Zum Inhalt Zum Menü
Admiral Basketball Bundesliga

Aktuelle Beiträge

KAPFENBERG,AUSTRIA,18.FEB.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, ece bulls Kapfenberg vs BSC Fuerstenfeld Panthers. Image shows the rejoicing of Kapfenberg. Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Kapfenberg festigt Platz 3 mit Sieg im Steiermark-Derby

via Sky Sport Austria

Kapfenberg (APA) – Die Bulls Kapfenberg haben ihre Position als erster Verfolger des Spitzenduos Oberwart und Gmunden in der Basketball-Bundesliga der Herren (ABL) gefestigt. Die Kapfenberger gewannen das Steiermark-Derby gegen die Fürstenfeld Panthers am Samstag zu Hause mit 99:92 (54:46).

Für Kapfenberg war es der siebente Sieg in den vergangenen acht Spielen. Die Fürstenfelder dagegen kassierten ihre dritte Niederlage in Serie und müssen als Sechster um die Play-off-Qualifikation zittern.

Artikelbild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,12.DEC.16 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, BC Vienna vs Swans Gmunden. Image shows Anthony Clemmons (Vienna) and Enis Murati (Gmunden). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Die ABL live bei Sky: Gmunden trifft auf den BC Vienna im Spitzenspiel der 23. Runde

via Sky Sport Austria

Sky Sport Austria HD überträgt am Montag live und exklusiv ab 18.45 Uhr Am Donnerstag zeigt Sky ab 18.45 Uhr live und exklusiv die Partie Wels – Fürstenfeld Der Experte in der Halle ist bei beiden Partien Bernd Volcic Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein

Wien, 17. Februar 2017 – Am Montagabend empfangen die Swans Gmunden den BC Hallmann Vienna zum Topspiel der 23. Runde in der Admiral Basketball Bundesliga. Die zweitplatzierten Swans bekommen es dabei mit Gästen im Aufwind zu tun: die Wiener konnten die letzten drei Partien für sich entscheiden, zuletzt das wichtige direkte Duell gegen Traiskirchen, und hoffen auf den ersten Einsatz von Rückkehrer Shawn  Ray. Sky übertragt live und exklusiv ab 18.45 Uhr.

Bereits am Donnerstag steht dann das nächste Live-Spiel an: der WBC Raiffeisen Wels trifft auf die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers. Beide Teams kämpfen mit Wien und Traiskirchen um die wichtigen Plätze 4, 5 und 6 und sind daher im direkten Duell zum Siegen verpflichtet. Auch diese Begegnung übertragt Sky live und exklusiv ab 18.45 Uhr.

Mit Sky Ticket können auch alle Basketballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die Admiral Basketball Bundesliga bei Sky, Sky Go und mit Sky Ticket:

Montag, 20. Februar 2017

18.45 Uhr
Swans Gmunden – BC Hallmann Vienna, Sky Sport Austria HD

Moderator: Johannes Brandl
Sky Experte: Bernd Volcic
Kommentator: Gerfried Pröll

Donnerstag, 23. Februar 2017

18.45 Uhr
WBC Raiffeisen Wels – Raiffeisen Fürstenfeld Panthers, Sky Sport Austria HD

Moderator: Gerfried Pröll
Sky Experte: Bernd Volcic
Kommentator: Erich Auer

Beitragsbild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,07.OCT.16 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, BC Vienna vs Dukes Klosterneuburg. Image shows Romed Vieider (Klosterneuburg). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Saisonende für Klosterneuburg-Kapitän Vieider

via Sky Sport Austria

Klosterneuburg (APA) –  Die Dukes Klosterneuburg müssen bis Saisonende in der Basketball-Bundesliga der Herren (ABL) auf ihren Kapitän Romed Vieider verzichten. Der 26-jährige Guard laboriert an einem Knorpelschaden im Knie. Das gab das aktuelle Tabellenschlusslicht am Dienstag bekannt.

Vieider hatte erstmals Ende Jänner Schmerzen verspürt und unterzog sich in weiterer Folge mehreren Untersuchungen . “Aus meiner Sicht ist das ein gewaltiger Rückschlag für die Mannschaft”, sagte Dukes-Obmann Werner Sallomon.

Mit durchschnittlich 35 Einsatzminuten ist Vieider einer der Leistungsträger der Niederösterreicher. In dieser Saison kam der ÖBV-Nationalspieler im Schnitt auf 13,2 Punkte, 2,7 Assists und 3,7 Rebounds pro Partie.

Artikelbild: GEPA

John Griffin: “Das war ein ganz wichtiger Schritt für die Mannschaft”

via Sky Sport Austria

Stjepan Stazic: “Wenn wir so spielen, wie wir spielen können, dann können wir jeden schlagen” Benedikt Güttl: “Wir haben verdient verloren” Lucas Hajda: “Miletic ist einer der wichtigsten Spieler der Liga”

Der BC Vienna gewinnt 81:69 gegen die Traiskirchen Lions. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Stjepan Stazic (BC Hallmann Vienna):

…über das Spiel: „Die Intensität hat heute den Unterschied gemacht. Vor allem Ferguson hat eine tolle Leistung gezeigt gegen Vay, aber das gesamte Kollektiv hat heute gut verteidigt, das war ausschlaggebend.“

…über die Bedeutung des Sieges: „Das war absolut wichtig, der direkte Vergleich steht es jetzt zu unseren Gunsten. Das war ein ganz wichtiger Sieg heute, die jungen Spieler haben heute auch wieder Selbstvertrauen getankt. Auf heute kann man aufbauen.“

…über die Möglichkeiten für das Team: „Ich warte immer bis April mit einer Einschätzung. Wir sind wieder relativ spät zusammengekommen, durch meine Sperre, durch die späte Ankunft von Ferguson. Wenn wir uns gut einspielen und so spielen, wie wir spielen können, dann sind wir sehr stark, aber gegen eingespieltere Mannschaften wie Oberwart haben wir gezeigt, dass wir total einbrechen können, wenn wir nicht konzentriert spielen. Es wird ausschlaggebend sein wie lange wir unsere Konzentration halten können und defensiv und offensiv das ausführen können, was der Trainer verlangt. Dann sind wir sehr gefährlich und können jeden schlagen.“

 

Predrag Miletic (BC Hallmann Vienna):

…über das Spiel: „Der Unterschied war heute einfach, dass wir gut in der Defensive waren und wir haben ihre Schlüsselspieler aus dem Spiel genommen. Trmal haben wir früh Fouls angehängt, Vay gut verteidigt und das war der Unterschied.“

…über Shawn Ray: „Mit ihm wird alles viel einfacher werden. Er ist ein Spieler mehr in der Rotation, er hat sehr viel Erfahrung und endlich spiele ich mal mit ihm gemeinsam.“

 

John Griffin (Trainer BC Hallmann Vienna):

…über das Spiel: „Meine Mannschaft hat heute sehr hart und konsequent in der Defense gespielt. Die Cup-Niederlage lag uns noch im Magen und heute haben wir gezeigt, dass wir als Team gut verteidigen können. Ich habe harten Kampf von meiner Mannschaft erwartet, es war ja auch ein sehr wichtiges Spiel für die Tabelle.“

…über die Bedeutung des Sieges: „Das war ein ganz wichtiger Schritt für die Mannschaft, wir wissen, dass wir mithalten können und wenn Shawn Ray kommt, dann werden wir noch besser spielen.“

…über die Mannschaftsleistung: „Das Kollektiv hat heute sehr gut funktioniert. Sie möchten zusammenspielen, aber wir haben neue Spieler und lernen noch zusammenzuspielen. Aber es wird besser.“

…über Shawn Ray: „Er hat sehr viel Erfahrung und ist ein sehr cleverer Mensch, er passt von Anfang an sehr gut in die Mannschaft.“

 

Benedikt Güttl (Arkadia Traiskirchen Lions):

…über das Spiel: „Wir sind mit wenig Energie gestartet, wir waren am Rebound schlecht heute. Die letzten zwei Minuten war ok, aber du musst 40 Minuten so spielen, wenn du hier eine Chance haben willst, wir haben verdient verloren. In der Phase der Meisterschaft ist das natürlich sehr bitter, wenn es um den Einzug in die Playoffs geht, darf man sich sowas nicht leisten.“

…über den Kampf um die Playoffs: „Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen und schauen, dass wir andere Gegner schlagen, damit wir noch irgendeine Chance haben den sechsten Platz zu erreichen.“

 

Luigi Gresta (Trainer Arkadia Traiskirchen Lions):

…über das Spiel: „Ich habe der Mannschaft gesagt, dass es kein gutes Spiel war, aber ich versuche auch immer das Positive zu sehen. Wir haben bewiesen, dass wir ein Team sind, genau solche Partien kann man mit 30 oder 40 Punkten verlieren, aber wir haben uns nochmal zurückgekämpft und das Ergebnis sieht jetzt viel besser für uns aus. Wien hatte sehr viele Switches dabei, dann wären die Missmatches da gewesen, aber wir haben sie nicht gefunden. Dann haben wir den Fluss in der Offensive verloren und das darf eigentlich nicht sein.“

 

Lucas Hajda (Sky Experte):

…über Wien-Rückkehrer Shawn Ray: „Es wird sehr interessant sein, was er wirklich noch geben kann. Vom körperlichen her war er immer ein Spielertyp, der sehr austrainiert war und auf seinen Körper geachtet hat, aber die Frage ist wie er zum Team passt. Der Vorteil ist, dass er schon bei der Mannschaft war, er kennt Stjepan Stazic und wichtige Spieler hier, er hat den Meistertitel geholt hier. Wenn einer passt hier als routinierter Mann, dann ist es Shawn Ray. Ich erwarte mir einiges von ihm, er weiß sich einzuordnen, er ist genau der richtige Mensch in dieser Situation. Und er kann auch Leute führen, das wird ganz wichtig sein in den Playoffs.“

…über Braunschweig-Legionär Thomas Klepeisz: „Er macht eine ganz gute Figur. Die Mannschaft ist natürlich nicht so toll platziert, aber er spielt relativ viel und vielleicht kann er sich ja in der Mannschaft, die nicht so einen starken Eindruck macht, anderen Coaches anbieten. Das ist genau der Schritt, den er machen wollte und das dürfte gelungen sein. Er hat großes Potenzial, natürlich braucht man auch Erfahrung, das ist ein anderes Niveau, aber er macht eine gute Figur und hat gute Chancen sich dort über einige Jahre gut in Szene zu setzen.“

…über das Spiel: „Traiskirchen hat heute wirklich einen rabenschwarzen Tag erwischt, das war ein enttäuschender Abend für sie. Auf der anderen Seite war es eine sehr starke Heimleistung von Wien, eine geschlossene Mannschaftsleistung und die wichtigen Leute haben wirklich eine tolle Partie abgeliefert. So war es ein ganz verdienter und wichtiger Sieg. Bei Wien geht nach dem Aus im Cup die Brust jetzt sicher nach vorne in Richtung Playoffs und wenn sie sich so präsentieren, dann wird es kein Problem sein die zu erreichen.“

…über Player of the Game Miletic: „Er ist einer der wichtigsten Spieler der Liga, das beweist er schon über Jahre. Er ist ein verlässlicher Kämpfer, er macht kaum Fehler, er ist in der Defense auch irrsinnig intensiv, das beachtet man oft nicht so. Wenn man ihn in seinen Reihen hat, dann hat man schon was.“

 

BC Vienna gewinnt deutlich gegen Traiskirchen

via Sky Sport Austria

Der BC Vienna gewinnt zum Abschluss der 22. Runde der Admiral Basketball Bundesliga mit 81:69 gegen die Traiskirchen Lions und springt durch diesen Sieg auf den vierten Tabellenplatz.

