Peter Stöger: „Ich bin mittendrin in einer unzufriedenen Austria.“

via Sky Sport Austria
  • Alfred Tatar über FK Austria Wien: „Mannschaftlich herrscht spielerischer Stillstand.“
  • Valerien Ismael: „Was wir in der Woche trainiert haben, ist aufgegangen.“
  • Peter Michorl: „Die beiden Standards haben uns den Sieg geebnet.“

FK Austria Wien verliert 0:3 gegen LASK. Die wichtigsten Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

FK Austria Wien – LASK 0:3 (0:1)
Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

(Trainer FK Austria Wien):
…über das Spiel: „Es braucht definitiv neue Ideen. Man hat gesehen, dass richtig viel Arbeit auf uns wartet. Es hat in vielen Details nicht gepasst. Man muss genau darüber nachdenken, was die richtigen Schlüsse daraus sind. Wir müssen den Spielern Sicherheit geben und eine ganz andere Art von Fußball zeigen.“

…über mögliche Kaderentscheidungen: „Wir werden mit dieser Mannschaft an unseren Zielen weiterarbeiten.“

(FK Austria Wien):
…über das Spiel: „Das Spiel heute war nicht zu verlieren, beide Mannschaften haben sich neutralisiert und die beiden Standardsituationen haben dann das Spiel zu Gunsten des LASK entschieden. Das geht nicht und da müssen wir uns besser anstellen. Gegen den LASK ist es richtig schwer. Wir haben heute ihr Spiel angenommen und es war schwer, spielerische Lösungen zu finden.“

(Vorstand Sport FK Austria Wien):
…über die momentane Verfassung von FK Austria Wien: „Ich bin mittendrin in einer unzufriedenen Austria, das ist nichts neues für mich. Du kannst Spiele nur gewinnen, wenn du selbst auch Torchancen hast. Wenn wir so wie heute spielen, wird es schwierig. Die Vorbereitung war in Ordnung und jetzt muss man damit fertig werden, zwei schlechte Spiele zu spielen.“

…über eine mögliche Kaderveränderung: „Das Ziel ist eine Europacup-Platzierung und die ist mit der Qualität der Spieler auch möglich, wenn sie an ihr Leistungsmaximum herankommen. Das schaffen sie zurzeit nicht.“

…über seine Tätigkeit bei FK Austria Wien: „Leute müssen das Gefühl haben, dass das Flagschiff – die erste Mannschaft – wieder so aufgestellt ist, wie wir es uns vorstellen. Wir können mit der Vergangenheit nichts anfangen und müssen uns von ihr lösen. Wenn wir nicht ans Maximum unserer spielerischen Leistung kommen, verlieren wir auch Spiele gegen den Aufsteiger. Wir müssen in den nächsten Jahren so arbeiten, dass wir die Glaubwürdigkeit der Fans wiederbekommen.“

…über seine Ausstiegsklausel: „Die zwei Jahre sind so konzipiert, dass wir strukturell etwas aufbauen. Dafür sind die zwei Jahre zu kurz. Er ist gekoppelt mit dem Vertrag von Markus Kraetschmer, dessen Vertrag auch in 2 Jahren ausläuft. Wir haben in dieser Zeit die Möglichkeit, herauszufinden, ob das herauskommt, was man sich vorstellt.“

(Trainer LASK):
…über das Spiel: „Unser Matchplan war, über außen zu kommen und das hat mit einer schnellen Spielverlagerung gut funktioniert. Wir waren in der ersten Halbzeit nie in Gefahr. Was wir in der Woche trainiert haben, ist aufgegangen. Kompliment an die Mannschaft für den souveränen Auftritt heute. Durch den Ballbesitz haben wir uns viel Kraft erspart.“

…über Peter Michorl: „Er ist ein ganz wichtiger Spieler für uns. Er hat Fußball nicht nur im Fuß, sondern auch im Kopf und er ist ein wichtiger Ansprechpartner für mich und das Trainerteam.“

(LASK):
…über das Spiel: „Wir haben heute wieder ein tolles Auswärtsspiel gemacht. Die beiden Standards haben uns den Sieg geebnet. Jetzt bereiten wir uns auf Basel vor.“

…über seine gelungenen Pässe: „Wenn Gernot zum Kopfball kommt, kracht das ganze Tor. Ich habe den Ball nur hereinspielen müssen und sie sind super hineingelaufen.“

(LASK):
…über das Spiel: „Wir haben ganz gut begonnen und die erste Halbzeit klar kontrolliert. Die zweite Halbzeit war ein bisschen zerfahren aber wir waren im richtigen Moment wieder da. Wir haben wenig zugelassen und nach vorne immer wieder Akzente gesetzt und sind überglücklich über den Auswärtssieg. Am Ende des Tages ist der Sieg verdient.“

…über Standardsituationen: „Wir trainieren das und sehen das immer als mögliche Torchance. Das bringt uns weiter.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über die momentane Verfassung von FK Austria Wien: „Die letzte Saison hat gezeigt, dass mannschaftlich ein spielerischer Stillstand herrscht. Es ist auch mit einem neuem Trainer und System nicht möglich, ein Spiel zu prägen und ihm den Stempel aufzudrücken. Als Team ist man nicht in der Lage, einem LASK nur irgendwie gefährlich zu werden. Es ist der Status Quo, der sich aus der letzten Saison herübergerettet hat.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über die momentane Verfassung von FK Austria Wien: „Vielleicht müssen andere Köpfe her. Die Stürmer vorne drinnen sind vielleicht nicht für das Kombinationsspiel, das man von der Austria erwartet, geeignet. Der Kader ist limitiert, auf eine gewisse Art und Weise zu spielen. Die Austria hat nicht den Spielraum, dass sie sehr viel personell ändern kann. Ich bezweifle, dass die Austria in dieser Zusammensetzung irgendwann in einer Lage ist, in der man sagt: ‚Das ist die wahre Austria.’“