LINZ,AUSTRIA,21.NOV.14 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, LASK Linz vs KSV 1919. Image shows Shawn Maurice Barry (LASK) and Andreas Lasnik (KSV).  Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

ALLE STIMMEN ZUR 19. RUNDE DER SKY GO ERSTEN LIGA

via Sky Sport Austria

Wien, 21. November 2014. Alle Stimmen zur 18. Runde der von Sky Sport Austria.

 

–  0:0 (0:0)

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Wir nehmen den Punkt mit. Kapfenberg hatte die konkreteren Chancen. Wir haben uns heute nicht mehr verdient. Die Formkurve zeigt eher nach unten. Der Einsatz hat gepasst, aber fußballerisch hat es gefehlt. Wir müssen jetzt alle Kräfte sammeln und uns gut erholen. Über den Schiedsrichter will ich nichts sagen. Die Zuschauer haben ihre Meinung schon kundgetan, das reicht.“

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Ich bin überhaupt nicht glücklich mit dem Ergebnis. Wir hätten uns heute den Sieg verdient. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Nach dem Ausschluss waren wir die bessere Mannschaft, konnten die Überzahl aber nicht nutzen. ‘ Wennst na nicht rein haust kommt nichts raus‘. Aber Lob an die Mannschaft. Sie hat ein super Spiel gegen den LASK abgeliefert. Mit ein bisschen Glück, nur ganz wenig, hätten wir das Spiel heute gewonnen.

 

Walter Altmann (Schiedsrichter):

…über die nicht gegebene Rote Karte: „Wenn man die Situation im Nachhinein sieht, hätte man sie klar mit der roten Karte bestrafen müssen. Leider konnte ich die Szene aus meiner Perspektive nicht erkennen. Auch mein Assistent hat das Handspiel nicht sehen können, deswegen die Entscheidung weiterspielen.

 

():

…über die strittigen Szenen: „Es war eine klare ‚ein-Spiel-Sperre-Torraub‘ rote Karte für Erbek. Auch sehe die Situation so, wie sie der Schiedsrichter nach dem Spiel bewertet hat. Es wäre eine klare rote Karte gewesen. Es wurde eine klare Torchance verhindert.

…über Kapfenberg: „Das Unentschieden zehrt natürlich an den Nerven der Kapfenberger und sie werden sicher froh über die Winterpause sein. Das Unentschieden hilft dem KSV nicht wirklich weiter.

–  3:1 (2:0)

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Es war sehr wichtig, dass wir gewonnen haben. Was die anderen machen, können wir nicht beeinflussen. Es ist eine Freude, dass wir näher an den LASK heranrücken.

 

(Interimstrainer und Sportdirektor ):

…nach dem Spiel: „Das erste Gegentor hat uns aus der Ruhe gebracht. Danach haben wir schlecht gespielt. In der zweiten Halbzeit müssen wir die Tore machen.

…über die Trainerkandidaten: „Ich habe noch keinen Kontakt mit Klaus Schmidt gehabt.
Wir haben mit ein paar Trainern Gespräche geführt und müssen jetzt eine Entscheidung treffen. Unter den Kandidaten sind Deutsche und Österreicher. Plan ist aber, dass ich nächstes Spiel noch auf der Bank sitze.

 

(Spieler ):

…nach dem Spiel: „Ich war krank und konnte die letzten zwei Wochen nicht meine Leistung bringen. Deshalb hab ich mit dem Trainer das Gespräch gesucht.”

 

():

…über Mattersburg: „Das Defensivverhalten der Mattersburger ist trotz des hohen Heimsieges verbesserungswürdig. Die Konsequenz vor dem Tor war ausschlaggebend.”

 

 

–  3:1 (2:1)

 

_ (Trainer ):

…nach dem Spiel: „Es ist bei uns sportlich und wirtschaftlich eine schwierige Situation. Siege und Tore machen vieles leichter. An dem heutigen Spiel können wir uns aufrichten. Man kann nicht alles verhindern gegen Liefering, aber wenn man hinten so gut steht, dann kommen solche Ergebnisse zustande. Am Ende war es ein verdienter Sieg.

