Zum Inhalt Zum Menü
2. Bundesliga

Aktuelle Beiträge

Torjubel des Torschuetzen Daniel Ginczek (VfB Stuttgart), Simon Terodde (VfB Stuttgart). Deutschland, Stuttgart: Fussball, 2.Liga: VfB Stuttgart vs 1.FC Union Berlin am 24.04.2017, Mercedes-Benz Arena.

goal celebration the Scorers Daniel Ginczek VfB Stuttgart Simon Terodde VfB Stuttgart Germany Stuttgart Football 2 League VfB Stuttgart vs 1 FC Union Berlin at 24 04 2017 Mercedes Benz Arena

Stuttgart distanziert Union Berlin im Aufstiegskampf

via Sky Sport Austria

(SID) – Der VfB Stuttgart hat dank einer über weite Strecken erstligareifen Leistung den Aufstiegs-Gipfel in der 2. Fußball-Bundesliga gegen Union Berlin gewonnen. Im Top-Spiel des 30. Spieltags setzten sich die Schwaben am Montagabend 3:1 (2:0) durch und vergrößerten den Vorsprung auf den Konkurrenten auf sechs Punkte.

Terodde: “Eine perfekte Bühne”
brightcove.createExperiences();

Vier Spieltage vor Saisonende hat sich Stuttgart (60 Punkte) auf dem Weg zum direkten Wiederaufstieg damit vorentscheidend von einem der drei Aufstiegsrivalen abgesetzt: Von Eintracht Braunschweig (2.) und Hannover 96 (3.) trennen Stuttgart jeweils drei Punkte, Union (54) ist nach der achten Saisonniederlage Vierter.

“Es war ein schwieriges Spiel, Union hat uns alles abverlangt. Am Ende haben wir aber verdient gewonnen”, sagte Zweitlig-Toptorjäger Simon Terodde bei Sky. Ähnlich sah es Union-Coach Jens Keller: “Ich glaube, Stuttgart war einen Tick besser. Wir sind nicht richtig gut reingekommen, es ging zu einfach”, sagte der langjährige Stuttgarter.

Polter: “Wir hätten in Führung gehen müssen”
brightcove.createExperiences();

Alexandru Maxim (29.) sorgte vor 60.000 Zuschauern in der ausverkauften Mercedes-Benz-Arena per direkt verwandeltem Freistoß für die hochverdiente Führung, Union-Schlussmann Daniel Mesenhöler gab beim Schlenzer in die Torwartecke keine gute Figur ab. Terodde (33.), der drei Jahre für die Berliner spielte, erhöhte wenig später mit seinem 20. Saisontreffer. Sebastian Polter (57.) ließ Union kurz hoffen, ehe Daniel Ginczek (68.) für den VfB erhöhte.

Leistner: “Habe einen kapitalen Fehler gemacht”
brightcove.createExperiences();

Der VfB begann druckvoll und suchte früh den Abschluss. Maxims Schuss verfehlte sein Ziel nur knapp (6.), gegen Takuma Asano klärte Union-Linksverteidiger Kristian Pedersen per Grätsche in höchster Not (7.). Die Eisernen versuchten die Gastgeber mit frühem Pressing unter Druck zu setzen, gerieten jedoch immer wieder in Bedrängnis.

 

So ließen Timo Baumgartl (18.) und Josip Brekalo (19.) beste Torgelegenheiten aus, ehe Maxim und Terodde die beruhigende Führung erzielten. Union sorgte im ersten Durchgang nur einmal nach einer Ecke für Gefahr, Polter vergab die Führung jedoch per Kopf (26.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der zunächst VfB tonangebend, Union gelangen kaum Vorstöße in die gegnerische Hälfte. Der Anschlusstreffer für das Team des VfB-Urgesteins Keller fiel entsprechend überraschend, als sich Polter bei einer Hereingabe gegen zwei Gegenspieler durchsetzte.

Berlin drehte plötzlich auf, kam besser in die Zweikämpfe – und musste aufgrund eines individuellen Fehlers letztlich doch den Rückschlag einstecken. Abwehrspieler Toni Leistner vertändelte den Ball am eigenen Strafraum, Ginczek ließ sich die Großchance nicht nehmen.