Die Wiener, die noch ohne Rückkehrer Shawn Ray antreten mussten, konnten sich schon im ersten Viertel von den Gästen absetzen und einen lange ausgeglichenen Abschnitt mit 25:14 für sich entscheiden. Die Lions waren in weiterer Folge bemüht den Anschluss wiederherzustellen, es gelang ihnen aber nicht mehr die Gastgeber entscheidend unter Druck zu setzen. Überragender Mann auf Seiten der Wiener war einmal mehr Predrag Miletic, der 29 Punkte zum Sieg beisteuerte. Die Spielstatistik Die Topscorer Der Player of the Game Die Ergebnisse der 22. Runde Die Tabelle Alle Stimmen zur Partie

#skyabl-Tweets

OBERWART,AUSTRIA,02.FEB.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, Gunners Oberwart vs Fuerstenfeld Panthers. Image shows Stefan Neudecker (Fuerstenfeld) and Chris McNealy (Oberwart). Photo: GEPA pictures/ David Rodriguez Anchuelo

ABL-Spitzen-Trio mit Siegen – Oberwart weiter voran

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Das Spitzen-Trio der Admiral-Basketball-Bundesliga hat am Sonntag in der 22. Runde Siege gefeiert. Leader Gunners Oberwart besiegte die Dukes aus Klosterneuburg mit 84:68 (43:29) und hatte den Grundstein mit einem starken zweiten Viertel gelegt. Die Burgenländer halten nun bei 16 Siegen und liegen zwei Punkte vor den Swans aus Gmunden.

Die Oberösterreicher hatten im Gegensatz zum Cup-Viertelfinale am Freitag (78:51) diesmal in Fürstenfeld aber weit mehr Mühe als erwartet. Die Steirer hatten 14 Sekunden vor Schluss beim Stand von 68:70 noch zwei Freiwürfe, die allerdings nicht verwertet wurden. Die “Schwäne” siegten noch 74:68 (39:27).

Schließlich setzten sich im dritten Sonntag-Spiel auch die Bulls Kapfenberg auswärts beim WBC Wels mit 86:68 (44:38) durch, weisen aber auf die zweitplatzierten Gmundner aktuell sechs Punkte Rückstand auf. Am Montag wird die Runde mit dem Spiel BC Vienna – Traiskirchen Lions abgeschlossen.

Artikelbild: GEPA

KAPFENBERG,AUSTRIA,31.JAN.17 - BASKETBALL - Alpe Adria Cup, quarterfinal, bulls Kapfenberg vs KK Rogaska. Image shows Kareem Jamar (Kapfenberg). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Führungs-Quartett qualifiziert sich für Cup Final-Four

via Sky Sport Austria

Die Top-4 Teams der Admiral Basketball Bundesliga setzen sich im Viertelfinale des Basketball Cups durch und qualifizieren sich für das Final-4. Der etwas riskante Pick des WBC Raiffeisen Wels – sie entschieden sich selbst für den BC Hallmann Vienna als Gegner – zahlte sich voll aus: sie feierten vor ihren Heimfans einen knappen 78:74 Erfolg und sicherten sich somit die dritte Final-4 Teilnahme in Folge. Der einzige Vertreter aus der ZWEITEN Basketball Bundesliga war lange Zeit an der nächsten großen Sensation dran. Nachdem die Mistelbach Mustangs bereits im Achtelfinale die Traiskirchen Lions ausschalteten, stellten sie auch die ece bulls Kapfenberg über drei Viertel vor schwere Aufgaben. Doch die bulls eroberten sich durch einen 14:0 Run im letzten Viertel die Führung zurück und gewannen am Ende 85:67. Für das Top-Duo der Liga war das Viertelfinale jeweils eine klare Angelegenheit. Die Redwell Gunners Oberwart setzten sich gegen einen arg dezimierten UBSC Raiffeisen Graz durch und die Swans Gmunden feierten nach einer fulminanten ersten Halbzeit einen deutlichen Erfolg über die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers.

Die Swans Gmunden qualifizieren sich nach drei Jahren wieder für ein Cup-Final 4. Der letzte Cup-Final 4 Auftritt der Swans war die knappe Finalniederlage (70:74) gegen die bulls im Jänner 2014. 2017 melden sich nun die Schwäne nach dem deutlichen Viertelfinal-Erfolg gegen die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers zurück unter den letzten vier. In den ersten fünf Minuten verlief die Begegnung noch ausgeglichen. Dann begann aber der Swans Express so richtig zu laufen. In den nächsten 15 Minuten erspielten sich die Traunstädter eine 30-Punkte-Führung. Eine starke Defensivleistung und ein gutes Händchen von außen waren dafür verantwortlich. In der zweiten Halbzeit verloren die Schwäne etwas die Konzentration, spielten den Sieg dennoch ungefährdet Nachhause.

Der WBC Raiffeisen Wels löst zum dritten Mal in Serie das Final-4 Ticket für den Basketball-Cup. Den leichtesten Weg suchten sie sich aber selbst nicht aus. „Wenn du Cup-Sieger werden möchtest, musst du gegen alle gewinnen können.“ sagte Mike Coffin beim Pick selbstbewusst und schenkte mit dieser Wahl den WBC Fans einen 78:74 Heimsieg über den BC Hallmann Vienna. Die bessere erste Halbzeit hatten die Hausherren. Konsequent suchte der WBC den Abschluss unter dem Korb und erspielte sich somit eine 10-Punkte-Führung. In der zweiten Halbzeit kamen die Wiener dann besser ins Spiel, exekutierten ihre Plays erfolgreicher und eroberten sich die Führung. Das Schlussviertel entwickelte sich zu einem wahren Krimi, die Führung wechselte oft – keines der Team konnte sich um mehr als vier Punkte absetzen. Am Ende trafen allerdings DeJuan Wright (22 Punkte) und sein Team die besseren Entscheidungen und setzten sich mit 78:74 durch.

Die Cinderella-Story der Mistelbach Mustangs endete nach sieben erfolgreichen Vierteln gegen Teams aus der Admiral Basketball Bundesliga. Erst gelang dem Tabellenführer der ZWEITEN Basketball Bundesliga im Achtelfinale die riesen Sensation gegen die Lions, dann stellten sich auch die ece bulls Kapfenberg drei Viertel lang vor schwere Aufgaben. Eine nicht enden wollende Kampfkraft und ein sicheres Händchen von außen kompensierte die deutliche Unterlegenheit am Rebound (27:51). Allen voran Michal Semerad (26 Punkte) war von den bulls in den ersten drei Vierteln nicht zu stoppen, er erspielte für sein Team eine 6-Punkte-Führung nach 30 Minuten. Im letzten Abschnitt setzte sich aber dann die Klasse von Bogic Vujosevic (12 Punkte, 10 Assists, 6 Rebounds) und seinem Team durch. Sie starteten das finale Viertel mit einem 14:0 Run und gewannen letztendlich doch noch deutlich mit 85:67. Somit lösen die ece bulls Kapfenberg bereits zum vierten Mal in Serie das Final-4 Ticket für den Cup-Bewerb.

Der amtierende Cup-Sieger löste problemlos das Ticket für das Final-4. Gegen einen arg dezimierten UBSC Raiffeisen GrazDavid Hasenburger, Anton Maresch und Cameron Naylor konnten nicht eingesetzt werden – hatten die Redwell Gunners Oberwart in keiner Phase des Spiels Schwierigkeiten. Die Südburgenländer nahmen das Spiel, trotz der angespannten Personalsituation der Steirer, nicht auf die leichte Schulter und überzeugten durch Intensität und eine gute Defensivleistung. Vor allem am Rebound gab es für die Grazer an diesem Abend nichts zu holen, dieses Duell entschieden sie mit 46:18 für sich. Lediglich sieben Mann standen Graz Coach Lluis Pino zur Verfügung, scoren konnte lediglich die Starting-5. Die Gunners setzten sich letztendlich mit 116:72 durch und können weiter an der Titelverteidigung arbeiten.

Beitragsbild: GEPA

Quelle: www.oebl.at

INNSBRUCK,AUSTRIA,16.OCT.16  - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, BC Vienna vs Traiskirchen Lions. Image shows Sebastian Koch (Vienna) and Fabricio David Vay (Traiskirchen). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Die ABL live bei Sky: Der BC Vienna empfängt Traiskirchen zum Kampf um die Playoffs

via Sky Sport Austria

Sky Sport Austria HD überträgt am Montag live und exklusiv ab 18.45 Uhr Der Experte in der Halle ist Lucas Hajda

Wien, 10. Februar 2017 – Der Tabellensechste BC Hallmann Vienna – bei denen Rückkehrer Shawn Ray sein Comeback feiern könnte – empfängt am Montagabend die siebentplatzierten Arkadia Traiskirchen Lions zum Duell um den letzten Playoffplatz in der ABL. Beide Teams halten aktuell bei 18 Punkten, Traiskirchen hat jedoch bereits ein Spiel mehr absolviert und steht daher unter Zugzwang in der Bundeshauptstadt zu punkten.

Mit Sky Ticket können auch alle Basketballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die Admiral Basketball Bundesliga bei Sky, Sky Go und mit Sky Ticket:

Montag, 13. Februar 2017

18.45 Uhr
BC Hallmann Vienna – Arkadia Traiskirchen Lions, Sky Sport Austria HD

Moderator: Roland Streinz
Sky Experte: Lucas Hajda
Kommentator: Otto Rosenauer

KAPFENBERG,AUSTRIA,31.JAN.17 - BASKETBALL - Alpe Adria Cup, quarterfinal, bulls Kapfenberg vs KK Rogaska. Image shows Taylor Johns (Rogaska) and Milan Stegnjaic (Kapfenberg). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Kapfenberg gewinnt Viertelfinal-Hinspiel im Alpe Adria Cup

via Sky Sport Austria

Kapfenberg (APA) – Die Bulls Kapfenberg haben am Dienstag das Viertelfinal-Hinspiel des Alpe-Adria-Basketball-Cups gewonnen. Die Steirer setzten sich in der eigenen Halle gegen KK Rogaska mit 75:66 (39:34) durch. Das Rückspiel in Slowenien folgt am 7. Februar (19.00 Uhr).

Beitragsbild: GEPA

TRAISKIRCHEN,AUSTRIA,29.JAN.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, All Star Day. Image shows the 3 Point Shootout with Curtis Bobb. Photo: GEPA pictures/ Patrick Leuk

Curtis Bobb: “Werfen ist wie Fahrrad fahren”

via Sky Sport Austria

Davor Lamesic: “Das war heute einfach eine tolle Sache” Karl Schweitzer: “Die Liga ist nichts anderes als das operative Organ der Klubs” Markus Pargfrieder: “Ich muss mich bei beiden Mannschaften bedanken”

Team Austria gewinnt 106:99 gegen das Team International. Alle Stimmen zum All Star Day 2017 bei Sky Sport Austria HD.

