Zum Inhalt Zum Menü
Admiral Basketball Bundesliga

Aktuelle Beiträge

Das Krypto Market Cup Final4 der ABL live bei Sky

via Sky Sport Austria

Sky Sport Austria HD überträgt die Semifinalpartien am Samstag live und exklusiv ab 16.30 Uhr Am Sonntag zeigt Sky ab 17.00 Uhr live und exklusiv das Finale Der Experte in der Halle ist an beiden Tagen Matthias Zollner Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein

Wien, 23. März 2017 – Der erste Höhepunkt der ABL-Saison steht bevor: das Krypto Market Cup Final4 2017 aus Oberwart. Vertreten sind die besten Teams Österreichs: mit den Gunners Oberwart, Swans Gmunden sowie den bulls Kapfenberg sind die Top 3 der Admiral Basketball Bundesliga qualifiziert. Komplettiert wird das Feld durch den WBC Wels, aktuell auf Rang 6 der Tabelle.

Favorisiert sind die Gastgeber: die Gunners gehen nicht nur als Tabellenführer in der ABL, sondern auch als Titelverteidiger ins Rennen. Im Vorjahr konnten sie sich ebenfalls in heimischer Halle durchsetzen – und dabei den „Heimfluch“ nach 20 Jahren ohne Titel für den Ausrichter beenden. Trotz der starken Bilanz mit lediglich vier Saisonniederlagen darf die Konkurrenz sich Hoffnungen machen – alle vier Niederlagen erlitt Oberwart zuhause.

Chris McNealy: “Der Pokal bleibt in Oberwart”
brightcove.createExperiences();

Kapfenberg konnte sich den Cup zuletzt vor drei Jahren sichern, Gmunden gelangen von 2010 bis 2012 sogar drei Siege in Folge. Etwas länger dauert die Durststrecke des WBC an: 2006 ging der Pokal das letzte und bisher einzige Mal an die Welser.

Zum Auftakt sehen Sky Kunden am Samstag ab 16.30 Uhr die Partie WBC Wels – bulls Kapfenberg, im Anschluss folgt ab 19.00 Uhr Oberwart – Gmunden. Das Finale ist dann am Sonntag ab 17.00 Uhr live und exklusiv zu verfolgen.

Mit Sky Ticket können auch alle Basketballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Das Krypto Market Cup Final4 bei Sky, Sky Go und mit Sky Ticket:

Samstag, 25. März 2017

16.30 Uhr
WBC Raiffeisen Wels – ece bulls Kapfenberg, Sky Sport Austria HD

Moderator: Gerfried Pröll
Sky Experte: Matthias Zollner
Kommentator: Erich Auer

19.00 Uhr
Redwell Gunners Oberwart – Swans Gmunden, Sky Sport Austria HD

Moderator: Gerfried Pröll
Sky Experte: Matthias Zollner
Kommentator: Otto Rosenauer

Sonntag, 26. März 2017

17.00 Uhr
Finale, Sky Sport Austria HD

Moderator: Gerfried Pröll
Sky Experte: Matthias Zollner
Kommentator: Erich Auer

 

FUERSTENFELD,AUSTRIA,09.MAR.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, BSC Fuerstenfeld Panthers vs Oberwart Gunners. Image shows Derek Jackson (Oberwart). Photo: GEPA pictures/ David Rodriguez Anchuelo

Gunners lösten Halbfinalticket, Swans gut unterwegs

via Sky Sport Austria

(APA) – Tabellenführer Oberwart hat am Samstag endgültig das Ticket für das Halbfinale der Basketball-Bundesliga gelöst. Die Gunners setzten sich in Wels souverän mit 81:57 durch und sind fünf Runden vor Schluss nicht mehr aus den Top-2 zu verdrängen. Verfolger Gmunden unterlag zwar beim direkten Konkurrenten in Kapfenberg 67:75. Die Swans blieben aber aufgrund des besseren direkten Vergleichs auf Kurs.

Für die sechstplatzierten Welser, die um einen Viertelfinalplatz kämpfen, hatte die Niederlage keine Auswirkung, weil auch der Siebente Fürstenfeld zuhause Traiskirchen mit 64:85 unterlag. Abgeschlossen wird die Runde erst am Freitag mit dem Spiel zwischen BC Vienna und UBSC Graz.

 

 

Samstag, 18.03.2017 WBC Wels – Gunners Oberwart 57:81 (20:40) Bulls Kapfenberg – Swans Gmunden 75:67 (38:30) Fürstenfeld Panthers – Traiskirchen Lions 64:85 (25:40) Freitag, 24.03.2017 BC Vienna – UBSC Graz 19.30

 

Tabelle:

1. Gunners Oberwart 26 22 4 2115:1800 315 44 2. Swans Gmunden 27 19 8 2039:1894 145 38 3. Bulls Kapfenberg 27 16 11 2058:1925 133 32 4. Traiskirchen Lions 27 14 13 2103:1985 118 28 5. BC Vienna 26 13 13 1955:1914 41 26 6. WBC Wels 26 13 13 1910:1941 -31 26 7. Fürstenfeld Panthers 27 12 15 2030:2082 -52 24 8. UBSC Graz 26 6 20 1679:2060 -381 12 9. Dukes Klosterneuburg 26 4 22 1682:1970 -288 8

 

Nächste Runde:

Samstag, 01.04.2017 Bulls Kapfenberg – WBC Wels 19.00 Sonntag, 02.04.2017 Swans Gmunden – Fürstenfeld Panthers 17.00 Traiskirchen Lions – BC Vienna 17.00 Dukes Klosterneuburg – Gunners Oberwart 18.00 Titelbild: GEPA (Schluss) gün/mgä

Bernd Wimmer: “Wels zu sweepen ist ein schönes Gefühl”

via Sky Sport Austria

Mike Coffin: “Man kann sehen, dass nicht alles im Team passt” Enis Murati: “Wir haben sehr gute Chancen beim Cup Final Four” Matthias Zollner: “Bei Wels waren einige Turnover dabei, die einer Profimannschaft nicht passieren dürfen”

Die Swans Gmunden gewinnen mit 84:66 gegen den WBC Wels. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Bernd Wimmer (Trainer Swans Gmunden): …über die Möglichkeit einer weiteren Verpflichtung von Michael Ojo durch Crowdfunding: „Es wäre für uns unheimlich wichtig, dass er bis zum Ende der Saison bleibt. Er hat einen sehr guten Job gemacht und unseren etatmäßigen Point Guard Daniel Friedrich gut vertreten, er hat sich immer besser in die Mannschaft gefunden und hilft uns auch in der Defense weiter. Es wäre einfach schade ihn nach dem Cup Final Four gehen zu lassen, weil er uns eine tiefere Mannschaft gibt. Wir werden es sicher teamintern besprechen, dass wir einen Teil von ihm selbst kaufen.“ …über den vierten Derbysieg der Saison: „Das bedeutet natürlich einiges, gerade als Gmundner mit einer Gmundner Mannschaft Wels zu sweepen ist ein schönes Gefühl.“ …über das Spiel: „Der Start war gut, dann haben wir wieder ein bisschen verhalten gespielt und waren nicht aggressiv genug, sowohl in der Defense als auch in der Offense. Die zweite Halbzeit haben wir dann wieder wie aus der Pistole geschossen begonnen und haben das dann Gott sei Dank auch durchgezogen.“ …über das Cup Final Four: „Wir spielen gegen Oberwart in ihrer Halle, aber wer das Semifinale gewinnt, der gilt dann als Geheimfavorit fürs Finale.“ Michael Ojo (Swans Gmunden): …über das Spiel: „Der Schlüssel zum Erfolg war eindeutig die Defense, vor allem gleich vom Start weg und dann im dritten Viertel, da hat alles funktioniert.“ …über seine Zukunft in Gmunden: „Ich würde irrsinnig gerne hierbleiben. Ich hoffe, dass ich bleiben kann.“ Enis Murati (Swans Gmunden): …über seinen langsamen Start in die Partie: „Andere Spieler haben ziemlich aufgedreht, Michael Ojo hat wirklich eine super erste Hälfte gespielt und unser Spiel getragen. Wir haben halt so viele Optionen, mal läuft der eine heiß, dann ist der nächste dran. Da mache ich mir nicht so viele Gedanken darüber.“ …über Ojo: „Er bringt sehr viel Energie aufs Spielfeld, er ist sehr aggressiv, er hat einen guten Wurf, er spielt guten Teambasketball. Das ist genau das, was wir auf der Guard Position brauchen. Wenn es nötig ist, dann werden wir uns sicher im Team darüber unterhalten und werden etwas dafür tun, dass er bleiben kann.“ …über das Cup Final Four: „Wir haben sehr gute Chancen. Wir wissen, dass das erste Spiel gegen Oberwart nicht so leicht wird, aber ich habe Oberwart lieber im ersten Spiel als im zweiten.“ Mike Coffin (Trainer WBC Raiffeisen Wels): …über das Spiel: „Wir haben schlecht gespielt. Es gab ein paar Szenen, in denen wir gut gespielt haben, den Ball bewegt haben, aktiv in der Defense waren, aber es war oft zu wenig.“ …über die Stimmung im Team: „Man kann sehen, dass nicht alles passt. Wir müssen zusammenhalten und weiterarbeiten, damit wir aus unserer Krise kommen. Unsere Leader müssen das Team jetzt führen. Jetzt gibt es verschiedene Taktiken, was man machen kann und wir müssen überlegen, was am besten ist für diese Mannschaft.“ Ales Chan (WBC Raiffeisen Wels): …über sein geplantes Comeback: „Beim Cup Final Four werde ich wieder dabei sein, dann kann ich der Mannschaft wieder mit meiner Größe helfen.“ Davor Lamesic (WBC Raiffeisen Wels): …über das Spiel: „Beide Mannschaften haben mit sehr hoher Intensität gespielt, wir haben es einfach nicht geschafft den Ball in den Korb zu bekommen, vor allem in der ersten Halbzeit. Heute haben wir größtenteils gekämpft, in der zweiten Halbzeit sind sie einfach mit leichten Blockaden zu offenen Würfen gekommen und das hat zu ihrem Vorsprung geführt.“ …über die Stimmung im Team: „Die Stimmung ist ganz ok im Team. Die Derby-Bilanz ist natürlich sehr bitter für uns.“ Matthias Zollner (Sky Experte): …über die Crowdfunding-Aktion zur Finanzierung von Ojo: „Ich bin ein großer Fan davon alternative Wege zu gehen, gerade in einer Sportart wie Basketball, die nicht gerade vom Geld gesegnet ist. Das ist eine super Aktion, es hilft auch den Fans sich mehr mit der Mannschaft zu identifizieren, wenn man sagen kann, dass man mitgeholfen hat.“ …über das Spiel: „In der zweiten Halbzeit ging es nicht mehr darum wer gewinnt, sondern wie. Es ist dann noch zusätzliche Spannung reingekommen durch kleine Nickligkeiten und durch den Kampfgeist, der dann bei den Welsern geweckt wurde, weil sie sich nicht so abschlachten lassen wollten.“ …über Wels: „Da waren heute einige Turnover dabei, die so in einer Profimannschaft eigentlich nicht passieren dürfen. Nach dem heutigen Spiel ist es wirklich schwierig, da ist der Trainerstab jetzt gefragt die Spieler wiederaufzubauen und Ruhe in die Mannschaft reinzukriegen. Man hat ja auch die eine oder andere Uneinigkeit der Spieler gesehen, das muss man abstellen. Man muss schauen, dass man zusammen an einem Strang zieht und sich Ziele setzt. Kleine Schritte, die man konsequent abarbeitet, damit man wieder in einen positiven Rhythmus kommt.“ …über Player of the Game Murati: „Er ist der ruhende Pol in dieser Mannschaft, er gibt den Spielern Sicherheit, wenn es mal nicht so läuft, er übernimmt Verantwortung in den wichtigen Szenen und er spielt relativ fehlerfrei. Das war für mich heute das komplette Paket. Er sagt auch seine Meinung, das gehört auch dazu als Führungsspieler, aber er geht immer als gutes Beispiel voran und gibt den jungen Spielern damit auch die Richtung vor.“

