Sebastian Waser: „Wenn wir nur Defense spielen, wenn es offensiv läuft, dann haben wir keine Chance in der Liga“

via Sky Sport Austria
  • Erwin Zulic: „Phasenweise kommt es mir so vor, als hätten wir uns selbst aufgegeben“
  • Anton Mirolybov: „15 Offensiv-Rebounds von Wels ist nicht mal ansatzweise perfekt, aber ich bin sehr stolz darauf wie meine Spieler gespielt haben“
  • Daniel Friedrich: „Wir hatten immer die passende Antwort“

Wien, 30. November 2019 – Raiffeisen Flyers Wels verlieren gegen Swans Gmunden mit 72:106. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Raffeisen Flyers Wels – Swans Gmunden 72:106 (38:52)

Michael Dittrich (Obmann Flyers Wels)

…in der Halbzeitpause über die Leistung seines Teams: „Wir müssen definitiv besser verteidigen, das steht außer Frage. Die Gmundner kommen viel zu oft zu offenen Würfen, sie haben derzeit die Nase vorne aber das liegt an unserer fehlenden Aggressivität in der Defense.“

…auf die Frage wie zufrieden man mit der bisherigen Saison ist: „Das klingt sehr banal aber es ist bislang der beste Start in der Geschichte der Flyers. Wir finden uns trotzdem immer noch neu, weil bislang der komplette Kader noch nicht zusammen war und auf das müssen wir aufbauen und dürfen den Focus nicht verlieren. Es ist ok was wir da auf Platz 6 abgesichert haben, aber die nächsten Spiele müssen einfach sitzen.“

Sebastian Waser (Head Coach Flyers Wels)

…über die heutige Niederlage: „Ich glaube, dass wir uns eigentlich über unsere Offensive definieren, wir starten eigentlich gut, wir bekommen in den ersten 5 Minuten jeden Wurf den wir haben wollen. Machen aber die leichtesten Sitzer nicht, verlieren komplett den Faden und vor allem das Selbstvertrauen. Wenn wir nur Defense spielen, wenn es offensiv läuft, dann haben wir keine Chance in der Liga, dann sind wir nicht Konkurrenzfähig.“

…warum es heute kein Aufbäumen seitens Wels gab: „Wir sind hier zwei Mal mit einem etwas größeren Rückstand nachgelaufen und beim dritten Mal war dann einfach die mentale Power gänzlich weg. Es liegt einfach daran, dass die Mentalität nicht die richtige ist.“

…auf die Frage ob heuer vielleicht die falschen Spieler geholt wurden oder ob er vielleicht etwas falsch macht: „Definitiv, ich muss die volle Verantwortung dafür übernehmen. Es ist aber so, wir haben hier vor zwei Wochen gegen den amtierenden Österreichischen Meister keine 60 Punkte bekommen, weil unser Offensiv-Rhythmus besser war, wir haben zwar selber auch nicht viel gepunktet aber dann spielen wir Defense. Ich glaube nicht, dass dann zwei Wochen später dasselbe Team überhaupt nicht mehr in der Lage ist zu verteidigen und das müssen wir herausfinden. Das ist ein Grundproblem, weil das Verteidigen muss man wollen und hat wenig mit Können zu tun.“

Erwin Zulic (Flyers Wels)

…auf die Frage wie so eine deutliche Niederlage zwei Mal in Folge passieren kann: „Wir haben uns eigentlich sehr gut auf das Spiel vorbereitet, haben das aber defensiv überhaupt nicht umsetzen können. Phasenweise kommt es mir so vor, als hätten wir uns selbst aufgegeben. Wir haben einfach überhaupt keinen Rhythmus gefunden, sowohl defensiv als auch offensiv keinen Ansatzpunkt gefunden. Sie waren die letzten beiden Spiele eindeutig die bessere Mannschaft.“

Richard Poiger (Geschäftsführer Swans Gmunden)

…in der Halbzeitpause über die 14-Punkte-Führung seiner Mannschaft: „Es macht richtig Spaß meiner Mannschaft zuzusehen. Es schaut sehr leichtfüßig aus in der Offensive, wir spielen gutes Teamplay und das machen wir glaub ich auch zurzeit besser als die Welser.“

…über das Debüt von Russell Woods: „Für das erste Spiel wirklich gut. Ich habe mir nicht viel erwartet, er ist ja auch erst am Dienstag gekommen. Ich dachte nicht, dass er mehr als 10-15 Minuten spielen wird, aber er hat sich sehr gut eingefügt und macht seinen Job tadellos.“

Anton Mirolybov (Head Coach Swans Gmunden)

…vor dem Spiel über die schwere Verletzung von Matthias Linortner: „Es war zuletzt eine wirklich sehr unglückliche Aktion bei der sich Matthias verletzt hat. Es tut mir sehr leid für ihn, denn er ist, ohne Frage, ein sehr wichtiger Spieler. Für ihn ist es ein harter Schlag dieser Kreuzbandriss aber man muss eben positiv bleiben.“

…auf die Frage ob das Spiel nahezu perfekt war: „15 Offensiv-Rebounds von Wels ist nicht mal ansatzweise perfekt aber ich bin sehr stolz darauf wie meine Spieler gespielt haben. Ich will ihnen wirklich dazu gratulieren, weil es zwei harte Wochen mit den ganzen Verletzungen waren.“

…über die Leistung von Daniel Friedrich: „Er spielt schon die ganze Saison sehr gut, ich habe großes Vertrauen in Daniel und er hat auch sehr großes Selbstvertrauen. Ich bin wirklich glücklich darüber wie er spielt.“

Daniel Friedrich (Swans Gmunden)

…was das Ausschlaggebende war für den heutigen Sieg: „Ich denke, so wie im letzten Spiel, offensiv hat einfach sehr viel funktioniert. Wir hatten immer die passende Antwort. Wir haben uns absetzen können, haben sie nie zurück ins Spiel kommen lassen und dadurch, so denke ich, haben wir ihre Moral gebrochen, weil sie einfach nie den Vorsprung verkürzen konnten.“

Tomas Kanovsky (General Manager)

…auf die Frage warum es bei der Cup-Auslosung keine Setzungen mehr gibt: „Weil ich glaube, dass der Cup einfach seine eigenen Gesetze hat. Ich glaube, dass es so am fairsten für alle ist, alle haben die Möglichkeit bis ganz nach oben zu kommen. Natürlich kann es passieren, dass dann ein Kracher schon da ist.“

…wann und wo das Final Four stattfinden wird: „Am 1. und 2. Februar wird das Cup Final Four im Multiversum in Schwechat stattfinden. Mit einem top Entertainment, mit allem was das Basketball-Herz begehrt. Tolle Halle, Cheerleader, Sideshows und natürlich sportlich top.“

…warum man sich als Austragungsort gegen Graz und für das Multiversum entschieden hat: „Weil die Halle in Graz nicht zur Verfügung stand. Wir hätten es dort gerne gemacht, haben uns jetzt aber für das Multiversum entschieden. Die Infrastruktur ist dort genauso gut und es wird ein klasse Wochenende werden.“