GUESSING,AUSTRIA,24.SEP.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, Guessing Knights vs WBC Wels. Image shows Cody Larson (Guessing). Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

ABL: Teil Eins einer brisanten Doppelrunde

via Sky Sport Austria

Die ADMIRAL Basketball Bundesliga meldet sich mit einer brisanten Doppelrunde zurück. Den Start machen der BC Hallmann Vienna (3.) und der UBSC Raiffeisen Graz (10.) bereits am Donnerstag. Für die Grazer ist ein Sieg beinahe schon Pflicht, wollen sie noch ein Wörtchen um die Viertelfinalplätze mitreden. Weiter geht es am Freitag mit den restlichen Paarungen. Die Swans Gmunden (9.) sind zu Gast bei den Klosterneuburg Dukes (8.), einem weiteren direkten Konkurrenten um die Play-Off Plätze. Nichts mehr mit dem Kampf um das Viertelfinale zu tun haben wollen die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers (4.) – dazu muss allerdings nach vier Niederlagen in Serie wieder ein Sieg gegen die ece bulls Kapfenberg (7.) her. Für die Cup-Halbfinalniederlage will sich der WBC Raiffeisen Wels (6.) bei den Redwell Gunners Oberwart (2.) revanchieren, um auch ihre aktuelle Hochform zu bestätigen. Selbiges Vorhaben haben auch die magnofit Güssing Knights (1.). Nach ihrem Cup-Aus gegen die Arkadia Traiskirchen Lions (5.) wollen sie am Freitag nicht wieder sieglos aus dem Lions Dome zurückkehren.

Der BC Hallmann Vienna empfängt bereits am Donnerstag in Runde 25 das Tabellenschlusslicht. Für den UBSC Raiffeisen Graz setzte es zuletzt nach zwei Erfolgen eine Niederlage gegen Wels. Die Chancen zur Play-Off Qualifikation sind dennoch aufrecht. Die Differenz zu Rang acht beträgt zwei Siege. Für die Wiener geht es vor allem um eine gute Ausgangsposition für die Play-Offs. Sie konnten zuletzt zwei knappe Siege einfahren und halten zurzeit auf Rang drei. Im ersten Saisonduell konnte Graz in Wien noch für die faustdicke Überraschung sorgen und den Wienern im neugetauften Hallmann Dome Punkte stehlen. BC General Manager fordert „maximale Konzentration, maximalen Einsatz und maximale Energie von allen Spielern und dem Headcoach“, um sich für die Niederlage zu revanchieren.

Revanchieren will sich auch der WBC Raiffeisen Wels und zwar für das Cup-Halbfinal-Aus gegen die Redwell Gunners Oberwart. Es ist das Duell der zurzeit wahrscheinlich heißesten Teams der Liga. Wels hat mit starken Leistungen in den letzten Runden aus dem Tabellenkeller gefunden und hält, nach vier Siegen in Serie, mittlerweile auf dem sechsten Tabellenplatz. Die Gunners sind seit dem Cup-Wochenende weiterhin ungeschlagen und haben sich als erster Verfolger des amtierenden Meisters herauskristallisiert. Der WBC könnte sich mit einem Sieg endgültig nach oben orientieren und sich etwas Luft beim Kampf um Platz acht verschaffen. „Das nötige Selbstvertrauen im Team ist zurzeit auf jeden Fall da“, weiß auch Devante Wallace, Spieler des WBC.

An Selbstvertrauen fehlt es auch den magnofit Güssing Knights nicht. Trotz der widrigen Situation, konnten sie die letzten fünf ABL-Spiele für sich entscheiden. Zu kämpfen hatten sie in der Vergangenheit allerdings immer bei den Arkadia Traiskirchen Lions. Aus den letzten vier Begegnungen im Lions Dome (saisonübergreifend) konnten sie nur eine Einzige gewinnen. Die Löwen konnten zuletzt bei ihrem Angstgegner den Swans einen Erfolg verbuchen und verschafften sich, nach zwei knappen Niederlagen zuvor, wieder etwas Luft beim Fight um die Play-Off Plätze.

 

 

starter-sport-beitrag

 

Mitten im Fight um die Play-Off Plätze befinden sich hingegen die Klosterneuburg Dukes und die Swans Gmunden. Gmunden Manager Harald Stelzer bezeichnet diese Begegnung bereits als „letzte Chance auf das Viertelfinale“. Bei einer Niederlage sieht Stelzer die Aufstiegschancen schon als „fast unmöglich“. Wenig Zählbares konnten die Swans aus den letzten Runden mitnehmen, drei Niederlagen mussten sie anerkennen. Aber auch die Dukes waren in den letzten Begegnungen glücklos. Auch sie starten mit drei Niederlagen im Gepäck ins Duell mit den Swans. Vorige Woche zogen sie um nur einen Punkt in der Overtime gegen die Gunners den Kürzeren.

 

Sowohl bei den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers als auch bei den ece bulls Kapfenberg lief es zuletzt nicht nach Wunsch. Bulls Headcoach Michael Schrittwieser bezeichnet die Situation gar als „eine der herausforderndsten Phasen der Vereinsgeschichte“. Nur auf Platz sieben stehen die Bullen zurzeit, mit wenig Polster nach unten. Auch die Verletztenliste wird immer länger. Neben Joey Shaw, fallen Carl Batiste und ziemlich wahrscheinlich Milan Stegnjaic aus. Aber auch die Panthers sind in einer Mini-Krise angelangt: Mit vier Niederlagen in Serie haben sie aktuell die längste Niederlagenserie der ABL. Aufgrund der guten ersten Saisonhälfte befinden sie sich allerdings weiterhin unter den Top-4 Teams. Um allerdings einen Top-Platz für die Play-Offs zu bestätigen, muss bald wieder ein Sieg her.