 

Hannes Ochsenhofer (Team Austria):

…über seine Teilnahme am All Star Game: „Es taugt mir, ich bin seit langem mal wieder dabei und es macht wirklich Spaß, es ist cool dabei zu sein. Ich habe ganz ehrlich nicht dran geglaubt, dass ich nochmal dabei bin, es ist nicht selbstverständlich und ich bin ja auch nicht mehr der Jüngste. Es ist eine coole Sache, dass ich hier dabei bin.“

 

Anton Maresch (Team Austria):

…über das Spiel: „Wir haben uns am Schluss noch ein bisschen reingehauen. Wir wollten das Spiel unbedingt eng halten, das haben wir meistens hingekriegt und dann haben wir am Schluss noch ein bisschen Gas gegeben, damit die Zuschauer auch auf ihre Kosten kommen. Es war ein ganz gutes All Star Gamebund ich bin natürlich froh, dass mein Teamkollege Cameron den Dunk Contest gewonnen hat, perfekt. Als Grazer freut man sich über jeden Sieg, egal wo.“

 

Davor Lamesic (Team Austria):

…über den All Star Day: „Das war heute einfach eine tolle Sache, Traiskirchen hat das sehr toll organisiert und es hat Spaß gemacht.“

 

Bernd Wimmer (Trainer Team Austria):

…über das Spiel: „Die Gratwanderung ist immer schwer bei so einem All Star Game, es soll sich keiner verletzen, es soll trotzdem Intensität dabei sein und es sollen alle Spaß haben. Und wenn dann das Team Österreich gewinnt und ich der Coach des Team Österreich bin, dann ist alles super. Wenn ich mir anschaue, wie die Mannschaft gefeiert hat, dann bin ich natürlich sehr stolz, daran merkt man, dass es natürlich trotz allem einen Stellenwert hat, dass wir heute gewonnen haben.“

 

Fabricio Vay (Team International):

…über das Spiel: „Es hat wirklich Spaß gemacht heute, ein bisschen laufen ist gut am Sonntagabend. Es war eine gute Stimmung hier, es sind viele Kinder da, das ist super für unsere Liga und unseren Sport. Es ist ein Tag, an dem wir uns einfach alle kennenlernen, das ist ein super Event.“

 

Chris McNealy (Team International):

…über den All Star Day: „Ich habe den ganzen Tag genossen, das hat Spaß gemacht.“

…über das Finale im 3-Point Shootout: „Es war unglaublich. Ich dachte eigentlich, dass ich gewinne, aber dann ist Curtis Bobb so richtig heiß gelaufen und er ist bekannt, dass er dann jeden Wurf reinmacht.“

 

Curtis Bobb (3- Point Shootout Champion):

…über seine Titelverteidigung: „Es ist einfach ein schönes Gefühl all die alten Gesichter wiederzusehen und allen noch einmal zu beweisen, was ich noch draufhabe. Werfen ist wie Fahrrad fahren, das verlernt man nicht und das habe ich heute nochmal allen gezeigt. Nächstes Jahr komme ich wieder, diesen Titel muss mir erst einer wegnehmen.“

 

Cameron Naylor (Slam Dunk Champion):

…über seinen Sieg: „Ich freue mich natürlich ungemein, das ist mein erster Slam Dunk Contest und mein erstes All Star Spiel, da gleich den Titel abzuräumen fühlt sich natürlich gut an.“

 

Karl Schweitzer (Präsident ABL):

…über den All Star Day: „Wir haben eine hervorragende Veranstaltung erlebt, wieder mit neuen Ideen. Es war eine sehr gute Stimmung in der Halle, das junge Veranstaltungsteam ist hervorragend, man kann ihnen nur gratulieren.“

…über das Ligatreffen vor dem All Star Day: „Wir haben uns sehr intensiv mit dem großen Konzept der Ligareform auseinandergesetzt, wir wollen ja Weichen für die Zukunft des österreichischen Basketballs stellen mit dem Ziel, dass wir mehr österreichische Spieler auf ein höheres Level zu bringen, um auch mit der Nationalmannschaft erfolgreich zu sein. Da hat es leichte Irritationen gegeben über die Auswirkungen einzelner Maßnahmen, das ist sehr intensiv diskutiert wurden, es wurden Kompromissvorschläge gemacht und am Ende werden wir sehen, wie weit wir uns auf einen gemeinsamen Nenner einigen können. Ich habe die Vertrauensfrage gestellt und niemand hat mir das Vertrauen nicht ausgesprochen. Wir werden jetzt in einer letzten Runde abklären, wie groß die Kompromissbereitschaft der Klubs ist, um zu einer endgültigen Lösung zu kommen. Wir als Liga sind nichts anderes als operative Organ der Klubs, die die Liga ausmachen. Die Klubs sind die Shareholder und wir haben die Aufträge zu erfüllen, die wir bekommen.“

 

Markus Pargfrieder (Sky Experte):

…über das Spiel: „Es war eines der besseren All Star Spiele in den letzten Jahren, dementsprechend muss ich mich auch bei beiden Mannschaften bedanken. Wir haben im Vorlauf darüber gesprochen, dass es eine Gratwanderung ist zwischen Spaß haben und ins Lächerliche ziehen und wir sind heute nicht einmal über diese Grenze gekommen. So soll ein All Star Spiel sein, so haben alle Spaß.“

…über Traiskirchen als Ausrichter: „Der Veranstalter hat wirklich einen guten Job gemacht. Man sieht, dass ein Bemühen da ist einen sehr runden, gesamten Tag zu gestalten, der vom Publikum auch wirklich angenommen wird. Angefangen beim U14 All Star Game, das eigentlich auch schon vor voller Halle gespielt wurde, es war von da weg eigentlich schön und unterhaltsam. Ein beinahe reibungsloser Ablauf, wo genug Show geboten wurde außerhalb des Spielfelds, aber vor allem auch sehr viel Show am Spielfeld. So gesehen bin ich wirklich sehr zufrieden, heute gibt es nichts zu mäkeln.“

…über 3-Point Champion Bobb: „Das ist schon sehr speziell. Die 27 Punkte, die McNealy vorgelegt hat, waren atemberaubend und dann einerseits diese Nervenstärke zu haben und andererseits die Coolness den Rost des Rentnertums abzulegen und 28 Punkte draufzulegen, das ist schon sehr besonders. Aber er ist ein besonderer Werfer und eine schillernde Figur der ABL, die heuer nochmal aufgeschlagen ist.“

…über die Diskussionen um die Ligareform: „Die Situation ist vertrackt. Auf der einen Seite gibt es die Liga und einen Präsidenten, der etwas weiterbringen will und das Produkt Bundesligabasketball verbessern will. Auf der anderen Seite gibt es die Vereine, die natürlich an das große Ganze denken wollen, aber das oft nicht können, wenn sie selbst so viele Probleme im Vorgarten haben. Das führt zu Meinungsverschiedenheiten, aber es ist schön zu hören, dass sich alle Beteiligten der Basketballfamilie einig sind, dass man zwar mal streiten kann, aber so lang alle daran glauben, dass alle nur wollen, dass es für den österreichischen Basketball besser wird, dann sind wir gut aufgehoben. Präsident Schweitzer weiß, dass er den Weg mit den neun verbliebenen Mannschaften gehen muss, es muss also ein Konzept geben, dass alle Teams mitnimmt, aber die Perspektive muss auch attraktiv sein, vor allem für junge Österreicher.“

Österreicher gewinnen ABL All-Star Game in Traiskirchen

via Sky Sport Austria

Traiskirchen (APA) –Die heimischen Akteure haben sich in der 22. Auflage des All-Star Games der Basketball-Bundesliga (ABL) gegen die Auswahl der besten Legionäre durchgesetzt. Die “Austrians” behielten am Sonntag in Traiskirchen gegen die “Internationals” mit 106:99 (46:55) die Oberhand.

Als wertvollster Spieler der Partie wurde Davor Lamesic ausgezeichnet, der 21 Punkte und zehn Rebounds für die Österreicher beisteuerte. Mit seiner 13. Teilnahme am Auswahlspiel ist der 33-Jährige vom WBC Wels bereits Rekordhalter. Die Auszeichnung als “MVP” erhielt er aber zum ersten Mal in seiner Karriere. Nach klarem Pausenrückstand drehten die von Bernd Wimmer (Swans Gmunden) betreuten Österreicher das Spiel im Schlussviertel. Spaß und Offensive standen über weite Strecken im Vordergrund.

Geniale Mannequin-Challenge mitten im Spiel

Den Slam-Dunk-Contest entschied Cameron Naylor vom UBSC Graz für sich. Im Dreipunkte-Bewerb verteidigte sensationell Curtis Bobb seinen Vorjahrestitel erfolgreich. Der 38-jährige US-Amerikaner, mit Klosterneuburg einst Meister, hatte seine Karriere im Sommer beendet, schlug aber auch in der “Basketball-Pension” noch einmal zu. Er hatte dank einer Wildcard am Bewerb teilnehmen dürfen.

Der All Star MVP Der Spalding 3-Point Shootout Champion Der Snickers Slam Dunk Champion Alle Stimmen zum All Star Day

#skyabl-Tweets

GRAZ,AUSTRIA,21.NOV.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, UBSC Graz vs Dukes Klosterneuburg. Image shows a feature with a ball in the basket. Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Dezimierte Gmundener gegen Traiskirchen chancenlos

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Die “Schwäne” aus Gmunden sind am Freitag in der vorgezogenen letzten Runde der Admiral-Basketball-Bundesliga (ABL) der Männer zu Hause chancenlos gewesen. Die Oberösterreicher, die noch einige Zeit ohne drei schwer verletzte Stammspieler auskommen mussten, mussten sich den Traiskirchen Lions mit 69:81 (31:39) beugen.

Die Gäste aus Traiskirchen lagen zwischendurch sogar bis zu 20 Punkte voran. Neben der kurzen Bank verhehlte die Teamführung aber nicht, dass die Hausherren auch eine schwache Leistung boten.

Im zweiten Freitag-Spiel setzten sich die Fürstenfeld Panthers gegen die Dukes aus Klosterneuburg sicher mit 77:61 (41:35) durch, vor allem weil die Steirer im dritten Viertel mit 21:7 für klare Verhältnisse sorgten. In Führung liegt weiter Oberwart, die Burgenländer haben aber sogar drei Spiele weniger in den Beinen als die zwei Punkte dahinter auf Platz zwei liegenden Swans.

 

Kareem Jamar: “Das Ziel kann nur der Titel sein”

via Sky Sport Austria

Michael Schrittwieser: Wir haben noch Luft nach oben” Lluis Pino: “Mir hat der Einsatz meiner Mannschaft gefehlt” Lucas Hajda: “Der Sieg für Kapfenberg ist auch in dieser Höhe absolut verdient”

Die Kapfenberg Bulls gewinnen 96:69 gegen den UBSC Graz. Alle Stimmen zur Partie und zum Live-Pick für das Cup-Viertelfinale bei Sky Sport Austria HD.

