ABU DHABI, UNITED ARAB EMIRATES - NOVEMBER 22:  Lewis Hamilton of Great Britain and Mercedes GP and Fernando Alonso of Spain and McLaren F1 talk in the Drivers Press Conference during previews ahead of the Abu Dhabi Formula One Grand Prix at Yas Marina Circuit on November 22, 2018 in Abu Dhabi, United Arab Emirates.  (Photo by Clive Mason/Getty Images)

Alonso kritisiert Hamilton für Klimaschutz-Stellungnahme

via Sky Sport Austria

Ex-Formel-1-Champion Fernando Alonso hat Lewis Hamilton für seine jüngsten Äußerungen in den sozialen Medien zur Klimakrise kritisiert. Hamilton hatte vor ein paar Tagen unter anderem gemeint, Veganer zu werden, sei “der einzige Weg, unseren Planeten zu retten”. Alonso gefiel das offenbar nicht. “Wir wissen alle, was für einen Lifestyle Lewis hat”, sagte er dem spanischen Radiosender Cadena Cope.

“Formel-1-Fahrer nehmen 200 Flüge im Jahr. Dann kannst du nicht sagen, ‘ich esse kein Fleisch'”, kreidete der 38-Jährige an, der während der Saison 2007 Hamiltons Teamkollege bei McLaren-Mercedes war. “Ich würde nie solche Botschaften verbreiten wie Lewis. Du kannst nicht an einem Tag das eine sagen und am anderen das Gegenteil tun”, meinte Alonso und ergänzte: “Ich glaube, ich würde meine Ernährungsgewohnheiten für mich behalten.”

mi-23-10-salzburg-napoli

Kurz nach dem erneuten Gewinn der Konstrukteurs-WM mit Mercedes in Japan hatte Hamilton Irritationen ausgelöst, als er in den sozialen Netzwerken seinen Verdruss über den Lauf der Welt teilte und vom Aufgeben sprach. “Es macht mich traurig, wenn ich darüber nachdenke, wo diese Welt hinsteuert”, schrieb der Brite. “Die Welt ist ein kaputter Ort.” Er wies dabei auf Umweltverschmutzung, Klimakrise oder den Artenschutz hin.

Alonso rückte diese Aussagen in die Nähe von Scheinheiligkeit. “Ich glaube, dass unsere Handlungen viel mehr bewirken als alles, was wir sagen könnten”, meinte der Spanier, der die Kleidungsfirma Kimoa betreibt. Die Sweatshirts seien aus recycelten Plastikflaschen gefertigt, berichtete Alonso.

So wird Hamilton schon in Mexiko Weltmeister

Beitragsbild: Getty Images
(APA)