Rapid-Präsident Krammer reagiert auf Strafe für Derby-Vorfälle: “Ist unverhältnismäßig”

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Der SK Rapid muss nach den Vorfällen im Wiener Fußball-Derby gegen die Austria vom 16. September eine Geldstrafe von 30.000 Euro bezahlen. Diese Sanktion fällte der Senat 1 (Strafsenat) der Fußball-Bundesliga am Montag. Rapid wurde “wegen Verletzung der Veranstaltungsbestimmungen und missbräuchlicher Verwendung von Pyrotechnik” belangt.

Das sagt Rapid-Präsident Krammer zu den Fan-Vorfällen

Video enthält Produktplatzierungen

Rapid wird gegen das Urteil Einspruch einlegen. Dies gab Rapid-Präsident Michael Krammer am Montag bei Talk und Tore bekannt. Die Fehlleistung des Vereins würde er sich in der Langfassung des Urteils gerne ansehen, sagte Krammer. Der Verein sehe sich keiner Schuld bewusst. “Deshalb werden wir auch gegen die Höhe dieser Strafe berufen.” Die Strafe sei “unverhältnismäßig”.

Strafen gegen die auf den Platz gestürmten Anhänger werde es geben, hielt Krammer fest. “Wir kennen diese Menschen. Es wird ganz sicher Sanktionen geben.”

Zum NACHSEHEN: Talk & Tore mit M. Krammer, H. Schulte, C. Hackl und G. Gossmann