Austria mit sozialem Engagement

via Sky Sport Austria

Die Wiener Austria zeigt soziale Verantwortung und startet mehrere Projekte für sozial schwache. Die Veilchen veranstalten heute ein Benefizspiel gegen den FAC, organisieren jeden Freitag eine Trainingseinheit für Flüchtlingskinder und nehmen mit der U16 an einem Benefizlauf für die verunglückte Stabhochspringerin Kira Grünberg teil.

Offizielle Medienmitteilung:

Gerade als Fußballklub, haben wir auch eine soziale Verantwortung und es sind Aktionen wie jene in den kommenden Tagen, die wir daher wirklich gerne unterstützen.
Der FK Austria Wien zeigt seit vielen Jahren soziale Flagge und unterstützte bereits namhafte Projekte wie „Schmetterlingskinder“, den „Herzfonds“ „Nein zu arm und krank“, „Dancer against Cancer“, den Behindertensportverband oder das internationale Konzept der „Social Alliance“. Beginnend mit heute wird diese Reihe mit bestmöglichen Mitteln und unter vollem Einsatz des gesamten Klubs und allen Mitarbeitern weitergeführt.

1) Unsere U16 der Austria Akademie läuft heute für die verunglückte Stabhochspringerin Kira Grünberg im Wiener Prater beim Benefizlauf mit.

2) Um 18.30 Uhr kommt es am FAC-Platz zu einem Benefizspiel zwischen dem FAC und der Wiener Austria. Der Reinerlös kommt der Betreuung minderjähriger Flüchtlinge zugute.

3) Wöchentlich wird es ab sofort jeden Freitag ein organisiertes Training für Flüchtlinge in der Austria Akademie mit Trainern der Austria geben. Beginn ist jeweils um 15:00 Uhr.

4) Am Sonntag setzen wir wieder ein Zeichen und spielen gegen ein Team, das sich aus Vertretern der drei Weltreligionen zusammensetzt. Die Botschaft ist klar und deutlich: Wie schon in den vergangenen Jahren – unsere Partnerschaft mit TRIALOG besteht bereits seit 2010 – möchte der FK Austria Wien gemeinsam mit dem TRIALOG-Institut durch diese Veranstaltung ein Zeichen für Respekt und Toleranz setzen.

„Wir möchten erneut ein deutliches Signal mit unserem Engagement setzen. Das beweist, dass wir über unseren sportlichen Tellerrand hinausblicken und mehr sind als nur ein Fußballklub“, sagt Austria-AG-Vorstand Mag. Markus Kraetschmer.