lang oder länger den Verein breiter aufzustellen, mehr Spielphilosophie in den Nachwuchs- und Amateurbereich zu etablieren. Das hat er vorgehabt und sehr gut umgesetzt. Und als Pünktchen auf dem i wollte er auch noch Verantwortung für die Kampfmannschaft übernehmen. Das hat er gemacht und die Verantwortung muss er auch tragen. Aber wir fallen hier jetzt nicht in ein Loch, wie es den Anschein hat.“

 

 (Trainer SV Horn):

 

…über das Spiel: „Wir haben viel investiert, wir haben sehr gut gearbeitet in den letzten zwei Wochen. Die Mannschaft hat einen Sieg gebraucht für das Selbstvertrauen, den haben wir heute landen können. Ich weiß nicht, ob der Elfer ein Geschenk war, aber es war auf jeden Fall wichtig für die Moral und für den Kopf. Schlussendlich haben wir dann verdient gewonnen.“

 

…über die Leistung der Mannschaft: „Wir haben heute nach vorne sehr gut gespielt, wir haben uns Chancen herausgearbeitet und das Elfertor gemacht, das für die Moral sehr wichtig war. In der zweiten Halbzeit hat es uns Kapfenberg dann sehr einfach gemacht und uns Geschenke bereitet, die haben wir eiskalt ausgenutzt. Im Endeffekt haben wir in der Höhe verdient gewonnen.“

 

 (Spieler SV Horn):

 

…über das Spiel: „Der Sieg war heute sehr wichtig für uns, wir haben uns sehr gut vorbereitet. Schlussendlich haben wir alles richtig gemacht und haben verdient 4:1 gewonnen. Ich bin sehr glücklich.“

 

 (Trainer ):

 

…über den Elfmeter für Horn: „Das war auf jeden Fall der Knackpunkt heute. Ich habe es nicht genau sehen können, ich bin zu weit weg gestanden. Ich habe mit dem Schiedsrichter geredet und er meinte, dass es ein klarer Elfmeter war. Aber wenn ich mir das jetzt anschaue, dann muss es tausend Elfmeter geben, wenn das klar ist.“

 

…über das Spiel: „Nach dem Elfmeter sind wir 1:0 hinten gewesen, aber ich glaube nicht, dass wir schlechter waren als Horn. Wir haben sicher in der ersten Halbzeit zwei oder drei Topchancen mehr gehabt als Horn, aber wir haben sie nicht gemacht, das war heute unser Problem. In der zweiten Halbzeit haben wir alles probiert, aber nach dem dritten Tor ist es natürlich schwer gewesen. Wir haben nie aufgegeben, aber so ist der Fußball. Fußball ist ab und zu hart und heute bitter.“

 

…über die Leistung seiner Mannschaft: „Ich habe gehofft, dass wir heute einen Punkt machen. Wir haben kein Tor gemacht am Anfang, das war unser Tod. Wir haben trotzdem alles probiert und nie aufgegeben. Das ist so ein Tag, an dem man der Mannschaft schon etwas vorwerfen kann, aber nicht im Fernsehen, sondern im Training.“

 

 (Sky Experte):

 

…über den Elfmeter für Horn: „Der Schiedsrichter hat eine gute Sicht und schätzt die Situation so ein, dass der Verteidiger den Angreifer niederstößt. Deswegen gibt er Elfmeter.“

 

…über das Spiel: „Kapfenberg hat es Horn heute viel zu leicht gemacht, vor den Toren waren Abwehrfehler dabei, die nicht passieren dürfen. Einerseits ist der Ärger von Trainer Russ verständlich, andererseits haben die Horner das auch gut ausgenutzt. Und mit Bozkurt, der das erste Mal gespielt hat, einen neuen „Krieger“, der alles für sein Team gibt an vorderster Front. Es kann sehr schnell wieder von hinten nach vorne gehen für Horn, zumindest ins gesicherte Mittelfeld.“

 

FC Liefering – SKN St. Pölten 1:2

 

 (Trainer ):

 

…über das Spiel: „Wir waren 0:1 hinten, haben dann verdient den Ausgleich gemacht. Was dann passiert, dass kann einen Trainer nicht zufrieden stellen. Ab der 60. Minute haben wir anders Fußball gespielt, nicht mehr so, dass wir Spiele gewinnen. Dann war es nur folgerichtig, dass unser Gegner heute ein Tor macht. Wir hätten noch das 2:2 erzielen können, aber wir können nicht so spielen nach dem 1:1.“

 

 (Trainer ):

 

