GEPA-25101356002 - LUSTENAU,AUSTRIA,25.OKT.13 - FUSSBALL - Erste Liga, SC Austria Lustenau vs KSV 1919. Bild zeigt Jailson Sveriano Alves (A.Lustenau) und Marco Koefler (Kapfenberg). Foto: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Garger: “Diese Schiedsrichterleistungen will niemand sehen”

via Sky Sport Austria

Alle Stimmen zur 15. Runde der HfMEL exklusiv bei Sky Sport Austria:

 

–  2:4

 

(Trainer ):

 

…über das 1:2 durch Ronivaldo: “Ich habe ihn gar nicht gesehen, ich kenne das auch nicht so, dass man einen Spieler hinter der Abwehr wieder reinlässt. Der Schiedsrichter hat mir erklärt, dass wir klar im Ballbesitz waren, das waren wir auch, weil kein Kapfenberger in der Nähe war. Er kam dann aus dem Niemandsland und den hat keiner gesehen. In der Situation wurde das gleich doppelt bestraft, indem wir das Gegentor kriegen und die Emotionen hoch gehen. Wenn du in den Emotionen drin bist kommst du auch nicht richtig in dein Spiel und so erklärt das auch, dass wir einfach keinen Fuß gefasst haben in der ersten Halbzeit. Aber es ist wohl kein Regelverstoß, also ist jede Diskussion unmöglich. Es ist nicht nur diese Situation, die mich aufregt. Wir kriegen auch zwei Tore durch einen Eckball, obwohl klar abgesprochen ist wer rauszugehen hat. Da haben wir zweimal gepennt. Da können wir uns lange über den Schiedsrichter aufregen, klar war das eine beschissene Situation. Aber wir sind auch noch selber schuld.”

 

(Spieler ):

 

…über das 1:2: “Ich habe gar nichts gesehen und dachte ich bin allein. Dann habe ich einen Schrei von der Bank gehört, aber dann war Ronivaldo schon da. Keine Ahnung, wo der hergekommen ist und wo er war. Das schaut natürlich scheiße aus, aber es hilft nichts. Ich weiß nicht, ob der Schiedsrichter ihn zurück gewunken hat, aber wenn es so war, dann muss mir irgendjemand etwas sagen. Aber es gab kein Kommando und ich dachte ich bin komplett. War ich leider nicht.”

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Wir hatten heute das Glück auf unserer Seite. Es war eine sehr gute Partie von beiden Mannschaften. In der ersten Halbzeit waren wir besser, da haben wir sehr gute Konter gespielt, wir hätten sogar noch ein Tor machen können oder müssen. In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass Austria Lustenau einen sehr guten Fußball spielt, es war dann eine enge Partie. Gott sei Dank ist es so ausgegangen.”

 

…über die Tabellensituation: “Dafür spielen wir Fußball, um vorne mitspielen zu können. Wir schauen von Spiel zu Spiel und wir werden sehen was am Schluss herauskommt.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Sie hatten eine ungeschlagene Serie und wir auch. Sie waren sich sicher, dass sie uns besiegen, aber wir waren in der ersten Halbzeit klar die bessere Mannschaft. Auch mit ein bisschen Glück sind wir in Führung gegangen und das hat uns noch mehr Motivation gegeben. In der zweiten Halbzeit hatten wir noch mehr Ballbesitz, wir haben 2:4 gewonnen und das wars.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Ich hatte heute die Vorarlberger Zeitung aufgeschlagen und gesehen, dass die Statistik nicht so gut war für uns, seitdem ich da bin haben wir noch nie hier gewonnen, das war heute das erste Mal. Das freut mich natürlich irrsinnig.”

 

(Spieler ):

 

…über die Form der Mannschaft: “Wir hatten ein bisschen Startprobleme, aber jetzt haben wir uns gefunden. Der Trainer und die Mannschaft, das ist eins. Wie wir hinten kompakt stehen und unsere Konter blitzschnell einfahren sucht seinesgleichen in der Liga. Da müssen wir dran anknüpfen. Jetzt haben wir mit Salzburg am Mittwoch das mit Abstand beste Team in Österreich zu Gast, da können wir überraschen.”

 

(Sky Experte):

 

…über das 1:2 für Kapfenberg des aus dem Aus kommenden Ronivaldo: “Es war eine Verkettung unglücklicher Umstände. Der Schiedsrichter hat geglaubt, dass das Spiel nach vorne geht, Ronivaldo kann nur hereingewunken worden sein, sonst hätte er ja Gelb bekommen. Und dann macht er eben das Tor. Oder Ronivaldo war so gescheit dann reinzukommen als es für ihn lohnend war.”