Gmunden gewinnt Oberösterreich-Derby gegen Wels klar

via Sky Sport Austria

Gmunden (APA) – Die Gmunden Swans haben gegen WBC Wels auch das vierte Oberösterreich-Derby in dieser Saison der Basketball-Bundesliga (ABL) gewonnen. Die Swans feierten am Montag in der 28. Runde einen ungefährdeten 84:66-Sieg und rückten Tabellenführer Oberwart Gunners bis auf vier Punkte nahe. Die Traunsee-Städter starteten mit 12:0-Punkten und gerieten nie mehr in Gefahr, diesen Vorsprung noch zu verlieren. Die Spielstatistik Die Topscorer Der Player of the Game Die Partien der 28. Runde Die Tabelle Alle Stimmen zur Partie

#skyabl-Tweets

WELS,AUSTRIA,07.OCT.16 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, WBC Wels vs Swans Gmunden. Image shows Ales Chan (Wels) and Tilo Klette (Gmunden). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Die ABL heute live bei Sky: das Oberösterreich-Derby Swans Gmunden – WBC Wels

via Sky Sport Austria

Sky Sport 2 HD überträgt live und exklusiv ab 18.45 Uhr Der Experte in der Halle ist Matthias Zollner Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein

Wien, 13. März 2017 – Heute Abend erwartet Sky Kunden ein echter Leckerbissen in der Admiral Basketball Bundesliga: die Swans Gmunden empfangen den WBC Wels zum Oberösterreich-Derby. Die bisherigen drei Duelle der Lokalrivalen gingen alle an die Swans, die somit in heimischer Halle den Sweep perfekt machen wollen. Mit einem weiteren Erfolg können die Gmundner auch einen großen Schritt zur direkten Qualifikation für das Playoff-Semifinale machen. Die Gäste aus Wels hingegen stecken mitten im Rennen um die Playoff-Qualifikation. Platz 3 ist in unmittelbarer Reichweite für den WBC, doch auch das Abrutschen auf Platz 7 ist noch möglich. Die Welser brauchen somit ein starkes letztes Saisonviertel und wollen den Grundstein dazu in Gmunden legen.

Mit Sky Ticket können auch alle Basketballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Artikelbild: GEPA

TRAISKIRCHEN,AUSTRIA,12.MAR.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, Traiskirchen Lions vs ece bulls Kapfenberg. Image shows Carl Baptiste (Kapfenberg) and Jason Detrick (Traiskirchen). Photo: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Kapfenberg landet Overtime-Erfolg in Traiskirchen

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Die Kapfenberg Bulls haben ihren dritten Tabellenplatz in der Basketball-Bundesliga der Herren (ABL) am Sonntag abgesichert. Die Steirer setzten sich in einem dramatischen Spiel in Traiskirchen mit 89:86 nach Verlängerung durch. Die Fürstenfeld Panthers und BC Vienna gaben sich im Kampf um den Play-off-Einzug gegen die Nachzügler UBSC Graz bzw. Klosterneuburg keine Blöße.

Topscorer Jason Detrick (21 Punkte) hatte Traiskirchen mit drei Freiwürfen in die Verlängerung gerettet. Dort hatten die Niederösterreicher, die zuletzt vier Spiele in Folge gewonnen hatten, nichts mehr zuzusetzen. Kapfenberg liegt vorerst drei Siege hinter dem Zweiten Gmunden, der am Montag im OÖ-Derby den WBC Wels empfängt. Die beiden Topteams der regulären Saison erhalten im Viertelfinale ein Freilos.

Fürstenfeld schob sich im ersten Spiel nach der schweren Knieverletzung von Spielmacher Marko Car mit einem 76:64 über Graz näher an die Play-off-Plätze heran. Der Kroate fehlt die restliche Saison mit einem Patellarsehneneinriss. BC Vienna fertigte Schlusslicht Klosterneuburg mit 87:55 ab. Die Niederösterreicher kassierten ihre 14. Niederlage in Serie, die Wiener zogen in der Tabelle mit Wels und Traiskirchen gleich. Fürstenfeld folgt einen Sieg dahinter auf Rang sieben. Die Top sechs stehen im Play-off.

Artikelbild: GEPA
GRAZ,AUSTRIA,06.JAN.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, UBSC Graz vs Swans Gmunden. Image shows Alex Wesby (Gmunden), Cameron Naylor (Graz) and Austin Steed (Gmunden). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Gmunden feiert ABL-Kantersieg gegen Graz

via Sky Sport Austria

Gmunden/Traiskirchen (APA) – Die Swans Gmunden haben in der Basketball-Bundesliga am Freitag einen Kantersieg gegen UBSC Graz gefeiert. Die Oberösterreicher gewannen gegen den Tabellenvorletzten zu Hause 93:51 (55:29). Nach der 27. Runde liegen sie als Zweiter weiter sechs Punkte hinter Spitzenreiter Oberwart und acht vor Kapfenberg.

Im zweiten Freitagspiel siegten die Traiskirchen Lions ohne den am Rücken verletzten Topscorer Fabricio Vay gegen Wels mit 87:78 (49:48) und zogen dadurch mit dem WBC gleich. Das Duo liegt zwei Zähler hinter den drittplatzierten Kapfenbergern.

Beitragsbild: GEPA

Markus Pargfrieder: “Die Verletzung von Car ist furchtbar bitter für Fürstenfeld”

via Sky Sport Austria

Pit Stahl: “Alle Spieler müssen besser geschützt werden” David Jandl: “Wir haben von Anfang an keine Chance gehabt” Chris Chougaz: “Am Ende zählen nur die Titel”

Die Fürstenfeld Panthers verlieren mit 62:78 gegen die Oberwart Gunners. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Pit Stahl (Trainer Raiffeisen Fürstenfeld Panthers): …über die Verletzung von Marko Car: „Das ist auf jeden Fall bitter. Diese Szene ist für mich voraussehbar gewesen, es gab einige Szenen vorher, in denen er abgeräumt wurde. Ich musste zur Kenntnis nehmen, dass das Spiel weiterlief und war damit nicht einverstanden, vor allem weil das auch ein Signal an die Verteidiger ist. Ich habe die Schiedsrichter gefragt, was passieren muss, damit wir einen Freiwurf kriegen. In dieser Aktion haben wir zurecht den Foulpfiff bekommen, die anderen Szenen müssen andere Leute mit ihrem Gewissen ausmachen, ich kann nicht mehr tun von draußen. Ich habe eine Meinung dazu, aber die darf ich leider nicht kundtun.“ …über den Schutz der Spieler: „Wir wollen Sport treiben, wir wollen hart gegeneinander spielen, da sollen und dürfen Fouls passieren. Aber ich glaube, dass es dringend nötig ist, dass alle Spieler aller Mannschaften geschützt werden, es darf nicht sein, dass Spieler dann in solche Verletzungen geraten. Der Preis ist zu hoch, die Gesundheit ist das höchste Gut, das wir haben.“ David Jandl (Raiffeisen Fürstenfeld Panthers): …über das Spiel: „Wir haben von Anfang keine Chance gehabt, Oberwart war in allen Belangen besser. Wenn man das Spiel gewinnen möchte und weniger aggressiv rausgeht als der Leader der Liga, dann braucht man sich nicht wundern, wenn man so verliert.“ …über den Kampf um die Playoffs: „Wir spielen nochmal gegen alle. Natürlich sind wir jetzt die krassen Außenseiter, das wissen wir, aber die Saison ist trotzdem noch sieben Spiele lang für uns und passieren kann im Sport, wie man gestern bei Barcelona gegen Paris gesehen hat, vieles.“ …über die Verletzung von Car: „Er glaubt die Patellasehne ist eingerissen oder gerissen, wenn das der Fall ist, dann ist das natürlich ein ganz bitterer Schlag für uns, aber vor allem für ihn selbst. Hoffentlich ist das nur der erste Schock, wir bleiben positiv.“ Chris Chougaz (Trainer Redwell Gunners Oberwart): …über die Verletzung von Car: „Ich wünsche ihm alles Gute, solche tollen und spektakulären Spieler wie ihn braucht man in der Liga.“ …über das Spiel: „Die erste Hälfte war phänomenal von der Defense und der Offense her. Dann haben wir die Konzentration in der Kabine gelassen, wir haben ein bisschen gebraucht bis wir wieder ins Laufen gekommen sind, aber dann war es alles in allem ein einfacher Sieg.“ …über die Einstellung des Teamrekords für Siege: „Es sollen noch mehr Siege werden, aber am Ende zählen nur die Titel.“ Sebastian Käferle (Redwell Gunners Oberwart): …über das Spiel: „Wir haben in der ersten Halbzeit eine solide Leistung aufs Feld gebracht. Wir haben harte Defense gespielt, offensiv unsere Würfe getroffen und dann waren wir halt zur Halbzeit 24 Punkte weg. Im dritten Viertel sind wir ein bisschen eingegangen, wir waren nicht ganz so konzentriert, aber am Schluss haben wir verdient gewonnen.“ …über die Rolle der Österreicher im Team: „Wir versuchen uns einzubringen. Wenn die Amerikaner besser verteidigt werden, dann sind wir natürlich offen. Wir sehen das eher als Hilfe, wenn die Amerikaner verteidigt werden sind wir offen, wenn sie auf uns ein bisschen mehr drauf sind, dann sind die Amerikaner offen. Es ist super gegen solche Spieler auch im Training zu spielen, das hat nicht jeder Verein. Wir verbessern uns von Training zu Training.“ Andell Cumberbatch (Redwell Gunners Oberwart): …über seine Auszeichnung als Player of the Game: „Das freut mich natürlich, aber ohne das Team wäre das nicht möglich.“ …über das Spiel: „Das war ein guter Sieg heute, die Defense war der Grundstein für diesen weiteren Erfolg.“ …über die Auswärtsstärke: „Es bedeutet uns natürlich eine Menge, dass wir auswärts ungeschlagen sind, aber am Ende zählt nur der Titel.“ Markus Pargfrieder (Sky Experte): …über die Verletzung von Car: „Das hat gruselig ausgesehen. Das war eine unglückliche Situation, die Gemüter sind auch noch erhitzt hier. Das Foul war schon gepfiffen und der zweite Verteidiger greift übermotiviert rein und bringt Car aus dem Gleichgewicht. Das hätte nicht sein müssen, aber man weiß natürlich nie, dass so etwas dann rauskommt. Er ist wirklich unglücklich auf das Knie gefallen und hat selbst sofort angezeigt, dass gar nichts mehr geht. Es kann gut sein, dass wir ihn in dieser Saison das letzte Mal gesehen haben. Das ist furchtbar bitter für Fürstenfeld, das beeinflusst vielleicht sogar mehr für Marko Car als nur diese Saison.“ …über die Leistung der Panthers im dritten Viertel: „Sie waren viel energischer, sie sind gelaufen. Sie waren wirklich bemüht und von der Körpersprache ganz anders.“ …über Player of the Game Cumberbatch: „In den ersten 20 Minuten hat er Illiev mehr oder weniger aus dem Spiel genommen und wie er mit dem fertig war hat er sich einen Guard nach dem anderen vorgeknöpft. Er hat komplett den Aufbau bei Fürstenfeld zerstört, deswegen ist er für mich vor allem Defensive Player of the Game.“ …über die Bedeutung der Niederlage für Fürstenfeld: „Das war nicht wirklich ein Rückschlag, weil es das Bonusspiel war gegen den Tabellenführer. Sollte das aber eine langwierige Verletzung für Marko Car sein, dann war das natürlich doch ein herber Rückschlag.“

