Daniel Luxbacher: „Die Brust ist jetzt wieder da“

via Sky Sport Austria
  • Alexander Schmidt: „Das Selbstvertrauen wächst“
  • Thomas Silberberger: „Ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen“
  • Walter Kogler über Wattens: „Der Mannschaft fehlt es an einigem“

spusu SKN St. Pölten gewinnt 5:1 gegen WSG Swarovski Tirol. Die wichtigsten Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

spusu SKN St. Pölten – WSG Swarovski Tirol 5:1 (3:1)
Schiedsrichter: Harald Lechner

Alexander Schmidt (Trainer spusu SKN St. Pölten):
…über das Spiel: „Es war ein schwieriges Spiel, aber wir waren heute effizient. Natürlich wächst das Selbstvertrauen. Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet und sind nicht nachlässig geworden. Wattens war nicht schwach, aber das Spiel hat sich für uns in eine gute Richtung entwickelt. Wir haben diese Saison schon so viele Chancen verhaut, ich bin froh, dass dieses Mal ein paar Bälle reingegangen sind.“

Daniel Luxbacher (spusu SKN St. Pölten):
…über das Spiel: „Der Sieg letzte Woche in Hütteldorf hat uns sehr gut getan und wir haben das heute super umgesetzt. Ich war selber überrascht, dass wir so gestartet sind. Wenn du gleich 3:0 vorne bist, lässt es sich gut spielen. Die Brust ist jetzt wieder da.“

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Tirol):
…über das Spiel: „Die ersten drei Torschüsse von St. Pölten waren alle drinnen. Ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen, sie haben gefightet, aber waren nicht wirklich konkret. Nach der Pause haben wir versucht, dem Spiel die Wende zu geben, aber mit dem Elfmeter war der Deckel drauf. Die Spielverhältnisse waren nicht so wie das Ergebnis. Es ist bitter, aber wir werden nicht alles gegen die Wand fahren. Wir werden die Ruhe bewahren, das ist das beste Mittel. Wir bekommen jeden Schuss einen Treffer und sind selbst nicht konkret genug. Wir müssen schauen, dass wir wieder in die Spur kommen.“

Florian Mader (WSG Swarovski Tirol):
…über das Spiel: „Wir sind mit zwei Toren gleich in den Rückstand geraten. Das hat unseren Plan über den Haufen geworfen. Wir waren auch nach dem 0:3 wieder in der Partie drinnen und ich habe geglaubt, dass noch etwas möglich ist, weil die Mannschaft Moral gezeigt hat. Aber mit dem Elfmeter war es dann mehr oder weniger vorbei. Man hat gesehen, dass wir uns nie aufgegeben haben. Fehler werden in der Bundesliga beinhart bestraft und das gehört zum Lernprozess, den wir durchlaufen müssen. Mentalität ist vorhanden.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über die Leistung von Wattens: „Wenn sie vom Kopf bereit waren, haben sie das am Feld nicht umsetzen können. Die Spieler haben die Situation falsch gesehen. Der Mannschaft fehlt es noch an einigem. Für die Tiroler ist es allerhöchste Zeit, sich in gewissen Bereichen zu steigern.“