Christoph Riegler: „Das war ganz klar mein Tor.“

via Sky Sport Austria
  • Oliver Lederer: „Die Hoffnung stirbt bekanntermaßen zuletzt.“
  • Klaus Schmidt: „Ich hoffe, dass der Balsam, der heute auf die Wunden gegangen ist, bis Mittwoch anhält.“
  • Michael Konsel: „Da macht er auch keine sehr glückliche Figur.“

CASHPOINT SCR Altach gewinnt gegen SKN St. Pölten mit 3:0. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

3:0 (1:0)

Schiedsrichter: Rene Eisner

(Trainer ):

…über das Spiel: „Ich denke wir haben die erste Halbzeit trotzdem dominiert. Das Tor hat uns ganz gutgetan. Wir wollten auf die schnellen Spieler mit Umschaltspielt erfolgreich sein, haben die Situationen aber vielleicht zu leicht vertändelt. Zweite Halbzeit war es dann ein Spiel, das wir relativ klar fertig gespielt haben. Ich bin hochzufrieden mit der Mannschaft, dass wir dann noch 3:0 gewonnen haben. Es hat uns gutgetan die Null stehen zu lassen. Das war wichtig. In erster Linie war es ein Sieg für die Moral. Ich hoffe, dass der Balsam, der heute auf die Wunden gegangen ist, bis Mittwoch anhält.“

():

…über das Spiel und sein Tor: „Es ist natürlich schön, dass ich der Mannschaft heute mit einem Tor helfen konnte. Zum Glück haben wir wieder einmal einen Dreier eingefahren. Es war nicht unser bestes Spiel heute, aber wichtig sind die drei Punkte und die haben wir geholt. Es war sicher ein bisschen entgegen dem Spielverlauf, aber ich denke es war dann schon entscheidend, dass wir sie gebrochen haben. Mit 3:0 war dann alles klar. Jetzt kommt Rapid am Mittwoch und da müssen wir wieder alles raushauen. Auf der Defensivleistung kann man aufbauen und das wird gegen Rapid auch wichtig sein.“

(Sportdirektor ):

…vor dem Spiel über die Situation von Altach: „Ich denke Einige vergessen, dass wir wirklich sehr viele gute Spieler verloren haben. Auf der einen Seite haben wir uns dazu entschlossen gewisse Spieler abzugeben, weil wir auch wirtschaftlich so denken müssen, für die Mannschaft ein Funktionsgebäude zu bauen, für das Stadion. Das ist auch mit der Vereinsführung so abgesprochen und trotzdem glaube ich, dass wir vom Kader her schon noch Potenzial haben. Ich glaube auch, dass dem Anspruch von Altach nach normal ein sechster, siebter Platz als Erfolg zu bewerten ist, finde ich.“

…vor dem Spiel zu neuen Transfers: „Wir haben auch im Sommer bei den Transfergesprächen gesehen, dass wir gegenüber St. Pölten, Mattersburg oder dem LASK budgetär nicht mitkönnen. Das können Sie durchlesen, was wir für ein Budget haben. Da haben wir noch Aufholbedarf. Wir sind sicher auch in einer Situation wo wir unter Anführungszeichen im Umbruch sind und trotzdem, glaube ich, sollte es heute hier möglich sein die drei Punkte einzufahren.“

(Trainer ):

…darüber ob der SKN ein hoffnungsloser Fall ist und über das Spiel: „Das ist eine respektlose Frage. Das beantworte ich nicht. Ich hatte einen durchaus positiven Eindruck von meiner Mannschaft. Ich denke, wenn man sich die Arbeit macht und genauer hinschaut hat man eine Mannschaft gesehen die erste Halbzeit den SCR Altach dominiert hat. Wir haben zwar keine hochkarätigen Chancen kreiert und sind mit der ersten Chance in Rückstand geraten. Ansonsten haben wir bis zur Pause relativ gepflegten Fußball gespielt. Dass wir im letzten Drittel Probleme haben wissen wir auch, aber ansonsten war es ein ordentlicher Auftritt. Allerdings war das Spiel mit der gelb-roten Karte für uns gelaufen.“