Beitragsbild: Imago

23.04.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 30. Spieltag: FC Würzburger Kickers FWK - 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN - / DaMa - Georg Margreitter (33, 1. FC Nürnberg / FCN ) mit Kopfball

23 04 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 30 Matchday FC Wuerzburg Kickers FWK 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Dama Georg Margreitter 33 1 FC Nuremberg FCN with Head ball

Seit 13 Spielen ohne Sieg: Würzburg muss weiter zittern

via Sky Sport Austria

Aufsteiger Würzburger Kickers hat auch im 13. Versuch den ersten Sieg in der Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga verpasst und steckt weiter im Abstiegskampf. Zum wiederholten Male kassierte die Mannschaft von Trainer Bernd Hollerbach, der knapp zehn Minuten vor dem Schlusspfiff wegen Reklamierens auf die Tribüne verwiesen wurde, einen späten Gegentreffer und musste sich beim 1:1 (1:0) gegen den 1. FC Nürnberg mit dem schon sechsten Unentschieden der zweiten Halbserie begnügen.

“Joker” Cedric Teuchert (80.) glich für den schwachen Club die Würzburger Führung von Valdet Rama (10.) aus. Nürnberg (39 Punkte) hat jetzt sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und acht auf den ersten Abstiegsrang. Würzburg dagegen muss nach 13 Spielen ohne Sieg weiter zittern, die Kickers sind punktgleich mit Erzgebirge Aue auf Rang 16 und nur zwei Punkte besser als Arminia Bielefeld auf Rang 17.

Nürnberg kam besser in die Partie, besaß eine gute Chance durch Constant Djakpa (3.), verlor nach dem überraschenden Rückstand beim ersten Angriff der Gastgeber jedoch die Kontrolle. Die Kickers waren nach einer Viertelstunde die aggressivere Mannschaft, der Club ließ sich ein wenig den Schneid abkaufen und geriet bei den bekannt langen Bällen der Würzburger wiederholt in Verlegenheit.

Jeweils nach Eckbällen hätte der Club durch Tobias Kempe (44.) und Georg Margreitter (45.) ausgleichen können, Jörg Siebenhandl reagierte zweimal prächtig. Besser wurde das Spiel danach nicht, an der Tagesordnung waren vielmehr ruppige Zweikämpfe mit zum Teil groben Fouls, viele Fehlpässe und weitere Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten. Pech hatte der Club, dass ihm bei einem Handspiel von Sebastian Neumann (65.) ein Elfmeter verweigert wurde.

Erwin Hoffer (KSC, 8), enttäuscht über die Niederlage, Enttäuschung nach dem Schlusspfiff, Verlierer, verloren, Frustration, disappointed, pessimistisch, Fussball, 2.Bundesliga, SV Sandhausen - Karlsruher SC, xozx

Erwin Hoffer KSC 8 disappointed above The Defeat Disappointment After the Final whistle Loser lost Frustration disappointed pessimistic Football 2 Bundesliga SV Sandhausen Karlsruhe SC xozx

KSC kaum noch zu retten – Abstieg in der kommenden Woche?

via Sky Sport Austria

SID – Der Karlsruher SC ist kaum noch zu retten, der Abstieg in die 3. Fußball-Liga vielleicht schon in einer Woche amtlich: Am 30. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga verloren die Badener beim SV Sandhausen mit 0:4 (0:2) und haben bei noch vier ausstehenden Begegnungen elf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

Richard Sukuta-Pasu (17./68.), Thomas Pledl (33.) und Jakub Kosecki (90.) verschafften dem SVS mit ihren Treffern ein Polster auf die Abstiegszone. Gleichzeitig sorgten sie dafür, dass der KSC zum siebten Mal in Folge einen dringend benötigten Sieg verpasste.

Nach einer kurzen Findungsphase riss der KSC vor 7991 Zuschauern zunächst das Spiel an sich, Sukuta-Pasu stellte den Spielverlauf mit seinem Tor jedoch auf den Kopf. Vorausgegangen war ein grober Patzer von KSC-Keeper Dirk Orlishausen, der bei einem Schussversuch den Ball verstolperte und Sukuta-Pasu die Führung erst ermöglichte.

