Zum Inhalt Zum Menü
2. Bundesliga

Aktuelle Beiträge

26.05.2017, Fussball 2.Bundesliga 2016/2017, Relegationsspiel zur 2.Liga, SSV Jahn Regensburg - TSV 1860 München, in der CONTINENTAL-Arena Regensburg. Trainer Vitor Pereira (TSV 1860 München) bedankt sich nach dem Spiel lange und ausgiebig bei den mitgereisten Löwenfans in der Kurve. PUBLICATIONxNOTxINxSUI

26 05 2017 Football 2 Bundesliga 2016 2017 Relegationsspiel to 2 League SSV Jahn Regensburg TSV 1860 Munich in the Continental Arena Regensburg team manager Vitor Pereira TSV 1860 Munich thanks to After the Game Length and extensively at the mitgereisten Lions fans in the Curve PUBLICATIONxNOTxINxSUI

Liendl und 1860 dürfen vom Klassenerhalt träumen

via Sky Sport Austria

SID – Dank eines späten Treffers von Florian Neuhaus und einer Glanztat von Torhüter Stefan Ortega darf der ehemalige deutsche Fußball-Meister TSV 1860 München auf den Verbleib in der 2. Liga hoffen. Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler Neuhaus erzielte für die erschreckend schwachen Löwen im Hinspiel der Relegation beim lange Zeit abgebrühten Drittligisten Jahn Regensburg in der 78. Minute das 1:1 (0:1), die Sechziger können damit etwas beruhigter ins Rückspiel am Dienstag (18.00 Uhr/ARD) in der Allianz Arena gehen. Sie hatten allerdings auch Glück, dass der ehemalige Löwe Andreas Geipl in der 84. Minute mit einem Foulelfmeter an Ortega scheiterte.

Der gute Marc Lais hatte die Löwen nach 107 Sekunden zunächst ins Mark getroffen, danach kontrollierte Regensburg über weite Strecken das Spiel gegen planlose Münchner. Es rächte sich allerdings, dass der Drittligist, der sich erst am letzten Spieltag mit einem Elfmeter-Treffer von Geipl in der 83. Minute den Relegationsplatz gesichert hatte, trotz guter Chancen keinen zweiten Treffer erzielte. Der Jahn hatte erst vor einem Jahr den Aufstieg aus der Regionalliga geschafft.

Der TSV 1860 war zuletzt 1992 in der Drittklassigkeit verschwunden, in den beiden Jahren danach gelang dann allerdings der direkte Durchmarsch in die Bundesliga. Dies dürfte diesmal ungleich schwerer werden. Für den erst seit wenigen Wochen amtierenden Geschäftsführer Ian Ayre wäre ein Abstieg ein “episches Desaster”.

Gemessen an der Leistung in Regensburg schien das lange Zeit kaum zu verhindern, ehe der in der 42. Minute eingewechselte Neuhaus eine Sternstunde erlebte und der zuletzt gescholtene Ortega das Remis rettete. Allerdings sah Marin Pongracic in der 80. Minute die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels.

Das Spiel vor 15.244 Zuschauern in der ausverkauften Regensburger Arena begann, obwohl sogenannte Löwen-Fans Bengalos gezündet hatten und dichte Rauchschwaden in den Strafraum ihrer Mannschaft waberten. Viele Zuschauer bekamen daher nur schemenhaft mit, dass Lais nach einer Eckball unbedrängt einköpfte. Den Sechzigern gelang danach selten ein geordneter Spielaufbau, permanent liefen sie ins Abseits, leisteten sich haarsträubende Abspielfehler. In der 78. Minute war dies aller vergessen, ebenso die Rufe der Fans schon nach 20 Minuten: “Wir woll’n Euch kämpfen seh’n.”

In den bisherigen acht Relegationen zwischen Zweitligisten und Drittligisten hat sich sechsmal der vermeintlich schwächere Verein durchgesetzt, darunter auch die späteren Bundesligisten SC Paderborn, FC Ingolstadt und  Darmstadt 98. Neben Dynamo Dresden (2013) gelang es nur den Löwen (2015), sich in der 2. Liga zu halten: Vor zwei Jahren retteten sie sich gegen Holstein Kiel im Rückspiel durch ein Tor in der Nachspielzeit.