 

…über das Pokalspiel Kapfenberg-Salzburg: “Sicher ist Salzburg klarer Favorit, aber auch Kapfenberg hat seine Stärken im Spiel nach vorne, sie stehen auch für solch attraktive Tore wie heute.”

 

–  3:3

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Die Leistung war in Ordnung, es war kein leichtes Spiel. Man hat gesehen, dass ALtach zurecht Tabellenführer ist. Wenn man das Spiel anschaut war das immer wieder ein Tiefschlag, bis hin zu einem Elfmeter beim Stand von 2:2. Von daher muss man der Mannschaft ein Lob aussprechen, sie hat sich von solchen Umständen nicht aus dem Glauben bringen lassen zumindest den einen Punkt in Mattersburg zu lassen. Das war schon am Dienstag vom Auftreten her der Schritt in die richtige Richtung, heute hat man im Stadion auch gesehen, dass wir bis zum Schluss alles versuchen vielleicht sogar drei Punkte zu machen. Aber aufgrund des Spielverlaufs muss man es so nehmen. Das ist genau das, was uns zuletzt gefehlt hat und die Mannschaft hat es redlich verdient.”

 

…über den Pokal: “Der Pokalsieg ist noch eine Chance die Saison in eine schöne Richtung zu lenken.Jetzt gilt das Augenmerk dem Dienstag, wir wissen, dass eine Riesenmöglichkeit besteht.”

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Es war absolut positiv, vor allem die Moral der Mannschaft, wie sie dann zurückkommt. Negativ ist es natürlich, wenn wir drei Standardtore kriegen, da sind wir nicht zufrieden. Wir wären vor dem Spiel mit einem Unentschieden zufrieden gewesen, wenn wir natürlich kurz vor Schluss 2:3 führen sind wir ein wenig angeschlagen. Aber im Grunde genommen haben wir diese Woche 7 Punkte gemacht, das war unser Ziel und das haben wir erreicht. Natürlich fahren wir überall hin um zu gewinnen, aber in Mattersburg ist das in Ordnung. Wir wissen, dass sie individuell gute Spieler haben, das sie es als Kollektiv nicht so auf den Platz gebracht haben ist eine andere Geschichte, aber man muss hier erstmal einen Punkt gewinnen.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Wir haben dreimal geführt und dreimal verdammt beschissene Tore gekriegt. Jetzt werden wir den Punkt trotzdem mitnehmen. Wir haben in der letzten Woche 7 Punkte gemacht, wir wollten 9, aber damit müssen wir jetzt leben. Jetzt werden wir in der nächsten Runde versuchen an unsere Heimserie anzuknüpfen.”

 

(Spieler )

 

…über das Spiel: “Auf beiden Seiten gab es nicht so viele Chancen, die meisten Tore sind aus Standards gefallen, vor allem bei uns. Unsere Gegentreffer waren einfach zu einfach.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Es ist schade. Wir haben gewusst, dass sie stark sind und wir aufpassen müssen, das ist uns nicht ganz gelungen. Aber ich glaube in Unterzahl das 3:3 zu machen ist schon ok.”

 

(Sportdirektor ):

 

…über Austria Lustenau und Kapfenberg: “Beides sind sehr gute Mannschaft, sind Verfolger von uns. Das gute ist, dass sie noch gegeneinander spielen müssen, das ist sehr wichtig für uns. Aber die Frage ob sie die einzigen Konkurrenten sind ist zu früh gestellt. Es gibt noch einige Mannschaften, die Qualität haben. In dieser Liga kann jeder jeden schlagen, das sieht man Woche für Woche. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen, lassen wir die Kirche im Dorf.”

 

(Sky Experte):

 

…über Altach: “Sie haben gezeigt, dass sie ein würdiger Tabellenführer sind. 7 Punkte aus den letzten drei Spielen spricht für die Konstanz und für die Qualität dieser Mannschaft.”

 

…über Mattersburg: “Das Unentschieden war ein absoluter Erfolg, die Mannschaft hat alles gelieftert, was wir vor dem Spiel eingefordert haben: Aggressivität, Leidenschaft. Das ist zwar nur ein Punkt in der Tabelle der Ergebnisse, aber drei Punkte in der Tabelle der Moral.”