Sukuta-Pasu war es auch, der den zweiten Treffer von Pledl vorbereitete. Spätestens ab diesem Zeitpunkt verloren die Karlsruher die Spielkontrolle an die Gastgeber, Sukuta-Pasu krönte seine starke Vorstellung nach dem Seitenwechsel mit einem weiteren Treffer.

Jubel, Torjubel, Torerfolg, celebrate the goal, goal, celebration, Jubel ueber das Tor, optimistisch, Action, Aktion nach Tor zum 1:0 durch Christoffer Nyman (Braunschweig, 15), Fussball, 2. Bundesliga, Eintracht Braunschweig - VfL Bochum, xtgx

cheering goal celebration Goals Celebrate The Goal Goal Celebration cheering ueber the goal optimistic Action Action shot After goal to 1 0 through Christoffer Nyman Brunswick 15 Football 2 Bundesliga Eintracht Brunswick VfL Bochum xtgx

Braunschweig klettert auf Rang zwei

via Sky Sport Austria

Eintracht Braunschweig spricht im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga weiter ein gewichtiges Wort mit. Die Niedersachsen besiegten am 30. Spieltag den VfL Bochum mit 2:0 (0:0) und liegen zumindest vorläufig hinter dem VfB Stuttgart und vor dem Erzrivalen Hannover 96 (alle 57 Punkte) auf dem zweiten Platz.

Acht Tage nach der schmerzhaften 0:1-Niederlage in Hannover schoss der schwedische Angreifer Christoffer Nyman (46./87.) die Braunschweiger zum elften Heimsieg der Saison. Sollte Stuttgart am Montag gegen Union Berlin (54) verlieren, ginge das Top-Quartett der Liga punktgleich in die letzten vier Spieltage.

Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte vor 21.650 Zuschauern schlug Nyman nur 57 Sekunden nach dem Seitenwechsel eiskalt zu. Ausgehend von einer kurzen Faustabwehr von Bochum-Keeper Manuel Riemann bekam der VfL den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Ken Reichel hatte das Auge für Nyman, der trocken in die kurze Ecke vollstreckte.

In der Folge bekam die Eintracht vermehrt Probleme gegen einen gut eingestellten Gast aus Bochum, der in den vorherigen vier Ligaspielen jeweils ohne Gegentreffer geblieben war – und der nach der ersten Niederlage seit sieben Runden unvermindert um den Klassenerhalt bangen muss. Nyman machte kurz vor Schluss alles klar, als er einen zunächst von Manuel Riemann gehaltenen Foulefmeter im Nachsetzen verwandelte.

Gute Nachrichten hatte Braunschweig bereits vor dem Spiel zu vermelden: Der Vertrag mit Offensivspieler Onel Hernández (24) wurde vorzeitig um ein Jahr bis 2020 verlängert.

Miiko Albornoz (Hannover 96) li. stoesst Pascal Koepke (FC Erzgebirge Aue) re., um, Koepke fordert Elfmeter, FC Erzgebirge Aue vs. Hannover 96, Fussball, 2. Bundesliga, 22.04.2017, Aue Copyright: xHarzer/xEibner-Pressefotox EP_bhr

Miiko Albornoz Hanover 96 left stoesst Pascal Köpke FC Ore Mountains Aue right to Köpke calls Penalty FC Ore Mountains Aue vs Hanover 96 Football 2 Bundesliga 22 04 2017 Aue Copyright xHarzer xEibner Pressefotox EP_BHR

Auer Ausgleich in letzter Sekunde: Hannover strauchelt im Aufstiegsrennen

via Sky Sport Austria

SID – Durch ein Last-Second Gegentor ist Hannover 96 im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga gestolpert. Bei Abstiegskandidat Erzgebirge Aue kassierten die Niedersachsen am 30. Spieltag in der vierten Minute der Nachspielzeit den Treffer zum 2:2 (1:1)-Endstand von Dimitri Nazarov und verpassten damit den zumindet vorübergehenden Sprung an die Tabellenspitze.

