Prokopic: “Vielleicht schaffen wir die Sensation und kommen in die Europa League”

via Sky Sport Austria

Boris Prokopic war einer der Altacher Erfolgsgaranten im Herbst. In 18 Spielen in denen der Mittelfeldspieler am Spielfeld stand, feierten die Altacher zwölf Siege. Dann warf ihn eine Achillessehenentzündung aus der Bahn. Aber Prokopic ließ sich von der Euphorie tragen und konnte zu keiner Pause überredet werden: “Ich wollte unbedingt spielen und ich wollte unbedingt der Mannschaft helfen. Deswegen habe ich mich dazu entschieden, dass ich über die Verletzung gehe.”

Im Nachhinein gesehen, eine folgenschwerer Fehler. Im zweiten Spiel der Frühjahrssaison gegen den SKN St. Pölten reißen zwei Drittel der Achillessehne. Diese Verletzung bedeutet das Saisonaus für den 29-jährigen Ex-Rapidler. “Ich weiß, dass ich jetzt nichts überstürzen darf. Natürlich tut es weh wenn man von der Tribüne zuschauen musse und vielleicht das Gefühl hat, dass man helfen kann”, so Prokopic, der nun etwas geduldiger und disziplinierter mit dieser Verletzung umgehen muss, weiter. Trotzdem blickt Prokopic positiv in die Zukunft: “Vielleicht ist es dann möglich, dass ich in der dritten oder vierten Europa League-Quali-Runde einsteigen kann.” Dafür müssen sich die Altacher allerdings erstmal über die Liga qualifizieren. Träumen ist bei Prokopic aber erlaubt: “Vielleicht schaffen wir dann die große Sensation und ziehen in die Europa League-Gruppenphase ein.”

Zellhofer: “Der Ausfall tut uns sehr weh”

Auch für Sportdirektor Georg Zellhofer ist der Ausfall seines Mittelfeldregisseurs sehr schmerzhaft: “Er hat in der Wintervorbereitung grandios gespielt. Im Trainingslager hat es noch mal zwei Angebote gegeben. Er kann auch den tödlichen Pass in die Tiefe spielen. Der Ausfall tut uns wirklich weh.” Bleibt für den SCR Altach nur die Hoffnung, dass Prokopic sobald als möglich wieder zu alter Stärke zurückfindet.