BIELEFELD, GERMANY - DECEMBER 14: Head coach Ewald Lienen of St. Pauli looks on during the Second Bundesliga match between Arminia Bielefeld and FC St. Pauli at Schueco Arena on December 14, 2015 in Bielefeld, Germany.  (Photo by Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

St. Pauli: Lienen wechselt in das Direktorium- Janßen neuer Trainer

via Sky Sport Austria

Hamburg (APA/dpa) – Chefcoach Ewald Lienen wechselt beim deutschen Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli auf den Posten des Technischen Direktors. Nachfolger des 63-Jährigen wird sein bisheriger Co-Trainer Olaf Janßen, teilte der Hamburger Club am Mittwoch mit.

 

Gartner verlässt Fortuna Düsseldorf

via Sky Sport Austria

Düsseldorf (APA) – Nach vier Jahren bei Fortuna Düsseldorf verlässt der frühere ÖFB-U21-Teamspieler Christian Gartner den deutschen Fußball-Zweitligisten und ist ablösefrei zu haben. Das bestätigte sein Manager Thomas Böhm am Dienstag der APA. Der 23-jährige Burgenländer, der immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde, brachte es für die Fortuna auf 51 Pflichtspiel-Einsätze und zwei Tore.

Lukas Jäger wechselt von Altach zu Nürnberg VIDEO: Gartner schießt Düsseldorf zu erstem Heimsieg seit sieben Monaten

Bild: Getty Images

Lukas Jäger wechselt von Altach nach Nürnberg

via Sky Sport Austria

Der 1. FC Nürnberg verpflichtet Mittelfeldspieler Lukas Jäger vom SCR Altach. Der 23-jährige Österreicher wechselt ablösefrei zum deutschen Traditionsklub in die zweite deutsche Liga.

“Lukas war in den letzten beiden Jahren unumstrittener Stammspieler in Altach. Er ist ein gut ausgebildeter junger Profi, der sowohl in der Verteidigung als auch im Mittelfeld spielen kann und mit seiner Entwicklung noch nicht am Ende ist”, erklärte FCN-Manager Andreas Bornemann. “Wir freuen uns, dass seine Verpflichtung geklappt hat, nachdem wir ihn in den letzten Monaten intensiv beobachtet haben.”

Altach-Torhüter Lukse erfolgreich operiert Medienmitteilung – SCR Altach

Mittelfeldspieler Lukas Jäger verlässt den CASHPOINT SCR Altach und wechselt ablösefrei zum 1. FC Nürnberg nach Deutschland. Lukas Jäger gehört in der aktuellen Saison zum Stammpersonal des SCRA und absolvierte bislang 33 Bundesliga-Partien für die Rheindörfler.

Nach seiner neunten gelben Karte wird der gebürtige Alberschwender gegen Ried fehlen und somit am kommenden Sonntag in Salzburg sein letztes Spiel im Dress des SCRA bestreiten. Lukas Jäger schaffte beim SCRA den Sprung über die Akademie Vorarlberg und die eigenen Amateure in die 1. Mannschaft.

Lukas Jäger: „Ich konnte in Altach eine tolle Entwicklung machen und möchte nun den nächsten Schritt in meiner Karriere gehen. Dem SCRA gehört ein großes Dankeschön und der Mannschaft wünsche ich viel Erfolg in den nächsten Aufgaben.“

Steckbrief:

Name: Lukas Jäger
Geburtsdatum: 12.02.1994
Nationalität: Österreich
Position: Mittelfeld

Beim SCRA seit: 2010

Leistungsdaten:

Spiele SCRA: 122
Spiele SCRA Amateure: 59

Bild: GEPA

1860 München holt Salzburger Youth-League-Sieger

via Sky Sport Austria

Der TSV 1860 München bedient sich in der Jugendabteilung von Red Bull Salzburg. Der 17-jährige Stürmer Randy Montie wechselt aus dem “Bullenstall” zum deutschen Zweitligisten. Dort soll der ehemalige U15-ÖFB-Teamspieler in der kommenden Saison die U19 verstärken.