 

Kareem Jamar (ece bulls Kapfenberg):

…über das Spiel: „Ich bin richtig zufrieden mit unserer Leistung, wir wachsen zusammen, wir werden besser und besser und da kann das Ziel nur sein den Titel zu holen. Heute war es am Anfang etwas schwierig, aber dann sind wir immer besser ins Laufen gekommen und am Ende war es ein klarer Sieg.“

 

Carl Baptiste (ece bulls Kapfenberg):

…über das Spiel: „Ich bin zufrieden mit meiner Leistung, aber noch besser ist natürlich die Teamleistung. Jeder ist mal Topscorer, jeder kann alles, das macht uns derzeit auch so stark.“

…über die Titelchancen: „Ich will natürlich auch Meister werden und ich finde auch, dass das möglich ist, wir sind zurzeit wirklich gut drauf.“

 

Michael Schrittwieser (Trainer ece bulls Kapfenberg):

…über die bisherige Saison: „Es tut uns ein bisschen weh, dass wir so schlecht gestartet sind, deswegen fehlen uns jetzt die zwei, drei Siege auf Gmunden, denn wir möchten uns natürlich nach vorne orientieren. Aber insgesamt sind wir, dafür, dass wir uns schon wesentlich umgestellt haben und eine Menge Potenzial und Scoring verloren haben, sehr zufrieden mit dem Verlauf. Wir haben noch Luft nach oben und sind sehr glücklich damit, wie wir momentan arbeiten.“

…über mögliche Neuverpflichtungen: „Es wäre unser Wunsch, dass wir noch einen Spieler für die Position 3 und 4 holen, weil wir nicht so dicht besetzt sind. Wir haben einige 99er Jahrgänge und da wird es schwer in den Playoffs zu bestehen. Es ist schade für Ian Moschik, sonst hätten wir gar nicht daran gedacht, weil wir dieses Jahr ihm, Tobias Schrittwieser und auch Daniel Köppel ein paar Möglichkeiten geben wollten, aber jetzt fällt er sechs bis acht Wochen aus. Also versuchen wir für diese Zeit jemanden aufzunehmen, aber nur, wenn es auch schon eine Lösung für die Zukunft ist. Am liebsten hätten wir einen Österreicher, aber das ist auf der Position relativ schwierig. Deswegen war jetzt ein Testspieler hier, aber das kann ich ausschließen.“

…über das Spiel: „Wir haben dem Spiel den Stempel aufgedrückt im ersten Viertel, aber dann waren wir nicht so fokussiert, wie wir es uns vorgestellt haben. Wir hatten alle Hände voll zu tun den Fokus über 40 Minuten zu halten, wir hatten zu viele Ballverluste und das kann man sich gegen bessere Teams nicht erlauben. Aber insgesamt ist das unser sechster Sieg im Jänner, da können wir schon zufrieden sein.“

…über die kommende Partie im Alpe Adria Cup: „Es wäre natürlich super international noch eins draufzulegen, das ist ein Gegner, der auch in unserer Kragenweite ist. Wir werden versuchen uns weiterzuentwickeln und wir sind auf dem richtigen Weg.“

…über das Pokalduell gegen Mistelbach: „Ich war schon überrascht davon, dass sie übriggeblieben sind. Aber wir haben genug Erfahrungen mit Gegnern dieser Kategorie, wir erwarten uns auch ein schwieriges Spiel, das ist das Spiel des Jahres für Mistelbach. Wir werden uns so vorbereiten, wie wir es auf jede Partie tun, wir respektieren Mistelbach, aber wir sind mit dieser Auslosung zufrieden.“

 

Anton Maresch (UBSC Raiffeisen Graz):

…über das Spiel: „Das war ziemlich frustrierend. Die Kapfenberger waren in den letzten beiden Spielen einfach zehn Klassen besser als wir und so schaut dann auch das Ergebnis aus. Es ist natürlich schwierig, wenn man keinen offenen Wurf trifft, ich allen voran. Das nagt natürlich am Selbstvertrauen der ganzen Mannschaft.“

…über seine Entscheidung nach Graz zu gehen: „Das ist der Weg, den ich eingeschlagen habe. Ich habe gewusst, was auf mich zukommt und dass es nicht leicht ist. Aber das passt schon so, damit muss man leben, da gibt es keine Ausreden.“

 

Lluis Pino Vera (Trainer UBSC Raiffeisen Graz):

…über die Leistung seiner Mannschaft: „Mir hat der Einsatz meiner Mannschaft gefehlt, das war einfach zu wenig. Kapfenberg hat uns perfekt gescoutet, sie wussten alles, was wir machen und sie sind wieder einmal gleich zu Beginn weggezogen. Dann kann man auch nicht mehr machen, wenn man auch das Basketball spielen nicht mehr so genießt.“

…über das Pokalduell gegen Oberwart: „Ich kann verstehen, dass sie uns genommen haben, weil wir im Moment schlecht drauf sind, aber im Sport kann alles passieren.“

 

Michael Fuchs (General Manager UBSC Raiffeisen Graz):

…über die Situation des Teams: „Man kann mit den letzten Leistungen natürlich überhaupt nicht zufrieden sein. Bei drei Ausländern müssen natürlich alle drei konstant gut funktionieren, neben den Inländern und das ist momentan nicht der Fall. Dadurch haben wir in der Offensive beim Prozentsatz der Würfe große Probleme und inzwischen funktioniert auch die Defense nicht mehr so gut, vielleicht ist das auch der Frust, weil wir in der Offensive gar so wenig treffen.“

…über das Duell gegen Oberwart im Cup: „Für mich war das klar, jeder möchte ein Heimspiel haben im Viertelfinale und da bietet sich unsere Mannschaft an. Natürlich kann man damit aus unserer Sicht nicht zufrieden sein, aber auf der anderen Seite wäre ohnehin kein Gegner sehr vorteilhaft gewesen in der derzeitigen Form. Also macht es vielleicht auch nicht den großen Unterschied.“

 

Lucas Hajda (Sky Experte):

…über das Spiel: „Der Grundstein für den Sieg wurde natürlich im ersten Viertel mit der Intensität und der Spielkultur gelegt. Im zweiten hat Kapfenberg dann ein bisschen geschwächelt, war aber trotzdem souverän in der Halbzeit vorne. Die zweite Hälfte ist dann dahingeplätschert, die Grazer waren nie in der Lage einen Lauf zu starten und zu sagen, dass sie eine Chance wittern, die war heute eigentlich nie vorhanden. Sie dürften auch müde sein, frustriert im Team und das hat man auch gemerkt. So ist der Sieg auch in der Höhe absolut verdient.“

…über die Situation der Grazer: „Man sieht es auch in den Gesichtern teilweise, die Leute sind ein bisschen überfordert, auch körperlich, und das geht auf die Psyche. Der Start wäre ganz wichtig gewesen, dann könnte man durch positive Eindrücke diese Müdigkeit vielleicht auch überwinden, das war aber heute nie der Fall. Man hat in beiden Halbzeiten einen schlechten Start gehabt und dann war es fast unmöglich hier Paroli zu bieten.“

…über Player of the Game Baptiste: „Seine körperliche Präsenz, in der Offensive und in der Defensive, hat mir heute besonders gefallen. Er ist unheimlich wertvoll für das Team, er ist sehr gut in die Saison hereingekommen nach anfänglichen Verletzungsproblemen. Er war heute ganz wichtig, hat immer wieder super gekämpft und die Grazer unter sehr starken Druck inside gebracht.“

Kapfenberg gewinnt steirisches Derby deutlich gegen Graz

via Sky Sport Austria

Die Kapfenberg Bulls gewinnen auch das dritte steirische Derby im Jänner gegen den UBSC Graz und setzen sich deutlich mit 96:69 durch. Die Bulls konnten sich bereits im ersten Viertel von den Grazern absetzen und ließen die Gäste aus der Landeshauptstadt in weiterer Folge auch nicht mehr zurück in die Partie.

Kapfenberg behält damit seine weiße Weste im Jahr 2017 und festigt die Position in den Top 4 der Tabelle, Graz hingegen verweilt weiterhin nur knapp vor den Klosterneuburg Dukes auf Platz 8. Die Spielstatistik Die Topscorer Der Player of the Game Die Partien der vorgezogenen 36. Runde Die Tabelle Alle Stimmen zur Partie

#skyabl-Tweets

Die wichtigsten Stimmen zum Viertelfinale im ABL-Cup

via Sky Sport Austria

Die wichtigsten Stimmen zum Live-Pick für das Viertelfinale im ABL-Cup im Rahmen der Übertragung der Partie zwischen den Kapfenberg Bulls und dem UBSC Graz.

 

Thomas Linzer (Präsident Redwell Gunners Oberwart):

…über die Wahl des UBSC Graz als Gegner: „Wir haben uns dafür entschieden, dass wir auf jeden Fall ein Heimspiel haben wollen. Das hat mehrere Gründe, zum einen sind wir heuer durch den Europacup sehr viel auf Reisen gewesen, zum anderen wollen wir unseren Fans, die uns so treu unterstützen, ein Heimspiel schenken. Das sind die zwei wesentlichen Gründe und dann glaube ich nicht, dass so ein großer Unterschied ist zwischen Mistelbach auswärts, die durchaus ein Fest daraus machen können, und Graz zuhause. Wir vertrauen da schon auf unsere Heimstärke und hoffen, dass wir Graz schlagen können.“

 

Richard Poiger (Geschäftsführer Swans Gmunden):

…über die Wahl der Fürstenfeld Panthers: „Sie sind sehr gefährlich und unberechenbar, es war eine heiße Diskussion. In Mistelbach zu spielen ist sicher kein leichtes Spiel und wir müssen zwei Tage später auch nach Fürstenfeld in der Liga, zwei Heimspiele nacheinander, die nicht gerade ums Eck sind, sind auch nicht so schön. Deswegen haben wir uns für Fürstenfeld und das Heimspiel entschieden.“

 

Mike Coffin (Trainer WBC Raiffeisen Wels):

…über die Wahl des BC Vienna: „Sie sind sehr stark und wir haben auch lang diskutiert, aber wir wollten unserem Publikum auch ein Heimspiel schenken. Die lange Fahrt nach Villach in der letzten Runde hat uns viel Regenerationszeit gekostet und jetzt schauen wir, dass wir das Heimspiel gewinnen und ins Final Four kommen. Wenn wir das nicht schaffen, dann sollten wir sowieso nicht dort sein.“

 

Oliver Freund (Geschäftsführer ece bulls Kapfenberg)

…über das Duell gegen Mistelbach: „Damit haben wir nicht gerechnet, aber wir nehmen das natürlich an. Mistelbach ist sicher ein schwerer Gegner, wir haben das vor zwei Jahren gesehen, aber wir werden auch diese Hürde meistern.“

 

Michael Fuchs (General Manager UBSC Raiffeisen Graz):

 

…über das Duell gegen Oberwart im Cup: „Für mich war das klar, jeder möchte ein Heimspiel haben im Viertelfinale und da bietet sich unsere Mannschaft an. Natürlich kann man damit aus unserer Sicht nicht zufrieden sein, aber auf der anderen Seite wäre ohnehin kein Gegner sehr vorteilhaft gewesen in der derzeitigen Form. Also macht es vielleicht auch nicht den großen Unterschied.“

 

Lucas Hajda (Sky Experte):

…über das Cup-Viertelfinale: „Jeder sagt, dass es eine unangenehme Aufgabe ist gegen Mistelbach, ein euphorischer Zweitligist, momentan Tabellenführer, sie haben gezeigt, dass sie ganz knapp, aber doch, einen Erstligisten schlagen können mit Traiskirchen und offensichtlich wollte denen jeder ausweichen. Von Welser Seite hätte ich gedacht, dass sie Mistelbach nehmen werden, aber es sind sicher interessante Paarungen.“

 

 

Aktuelle Beiträge

KAPFENBERG,AUSTRIA,18.FEB.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, ece bulls Kapfenberg vs BSC Fuerstenfeld Panthers. Image shows the rejoicing of Kapfenberg. Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Kapfenberg festigt Platz 3 mit Sieg im Steiermark-Derby

via Sky Sport Austria

Kapfenberg (APA) – Die Bulls Kapfenberg haben ihre Position als erster Verfolger des Spitzenduos Oberwart und Gmunden in der Basketball-Bundesliga der Herren (ABL) gefestigt. Die Kapfenberger gewannen das Steiermark-Derby gegen die Fürstenfeld Panthers am Samstag zu Hause mit 99:92 (54:46).