Mit 57 Punkten liegt 96 gleichauf mit Spitzenreiter VfB Stuttgart auf Platz zwei, die Schwaben können aber am Montagabend im Topduell gegen Union Berlin wieder davonziehen. Aue (33 Punkte) kletterte auf Platz 15.

Vor 9700 Zuschauern im Erzgebirge brachte Waldemar Anton (3.) Hannover früh in Führung, Pascal Köpke (35.) glich aus. Torjäger Martin Harnik (59.) brachte Hannovers dem 17. Saisonsieg nahe, ehe die kalte Dusache durch Nazarov folgte.

In einer turbulenten Anfangsphase sorgte Anton nach nicht einmal 180 Sekunden mit seinem zweiten Saisontor per Kopf nach einem Freistoß von Edgar Prib für die Gästeführung. Auf der Gegenseite vergab Köpke die Riesenchance zum Ausgleich, als er nach einem Schuss von Mario Kvesic im Nachsetzen völlig freistehend aus fünf Metern an 96-Keeper Philipp Tschauner scheiterte.

Besser machte es Köpke, als er nach einem feinen Steilpass von Clemens Fandrich die Nerven behielt und an Tschauner vorbei zum 1:1 einschob. Sekunden vor der Pause hätte Köpke sogar per Kopf für die Auer Führung sorgen können.

Nach dem Wechsel zeigte sich Aue durchaus auf Augenhöhe, ehe Hannovers Offensiv-Duo zuschlug: Niclas Füllkrug legte auf Harnik ab, Österreichs Nationalspieler erzielte mit einem trockenen Rechtsschuss seinen 15. Saisontreffer. Weit in der Nachspielzeit schlug dann aber Nazarov zu.

 

1. Fc Heidenheium-DSC Arminia Bielefeld 22.04.2017 Deutschland Fußbal 2. Bundesliga Saison 16/17 1. FC Heidenheim-DSC Arminia Bielefeld: Foto Herbert Rudel Nr.5 2:0 Kopfball Mathias Wittkek Heidenheim, TW DanielDivari am Boden Bielefeld.

1 FC  DSC Arminia Bielefeld 22 04 2017 Germany Fußbal 2 Bundesliga Season 16 17 1 FC Heidenheim DSC Arminia Bielefeld Photo Herbert Rudel No 5 2 0 Head ball Mathias  Heidenheim TW  at Bottom Bielefeld

Bielefeld tritt im Abstiegskampf auf der Stelle

via Sky Sport Austria

SID – Arminia Bielefeld tritt im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga weiter auf der Stelle. Die Ostwestfalen blieben durch eine 2:2 (0:0) beim 1. FC Heidenheim zum zweiten Mal in Folge ohne Dreier und verharren mit 31 Punkten auf Rang 17, der direkt in die 3. Liga führt. Die Gastgeber verpassten zwar ihren ersten Heimsieg 2017, erreichten aber die magische 40-Punkte-Marke, die wohl gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt ist.

Schütz: “Haben wieder Moral gezeigt”
brightcove.createExperiences();

Florian Dick sorgte mit einem Eigentor in der 47. Minute für die Führung der Gastgeber. Mathias Wittek (57.) erhöhte auf auf 2:0, ehe Tom Schütz nur eine Minute später die Arminen wieder ins Spiel brachte. DSC-Torjäger Fabian Klos (61.) gelang dann sieben Minuten nach seiner Einwechslung mit seinem 13. Saisontreffer der verdiente Ausgleich. Heidenheim spielte ab der 66. Minute nach einer Gelb-Roten Karte für Sebastian Griesbeck in Unterzahl.

Müller: “Kann mich nur entschuldigen”
brightcove.createExperiences();

Heidenheim hatte zwar von Beginn an ein optisches Übergewicht, bis auf eine Chance von Norman Theuerkauf kurz vor der Pause sprang für den FCH aber zunächst nichts heraus.