…über die neue Spielphilosophie der Mannschaft: „Das ist schon besprochen worden vor der offiziellen Bekanntgabe und hat auch mit Frenkie Schinkels zu tun, dass wir uns dafür entschieden haben die „höllandische Spielphilosophie“ reinzubringen in St. Pölten. Das wird die Basis sein, auf der wir arbeiten wollen.“

 

…über die Leistung seiner Mannschaft: „Heute war das Thema vor allem die Mentalität, die wir auf dem Platz gebracht haben. Wir wollten, dass man die Siegermentalität, die in den letzten Wochen ein bisschen verloren gegangen ist, wieder sieht. Das ist erfüllt worden. Nach dem 1:1 habe ich die Leidenschaft der Mannschaft gesehen, das ist für einen Trainer ein schöner Moment. Die Mannschaft hat das auch super selber in die Hand genommen und das hat uns dann auch zum Sieg gebracht.“

 

…über das Spiel: „Man hat gesehen, dass Liefering feldüberlegen war, vor allem die erste Stunde bis zum 1:1, dann war es doch ausgeglichen. Liefering hat auch, gerade in der ersten Stunde, sehr viel investieren müssen, das hat sich am Schluss physisch auch ziemlich ausgeglichen. Wir haben halt das bessere Ende für uns gehabt.“

 

 (Spieler ):

 

…über das Spiel: „Auf den Sieg haben wir hart hingearbeitet. Die letzten Wochen waren sehr bitter und schwierig für uns, der Sieg ist enorm wichtig. Wir hatten ganz gute Chancen, um das dritte Tor zu machen, aber es war ganz klar ein Arbeitssieg. Jeder hat gefightet und toll, dass wir die drei Punkte holen.“

 

 (Spieler ):

 

…über das Spiel: „Wir haben viel gearbeitet und super gekämpft. Super Sieg für uns.“

 

 (Spieler ):

 

…über den Sieg: „Der Sieg war sehr wichtig für den ganzen Verein, für alle das Selbstvertrauen aller Spieler.“

 

 (Sky Experte):

 

…über die Entlassung von Gager bei St. Pölten: „Dass Herbert Gager als Trainer in der Kritik steht, ist mit der Punkteausbeute ganz klar nachvollziehbar. Aber dem Trainer über die Zeitung auszurichten, dass er zwei Spiele Ultimatum hat um zu gewinnen und kein Wort mit ihm zu reden, das spricht zum wiederholten Male leider nicht für den Stil, für den St. Pölten in den letzten Jahren bekannt war.“

 

…über Gager: „Der Punkteschnitt ist zu wenig, das weiß er selber auch. Die Mannschaft hat sicher mehr Potenzial als es der Punktestand aussagt, er hat jetzt keine Gelegenheit mehr zu zeigen, ob er das Ruder noch herumreißen hätte können, sondern der Verein und Herbert Gager haben sich einvernehmlich getrennt.“

 

…über Gager-Nachfolger Steiner: „Er macht auf mich einen sehr kompetenten, sehr sympathischen und auch sehr zielorientierten Eindruck.“

 

…über St. Pölten: „Es ist in gewissen Phasen wieder die Spielfreude zu sehen gewesen, die den SKN schon immer ausgezeichnet hat. Aber vor allem nach dem Spiel die lachenden und erleichterten Gesichter waren ein Fortschritt. Aber das ist nach einem Sieg natürlich immer leicht.“

 

TSV Hartberg – Austria Lustenau 0:1

 

 (Trainer ):

 

…über das Spiel: „Es waren einfach zwei Mannschaften komplett auf gleicher Augenhöhe unterwegs. Wo sich die Augenhöhe befunden hat, dass sagen wir lieber nicht. Aber da hat es keinen besseren oder schlechteren gegeben, da hat es nur einen glücklicheren gegeben. Und das war heute Lustenau.”

 

 (Präsident ):

 

…über die Beurlaubung von Kolvidsson: „Wir haben einfach gespürt, dass es jetzt eine Veränderung braucht. Das war jetzt weniger Druck vom Vorstand, sondern ich habe mich dieser Meinung auch angeschlossen. Es war notwendig. Natürlich waren auch die Kosten ein Faktor, wir zahlen nicht gerne zwei Trainer.“

 

…über mögliche neue Aufgaben für Kolvidsson: „Meine Vorstellungen sind, dass er seine Fähigkeiten nutzt. Das muss sich nicht nur darauf beschränken, dass er für uns als Scout unterwegs ist, sondern auch als Koordinator, der einiges unter einen Hut bringen soll.“

 

 (Trainer ):

 

…über seine Premiere als Profitrainer: „Ich habe lange und hart gearbeitet, um diesen Job zu bekommen. Ich habe die Ausbildung gemacht und Erfahrungen im Amateurbereich gesammelt. In Österreich gibt es nur 20 dieser begehrten Stellen und deswegen genieße ich jetzt jede Minute. Ich bin nach Lustenau mit dem Hintergedanken gewechselt, dass ich irgendwann die Chance bekomme, das ist ganz normal. Das es so schnell geht habe ich auch nicht erwartet, jetzt freue ich mich auf die Aufgabe. Ich bin bereit.“

 

…über seine Vorstellung von Fußball: „Meine Vorstellungen sind so, wie ich selbst lebe: Zielstrebigkeit, Laufbereitschaft, klare Aufgaben auf dem Platz und der Glaube an sich.“

 

…über das Spiel: „Ich habe in der Halbzeit gesagt, dass wir, wenn wir geduldig weiter hart arbeiten, in der 94. Minute das Tor schießen. Das war natürlich alles zufällig, mit anderen Worten möchte ich sagen, dass sich Arbeit, ganz klare Aufgaben und Zielstrebigkeit immer lohnen. Egal, in welcher Minute und wie das Ergebnis ist, wir sollen unserem Spiel treu bleiben, ganz genau wie wir es im Training machen. Dann wissen wir die genauen Abläufe. Das es so so endet wie heute ist glücklich, aber wenn man das ganze Spiel sieht waren wir die bestimmende Mannschaft mit viel mehr Ballbesitz. Im nächsten Spiel erwarte ich noch mehr Effizienz.“

 

…über die spielerische Dominanz seiner Mannschaft: „So stelle ich mir Fußball vor. Der Ballbesitz soll nicht für sich selber sprechen, wir sollen eigentlich noch mehr die Bälle in die Tiefe spielen und klare Chancen herausarbeiten. Aber Entwicklung ist Veränderung im Laufe der Zeit, das wird sich mit jeder Trainingseinheit immer wieder verbessern.“

 

 (Spieler ):

 

…über das Spiel: „Wir haben gewusst, dass Hartberg eine sehr harte Mannschaft ist. Aber so ist Fußball, wir haben schon lang kein Glück gehabt, aber heute in der letzten Minute. Das hat sich die Mannschaft verdient.“

 

 (Spieler ):

 

…über die letzten Wochen: „Wir haben uns selber nicht wohl gefühlt in den letzen Wochen, weil wir einfach nicht das geleistet haben, was wir können. Wir müssen jetzt schauen, dass wir Schritt für Schritt einfach besser werden. Heute ist ein richtiger Schritt in die richtige Richtung.“

 

 (Sky Experte):

 

…über die Entlassung von Kolvidsson als Lustenauer Trainer: „Das ging jetzt sechs oder sieben Wochen und es war schon absehbar, dass es irgendwann passieren muss. Es gab keine gemeinsame Strategie und kein gemeinsames Ziel mehr. Er wurde einige Wochen wie die Sau durchs Dorf getrieben am Nasenring und das hat er sich eigentlich nicht verdient. Aber mit etwas Abstand, glaube ich, sieht er es etwas entspannter.“

 

…über die geplante Lustenauer Weiterbeschäftigung von Ex-Trainer Kolvidsson: „Die Trainerposition ist eine unglaublich exponierte Position im Verein. Da ist es dann schwierig, wenn man sich von einem Trainer trennt, dass man ihn dann auf eine andere Position hinversetzt. Das kann nur bis Ende des Vertrages, bis zum Sommer, maximal gehen, aber da kann nichts Strategisches dabei herausschauen.“

 

…über Lustenau: „Ich nehme an, dass der neue Trainer viel im mentalen Bereich gearbeitet hat. Er hat Übungs- und Spielformen in den zehn Tagen gemacht, in denen die Mannschaft Sicherheit und Selbstvertrauen gefunden hat. Das hat sich auch in der spielerischen Dominanz gezeigt, ohne das sie jetzt groß zwingend waren, aber sie waren die bessere Mannschaft.“

 

…über das Debüt von Trainer Posavec: „Wenn es ihm gelingt seine Emotionen, den Glauben an sich und seine Mannschaft den Spielern zu vermitteln, dann helfen diese Emotionen auch in schwierigen Situationen und schwierigen Phasen eines Spiels. So ein Spiel in der 93. Minute zu entscheiden gibt viel Kraft.“

 

SV Mattersburg – LASK Linz 0:1

 

 (Sportdirektor ):

 