Souveräner Auswärtssieg von Oberwart gegen Fürstenfeld

via Sky Sport Austria

Fürstenfeld (APA) – Spitzenreiter Gunners Oberwart hat am Donnerstag in der Herren-Basketball-Bundesliga einen souveränen 78:62-(52:28)-Auswärtssieg gegen die Fürstenfeld Panthers gefeiert und damit den Vorsprung auf den ersten Verfolger Swans Gmunden bei einem Spiel mehr auf acht Punkte vergrößert. Fürstenfeld-Guard Marko Car musste kurz vor Schluss mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung vom Platz. Die Spielstatistik Die Topscorer Der Player of the Game Die Partien der 27. Runde Die Tabelle Alle Stimmen zur Partie

#skyabl-Tweets

GRAZ,AUSTRIA,21.NOV.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, UBSC Graz vs Dukes Klosterneuburg. Image shows a feature with a ball in the basket. Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Klarer Sieg von Kapfenberg über Klosterneuburg

via Sky Sport Austria

Zum Auftakt der 27. Runde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga feierten die ece bulls Kapfenberg (3) einen klaren 89:68-Heimsieg über die Klosterneuburg Dukes. Die Steirer bleiben auch nach ihrem 5. Heimerfolg in Serie Tabellendritter, weisen – bei zwei Spielen mehr (25) – zwei Punkte Vorsprung auf den Vierten WBC Raiffeisen Wels und sechs Punkte Rückstand auf den Zweiten Swans Gmunden (24 Spiele) auf. Die Niederösterreicher, die saisonübergreifend schon die 7. Niederlage gegen Kapfenberg kassierten, verloren in der laufenden Spielzeit zum 13. Mal in Folge und bleiben in der Tabelle mit acht Punkten aus 25 Spielen am letzten Platz.

Die ece bulls Kapfenberg stellten schon im Startviertel die Weichen für ihren 14. Saisonsieg: 31 Punkte machten Top-Scorer Nemanja Krstic (22 PTS) & Co. in den ersten zehn Minuten, durchbrachen die fast durchgehen dargebotene Zonen-Defense der Dukes mit einer hohe Trefferquote von außen (4/6) und schnellen Fastbreaks. Schon gegen Ende des ersten Abschnitts begann Kapfenberg ungewohnt tief zu rotieren – auch weil Armin Woschank und Milan Stegnjaic nicht aufgeboten wurde. Speziell der erst 16-jährige Daniel Köppel gab bei seinem erst 5. ABL-Spiel eine echte Bewährungsprobe ab: Der 2,10 m große Center schrammt in 18,5 Minuten nur knapp an einem „doubledouble“ vorbei (8 PTS, 11 RB). Kapfenberg kontrollierte fortan das Geschehen, gewann vor allem den Kampf am Rebound (46:27) und schlussendlich das Spiel klar mit 89:68. Ohne Jozo Rados (Schulterverletzung) war Tabellenschlusslicht Klosterneuburg Dukes von Beginn an körperlich unterlegen. Den Niederösterreichern fehlte im Abschluss und am Defensivrebound die nötige Durchschlagskraft. Sie wirkten bemüht, zollten aber gegen eine homogene Kapfenberger-Truppe (24 Assists bedeuten „season-high“ für die Bulls) viel Lehrgeld.

Bereits morgen, Donnerstag, steigt um 19.00 Uhr das „Regional-Derby“ zwischen den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers (7) und den Redwell Gunners Oberwart (1). Sky Sport Austria überträgt dieses Spiel ab 18.45 Uhr live. Am Freitag beschließen die Begegnungen Swans Gmunden (2) gegen UBSC Raiffeisen Graz (8) und Arkadia Traiskirchen Lions (6) gegen WBC Raiffeisen Wels (4) die 27. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga.

 

Michael Schrittwieser: “Ich bin sehr glücklich mit dem Potenzial, das wir jetzt haben”

via Sky Sport Austria

Chris Chougaz: “Es ist uns gelungen mit Energie ins Spiel zurückzukommen” Andreas Leitner: “Das Cup Final Four wird hochdramatisch” Markus Pargfrieder: “Die Ligareform kommt jedem österreichischen Basketballer entgegen”

Die Oberwart Gunners gewinnen 73:62 gegen die Kapfenberg Bulls. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Chris Chougaz (Trainer Redwell Gunners Oberwart): …über das Semifinale im Cup gegen Gmunden: „Das ist natürlich eine große Aufgabe, aber alle Teams im Final Four gehören zu den Topteams der Liga, da ist keine Aufgabe leicht. Gmunden ist natürlich immer für mich speziell, weil ich früher dort gespielt habe, das vergesse ich nicht. Gmunden ist mein Lieblingsteam in der ABL – nach den Gunners.“ …über das Spiel: „Wir sind nicht gut in das Spiel gestartet, aber wir haben es dann geschafft mit unserer Defensive die Gegner so unter Druck zu setzen, dass wir aus den Turnovern profitieren können. Das hat uns zu leichten Punkten geführt und so sind wir immer besser ins Spiel gekommen. Kapfenberg ist so eine routinierte Mannschaft, deswegen ist es gegen sie immer schwer in ein Spiel reinzukommen, sie wissen genau, was sie tun müssen. Aber heute ist es uns wieder gelungen mit Energie ins Spiel zurückzukommen.“ …über die Offensivstärke der Legionäre: „Natürlich ist es ein Vorteil, dass jeder Legionär bei uns über 20 Punkte machen kann, das macht uns unberechenbar. Meine Mannschaft ist wie eine Maschine, jeder soll das tun, was er kann und scoren können die Legionäre einfach besser in der derzeitigen Situation. Aber wir arbeiten daran, dass sich dieses Verhältnis ändert.“ Chris McNealy (Redwell Gunners Oberwart): …über das Spiel: „Die deutliche Niederlage, die wir Anfang November kassiert haben, haben wir immer noch im Hinterkopf gehabt und heute haben wir uns ein wenig revanchieren können. Wir sind ganz gut in das Spiel hereingekommen, aber ab Mitte des ersten Viertels ist ein bisschen der Schlendrian im Spiel drin gewesen und unser Coach hat uns auch in der Halbzeit gesagt, dass wir wieder unser Tempo gehen müssen. Dann sind wir ins Laufen gekommen und das war der Schlüssel zum heutigen Erfolg.“ Andell Cumberbatch (Redwell Gunners Oberwart): …über das Spiel: „Die Turnover waren das große Problem in der ersten Halbzeit. Die haben wir dann abgestellt und selber von den Turnovern der Kapfenberger profitiert, dann sind wir ins Spiel gekommen.“ …über seine Leistung: „Ich versuche natürlich alles zu geben, was ich habe und wenn es so funktioniert wie heute, dann ist das in Ordnung. Aber die Hauptsache ist, dass das Team funktioniert.“ Andreas Leitner (Manager Redwell Gunners Oberwart): …über das Cup Final Four: „Die besten vier Mannschaften der bisherigen Saison haben sich qualifiziert, daher wird es sportlich sicher ein hochdramatisches und super Basketballwochenende werden. Die vier Teams liegen komplett auf Augenhöhe, alle vier Teams sind körperlich stark, spielen mit viel Intensität und alle können sich die selben Chancen ausrechnen.“ …über das Semifinalduell gegen die Swans: „Wir wären mit jedem Gegner zufrieden gewesen, vielleicht nicht mit Kapfenberg, aber es ist wirklich egal. Wenn man Cupsieger werden will bei so einem ausgeglichenen Teilnehmerfeld, dann muss man jeden nehmen, wie es kommt. Aber wir nehmen sicher das zweite Spiel des Tages, das soll das Highlight werden als Heimteam. Das haben wir voriges Jahr so gehandhabt, also werden wir es heuer auch so machen.“ …über die Veränderungen der Ligareform: „Das ist ein sehr wichtiger Schritt in die richtige Richtung und da kann jetzt keiner mehr meckern, das sind Regeln, die jeder Verein, der in einer höchsten Spielklasse in Österreich spielen will, erfüllen können muss.“ …über die Schritte zur Förderung österreichischer Spieler: „Wir werden nächstes Jahr den nächsten Schritt gehen und eine Legionärsposition reduzieren, auf vier Legionäre. Ich bin auch der festen Überzeugung, dass das schon längst ligaweit nötig wäre, die Ausrede, dass es nicht genug gute Österreicher gibt, lasse ich überhaupt nicht gelten, es gibt genug talentierte Spieler, man muss sie nur zum Zug kommen lassen.“ Michael Schrittwieser (Trainer ece bulls Kapfenberg): …über sein Team: „Wir sind sehr zufrieden, nicht nur mit den Legionären, sondern auch wie die Mannschaft jetzt dasteht. Wir werden uns alle Mühe geben den Großteil zu halten, weil wir eine längerfristige Geschichte geplant haben, auch wenn das im Sport schwierig ist. Das hört man selten von mir, aber ich bin sehr glücklich mit dem Potenzial, das wir jetzt haben. Wir haben geplant 80% von dem, was jetzt da ist, zu halten und zu verlängern und nur zwei kleine Veränderungen, die wir dann hoffentlich auch so durchführen können. Wir wissen genau, wo wir hinwollen und der Großteil der Legionäre spielt dabei eine wichtige Rolle. Ich bin total happy wie es ist mit dieser Mannschaft zu arbeiten.“ …über das Spiel: „Wir haben 25 Minuten den Rhythmus ganz gut in der Hand gehabt und brav gespielt mit wenig Ballverlusten. Dann sind wir unter dem Druck der Oberwarter in Bedrängnis gekommen und wie wir dann mit der Zone nochmal die Chance gehabt hätten ins Spiel zurückzukommen, haben wir dann zwei Ballverluste gehabt, die mich dann schon ein bisschen erregt haben. In dem Moment hat man natürlich Unverständnis, aber das ist der Sport. Insgesamt sind wir sehr froh mit dem Potenzial, das wir haben und jetzt gilt es das auch über 40 Minuten umzusetzen. Heute waren es 25 Minuten gegen eine sehr gute Oberwarter Mannschaft, die zurecht an der Tabellenspitze steht. Wir sind natürlich nicht zufrieden mit der Niederlage, aber wir haben auch Lichtblicke gesehen.“ …über das Semifinalduell gegen Wels im Cup: „Das ist eine schwere Angelegenheit, aber es gibt keine leichte im Cup Final Four. Wels hat eine Menge Erfahrung, sehr gut gecoacht. Wir werden uns vorbereiten und schauen.“ Nemanja Krstic (ece bulls Kapfenberg): …über seinen Wechsel zu Kapfenberg: „Ich wusste nicht viel über die österreichische Liga, aber inzwischen habe ich schon einiges gesehen und finde, dass es eine sehr starke Liga mit großartigen Spielern ist. Ich habe mich bei Bogic Vujosevic über den Verein informiert und er hat mir nur positives berichtet, das hat meine Entscheidung natürlich beeinflusst. Er war ein wichtiger Faktor für mich, neben den professionellen Bedingungen in Kapfenberg.“ …über seine Form: „Ich habe natürlich noch einen Trainingsrückstand, das habe ich auch beim Spiel in Wien bemerkt. Aber ich habe alles gegeben und bin überzeugt, dass ich von Woche zu Woche und Spiel zu Spiel besser mit der Mannschaft harmonieren werde.“ Kareem Jamar (ece bulls Kapfenberg): …über das Spiel: „Wir haben das Tempo ganz gut kontrolliert am Beginn des Spiels, aber dann haben wir einfache Turnover gehabt und Oberwart ist ins Laufen gekommen, das war der Schlüssel zur Niederlage. Normalerweise spielen wir das besser aus, aber heute war es vielleicht auch ein bisschen eine mentale Geschichte, das wir nicht mehr zurückgekommen sind.“ Markus Pargfrieder (Sky Experte): …über Krstic: „So ein großer Spieler auf der 3 ist eine Seltenheit in der ABL, aber gang und gäbe im internationalen Basketball, deswegen freut es mich, dass wir so einen Spieler jetzt auch mal haben. Er hat noch ein bisschen Rost drauf, weil er ein bisschen Pause gehabt hat, aber man darf sich von ihm einiges erwarten. Ich bin gespannt, wie viel Schub er jetzt noch einmal Kapfenberg bringt, die für mich gar nicht mehr so gewirkt haben, als ob sie das noch brauchen, weil sie sich eh schon ordentlich entwickelt hatten.“ …über die Veränderungen der Ligareform: „Das ist eine Reform, die jedem österreichischen Basketballer entgegenkommt in der langen Sicht. Es sind drei Punkte, die den österreichischen Basketballsport für einen Nachwuchsspieler zeigt, dass Basketball spielen eine Perspektive ist. Das heißt nicht, dass man seinen Lebensabend damit verdienen kann, davon sind wir weit entfernt und das ist auch nicht die Forderung. Aber es ist eine attraktive Perspektive Basketballprofi zu werden, weil man in ein gewisses gesichertes Umfeld kommt – finanziell, den Kollektivvertrag finde ich super, aber auch in ein Umfeld, in dem man zum Zug kommt. Die Vereine sind mehr oder weniger gezwungen österreichische Spieler einzusetzen und dementsprechend bin ich total dafür, dass man das durchzieht. Ich hätte mit der harten Variante auch leben können, aber wenn es die Vereine überfordert, dann muss man sich dem natürlich fügen.“ …über das Spiel: „Oberwart hat sich definitiv anders gezeigt in den zweiten 20 Minuten. Sie waren physisch präsenter und viel mehr Energie gebracht, Kapfenberg hat gleichzeitig weniger gebracht als in den ersten 20 Minuten. In der ersten Hälfte war es eine schiefe Bahn zugunsten von Kapfenberg, in der zweiten dann in die andere Richtung. Der einzige Unterschied ist, dass das dem Spielstil von Oberwart entspricht und dann geht es schneller, deswegen war Kapfenburg nur fünf Punkte vorne, aber wenn es für Oberwart läuft, dann holt man sich schnell mal ein -20 und das war die zweite Halbzeit im Endeffekt aus Sicht der Kapfenberger.“ …über Player of the Game Cumberbatch: „Er hat als Erster mehr Energie, mehr Physis und Athletik gezeigt. Er war der Funke, der das Feuer entfacht hat, und dann sind ihm eh alle nachgerannt, aber es braucht halt jemanden, der das Feuer unter dem Hintern seiner Mitspieler anzündet und das war heute deutlich er.“

