DORTMUND, GERMANY - APRIL 27: Breel Embolo of FC Schalke 04 celebrates with teammates after scoring his team's fourth goal during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and FC Schalke 04 at Signal Iduna Park on April 27, 2019 in Dortmund, Germany. (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Herber Rückschlag für Dortmund – 2:4 im Derby gegen Schalke

via Sky Sport Austria

Borussia Dortmund hat im Titelrennen der deutschen Fußball-Bundesliga ausgerechnet gegen den kriselnden Lokalrivalen Schalke 04 einen schweren Rückschlag kassiert. Der Tabellenzweite musste sich im Revierderby zu Hause mit 2:4 (1:2) geschlagen geben und liegt weiterhin einen Punkt hinter Titelverteidiger Bayern München. Der Spitzenreiter ist erst am Sonntag beim Vorletzten Nürnberg im Einsatz.

Schalke entledigte sich drei Runden vor Schluss wohl aller Abstiegssorgen. Bei einem Spiel mehr lagen die Gelsenkirchner vorerst neun Zähler vor dem VfB Stuttgart, der den Relegationsplatz einnimmt. RB Leipzig fixierte mit einem 2:1-Sieg gegen Freiburg die Champions-League-Teilnahme. Der Tabellenvierte Eintracht Frankfurt kam zu Hause gegen Hertha BSC Berlin nicht über ein 0:0 hinaus.

Die Dortmunder gingen nach einer sehenswerten Aktion durch Mario Götze in Führung (14.). Vorbereiter Jadon Sancho wurde beim Torjubel von einem Feuerzeug getroffen, konnte aber weiterspielen. Schalke drehte die Partie durch einen umstrittenen Handelfmeter von Daniel Caliguri (18.) und einen Kopfball von Salif Sane (28.).

Nach Seitenwechsel schwächte sich Dortmund selbst. Erst musste Kapitän Marco Reus nach einer Attacke auf die Achillessehne von Suat Serdar vorzeitig unter die Dusche (60.), dann sah auch Marius Wolf nach einem rüden Foul an Serdar Rot (65.). Zu allem Überfluss versenkte Caliguri den Freistoß nach dem Rotfoul von Reus auch noch zum 3:1 für Schalke im Kreuzeck (62.).

Schalke hatte dem Erzrivalen zuvor mit hartem Spiel zugesetzt. Mit nur neun Mann gelang Dortmund zwar durch Axel Witsel noch der Anschlusstreffer (85.), Breel Embolo sorgte nach Vorarbeit von ÖFB-Stürmer Guido Burgstaller, der durchspielte, aber postwendend für die Entscheidung (86.). Die Gelsenkirchner feierten im sechsten Spiel unter Kurzzeit-Trainer Huub Stevens den zweiten Sieg.

Bei Leipzigs achtem Pflichtspielsieg in Serie wirkten Konrad Laimer und Jungvater Marcel Sabitzer über die volle Distanz mit, Stefan Ilsanker kam im Finish zu einem Kurzeinsatz. 16 Bewerbsspiele ist der Red-Bull-Club bereits ungeschlagen, als Lohn hat man die zweite CL-Teilnahme nach 2017 sicher. Die Tore für Leipzig erzielten Timo Werner (19.) und Emil Forsberg per Handelfmeter (78.).

Für Frankfurt wird es im Kampf um die Champions-League-Teilnahme immer enger. Drei Ligaspiele ist das Team von Trainer Adi Hütter bereits sieglos. Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen und 1899 Hoffenheim lauern. Martin Hinteregger war bei Frankfurt über die volle Distanz im Einsatz, bei der Hertha wurde Valentino Lazaro in der 70. Minute ausgewechselt.

Hannover 96 schöpfte im Kampf um den Klassenerhalt noch einmal Mut. Das Tabellenschlusslicht beendete seine neun Spiele andauernde Sieglos-Serie in der Liga mit einem 1:0 gegen Mainz. Die Hannoveraner schlossen nach Punkten zu Nürnberg auf und lagen vorerst nur drei Zähler hinter Stuttgart. Fortuna Düsseldorf fertigte Werder Bremen mit 4:1 ab und versetzte den Werderanern einen Dämpfer im Kampf um die Europa-League-Startplätze. Der frühere ÖFB-Teamspieler Markus Suttner erzielte mit dem 4:1 sein erstes Tor für Düsseldorf (74.).

29-04-buli2

Beitragsbild: Getty Images

(APA)