Für Kapfenberg war es der siebente Sieg in den vergangenen acht Spielen. Die Fürstenfelder dagegen kassierten ihre dritte Niederlage in Serie und müssen als Sechster um die Play-off-Qualifikation zittern.

Artikelbild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,12.DEC.16 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, BC Vienna vs Swans Gmunden. Image shows Anthony Clemmons (Vienna) and Enis Murati (Gmunden). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Die ABL live bei Sky: Gmunden trifft auf den BC Vienna im Spitzenspiel der 23. Runde

via Sky Sport Austria

Sky Sport Austria HD überträgt am Montag live und exklusiv ab 18.45 Uhr Am Donnerstag zeigt Sky ab 18.45 Uhr live und exklusiv die Partie Wels – Fürstenfeld Der Experte in der Halle ist bei beiden Partien Bernd Volcic Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein

Wien, 17. Februar 2017 – Am Montagabend empfangen die Swans Gmunden den BC Hallmann Vienna zum Topspiel der 23. Runde in der Admiral Basketball Bundesliga. Die zweitplatzierten Swans bekommen es dabei mit Gästen im Aufwind zu tun: die Wiener konnten die letzten drei Partien für sich entscheiden, zuletzt das wichtige direkte Duell gegen Traiskirchen, und hoffen auf den ersten Einsatz von Rückkehrer Shawn  Ray. Sky übertragt live und exklusiv ab 18.45 Uhr.

Bereits am Donnerstag steht dann das nächste Live-Spiel an: der WBC Raiffeisen Wels trifft auf die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers. Beide Teams kämpfen mit Wien und Traiskirchen um die wichtigen Plätze 4, 5 und 6 und sind daher im direkten Duell zum Siegen verpflichtet. Auch diese Begegnung übertragt Sky live und exklusiv ab 18.45 Uhr.

Mit Sky Ticket können auch alle Basketballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die Admiral Basketball Bundesliga bei Sky, Sky Go und mit Sky Ticket:

Montag, 20. Februar 2017

18.45 Uhr
Swans Gmunden – BC Hallmann Vienna, Sky Sport Austria HD

Moderator: Johannes Brandl
Sky Experte: Bernd Volcic
Kommentator: Gerfried Pröll

Donnerstag, 23. Februar 2017

18.45 Uhr
WBC Raiffeisen Wels – Raiffeisen Fürstenfeld Panthers, Sky Sport Austria HD

Moderator: Gerfried Pröll
Sky Experte: Bernd Volcic
Kommentator: Erich Auer

Beitragsbild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,07.OCT.16 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, BC Vienna vs Dukes Klosterneuburg. Image shows Romed Vieider (Klosterneuburg). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Saisonende für Klosterneuburg-Kapitän Vieider

via Sky Sport Austria

Klosterneuburg (APA) –  Die Dukes Klosterneuburg müssen bis Saisonende in der Basketball-Bundesliga der Herren (ABL) auf ihren Kapitän Romed Vieider verzichten. Der 26-jährige Guard laboriert an einem Knorpelschaden im Knie. Das gab das aktuelle Tabellenschlusslicht am Dienstag bekannt.

Vieider hatte erstmals Ende Jänner Schmerzen verspürt und unterzog sich in weiterer Folge mehreren Untersuchungen . “Aus meiner Sicht ist das ein gewaltiger Rückschlag für die Mannschaft”, sagte Dukes-Obmann Werner Sallomon.

Mit durchschnittlich 35 Einsatzminuten ist Vieider einer der Leistungsträger der Niederösterreicher. In dieser Saison kam der ÖBV-Nationalspieler im Schnitt auf 13,2 Punkte, 2,7 Assists und 3,7 Rebounds pro Partie.

Artikelbild: GEPA

John Griffin: “Das war ein ganz wichtiger Schritt für die Mannschaft”

via Sky Sport Austria

Stjepan Stazic: “Wenn wir so spielen, wie wir spielen können, dann können wir jeden schlagen” Benedikt Güttl: “Wir haben verdient verloren” Lucas Hajda: “Miletic ist einer der wichtigsten Spieler der Liga”

Der BC Vienna gewinnt 81:69 gegen die Traiskirchen Lions. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Stjepan Stazic (BC Hallmann Vienna):

…über das Spiel: „Die Intensität hat heute den Unterschied gemacht. Vor allem Ferguson hat eine tolle Leistung gezeigt gegen Vay, aber das gesamte Kollektiv hat heute gut verteidigt, das war ausschlaggebend.“

…über die Bedeutung des Sieges: „Das war absolut wichtig, der direkte Vergleich steht es jetzt zu unseren Gunsten. Das war ein ganz wichtiger Sieg heute, die jungen Spieler haben heute auch wieder Selbstvertrauen getankt. Auf heute kann man aufbauen.“

…über die Möglichkeiten für das Team: „Ich warte immer bis April mit einer Einschätzung. Wir sind wieder relativ spät zusammengekommen, durch meine Sperre, durch die späte Ankunft von Ferguson. Wenn wir uns gut einspielen und so spielen, wie wir spielen können, dann sind wir sehr stark, aber gegen eingespieltere Mannschaften wie Oberwart haben wir gezeigt, dass wir total einbrechen können, wenn wir nicht konzentriert spielen. Es wird ausschlaggebend sein wie lange wir unsere Konzentration halten können und defensiv und offensiv das ausführen können, was der Trainer verlangt. Dann sind wir sehr gefährlich und können jeden schlagen.“

 

Predrag Miletic (BC Hallmann Vienna):

…über das Spiel: „Der Unterschied war heute einfach, dass wir gut in der Defensive waren und wir haben ihre Schlüsselspieler aus dem Spiel genommen. Trmal haben wir früh Fouls angehängt, Vay gut verteidigt und das war der Unterschied.“

…über Shawn Ray: „Mit ihm wird alles viel einfacher werden. Er ist ein Spieler mehr in der Rotation, er hat sehr viel Erfahrung und endlich spiele ich mal mit ihm gemeinsam.“

 

John Griffin (Trainer BC Hallmann Vienna):

…über das Spiel: „Meine Mannschaft hat heute sehr hart und konsequent in der Defense gespielt. Die Cup-Niederlage lag uns noch im Magen und heute haben wir gezeigt, dass wir als Team gut verteidigen können. Ich habe harten Kampf von meiner Mannschaft erwartet, es war ja auch ein sehr wichtiges Spiel für die Tabelle.“

…über die Bedeutung des Sieges: „Das war ein ganz wichtiger Schritt für die Mannschaft, wir wissen, dass wir mithalten können und wenn Shawn Ray kommt, dann werden wir noch besser spielen.“

…über die Mannschaftsleistung: „Das Kollektiv hat heute sehr gut funktioniert. Sie möchten zusammenspielen, aber wir haben neue Spieler und lernen noch zusammenzuspielen. Aber es wird besser.“

…über Shawn Ray: „Er hat sehr viel Erfahrung und ist ein sehr cleverer Mensch, er passt von Anfang an sehr gut in die Mannschaft.“

 

Benedikt Güttl (Arkadia Traiskirchen Lions):

…über das Spiel: „Wir sind mit wenig Energie gestartet, wir waren am Rebound schlecht heute. Die letzten zwei Minuten war ok, aber du musst 40 Minuten so spielen, wenn du hier eine Chance haben willst, wir haben verdient verloren. In der Phase der Meisterschaft ist das natürlich sehr bitter, wenn es um den Einzug in die Playoffs geht, darf man sich sowas nicht leisten.“

…über den Kampf um die Playoffs: „Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen und schauen, dass wir andere Gegner schlagen, damit wir noch irgendeine Chance haben den sechsten Platz zu erreichen.“

 

Luigi Gresta (Trainer Arkadia Traiskirchen Lions):

…über das Spiel: „Ich habe der Mannschaft gesagt, dass es kein gutes Spiel war, aber ich versuche auch immer das Positive zu sehen. Wir haben bewiesen, dass wir ein Team sind, genau solche Partien kann man mit 30 oder 40 Punkten verlieren, aber wir haben uns nochmal zurückgekämpft und das Ergebnis sieht jetzt viel besser für uns aus. Wien hatte sehr viele Switches dabei, dann wären die Missmatches da gewesen, aber wir haben sie nicht gefunden. Dann haben wir den Fluss in der Offensive verloren und das darf eigentlich nicht sein.“

 

Lucas Hajda (Sky Experte):

…über Wien-Rückkehrer Shawn Ray: „Es wird sehr interessant sein, was er wirklich noch geben kann. Vom körperlichen her war er immer ein Spielertyp, der sehr austrainiert war und auf seinen Körper geachtet hat, aber die Frage ist wie er zum Team passt. Der Vorteil ist, dass er schon bei der Mannschaft war, er kennt Stjepan Stazic und wichtige Spieler hier, er hat den Meistertitel geholt hier. Wenn einer passt hier als routinierter Mann, dann ist es Shawn Ray. Ich erwarte mir einiges von ihm, er weiß sich einzuordnen, er ist genau der richtige Mensch in dieser Situation. Und er kann auch Leute führen, das wird ganz wichtig sein in den Playoffs.“

…über Braunschweig-Legionär Thomas Klepeisz: „Er macht eine ganz gute Figur. Die Mannschaft ist natürlich nicht so toll platziert, aber er spielt relativ viel und vielleicht kann er sich ja in der Mannschaft, die nicht so einen starken Eindruck macht, anderen Coaches anbieten. Das ist genau der Schritt, den er machen wollte und das dürfte gelungen sein. Er hat großes Potenzial, natürlich braucht man auch Erfahrung, das ist ein anderes Niveau, aber er macht eine gute Figur und hat gute Chancen sich dort über einige Jahre gut in Szene zu setzen.“

…über das Spiel: „Traiskirchen hat heute wirklich einen rabenschwarzen Tag erwischt, das war ein enttäuschender Abend für sie. Auf der anderen Seite war es eine sehr starke Heimleistung von Wien, eine geschlossene Mannschaftsleistung und die wichtigen Leute haben wirklich eine tolle Partie abgeliefert. So war es ein ganz verdienter und wichtiger Sieg. Bei Wien geht nach dem Aus im Cup die Brust jetzt sicher nach vorne in Richtung Playoffs und wenn sie sich so präsentieren, dann wird es kein Problem sein die zu erreichen.“

…über Player of the Game Miletic: „Er ist einer der wichtigsten Spieler der Liga, das beweist er schon über Jahre. Er ist ein verlässlicher Kämpfer, er macht kaum Fehler, er ist in der Defense auch irrsinnig intensiv, das beachtet man oft nicht so. Wenn man ihn in seinen Reihen hat, dann hat man schon was.“

 

BC Vienna gewinnt deutlich gegen Traiskirchen

via Sky Sport Austria

Der BC Vienna gewinnt zum Abschluss der 22. Runde der Admiral Basketball Bundesliga mit 81:69 gegen die Traiskirchen Lions und springt durch diesen Sieg auf den vierten Tabellenplatz.

