GMUNDEN,AUSTRIA,24.MAR.18 - BASKETBALL - OEBL Cup, Final Four, semifinal, Swans Gmunden vs WBC Flyers Wels. Image shows head coach Sebastian Waser (Wels). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Sebastian Waser: “Wir haben heuer eine Truppe, die das Publikum auch mitnehmen kann”

via Sky Sport Austria
  • Michael Dittrich: “Wir müssen uns noch gewaltig steigern”
  • Luigi Gresta: “Wir haben fast das Maximum rausgeholt”
  • Petar Stazic: “Wir warten auf Jiri Hubalek”

Die Flyers Wels gewinnen 88:82 gegen den BC Vienna. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

strong> (Trainer ):

…über das Spiel: „Wir sind geduldig geblieben, auch wenn es unglaublich schwierig war. Leider, das ist auch der Trainingsrückstand, haben wir immer diese Achterbahnfahrten. Jedes Mal, wenn wir acht Punkte vorne waren, wurde es wieder knapp, auch zum Schluss wieder. Ich bin aber unglaublich stolz auf die Mannschaft, vor allem, dass wir den Rückstand im dritten Viertel gut kompensiert haben. Und großes Lob an die Zuschauer, gute Stimmung. Das war gut für uns und sehr wichtig.“

…über Jaren Sina: „In dem steckt sehr viel drin. Aber das haben wir bei der Verpflichtung schon gewusst, wenn wir den aus Frankreich loseisen können, dann sind wir ganz gut dran. Wir können schon besser werden, wir müssen viel arbeiten, aber das zeichnet uns aus. Und es freut mich wie wir kämpfen, das stimmt mich sehr zuversichtlich.“

…über den Sieg: „Das war unglaublich wichtig, das hat man auch der Mannschaft angemerkt und auch dem Publikum. Verunsicherung ist definitiv noch da, weil uns auch das Training fehlt, aber ich glaube, dass wir heuer wirklich eine sympathische Truppe haben, die eng zusammensteht, und auch das Publikum mitnehmen kann.“

():

…über seine Leistung: „Ich habe mich heute gar nicht so gut gefühlt, ich habe auch gar nicht so eine gute Partie gespielt. Ich habe noch ein bisschen Jetlag und die Beine sind noch nicht so frisch, wie ich mir das vorstelle. Aber es funktioniert schon ganz gut mit dem Team. Ich habe sehr viel Vertrauen in den Coach und der Coach hat sehr viel Vertrauen in mich, das ist sehr wichtig.“

(Vorstand ):

…über die Saisonziele: „Die Erwartung ist, dass wir das wiederholen wollen, was wir letztes Jahr geschafft haben. Auch wenn vielleicht für den einen oder anderen der vierte Platz im Grunddurchgang zu wenig war, muss man erstmal Vierter werden. Heuer ist die Liga sicherlich ausgeglichener und da müssen wir uns sicher noch gewaltig steigern.“

…über die Neuzugänge bei den Legionären: „Wir haben schon geschaut, dass wir bei den Legionären Erfahrung bekommen. Alle Legionäre waren schon mal im Ausland tätig und haben dort ihre Lorbeeren schon verdient. Das hilft uns schon.“

…über Jaren Sina: „Er hat schon Erfahrung, zweite französische Liga ist nicht irgendwas. Er kann ein Team mitunter auch führen, das ist sehr wichtig für uns.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir haben gut gekämpft, ich bin wirklich stolz auf die Mannschaft. Wir haben ein paar Fehler gemacht, aber das sind die Fehler, die man verstehen kann, wenn ein Spieler 36 Minuten auf dem Parkett ist. Der Unterschied war die etwas längere Rotation von Wels. Wir hätten vorsichtiger sein müssen, als wir neun Punkte Vorsprung hatten im dritten Viertel, in diesem Moment haben wir ein paar Fehler gemacht. Aber wir waren bis zum Schluss im Spiel, wir haben also fast das Maximum rausgeholt.“

…über die Leistung von Jason Detrick: „Das überrascht mich nicht, weil er genau das macht, was das Team von ihm verlangt. Deswegen hatte ich ihn in Traiskirchen, deswegen wollte ich ihn letztes Jahr, deswegen wollte ich ihn dieses Jahr und ich hoffe, dass er seine Karriere nicht beendet. Wenn er nicht aufhört zu spielen, dann will ich ihn wiederhaben.“

