ANALYSE: Auf FC Salzburg wartet ein harter Brocken

via Sky Sport Austria

Villarreal hat sich in dieser Saison als Top 6-Team in der spanischen Primera Division etabliert. Dementsprechend erwartet Salzburg ein von Coach Marcelino taktisch hervorragend geschultes Team mit technisch hochwertigen Individualisten. Wir haben speziell das letzte Ligaspiel von Villarreal gegen Rayo Vallecano, welches trotz der 2:0-Niederlage ein gutes Bild zu den Qualitäten des „gelben U-Boots“ zeigt, etwas genauer unter die Lupe genommen. Hier geben wir einen kleinen Ausblick darauf, was den FC Salzburg bei Villarreal erwartet.

Analyse Rayo Vallecano – FC Villareal 2:0

Villareal spielt gegen Vallecano mit folgender Aufstellung: 1 Sergio Asejno – 22 Rukavina, 16 Dorado, 15 Ruiz, 2 Mario – 19 Moi Gomez  (17 Cheryshev), 26 Marcos, 4 Pina (14 Trigueros), 10 Campbell – 9 Dos Santos (7 Vietto), 23 Moreno

Aufstellung Villarreal (A - Rayo Vallecano)

Straffes und Positionsgetreues 4-4-2 in Defensive und Offensive

Villarreal spielt in einem straff organisierten 4-4-2-System. Diese Formation wird auch im Laufe des Spiels, sowohl in der Defensivbewegung als auch in Ballbesitz sehr positionsgetreu beibehalten. Die Spanier sind in der defensiven Spielanlage prinzipiell variantenreich, gegen Vallecano ziehen sie ein gut organisiertes Mittelfeldpressing auf. Die Bewegungsabläufe der beiden Viererketten (inkl. Abstände horizontal und vertikal) und die Verbindung zu den beiden Stürmern wirken sehr gut abgestimmt. Auf Grund der direkten Spielweise von Rayo Vallecano mit vielen langen Pässen können die meisten Bälle jedoch erst in der letzten Abwehrreihe gewonnen werden.

Kaum Kombinationen auf Kosten von kompromisslosem Umschaltspiel

Villarrea verzichtet im Auswärtsspiel bei Rayo Vallecano fast gänzlich auf Ballsicherungen in den eigenen Reihen und spielt viele lange Pässe direkt in die Spitze oder versucht so in den Rücken der gegnerischen Abwehr zu kommen. Dies gelingt am vergangenen Sonntag jedoch nur sehr selten. Erst gegen Spielende beim Stand von 0:2 bringen der auffällige Campbell über rechts und die beiden eingetauschten Offensivspieler Cheryhev und Vietto noch einmal etwas Schwung in das Angriffsspiel. Hier wurde die hohe Gefahr, die durch die quirligen Offensivspieler der Spanier  ausgeht, deutlich sichtbar. Villareal hat neben dem guten Umschaltspiel aber auch hohe spielerische Qualität, was sie – Gegner-abhängig – in vielen Spielen der Primera Division davor schon oft bewiesen haben.

Unrhythmisches Spiel mit glücklicherem Heimteam

In einem sehr zerfahrenen Spiel findet Rayo Vallecano durch ein Gestocher nach einem Eckball (1:0 durch Bueno) und einem langen Ball, der weitergeleitet und nach einem Querpass von Kakuta zum 2:0 versenkt wird, das glücklichere Ende.

Erkenntnisse aus dem Spiel SC Wiener Neustadt – RB Salzburg

Red Bull Salzburg reist mit einem Sieg aus dem letzten Bundesligaspiel nach Villarreal. Die Abläufe innerhalb der personell stark veränderten Elf wirken beim 2:0 Sieg in Wiener Neustadt jedoch noch nicht perfekt abgestimmt. Dies zeigt sich durch viele Ballverluste im Angriffsdrittel, wodurch es vor dem Freistoß-Tor zum 1:0 kaum zu nennenswerten Torszenen kommt. Gegen Villareal muss sich das Team von Adi Hütter aber speziell in der Absicherung ihrer Angriffe verbessern. Zieht Salzburg das typische Offensivspiel in der gegnerischen Spielhälfte auf, wird Villareal in Umschaltsituationen die vorhandenen Räume vermutlich besser nutzen können als Wiener Neustadt in folgenden beiden Szenen (1 und 2):

SZENE 1

 

SZENE 2

 

SZENE 3

Außerdem werden zentrale Ballverluste vor der Verteidigung (wie hier) international wohl mit hoher Wahrscheinlichkeit bestraft.