Die Wiener, die noch ohne Rückkehrer Shawn Ray antreten mussten, konnten sich schon im ersten Viertel von den Gästen absetzen und einen lange ausgeglichenen Abschnitt mit 25:14 für sich entscheiden. Die Lions waren in weiterer Folge bemüht den Anschluss wiederherzustellen, es gelang ihnen aber nicht mehr die Gastgeber entscheidend unter Druck zu setzen. Überragender Mann auf Seiten der Wiener war einmal mehr Predrag Miletic, der 29 Punkte zum Sieg beisteuerte. Die Spielstatistik Die Topscorer Der Player of the Game Die Ergebnisse der 22. Runde Die Tabelle Alle Stimmen zur Partie

#skyabl-Tweets

OBERWART,AUSTRIA,02.FEB.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, Gunners Oberwart vs Fuerstenfeld Panthers. Image shows Stefan Neudecker (Fuerstenfeld) and Chris McNealy (Oberwart). Photo: GEPA pictures/ David Rodriguez Anchuelo

ABL-Spitzen-Trio mit Siegen – Oberwart weiter voran

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Das Spitzen-Trio der Admiral-Basketball-Bundesliga hat am Sonntag in der 22. Runde Siege gefeiert. Leader Gunners Oberwart besiegte die Dukes aus Klosterneuburg mit 84:68 (43:29) und hatte den Grundstein mit einem starken zweiten Viertel gelegt. Die Burgenländer halten nun bei 16 Siegen und liegen zwei Punkte vor den Swans aus Gmunden.

Die Oberösterreicher hatten im Gegensatz zum Cup-Viertelfinale am Freitag (78:51) diesmal in Fürstenfeld aber weit mehr Mühe als erwartet. Die Steirer hatten 14 Sekunden vor Schluss beim Stand von 68:70 noch zwei Freiwürfe, die allerdings nicht verwertet wurden. Die “Schwäne” siegten noch 74:68 (39:27).

Schließlich setzten sich im dritten Sonntag-Spiel auch die Bulls Kapfenberg auswärts beim WBC Wels mit 86:68 (44:38) durch, weisen aber auf die zweitplatzierten Gmundner aktuell sechs Punkte Rückstand auf. Am Montag wird die Runde mit dem Spiel BC Vienna – Traiskirchen Lions abgeschlossen.

Artikelbild: GEPA

KAPFENBERG,AUSTRIA,31.JAN.17 - BASKETBALL - Alpe Adria Cup, quarterfinal, bulls Kapfenberg vs KK Rogaska. Image shows Kareem Jamar (Kapfenberg). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Führungs-Quartett qualifiziert sich für Cup Final-Four

via Sky Sport Austria

Die Top-4 Teams der Admiral Basketball Bundesliga setzen sich im Viertelfinale des Basketball Cups durch und qualifizieren sich für das Final-4. Der etwas riskante Pick des WBC Raiffeisen Wels – sie entschieden sich selbst für den BC Hallmann Vienna als Gegner – zahlte sich voll aus: sie feierten vor ihren Heimfans einen knappen 78:74 Erfolg und sicherten sich somit die dritte Final-4 Teilnahme in Folge. Der einzige Vertreter aus der ZWEITEN Basketball Bundesliga war lange Zeit an der nächsten großen Sensation dran. Nachdem die Mistelbach Mustangs bereits im Achtelfinale die Traiskirchen Lions ausschalteten, stellten sie auch die ece bulls Kapfenberg über drei Viertel vor schwere Aufgaben. Doch die bulls eroberten sich durch einen 14:0 Run im letzten Viertel die Führung zurück und gewannen am Ende 85:67. Für das Top-Duo der Liga war das Viertelfinale jeweils eine klare Angelegenheit. Die Redwell Gunners Oberwart setzten sich gegen einen arg dezimierten UBSC Raiffeisen Graz durch und die Swans Gmunden feierten nach einer fulminanten ersten Halbzeit einen deutlichen Erfolg über die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers.

Die Swans Gmunden qualifizieren sich nach drei Jahren wieder für ein Cup-Final 4. Der letzte Cup-Final 4 Auftritt der Swans war die knappe Finalniederlage (70:74) gegen die bulls im Jänner 2014. 2017 melden sich nun die Schwäne nach dem deutlichen Viertelfinal-Erfolg gegen die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers zurück unter den letzten vier. In den ersten fünf Minuten verlief die Begegnung noch ausgeglichen. Dann begann aber der Swans Express so richtig zu laufen. In den nächsten 15 Minuten erspielten sich die Traunstädter eine 30-Punkte-Führung. Eine starke Defensivleistung und ein gutes Händchen von außen waren dafür verantwortlich. In der zweiten Halbzeit verloren die Schwäne etwas die Konzentration, spielten den Sieg dennoch ungefährdet Nachhause.

Der WBC Raiffeisen Wels löst zum dritten Mal in Serie das Final-4 Ticket für den Basketball-Cup. Den leichtesten Weg suchten sie sich aber selbst nicht aus. „Wenn du Cup-Sieger werden möchtest, musst du gegen alle gewinnen können.“ sagte Mike Coffin beim Pick selbstbewusst und schenkte mit dieser Wahl den WBC Fans einen 78:74 Heimsieg über den BC Hallmann Vienna. Die bessere erste Halbzeit hatten die Hausherren. Konsequent suchte der WBC den Abschluss unter dem Korb und erspielte sich somit eine 10-Punkte-Führung. In der zweiten Halbzeit kamen die Wiener dann besser ins Spiel, exekutierten ihre Plays erfolgreicher und eroberten sich die Führung. Das Schlussviertel entwickelte sich zu einem wahren Krimi, die Führung wechselte oft – keines der Team konnte sich um mehr als vier Punkte absetzen. Am Ende trafen allerdings DeJuan Wright (22 Punkte) und sein Team die besseren Entscheidungen und setzten sich mit 78:74 durch.

Die Cinderella-Story der Mistelbach Mustangs endete nach sieben erfolgreichen Vierteln gegen Teams aus der Admiral Basketball Bundesliga. Erst gelang dem Tabellenführer der ZWEITEN Basketball Bundesliga im Achtelfinale die riesen Sensation gegen die Lions, dann stellten sich auch die ece bulls Kapfenberg drei Viertel lang vor schwere Aufgaben. Eine nicht enden wollende Kampfkraft und ein sicheres Händchen von außen kompensierte die deutliche Unterlegenheit am Rebound (27:51). Allen voran Michal Semerad (26 Punkte) war von den bulls in den ersten drei Vierteln nicht zu stoppen, er erspielte für sein Team eine 6-Punkte-Führung nach 30 Minuten. Im letzten Abschnitt setzte sich aber dann die Klasse von Bogic Vujosevic (12 Punkte, 10 Assists, 6 Rebounds) und seinem Team durch. Sie starteten das finale Viertel mit einem 14:0 Run und gewannen letztendlich doch noch deutlich mit 85:67. Somit lösen die ece bulls Kapfenberg bereits zum vierten Mal in Serie das Final-4 Ticket für den Cup-Bewerb.

Der amtierende Cup-Sieger löste problemlos das Ticket für das Final-4. Gegen einen arg dezimierten UBSC Raiffeisen GrazDavid Hasenburger, Anton Maresch und Cameron Naylor konnten nicht eingesetzt werden – hatten die Redwell Gunners Oberwart in keiner Phase des Spiels Schwierigkeiten. Die Südburgenländer nahmen das Spiel, trotz der angespannten Personalsituation der Steirer, nicht auf die leichte Schulter und überzeugten durch Intensität und eine gute Defensivleistung. Vor allem am Rebound gab es für die Grazer an diesem Abend nichts zu holen, dieses Duell entschieden sie mit 46:18 für sich. Lediglich sieben Mann standen Graz Coach Lluis Pino zur Verfügung, scoren konnte lediglich die Starting-5. Die Gunners setzten sich letztendlich mit 116:72 durch und können weiter an der Titelverteidigung arbeiten.

Beitragsbild: GEPA

Quelle: www.oebl.at

INNSBRUCK,AUSTRIA,16.OCT.16  - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, BC Vienna vs Traiskirchen Lions. Image shows Sebastian Koch (Vienna) and Fabricio David Vay (Traiskirchen). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Die ABL live bei Sky: Der BC Vienna empfängt Traiskirchen zum Kampf um die Playoffs

via Sky Sport Austria

Sky Sport Austria HD überträgt am Montag live und exklusiv ab 18.45 Uhr Der Experte in der Halle ist Lucas Hajda

Wien, 10. Februar 2017 – Der Tabellensechste BC Hallmann Vienna – bei denen Rückkehrer Shawn Ray sein Comeback feiern könnte – empfängt am Montagabend die siebentplatzierten Arkadia Traiskirchen Lions zum Duell um den letzten Playoffplatz in der ABL. Beide Teams halten aktuell bei 18 Punkten, Traiskirchen hat jedoch bereits ein Spiel mehr absolviert und steht daher unter Zugzwang in der Bundeshauptstadt zu punkten.

Mit Sky Ticket können auch alle Basketballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die Admiral Basketball Bundesliga bei Sky, Sky Go und mit Sky Ticket:

Montag, 13. Februar 2017

18.45 Uhr
BC Hallmann Vienna – Arkadia Traiskirchen Lions, Sky Sport Austria HD

Moderator: Roland Streinz
Sky Experte: Lucas Hajda
Kommentator: Otto Rosenauer

KAPFENBERG,AUSTRIA,31.JAN.17 - BASKETBALL - Alpe Adria Cup, quarterfinal, bulls Kapfenberg vs KK Rogaska. Image shows Taylor Johns (Rogaska) and Milan Stegnjaic (Kapfenberg). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Kapfenberg gewinnt Viertelfinal-Hinspiel im Alpe Adria Cup

via Sky Sport Austria

Kapfenberg (APA) – Die Bulls Kapfenberg haben am Dienstag das Viertelfinal-Hinspiel des Alpe-Adria-Basketball-Cups gewonnen. Die Steirer setzten sich in der eigenen Halle gegen KK Rogaska mit 75:66 (39:34) durch. Das Rückspiel in Slowenien folgt am 7. Februar (19.00 Uhr).

Beitragsbild: GEPA

TRAISKIRCHEN,AUSTRIA,29.JAN.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, All Star Day. Image shows the 3 Point Shootout with Curtis Bobb. Photo: GEPA pictures/ Patrick Leuk

Curtis Bobb: “Werfen ist wie Fahrrad fahren”

via Sky Sport Austria

Davor Lamesic: “Das war heute einfach eine tolle Sache” Karl Schweitzer: “Die Liga ist nichts anderes als das operative Organ der Klubs” Markus Pargfrieder: “Ich muss mich bei beiden Mannschaften bedanken”

Team Austria gewinnt 106:99 gegen das Team International. Alle Stimmen zum All Star Day 2017 bei Sky Sport Austria HD.