Schmidt: “Haben das Spiel im Griff gehabt”
brightcove.createExperiences();

Die zweite Hälfte startete dann turbulent, nachdem Robin Becker mit einer scharfen Hereingabe Dick in die missliche Situation gebracht hatte. Nach dem Treffer von Wittek schien die Partie dann entschieden, ehe Schütz und Klos für Bielefeld zurückschlugen.

Schnatterer: Kein Vorwurf an Torhüter Müller
brightcove.createExperiences();

 

 

Fußball 2. Bundesliga 30. Spieltag Fortuna Düsseldorf - FC St. Pauli am 21.04.2017 in der Esprit arena in Düsseldorf Kevin Akpoguma ( Düsseldorf ) wird verletzt vom Platz getragen xRx

Football 2 Bundesliga 30 Matchday Fortuna Dusseldorf FC St Pauli at 21 04 2017 in the Esprit Arena in Dusseldorf Kevin Akpoguma Dusseldorf will injured of square worn xRx

Düsseldorfs Akpoguma erleidet Halswirbelbruch

via Sky Sport Austria

(SID) – U21-Nationalspieler Kevin Akpoguma von Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat sich im Ligaspiel am Freitagabend gegen den FC St. Pauli (1:3) schwer verletzt. Der 22 alte Abwehrspieler zog sich bei einem Zusammenstoß mit Gegenspieler Bernd Nehrig in der Anfangsphase einen Bruch des ersten Halswirbels zu. Das ergaben Untersuchungen im Krankenhaus.

“Akpoguma wird monatelang ausfallen und der Fortuna in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehen”, teilte die Fortuna mit. Nach Informationen der Rheinischen Post soll Akpoguma aber keine neurologischen Ausfälle haben, was ein gutes Zeichen wäre. Noch sei nicht entschieden, ob die Leihgabe von 1899 Hoffenheim operiert werden muss.

“Die Diagnose hat uns alle schockiert. Alles andere gerät nun in den Hintergrund – auch ein wenig das Ergebnis. Unsere Gedanken sind bei Kevin”, sagte ein sichtlich angeschlagener Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel.

Akpoguma und Nehrig waren in der sechsten Minute bei einem Kopfballduell unglücklich aneinandergeprallt und mussten nach längerer Behandlungspause ausgewechselt werden. Akpoguma verließ den Platz mit einer Halskrause auf einer Trage und wurde direkt in Krankenhaus gefahren.

Beitragsbild: Imago

 

21.04.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 30. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth Fuerth - SG Dynamo Dresden SGD - / - Jubel Freude Jubelkette Fürth nach Spielende - Mathis Bolly (14, SpVgg Greuther Fürth ) Patrick Sontheimer (40, SpVgg Greuther Fürth ) Dominik Schad (35, SpVgg Greuther Fürth ) Veton Berisha (19, SpVgg Greuther Fürth ) Adam Pinter (16, SpVgg Greuther Fürth )

21 04 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 30 Matchday Spvgg Greuther Fuerth fuerth SG Dynamo Dresden SGD cheering happiness Jubilee chain Fuerth After Game over Mathis Bolly 14 Spvgg Greuther Fuerth Patrick Sontheimer 40 Spvgg Greuther Fuerth Dominic Schad 35 Spvgg Greuther Fuerth Veton Berisha 19 Spvgg Greuther Fuerth Adam Pinter 16 Spvgg Greuther Fuerth

Fürth zurück in der Erfolgsspur

via Sky Sport Austria

(SID) – Zwei Tage nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Janos Radoki hat die SpVgg Fürth in der 2. Fußball-Bundesliga wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nach zuvor zwei Niederlage in Folge gewannen die Franken 1:0 (0:0) gegen Dynamo Dresden und unterstrichen damit ihre wiedergewonnene Heimstärke.

Ein Eigentor von Aias Aosman (74.) besiegelte die Niederlage der Dresdner, die zum dritten Mal in Serie ohne Dreier blieben. Der Aufsteiger liegt als Tabellenfünfter aber mit drei Zählern mehr weiter einen Rang vor den Fürthern.

