HAMBURG,GERMANY,27.FEB.16 - SOCCER - 1. DFL, 1. Deutsche Bundesliga, Hamburger SV vs FC Ingolstadt 04. Image shows head coach Ralph Hasenhuettl (Ingolstadt). Photo: GEPA pictures/ Witters/ Tim Groothuis - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Ralph Hasenhüttl: „Wir brauchen noch ein paar Punkte, aber heute war es natürlich ein Riesenschritt.”

via Sky Sport Austria
  • Breitenreiter bemängelt fehlenden Spirit: „Große Enttäuschung“
  • Schalker Fährmann nach „Käse-Spiel“: „Platz vier ist pure Träumerei“
  • Lewandowski ehrlich: „Champions League schon im Kopf“
  • Clemens lobt Mainzer Kollektiv: „Das Team steht über jedem Spieler“
  • HSV-Torwart Adler erleichtert nach Kabinenzoff: „Charakter gezeigt“

Wien, 2. April 2016 – Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 28. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei .

(Trainer ): „Wir brauchen noch ein paar Punkte, aber heute war es natürlich ein Riesenschritt. Wir haben immer von 40 Punkten gesprochen, die wollen wir auch machen.“

(): „Wir haben uns nach einer guten Anfangsphase einfach abkochen lassen. Das war eine große Enttäuschung heute, das können wir viel besser. Uns hat der letzte Spirit gefehlt, um das Spiel unbedingt drehen zu wollen. Leider war das nicht das erste Mal in dieser Saison. Ingolstadt hat das Spiel mit seinen Mitteln verdientermaßen gewonnen.“

(Torwart ): „Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen. Darmstadt war griffiger und aggressiver. Es war ein schlechtes Spiel und einfach nur Käse von uns. Wir sind einfach noch nicht so weit, um ganz oben anzugreifen. Platz vier war von Anfang an pure Träumerei. Ein internationaler Platz muss das Ziel sein.“

(): „Wir hatten uns heute vorgenommen, dass wir hinten zu Null spielen. Insgesamt haben wir als Mannschaft eine gute Defensivleistung gezeigt.“

() zu seinem Siegtor: „Das war ein Tor spezial für mich und die Fans.“

()
… zum Spiel: „Für die Zuschauer war es kein interessantes Spiel. Ich denke, dass wir schon die Champions League am Dienstag im Kopf hatten. Aber wir müssen dann viel besser spielen als heute.“
… zu seiner Vertragsverlängerung beim FC Bayern: „Ich habe immer noch Vertrag und konzentriere mich bis zum Saisonende voll auf Bayern. Das ist das Wichtigste. Was in der Zeitung steht, das interessiert mich nicht.“

(): „Wir haben über weite Strecken ein gutes Spiel gemacht. Man hat gesehen, dass wir in der Länderspielpause gut gearbeitet haben.“

(): „Wir hatten in der zweiten Halbzeit auch die eine oder andere gute Chance. Eigentlich wollten wir hier etwas mitnehmen, aber das haben wir nicht geschafft. Trotzdem war es ein gutes Spiel.“

(Trainer )
… zum Spiel: „Leider hat uns das schon ein paar mal eingeholt. Wir bekommen ein Gegentor und dann bricht alles zusammen. Dann geht nichts mehr. Es ist schwer zu verstehen, aber es passiert eben. Bis dahin haben wir ein ordentliches Spiel gemacht. Leider haben wir unsere Chancen aber nicht genutzt.“
… zur Frage, ob er bis zum Saisonende Trainer von Hannover 96 bleibt: „Ich springe nicht hin und her und stehe zudem, was ich in der letzten Woche bereits gesagt habe.“

(Geschäftsführer Sport ): „Wir werden uns morgen mit Thomas Schaaf und Martin Kind wie immer über die aktuelle Situation unterhalten. Ich glaube, dass ist auch nachvollziehbar.“

(Torwart ): „Wir sind eine Mannschaft und müssen uns der Situation stellen. Die Situation ist total beschissen. Es ist einfach nicht gut genug, was wir Woche für Woche abliefern. Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen.“

(Torwart ): „Ich bin erleichtert. Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten abgeliefert. Mir tut es schon fast ein bisschen weh für Hannover. So, wie die in der ersten Halbzeit gespielt haben, spielt kein Absteiger. Wir haben uns mit null zu null in die Pause gerettet und dann hat es ordentlich geknallt in der Kabine. Wir haben uns dann auch ein paar Töne gesagt. Dann sind wir rausgekommen, haben Charakter gezeigt und es gut gemacht.“

(Trainer ): „In der zweiten Halbzeit sind wir schnell zurückgekommen und haben weiter voll auf Sieg gespielt. Leider sollte es nicht sein. Trotzdem glaube ich, dass es unser bestes Heimspiel in der gesamten Saison war.“

(): „Leider zieht sich das momentan wie ein roter Faden durch. Wir waren vor der Halbzeit zwei Minuten unkonzentriert und Stuttgart hat das genutzt. Wir haben insgesamt ein gutes Spiel gemacht, aber es ist ärgerlich, dass wir die drei Punkte nicht geholt haben.“

(): „Es war einfach Abstiegskampf. Beide Mannschaften haben alles reingehauen und alles versucht. Das hat man von der ersten Minute an gemerkt. Schlussendlich hat die Partie wohl keinen Sieger verdient gehabt.“

(): „Wir haben großen Teamspirit und Moral. Jeder kämpft für den Anderen. Das Team steht hier über jedem Einzelnen. Das zeichnet Mainz 05 insbesondere in dieser Saison aus.“

Pablo De Blasis () zu seiner Kopfballstärke: „In Griechenland habe ich von elf Saisontoren sechs mit dem Kopf gemacht. Vielleicht rechnet keiner mit mir.“

(): „Wir haben noch sechs brutale Endspiele. Heute haben wir versagt. Wir müssen unsere Punkte einfahren.“

Markus Feulner (): „Es ist bitter, dass ich heute meine fünfte Gelbe Karte bekommen habe. Aber die Mannschaft ist stark genug und wird in Bremen die Punkte holen.“