Montie kam in dieser Saison auch zwei Mal in der UEFA Youth League zum Einsatz, wo die Salzburger durch einen Finalsieg gegen Benfica Lissabon sensationell den Titel holten.

Salzburg verpflichtet U19-Kapitän von Paris St. Germain

Bild: GEPA

Bielefeld feiert nach 1:1 in Dresden den Klassenerhalt

via Sky Sport Austria

(SID) – Arminia Bielefeld hat sich in der 2. Fußball-Bundesliga auf den letzten Drücker den Klassenerhalt gesichert. Eine Woche nach dem berauschenden 6:0 gegen Eintracht Braunschweig erkämpfte sich die Mannschaft von Trainer Jeff Saibene bei Dynamo Dresden ein 1:1 (0:0). Für Dresden traf Jannik Müller (63.), Julian Börner (84.) glich für die Arminia aus.

Damit beenden die Bielefelder, die im Saisonverlauf schon auf dem letzten Tabellenplatz lagen, die Spielzeit mit 37 Punkten auf dem 15. Tabellenplatz. Zwischenzeitlich sah es so aus, als müsste das Team in die Relegation, doch da 1860 München beim 1. FC Heidenheim nicht gewinnen konnte, ist der Ligaverbleib gesichert.

Aufsteiger Dynamo verpasste in der Endphase der Saison zwar den Anschluss an das Spitzenquartett, schaffte unter Trainer Uwe Neuhaus mit Platz fünf (50 Punkte) aber trotzdem ein starkes Ergebnis und hatte in der gesamten Saisonsieg keine Abstiegssorgen.

Salbene: “Das sieht man normalerweise nur im Fernsehen”
brightcove.createExperiences();

 

Vor 30.530 Zuschauern passierte in Dresden auf dem Rasen mehr als eine halbe Stunde lang überhaupt nichts, ehe sich Dresdens Akaki Gogia mit einem Freistoß (36.) dem Tor zumindest etwas annäherte. Gefährliche Szenen blieben Mangelware, ehe Müller per Kopf zum verdienten Erfolg traf. 21 Minuten später glichen die Gäste aber aus.

Bester Spieler bei Dynamo war Jannik Müller, bei den Bielefelder überzeugte Reinhold Yabo.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Bild: Twitter / @arminia

Braunschweig Jubel, Torjubel, Torerfolg, celebrate the goal, goal, celebration, Jubel ueber das Tor, optimistisch, Action, Aktion nach Tor zum 1:0 durch Domi Kumbela (Braunschweig, 7), Fussball, 2. Bundesliga, Eintracht Braunschweig - Karlsruher SC, xtgx

Brunswick cheering goal celebration Goals Celebrate The Goal Goal Celebration cheering ueber the goal optimistic Action Action shot After goal to 1 0 through Domi Kumbela Brunswick 7 Football 2 Bundesliga Eintracht Brunswick Karlsruhe SC xtgx

Braunschweig nach Heimsieg über Karlsruhe in der Relegation

via Sky Sport Austria

Den direkten Bundesliga-Aufstieg klar verpasst, vor der Nachbarschafts-Relegation gegen den VfL Wolfsburg nicht in Form: Eintracht Braunschweig hat sich zum falschen Zeitpunkt eine sportliche Krise genommen. Eine Woche nach der 0:6-Blamage bei Arminia Bielefeld kamen die Niedersachsen gegen Absteiger und Tabellenschlusslicht Karlsruher SC zu einem mühsamen 2:1 (2:1)-Sieg, in Fernduell mit Hannover 96 viel zu wenig.

Vor 22.000 Zuschauern im fast ausverkauften Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße brachte Domi Kumbela die Gastgeber per Kopf mit seinem 13. Saisontor in Führung. Für den Ausgleich sorgte Bjarne Thoelke mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel (15.), ehe Julius Biada mit einem Abstauber (34.) das 2:1 gelang. Immerhin: Es war der fünfte Heimsieg in Serie.