…über die Neuzugänge im Team: „Natürlich muss man schon so ehrlich sein, dass man ihren Erfolg nicht in der Art und Weise erwarten konnte. Man hat gewusst, dass alle drei Riesenpotenzial haben, aber die Mannschaft hat so eine Harmonie und so einen Biss an den Tag gelegt und sie mitgenommen auf diesen Weg. Sie sind ganz wichtige Bestandteile der Mannschaft geworden.“

 

…mögliche neue Verstärkungen: „Der Mattersburger Weg ist bekannt, wir sind keine großen Veränderer. Heuer war es halt notwendig, aber ansonsten haben wir schon noch einen Kader, der sehr breit ist. Wenn die Verletzten dann auch noch zurückkommen, dann brauchen wir nicht groß auf andere Seiten schauen.“

 

 (Trainer ):

 

…über das Spiel: „Man sieht, dass Fußball manchmal ungerecht ist. Wie viele Chancen wir gehabt haben, wir haben einen Elfmeter verschossen. Vorher schon waren in der zweiten Halbzeit überlegen, waren ständig in der gegnerischen Hälfte, haben auch einige tolle Möglichkeiten gehabt. Wir haben für diese Leistung auf jeden Fall mehr verdient als so eine Niederlage. Die Mannschaft hat wirklich alles gegeben, sie hat toll gekämpft, sie hat dem Publikum etwas geboten, das Publikum war auch begeistert. Nur das Ergebnis hat gefehlt. Aber auf diese Leistung kann man aufbauen, wenn wir dran bleiben.“

 

…über den vergebenen Elfmeter: „Sicher ist auch Druck da, in der letzten Sekunde, die letzte Möglichkeit und wir sind hinten. Das ist auch nicht leicht. Aber in meinen Augen war der Elfmeter auch gut geschossen, da muss man dem Torhüter wirklich ein Kompliment machen, er war sensationell.“

 

 (Trainer ):

 

…über das Spiel: „Aufgrund der Schlussphase hat jeder gesehen, dass es ein glücklicher Sieg war. Bis dahin haben beide Mannschaften sehr gute Chancen gehabt und vergeben, bis dahin war ein Unentschieden ok. Dann haben wir das Glück gehabt mit dem Eigentor und einem verschossen Elfmeter. Das war natürlich Glück. Mattersburg war überlegen, aber wir haben auch zwei hundertprozentige Torchancen ausgelassen. Zum Schluss war viel Glück dabei und ein toller Tormann, der eine unglaubliche Reaktion gezeigt hat. Seine Trainingsarbeit hat sich bezahlt gemacht, ihm haben wir den Sieg zu verdanken.“

 

…über den Elfmeter für Mattersburg: „Ich würde die rote Karte als zu hart bewerten. Aber vielleicht hat der Schiedsrichter gar keinen anderen Spielraum. Erbek macht es ungeschickt, er läuft ihm voll hinein. Den Elfmeter kann man natürlich geben, über die rote Karte kann man diskutieren.“

 

…über die Tabellenführung: „Natürlich gibt uns der Verlauf der Meisterschaft schon in der ganzen Herbstsaison Auftrieb. Wir haben uns nicht erwartet, dass wir ganz vorne sein können, wir haben nicht genau gewusst wie stark wir wirklich sind. Wir freuen uns sehr, aber wir haben auch gesehen, dass Mattersburg heute wirklich ganz stark war, die Spiele liegen immer eng zusammen. Wir müssen aufpassen, dass wir keinen Einbruch erleiden, zumindest jetzt einmal bis zum Winter. Das wird jetzt meine Aufgabe sein der Mannschaft das beizubringen und sie vorzubereiten.“

 

 (Sky Experte):

 

…über das Spiel: „Das Spiel ist dem Begriff „Spitzenspiel“ absolut gerecht geworden. Es war viel Tempo, es war Klasse, es war Spannung, es war Rasse drin. Also all das, was man gerne sieht. Auch wenn Mattersburg verloren hat haben die über 5000 Zuschauer ihr Kommen sicher nicht bereut.“

 

…über den LASK: „Die Mannschaft ist gut, die Mannschaft hat Qualität und die Mannschaft hat auch die notwendige Portion Glück und vor allem einen überragenden Tormann. Ich bin auch bei Ivica Vastic, der Elfmeter war nicht schlecht geschossen, im Gegenteil, sehr gut ins Eck.“

 

…über Mattersburg: „Trotz der Niederlage war es für mich die beste Leistung in den letzten Wochen von ihnen. Die Mannschaft war von Beginn an da, sie haben dem Publikum gezeigt, dass sie unbedingt gewinnen wollen.“