Nentwich neues Vorstandsmitglied beim SKN St. Pölten – Ketelaer und Schütz mit neuen Aufgaben

via Sky Sport Austria

St. Pölten (APA) – Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist SKN St. Pölten hat in der Neuordnung seiner Struktur Marcel Ketelaer zum Sportkoordinator ernannt und Thomas Nentwich in den Vorstand berufen. Der 40-jährige Deutsche Ketelaer war bisher Individualtrainer im Betreuerstab von Chefcoach Oliver Lederer, Ex-St.-Pölten-Spieler Nentwich (42) bis Ende 2016 Co-Trainer des aktuellen Ligaschlusslichts.

Außerdem gaben die abgeschlagen auf dem letzten Rang liegenden Niederösterreicher nach einer Delegiertenversammlung am Montagabend bekannt, dass Team-Manager Michael Schütz ab sofort zusätzliche Aufgaben in den Bereichen Organisation und Infrastruktur übernehmen werde.

Oliver Lederer bleibt Trainer beim SKN St. Pölten

Medienmitteilung – SKN St. Pölten

St.Pölten, 27. März 2018 – Der SKN St. Pölten hat seinen Vorstand erweitert und auch die zukünftige sportliche Struktur des Klubs festgelegt. Thomas Nentwich wird neues Mitglied des Vorstandes, Marcel Ketelaer, Individualtrainer im Team von Oliver Lederer, wird neuer Sportkoordinator. Michael Schütz, aktuell Teammanager des Profi-Teams, wird zusätzlich zu seiner bisherigen Tätigkeit auch umfassende Aufgaben in den Bereichen Organisation und Infrastruktur übernehmen. Diese Beschlüsse wurden gestern Abend in der Delegiertenversammlung in der NV Arena gefasst.

„Wir sind überaus glücklich, dass wir mit Thomas Nentwich mehr Sportkompetenz in unseren Vorstand bekommen und er uns in dieser schwierigen Zeit tatkräftig unterstützen wird“, betont Helmut Schwarzl, der Vorsitzende des Vorstandes. „Thomas war bisher im Sport-Beirat aktiv. Als Mitglied des Vorstandes erhält seine Kompetenz noch mehr Gewichtung und Kraft. Thomas ist ein St. Pöltner Urgestein und sehr eng mit dem Verein verbunden. Dies hat er mit diesem Schritt auch eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht“, so Schwarzl weiter.

Thomas Nentwich, 42, sieht sein Vorstandsmandat als Bekenntnis zum SKN: „Als Mitglied des Beirates haben wir viel diskutiert und Empfehlungen an den Vorstand und die Delegiertenversammlung abgegeben. Als Vorstand möchte ich meine Verbundenheit zum SKN bekunden und einen Teil dazu beitragen, dass wir diese schwierigen Zeiten gut meistern können“. Thomas Nentwich war neun Jahre lang als Spieler bei St. Pölten, er ist ausgebildeter Gartenbaufachmann und Betriebsführer bei Nentwich Gartenbau.Baumschule.Floristik in Weißenkirchen.

Sportstruktur mit flachen Hierarchien

Beschlossen wurde bei der Delegiertenversammlung auch die zukünftige Sport-Struktur des Bundesligisten. Marcel Ketelaer, derzeit Individualtrainer bei den Profis, wird zusätzlich zu seiner Trainerposition, neuer Sportkoordinator und unterstützt bei der gesamten sportlichen Kaderentwicklung im Verein. Der Sportkoordinator arbeitet auf einer Ebene mit den Trainern der Profi- und Amateurmannschaft, hat insbesondere die Entwicklung der jungen Talente der Juniors und auch in der Kampfmannschaft zu betreuen und soll neben dem Cheftrainer die Kooperation mit der Akademie koordinieren. Zusätzlich wird er umso enger mit dem neuen Jugendleiter Dominik Krautgartner zusammenarbeiten.
„Wir haben eine zentrale Frage in den Mittelpunkt gestellt: Welche Struktur brauchen wir für unsere Unternehmensgröße?“, so General Manager Andreas Blumauer. „Das gemeinsame Miteinander ohne große Hierarchien stand dabei im Mittelpunkt. Als Ausbildungsverein ist die sorgfältige Entwicklung der Talente entscheidend. Marcel hat ein super Auge für die Spieler, er kennt unsere Philosophie. Wenngleich die Umsetzung eine Mammut-Aufgabe ist, so wird er diese mit Unterstützung von uns allen gut bewältigen“, so Blumauer weiter. Durch diese neue Struktur wird somit auch die Position des Sportdirektors aktuell nicht nachbesetzt.

Ketelaer absolvierte mehr als 100 Pflichtspiele in der deutschen Bundesliga, unter anderem bei Borussia Mönchengladbach, Hamburger SV und dem 1. FC Nürnberg. In Österreich spielte der 40-jährige gebürtige Deutsche beim FC Pasching, Austria Kärnten, Rapid Wien und Blau-Weiß Linz. Er beendete seine Karriere als Spieler im Jahr 2013.

whatsapp-beitrag

Michael Schütz mit erweiterten Aufgaben im Bereich Administration und Infrastruktur

Ein weiterer Baustein in der neuen Struktur ist Michael Schütz, derzeit Assistent der sportlichen Leitung. Neben der Funktion als Team-Manager der Profis wird Schütz auch die gesamte sportliche Administration übernehmen, sowie die Koordination der sportlichen Infrastruktur. Seine Aufgaben umfassen zukünftig die enge Abstimmung mit dem Sportzentrum Niederösterreich, die Koordination der Zeugwarte und der medizinischen Betreuung, sowie alle organisatorischen Angelegenheiten zur Führung des Sportbetriebes beim SKN.

„Michael Schütz ist ein verlässlicher und engagierter Mitarbeiter und es war naheliegend, seinen Verantwortungsbereich zu erweitern. Ich denke, dass wir mit dieser Struktur ohne große Hierarchien durch ein sehr enges Miteinander sehr effizient agieren werden“, erläutert Andreas Blumauer abschließend.

 

Steckbrief Thomas Nentwich, geb. 22.12.1975: 1990 begann er seine fußballerische Karriere beim SV Würmla. 1995 kam er zum VSE St. Pölten. Im Jahr 2000 wechselte er ins Innviertel zur SV Ried, ehe er 2005 zurück zum SKN St. Pölten kam, der damals in der Regionalliga spielte. Mit St. Pölten schaffte er 2008 den Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse, 2009 beendete er seine aktive Karriere. Zwei Jahre später startete Nentwich seine Trainer-Karriere beim Landesligisten SV Würmla, ehe er im Sommer 2013 Co-Trainer von Jochen Fallmann bei den SKN St. Pölten Juniors wurde. Im März 2015 übernahm er mit Fallmann gemeinsam die in der zweithöchsten Liga spielenden St. Pöltner. Nach der Saison 2014/15 verließ er St. Pölten und wurde dann erneut im Oktober 2016 als Co-Trainer bei Jochen Fallmann Teil des Trainerteams beim SKN. Am 31.12.2016 endete seine Tätigkeit als Co-Trainer.

Vorstand des SKN St. Pölten:
Dipl.-Ing. Helmut Schwarzl (Vorsitzender), Gunther Spitzhütl, Martin Platzer, Thomas Nentwich

Bild: GPEA