 

–  2:2

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Ärger verspüre ich nicht. Natürlich eine gewisse Enttäuschung, jeder hat gesehen, dass wir hier den Sieg verdient gehabt hätten. Bevor Hartberg einmal an unseren Strafraum kommt müssen wir schon 3:0 oder 4:0 führen. Die erste Halbzeit war sehr gut, zumindest bis zum Gegentreffer. Klar sind wir enttäuscht, es hätte uns gut getan und es gehört immer dazu im Profifußball Spiele zu gewinnen und das haben wir nicht geschafft. Deswegen haben wir einen Punkt, aber die Leistung ist teilweise sehr gut gewesen.”

 

(Spieler ):

 

…über das Team: “Ich denke, dass wir vom Kopf her nicht in der Lage sind den Fußball zu spielen wie zu Beginn der Saison. Wir spielen nicht so befreit auf. Selbstvertrauen kann man sich eben nicht kaufen, das muss man sich durch Erfolge wieder verdienen, heute war so ein kleiner Minierfolg und ich hoffe, dass wir in den Köpfen wieder freier werden.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Das Quäntchen Glück ist momentan halt nicht auf unserer Seite. Wir haben am Anfang der Saison Glück gehabt und das haben wir jetzt aufgebraucht. Aber es ist überhaupt kein Beinbruch, wir gehen weiter unseren Weg und dann kommen wir auch wieder zu einem Erfolgserlebnis.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Nach einem 2:0 noch so zurückzukommen und die Partie fast noch zu drehen, das war unglaublich. Und noch dazu in der 90. Minute, etwas schöneres gibt es fast nicht. Das war eine sehr schöne Erfahrung für mich.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Vielleicht waren wir in der ersten Halbzeit eine Spur zu sicher, wobei wir ja sensationell gestartet sind, wir haben sie ja großartig im Griff gehabt. Haben dann ein ein blödes Tor kassiert, aber das ist in Hartberg dann immer eine recht heiße Partie dann.”

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Wenn man gegen Liefering 0:2 hinten ist, nach so einer Anfangsphase, macht normal keine Mannschaft mehr einen Punkt. Die Moral war hervorragend. Es hat bei uns nicht alles gepasst, auf keinen Fall, es war ein bisschen Verunsicherung da, vor allem nach den Gegentreffern. Aber eins war auf jeden Fall da und ist mit Fortdauer des Spiels immer mehr sichtbar geworden: das wir doch wollen, das wir doch können, wir hatten einige gute Chancen. Im Endeffekt war es glücklich, weil wir in der letzten Minute einen Elfmeter kriegen, aber das war für uns ganz wichtig.”

 

(Sky Experte):

 

…über Liefering: “Sie haben nach dem tollen ersten Viertel der Saison den Ernst des Profifußballs kennengelernt haben. Das ist ein Lernprozess, wobei es für Liefering natürlich leichter ist. Es gehört zwar dazu Spiele gewinnen zu wollen, aber sie können ja nicht aufsteigen noch können sie realistischerweise absteigen. Das heißt die Entwicklung der Spieler und der Mannschaft steht im Vordergrund. Sie haben Hartberg hergespielt bis zum 2:0 und noch einige Minuten danach. Vielleicht ist die Führung zu leicht gefallen. Ob der Killerinstinkt fehlt weiß ich nicht, vielleicht der nötige Nachdruck, die Gier solche Spiele dann rechtzeitig entscheiden zu wollen.”

 

…über den Elfmeter für Hartberg: “Das Handspiel kann man als strafwürdig erachten, aber man muss auch den Körpereinsatz von Tauschmann sprechen. Der Ball geht über ihn hinweg, er weiß, dass ein Spieler hinter ihm ist und dann geht die Hand nach oben. Den Elfmeter kann man geben.”

 

Harald Lechner (Schiedsrichter):

 

…über den Elfmeter: “Für mich war die Hand in einer unnatürlichen Position, die Hand war über dem Kopf und er bekommt den Ball dorthin. Das war eine Verbreiterung und deswegen war es Handspiel, ohne gelbe Karte, weil es kein unsportliches Handspiel war.”

 

–  2:2

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Wir haben vorne sieben bis zehn und hinten zwei Geschenke verteilt. Da wird es schwierig in einer Profiliga. Da kannst du trainieren, was du willst, wenn immer wieder solche Aussetzer sind und vorne Unkonzentriertheiten und Nachlässigkeiten, dann tut es ganz einfach weh für die Leute, für die Mannschaft, für mich auch. Ich hätte heute gern gewonnen, dann wären wir weiter vorne gewesen. Das ist dann natürlich auch eine Frage der Qualität und wir sind zu naiv? Zu grün? Zu dumm? Zu lässig? Ich weiß es nicht. Auf Dauer wird es so schwierig. Der Stachel sitzt sehr tief, weil wir immer wieder die selben Sachen ansprechen. Das ist wie bei meinem Sohn, der ist zwei Jahre geworden und wenn ich dem dreimal was sage, dann ärgere ich mich auch beim vierten Mal. Der schnallt es aber oft.”