10.775 Zuschauer erlebten eine ereignisarme erste Hälte. Die einzige nennenswerte Torchance vor der Pause hatten die Hausherren. Nach einem dicken Patzer von Florian Ballas verfehlte Patrick Sontheimer in der 19. Minute aber aus 25 Metern das Ziel.

Auch nach der Pause wurde es lange Zeit nicht besser, da beide Teams angesichts des praktisch frühzeitig sichergestellten Klassenerhaltes nicht mehr als nötig taten. In der 61. Minute verbuchten die Gäste durch Akaki Gogia immerhin ihre erste Torgelegenheit, ehe Aosman den Ball aus 16 Metern ins eigene Netz schoss.

Beste Fürther waren Marco Caligiuri und Marcel Franke, Gogia und Manuel Konrad konnten bei den Sachsen überzeugen.

Beitragsbild: Imago

21.04.2017, Fussball 2.Bundesliga 2016/2017, 30.Spieltag, Fortuna Düsseldorf - FC St. Pauli, in der Esprit-Arena Düsseldorf. v.l. Philipp Ziereis (FC St. Pauli) gegen Kaan Ayhan (Düsseldorf) PUBLICATIONxNOTxINxSUI

21 04 2017 Football 2 Bundesliga 2016 2017 30 Matchday Fortuna Dusseldorf FC St Pauli in the Esprit Arena Dusseldorf v l Philipp Ziereis FC St Pauli against Kaan Ayhan Dusseldorf PUBLICATIONxNOTxINxSUI

Heimfluch hält an: Fortuna auch gegen St. Pauli sieglos

via Sky Sport Austria

(SID) – Fortuna Düsseldorf muss aufgrund seiner notorischen Heimschwäche in der 2. Fußball-Bundesliga den Blick weiter in Richtung Abstiegszone richten. Gegen den FC St. Pauli verloren die Rheinländer am 30. Spieltag 1:3 (0:0) und sind seit nunmehr zehn Heimspielen ohne Sieg. Die Hamburger setzten derweil ihre Aufholjagd fort und zogen aufgrund des besseren Torverhältnisses an den punktgleichen Düsseldorfern (35) vorbei.

Vor 28.429 Zuschauern weckte Andre Hoffmann mit seinem Führungstreffer (72.) Hoffnungen auf den ersten Heimerfolg seit einem halben Jahr, doch Philipp Ziereis (78.), Christopher Buchtmann (83.) und Aziz Bouhaddouz (90.+3) drehten das Spiel in Überzahl. Adam Bodzek hatte zuvor wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot gesehen (66.), vor Buchtmanns Freistoßtor kassierte Hoffmann nach einer Notbremse die Rote Karte (82.).

Buchtmann: “Sind auf einem guten Weg”
brightcove.createExperiences();

Für beide Mannschaften begann das Spiel mit einem Schock: Düsseldorfs Kevin Akpoguma und Gegenspieler Bernd Nehrig prallten bei einem Kopfballduell in der Anfangsphase unglücklich aneinander und mussten nach längerer Behandlungspause ausgewechselt werden. Beide Spieler wurden zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus eingeliefert, Akpoguma erlitt nach Klubangaben einen Schlag auf den Halswirbel.

Funkel: “Fühlen uns vom Schiri benachteiligt”
brightcove.createExperiences();

Fortuna und die Hamburger Gäste agierten nach dem Zwischenfall zunächst unkonzentriert, Ungenauigkeiten führten zu vielen leichten Ballverlusten. Bei der ersten Großchance der Begegnung hatten die Gastgeber Pech, als ein Abschluss von Christian Gartner den Außenpfosten touchierte (21.).

Nach dem Seitenwechsel sorgte Bodzek für den ersten Aufreger eines zunehmend kampfbetonten Spiels: Der Düsseldorfer holte Cenk Sahin von den Beinen und musste vorzeitig vom Feld. Fast im Gegenzug hatte Düsseldorfs Özkan Yildirim die Führung auf dem Fuß (67.), dann machte es Hoffmann besser. Die Düsseldorfer Freude über die Führung währte aber nur kurz.

Beitragsbild: Imago

Marcel Gaus (1.FC Kaiserslautern), Ewerton (1.FC Kaiserslautern), