LISBON, PORTUGAL - SEPTEMBER 19: Head coach Niko Kovac of Bayern Muenchen speak with Renato Sanches of Bayern Muenchen during the UEFA Champions League Group E match between SL Benfica and FC Bayern Muenchen at Estadio da Luz on September 19, 2018 in Lisbon, Portugal. (Photo by TF-Images/Getty Images)

Kovac bestätigt Sanches-Verbleib – Bale kein Thema

via Sky Sport Austria

Trainer Niko Kovac hat den Verbleib von Renato Sanches beim Fußball-Rekordmeister Bayern München bestätigt und den Spekulationen um Offensivstar Gareth Bale ein Ende gesetzt. “Nein”, sagte der Kroate bei einer Pressekonferenz auf der US-Reise auf die Frage, ob der wechselwillige Waliser von Real Madrid in den Planungen der Bayern eine Rolle spiele.

“Ich finde diesen Spieler sehr gut, wie ich auch andere gute Spieler gut finde”, sagte Kovac ergänzend zu Bale: “Ich weiß nicht, welche Gedanken er hat.”

Sanches wird dagegen in der kommenden Saison definitiv für die Münchner auflaufen. “Renato Sanches bleibt”, sagte Kovac. Nach einem klärenden Gespräch sei auch der zuletzt unzufriedene Portugiese wieder hochmotiviert. “Er sieht seine Zukunft hier”, sagte der Bayern-Trainer, “deswegen bin ich davon überzeugt, dass er diese Saison mehr Einsätze bekommen wird als noch letzte Saison.”

26-7-scr-rbs

Rummenigge: So ist der Transfer-Stand bei Sane und Boateng

Video enthält Produktplatzierungen

Laut Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge lag den Bayern “ein lukratives Angebot für Renato vor”, mit dem sich der Spieler “auch ohne Frage befasst” habe: “Aber wir glauben an ihn und daran, dass er es bei uns packen kann.”

Mit Blick auf die Zukunft von Innenverteidiger Jerome Boateng sei “das letzte Wort noch nicht gesprochen”, so Rummenigge: “Wir werden in aller Ruhe abwarten, wir müssen auch schauen, was noch auf dem Transfermarkt passiert. Dann werden wir mit ihm final besprechen, wie wir weiter vorgehen.” Wie der Klub wenig später mitteilte, reist Boateng “aus privaten Gründen” vorzeitig schon am Sonntag zurück nach München. Die US-Reise der Bayern dauert noch bis zum 24. Juli. (SID)

Bild: Getty