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Wir haben schon oft viele Chancen gehabt und das Tor gekriegt. Heute freuen wir uns, dass wir den Punkt gemacht haben und schauen jetzt positiv vorwärts.”

 

…über das Pokalspiel am Montag: “Moralisch sind wir jetzt on top, aber das ist ein ganz anderes Spiel, ein Cupspiel. Ich werde vielleicht auch etwas ausprobieren, aber ich glaube, dass es immer wieder ein Leckerbissen ist, Horn-Parndorf oder umgekehrt. Die Derbys hat es immer wieder in der Regionalliga gegegen, da waren wir die Spitzenmannschaften. Wir freuen uns drauf.”

 

…über die aktuelle Form der Mannschaft: “Wir haben immer gewusst, dass wir noch leben, wir haben uns nie abgeschrieben. Wir haben den wichtigen Erfolg am Dienstag gehabt, sonst wären wir ja wirklich am Abgrund gewesen. Das war aufbauend und mit den vier Punkten in einer Woche können wir jetzt zufrieden sein.”

 

 

(Sky Experte):

 

…über die gelb-rote Karte für Merkl: “Die erste Karte fällt unter die Kategorie der Schiedsrichtiger will sich gleich am Anfang des Spiels Respekt verschaffen. Leider hat es ihn dann mit dem Elfmeterfoul erwischt.”

 

…über Parndorf: “Sie haben gezeigt, dass sie noch leben. In Unterzahl noch den Ausgleich erzielt, das gibt sehr viel Kraft, nicht nur für das Pokalspiel, sondern auch für die nächsten Wochen. Man darf sie noch nicht abschreiben. Wir würden uns alle freuen, wenn die Meisterschaft auch hinten lange Zeit spannend bleiben würde hoffen, dass die Parndorfer in die Spur gekommen sind.”

 

…über die Reaktion von Schuldes: “Es gibt immer zwei Varianten. Die eine ist eine Mannschaft auch öffentlich zu kritisieren und das verstehe ich bis zu einem gewissen Grad auch. Sie waren verbessert im Vergleich zum Montagsspiel gegen Austria Lustenau, aber sie haben es verabsäumt den Abstand zum Abstiegsplatz auf acht Punkte auszubauen und das ein Trainer dann richtig heiß ist, das ist ganz verständlich. Das muss er für sich selber entscheiden, ob er seine Emotionen nach außen trägt. Es ist verständlich, dass in der Emotion ein kleiner Ausrutscher passiert.”

 

…über das Pokalspiel: “Es ist trotz des gleichen Gegners und den engen Spielterminen ein anderer Wettbewerb. Die Voraussetzungen sind ganz andere.”

 

–  1:2

 

(Präsident ):

 

…über die Tabellensituation: “Die Vienna ist nie langweilig, es gibt immer etwas anderes zu tun. Wir haben sicherlich jetzt eine sehr gute Mannschaft, die bis jetzt kontinuierlich einmal gewinnt und einmal verliert. Wir sind jetzt in einer guten Phase, wenn wir den Winter gut überstehen können schauen wir was im Frühjahr passiert.”

 

…über die Trainerzukunft von Garger: “Ich weiß auch nicht, warum ich ihn wechseln sollte, aber wir werden es wahrscheinlich auch nicht tun so lange es so weiter geht. Er kennt die Burschen halt sehr gut, weil er sie geholt hat. Er hat genau gewusst was sie können und was sie nicht können. Das kann er gut einsetzen, das sieht man ja. Die Entwicklung der Vienna hat einen Schritt gemacht mit Kurt Garger. Wir versuchen Fußball zu spielen und das gefällt mir sehr gut.”

 

…über das Saisonziel: “Unser Ziel ist selbstverständlich der gesicherte Mittelfeldplatz und unsere Mannschaft ist auf einem guten Weg. Wir sind nicht die beste Mannschaft in der Liga, deswegen müssen wir schauen, dass wir auch im Winter noch dazu lernen dieses Spiel noch zu perfektionieren.”

