Panathinaikos' Ramel Curry (2nd R) jumps to score next to Olympiakos' Mardi Collins during their top 16 Euroleague basketball match at the Peace and Friendship Indoor Hall in Athens on April 10, 2014.    AFP PHOTO / ARIS MESSINIS        (Photo credit should read ARIS MESSINIS/AFP/Getty Images)

Unterhose auf den Sitzen: Skandal im griechischen Basketball-Cup

via Sky Sport Austria

Ein Spielabbruch und eine Beleidigung mit einer roten Unterhose sorgen im griechischen Basketball weiter für Aufregung. Die Funktionäre der beiden Teams benehmen sich “wie schlecht erzogene (Kinder)”, sagte der auch für den Sport zuständige griechische Vizeminister Giorgos Vasiliadis am Donnerstag im nationalen Fernsehen (ERT).

Am Vorabend war das Cup-Halbfinale zwischen Panathinaikos Athen und Olympiakos Piräus beim Stand von 40:25 für die Gastgeber abgebrochen worden. Die Olympiakos-Spieler waren nicht zur zweiten Hälfte angetreten, weil sie sich nach Angaben eines Club-Sprechers von den Schiedsrichtern benachteiligt fühlten.

Unterhosen-Geste als Beleidigung

Panathinaikos-Besitzer Dimitris Giannakopoulos warf Piräus vor, ein schlechter Verlierer zu sein. Zuvor war er zur Bank der Gäste gegangen und hatte eine rote Frauen-Unterhose auf die leeren Sitzplätze gelegt. In Griechenland gilt das als Beleidigung. Giannakopoulos entschuldigte sich am Donnerstag dafür. Es sei alles spontan und unüberlegt geschehen.

Olympiakos drohen nun hohe Geldstrafen und der Abzug von bis zu sechs Punkten in der aktuellen Meisterschaft, berichtete das Radio. Neben der historischen Rivalität zwischen den beiden Vereinen gibt es einen seit Jahren dauernden Streit zwischen den Besitzern von Olympiakos, der Reeder-Familie Angelopoulos, und dem Pharmafabrikanten Dimitris Giannakopoulos.

VIDEO-Highlights: Ajax Amsterdam – Real Madrid 1:2

Video enthält Produktplatzierungen

Beitragsbild: Getty Images

(APA)