MATTERSBURG,AUSTRIA,23.APR.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Mattersburg vs FK Austria Wien. Image shows Michael Novak (Mattersburg). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Bundesliga leitet Verfahren gegen Mattersburg ein

via Sky Sport Austria
Die Österreichische Fußball-Bundesliga wurde heute Nachmittag über vereinzelte diskriminierende Rufe aus dem Zuschauerbereich während des Meisterschaftsspiels SV Mattersburg – FK Austria Wien (32. Runde tipico Bundesliga) informiert.
Diskriminierende Rufe ab Minute 1:45 
Seit vielen Jahren engagieren sich die Bundesliga und ihre Klubs gegen Rassismus sowie Diskriminierung und man wird auch diesen Vorfall nicht totschweigen! Daher arbeiten wir, entsprechend dem gemeinsam mit der Initiative FairPlay und dem ÖFB entwickelten Procedere, an der lückenlosen Aufarbeitung dieser nicht zu tolerierenden Szenen.
In diesem Zusammenhang hat der Senat 3 der Österreichischen Fußball-Bundesliga ein Verfahren gegen den SV Mattersburg beim Senat 1 eingeleitet. Dabei wurde der SV Mattersburg aufgefordert, eine Stellungnahme vorzubringen. In weiterer Folge wird sich dann der Senat 1 mit dieser Causa befassen.
Fußball ist eine Sportart für alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religion oder sexuellen Ausrichtung.  Wer nicht dieser Ansicht ist, der ist in Österreichs Stadien nicht willkommen und wir sagen ganz deutlich: “Rassismus hat im Fußball keinen Platz!”
Verein distanziert sich klar
Der SV Mattersburg hat sich auf seiner Homepage mit folgender Stellungnahme klar von den diskriminierenden Rufen distanziert:

Der SV Mattersburg bekam heute Nachmittag Kenntnis von vereinzelten diskriminierenden Rufen aus dem Zuschauerbereich während des Meisterschaftsspiels gegen den FK Austria Wien am vergangenen Samstag.

Wir distanzieren uns auf das Entschiedenste von den getätigten Rufen und verurteilen sie auf das Schärfste.

Die Teilnahme an integrativen Maßnahmen wie der FARE-Aktionswoche ist für den SV Mattersburg nicht nur eine Selbstverständlichkeit, sondern Jahr für Jahr ein echtes Anliegen. Integration, Offenheit und familienfreundliches Ambiente sind für uns nicht nur Schlagwörter, sondern gelebte Realität. Es ist auch hinlänglich bekannt, dass im Pappelstadion kein Platz für Rassismus und Diskriminierung ist.

Wenn vereinzelte Personen gegen diese Wertvorstellungen verstoßen, gehen wir in aller Entschiedenheit dagegen vor. So hat unser Ordnerdienst beim Spiel gegen den FK Austria Wien eine Person des Stadions verwiesen, die durch lautstarke Beschimpfung von eigenen sowie gegnerischen Spielern, Schiedsrichter-Team und Funktionären störend aufgefallen ist. Die diskriminierenden Rufe wurden am vergangenen Samstag leider nicht wahrgenommen, ansonsten hätten wir umgehend reagiert.

Der SV Mattersburg wird der Österreichischen Fußball-Bundesliga umfassend zur Aufklärung der Vorfälle zur Verfügung stehen. Wir werden versuchen, den Rufer ausfindig zu machen und ihm mitteilen, dass für ihn beim SV Mattersburg ebenso kein Platz ist wie für Diskriminierung!
Quelle: OEFBL Bundesliga / SV Mattersburg