Oberwart Gunners drehen ABL-Schlager gegen Kapfenberg

via Sky Sport Austria

Oberwart (APA) –Die Oberwart Gunners haben sich im Topspiel der 26. Runde der Admiral Basketball Bundesliga gegen die Kapfenberg Bulls durchgesetzt. Der amtierende Meister und aktuelle ABL-Spitzenreiter gewann am Montag vor eigenem Publikum mit 73:62 (26:31). Den Gästen, die stark begonnen hatten, ging nach der Pause die Luft aus. Oberwart führt die Tabelle mit sechs Punkten Vorsprung auf die Swans Gmunden an.

Zur Pause noch mit fünf Punkten im Rückstand, zeigten die Burgenländer nach der Unterbrechung vor allem defensiv ihre Klasse und kamen dadurch zu vielen Ballgewinnen und in der Folge leichten Punkten. Das dritte Viertel ging mit 26:19 klar an Oberwart. Im Schlussabschnitt zogen die Gunners davon und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. Bester Werfer war Andell Cumberbatch mit 22 Punkten.

Die in der Liga drittplatzierten Bulls konnten offenbar nicht mehr zulegen und leisteten sich viele Fehler, was Coach Michael Schrittwieser in Rage brachte. “Niemand von euch ist Manns genug, um hier zu spielen”, faltete er während einer Auszeit im vierten Viertel seine Spieler zusammen.

In der Halbzeitpause wurde die Auslosung des Semifinales des Cup-Final-Four vorgenommen, das am 25. und 26. März in Oberwart stattfindet. Die Gunners bekamen mit Gmunden ihren ersten ABL-Verfolger zugelost, Kapfenberg muss sich im zweiten Duell mit dem WBC Wels auseinandersetzen.

Die Spielstatistik Die Topscorer Der Player of the Game Die Ergebnisse der 26. Runde Die Tabelle Die Semifinalpartien im Krypto Market Cup Final 4

#skyabl-Tweets

TRAISKIRCHEN,AUSTRIA,01.FEB.17 - BASKETBALL - Alpe Adria Cup, quarterfinal, Traiskirchen Lions vs KK Zlatorog Lasko. Image shows Jason Detrick (Traiskirchen). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Traiskirchner Rekordsieg in Graz – Swans gegen Dukes erfolgreich

via Sky Sport Austria

Graz (APA) – Deutliche Niederlagen haben am Sonntag die beiden Nachzügler der Basketball-Bundesliga der Männer erlitten. Traiskirchen erzielte beim 108:51-Sieg in Graz die meisten Punkte in einem Spiel der laufenden Saison und siegte zudem mit der höchsten Differenz (57). Auch die Swans Gmunden hatten gegen die Klosterneuburg Dukes keine Probleme, verbuchten auswärts ein ungefährdetes 70:53.

Wow! Bis zum Schluss geben die LIONS Gas und gewinnen am Ende mit 108:51. So kann es weiter gehen in der #Abl für #Güttl & Co.!

— Traiskirchen Lions (@trk_lions) 5. März 2017


Gmunden liegt vier Punkte hinter Oberwart weiter auf Rang zwei. Der Tabellenführer empfängt erst am Montag zum Abschluss der 26. Runde im Schlager die drittplatzierten Kapfenberger.

Artikelbild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,24.FEB.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, BC Vienna vs ece bulls Kapfenberg. Image shows Shawn Ray (Vienna). Photo: GEPA pictures/ Martin Hoermandinger

BC Vienna siegt im Kampf um Play-off-Ticket in Wels

via Sky Sport Austria

Wels (APA) – Ex-Meister BC Vienna hat am Samstag im Kampf um den Play-off-Einzug in der Basketball-Bundesliga der Herren (ABL) einen wichtigen Sieg eingefahren. Die Wiener setzten sich beim WBC Wels mit 77:70 (32:31) durch und rangieren vorerst auf dem fünften Tabellenplatz. Traiskirchen und Fürstenfeld liegen je einen Sieg dahinter. Sechs Teams ziehen in die K.o.-Phase ein.

Für den Vierten Wels war die Niederlage, die erste nach davor drei Siegen in Folge, ein Rückschlag im Kampf um die ersten zwei Plätze, die im Viertelfinale ein Freilos bedeuten. Der Rückstand auf den zweitplatzierten Lokalrivalen Gmunden, der am Sonntag in Klosterneuburg gastiert, beträgt weiterhin drei Siege. Auch 34 Punkte und zwölf Rebounds von Kapitän Davor Lamesic waren für die Welser zu wenig.

Artikelbild: GEPA

KAPFENBERG,AUSTRIA,30.DEC.16 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, bulls Kapfenberg vs Gunners Oberwart. Image shows Derek Jackson (Oberwart) and Marck Coffin (Kapfenberg). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Die ABL live bei Sky: Oberwart empfängt Kapfenberg im Topspiel der 26. Runde

via Sky Sport Austria

Sky Sport Austria HD überträgt am Montag live und exklusiv ab 18.45 Uhr Am Donnerstag zeigt Sky ab 18.45 Uhr live und exklusiv die Partie Fürstenfeld – Oberwart Der Experte in der Halle ist bei beiden Begegnungen Markus Pargfrieder Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein

Wien, 4. März 2017 – Im Topspiel der 26. Runde der Admiral Basketball Bundesliga kommt es zu einer richtigen Schlagerpartie: der Meister aus Oberwart empfängt die Kapfenberg Bulls. Die Gunners mussten sich in dieser Saison erst vier Mal geschlagen geben – alle Niederlagen erlitten sie jedoch in eigener Halle und auch das erste Heimspiel gegen die Bulls ging verloren. Dazu findet im Rahmen der Übertragung die Auslosung für die Semifinalduelle des Krypto Market Cup Final-4 am 25. und 26. März in Oberwart statt. Sky übertragt live und exklusiv ab 18.45 Uhr.

Am Donnerstag sind die Oberwarter dann gleich wieder bei Sky im Einsatz, dieses Mal zu Gast in Fürstenfeld. Die Panthers stecken mitten im Kampf um die Playoff-Plätze und brauchen daher jeden Sieg. Einmal konnte Fürstenfeld die Gunners bereits bezwingen, im ersten Aufeinandertreffen in der Steiermark setzten sich jedoch die Burgenländer durch. Auch diese Begegnung übertragt Sky live und exklusiv ab 18.45 Uhr.

Mit Sky Ticket können auch alle Basketballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Die Admiral Basketball Bundesliga bei Sky, Sky Go und mit Sky Ticket:

Montag, 6. März 2017

18.45 Uhr
Redwell Gunners Oberwart – ece bulls Kapfenberg, Sky Sport Austria HD

Moderator: Gerfried Pröll
Sky Experte: Markus Pargfrieder
Kommentator: Otto Rosenauer

Donnerstag, 9. März 2017

18.45 Uhr
Raiffeisen Fürstenfeld Panthers – Redwell Gunners Oberwart, Sky Sport Austria HD

Moderator: Johannes Brandl
Sky Experte: Markus Pargfrieder
Kommentator: Gerfried Pröll

Beitragsbild: GEPA

Aktuelle Beiträge

Das Krypto Market Cup Final4 der ABL live bei Sky

via Sky Sport Austria

Sky Sport Austria HD überträgt die Semifinalpartien am Samstag live und exklusiv ab 16.30 Uhr Am Sonntag zeigt Sky ab 17.00 Uhr live und exklusiv das Finale Der Experte in der Halle ist an beiden Tagen Matthias Zollner Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein

Wien, 23. März 2017 – Der erste Höhepunkt der ABL-Saison steht bevor: das Krypto Market Cup Final4 2017 aus Oberwart. Vertreten sind die besten Teams Österreichs: mit den Gunners Oberwart, Swans Gmunden sowie den bulls Kapfenberg sind die Top 3 der Admiral Basketball Bundesliga qualifiziert. Komplettiert wird das Feld durch den WBC Wels, aktuell auf Rang 6 der Tabelle.

Favorisiert sind die Gastgeber: die Gunners gehen nicht nur als Tabellenführer in der ABL, sondern auch als Titelverteidiger ins Rennen. Im Vorjahr konnten sie sich ebenfalls in heimischer Halle durchsetzen – und dabei den „Heimfluch“ nach 20 Jahren ohne Titel für den Ausrichter beenden. Trotz der starken Bilanz mit lediglich vier Saisonniederlagen darf die Konkurrenz sich Hoffnungen machen – alle vier Niederlagen erlitt Oberwart zuhause.

Chris McNealy: “Der Pokal bleibt in Oberwart”
brightcove.createExperiences();

Kapfenberg konnte sich den Cup zuletzt vor drei Jahren sichern, Gmunden gelangen von 2010 bis 2012 sogar drei Siege in Folge. Etwas länger dauert die Durststrecke des WBC an: 2006 ging der Pokal das letzte und bisher einzige Mal an die Welser.

Zum Auftakt sehen Sky Kunden am Samstag ab 16.30 Uhr die Partie WBC Wels – bulls Kapfenberg, im Anschluss folgt ab 19.00 Uhr Oberwart – Gmunden. Das Finale ist dann am Sonntag ab 17.00 Uhr live und exklusiv zu verfolgen.

Mit Sky Ticket können auch alle Basketballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Das Krypto Market Cup Final4 bei Sky, Sky Go und mit Sky Ticket:

Samstag, 25. März 2017

16.30 Uhr
WBC Raiffeisen Wels – ece bulls Kapfenberg, Sky Sport Austria HD

Moderator: Gerfried Pröll
Sky Experte: Matthias Zollner
Kommentator: Erich Auer

19.00 Uhr
Redwell Gunners Oberwart – Swans Gmunden, Sky Sport Austria HD

Moderator: Gerfried Pröll
Sky Experte: Matthias Zollner
Kommentator: Otto Rosenauer

Sonntag, 26. März 2017

17.00 Uhr
Finale, Sky Sport Austria HD

Moderator: Gerfried Pröll
Sky Experte: Matthias Zollner
Kommentator: Erich Auer

 

FUERSTENFELD,AUSTRIA,09.MAR.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, BSC Fuerstenfeld Panthers vs Oberwart Gunners. Image shows Derek Jackson (Oberwart). Photo: GEPA pictures/ David Rodriguez Anchuelo

Gunners lösten Halbfinalticket, Swans gut unterwegs

via Sky Sport Austria

(APA) – Tabellenführer Oberwart hat am Samstag endgültig das Ticket für das Halbfinale der Basketball-Bundesliga gelöst. Die Gunners setzten sich in Wels souverän mit 81:57 durch und sind fünf Runden vor Schluss nicht mehr aus den Top-2 zu verdrängen. Verfolger Gmunden unterlag zwar beim direkten Konkurrenten in Kapfenberg 67:75. Die Swans blieben aber aufgrund des besseren direkten Vergleichs auf Kurs.

Für die sechstplatzierten Welser, die um einen Viertelfinalplatz kämpfen, hatte die Niederlage keine Auswirkung, weil auch der Siebente Fürstenfeld zuhause Traiskirchen mit 64:85 unterlag. Abgeschlossen wird die Runde erst am Freitag mit dem Spiel zwischen BC Vienna und UBSC Graz.

 

 

Samstag, 18.03.2017 WBC Wels – Gunners Oberwart 57:81 (20:40) Bulls Kapfenberg – Swans Gmunden 75:67 (38:30) Fürstenfeld Panthers – Traiskirchen Lions 64:85 (25:40) Freitag, 24.03.2017 BC Vienna – UBSC Graz 19.30

 

Tabelle:

1. Gunners Oberwart 26 22 4 2115:1800 315 44 2. Swans Gmunden 27 19 8 2039:1894 145 38 3. Bulls Kapfenberg 27 16 11 2058:1925 133 32 4. Traiskirchen Lions 27 14 13 2103:1985 118 28 5. BC Vienna 26 13 13 1955:1914 41 26 6. WBC Wels 26 13 13 1910:1941 -31 26 7. Fürstenfeld Panthers 27 12 15 2030:2082 -52 24 8. UBSC Graz 26 6 20 1679:2060 -381 12 9. Dukes Klosterneuburg 26 4 22 1682:1970 -288 8

 

Nächste Runde:

Samstag, 01.04.2017 Bulls Kapfenberg – WBC Wels 19.00 Sonntag, 02.04.2017 Swans Gmunden – Fürstenfeld Panthers 17.00 Traiskirchen Lions – BC Vienna 17.00 Dukes Klosterneuburg – Gunners Oberwart 18.00 Titelbild: GEPA (Schluss) gün/mgä

Bernd Wimmer: “Wels zu sweepen ist ein schönes Gefühl”

via Sky Sport Austria

Mike Coffin: “Man kann sehen, dass nicht alles im Team passt” Enis Murati: “Wir haben sehr gute Chancen beim Cup Final Four” Matthias Zollner: “Bei Wels waren einige Turnover dabei, die einer Profimannschaft nicht passieren dürfen”

Die Swans Gmunden gewinnen mit 84:66 gegen den WBC Wels. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Bernd Wimmer (Trainer Swans Gmunden): …über die Möglichkeit einer weiteren Verpflichtung von Michael Ojo durch Crowdfunding: „Es wäre für uns unheimlich wichtig, dass er bis zum Ende der Saison bleibt. Er hat einen sehr guten Job gemacht und unseren etatmäßigen Point Guard Daniel Friedrich gut vertreten, er hat sich immer besser in die Mannschaft gefunden und hilft uns auch in der Defense weiter. Es wäre einfach schade ihn nach dem Cup Final Four gehen zu lassen, weil er uns eine tiefere Mannschaft gibt. Wir werden es sicher teamintern besprechen, dass wir einen Teil von ihm selbst kaufen.“ …über den vierten Derbysieg der Saison: „Das bedeutet natürlich einiges, gerade als Gmundner mit einer Gmundner Mannschaft Wels zu sweepen ist ein schönes Gefühl.“ …über das Spiel: „Der Start war gut, dann haben wir wieder ein bisschen verhalten gespielt und waren nicht aggressiv genug, sowohl in der Defense als auch in der Offense. Die zweite Halbzeit haben wir dann wieder wie aus der Pistole geschossen begonnen und haben das dann Gott sei Dank auch durchgezogen.“ …über das Cup Final Four: „Wir spielen gegen Oberwart in ihrer Halle, aber wer das Semifinale gewinnt, der gilt dann als Geheimfavorit fürs Finale.“ Michael Ojo (Swans Gmunden): …über das Spiel: „Der Schlüssel zum Erfolg war eindeutig die Defense, vor allem gleich vom Start weg und dann im dritten Viertel, da hat alles funktioniert.“ …über seine Zukunft in Gmunden: „Ich würde irrsinnig gerne hierbleiben. Ich hoffe, dass ich bleiben kann.“ Enis Murati (Swans Gmunden): …über seinen langsamen Start in die Partie: „Andere Spieler haben ziemlich aufgedreht, Michael Ojo hat wirklich eine super erste Hälfte gespielt und unser Spiel getragen. Wir haben halt so viele Optionen, mal läuft der eine heiß, dann ist der nächste dran. Da mache ich mir nicht so viele Gedanken darüber.“ …über Ojo: „Er bringt sehr viel Energie aufs Spielfeld, er ist sehr aggressiv, er hat einen guten Wurf, er spielt guten Teambasketball. Das ist genau das, was wir auf der Guard Position brauchen. Wenn es nötig ist, dann werden wir uns sicher im Team darüber unterhalten und werden etwas dafür tun, dass er bleiben kann.“ …über das Cup Final Four: „Wir haben sehr gute Chancen. Wir wissen, dass das erste Spiel gegen Oberwart nicht so leicht wird, aber ich habe Oberwart lieber im ersten Spiel als im zweiten.“ Mike Coffin (Trainer WBC Raiffeisen Wels): …über das Spiel: „Wir haben schlecht gespielt. Es gab ein paar Szenen, in denen wir gut gespielt haben, den Ball bewegt haben, aktiv in der Defense waren, aber es war oft zu wenig.“ …über die Stimmung im Team: „Man kann sehen, dass nicht alles passt. Wir müssen zusammenhalten und weiterarbeiten, damit wir aus unserer Krise kommen. Unsere Leader müssen das Team jetzt führen. Jetzt gibt es verschiedene Taktiken, was man machen kann und wir müssen überlegen, was am besten ist für diese Mannschaft.“ Ales Chan (WBC Raiffeisen Wels): …über sein geplantes Comeback: „Beim Cup Final Four werde ich wieder dabei sein, dann kann ich der Mannschaft wieder mit meiner Größe helfen.“ Davor Lamesic (WBC Raiffeisen Wels): …über das Spiel: „Beide Mannschaften haben mit sehr hoher Intensität gespielt, wir haben es einfach nicht geschafft den Ball in den Korb zu bekommen, vor allem in der ersten Halbzeit. Heute haben wir größtenteils gekämpft, in der zweiten Halbzeit sind sie einfach mit leichten Blockaden zu offenen Würfen gekommen und das hat zu ihrem Vorsprung geführt.“ …über die Stimmung im Team: „Die Stimmung ist ganz ok im Team. Die Derby-Bilanz ist natürlich sehr bitter für uns.“ Matthias Zollner (Sky Experte): …über die Crowdfunding-Aktion zur Finanzierung von Ojo: „Ich bin ein großer Fan davon alternative Wege zu gehen, gerade in einer Sportart wie Basketball, die nicht gerade vom Geld gesegnet ist. Das ist eine super Aktion, es hilft auch den Fans sich mehr mit der Mannschaft zu identifizieren, wenn man sagen kann, dass man mitgeholfen hat.“ …über das Spiel: „In der zweiten Halbzeit ging es nicht mehr darum wer gewinnt, sondern wie. Es ist dann noch zusätzliche Spannung reingekommen durch kleine Nickligkeiten und durch den Kampfgeist, der dann bei den Welsern geweckt wurde, weil sie sich nicht so abschlachten lassen wollten.“ …über Wels: „Da waren heute einige Turnover dabei, die so in einer Profimannschaft eigentlich nicht passieren dürfen. Nach dem heutigen Spiel ist es wirklich schwierig, da ist der Trainerstab jetzt gefragt die Spieler wiederaufzubauen und Ruhe in die Mannschaft reinzukriegen. Man hat ja auch die eine oder andere Uneinigkeit der Spieler gesehen, das muss man abstellen. Man muss schauen, dass man zusammen an einem Strang zieht und sich Ziele setzt. Kleine Schritte, die man konsequent abarbeitet, damit man wieder in einen positiven Rhythmus kommt.“ …über Player of the Game Murati: „Er ist der ruhende Pol in dieser Mannschaft, er gibt den Spielern Sicherheit, wenn es mal nicht so läuft, er übernimmt Verantwortung in den wichtigen Szenen und er spielt relativ fehlerfrei. Das war für mich heute das komplette Paket. Er sagt auch seine Meinung, das gehört auch dazu als Führungsspieler, aber er geht immer als gutes Beispiel voran und gibt den jungen Spielern damit auch die Richtung vor.“

