TRAISKIRCHEN,AUSTRIA,19.NOV.17 - BASKETBALL- ABL, Admiral Basketball League, Traiskirchen Lions vs ece bulls Kapfenberg. Image shows head coach Zoran Kostic (Traiskirchen).  Photo: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Zoran Kostic: “Wir haben in ein paar Momenten zu dumm gespielt”

via Sky Sport Austria
  • Sebastian Waser: “Wenn wir komplett sind, dann ist mit uns zu rechnen”
  • Carlos Novas Mateo: “Das war heute ein bisschen Harakiri-Basketball von uns”
  • Michael Dittrich: “Ein Oberösterreich-Derby im Cup Final Four ist sicher etwas Grenzgeniales”
Die Traiskirchen Lions verlieren mit 86:95 gegen die Flyers Wels. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir haben manchmal zu schnell reagiert nach guter Defense, das kostet Kraft und da müssen wir ein bisschen ruhiger spielen im letzten Viertel. Wir haben in ein paar Momenten zu dumm gespielt, weil wir super Defense gespielt haben und dann sofort mit einem schnellen Wurf reagieren wollten. Da müssen wir mehr Geduld haben, wir können nicht den Rhythmus von Wels übernehmen. Die Pause kommt für uns genau im richtigen Moment.“

():

…über das Spiel: „Wels hat einfach sehr gut getroffen, vor allem vom Dreier, das war wohl der Hauptgrund heute. Vielleicht ist uns am Ende die Energie auch ausgegangen. Die Welser haben ein hohes Tempo gespielt, das wollten wir bremsen, das ist aber nicht immer gelungen.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Es ist uns zwei Mal heute passiert, dass wir ins Wackeln gekommen sind und das ist unser Problem zurzeit. In den letzten fünf Spielen seit dem All Star-Break haben wir immer Phasen drin, in denen wir gut spielen, den Gameplan umsetzen, aber wir schenken unsere Vorsprünge immer zu schnell her und dann wird es, vor allem auswärts, natürlich kribbelig. Wobei wir die erste Führung von Traiskirchen Ende des dritten Viertels sehr solide kompensiert und dann verdient gewonnen haben.“

…über die Schwächeperioden seiner Mannschaft: „Auf der einen Seite ist das eine Konzentrationssache. Wir treffen sehr schlechte Entscheidungen offensiv, wir sind ein sehr wurflastiges Team und wenn Traiskirchen sehr viele Dreier für uns offenlässt, dann juckt es meine Spieler doppelt in den Fingern, dass sie abdrücken. Und wenn die nicht fallen, dann ist es natürlich sehr schwer eine Konstanz zu finden. In solchen Spielen fehlt uns ein Spieler wie Thomas Csebits enorm, der ein bisschen Ruhe reinbringt auf der Guard-Position.“

…über die Leistung der Mannschaft: „Wir haben unser schnelles Spiel gefunden, vor allem in der ersten Halbzeit. Wir sind sehr schnell gelaufen, wir haben versucht einfache Körbe zu erzielen, das ist uns gelungen. Wir wollten den Inside-Vorteil gegen Traiskirchen ausnutzen, das ist uns offensiv total gelungen, defensiv bin ich nicht ganz zufrieden, vor allem wenn ein Brkic 33 Punkte macht gegen uns. Wenn wir dann komplett sind, mit Zulic und Csebits wieder an Bord, dann ist mit uns zu rechnen.“

…über die Tabellensituation: „Wir haben mit der Niederlage in Oberwart, wo man natürlich verlieren kann, ein bisschen an Boden verloren, jetzt war es wichtig die Lücke zu den Plätzen 6 und 7 wieder ein bisschen größer zu machen. Jetzt geht es in den letzten Spielen auch um den Heimvorteil im Viertelfinale.“

…über das Semifinale gegen Gmunden im Cup: „Für uns wird es wichtig sein, wie wir uns auf das Spiel vorbereiten. In einem Spiel ist vieles möglich. Für uns ist der Vorteil, dass es kein reines Auswärtsspiel ist, auch wenn es gegen den Veranstalter ist. Man hat am 26. Dezember gesehen, was dieses Spiel auslösen kann und alleine deswegen ist es für Basketball-Österreich ein Hoffnungsschimmer ein solches Spiel mit so einem Publikum zu sehen. Und das letzte Mal als Wels Cupsieger geworden ist, da hat es im Halbfinale in Gmunden einen Sieg gegen Gmunden gegeben. Vielleicht ist das ein gutes Omen.“

():

…über das Spiel: „Am Ende haben wir doch die wichtigen Würfe reingehaut, nichtsdestotrotz war das heute ein bisschen Harakiri-Basketball von uns. Aber wir haben eine gute Quote gehabt und die wichtigen Würfe reingehaut. Im dritten Viertel hat die Defense nicht gepasst, wir haben nicht gut verteidigt. Den Push von meinen zwei Dreiern haben wir dann einfach gebraucht, davor haben wir ohne Energie gespielt, aber die zwei Dreier haben uns dann die nötige Energie gegeben und so haben wir den Sieg eingefahren.“

…über die Reaktion auf die Derbyniederlage: „Das war heute auf jeden Fall eine Reaktion, diese Niederlage zuhause war nicht unser Stil. Das war heute die Reaktion, die der Coach von uns wollte und wir haben sie auch gezeigt.“

…über das Semifinale gegen Gmunden im Cup: „Ich bin höchst erfreut. Es ist immer schön im Cup Final Four zu spielen, das ist eine Ehre und vor allem in Gmunden gegen Gmunden. Das wird ein gutes Spiel.“

(Obmann ):

…über das Cup-Semifinale gegen Gmunden: „Ein Oberösterreich-Derby im Halbfinale ist sicher etwas Grenzgeniales. Am Papier hätte sich natürlich Fürstenfeld besser angefühlt, aber Gmunden im Halbfinale ist in Ordnung. Wir haben das Derby am 26. Dezember erlebt, die Atmosphäre war wirklich super und ich kann mir gut vorstellen, dass noch mehr Welser nach Gmunden reisen werden, um uns zu unterstützen. Wenn ich die ersten drei Spiele gegen Gmunden nachbetrachte, dann haben wir nur in einem Spiel wirklich eine Chance gehabt, aber es ist Cup, es kann alles passieren.“

…über Neuzugang Tyler Hines: „Wir haben auf jeden Fall Geduld mit ihm. Jeder Spieler braucht eine gewisse Zeit. Natürlich wäre es besser gewesen sich gleich in den ersten Spielen so zu präsentieren, wie wir uns das vorstellen, aber er braucht noch seine Zeit, er bekommt seine Zeit und das wird funktionieren.“

(ABL-Präsident):…über das Cup Final Four in Gmunden: „Wir haben in den letzten Jahren das Glück gehabt, dass wir immer tolle Veranstaltungen hatten. Die Veranstalter, ob das jetzt Oberwart war oder vor gar nicht allzu langer Zeit auch schon Gmunden, haben Großartiges geleistet und ich bin überzeugt, dass wir in Gmunden wieder ein absolutes Highlight sehen werden.“