Lieberknecht: “Wollen gegen VfL ganz große Geschichte schreiben”
brightcove.createExperiences();

 

Vier Tage vor dem Relegations-Hinspiel am Himmelfahrtstag (20.30 Uhr/Sky und ARD) im nur 25 Kilometer entfernten Wolfsburg hatte die Eintracht die Schlappe in Bielefeld ganz offensichtlich noch nicht verdaut. Selbst der schnelle Führungstreffer brachte keine Sicherheit in den Spielaufbau der Gastgeber. Und auch in der Defensive ging es phasenweise drunter und drüber.

Die Badener ließen sich vor den Augen ihrer rund 800 mitgereisten Fans nicht hängen und spielten unbelastet und unbekümmert mit. Der Olympia-Zweite Grischa Prömel setzte seine Nebenleute mehrfach gut in Szene, Eintracht-Torhüter Jasmin Fejzic war gleich zweimal in Eins-gegen-Eins-Situationen. gefordert.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild kaum, Karlsruhe war ein absolut ebenbürtiger Gegner. Selbst als der zwischenzeitliche 0:1-Rückstand des Erzrivalen aus Hannover in der Arena die Runde machte, ging kein Ruck durch das Team der Eintracht.

Um das Offensivspiel seiner Schützlinge zu beleben, ersetzte Trainer Torsten Lieberknecht in der 61. Minute den wirkungslosen Christoffer Nyman durch Onel Hernandez. Doch auch der Kubaner konnte den Aktionen der Gastgeber kaum mehr Schwung verleihen. Im Gegenteil: Erneut stand Fejzic gleich zweimal im Blickpunkt.

Keeper Fejzic und Torschütze Biada, der auch mit einem Freistoß das 1:0 vorbereitet hatte, waren die stärksten Akteure bei den Norddeutschen. Die besten Noten im Team von Coach Marc-Patrick Meister verdienten sich Prömel und Thoelke.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Düsseldorf, 21.05.2017 Torjubel: Christian Gartner (F95), Julian Schauerte (F95) Fortuna Düsseldorf - Erzgebirge Aue

Dusseldorf 21 05 2017 goal celebration Christian Gartner F95 Julian Schauerte F95 Fortuna Dusseldorf Ore Mountains Aue

Gartner schießt Düsseldorf zu erstem Heimsieg seit sieben Monaten

via Sky Sport Austria

Fortuna Düsseldorf hat sich mit dem ersten Heimsieg seit sieben Monaten den Verbleib in der 2. Fußball-Bundesliga verdient. Die Rheinländer setzten sich am letzten Spieltag mit 1:0 (1:0) gegen Erzgebirge Aue durch. Auch die Sachsen sicherten sich dank der insgesamt starken Rückrunde den Verbleib im Unterhaus.

Für Düsseldorf endete trotz des Siegtreffers von Christian Gartner (39.) eine enttäuschende Saison, in der es zuvor am 21. Oktober 2016 (4:0 gegen Bielefeld) den letzten Erfolg vor eigenem Publikum gegeben hatte. Die Zukunft von Trainer Friedhelm Funkel ist ungewiss, am Ende reichte es zu 42 Punkten.

Aue konnte sich im Rheinland hingegen trotz der Niederlage freuen, denn nachdem Coach Domenico Tedesco die Verantwortung bei den Sachsen übernahm, ging es stetig nach oben. Der Aufsteiger (39 Punkte) kletterte vom letzten Platz immerhin deutlich nach vorne.

Vor 37.320 Zuschauern hatte Düsseldorf von Beginn an mehr Spielanteile und wurde dafür kurz vor der Pause belohnt, als Gartner aus 18 Metern traf. Den zu passiven Auern gelang in der ersten Halbzeit rein gar nichts, erst nach der Pause wurden die Gäste etwas aktiver.

Im Trikot der Düsseldorfer konnten Gartner und Jerome Kiesewetter überzeugen, aufseiten von Aue zeigte nur Fabian Kalig gute Ansätze.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Bild: Imago

Stuttgart steigt als Meister auf – Würzburg muss runter

via Sky Sport Austria

Der VfB Stuttgart ist zurück in der Fußball-Bundesliga, auf den Tag genau 40 Jahre nach seinem ersten Aufstieg. Die Würzburger Kickers dagegen müssen zurück in die 3. Liga.