Gmunden gewinnt Oberösterreich-Derby gegen Wels klar

via Sky Sport Austria

Gmunden (APA) – Die Gmunden Swans haben gegen WBC Wels auch das vierte Oberösterreich-Derby in dieser Saison der Basketball-Bundesliga (ABL) gewonnen. Die Swans feierten am Montag in der 28. Runde einen ungefährdeten 84:66-Sieg und rückten Tabellenführer Oberwart Gunners bis auf vier Punkte nahe. Die Traunsee-Städter starteten mit 12:0-Punkten und gerieten nie mehr in Gefahr, diesen Vorsprung noch zu verlieren. Die Spielstatistik Die Topscorer Der Player of the Game Die Partien der 28. Runde Die Tabelle Alle Stimmen zur Partie

#skyabl-Tweets

WELS,AUSTRIA,07.OCT.16 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, WBC Wels vs Swans Gmunden. Image shows Ales Chan (Wels) and Tilo Klette (Gmunden). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Die ABL heute live bei Sky: das Oberösterreich-Derby Swans Gmunden – WBC Wels

via Sky Sport Austria

Sky Sport 2 HD überträgt live und exklusiv ab 18.45 Uhr Der Experte in der Halle ist Matthias Zollner Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein

Wien, 13. März 2017 – Heute Abend erwartet Sky Kunden ein echter Leckerbissen in der Admiral Basketball Bundesliga: die Swans Gmunden empfangen den WBC Wels zum Oberösterreich-Derby. Die bisherigen drei Duelle der Lokalrivalen gingen alle an die Swans, die somit in heimischer Halle den Sweep perfekt machen wollen. Mit einem weiteren Erfolg können die Gmundner auch einen großen Schritt zur direkten Qualifikation für das Playoff-Semifinale machen. Die Gäste aus Wels hingegen stecken mitten im Rennen um die Playoff-Qualifikation. Platz 3 ist in unmittelbarer Reichweite für den WBC, doch auch das Abrutschen auf Platz 7 ist noch möglich. Die Welser brauchen somit ein starkes letztes Saisonviertel und wollen den Grundstein dazu in Gmunden legen.

Mit Sky Ticket können auch alle Basketballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Artikelbild: GEPA

TRAISKIRCHEN,AUSTRIA,12.MAR.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, Traiskirchen Lions vs ece bulls Kapfenberg. Image shows Carl Baptiste (Kapfenberg) and Jason Detrick (Traiskirchen). Photo: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Kapfenberg landet Overtime-Erfolg in Traiskirchen

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Die Kapfenberg Bulls haben ihren dritten Tabellenplatz in der Basketball-Bundesliga der Herren (ABL) am Sonntag abgesichert. Die Steirer setzten sich in einem dramatischen Spiel in Traiskirchen mit 89:86 nach Verlängerung durch. Die Fürstenfeld Panthers und BC Vienna gaben sich im Kampf um den Play-off-Einzug gegen die Nachzügler UBSC Graz bzw. Klosterneuburg keine Blöße.

Topscorer Jason Detrick (21 Punkte) hatte Traiskirchen mit drei Freiwürfen in die Verlängerung gerettet. Dort hatten die Niederösterreicher, die zuletzt vier Spiele in Folge gewonnen hatten, nichts mehr zuzusetzen. Kapfenberg liegt vorerst drei Siege hinter dem Zweiten Gmunden, der am Montag im OÖ-Derby den WBC Wels empfängt. Die beiden Topteams der regulären Saison erhalten im Viertelfinale ein Freilos.

Fürstenfeld schob sich im ersten Spiel nach der schweren Knieverletzung von Spielmacher Marko Car mit einem 76:64 über Graz näher an die Play-off-Plätze heran. Der Kroate fehlt die restliche Saison mit einem Patellarsehneneinriss. BC Vienna fertigte Schlusslicht Klosterneuburg mit 87:55 ab. Die Niederösterreicher kassierten ihre 14. Niederlage in Serie, die Wiener zogen in der Tabelle mit Wels und Traiskirchen gleich. Fürstenfeld folgt einen Sieg dahinter auf Rang sieben. Die Top sechs stehen im Play-off.

Artikelbild: GEPA
GRAZ,AUSTRIA,06.JAN.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, UBSC Graz vs Swans Gmunden. Image shows Alex Wesby (Gmunden), Cameron Naylor (Graz) and Austin Steed (Gmunden). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Gmunden feiert ABL-Kantersieg gegen Graz

via Sky Sport Austria

Gmunden/Traiskirchen (APA) – Die Swans Gmunden haben in der Basketball-Bundesliga am Freitag einen Kantersieg gegen UBSC Graz gefeiert. Die Oberösterreicher gewannen gegen den Tabellenvorletzten zu Hause 93:51 (55:29). Nach der 27. Runde liegen sie als Zweiter weiter sechs Punkte hinter Spitzenreiter Oberwart und acht vor Kapfenberg.

Im zweiten Freitagspiel siegten die Traiskirchen Lions ohne den am Rücken verletzten Topscorer Fabricio Vay gegen Wels mit 87:78 (49:48) und zogen dadurch mit dem WBC gleich. Das Duo liegt zwei Zähler hinter den drittplatzierten Kapfenbergern.

Beitragsbild: GEPA

Markus Pargfrieder: “Die Verletzung von Car ist furchtbar bitter für Fürstenfeld”

via Sky Sport Austria

Pit Stahl: “Alle Spieler müssen besser geschützt werden” David Jandl: “Wir haben von Anfang an keine Chance gehabt” Chris Chougaz: “Am Ende zählen nur die Titel”

Die Fürstenfeld Panthers verlieren mit 62:78 gegen die Oberwart Gunners. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Pit Stahl (Trainer Raiffeisen Fürstenfeld Panthers): …über die Verletzung von Marko Car: „Das ist auf jeden Fall bitter. Diese Szene ist für mich voraussehbar gewesen, es gab einige Szenen vorher, in denen er abgeräumt wurde. Ich musste zur Kenntnis nehmen, dass das Spiel weiterlief und war damit nicht einverstanden, vor allem weil das auch ein Signal an die Verteidiger ist. Ich habe die Schiedsrichter gefragt, was passieren muss, damit wir einen Freiwurf kriegen. In dieser Aktion haben wir zurecht den Foulpfiff bekommen, die anderen Szenen müssen andere Leute mit ihrem Gewissen ausmachen, ich kann nicht mehr tun von draußen. Ich habe eine Meinung dazu, aber die darf ich leider nicht kundtun.“ …über den Schutz der Spieler: „Wir wollen Sport treiben, wir wollen hart gegeneinander spielen, da sollen und dürfen Fouls passieren. Aber ich glaube, dass es dringend nötig ist, dass alle Spieler aller Mannschaften geschützt werden, es darf nicht sein, dass Spieler dann in solche Verletzungen geraten. Der Preis ist zu hoch, die Gesundheit ist das höchste Gut, das wir haben.“ David Jandl (Raiffeisen Fürstenfeld Panthers): …über das Spiel: „Wir haben von Anfang keine Chance gehabt, Oberwart war in allen Belangen besser. Wenn man das Spiel gewinnen möchte und weniger aggressiv rausgeht als der Leader der Liga, dann braucht man sich nicht wundern, wenn man so verliert.“ …über den Kampf um die Playoffs: „Wir spielen nochmal gegen alle. Natürlich sind wir jetzt die krassen Außenseiter, das wissen wir, aber die Saison ist trotzdem noch sieben Spiele lang für uns und passieren kann im Sport, wie man gestern bei Barcelona gegen Paris gesehen hat, vieles.“ …über die Verletzung von Car: „Er glaubt die Patellasehne ist eingerissen oder gerissen, wenn das der Fall ist, dann ist das natürlich ein ganz bitterer Schlag für uns, aber vor allem für ihn selbst. Hoffentlich ist das nur der erste Schock, wir bleiben positiv.“ Chris Chougaz (Trainer Redwell Gunners Oberwart): …über die Verletzung von Car: „Ich wünsche ihm alles Gute, solche tollen und spektakulären Spieler wie ihn braucht man in der Liga.“ …über das Spiel: „Die erste Hälfte war phänomenal von der Defense und der Offense her. Dann haben wir die Konzentration in der Kabine gelassen, wir haben ein bisschen gebraucht bis wir wieder ins Laufen gekommen sind, aber dann war es alles in allem ein einfacher Sieg.“ …über die Einstellung des Teamrekords für Siege: „Es sollen noch mehr Siege werden, aber am Ende zählen nur die Titel.“ Sebastian Käferle (Redwell Gunners Oberwart): …über das Spiel: „Wir haben in der ersten Halbzeit eine solide Leistung aufs Feld gebracht. Wir haben harte Defense gespielt, offensiv unsere Würfe getroffen und dann waren wir halt zur Halbzeit 24 Punkte weg. Im dritten Viertel sind wir ein bisschen eingegangen, wir waren nicht ganz so konzentriert, aber am Schluss haben wir verdient gewonnen.“ …über die Rolle der Österreicher im Team: „Wir versuchen uns einzubringen. Wenn die Amerikaner besser verteidigt werden, dann sind wir natürlich offen. Wir sehen das eher als Hilfe, wenn die Amerikaner verteidigt werden sind wir offen, wenn sie auf uns ein bisschen mehr drauf sind, dann sind die Amerikaner offen. Es ist super gegen solche Spieler auch im Training zu spielen, das hat nicht jeder Verein. Wir verbessern uns von Training zu Training.“ Andell Cumberbatch (Redwell Gunners Oberwart): …über seine Auszeichnung als Player of the Game: „Das freut mich natürlich, aber ohne das Team wäre das nicht möglich.“ …über das Spiel: „Das war ein guter Sieg heute, die Defense war der Grundstein für diesen weiteren Erfolg.“ …über die Auswärtsstärke: „Es bedeutet uns natürlich eine Menge, dass wir auswärts ungeschlagen sind, aber am Ende zählt nur der Titel.“ Markus Pargfrieder (Sky Experte): …über die Verletzung von Car: „Das hat gruselig ausgesehen. Das war eine unglückliche Situation, die Gemüter sind auch noch erhitzt hier. Das Foul war schon gepfiffen und der zweite Verteidiger greift übermotiviert rein und bringt Car aus dem Gleichgewicht. Das hätte nicht sein müssen, aber man weiß natürlich nie, dass so etwas dann rauskommt. Er ist wirklich unglücklich auf das Knie gefallen und hat selbst sofort angezeigt, dass gar nichts mehr geht. Es kann gut sein, dass wir ihn in dieser Saison das letzte Mal gesehen haben. Das ist furchtbar bitter für Fürstenfeld, das beeinflusst vielleicht sogar mehr für Marko Car als nur diese Saison.“ …über die Leistung der Panthers im dritten Viertel: „Sie waren viel energischer, sie sind gelaufen. Sie waren wirklich bemüht und von der Körpersprache ganz anders.“ …über Player of the Game Cumberbatch: „In den ersten 20 Minuten hat er Illiev mehr oder weniger aus dem Spiel genommen und wie er mit dem fertig war hat er sich einen Guard nach dem anderen vorgeknöpft. Er hat komplett den Aufbau bei Fürstenfeld zerstört, deswegen ist er für mich vor allem Defensive Player of the Game.“ …über die Bedeutung der Niederlage für Fürstenfeld: „Das war nicht wirklich ein Rückschlag, weil es das Bonusspiel war gegen den Tabellenführer. Sollte das aber eine langwierige Verletzung für Marko Car sein, dann war das natürlich doch ein herber Rückschlag.“