 

Hannes Ochsenhofer (Team Austria):

…über seine Teilnahme am All Star Game: „Es taugt mir, ich bin seit langem mal wieder dabei und es macht wirklich Spaß, es ist cool dabei zu sein. Ich habe ganz ehrlich nicht dran geglaubt, dass ich nochmal dabei bin, es ist nicht selbstverständlich und ich bin ja auch nicht mehr der Jüngste. Es ist eine coole Sache, dass ich hier dabei bin.“

 

Anton Maresch (Team Austria):

…über das Spiel: „Wir haben uns am Schluss noch ein bisschen reingehauen. Wir wollten das Spiel unbedingt eng halten, das haben wir meistens hingekriegt und dann haben wir am Schluss noch ein bisschen Gas gegeben, damit die Zuschauer auch auf ihre Kosten kommen. Es war ein ganz gutes All Star Gamebund ich bin natürlich froh, dass mein Teamkollege Cameron den Dunk Contest gewonnen hat, perfekt. Als Grazer freut man sich über jeden Sieg, egal wo.“

 

Davor Lamesic (Team Austria):

…über den All Star Day: „Das war heute einfach eine tolle Sache, Traiskirchen hat das sehr toll organisiert und es hat Spaß gemacht.“

 

Bernd Wimmer (Trainer Team Austria):

…über das Spiel: „Die Gratwanderung ist immer schwer bei so einem All Star Game, es soll sich keiner verletzen, es soll trotzdem Intensität dabei sein und es sollen alle Spaß haben. Und wenn dann das Team Österreich gewinnt und ich der Coach des Team Österreich bin, dann ist alles super. Wenn ich mir anschaue, wie die Mannschaft gefeiert hat, dann bin ich natürlich sehr stolz, daran merkt man, dass es natürlich trotz allem einen Stellenwert hat, dass wir heute gewonnen haben.“

 

Fabricio Vay (Team International):

…über das Spiel: „Es hat wirklich Spaß gemacht heute, ein bisschen laufen ist gut am Sonntagabend. Es war eine gute Stimmung hier, es sind viele Kinder da, das ist super für unsere Liga und unseren Sport. Es ist ein Tag, an dem wir uns einfach alle kennenlernen, das ist ein super Event.“

 

Chris McNealy (Team International):

…über den All Star Day: „Ich habe den ganzen Tag genossen, das hat Spaß gemacht.“

…über das Finale im 3-Point Shootout: „Es war unglaublich. Ich dachte eigentlich, dass ich gewinne, aber dann ist Curtis Bobb so richtig heiß gelaufen und er ist bekannt, dass er dann jeden Wurf reinmacht.“

 

Curtis Bobb (3- Point Shootout Champion):

…über seine Titelverteidigung: „Es ist einfach ein schönes Gefühl all die alten Gesichter wiederzusehen und allen noch einmal zu beweisen, was ich noch draufhabe. Werfen ist wie Fahrrad fahren, das verlernt man nicht und das habe ich heute nochmal allen gezeigt. Nächstes Jahr komme ich wieder, diesen Titel muss mir erst einer wegnehmen.“

 

Cameron Naylor (Slam Dunk Champion):

…über seinen Sieg: „Ich freue mich natürlich ungemein, das ist mein erster Slam Dunk Contest und mein erstes All Star Spiel, da gleich den Titel abzuräumen fühlt sich natürlich gut an.“

 

Karl Schweitzer (Präsident ABL):

…über den All Star Day: „Wir haben eine hervorragende Veranstaltung erlebt, wieder mit neuen Ideen. Es war eine sehr gute Stimmung in der Halle, das junge Veranstaltungsteam ist hervorragend, man kann ihnen nur gratulieren.“

…über das Ligatreffen vor dem All Star Day: „Wir haben uns sehr intensiv mit dem großen Konzept der Ligareform auseinandergesetzt, wir wollen ja Weichen für die Zukunft des österreichischen Basketballs stellen mit dem Ziel, dass wir mehr österreichische Spieler auf ein höheres Level zu bringen, um auch mit der Nationalmannschaft erfolgreich zu sein. Da hat es leichte Irritationen gegeben über die Auswirkungen einzelner Maßnahmen, das ist sehr intensiv diskutiert wurden, es wurden Kompromissvorschläge gemacht und am Ende werden wir sehen, wie weit wir uns auf einen gemeinsamen Nenner einigen können. Ich habe die Vertrauensfrage gestellt und niemand hat mir das Vertrauen nicht ausgesprochen. Wir werden jetzt in einer letzten Runde abklären, wie groß die Kompromissbereitschaft der Klubs ist, um zu einer endgültigen Lösung zu kommen. Wir als Liga sind nichts anderes als operative Organ der Klubs, die die Liga ausmachen. Die Klubs sind die Shareholder und wir haben die Aufträge zu erfüllen, die wir bekommen.“

 

Markus Pargfrieder (Sky Experte):

…über das Spiel: „Es war eines der besseren All Star Spiele in den letzten Jahren, dementsprechend muss ich mich auch bei beiden Mannschaften bedanken. Wir haben im Vorlauf darüber gesprochen, dass es eine Gratwanderung ist zwischen Spaß haben und ins Lächerliche ziehen und wir sind heute nicht einmal über diese Grenze gekommen. So soll ein All Star Spiel sein, so haben alle Spaß.“

…über Traiskirchen als Ausrichter: „Der Veranstalter hat wirklich einen guten Job gemacht. Man sieht, dass ein Bemühen da ist einen sehr runden, gesamten Tag zu gestalten, der vom Publikum auch wirklich angenommen wird. Angefangen beim U14 All Star Game, das eigentlich auch schon vor voller Halle gespielt wurde, es war von da weg eigentlich schön und unterhaltsam. Ein beinahe reibungsloser Ablauf, wo genug Show geboten wurde außerhalb des Spielfelds, aber vor allem auch sehr viel Show am Spielfeld. So gesehen bin ich wirklich sehr zufrieden, heute gibt es nichts zu mäkeln.“

…über 3-Point Champion Bobb: „Das ist schon sehr speziell. Die 27 Punkte, die McNealy vorgelegt hat, waren atemberaubend und dann einerseits diese Nervenstärke zu haben und andererseits die Coolness den Rost des Rentnertums abzulegen und 28 Punkte draufzulegen, das ist schon sehr besonders. Aber er ist ein besonderer Werfer und eine schillernde Figur der ABL, die heuer nochmal aufgeschlagen ist.“

…über die Diskussionen um die Ligareform: „Die Situation ist vertrackt. Auf der einen Seite gibt es die Liga und einen Präsidenten, der etwas weiterbringen will und das Produkt Bundesligabasketball verbessern will. Auf der anderen Seite gibt es die Vereine, die natürlich an das große Ganze denken wollen, aber das oft nicht können, wenn sie selbst so viele Probleme im Vorgarten haben. Das führt zu Meinungsverschiedenheiten, aber es ist schön zu hören, dass sich alle Beteiligten der Basketballfamilie einig sind, dass man zwar mal streiten kann, aber so lang alle daran glauben, dass alle nur wollen, dass es für den österreichischen Basketball besser wird, dann sind wir gut aufgehoben. Präsident Schweitzer weiß, dass er den Weg mit den neun verbliebenen Mannschaften gehen muss, es muss also ein Konzept geben, dass alle Teams mitnimmt, aber die Perspektive muss auch attraktiv sein, vor allem für junge Österreicher.“

Österreicher gewinnen ABL All-Star Game in Traiskirchen

via Sky Sport Austria

Traiskirchen (APA) –Die heimischen Akteure haben sich in der 22. Auflage des All-Star Games der Basketball-Bundesliga (ABL) gegen die Auswahl der besten Legionäre durchgesetzt. Die “Austrians” behielten am Sonntag in Traiskirchen gegen die “Internationals” mit 106:99 (46:55) die Oberhand.

Als wertvollster Spieler der Partie wurde Davor Lamesic ausgezeichnet, der 21 Punkte und zehn Rebounds für die Österreicher beisteuerte. Mit seiner 13. Teilnahme am Auswahlspiel ist der 33-Jährige vom WBC Wels bereits Rekordhalter. Die Auszeichnung als “MVP” erhielt er aber zum ersten Mal in seiner Karriere. Nach klarem Pausenrückstand drehten die von Bernd Wimmer (Swans Gmunden) betreuten Österreicher das Spiel im Schlussviertel. Spaß und Offensive standen über weite Strecken im Vordergrund.

Geniale Mannequin-Challenge mitten im Spiel

Den Slam-Dunk-Contest entschied Cameron Naylor vom UBSC Graz für sich. Im Dreipunkte-Bewerb verteidigte sensationell Curtis Bobb seinen Vorjahrestitel erfolgreich. Der 38-jährige US-Amerikaner, mit Klosterneuburg einst Meister, hatte seine Karriere im Sommer beendet, schlug aber auch in der “Basketball-Pension” noch einmal zu. Er hatte dank einer Wildcard am Bewerb teilnehmen dürfen.

Der All Star MVP Der Spalding 3-Point Shootout Champion Der Snickers Slam Dunk Champion Alle Stimmen zum All Star Day

#skyabl-Tweets

GRAZ,AUSTRIA,21.NOV.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, UBSC Graz vs Dukes Klosterneuburg. Image shows a feature with a ball in the basket. Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Dezimierte Gmundener gegen Traiskirchen chancenlos

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Die “Schwäne” aus Gmunden sind am Freitag in der vorgezogenen letzten Runde der Admiral-Basketball-Bundesliga (ABL) der Männer zu Hause chancenlos gewesen. Die Oberösterreicher, die noch einige Zeit ohne drei schwer verletzte Stammspieler auskommen mussten, mussten sich den Traiskirchen Lions mit 69:81 (31:39) beugen.

Die Gäste aus Traiskirchen lagen zwischendurch sogar bis zu 20 Punkte voran. Neben der kurzen Bank verhehlte die Teamführung aber nicht, dass die Hausherren auch eine schwache Leistung boten.

Im zweiten Freitag-Spiel setzten sich die Fürstenfeld Panthers gegen die Dukes aus Klosterneuburg sicher mit 77:61 (41:35) durch, vor allem weil die Steirer im dritten Viertel mit 21:7 für klare Verhältnisse sorgten. In Führung liegt weiter Oberwart, die Burgenländer haben aber sogar drei Spiele weniger in den Beinen als die zwei Punkte dahinter auf Platz zwei liegenden Swans.

 

Kareem Jamar: “Das Ziel kann nur der Titel sein”

via Sky Sport Austria

Michael Schrittwieser: Wir haben noch Luft nach oben” Lluis Pino: “Mir hat der Einsatz meiner Mannschaft gefehlt” Lucas Hajda: “Der Sieg für Kapfenberg ist auch in dieser Höhe absolut verdient”

Die Kapfenberg Bulls gewinnen 96:69 gegen den UBSC Graz. Alle Stimmen zur Partie und zum Live-Pick für das Cup-Viertelfinale bei Sky Sport Austria HD.

