Enis Murati: „Tilo Klette ist für mich ein Wunder der Natur“

via Sky Sport Austria
  • Bernd Wimmer: Die Mannschaft hat nie aufgegeben und deswegen auch verdient gewonnen“
  • Tilo Klette: „Das hätten wir vor drei Wochen vielleicht noch komplett aus der Hand gegeben“
  • Horst Leitner: „Wir hätten auch verdient gewonnen – wenn wir gewonnen hätten“
  • Markus Pargfrieder: „Im Endeffekt hat Gmunden ein Eitzerl mehr richtig gemacht“
  • Gerald Martens (neuer ÖBV-Präsident): „Wir wollen ab sofort jedes Jahr nach Österreich einen oder zwei große Bewerbe bringen“

Swans Gmunden gewinnt gegen Unger Steel Gunners Oberwart im Semifinale des Cup Final Four mit 91:90 nach 2. Overtime. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Swans Gmunden – Unger Steel Gunners Oberwart 91:90 nach 2. OT

(Head Coach Swans Gmunden)

…über das Spiel: „Wir sind so gestartet wie in die letzte Partie. Dann haben wir uns aber wieder mal schwer getan gegen die aggressive Defense. Wir haben uns aber durch unheimlichen Kampfgeist zurückgekämpft ins Spiel. Ich kann nur sagen, ich bin sehr, sehr stolz auf diese Mannschaft, die nie aufgeben hat und deswegen dann zum Schluss auch verdient gewonnen hat.“

…über Tilo Klette: „Anfang der Woche hat er noch gesagt, er weiß nicht wie das gehen soll und hat sich dann auch geschont. Aber er ist einfach nicht umzubringen. Ich glaube, dass der ganze Spielverlauf für ihn war, wie er ihn braucht. Er wird dann gehypt, vergisst auch manche Schmerzen und trifft dann auch gute Entscheidungen.“

(Swans Gmunden)

…über das Spiel: „Ich bin sprachlos. Wir haben in der Liga seit Langem nicht mehr so ein Kampfspiel erlebt. Für mich ist das Wichtigste, dass wir es geschafft haben unserem Publikum noch ein Spiel zu bieten. Natürlich ist auch extrem viel Glück bei sowas dabei, aber das Glück ist aufseiten des Kämpfers. Und das Kämpferherz haben wir heute gezeigt.

…über Tilo Klette: „Tilo Klette ist für mich ein Wunder der Natur.“

(Swans Gmunden)

…über seine Leistung: „Im dritten Viertel ist mir fast das Knie abgefallen, dann haben unsere zwei Großen aber fünf Fouls gehabt, da musste ich mich irgendwie durchschlagen. Das sieht nicht immer alles so rosig aus, aber am Ende hat‘s gereicht.“

…über das Spiel: „Wir haben das Spiel super angefangen, hätten schon mit 20 Punkten weg sein müssen. Aber es war heute so ein Kampf und dass wir diesen Kampf angenommen haben und gewonnen haben, spricht extrem für uns. Das hätten wir vor drei Wochen vielleicht noch komplett aus der Hand gegeben. Es war ein unheimlicher Kampf und es hätte für beide Seiten ausgehen können – zum Glück ist es das aber für uns.“

(Geschäftsführer Swans Gmunden)

…vor dem Spiel über die Titelpflicht diese Saison und was ein Ausscheiden für den Coach bedeuten würde: „Titelpflicht ist schwer. Außer man hat das doppelte Budget von allen anderen. Natürlich ist alles ausgerichtet, um eben diesen letzten Schritt zu machen. Mit der nächsten Saison haben wir uns aber überhaupt noch nicht beschäftigt, das kommt dann erst nach dem Cup Final Four. Danach können wir über die Zukunft reden.“

(Head Coach Gunners Oberwart)

…über das Spiel: „Es ist für uns wichtig zu verstehen, dass wir selber die Chance hatten, das Spiel zu entscheiden und dass wir auch in der Lage sind auf diesem Level solche heißen Spiele zu spielen. Ich glaube, dass wir vielleicht ein bisschen weniger Routine hatten in manchen Situation. Am Ende des Tages war es ein sehr gutes Spiel meiner Mannschaft und hätte genauso in die andere Richtung fallen können. Wir hätten auch verdient gewonnen – wenn wir gewonnen hätten. Ich denke, wir haben viel gelernt und brauchen das vielleicht dann in den PlayOffs.“