Souveräner Auswärtssieg von Oberwart gegen Fürstenfeld

via Sky Sport Austria

Fürstenfeld (APA) – Spitzenreiter Gunners Oberwart hat am Donnerstag in der Herren-Basketball-Bundesliga einen souveränen 78:62-(52:28)-Auswärtssieg gegen die Fürstenfeld Panthers gefeiert und damit den Vorsprung auf den ersten Verfolger Swans Gmunden bei einem Spiel mehr auf acht Punkte vergrößert. Fürstenfeld-Guard Marko Car musste kurz vor Schluss mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung vom Platz. Die Spielstatistik Die Topscorer Der Player of the Game Die Partien der 27. Runde Die Tabelle Alle Stimmen zur Partie

#skyabl-Tweets

GRAZ,AUSTRIA,21.NOV.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, UBSC Graz vs Dukes Klosterneuburg. Image shows a feature with a ball in the basket. Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Klarer Sieg von Kapfenberg über Klosterneuburg

via Sky Sport Austria

Zum Auftakt der 27. Runde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga feierten die ece bulls Kapfenberg (3) einen klaren 89:68-Heimsieg über die Klosterneuburg Dukes. Die Steirer bleiben auch nach ihrem 5. Heimerfolg in Serie Tabellendritter, weisen – bei zwei Spielen mehr (25) – zwei Punkte Vorsprung auf den Vierten WBC Raiffeisen Wels und sechs Punkte Rückstand auf den Zweiten Swans Gmunden (24 Spiele) auf. Die Niederösterreicher, die saisonübergreifend schon die 7. Niederlage gegen Kapfenberg kassierten, verloren in der laufenden Spielzeit zum 13. Mal in Folge und bleiben in der Tabelle mit acht Punkten aus 25 Spielen am letzten Platz.

Die ece bulls Kapfenberg stellten schon im Startviertel die Weichen für ihren 14. Saisonsieg: 31 Punkte machten Top-Scorer Nemanja Krstic (22 PTS) & Co. in den ersten zehn Minuten, durchbrachen die fast durchgehen dargebotene Zonen-Defense der Dukes mit einer hohe Trefferquote von außen (4/6) und schnellen Fastbreaks. Schon gegen Ende des ersten Abschnitts begann Kapfenberg ungewohnt tief zu rotieren – auch weil Armin Woschank und Milan Stegnjaic nicht aufgeboten wurde. Speziell der erst 16-jährige Daniel Köppel gab bei seinem erst 5. ABL-Spiel eine echte Bewährungsprobe ab: Der 2,10 m große Center schrammt in 18,5 Minuten nur knapp an einem „doubledouble“ vorbei (8 PTS, 11 RB). Kapfenberg kontrollierte fortan das Geschehen, gewann vor allem den Kampf am Rebound (46:27) und schlussendlich das Spiel klar mit 89:68. Ohne Jozo Rados (Schulterverletzung) war Tabellenschlusslicht Klosterneuburg Dukes von Beginn an körperlich unterlegen. Den Niederösterreichern fehlte im Abschluss und am Defensivrebound die nötige Durchschlagskraft. Sie wirkten bemüht, zollten aber gegen eine homogene Kapfenberger-Truppe (24 Assists bedeuten „season-high“ für die Bulls) viel Lehrgeld.

Bereits morgen, Donnerstag, steigt um 19.00 Uhr das „Regional-Derby“ zwischen den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers (7) und den Redwell Gunners Oberwart (1). Sky Sport Austria überträgt dieses Spiel ab 18.45 Uhr live. Am Freitag beschließen die Begegnungen Swans Gmunden (2) gegen UBSC Raiffeisen Graz (8) und Arkadia Traiskirchen Lions (6) gegen WBC Raiffeisen Wels (4) die 27. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga.

 

Michael Schrittwieser: “Ich bin sehr glücklich mit dem Potenzial, das wir jetzt haben”

via Sky Sport Austria

Chris Chougaz: “Es ist uns gelungen mit Energie ins Spiel zurückzukommen” Andreas Leitner: “Das Cup Final Four wird hochdramatisch” Markus Pargfrieder: “Die Ligareform kommt jedem österreichischen Basketballer entgegen”

Die Oberwart Gunners gewinnen 73:62 gegen die Kapfenberg Bulls. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Chris Chougaz (Trainer Redwell Gunners Oberwart): …über das Semifinale im Cup gegen Gmunden: „Das ist natürlich eine große Aufgabe, aber alle Teams im Final Four gehören zu den Topteams der Liga, da ist keine Aufgabe leicht. Gmunden ist natürlich immer für mich speziell, weil ich früher dort gespielt habe, das vergesse ich nicht. Gmunden ist mein Lieblingsteam in der ABL – nach den Gunners.“ …über das Spiel: „Wir sind nicht gut in das Spiel gestartet, aber wir haben es dann geschafft mit unserer Defensive die Gegner so unter Druck zu setzen, dass wir aus den Turnovern profitieren können. Das hat uns zu leichten Punkten geführt und so sind wir immer besser ins Spiel gekommen. Kapfenberg ist so eine routinierte Mannschaft, deswegen ist es gegen sie immer schwer in ein Spiel reinzukommen, sie wissen genau, was sie tun müssen. Aber heute ist es uns wieder gelungen mit Energie ins Spiel zurückzukommen.“ …über die Offensivstärke der Legionäre: „Natürlich ist es ein Vorteil, dass jeder Legionär bei uns über 20 Punkte machen kann, das macht uns unberechenbar. Meine Mannschaft ist wie eine Maschine, jeder soll das tun, was er kann und scoren können die Legionäre einfach besser in der derzeitigen Situation. Aber wir arbeiten daran, dass sich dieses Verhältnis ändert.“ Chris McNealy (Redwell Gunners Oberwart): …über das Spiel: „Die deutliche Niederlage, die wir Anfang November kassiert haben, haben wir immer noch im Hinterkopf gehabt und heute haben wir uns ein wenig revanchieren können. Wir sind ganz gut in das Spiel hereingekommen, aber ab Mitte des ersten Viertels ist ein bisschen der Schlendrian im Spiel drin gewesen und unser Coach hat uns auch in der Halbzeit gesagt, dass wir wieder unser Tempo gehen müssen. Dann sind wir ins Laufen gekommen und das war der Schlüssel zum heutigen Erfolg.“ Andell Cumberbatch (Redwell Gunners Oberwart): …über das Spiel: „Die Turnover waren das große Problem in der ersten Halbzeit. Die haben wir dann abgestellt und selber von den Turnovern der Kapfenberger profitiert, dann sind wir ins Spiel gekommen.“ …über seine Leistung: „Ich versuche natürlich alles zu geben, was ich habe und wenn es so funktioniert wie heute, dann ist das in Ordnung. Aber die Hauptsache ist, dass das Team funktioniert.“ Andreas Leitner (Manager Redwell Gunners Oberwart): …über das Cup Final Four: „Die besten vier Mannschaften der bisherigen Saison haben sich qualifiziert, daher wird es sportlich sicher ein hochdramatisches und super Basketballwochenende werden. Die vier Teams liegen komplett auf Augenhöhe, alle vier Teams sind körperlich stark, spielen mit viel Intensität und alle können sich die selben Chancen ausrechnen.“ …über das Semifinalduell gegen die Swans: „Wir wären mit jedem Gegner zufrieden gewesen, vielleicht nicht mit Kapfenberg, aber es ist wirklich egal. Wenn man Cupsieger werden will bei so einem ausgeglichenen Teilnehmerfeld, dann muss man jeden nehmen, wie es kommt. Aber wir nehmen sicher das zweite Spiel des Tages, das soll das Highlight werden als Heimteam. Das haben wir voriges Jahr so gehandhabt, also werden wir es heuer auch so machen.“ …über die Veränderungen der Ligareform: „Das ist ein sehr wichtiger Schritt in die richtige Richtung und da kann jetzt keiner mehr meckern, das sind Regeln, die jeder Verein, der in einer höchsten Spielklasse in Österreich spielen will, erfüllen können muss.“ …über die Schritte zur Förderung österreichischer Spieler: „Wir werden nächstes Jahr den nächsten Schritt gehen und eine Legionärsposition reduzieren, auf vier Legionäre. Ich bin auch der festen Überzeugung, dass das schon längst ligaweit nötig wäre, die Ausrede, dass es nicht genug gute Österreicher gibt, lasse ich überhaupt nicht gelten, es gibt genug talentierte Spieler, man muss sie nur zum Zug kommen lassen.“ Michael Schrittwieser (Trainer ece bulls Kapfenberg): …über sein Team: „Wir sind sehr zufrieden, nicht nur mit den Legionären, sondern auch wie die Mannschaft jetzt dasteht. Wir werden uns alle Mühe geben den Großteil zu halten, weil wir eine längerfristige Geschichte geplant haben, auch wenn das im Sport schwierig ist. Das hört man selten von mir, aber ich bin sehr glücklich mit dem Potenzial, das wir jetzt haben. Wir haben geplant 80% von dem, was jetzt da ist, zu halten und zu verlängern und nur zwei kleine Veränderungen, die wir dann hoffentlich auch so durchführen können. Wir wissen genau, wo wir hinwollen und der Großteil der Legionäre spielt dabei eine wichtige Rolle. Ich bin total happy wie es ist mit dieser Mannschaft zu arbeiten.“ …über das Spiel: „Wir haben 25 Minuten den Rhythmus ganz gut in der Hand gehabt und brav gespielt mit wenig Ballverlusten. Dann sind wir unter dem Druck der Oberwarter in Bedrängnis gekommen und wie wir dann mit der Zone nochmal die Chance gehabt hätten ins Spiel zurückzukommen, haben wir dann zwei Ballverluste gehabt, die mich dann schon ein bisschen erregt haben. In dem Moment hat man natürlich Unverständnis, aber das ist der Sport. Insgesamt sind wir sehr froh mit dem Potenzial, das wir haben und jetzt gilt es das auch über 40 Minuten umzusetzen. Heute waren es 25 Minuten gegen eine sehr gute Oberwarter Mannschaft, die zurecht an der Tabellenspitze steht. Wir sind natürlich nicht zufrieden mit der Niederlage, aber wir haben auch Lichtblicke gesehen.“ …über das Semifinalduell gegen Wels im Cup: „Das ist eine schwere Angelegenheit, aber es gibt keine leichte im Cup Final Four. Wels hat eine Menge Erfahrung, sehr gut gecoacht. Wir werden uns vorbereiten und schauen.“ Nemanja Krstic (ece bulls Kapfenberg): …über seinen Wechsel zu Kapfenberg: „Ich wusste nicht viel über die österreichische Liga, aber inzwischen habe ich schon einiges gesehen und finde, dass es eine sehr starke Liga mit großartigen Spielern ist. Ich habe mich bei Bogic Vujosevic über den Verein informiert und er hat mir nur positives berichtet, das hat meine Entscheidung natürlich beeinflusst. Er war ein wichtiger Faktor für mich, neben den professionellen Bedingungen in Kapfenberg.“ …über seine Form: „Ich habe natürlich noch einen Trainingsrückstand, das habe ich auch beim Spiel in Wien bemerkt. Aber ich habe alles gegeben und bin überzeugt, dass ich von Woche zu Woche und Spiel zu Spiel besser mit der Mannschaft harmonieren werde.“ Kareem Jamar (ece bulls Kapfenberg): …über das Spiel: „Wir haben das Tempo ganz gut kontrolliert am Beginn des Spiels, aber dann haben wir einfache Turnover gehabt und Oberwart ist ins Laufen gekommen, das war der Schlüssel zur Niederlage. Normalerweise spielen wir das besser aus, aber heute war es vielleicht auch ein bisschen eine mentale Geschichte, das wir nicht mehr zurückgekommen sind.“ Markus Pargfrieder (Sky Experte): …über Krstic: „So ein großer Spieler auf der 3 ist eine Seltenheit in der ABL, aber gang und gäbe im internationalen Basketball, deswegen freut es mich, dass wir so einen Spieler jetzt auch mal haben. Er hat noch ein bisschen Rost drauf, weil er ein bisschen Pause gehabt hat, aber man darf sich von ihm einiges erwarten. Ich bin gespannt, wie viel Schub er jetzt noch einmal Kapfenberg bringt, die für mich gar nicht mehr so gewirkt haben, als ob sie das noch brauchen, weil sie sich eh schon ordentlich entwickelt hatten.“ …über die Veränderungen der Ligareform: „Das ist eine Reform, die jedem österreichischen Basketballer entgegenkommt in der langen Sicht. Es sind drei Punkte, die den österreichischen Basketballsport für einen Nachwuchsspieler zeigt, dass Basketball spielen eine Perspektive ist. Das heißt nicht, dass man seinen Lebensabend damit verdienen kann, davon sind wir weit entfernt und das ist auch nicht die Forderung. Aber es ist eine attraktive Perspektive Basketballprofi zu werden, weil man in ein gewisses gesichertes Umfeld kommt – finanziell, den Kollektivvertrag finde ich super, aber auch in ein Umfeld, in dem man zum Zug kommt. Die Vereine sind mehr oder weniger gezwungen österreichische Spieler einzusetzen und dementsprechend bin ich total dafür, dass man das durchzieht. Ich hätte mit der harten Variante auch leben können, aber wenn es die Vereine überfordert, dann muss man sich dem natürlich fügen.“ …über das Spiel: „Oberwart hat sich definitiv anders gezeigt in den zweiten 20 Minuten. Sie waren physisch präsenter und viel mehr Energie gebracht, Kapfenberg hat gleichzeitig weniger gebracht als in den ersten 20 Minuten. In der ersten Hälfte war es eine schiefe Bahn zugunsten von Kapfenberg, in der zweiten dann in die andere Richtung. Der einzige Unterschied ist, dass das dem Spielstil von Oberwart entspricht und dann geht es schneller, deswegen war Kapfenburg nur fünf Punkte vorne, aber wenn es für Oberwart läuft, dann holt man sich schnell mal ein -20 und das war die zweite Halbzeit im Endeffekt aus Sicht der Kapfenberger.“ …über Player of the Game Cumberbatch: „Er hat als Erster mehr Energie, mehr Physis und Athletik gezeigt. Er war der Funke, der das Feuer entfacht hat, und dann sind ihm eh alle nachgerannt, aber es braucht halt jemanden, der das Feuer unter dem Hintern seiner Mitspieler anzündet und das war heute deutlich er.“

Oberwart Gunners drehen ABL-Schlager gegen Kapfenberg

via Sky Sport Austria

Oberwart (APA) –Die Oberwart Gunners haben sich im Topspiel der 26. Runde der Admiral Basketball Bundesliga gegen die Kapfenberg Bulls durchgesetzt. Der amtierende Meister und aktuelle ABL-Spitzenreiter gewann am Montag vor eigenem Publikum mit 73:62 (26:31). Den Gästen, die stark begonnen hatten, ging nach der Pause die Luft aus. Oberwart führt die Tabelle mit sechs Punkten Vorsprung auf die Swans Gmunden an.

Zur Pause noch mit fünf Punkten im Rückstand, zeigten die Burgenländer nach der Unterbrechung vor allem defensiv ihre Klasse und kamen dadurch zu vielen Ballgewinnen und in der Folge leichten Punkten. Das dritte Viertel ging mit 26:19 klar an Oberwart. Im Schlussabschnitt zogen die Gunners davon und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. Bester Werfer war Andell Cumberbatch mit 22 Punkten.

Die in der Liga drittplatzierten Bulls konnten offenbar nicht mehr zulegen und leisteten sich viele Fehler, was Coach Michael Schrittwieser in Rage brachte. “Niemand von euch ist Manns genug, um hier zu spielen”, faltete er während einer Auszeit im vierten Viertel seine Spieler zusammen.

In der Halbzeitpause wurde die Auslosung des Semifinales des Cup-Final-Four vorgenommen, das am 25. und 26. März in Oberwart stattfindet. Die Gunners bekamen mit Gmunden ihren ersten ABL-Verfolger zugelost, Kapfenberg muss sich im zweiten Duell mit dem WBC Wels auseinandersetzen.

Die Spielstatistik Die Topscorer Der Player of the Game Die Ergebnisse der 26. Runde Die Tabelle Die Semifinalpartien im Krypto Market Cup Final 4

#skyabl-Tweets

TRAISKIRCHEN,AUSTRIA,01.FEB.17 - BASKETBALL - Alpe Adria Cup, quarterfinal, Traiskirchen Lions vs KK Zlatorog Lasko. Image shows Jason Detrick (Traiskirchen). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Traiskirchner Rekordsieg in Graz – Swans gegen Dukes erfolgreich

via Sky Sport Austria

Graz (APA) – Deutliche Niederlagen haben am Sonntag die beiden Nachzügler der Basketball-Bundesliga der Männer erlitten. Traiskirchen erzielte beim 108:51-Sieg in Graz die meisten Punkte in einem Spiel der laufenden Saison und siegte zudem mit der höchsten Differenz (57). Auch die Swans Gmunden hatten gegen die Klosterneuburg Dukes keine Probleme, verbuchten auswärts ein ungefährdetes 70:53.

Wow! Bis zum Schluss geben die LIONS Gas und gewinnen am Ende mit 108:51. So kann es weiter gehen in der #Abl für #Güttl & Co.!

— Traiskirchen Lions (@trk_lions) 5. März 2017


Gmunden liegt vier Punkte hinter Oberwart weiter auf Rang zwei. Der Tabellenführer empfängt erst am Montag zum Abschluss der 26. Runde im Schlager die drittplatzierten Kapfenberger.

Artikelbild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,24.FEB.17 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, BC Vienna vs ece bulls Kapfenberg. Image shows Shawn Ray (Vienna). Photo: GEPA pictures/ Martin Hoermandinger

BC Vienna siegt im Kampf um Play-off-Ticket in Wels

via Sky Sport Austria

Wels (APA) – Ex-Meister BC Vienna hat am Samstag im Kampf um den Play-off-Einzug in der Basketball-Bundesliga der Herren (ABL) einen wichtigen Sieg eingefahren. Die Wiener setzten sich beim WBC Wels mit 77:70 (32:31) durch und rangieren vorerst auf dem fünften Tabellenplatz. Traiskirchen und Fürstenfeld liegen je einen Sieg dahinter. Sechs Teams ziehen in die K.o.-Phase ein.

Für den Vierten Wels war die Niederlage, die erste nach davor drei Siegen in Folge, ein Rückschlag im Kampf um die ersten zwei Plätze, die im Viertelfinale ein Freilos bedeuten. Der Rückstand auf den zweitplatzierten Lokalrivalen Gmunden, der am Sonntag in Klosterneuburg gastiert, beträgt weiterhin drei Siege. Auch 34 Punkte und zwölf Rebounds von Kapitän Davor Lamesic waren für die Welser zu wenig.

Artikelbild: GEPA

KAPFENBERG,AUSTRIA,30.DEC.16 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, bulls Kapfenberg vs Gunners Oberwart. Image shows Derek Jackson (Oberwart) and Marck Coffin (Kapfenberg). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Die ABL live bei Sky: Oberwart empfängt Kapfenberg im Topspiel der 26. Runde

via Sky Sport Austria

Sky Sport Austria HD überträgt am Montag live und exklusiv ab 18.45 Uhr Am Donnerstag zeigt Sky ab 18.45 Uhr live und exklusiv die Partie Fürstenfeld – Oberwart Der Experte in der Halle ist bei beiden Begegnungen Markus Pargfrieder Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein

Wien, 4. März 2017 – Im Topspiel der 26. Runde der Admiral Basketball Bundesliga kommt es zu einer richtigen Schlagerpartie: der Meister aus Oberwart empfängt die Kapfenberg Bulls. Die Gunners mussten sich in dieser Saison erst vier Mal geschlagen geben – alle Niederlagen erlitten sie jedoch in eigener Halle und auch das erste Heimspiel gegen die Bulls ging verloren. Dazu findet im Rahmen der Übertragung die Auslosung für die Semifinalduelle des Krypto Market Cup Final-4 am 25. und 26. März in Oberwart statt. Sky übertragt live und exklusiv ab 18.45 Uhr.

Am Donnerstag sind die Oberwarter dann gleich wieder bei Sky im Einsatz, dieses Mal zu Gast in Fürstenfeld. Die Panthers stecken mitten im Kampf um die Playoff-Plätze und brauchen daher jeden Sieg. Einmal konnte Fürstenfeld die Gunners bereits bezwingen, im ersten Aufeinandertreffen in der Steiermark setzten sich jedoch die Burgenländer durch. Auch diese Begegnung übertragt Sky live und exklusiv ab 18.45 Uhr.

Mit Sky Ticket können auch alle Basketballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Die Admiral Basketball Bundesliga bei Sky, Sky Go und mit Sky Ticket:

Montag, 6. März 2017

18.45 Uhr
Redwell Gunners Oberwart – ece bulls Kapfenberg, Sky Sport Austria HD

Moderator: Gerfried Pröll
Sky Experte: Markus Pargfrieder
Kommentator: Otto Rosenauer

Donnerstag, 9. März 2017

18.45 Uhr
Raiffeisen Fürstenfeld Panthers – Redwell Gunners Oberwart, Sky Sport Austria HD

Moderator: Johannes Brandl
Sky Experte: Markus Pargfrieder
Kommentator: Gerfried Pröll

Beitragsbild: GEPA

Admiral Basketball Bundesliga Social Wall