Freiburg-Coach Christian Streich mit starker Gesellschaftskritik

via Sky Sport Austria

Freiburg-Trainer Christian Streich kritisiert im Sky Interview die heutige Gesellschaft und nimmt die jungen Spieler in Schutz.

Auf die Frage ob die heutigen jungen Spieler und Talente sensibler als früher seien, antwortete der Coach: “Gleich sensibel. Nicht besser, aber auch nicht schlechter”, so Streich. Das Problem seien eher die Leute in seinem Alter: “Die Welt die jetzt ist, die machen wir. Die 50-Jährigen und 40-Jährigen, nicht die Kinder. Die Kinder sind in diese Welt hineingeboren worden”, übt Streich scharfe Gesellschaftskritik.

Streich kritisiert seine Generation

Die ältere Generation sei auch daran schuld, dass die Kinder teilweise zu verwöhnt sind. “Heutzutage sind sie ja alle verwöhnt. Ja wer hat sie denn verwöhnt? Wer kauft ihnen die Smartphones? Wer kauft ihnen das Auto, wenn sie 18-Jahre alt werden? Ja das sind doch nicht die Kinder”, regt sich der Freiburg-Trainer auf.

Vergleicht man die Spieler von heute und früher, dann sind für Streich keine Unterschiede zu erkennen: “Die Spieler die wir hier haben, die sind genau so ehrgeizig wie wir es früher waren. Nur das Umfeld verändert sich und man muss schauen was passiert”, so Streichs Meinung.

EM-Quali: Wie würdet ihr gegen Polen aufstellen?