…über einige strittige Schiedsrichter-Entscheidungen: „Warum soll ich mich damit beschäftigen? Wenn der Schiedsrichter sich es am Video ansieht, dann gehe ich davon aus, dass er es sich so ansieht, dass er die Entscheidung richtig trifft. Ich akzeptiere das und gehe weiter zum nächsten Play – und ich glaube, wir haben das gut gemacht.“

…vor dem Spiel über den Ausfall von Sebastian Käferle: „Sebastian ist für uns die Seele der Mannschaft. Er gibt uns in einer gewissen Form den Rhythmus vor, er weicht nicht zurück, er führt uns an und ist furchtlos in jeder Situation. Damit fehlt uns schon ein sehr großes Stück.“

(Gunners Oberwart)

…über das Spiel: „Ich bin enttäuscht. Wir hatten viele Chancen zu gewinnen, konnten es aber nicht entscheiden.“

…auf die Frage, ob man was davon mitnehmen könne: „Natürlich! Immer wenn man in eine Overtime geht, dann ist es wichtig für die Erfahrung der Mannschaft. Auch für die PlayOffs kann das der Mannschaft helfen.“

Gerald Martens (neuer Präsident des ÖBV)

…über seine neuen Aufgaben: „Unser Auftrag ist es, mit Basketball Austria durchzustarten, es nochmal groß zu machen. Wir haben, wenn beide Einheiten (Admiral Bundesliga und den Verband, Anm.) zusammenkommen – und dieser Wunsch liegt schon lange in den Schubladen der Vereine –, ein riesiges Potenzial Synergien zu erheben. Wir haben in der Vermarktung wahnsinnig große Chancen miteinander was zu tun. Unser großer Auftrag ist es, so schnell wie möglich das zusammenzuführen, auch an einem Standort, sodass die Leute miteinander anpacken.“

…über die Ziele: „Wir habe eine Position heute, wo es nur noch nach vorne geht. Was wir unbedingt machen wollen ist, dass wir ab sofort jedes Jahr nach Österreich einen oder zwei große Bewerbe bringen. Das heißt, unsere Organisation wird nicht nur eine Abwicklung für die Liga oder den Verband, es wird vielmehr eine Event-Organisation, mit der wir es wieder schaffen attraktiv nach außen zu werden.“

…auf die Frage, warum das Vorhaben klappen soll: „Ich glaube, das Problem ist weniger die Idee, die haben schon viele vor uns gehabt. (…) Wir haben in dieser Gruppe nur noch Umsetzer und werden uns nicht mehr mit langen Diskussionen, warum was damals nicht funktioniert hat, beschäftigen. Sondern es geht jetzt nach vorne.“

(Sky-Experte)

…über das Spiel: „Das ist ein Spiel und Spielverlauf, den man heuer nicht so schnell vergessen wird. Natürlich waren enge Schiedsrichterentscheidungen dabei, aber ich bin froh, dass keine der beiden Mannschaften auf den Zug aufspringt und das an diesen Referee-Entscheidungen aufhängen möchte. Es hatten beide Teams mehr als nur einmal die Chance das Spiel zu entscheiden. Im Endeffekt hat Gmunden da einfach dieses Eitzerl mehr richtig gemacht und verdient gewonnen. Aber wäre es anders ausgegangen, würde ich auch sage, Oberwart hat verdient gewonnen. Beide Mannschaften hätten es sich verdient.“

…vor dem Spiel über Oberwart-Routinier Hannes Ochsenhofer: „Ich bin fest davon überzeugt, dass eine Mannschaft, die Titel gewinnen will, mindestens eine solche Figur braucht. Er ist so ein bisschen der Ankerpunkt in diese Nostalgiezeit der Gunners. Das wissen alle rund um den Verein, das wissen auch die Mitspieler, die ein bisschen jünger sind. Da gibt’s wen zum Anlehnen.“