Bernd Wimmer: “Wels zu sweepen ist ein schönes Gefühl”

via Sky Sport Austria
  • Mike Coffin: “Man kann sehen, dass nicht alles im Team passt”
  • Enis Murati: “Wir haben sehr gute Chancen beim Cup Final Four”
  • Matthias Zollner: “Bei Wels waren einige Turnover dabei, die einer Profimannschaft nicht passieren dürfen”

Die Swans Gmunden gewinnen mit 84:66 gegen den WBC Wels. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

…über die Möglichkeit einer weiteren Verpflichtung von Michael Ojo durch Crowdfunding: „Es wäre für uns unheimlich wichtig, dass er bis zum Ende der Saison bleibt. Er hat einen sehr guten Job gemacht und unseren etatmäßigen Point Guard Daniel Friedrich gut vertreten, er hat sich immer besser in die Mannschaft gefunden und hilft uns auch in der Defense weiter. Es wäre einfach schade ihn nach dem Cup Final Four gehen zu lassen, weil er uns eine tiefere Mannschaft gibt. Wir werden es sicher teamintern besprechen, dass wir einen Teil von ihm selbst kaufen.“
…über den vierten Derbysieg der Saison: „Das bedeutet natürlich einiges, gerade als Gmundner mit einer Gmundner Mannschaft Wels zu sweepen ist ein schönes Gefühl.“
…über das Spiel: „Der Start war gut, dann haben wir wieder ein bisschen verhalten gespielt und waren nicht aggressiv genug, sowohl in der Defense als auch in der Offense. Die zweite Halbzeit haben wir dann wieder wie aus der Pistole geschossen begonnen und haben das dann Gott sei Dank auch durchgezogen.“
…über das Cup Final Four: „Wir spielen gegen Oberwart in ihrer Halle, aber wer das Semifinale gewinnt, der gilt dann als Geheimfavorit fürs Finale.“
…über das Spiel: „Der Schlüssel zum Erfolg war eindeutig die Defense, vor allem gleich vom Start weg und dann im dritten Viertel, da hat alles funktioniert.“
…über seine Zukunft in Gmunden: „Ich würde irrsinnig gerne hierbleiben. Ich hoffe, dass ich bleiben kann.“
…über seinen langsamen Start in die Partie: „Andere Spieler haben ziemlich aufgedreht, Michael Ojo hat wirklich eine super erste Hälfte gespielt und unser Spiel getragen. Wir haben halt so viele Optionen, mal läuft der eine heiß, dann ist der nächste dran. Da mache ich mir nicht so viele Gedanken darüber.“
…über Ojo: „Er bringt sehr viel Energie aufs Spielfeld, er ist sehr aggressiv, er hat einen guten Wurf, er spielt guten Teambasketball. Das ist genau das, was wir auf der Guard Position brauchen. Wenn es nötig ist, dann werden wir uns sicher im Team darüber unterhalten und werden etwas dafür tun, dass er bleiben kann.“
…über das Cup Final Four: „Wir haben sehr gute Chancen. Wir wissen, dass das erste Spiel gegen Oberwart nicht so leicht wird, aber ich habe Oberwart lieber im ersten Spiel als im zweiten.“
…über das Spiel: „Wir haben schlecht gespielt. Es gab ein paar Szenen, in denen wir gut gespielt haben, den Ball bewegt haben, aktiv in der Defense waren, aber es war oft zu wenig.“
…über die Stimmung im Team: „Man kann sehen, dass nicht alles passt. Wir müssen zusammenhalten und weiterarbeiten, damit wir aus unserer Krise kommen. Unsere Leader müssen das Team jetzt führen. Jetzt gibt es verschiedene Taktiken, was man machen kann und wir müssen überlegen, was am besten ist für diese Mannschaft.“
…über sein geplantes Comeback: „Beim Cup Final Four werde ich wieder dabei sein, dann kann ich der Mannschaft wieder mit meiner Größe helfen.“
…über das Spiel: „Beide Mannschaften haben mit sehr hoher Intensität gespielt, wir haben es einfach nicht geschafft den Ball in den Korb zu bekommen, vor allem in der ersten Halbzeit. Heute haben wir größtenteils gekämpft, in der zweiten Halbzeit sind sie einfach mit leichten Blockaden zu offenen Würfen gekommen und das hat zu ihrem Vorsprung geführt.“
…über die Stimmung im Team: „Die Stimmung ist ganz ok im Team. Die Derby-Bilanz ist natürlich sehr bitter für uns.“
(Sky Experte):
…über die Crowdfunding-Aktion zur Finanzierung von Ojo: „Ich bin ein großer Fan davon alternative Wege zu gehen, gerade in einer Sportart wie Basketball, die nicht gerade vom Geld gesegnet ist. Das ist eine super Aktion, es hilft auch den Fans sich mehr mit der Mannschaft zu identifizieren, wenn man sagen kann, dass man mitgeholfen hat.“
…über das Spiel: „In der zweiten Halbzeit ging es nicht mehr darum wer gewinnt, sondern wie. Es ist dann noch zusätzliche Spannung reingekommen durch kleine Nickligkeiten und durch den Kampfgeist, der dann bei den Welsern geweckt wurde, weil sie sich nicht so abschlachten lassen wollten.“
…über Wels: „Da waren heute einige Turnover dabei, die so in einer Profimannschaft eigentlich nicht passieren dürfen. Nach dem heutigen Spiel ist es wirklich schwierig, da ist der Trainerstab jetzt gefragt die Spieler wiederaufzubauen und Ruhe in die Mannschaft reinzukriegen. Man hat ja auch die eine oder andere Uneinigkeit der Spieler gesehen, das muss man abstellen. Man muss schauen, dass man zusammen an einem Strang zieht und sich Ziele setzt. Kleine Schritte, die man konsequent abarbeitet, damit man wieder in einen positiven Rhythmus kommt.“
…über Player of the Game Murati: „Er ist der ruhende Pol in dieser Mannschaft, er gibt den Spielern Sicherheit, wenn es mal nicht so läuft, er übernimmt Verantwortung in den wichtigen Szenen und er spielt relativ fehlerfrei. Das war für mich heute das komplette Paket. Er sagt auch seine Meinung, das gehört auch dazu als Führungsspieler, aber er geht immer als gutes Beispiel voran und gibt den jungen Spielern damit auch die Richtung vor.“