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Meine Mannschaft war in vielen Bereichen ordentlich, sogar sehr ordentlich. Aber Tore entscheiden ein Fußballspiel. Ich bin mit der Leistung absolut zufrieden. Wir haben viele Torchancen herausgespielt. Darauf kann man aufbauen.

 

():

…über Liefering: „Ich kann mich nicht der Meinung von Zeidler anschließen. Liefering hat der Wille gefehlt das Tor zu schießen. Vielleicht liegt es an der Unerfahrenheit, dass sie ihre Dominanz nicht in Tore umwandeln können. Ich glaube, dass die Mannschaft noch viele Erfahrungswerte sammeln muss.

…über Hartberg: „Es ist bemerkenswert was Friesenbichler mit der Mannschaft gemacht hat. Große Gratulation nach Hartberg. Jetzt ist es entscheidend den Punkteabstand zu verringern. Mit der breiten Brust von heute kann das gelingen.

 

_ –  0:3 (0:1)

 

(Trainer ):.

…nach dem Spiel: Ich gratuliere meiner Mannschaft zu der geilen Leistung. Es ist eine tolle Saison. Es ist schön, dass wir uns ein weihnachtliches Abschiedsgeschenk machen konnten. Lustenau hat nicht das Selbstvertrauen gehabt zurück zu kommen.”

 

(Trainer SC ):

…nach dem Spiel: Die Rückschläge kommen immer im Leben. Es kommt darauf an, wie man mit den Rückschlägen umgeht. Wir werden in den nächsten Wochen die richtigen Schlüsse ziehen. Wir haben uns viel vorgenommen, aber es ist uns wenig gelungen. Das zweite Tor war spielentscheidend. Insgesamt war der FAC das bessere Team und hat verdient gewonnen. Vielleicht haben wir uns heute zu viel vorgenommen. Dafür bin ich verantwortlich. Wir sind bereit für den Abstiegskampf.”

 

(Spieler ):

…nach dem Spiel: Wir machen jetzt weiter und wollen gegen Salzburg den nächsten Dreier einfahren. Wir wollen nicht absteigen. Ich denke die Anderen machen den Abstieg unter sich aus.”

 

(Spieler ):

…nach dem Spiel: Wir haben uns heute Selbstvertrauen erkämpft und wollen das mitnehmen. Schade, dass jetzt bald Winterpause ist. Wir würden gerne weiterspielen.

 

():
…über Lustenau: Lustenau ist fast untergegangen. Sie haben nicht spritzig gewirkt, keine Kreativität gezeigt und waren auch in den Zweikämpfen unterlegen.

…über den FAC: Der FAC hat sich in dieser Saison gut entwickelt. Sie waren heute in vielen Bereichen besser.

 

–  1:0 (0:0)

Michael Steiner: „Das Spiel ist sehr schwer zu begreifen. Es ist sehr frustrierend, wenn man am Schluss noch ein Tor bekommt. Wir haben eine große Chance vertan uns abzusetzen. Dennoch war es ein verdienter Sieg für Horn.“
 

(Trainer ):
…nach dem Spiel: „Wichtig ist, dass wir ein Tor gemacht haben. Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen, gewinnen und Punkte machen.“

 

Ilter Ayyildiz (Spieler ):
…nach dem Spiel: „Es war schwer nach der roten Karte. St. Pölten hat sich zurückgezogen. Ich bin froh, dass ich das Tor erzielen konnte. Aber im Grunde ist es egal, wer das Tor macht.“

 

 

():

…über Osman Bozkurt: „Ich glaube nicht, dass der Trainerwechsel an sich entscheidend war. Das Engagement von Bozkurt ist ausschlaggebend. Er geht voran und kann die Mannschaft mitreißen.“

…über die Abwesenheit von Frenk Schinkels: „Es ist eine ungewöhnliche Situation. Andere Manager fehlen maximal um Spieler zu beobachten oder Transfers durchzuführen. Aber der Verein hat sich für ihn entschieden.“