…über das Warten auf Hubalek: „Ich hoffe, dass er zurückkommt. Aber ich warte auch auf unsere größte Abhängigkeit, das ist Stjepan Stazic. Ich freue mich auf viel Verbesserungspotenzial, weil wir in diesem Moment mit diesen Spielern schon auf einem guten Level sind. Wir haben keine schlechten Spieler, nur eine kurze Rotation. Aber ich vertraue allen Spielern, die ich auf den Court schicke.“

():

…über das Spiel: „Erstmal Gratulation an die Mannschaft, wir haben stark gekämpft ohne einen Großen inside. Wir haben uns stark verbessert beim Rebound, gegen Gmunden war das deutlich schwieriger. Die Zone war heute der Schlüssel, dass wir auswärts so ein knappes Resultat erzielt haben. Wir wissen aber, was wir uns noch verbessern müssen, es war ein harter Kampf. Gratulation an Wels, sie haben brav getroffen, im Gegensatz zum letzten Spiel gegen Oberwart. Mal schauen, was die Zukunft bringt. Wir brauchen auf jeden Fall noch einen Spieler inside, viel Verbesserung ist hoffentlich noch drin.“

…über seine Rolle als einziger Insidespieler: „Ich passe mich an jede Situation an. Es ist egal, ob ich die Eins oder die Fünf verteidigen muss. Ich bringe Qualitäten mit, so dass ich genauso einen Point Guard full court als auch einen Großen inside verteidigen kann. Es ist eine neue Rolle, eine neue Herausforderung und wie man sieht bewältige ich das nicht schlecht.“

…über das Potenzial der Mannschaft: „Wir haben ein gutes Mittelmaß an erfahrenen Spielern wie Jason Detrick, Stjepan Stazic, wenn er zurückkommt, und mich und viele junge Spieler, die sehr viel Schwung und Energie mitbringen. Sie haben natürlich noch sehr viel zu lernen, in der Defense und in der Offense, aber ich glaube mit dieser Kombination wird sich zeigen, dass wir auch Mannschaften wie Kapfenberg, Wels oder Gmunden schlagen können, wenn es der Coach hinbekommt.“

…über seine Beziehung zu Coach Gresta: „Ich respektiere ihn als sehr guten Coach, weil er auch international bewiesen hat, dass er gute Qualitäten mitbringt. Wir hatten in Traiskirchen auch ein erfolgreiches Jahr mit ihm. Natürlich ist es immer schwierig in einer Mannschaft, man kann nicht erwarten, dass sich jeder gut versteht, wenn man neu in eine Mannschaft kommt. Aber man muss auch immer Privates und Berufliches trennen und wie man sieht funktioniert das in Wien jetzt gut. Ich freue mich auf die Zukunft, das war erst das zweite Spiel.“

(General Manager ):

…über die Suche nach einem „Big Man“: „Wir warten in diesem Moment bewusst auf zwei Spieler. Ein Spieler ist der MVP der vorigen Saison, der im Moment verletzt und auf einem guten Weg der Besserung ist. Der zweite ist der Runner-Up MVP Hubalek. Mit ihm laufen Gespräche und es schaut ok aus. Wir haben null Druck, Gigi [Luigi Gresta] hat null Druck von meiner Seite, er muss in Ruhe arbeiten, was er eh tut, was er auch im Vorjahr getan hat. Es ist klar, dass der Big Man fehlt, die Jungs geben alles und werden sowieso wachsen. Wir hätten sicherlich zwei, drei Spieler als kurzfristigen Ersatz bringen können, aber das haben wir bewusst nicht gemacht, weil die Jungs wachsen sollen, als Mannschaft und als individuelle Spieler. Und ich hoffe die Welt wird dann besser ausschauen, wenn Stjepan und dann hoffentlich Jiri Hubalek zurückkehren.“

…über die Verhandlungen mit Hubalek: „Seine Statistiken voriges Jahr waren phänomenal und solche Spieler sind schwer zu finden. Er wartet noch ein bisschen in der Hoffnung, dass er noch etwas Besseres kriegt, aber ich glaube in der ersten Oktoberwoche ist der Zug schon langsam abgefahren.“

…über das Comeback von Stjepan Stazic: „Er wird zurückkommen, wenn er bei 100% ist. Wann das genau sein wird, kann man noch nicht sagen, ich hoffe, dass es irgendwann Ende November passieren wird. Aber ich überzeugt, dass er dann bei 100% sein wird.“