 

Kareem Jamar (ece bulls Kapfenberg):

…über das Spiel: „Ich bin richtig zufrieden mit unserer Leistung, wir wachsen zusammen, wir werden besser und besser und da kann das Ziel nur sein den Titel zu holen. Heute war es am Anfang etwas schwierig, aber dann sind wir immer besser ins Laufen gekommen und am Ende war es ein klarer Sieg.“

 

Carl Baptiste (ece bulls Kapfenberg):

…über das Spiel: „Ich bin zufrieden mit meiner Leistung, aber noch besser ist natürlich die Teamleistung. Jeder ist mal Topscorer, jeder kann alles, das macht uns derzeit auch so stark.“

…über die Titelchancen: „Ich will natürlich auch Meister werden und ich finde auch, dass das möglich ist, wir sind zurzeit wirklich gut drauf.“

 

Michael Schrittwieser (Trainer ece bulls Kapfenberg):

…über die bisherige Saison: „Es tut uns ein bisschen weh, dass wir so schlecht gestartet sind, deswegen fehlen uns jetzt die zwei, drei Siege auf Gmunden, denn wir möchten uns natürlich nach vorne orientieren. Aber insgesamt sind wir, dafür, dass wir uns schon wesentlich umgestellt haben und eine Menge Potenzial und Scoring verloren haben, sehr zufrieden mit dem Verlauf. Wir haben noch Luft nach oben und sind sehr glücklich damit, wie wir momentan arbeiten.“

…über mögliche Neuverpflichtungen: „Es wäre unser Wunsch, dass wir noch einen Spieler für die Position 3 und 4 holen, weil wir nicht so dicht besetzt sind. Wir haben einige 99er Jahrgänge und da wird es schwer in den Playoffs zu bestehen. Es ist schade für Ian Moschik, sonst hätten wir gar nicht daran gedacht, weil wir dieses Jahr ihm, Tobias Schrittwieser und auch Daniel Köppel ein paar Möglichkeiten geben wollten, aber jetzt fällt er sechs bis acht Wochen aus. Also versuchen wir für diese Zeit jemanden aufzunehmen, aber nur, wenn es auch schon eine Lösung für die Zukunft ist. Am liebsten hätten wir einen Österreicher, aber das ist auf der Position relativ schwierig. Deswegen war jetzt ein Testspieler hier, aber das kann ich ausschließen.“

…über das Spiel: „Wir haben dem Spiel den Stempel aufgedrückt im ersten Viertel, aber dann waren wir nicht so fokussiert, wie wir es uns vorgestellt haben. Wir hatten alle Hände voll zu tun den Fokus über 40 Minuten zu halten, wir hatten zu viele Ballverluste und das kann man sich gegen bessere Teams nicht erlauben. Aber insgesamt ist das unser sechster Sieg im Jänner, da können wir schon zufrieden sein.“

…über die kommende Partie im Alpe Adria Cup: „Es wäre natürlich super international noch eins draufzulegen, das ist ein Gegner, der auch in unserer Kragenweite ist. Wir werden versuchen uns weiterzuentwickeln und wir sind auf dem richtigen Weg.“

…über das Pokalduell gegen Mistelbach: „Ich war schon überrascht davon, dass sie übriggeblieben sind. Aber wir haben genug Erfahrungen mit Gegnern dieser Kategorie, wir erwarten uns auch ein schwieriges Spiel, das ist das Spiel des Jahres für Mistelbach. Wir werden uns so vorbereiten, wie wir es auf jede Partie tun, wir respektieren Mistelbach, aber wir sind mit dieser Auslosung zufrieden.“

 

Anton Maresch (UBSC Raiffeisen Graz):

…über das Spiel: „Das war ziemlich frustrierend. Die Kapfenberger waren in den letzten beiden Spielen einfach zehn Klassen besser als wir und so schaut dann auch das Ergebnis aus. Es ist natürlich schwierig, wenn man keinen offenen Wurf trifft, ich allen voran. Das nagt natürlich am Selbstvertrauen der ganzen Mannschaft.“

…über seine Entscheidung nach Graz zu gehen: „Das ist der Weg, den ich eingeschlagen habe. Ich habe gewusst, was auf mich zukommt und dass es nicht leicht ist. Aber das passt schon so, damit muss man leben, da gibt es keine Ausreden.“

 

Lluis Pino Vera (Trainer UBSC Raiffeisen Graz):

…über die Leistung seiner Mannschaft: „Mir hat der Einsatz meiner Mannschaft gefehlt, das war einfach zu wenig. Kapfenberg hat uns perfekt gescoutet, sie wussten alles, was wir machen und sie sind wieder einmal gleich zu Beginn weggezogen. Dann kann man auch nicht mehr machen, wenn man auch das Basketball spielen nicht mehr so genießt.“

…über das Pokalduell gegen Oberwart: „Ich kann verstehen, dass sie uns genommen haben, weil wir im Moment schlecht drauf sind, aber im Sport kann alles passieren.“

 

Michael Fuchs (General Manager UBSC Raiffeisen Graz):

…über die Situation des Teams: „Man kann mit den letzten Leistungen natürlich überhaupt nicht zufrieden sein. Bei drei Ausländern müssen natürlich alle drei konstant gut funktionieren, neben den Inländern und das ist momentan nicht der Fall. Dadurch haben wir in der Offensive beim Prozentsatz der Würfe große Probleme und inzwischen funktioniert auch die Defense nicht mehr so gut, vielleicht ist das auch der Frust, weil wir in der Offensive gar so wenig treffen.“

…über das Duell gegen Oberwart im Cup: „Für mich war das klar, jeder möchte ein Heimspiel haben im Viertelfinale und da bietet sich unsere Mannschaft an. Natürlich kann man damit aus unserer Sicht nicht zufrieden sein, aber auf der anderen Seite wäre ohnehin kein Gegner sehr vorteilhaft gewesen in der derzeitigen Form. Also macht es vielleicht auch nicht den großen Unterschied.“

 

Lucas Hajda (Sky Experte):

…über das Spiel: „Der Grundstein für den Sieg wurde natürlich im ersten Viertel mit der Intensität und der Spielkultur gelegt. Im zweiten hat Kapfenberg dann ein bisschen geschwächelt, war aber trotzdem souverän in der Halbzeit vorne. Die zweite Hälfte ist dann dahingeplätschert, die Grazer waren nie in der Lage einen Lauf zu starten und zu sagen, dass sie eine Chance wittern, die war heute eigentlich nie vorhanden. Sie dürften auch müde sein, frustriert im Team und das hat man auch gemerkt. So ist der Sieg auch in der Höhe absolut verdient.“

…über die Situation der Grazer: „Man sieht es auch in den Gesichtern teilweise, die Leute sind ein bisschen überfordert, auch körperlich, und das geht auf die Psyche. Der Start wäre ganz wichtig gewesen, dann könnte man durch positive Eindrücke diese Müdigkeit vielleicht auch überwinden, das war aber heute nie der Fall. Man hat in beiden Halbzeiten einen schlechten Start gehabt und dann war es fast unmöglich hier Paroli zu bieten.“

…über Player of the Game Baptiste: „Seine körperliche Präsenz, in der Offensive und in der Defensive, hat mir heute besonders gefallen. Er ist unheimlich wertvoll für das Team, er ist sehr gut in die Saison hereingekommen nach anfänglichen Verletzungsproblemen. Er war heute ganz wichtig, hat immer wieder super gekämpft und die Grazer unter sehr starken Druck inside gebracht.“

Kapfenberg gewinnt steirisches Derby deutlich gegen Graz

via Sky Sport Austria

Die Kapfenberg Bulls gewinnen auch das dritte steirische Derby im Jänner gegen den UBSC Graz und setzen sich deutlich mit 96:69 durch. Die Bulls konnten sich bereits im ersten Viertel von den Grazern absetzen und ließen die Gäste aus der Landeshauptstadt in weiterer Folge auch nicht mehr zurück in die Partie.

Kapfenberg behält damit seine weiße Weste im Jahr 2017 und festigt die Position in den Top 4 der Tabelle, Graz hingegen verweilt weiterhin nur knapp vor den Klosterneuburg Dukes auf Platz 8. Die Spielstatistik Die Topscorer Der Player of the Game Die Partien der vorgezogenen 36. Runde Die Tabelle Alle Stimmen zur Partie

#skyabl-Tweets

Die wichtigsten Stimmen zum Viertelfinale im ABL-Cup

via Sky Sport Austria

Die wichtigsten Stimmen zum Live-Pick für das Viertelfinale im ABL-Cup im Rahmen der Übertragung der Partie zwischen den Kapfenberg Bulls und dem UBSC Graz.

 

Thomas Linzer (Präsident Redwell Gunners Oberwart):

…über die Wahl des UBSC Graz als Gegner: „Wir haben uns dafür entschieden, dass wir auf jeden Fall ein Heimspiel haben wollen. Das hat mehrere Gründe, zum einen sind wir heuer durch den Europacup sehr viel auf Reisen gewesen, zum anderen wollen wir unseren Fans, die uns so treu unterstützen, ein Heimspiel schenken. Das sind die zwei wesentlichen Gründe und dann glaube ich nicht, dass so ein großer Unterschied ist zwischen Mistelbach auswärts, die durchaus ein Fest daraus machen können, und Graz zuhause. Wir vertrauen da schon auf unsere Heimstärke und hoffen, dass wir Graz schlagen können.“

 

Richard Poiger (Geschäftsführer Swans Gmunden):

…über die Wahl der Fürstenfeld Panthers: „Sie sind sehr gefährlich und unberechenbar, es war eine heiße Diskussion. In Mistelbach zu spielen ist sicher kein leichtes Spiel und wir müssen zwei Tage später auch nach Fürstenfeld in der Liga, zwei Heimspiele nacheinander, die nicht gerade ums Eck sind, sind auch nicht so schön. Deswegen haben wir uns für Fürstenfeld und das Heimspiel entschieden.“

 

Mike Coffin (Trainer WBC Raiffeisen Wels):

…über die Wahl des BC Vienna: „Sie sind sehr stark und wir haben auch lang diskutiert, aber wir wollten unserem Publikum auch ein Heimspiel schenken. Die lange Fahrt nach Villach in der letzten Runde hat uns viel Regenerationszeit gekostet und jetzt schauen wir, dass wir das Heimspiel gewinnen und ins Final Four kommen. Wenn wir das nicht schaffen, dann sollten wir sowieso nicht dort sein.“

 

Oliver Freund (Geschäftsführer ece bulls Kapfenberg)

…über das Duell gegen Mistelbach: „Damit haben wir nicht gerechnet, aber wir nehmen das natürlich an. Mistelbach ist sicher ein schwerer Gegner, wir haben das vor zwei Jahren gesehen, aber wir werden auch diese Hürde meistern.“

 

Michael Fuchs (General Manager UBSC Raiffeisen Graz):

 

…über das Duell gegen Oberwart im Cup: „Für mich war das klar, jeder möchte ein Heimspiel haben im Viertelfinale und da bietet sich unsere Mannschaft an. Natürlich kann man damit aus unserer Sicht nicht zufrieden sein, aber auf der anderen Seite wäre ohnehin kein Gegner sehr vorteilhaft gewesen in der derzeitigen Form. Also macht es vielleicht auch nicht den großen Unterschied.“

 

Lucas Hajda (Sky Experte):

…über das Cup-Viertelfinale: „Jeder sagt, dass es eine unangenehme Aufgabe ist gegen Mistelbach, ein euphorischer Zweitligist, momentan Tabellenführer, sie haben gezeigt, dass sie ganz knapp, aber doch, einen Erstligisten schlagen können mit Traiskirchen und offensichtlich wollte denen jeder ausweichen. Von Welser Seite hätte ich gedacht, dass sie Mistelbach nehmen werden, aber es sind sicher interessante Paarungen.“

 

 

Admiral Basketball Bundesliga Social Wall