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Mir tun meine Spieler selber leid, weil es war lange Zeit eine typische 0:0-Partie, es gab hüben wie drüben keine Torchancen und hat erst in den letzten 15 Minuten Fahrt aufgenommen. St. Pölten ist dann in Führung gegangen, wir haben dann relativ spät den Ausgleich gemacht und dann war schon alles auf ein X eingestellt. In dieser Phase war der Schiedsrichter komplett überfordert gewesen und wir haben in der Nachspielzeit das 1:2 bekommen. Wenn es ein korrektes Tor gewesen wäre würde ich überhaupt nichts sagen, aber es ist ein Foulspiel vorangegangen in der gegnerischen Hälfte, der Schiedsrichter hat großartig weiterspielen lassen. Diese Schiedsrichterleistungen will niemand sehen. Das will der Gegner nicht sehen, das wollen wir nicht sehen, das will das Publikum nicht sehen. Das muss der eine oder andere, der noch nicht das Niveau hat in der Bundesliga zu pfeifen, auch begreifen. Jetzt bin ich vielleicht der erste, der das sagt, aber wir haben in den letzten WWochen auch ziemlich viel schlucken müssen und jetzt muss es einfach mal raus.”

 

(Spieler ):

 

…über sein mögliches Handspiel im Strafraum: “Ich versuche die Hand wegzuziehen, nicht einmal irgendwie aktiv, sondern weg vom Ball, damit ich nicht den Ball berühre. Für mich ist das klar kein Elfmeter.”

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Ich denke der Sieg war verdient. Wir waren besser, zum Schluss war es noch hart umkämpft. Spielerisch können wir noch zulegen, aber wir waren das eine Tor besser.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Natürlich habe ich mich über das 1:0 gefreut, der Ausgleich war bitter. Aber umso schöner ist es, dass wir das 2:1 schießen  am Schluss. Emotionen pur.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Es war von der ganzen Mannschaft ein Arbeitssieg, spielerisch ging bei beiden Mannschaften nicht viel. Zum Schluss haben wir verdient 1:2 gewonnen. Wir haben in den letzten Wochen sehr gut trainiert und hatten daher am Schluss noch mehr Kraft als die Vienna. Der Sieg war sehr wichtig, nächste Woche kommen zwei schwere Spiele auf uns zu. Der Sieg tut einfach sehr gut und ich freue mich, dass ich das Tor machen durfte.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Es war Wahnsinn, never say die, never give up. Das war gut für uns. ”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Natürlich war es ein glücklicher Sieg, wenn man das Tor so spät macht. Ich würde sagen, dass es eine ziemliche Kampfpartie war von beiden Seiten, wir sind alle froh, dass wir die drei Punkte von der Hohen Warte mitgenommen haben.”

 

(Sky Experte):

 

…über das mögliche Handspiel von Becirovic: “Es schaut so aus als ob er den Arm wegziehen würde, aber er geht mit dem Oberkörper nach unten. Und dadurch hat er eigentlich den Ball mit der Hand abgelenkt. Da hat es schon Schiedsrichter gegeben, die hier Strafstoß geben. Es war keine natürlich Bewegung, da hat Vienna Glück gehabt.”

 

…über die Vienna unter Garger: “Er war ja schon Sportdirektor, er war ja immer neben der Mannschaft. Da hat sich nicht viel verändert, er hat die Mannschaft in- und auswendig gekannt. Ich glaube er als Trainer war die beste Lösung, die der Vienna passieren hätte können, ich weiß gar nicht ob man da im Winter wechseln soll.”

 

…über das Saisonziel der Vienna: “Ich glaube sie können diesen gesicherten Mittelfeldplatz erreichen. Das war kein Zufall, sie sind mit -3 Punkten gestartet, das war sowieso eine schwere Zeit. Das man hier so da steht heute, das ist eine Stabilität.”

 

…über das Spiel: “Die letzten 5-10 Minuten waren so spannend, die haben die anderen 85 vergessen lassen. Für mich geht der Sieg in Ordnung, weil St. Pölten mehr für das Spiel gemacht hat, sie wollten den Sieg mehr. Sie haben auch viel öfter auf das Tor geschossen. In den letzten Minuten hätte die Vienna noch in Führung gehen können, das haben sie nicht gemacht und dann noch das 1:2 bekommen.”

 

(Sky Experte):

 

…über die Reaktion von Garger: “Ich kann es insofern verstehen, dass es ein sehr hart geführter Zweikampf war. Trotzdem kein Foul. Aber umso unglücklicher für die Vienna, dass dann noch dieses Tor fällt.”