Stuttgart außer Rand und Band
brightcove.createExperiences();

Stuttgart (SID) Der VfB Stuttgart ist zurück in der Bundesliga. 372 Tage nach dem Sturz in die Zweitklassigkeit gelang dem fünfmaligen deutschen Meister der sofortige Wiederaufstieg in die Beletage des deutschen Fußballs. Letzte Zweifel beseitigte ein 4:1 (1:0) gegen die Würzburger Kickers, der Aufsteiger muss damit zurück in die 3. Liga. Der VfB, der auf den Tag genau 40 Jahre zuvor zum ersten Mal in die Bundesliga aufgestiegen war, beendete die Saison als Zweitliga-Champion.

Stuttgart-Profis machen Trainer Wolf nass
brightcove.createExperiences();

 

Nach unsouveränem Beginn traf der starke Matthias Zimmermann für die Schwaben mit einem Weitschuss in den Winkel in Führung (32.) – es war sein erster Ligatreffer seit 2010. Zweitliga-Torschützenkönig Simon Terodde legte vor 60.000 Zuschauern im Stadion mit seinen Saisontreffern 24 und 25 nach (59. und 79.). Zudem traf Daniel Ginczek (89.). Bejubelt wurde dies auch auf dem benachbarten Wasen, wo weitere 60.000 Menschen beim Public Viewing feierten. Den Gegentreffer erzielte Tobias Schöck (78.).

Kalt erwischt: Sky-Reporterinnen bekommen Bierdusche
brightcove.createExperiences();

brightcove.createExperiences();

Der Höhenflug der Würzburger Kickers ist nach drei Aufstiegen nacheinander dagegen jäh beendet. Nach einem Sieg gegen den VfB Stuttgart (3:0) und damit Platz sechs zum Abschluss der Hinrunde erlebte die Mannschaft von Bernd Hollerbach einen beispiellosen Absturz: 17 Spiele, sieben Unentschieden, zehn Niederlagen. Nur ein Sieg mehr statt einer Niederlage in der Rückrunde, und die Franken wären zumindest auf dem Relegationsplatz gelandet.

Stuttgart feiert mit den “Fantastischen Vier”
brightcove.createExperiences();

Die Stuttgarter Saison war lediglich zu Beginn nicht nach Wunsch verlaufen. Trainer Jos Luhukay, ein ausgewiesener Fachmann in Sachen Aufstieg, schmiss nach nur 121 Tagen Amtszeit und trotz Vertrag bis 2019 hin. Vorausgegangen waren Auseinandersetzungen mit Sportvorstand Jan Schindelmeiser über die Kaderzusammenstellung. Luhukay wollte Routine, Schindelmeister setzte auf die Jugend – und wählte offensichtlich den richtigen Weg.

Hollerbach: “Haben alles versucht”
brightcove.createExperiences();

Zwei Siege und zwei Niederlagen waren die Ausbeute von Luhukay, nach ein paar Übergangstagen unter Interimstrainer Olaf Janßen, der anschließend beim FC St. Pauli anheuerte, kam mit Hannes Wolf der jüngste Trainer der Liga. Fortan ging es bergauf, auch das Publikum zog mit, mehr als 50.000 im Schnitt kamen. Auch das Theater um den entlassenen Weltmeister Kevin Großkreutz brachte Mannschaft und Verein nicht aus der Spur.

50 Millionen Euro, behauptet Sportvorstand Schindelmeiser, hat den VfB der Abstieg gekostet. Jetzt aber könnte er finanziell vor einem Quantensprung stehen – so ihn seine Mitglieder auch lassen. In einer Versammlung am 1. Juni sollen diese der Ausgliederung der Profi-Abteilung in eine AG zustimmen, 75 Prozent müssen dafür “ja” sagen. Eine hohe Hürde, doch sie zu überspringen, wäre enorm wichtig.

