Anthony Camara: „Wir sind einfach glücklich, dass wir das Spiel in den letzten Sekunden gewonnen haben.“

via Sky Sport Austria
  • Doug Mason: „Das war taktisch nicht der beste Tag von beiden Mannschaften, aber für die Fans war es sehr spektakulär.“
  • Dave MacQueen: „Es war heute nicht der Abend der Torhüter.“
  • James Arniel über seine skurrile Strafe: „Ich habe eine schlechte Entscheidung getroffen, ich hätte den Schläger einfach fallen lassen sollen.“
  • Alexander Kutzer: „Wir wollen in die Playoffs und das ist auch ganz klar die Ansage der Spieler.“


Die Graz 99ers schlagen den Dornbirner EC nach Overtime mit 6:5. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

5:6 OT

(Head Coach ):
…über das Spiel: „Es war heute nicht der Abend der Torhüter. Unglücklicherweise haben wir das letzte Gegentor bekommen. Wir sind zurückgekommen, haben aber auch Tore hergeschenkt. Wir waren nicht gut genug heute Abend. Wir wollten positiv denken und die Spieler aufrichten, weil wir haben so viele Negativerlebnisse gehabt.“

…auf die Frage, wie er die Spieler wieder aufrichten will: „Man muss daran glauben, dass man gewinnen kann. Es sind alles so unglückliche Geschichten, die passieren. Dann machen wir das 5:5 und ich hatte wirklich ein gutes Gefühl. Wir haben gut gespielt und Druck gemacht. Wir haben leider den Weg gefunden, wie man verliert, statt den Weg gefunden, wie man gewinnt.“

…über die Top 6: „Nein, darüber brauchen wir nicht mehr reden. Aber wir haben auch nicht wirklich darüber gesprochen.“

…vor dem Spiel: „Wenn man es realistisch betrachtet, ist es heute unsere letzte Chance, wenn wir in die Top 6 kommen wollen.“

():
…über das Spiel: „Es war ein seltsames Spiel.“

…über die Strafe nach Torabschluss trotz Schlägerbruch: „Mein Schläger brach, nachdem ich den Schuss geblockt habe. Ich habe eine schlechte Entscheidung getroffen, ich hätte den Schläger einfach fallen lassen sollen. Das nächste Mal lasse ich den Schläger sicher fallen.”

(Manager ):
…nach dem zweiten Drittel: „Für die Fans sind die vielen Tore natürlich toll, aber wir machen es dem Gegner viel zu einfach. Das sind geschenkte Tore und das sollte bei so einem wichtigen Spiel einfach nicht passieren. Da fängt es bei Kleinigkeiten an. Das Zweikampfverhalten, ich glaube, wir haben keine Bullys gewonnen. Wir machen im Moment die Gegner stark. Ich glaube, Fünf gegen Fünf waren wir ebenbürtig, wenn nicht besser. Aber so ist Eishockey.“

…über die Top 6: „Da sind viele Faktoren und man könnte hunderte Ausreden suchen. Das Weihnachts-Special ist für uns nicht so gut gelaufen, wie wir es uns erhofft haben. Es sind so viele Spiele nacheinander gewesen und wir haben nur einen dünnen Kader. Wenn der ein oder andere Leistungsträger verletzt oder krank ist, dann bringen wir es einfach nicht zu kompensieren. Wenn dann so viele Spiele aufeinander sind, dann verlierst du ein Spiel nach dem anderen. Wir führen 3:0 gegen Innsbruck und geben das 4:5 aus der Hand, in der gleichen Weise, wie wir heute vier Tore verschenkt haben. Das ist das, was an den Nerven zerrt. Schlussendlich war das Saisonziel um die Playoffs mitspielen und wir spielen noch um die Playoffs mit.“

…über die Playoffs: „Wir sind kein Team, das Konkurs geht, wenn es nicht in den Playoffs ist. Ich mache meine Ausgaben am Anfang der Saison immer so, dass egal was kommt, dass es ein nächstes Jahr gibt, wo man weitermachen kann. Es wäre vermessen zu sagen, dann gehen wir in die Saison hinein egal was rauskommt. Wir wollen in die Playoffs und das ist auch ganz klar die Ansage der Spieler.“

…über die Strafe nach Torabschluss trotz Schlägerbruch für James Arniel: „Die Regel besagt, wenn du einen gebrochenen Stock hast, dann musst du ihn sofort fallen lassen. Das hat Jamie nicht gemacht. Zwei Minuten und es gibt ein Powerplay-Tor.“

Doug Mason (Head Coach ):
…über das Spiel: „Beide Torhüter haben einen durchschnittlichen Tag gehabt. Das Momentum hat mehrmals gewechselt. Zum Ende müssen wir glücklich sein, dass wir die zwei Punkte haben. Jeder Punkt ist im Moment Gold wert. Die Jungs haben gut gekämpft. Das war taktisch nicht der beste Tag von beiden Mannschaften, aber für die Fans war es sehr spektakulär. Drei Punkte waren der Wunsch, aber wir müssen mit den zwei Punkten glücklich sein. Wir haben noch drei sehr schwierige Spiele. Wir wollen versuchen den sechsten Platz zu erreichen.“

…über Siegtorschütze Anthony Camara: „Er bringt hoffentlich Tore. Er hatte eine Chance in der regulären Zeit. Er ist alleine aufs Tor gegangen und macht es nicht. Das ist genau, was wir nicht wollen. Wir wollen, dass er die Scheibe reinschießt, dann hätten wir das Spiel in der regulären Zeit gewinnen können.“

…vor dem Spiel: „Ich glaube, für den sechsten Platz müssen wir viermal gewinnen.“

Anthony Camara ():
…über das Spiel und seinen Siegtreffer: „Wir sind einfach glücklich, dass wir das Spiel in den letzten Sekunden gewonnen haben. Es war für die Fans ein sehr unterhaltsames Spiel und für uns ziemlich gut.“

(Sky Experte):
…über das Spiel: „Es war ein verrücktes Spiel. Es war alles da, was man sich als Fan vorstellen kann. Natürlich zum Nachteil der Dornbirner heute.“

…über die Heimschwäche des Dornbirner EC: „Ich weiß das auch nicht genau, warum diese Heimstärke, die ja in den letzten Jahren immer da war, auf einmal weggekippt ist. Jetzt muss man schleunigst schauen, dass man wieder Spiele zuhause gewinnt. Jetzt kommen dann die richtig wichtigen Spiele.“

…über den entscheidenden Treffer in der Overtime: „Die Schiedsrichter haben sich das auch noch zwei-, dreimal angeschaut. Für mich ein reguläres Tor.“

…über die Strafe nach Torabschluss trotz Schlägerbruch für James Arniel: „Überhaupt skurril, was da heute schon alles passiert ist. Der Höhepunkt mit dem Schlägerbruch. Die Strafe ist meines Erachtens korrekt. Das muss eigentlich der Spieler wissen, dass er in dem Moment wo der Schläger bricht den Schläger sofort aus der Hand fallen lassen muss.“