GEPA-14120922002 - PHILADELPHIA,PENNSYLVANIA,USA,14.DEZ.09 - SPORT DIVERS, BASKETBALL - NBA, National Basketball Association, Philadelphia 76ers vs Golden State Warriors. Bild zeigt Vladmir Radmanovic (Warriors), Allen Iverson (76ers) und Anthony Randolph (Warriors). Foto: GEPA pictures/ US Presswire/ Barbara Johnston - Achtung - Nutzungsrechte nur fuer oesterreichische Kunden - Nutzungsrechte nur fuer redaktionelle Nutzung - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY - FOR EDITORIAL USE ONLY

Basketball-Stars O’Neal, Iverson und Yao in Hall of Fame aufgenommen

via Sky Sport Austria

Springfield (Massachusetts) (APA/dpa) – Die früheren NBA-Superstars Shaquille O’Neal, Yao Ming und Allen Iverson sind in die Hall of Fame des Basketballs aufgenommen worden. Insgesamt zehn Größen des Sports wurde diese Ehre am Freitag (Ortszeit) in Springfield zuteil.

O’Neal dankte in seiner Rede unter anderem auch Kobe Bryant, mit dem er in seiner Zeit bei den Los Angeles Lakers dreimal NBA-Champion wurde. “Ein Spieler, der mich gepusht hat und mir half, drei Titel zu gewinnen. Aber der mir ebenso half, dass ich abgeschoben und nach Miami transferiert wurde”, meinte der 2,16 Meter große Center mit sarkastischem Unterton. Mit Miami holte der dreimalige Final-MVP noch einmal die Meisterschaft (2006). Zudem gewann “Shaq” mit dem US-Team 1996 bei Olympia in Atlanta die Goldmedaille.

Chinese Yao Ming mit 2,29 m bisher größtes Mitglied der Ruhmeshalle

Yao Ming wurde als bisher größter NBA-Star in die Hall of Fame aufgenommen. Der 2,29 Meter große Chinese spielte von 2002 bis 2011 bei den Houston Rockets und sorgte vor allem dafür, dass die NBA in China einen neuen Markt erschloss. Der nur 1,83 m große Guard Iverson, dessen Spitzname “The Answer” lautet, wurde 2001 zum wertvollsten Spieler (MVP) der Saison ernannt und ging von 1996 bis 2009 für fünf NBA-Teams auf Korbjagd. Elfmal wurde er ins All-Star-Team gewählt, aber nie NBA-Champion.

Auch Jerry Reinsdorf (Besitzer der Chicago Bulls), Sheryl Swoopes (viermalige WNBA-Gewinnerin) und Michigan-State-Coach Tom Izzo wurde in die Hall of Fame aufgenommen. Posthum wurde Cumberland Posey (ein Afroamerikaner, der vor rund 100 Jahren den Basketball dominiert hatte), Schiedsrichter Darell Garretson, der 27 Jahre in der NBA Partien geleitet hatte, John McLendon (erster Afroamerikaner, der Trainer im Profi-Basketball wurde) und Zelmo Beaty (früherer NBA-Star) diese Auszeichnung zuteil.

Beitragsbild: GEPA

starter-sport-beitrag