Gerhard Struber: „Dass man am Ende froh sein muss, dass alle heil und fit vom Platz gehen, das sollte nicht mein Gedanke nach dem Spiel sein“

via Sky Sport Austria
  • Michael Sollbauer: „Beide Mannschaften haben sich super abgenützt“
  • Stefan Schwab: „Das ist Fußball, das gehört dazu“
  • Mario Leitgeb: „Es war ein tolles österreichisches Bundesligaspiel“
  • Dietmar Kühbauer: „Dann haben wir bei der Pressekonferenz und am nächsten Tag einen ewigen Jammer“
  • Anton Pfeffer: „Mich wundert es wirklich, dass diese Partie ohne einen Ausschluss beendet worden ist“

SK Rapid Wien gegen RZ Pellets WAC endet mit 1:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

SK Rapid Wien – RZ Pellets WAC 1:1 (1:0)
Schiedsrichter: Alexander Harkam

Dietmar Kühbauer (Trainer SK Rapid Wien):
…nach dem Spiel: „Ich denke, Fußball ist Zweikampf und es kann einmal die eine oder andere Situation entstehen. Wir haben es leider verpasst, dass wir das zweite Tor machen. So haben wir es geschafft, dass der WAC mit der ersten Situation wieder zurückkommt.“

…über die ´Vorsatz`-Aussage von Gerhard Struber: „Mit dem Wort Vorsatz sollte man vorsichtig sein. Das ist eine Aussage, die lasse ich so sicher nicht stehen.

…über die fragliche Elfmetersituation mit Stojkovic: „Was soll ich sagen. Wenn ich als Rapidtrainer sagen würde, dass wir keinen Elfer bekommen, dann hat man am nächsten Tag wieder Schlagzeilen. Wenn man bei diesem tollen Publikum vielleicht einen Elfer gibt, der vielleicht keiner war, dann haben wir bei der Pressekonferenz und am nächsten Tag einen ewigen Jammer. Rapid darf sich eigentlich nie beschweren.“

…vor dem Spiel: „Es wird notwendig sein, dass wir heute alles abrufen, sonst kann man hier schlecht aussehen. Aber wir schauen nach vorne und wollen ein gutes Spiel zeigen. Es ist ein Spitzenspiel.“

Stefan Schwab (SK Rapid Wien):
…nach dem Spiel: „Intensives Spiel, aber das ist Fußball. Am Ende des Tages scheitern wir an uns selbst. Wir hatten die Tormöglichkeiten auf das 2:0 und dann wieder auf das 2:1. Der Sieg wäre absolut drinnen gewesen. So haben wir leider Punkte liegen gelassen. Der Punkt bringt uns in der Tabelle nicht wirklich weiter, aber wir sind zumindest jetzt so stabil, dass wir so enge Spiel nicht verlieren. Aber natürlich hätten wir heute gerne 3 Punkte mitgenommen.“

…über die Härte des Spiels: „Das ist Fußball, das gehört dazu. Es war die eine Situation mit Taxi (Fountas, Anm.), wo man drüber diskutieren kann. Sonst waren Gelb-Fouls dabei, mehr aber auch nicht.“

Gerhard Struber (Trainer RZ Pellets WAC):
…nach dem Spiel: „Ich habe es ein Stück weit befürchtet, dass es heute ein Spiel mit viel Intensität und vielen Zweikämpfen werden wird. Speziell in der ersten Hälfte waren Situationen dabei, wo der Schiedsrichter einfach eingreifen muss. Am Ende hat es sich einfach so entwickelt, dass viele Zweikämpfe dabei waren, die nicht mehr im Rahmen waren. Es war ein Spiel, welches mit viel Intensität und Leidenschaft geführt wurde – was ich gut finde – aber dass man am Ende froh sein muss, dass alle heil und fit vom Platz gehen, das sollte nicht mein Gedanke nach dem Spiel sein. Aber es war heute so und macht mich auch ein Stück weit nachdenklich.“

…über die harte Gangart: „Ich finde, es war in zu vielen Situationen einfach Gefahr in Verzug, teilweise Vorsatz.“

…vor dem Spiel: „Wir müssen heute absolut ans Limit kommen, vielleicht wird sogar eine Grenzverschiebung notwendig sein, damit wir hier 3 Punkte mitnehmen können. Es wird notwendig sein, dass jeder an seine persönliche Grenze kommt und der eine oder andere sogar darüber hinauswächst.“

Michael Sollbauer (RZ Pellets WAC):
…nach dem Spiel: „Hochintensive Partie – geprägt von Zweikämpfen und Härteeinlagen. Man sieht einfach, es steht sehr, sehr viel auf dem Spiel. Es ist um Platz 3 gegangen. Rapid war beinhart. Für uns als WAC ist ein Unentschieden im Allianz Stadion ein super Ergebnis. Spielerisch war es heute nicht so gut. Aber richtig starkes Spiel von beiden Mannschaften. Beide Mannschaften haben sich super abgenützt. Verdientes Unentschieden.“

Mario Leitgeb (RZ Pellets WAC):
…nach dem Spiel: „Es war ein Spiel mit Leidenschaft. Beide Mannschaften haben viel Energie hineingesteckt. Ich glaube, für die Leute super anzusehen. Ich glaube, es hat Spaß gemacht, dieses Spiel anzusehen. Schlussendlich ein gerechtes Remis. Es war ein tolles österreichisches Bundesligaspiel.“

…über die harte Gangart im Spiel: „Schlussendlich war die Zweikampfführung okay. Es war alles in Ordnung.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…nach dem Spiel: „Wir haben ein sehr gutes Spiel gesehen, mit einem Ergebnis, welches vielleicht beide Mannschaften nicht zufrieden stellt.“

…vor dem Spiel über Rapid: „Ich habe noch immer die Hoffnung, dass Rapid heuer um den Meistertitel mitspielen wird.“

…vor dem Spiel: „Rapid hat gegen Salzburg und den LASK, unbestritten die beiden Topmannschaften, daheim verloren. Heute kommt mit dem WAC die dritte Topmannschaft. Jetzt stellt sich die Frage, ob Rapid aus diesen beiden Niederlagen etwas mitgenommen und gelernt hat, damit man dem WAC wehtun kann.“

Anton Pfeffer (Sky Experte):
…nach dem Spiel: „Mich wundert es wirklich, dass diese Partie ohne einen Ausschluss beendet worden ist.“

…über den ´halt die Pappn` Sager von Andreas Marek: „Das ist absolut nicht zu entschuldigen, was da passiert ist. Noch dazu ist Andreas Marek auch Platzsprecher bei der Nationalmannschaft. Einen gegnerischen Trainer mit ‘halt die Pappn’ wegzuschicken ist ein absolutes No-Go.”

…über die Leistung von Schiedsrichter Harkam: „Heute weiß er, dass er einen sehr schlechten Tag gehabt hat.“

…vor dem Spiel: „Wenn man dem WAC in den letzten Wochen zugesehen hat, dann ist es schon sehr beeindruckend. Egal wo sie spielen, sie ziehen ihr Ding einfach durch.“