Bogic Vujosevic: „Das gestrige Match war zu viel für Gmunden“

via Sky Sport Austria
  • Michael Schrittwieser über Mike Coffin: „Er ist bei weitem erfolgreicher als ich es je war“
  • Bernd Wimmer: „Sie haben die Big Plays gemacht und wir nicht“
  • Xavier Ford: „Das ist ein Award für jeden im Team“
  • Daniel Friedrich: „Im Endeffekt waren wir unterm Strich nicht gut genug“
  • Markus Pargfrieder: „Kapfenberg war an diesem Wochenende die beste der vier Mannschaften“

Gmunden Swans verliert gegen Kapfenberg Bulls mit 70:80. Alle Stimmen zum Finale des Cup Final Four bei Sky Sport Austria HD.

Gmunden Swans – Kapfenberg Bulls 70:80 (36:37)

(Head Coach Gmunden Swans)

…über das Spiel: „Sie haben die Big Plays gemacht und wir nicht. Ich glaube, das ist heute der Hauptgrund. Wir haben gekämpft bis zum Umfallen. Sie haben wichtige Würfe getroffen und damit ist der Sieg auch gerechtfertigt.“

…über den verpassten Sieg: „Es ist schwer. Aber es ist egal, in welcher Halle du einen Titel nicht gewinnst. Ich hätte es allen im Verein gewünscht, aber es hat nicht sein sollen.“

(Gmunden Swans)

…über das Spiel: „Im Endeffekt waren wir unterm Strich nicht gut genug. Wir haben Offensiv nicht gut exekutiert und am Schluss auch die Würfe von außen nicht getroffen. Und auch am Rebound waren wir heut unterlegen. Alles in allem war es einfach zu wenig.“

…auf die Frage, ob die Müdigkeit der gestrigen Double-Overtime heute spürbar gewesen sei: „Schwer zu sagen. Ich kann nur für mich sprechen: Ich habe mich trotz gestern relativ fit gefühlt. Wir haben bis zum Schluss gekämpft, aber nur mit Kampf konnten wir es heute nicht richten. Es nervt schön langsam, sie ständig in unserer Halle feiern zu sehen.“

(Gmunden Swans)

…über das Spiel: „Man muss sagen, sie haben es sich am Ende des Tages verdient. Wir müssen uns was Besseres einfallen lassen, aggressiver spielen, mit irgendwas ums Eck kommen, damit wir sie auch mal besiegen können.“

…über eine etwaige Müdigkeit „Ich glaube nicht, dass deswegen die Würfe nicht gefallen sind. Ich denke, wir haben viel zu verkrampft geworfen.“

(Head Coach Kapfenberg Bulls)

…über das Spiel: „Wir haben gut und hart gearbeitet für das. Ich glaube, wir haben es verdient. Man muss im Sport auch Glück haben und das haben wir auch gehabt. Bin froh, dass wir es geschafft haben. Die Mannschaft mit mehr Energie hat bessere Chancen das zu gewinnen und ich glaube, wir haben bisschen mehr rotiert und waren ein bisschen frischer. Natürlich war die Belastung von Gmunden nach der gestrigen Double-Overtime hoch und wir haben das ausgenutzt.“

(Kapfenberg Bulls und MVP)

…über seinen MVP-Titel: „Es ist eine weitere Trophäe in meiner Kollektion. Ohne das Team wäre das nicht gegangen. Das ist ein Award für jeden im Team.“

(Kapfenberg Bulls)

…nach dem Spiel: „Ich stehe auf Tradition und diese Tradition Titel zu gewinnen können wir auch gerne fortführen. Ehrlich gesagt, das gestrige Match war zu viel für Gmunden. Sie waren müde heute. Und das haben wir gewusst und haben das auch perfekt ausgenutzt. Wir haben immer wieder das Tempo zum richtigen Zeitpunkt angezogen und ihnen die Würfe gegeben, die wir wollten.“

…vor dem Spiel über seine Einschränkungen nach der gestern erlittenen Blessur: „Es ist okay! Ich war nur dehydriert. Wahrscheinlich weil ich mit dem Aufwärmen gestartet habe und das Spiel zuvor aber letztlich dann (aufgrund der Double-Overtime, Anm.) noch lange ging. Und dann war das Problem, dass ich zu lange aufgewärmt habe. Unser Doktorteam hat einen super Job gemacht. Ich habe in paar Vitamine und Mineralien genommen, paar Massagen und jetzt fühle ich mich richtig gut.“

(Kapfenberg Bulls)

…nach dem Spiel: „Dieser Titel bedeutet eine Menge. Wir haben hart gearbeitet. Es war eine Teamleistung, wir haben uns perfekt vorbereitet.“

…warum er in Kapfenberg so gut funktioniert: „Die Professionalität ist der Unterschied. Es ist das Champions-Team, die machen einen guten Job.“

(Kapfenberg Bulls)

…nach dem Spiel: „Es ist wirklich immer wieder eine Freude. Mit so einer Mannschaft macht das einfach Spaß.“

…über die Tatsache, dass mit Michael Schrittwieser nun auch sein Vater auf der Bank sitzt: „Ich bin es eigentlich gewohnt von früher. Darum ist es kein großer Unterschied. Aber ich freue mich darüber, dass er wieder dabei ist.“

(Kapfenberg Bulls)

…über den Titel: „Wir sind sehr stolz auf unsere Organisation. Ich glaube, an diesem Wochenende waren wir der verdiente Sieger.“

…über seine Rolle: „Es ist eine Art Mentor und Begleiter für Mike (Coffin, Anm.). Mike hat wieder einen fantastischen Job gemacht. Und ich glaube, er ist bei weitem erfolgreicher als ich es je war.“

(Sky-Experte)

…über das Spiel: „Kapfenberg war an diesem Wochenende die beste der vier Mannschaften. Man hat schon gemerkt, dass Gmunden ein bisschen Substanz gelassen hat gestern. Sie mussten auch heute immer anlaufen und nachlaufen. Am Schluss war bei Gmunden zu wenig im Tank.“

…über Mike Coffin als Trainer: „Er ist ein klassischer Players-Coach. Er hat selbst lange gespielt und weiß, was in den Köpfen der Spieler los ist. Er hat das als Coaching-Stil. Seit er in der ABL ist, macht er nicht sehr viel falsch.“

…über Xavier Ford als MVP: „Bei der Statistik ist wahrscheinlich Vujosevic vorne, aber Ford war gestern in der zweiten Hälfte der, der es ausgedämpft hat. Auch heute war er der Aktivposten in jenen Phasen, in denen das Spiel entschieden wurde.“