Harald Stelzer: “Es gibt heuer sicher keine Titelforderung”

via Sky Sport Austria
  • Anton Mirolybov: „Wir brauchen natürlich das gesamte Team, weil Enis kann Spiele nicht alleine gewinnen“
  • Enis Murati: „Es war sicher eine Generalprobe für uns um zu sehen wo wir gerade stehen“
  • Andrius Mikutis: „Wir sind kein Team das auseinander bricht wenn ein oder zwei Spieler verletzt sind“

Wien, 05. Oktober 2019 – Swans Gmunden gewinnen gegen Unger Steel Oberwart Gunners mit 85:75. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Swans Gmunden – Unger Steel Oberwart Gunners 85:75 (41:38)

Anton Mirolybov (Head Coach Swans Gmunden)

…auf die Frage was der Schlüssel zum Erfolg in der zweiten Halbzeit war: „Die ersten 17 Minuten in der zweiten Halbzeit wo wir wirklich sehr gut verteidigt haben. Aber Kompliment an die Oberwarter die wirklich mit viel Physis gespielt und so viele Offensive-Rebounds geholt haben, das darf uns nie wieder passieren.“

…über Enis Murati: „Enis arbeitet wirklich sehr hart, er zeigt jeden Tag große Motivation und positive Einstellung am Training. Für mich zählt am Ende aber nicht wer punktet und ich habe ihm in der Kabine gesagt, dass er nur einen Assist hatte somit kann auch er sich noch verbessern. Dennoch bin ich sehr glücklich darüber wie er heute gespielt hat, aber wir brauchen natürlich das gesamte Team, weil Enis kann Spiele nicht alleine gewinnen.“

Gmunden gewinnt Superliga-Schlager gegen Oberwart

Harald Stelzer (Vorsitzender Wirtschaftsbeirat Swans Gmunden)

…in der Halbzeitpause über die Leistung seiner Mannschaft: „Das Niveau ist ganz in Ordnung, ich bin allerdings mit unserer Defense überhaupt nicht zufrieden.“

…in der Halbzeitpause auf die Frage ob dieses Spiel schon ein Gradmesser ist: „Ja, es ist sicher einmal ein Gradmesser weil Oberwart hat gegen Kapfenberg überrascht. Es gibt wahrscheinlich 4 bis 6 Mannschaften heuer die auf Augenhöhe sind, Kapfenberg vielleicht ein bisschen drüber und da sollte man seine Heimspiele gewinnen, aber wie man sieht wird das heute eine ganz schwierige Aufgabe.“

…auf die Frage ob der Kader der Gmunden Swans diese Saison besser ist als in der letzten: „Das kann man jetzt in der Frühe der Saison noch nicht sagen. Ich bin mit den Legionären sehr zufrieden, aber ein bisschen dünn sind wir heuer schon von der Bank, mal sehen ob wir so die Saison zu Ende spielen.“

…über das Ziel dieser Saison: „Es gibt heuer sicher keine Titelforderung, weil wir noch nicht wissen wie wir gegenüber der Konkurrenz dastehen. Aber den Anspruch vorne mitzuspielen haben wir natürlich.“

Enis Murati (Swans Gmunden)

…über seine Leistung heute: „Ich bin sehr zufrieden mit meinem Spiel heute aber auch sehr zufrieden mit der gesamten Mannschaftsleistung. Ich hatte heute viele Räume wo ich mir meine Würfe kreieren konnte, das habe ich sicher auch meinen Teamspielern zu verdanken. Ich bin sehr aggressiv in das Spiel gestartet und habe gesehen, dass es heute läuft und wenn‘s einmal läuft, dann läuft‘s.“

…über den Stellenwert des heutigen Sieges: „Es war sicher eine Generalprobe für uns um zu sehen wo wir gerade stehen. Es gibt sicher noch ein paar kleine Unstimmigkeiten im Spiel aber das können wir noch korrigieren. Wir haben heute gesehen, dass wir gut dastehen obwohl es erst der Anfang der Saison ist, aber es hat nicht so schlecht ausgesehen für das zweite Spiel.“

Horst Leitner (Head Coach Unger Steel Oberwart Gunners)

…vor dem Spiel über den Ausfall von Orion Outerbridge: „Wie bei jedem Spielerausfall bedeutet es, dass wir eine Adaptierung machen müssen und man versucht es zu lösen. Ich glaube unsere Kaderzusammenstellung gibt uns diese Möglichkeit. Wir können ihn nicht 1:1 ersetzen aber wir können uns danach anpassen.“

…auf die Frage was in der zweiten Halbzeit nicht gepasst hat: „Unser Prinzip ist es, dass wir den Druck am Ball aufrecht halten und, dass der Gegner nicht das Gefühl hat, dass ein Spieler alleine den Ball nach vorne bringen kann und das haben wir verabsäumt. Wir sind immer neben oder hinter dem Mann gestanden, haben viele Wiederholungsfehler gemacht. Das lässt sich nur mit viel Training beheben und Training ist eben das einzige was wir noch nicht haben.“

Andrius Mikutis (Unger Steel Oberwart Gunners)

…auf die Frage was das Problem in der zweiten Halbzeit war: „Wir konnten Gmunden in der Verteidigung nicht stoppen und haben in der Offensive den Rhythmus verloren und somit unsere Würfe nicht getroffen.“

…auf die Frage wie schwer es die nächsten Wochen ohne die großen Spieler wird: „Es ist kein Problem, man muss sich einfach darauf einstellen. Wir sind kein Team das auseinander bricht wenn ein oder zwei Spieler verletzt sind.“