…über Chancen den Abstieg zu verhindern: „Die Hoffnung stirbt bekanntermaßen zuletzt. Ich arbeite jeden Tag mit der Mannschaft und sehe wie sie versucht immer mitzuziehen und ihre Dinge umzusetzen. Solange das der Fall ist werde ich die erste Frage nicht beantworten.“

():

…über das Spiel: „Es ist halt immer wieder schwierig, weil du nimmst dir immer was vor, motivierst dich jede Woche aufs Neue, bist eigentlich gut im Spiel und dann kriegst du mit dem ersten Schuss gegen dich das Tor. Das ist dann halt im Kopf auch nicht so leicht zu verarbeiten.“

():

…über seinen Ausschluss und die Auswirkung auf das Spiel: „Ja das hat sicher eine große Rolle gespielt. Ich habe die Mannschaft leider geschwächt. Es ist dann natürlich auswärts in Altach mit einem Mann weniger immer schwer. Wir müssen jetzt eh nach vorne schauen. Am Mittwoch ist schon wieder das nächste Match. Wir werden bis zum allerletzten Spiel alles geben.“

(Torwart ):

…über seine Schuld am ersten Gegentreffer: „Das nehme ich auf meine Kappe. Das war ganz klar mein Tor. Ich glaube als Bundesligatormann muss man so einen Ball halten und wie gesagt, es tut mir einfach sehr leid für die Mannschaft. Es läuft einfach zurzeit nicht. Momentan läuft es einfach gar nicht. Wir fahren jetzt wieder sieben Stunden mit dem Zug heim und jeder ist heiß. Das einzig Positive ist, sage ich einmal, dass am Mittwoch schon wieder das nächste Spiel ansteht und dass wir das besser machen können.“

(Sky Experte):

…über die Situation des SKN: „Sie wird immer schlechter, keine Frage. Jetzt hat man in Altach 3:0 verloren. Davor hat man in einem Heimspiel gegen Wolfsberg ein 0:0 geholt. Das große Manko ist, dass die St. Pöltner einfach keine Tore schießen und, dass sie zu wenig zwingend sind. Sie versuchen alles spielerisch zu lösen und das schaut auch manchmal vom Ballbesitz ganz gut aus, aber im Endeffekt wird dann oft der erste oder zweite Fehler schon bitter bestraft.“

…vor dem Spiel über die von Zellhofer gesetzten Ansprüche: „Ich finde Platz sechs absolut okay für Altach.“

(Sky Experte):

…über die Leistung der Altacher: „Es schaut nicht schlecht aus, aber es ist noch lange nicht alles so wie es einmal war. Man hat zumindest wieder einmal angeschrieben. Das ist ganz wichtig in der jetzigen Situation und ist auch das Wichtigste an dem heutigen Spieltag, dass sie die drei Punkte geholt haben. Es war natürlich mithilfe der St. Pöltner, mit dem doch recht dummen zweiten Foul und dem Ausschluss. Mit einem Mann mehr tut man sich dann schon ein bisschen leichter. Ein Sieg gibt immer Selbstvertrauen, egal wie. Langsam geht es bergauf.“

…über Rieglers Verhalten beim ersten Gegentreffer: „Ich glaube er ist schön langsam ein bisschen angeschlagen. Kein Wunder, ohne Selbstvertrauen, gerade im Tor, ist das ganz schwierig. Da macht er auch keine sehr glückliche Figur. Das sollte er nicht bekommen.“
 

Über Sky Deutschland:
Mit über 5 Millionen Kunden und einem Jahresumsatz von über 2 Milliarden Euro gehört Sky in Deutschland und Österreich zu den führenden Entertainment-Unternehmen. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Deutschland mit Hauptsitz in Unterföhring bei München ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. Über 22 Millionen Kunden in fünf Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen (Stand: September 2017).