Geht die Ausgliederung durch, dann ist der Klub umgehend um 41,5 Millionen Euro reichen. Diese Summe überweist der bisherige Hauptsponsor Daimler für eine Beteiligung von 11,75 Prozent an der VfB Stuttgart AG. Danach sollen bis 2019 laut Präsident Wolfgang Dietrich maximal 24,9 Prozent der Anteile an weitere Investoren verkauft werden, gerechnet wird mit einem Gesamterlös von 100 Millionen Euro.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Fussball - 2.Bundesliga - Saison 2016/2017 Kaiserslautern - Fritz-Walter-Stadion - 21.5..2017 1. FC Kaiserslautern (fck) - 1. FC Nürnberg (fcn) Jubel nach dem 1:0: mi: Torschütze Daniel HALFAR (1. FC Kaiserslautern) Fussball - 2.Bundesliga - 1. FC Kaiserslautern

Football 2 Bundesliga Season 2016 2017 Kaiserslautern Fritz Walter Stadium 21 5 2017 1 FC Kaiserslautern FCK 1 FC Nuremberg FCN cheering After the 1 0 Wed Scorer Daniel Halfar 1 FC Kaiserslautern Football 2 Bundesliga 1 FC Kaiserslautern

Kaiserslautern sichert mit Heimsieg über Nürnberg Klassenerhalt

via Sky Bundesliga HD

Der 1. FC Kaiserslautern hat eine turbulente Saison in der 2. Fußball-Bundesliga versöhnlich zu Ende gebracht. Die Pfälzer, die am letzten Spieltag noch auf den Relegationsrang 16 hätten abrutschen können, gewannen gegen den 1. FC Nürnberg mit 1:0 (1:0). Kapitän Daniel Halfar (21.) traf erst zur Führung und dann noch die Latte (30.).

Seit der Gründung der Bundesliga 1963 waren die Pfälzer stets im Ober- oder Unterhaus vertreten. Mittlerweile plagen den Verein allerdings finanzielle Probleme, ein Absturz in die 3. Liga wäre nur ganz schwer zu verkraften gewesen. Folglich drängten die Gastgeber auf einen Sieg und die Rettung aus eigener Kraft.

Nach einer hektischen Anfangsphase legten die Lauterer ihre Nervosität zunehmend ab, vor Halfars Führung hätten schon Robin Koch (15.) und Christoph Moritz (17.) treffen können. Bis zur Halbzeit blieben die Roten Teufel vor 38.423 Zuschauern in einem ansehnlichen Spiel die dominante Mannschaft.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste jedoch besser ins Spiel, der Ausgleich lag nach einer knappen Stunde in der Luft. In der Schlussphase begegneten sich beide Teams dann wieder auf Augenhöhe.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Bild: Imago

Union Berlin beendet beste Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte mit Sieg

via Sky Bundesliga HD

Union Berlin hat die beste Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte standesgemäß mit einem Sieg beschlossen. Die Eisernen von Trainer Jens Keller setzten sich nach zuletzt zwei Niederlagen 2:1 (1:0) bei der SpVgg Greuther Fürth durch. Rang vier und damit die beste Platzierung im Unterhaus war Berlin schon vor dem letzten Spiel sicher gewesen.

Kenny Redondo (38.) brachte die Hauptstädter mit seinem vierten Saisontor in Führung. Serdar Dursun, der zum zehnten Mal erfolgreich war, schlug für Fürth per Kopf zurück (66.). Dann nutzte Sebastian Polter im zweiten Versuch einen Foulelfmeter zum Siegtreffer für Union.

13.090 Zuschauer im Ronhof sahen eine unterhaltsame Begegnung. Die erste gute Gelegenheit hatte Berlins auffälligster Spieler Polter, der am Pfosten scheiterte (7.). Fürths Khaled Narey traf die Latte (22.). Beim 0:1 hatte Fürth Pech, als Tolcay Cigerci den Ball abfälschte. Der Ausgleich resultierte aus einer Ecke von Jürgen Gjasula.

Dem 1:2 ging ein Foul von Lukas Gugganig an Polter voraus. Der Gefoulte traf schon im ersten Versuch vom Punkt, musste aber erneut ran, weil zu viele Spieler in den Strafraum geeilt waren.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Bild: Imago

Nach Niederlage in Heidenheim: Liendl und die “Löwen” müssen in die Relegation

via Sky Bundesliga HD

(SID) – Dem früheren deutschen Fußball-Meister 1860 München droht erneut der Absturz in die 3. Liga. Nach dem 1:2 (0:0) der Löwen beim 1. FC Heidenheim muss der Stadtrivale des großen FC Bayern zum zweiten Mal nach 2015 in die Zweitliga-Relegation.

Dort kommt es am 26. und 30. Mai zum Derby gegen Jahn Regensburg, den Dritten der 3. Liga. Ein Sieg in den letzten acht Saisonspielen war zu wenig für die Sechziger, die sich seit 1993 in einer der beiden höchsten deutschen Spielklassen halten.

Ur-Löwe Stefan Aigner hatte die Sechziger mit seinem Kopfballtor (61.) nach einer Ecke von Kapitän Michael Liendl vom Klassenerhalt träumen lassen. Doch Heidenheim schlug in einer hektischen Schlussphase zurück: Zunächst flog ein Freistoß von Marc Schnatterer aus über 30 Metern an Freund und Feind vorbei ins Tor (86.), dann traf auch noch Tim Kleindienst aus 20 Metern (90.+4).

Über 5000 Löwen-Fans unter den 15.000 in der ausverkauften Voith-Arena bejubelten den Treffer von Aigner noch ausgelassen. Doch es reichte nicht zum ersten Sieg im sechsten Duell mit Heidenheim.

Aigner: “Das passt einfach zu dieser Saison”
brightcove.createExperiences();

Dabei hatte Trainer Vitor Pereira viel gewagt. Er verhalf Innenverteidiger Felix Weber zum Zweitligadebüt, nahm Stürmer Sascha Mölders erstmals seit dem Hinspiel in die Startelf. Nach schwacher erster Hälfte ohne hochkarätige Torchance vergab Levent Aycicek zunächst die beste Löwen-Gelegenheit (49.).

“Es nicht zu schaffen, wäre ein Desaster epischen Ausmaßes”, hatte der neue Geschäftsführer Ian Ayre bereits vor Wochen erklärt, sein Vertrag gilt aber auch für die 3. Liga. Investor Hasan Ismaik bleibt unabhängig von der Ligazugehörigkeit – “ich lasse 1860 nie mehr los”, hatte er gesagt. Pereira aber dürfte im Abstiegsfall weg sein, zudem laufen zahlreiche Verträge und Leihgeschäfte aus. Sollte 1860 die Klasse halten, will Ismaik 50 Millionen Euro für die kommende Saison bereitstellen.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Bild: Imago

Bochum, Germany, 21.05.2017, 2. Bundesliga 34. Spieltag, VfL Bochum - FC St. Pauli, Jubel / Emotionen / Freude Spieler St. Pauli beim 1:3 ( DeFodi521

Bochum Germany 21 05 2017 2 Bundesliga 34 Matchday VfL Bochum FC St Pauli cheering Emotions happiness Players St Pauli the 1 3

St. Pauli siegt zum Abschluss in Bochum

via Sky Sport Austria

(SID) – Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat sich mit einem Sieg in die Sommerpause verabschiedet. Die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen siegte am letzten Spieltag beim VfL Bochum mit 3:1 (1:1) und überflügelte die Westfalen damit in der Tabelle.

Lennart Thy mit einem Doppelpack (23. und 86.) und Lasse Sobiech (55.) drehten die Partie für den Kiezklub. Selim Gündüz hatte zuvor für die frühe VfL-Führung in der siebten Minute gesorgt.

Während Bochum mit dem Saisonverlauf nicht gänzlich zufrieden sein kann, feierten die Hamburger am Sonntag im mit 27.600 Zuschauern ausverkauften Ruhrstadion den krönende Abschluss einer starken Rückrunde mit zehn Siegen bei nur drei Niederlagen. Nach der Hinrunde war der Kiezklub mit elf Punkten noch Tabellenletzter.

Nach starker Anfangsphase verlor Bochum mit zunehmender Spieldauer die Kontrolle. In einer hitzigen Partie war das Remis zur Halbzeit leistungsgerecht, nach dem Kopfball-Treffer durch Abwehrspieler Sobiech verteidigte St. Pauli geschickt.

Die größte Bochumer Chance zum Ausgleich vergab Tim Hoogland nach 75 Minuten. Sein Schuss aus kurzer Distanz rauschte über den Querbalken. Wenig später klärte St. Paulis Jan-Philipp Kalla auf der Linie, bevor der starke Thy für die Entscheidung sorgte.

Bei St. Pauli überzeugten vor allem die Torschützen Thy und Sobiech, beim VfL stachen Gündüz und Thomas Eisfeld.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Bild: Imago

Hannover 96 nach Remis in Sandhausen wieder erstklassig

via Sky Bundesliga HD

Aufstiegsparty bei Hannover 96: Die Niedersachsen haben die sofortige Rückkehr in die Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Dem Team von Trainer André Breitenreiter reichte ein 1:1 (0:0) beim SV Sandhausen, um Tabellenplatz zwei der zweiten Liga zu sichern und den Lokalrivalen Eintracht Braunschweig auf Relegationsrang drei zu verweisen.

Während das Team der 96er in Baden-Württemberg jubelte, feierten viele Fans beim Public Viewing in Hannover. Mit elf Spielen ohne Niederlage im Saisonendspurt und 67 Punkten in der Endabrechnung hat der Klub des mächtigen Präsidenten Martin Kind sein Ziel erreicht. Kind hatte den Aufstieg stets als “alternativlos” bezeichnet.

Breitenreiter: “Es ist ziemlich feucht in der Kabine”
brightcove.createExperiences();

 

Thomas Pledl traf vor 12.470 Zuschauern in der 57. Minute zum 1:0 der Hausherren, die bereits vor der Partie den Klassenerhalt sicher hatten. 96-Abwehrspieler Florian Hübner glich postwendend per Kopf nach einer Ecke von Felix Klaus aus (60.). “Nie mehr zweite Liga”, hallte es nun aus der gut gefüllten Gästekurve des Hardtwald-Stadions.

Kind: “Freue mich natürlich riesig”
brightcove.createExperiences();

 

Heldt: “Habe gespürt, dass hier vieles möglich ist”
brightcove.createExperiences();

Hannover achtete zu Beginn der Partie zunächst vor allem auf die Sicherung der Null. Die Breitenreiter-Elf war mit einem Vorsprung von drei Punkten und sechs Toren auf Braunschweig in das 34. Spiel gegangen und verwaltete diesen vor dem Halbzeitpfiff.

Hannovers Party-Marathon: “Erst Ibiza, dann Mallorca”
brightcove.createExperiences();

Nach dem Wechsel wurde es deutlich emotionaler. Nach einem Foul an Hannovers Mittelfeldspieler Marvin Bakalorz kam es zu einer Rudelbildung, die allerdings ohne Platzverweis endete. Hannover wollte nun den Sieg als Startschuss für die Aufstiegsfeier, die bei den Fans verfrüht begann. Die Partie musste kurz dem Abpfiff unterbrochen werden. Breitenreiter und Manager Horst Heldt versuchten die Fans zu beruhigen.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Sascha Horvath wechselt von Sturm Graz zu Dynamo Dresden

via Sky Sport Austria

Graz (APA) – Sascha Horvath wechselt nach dem Ende dieser Saison von Sturm Graz in die zweite deutsche Fußball-Bundesliga zu Dynamo Dresden. Der 20-jährige Wiener, der vor zwei Jahren von der Austria zu den Steirern gekommen war, erhielt bei den Dresdnern einen Vierjahresvertrag.

https://twitter.com/DynamoDresden/status/865221528866238465

Über die Ablösemodalitäten des Offensivspielers wurden keine Angaben gemacht, Sport-Geschäftsführer Günter Kreissl meinte dazu in einer Sturm-Aussendung: “Da bei seinem Wechsel von Austria Wien zu Sturm Graz eine Ausstiegsklausel vereinbart wurde, müssen wir diese Entscheidung des Spielers nun leider zur Kenntnis nehmen, auch wenn es aus Sicht des SK Sturm ansonsten überhaupt keine sportliche oder wirtschaftliche Notwendigkeit für diesen Transfer gegeben hätte.”

Bild: GEPA