WOLFSBERG,AUSTRIA,18.OCT.14 - SOCCER - tipico Bundesliga, WAC Wolfsberg vs SV Groedig. Image shows head coach Michael Baur (Groedig). Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Baur: “Es sind Männer auf dem Platz gestanden”

via Sky Sport Austria

Der Wolfsberger AC verliert mit 1:2 gegen den SV Grödig. Alle Stimmen zum Spiel exklusiv bei Sky Sport Austria.

 

 (Trainer ):

 

…über das Spiel: „In der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht, aber schon nach dem 1:0 haben wir begonnen nicht mehr so entschlossen zu spielen wie in den ersten 15-20 Minuten. Auch in der zweiten Halbzeit sind wir rausgekommen und haben uns vorgenommen das 2:0 zu machen. Aber wir haben nicht mehr das in das Spiel investiert, was nötig ist um gegen Grödig zu gewinnen. Dann haben wir eigentlich dumme Tore gekriegt, aber so können wir uns heute alle drüber ärgern, weil es nicht gereicht hat. Ein X wäre sicher auch gerechter gewesen, aber es ist vielleicht nicht so schlecht manchmal einen Dämpfer zu kriegen. Es ist sicher so, dass wir zur Pause gesagt haben, dass wir so weiter machen müssen, dass wir auf Zug bleiben. Wir haben auch die Möglichkeiten gehabt, aber es war dann schlussendlich in der zweiten Halbzeit zu wenig um als Sieger vom Platz zu gehen. Nächste Woche müssen wir wieder eine bessere Leistung bringen.“

 

…über die Tabellensituation: „In Wahrheit müssen wir auf den WAC schauen und nicht auf Rapid oder Austria. Wir müssen schauen, dass wir unsere Spiele gut bestreiten und das ist uns heute nicht in der Form geglückt wie zuvor.“

 

…über die Mannschaft: „Ich werde sicher morgen nicht in die Kabine gehen und die Spieler über das Knie legen. Das muss man schon knallhart ansprechen, dass wir einige Dinge nicht richtig gemacht haben, speziell in der zweiten Halbzeit. Da muss man nicht drüber diskutieren, aber wenn ich die anderen Spiele jetzt vergessen würde wäre das schlecht. Natürlich wird schon das eine oder andere harte Wort fallen, aber es wird sich im Rahmen halten.“

 

 (Trainer ):

 

…über das Spiel: „Wir haben die letzten zwei Wochen eine Pause gemacht und haben immer wieder betont, dass wir beim WAC bestehen können. Unser Ziel war es hier drei Punkte zu holen. Wir waren die letzten Partien immer so knapp dran, dass wir einen Sieg landen und uns selber für unsere Leistung belohnen, aber das ist uns nie gelungen. Heute, speziell in der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft dran geglaubt, es sind Männer auf dem Platz gestanden. Das habe ich in der ersten Halbzeit nicht so gesehen, wir haben dem WAC im eigenen Stadion Konterchancen zugelassen, die nie so entstehen dürfen. Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie in der zweiten Halbzeit so eine Leistung vollbracht hat.“

 

…über die Bedeutung des Spiels: „Wir bleiben am Boden. Wir wissen, dass das jetzt ein Spiel war in dem wir ganz gut beim Tabellenführer aufgetreten sind, aber das Ziel ist einfach, dass wir konsequent weiterarbeiten, an uns glauben. Jetzt haben wir das Erfolgserlebnis und hoffen, dass die Mannschaft dadurch sehr viel Selbstvertrauen mitnimmt.“

 

…über seine Gespräche mit dem vierten Offiziellen: „Da möchte ich mich zurückhalten, da sage ich lieber nichts. Es gab einige Entscheidungen, die man auch anders hätte treffen können. Es ist so getroffen worden, wir nehmen es so wie es ist. Das ist natürlich immer leichter zu sagen, wenn man die Partie gewinnt.“

 

…über die Tabellensituation: „Es ist natürlich schön, dass wir jetzt vor der Austria sind. Aber wir haben sehr viel harte Arbeit vor uns, wir brauchen uns nicht auf dem 1:2 ausruhen, der nächste Prüfstein ist jetzt eh schon Salzburg. Wir haben es jetzt erst einmal geschafft den Tabellenführer zu besiegen.“

 

 (Sky Experte):

 

…über Grödig: „Wenn man die Mannschaft in den letzten Runden beobachtet hat, dann hat man gesehen, dass sie jederzeit in der Lage ist ein Spiel zu gewinnen. In Graz haben sie knapp verloren, in Ried und zuhause gegen Altach haben sie geführt. Jetzt fahren sie zum Tabellenführer, liegen 1:0 zurück und gewinnen das Spiel. Da sieht man schon, dass die Gleichwertigkeit in der Liga gegeben ist. Wenn irgendwas in einer Mannschaft nicht stimmt, dann ist der andere sofort in der Lage das auszunützen.“

 

…über den WAC: „Natürlich sind die Niederlagen gegen Wiener Neustadt und Grödig gegen Mannschaften gewesen, die sehr aggressiv auftreten, das Zweikampfverhalten forcieren. Da ist dann natürlich der WAC anfällig, wenn man sieht, dass sie sich heute sehr schwer getan haben Torchancen herauszuspielen und dann anfällig waren für Konter. In der zweiten Hälfte war es auch verdient, was die Grödiger hier geleistet haben. Wenn man einmal verliert gegen eine Mannschaft wie Grödig, dann ist das noch kein Beinbruch. Sie haben schon gezeigt, dass sie sehr gut Fußball spielen können und das sie mannschaftlich geschlossen auftreten können. Wenn sie nach diesem Spiel wieder besser zurückfinden zu dieser Entschlossenheit und Zweikampfstärke, dann geht es auch wieder bergauf.“

 

 (Sky Experte):

 

…über Grödig: „Man muss wirklich ihnen wirklich ein Kompliment aussprechen. So viele Tiefschläge, die sie erlitten haben und dann kämpfen sie sich zurück. Sie haben wirklich gekämpft wie die Löwen und sich haben sich den Sieg dann redlich verdient.“

 

…über den WAC: „Ich glaube schon, dass sie die Qualität haben die ganze Saison vorne dabei zu sein. Sie haben ja schon einen Dämpfer bekommen mit dem sehr schlechten Spiel gegen Rapid und danach wieder zu ihren Tugenden gefunden. Sie haben auch heute phasenweise sehr gut gespielt, sie haben nur ihre Chancen nicht verwertet. Sie sind dann immer schwächer geworden, weil Grödig am heutigen Tag unglaublich in die Zweikämpfe gegangen ist und so dem WAC den Schneid abgekauft hat.“