Roman Mählich: „Ich bin überzeugt, dass unsere Mannschaft die Qualität hat um unter den Top Sechs Österreichs zu sein.“

via Sky Sport Austria
  • Marco Rose zu Dabburs verschossenem Elfmeter: „Wenn er reingeht bin ich natürlich der Erste der jubelt.“
  • Walter Kogler zu Sturms entscheidendem Spiel gegen die Austria: „Sturm ist für mich der Favorit in diesem Spiel.“
  • Alfred Tatar über Roses beeindruckende Statistik als Salzburg Trainer: „Wenn der Guardiola kommt, schafft er das nicht.“

FC Red Bull Salzburg spielt Unentschieden gegen SK Puntigamer Sturm Graz mit 0:0. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

0:0 (0:0)

Schiedsrichter: Oliver Drachta

(Trainer ):

…über das Spiel: „Ich glaube die Jungs haben viel investiert, auch viel probiert. Das alles vor dem Hintergrund der intensiven Partie vom Donnerstag in Neapel. Auch heute haben sie wieder versucht es intensiv zu machen. Wir waren da manchmal auch zu umständlich. Wir haben viel probiert, aber letzten Endes ohne Ertrag. Darum ist es ein 0:0.“

…über den vergebenen Elfmeter von Dabbur: „Wenn er reingeht bin ich natürlich der Erste der jubelt. Wenn er nicht reingeht, dann frage ich mich als Trainer natürlich auch warum er ihn so macht.“

…über die Partie kommenden Donnerstag gegen Neapel: „Ich glaube nicht, dass wir jetzt großartig anfangen müssen Parolen rauszuhauen. Es war die letzten zwei Tage schon so, dass man hört und auch spürt, dass die Hoffnung schon noch ein Stück weit da ist. Wenn wir diesem kleinen Funken so richtig Feuer geben können, dann machen wir das gerne und schauen wie der Abend sich entwickelt. Wir wissen natürlich was da für eine Aufgabe auf uns wartet. Trotzdem werden wir versuchen hier ein richtig gutes Spiel zu machen und dann zu schauen, was der Abend so bringt.“

…darüber, ob der LASK im Titelrennen noch einmal gefährlich werden könnte: „Die Frage stellt ihr jetzt dem Falschen. Da gab es einen, der das am Anfang, zu Mitte der Saison und in der Winterpause gesagt hat. Deswegen überrascht mich das nicht und muss ich das auch nicht großartig thematisieren. Meine Meinung dazu kennt jeder. Dass es mit der Punkteteilung noch einmal eine enge Kiste wird war mir schon bewusst.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir wissen ja, dass Salzburg gerade in den Heimspielen eine echte Macht ist. Das spricht natürlich für unsere Leistung, unsere Leidenschaft, die wir an den Tag gelegt haben. Da können wir zufrieden sein. Wir sind nicht euphorisch, es ist nichts passiert. Salzburg war trotzdem die bessere Mannschaft. Da brauchen wir auch nicht diskutieren. Ich glaube aber, dass viele Mannschaften hier gerne schon so ein 0:0 gespielt hätten.“

…über die Möglichkeit seiner Mannschaft auf die Top Sechs: „Die Hoffnung war immer da. Ich habe das heute vor dem Spiel gesagt. Ich bin überzeugt, dass unsere Mannschaft die Qualität hat um unter den Top Sechs Österreichs zu sein. Die Konstellation war und ist noch immer schwierig. Wir hatten eine schwierige Auslosung, die Mannschaft hat im Herbst auch nicht so viele Punkte gemacht wie sie wollte. Deswegen ist ein neuer Trainer gekommen, sonst wäre ich jetzt gar nicht hier und würde mit Ihnen über das Spiel diskutieren oder ihre Fragen beantworten. Von daher ist es nicht überraschend, dass es eng wird.“

…vor dem Spiel darüber, worum es heute für seine Mannschaft geht: „In erster Linie geht es mir darum, dass wir zeigen, dass wir letzte Woche nicht unser wahres Gesicht gezeigt und wir aus diesem einen Spiel gegen den LASK, das wir verdientermaßen verloren haben, gelernt haben.“

…vor dem Spiel darüber, wie er und seine Mannschaft mit dieser Drucksituation umgehen: „Die Drucksituation kenne ich eigentlich seitdem ich bei Sturm Graz begonnen habe. Das war nie einfach. Die Lage hat sich aus meiner Sicht nicht erst mit dieser Niederlage gegen den LASK, sondern eigentlich irgendwann im Laufe der Herbstsaison zugespitzt.“

(Sky Experte):

…über Sturms Chancen nächste Woche gegen die Austria in die Meistergruppe zu kommen: „Man sieht, dass die Austria nicht unbedingt der Lieblingsgegner von Sturm Graz und was uns auch die heutige Runde gelehrt hat. Es gibt immer wieder Ergebnisse und Resultate, die man im Vorfeld jetzt nicht unbedingt erwarten würde. Sturm ist für mich der Favorit in diesem Spiel. Sie spielen zuhause, die Austria ist schon qualifiziert, hat heute verloren und ist in keiner guten Phase, aber das wirklich umzusetzen wird für Sturm noch einmal eine große Herausforderung.“

…über das Abwehrverhalten der Salzburger: „Sie sind in der Defensive momentan nicht stabil. Jeder Gegner bekommt während des Spiels seine Chancen.“

…vor dem Spiel darüber, ob die Niederlage der Salzburger gegen Napoli in der Europa League Auswirkungen auf das heutige Spiel haben könnte: „Ich glaube eher, wenn man nur das heutige Spiel hernimmt, dass es eine positive Auswirkung haben wird, weil Salzburg alles unternehmen wird um diese Niederlage in der Europa League so schnell wie möglich abzuhaken.“

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Salzburg ist für Sturm zum richtigen Zeitpunkt gekommen. Nach Napoli mit dem 0:3, das doch Spuren hinterlassen hat und vor Napoli, wo man sich noch Chancen ausrechnet. Sturm, mit diesem defensiven Konzept, das der Roman kann und mit dem Torjäger Munas Dabbur, der in dieser Situation versagt, geben den Ausschlag, dass man diesen Punkt geholt hat. Das enthebt Sturm aber nicht dem Umstand, dass man nächste Woche drei Punkte holen muss. Sturm hat es heute wirklich ganz gut gemacht.“

…über die beeindruckende Bilanz von Marco Rose nach hundert Pflichtspielen: „Sollte Red Bull noch länger in Salzburg mit Red Bull Salzburg in den Fußball investieren, wird es keinen Trainer mehr geben, der eine solche Bilanz haben wird. Das gibt es nicht mehr. Da kann kommen, wer will. Wenn der Guardiola kommt, schafft er das nicht.“

…vor dem Spiel darüber, ob er Sturm einen Sieg im heutigen Spiel zutraut: „Ja, durchaus. Ich glaube, dass solche Konstellationen einzigartig sind, dass man zum regierenden Meister fährt, der noch in der Europa League tätig ist, aber mit einer Niederlage nach Hause zurückgekehrt ist. Das lässt dann alles in Salzburg, in dieser Hinsicht, recht unrund erscheinen.“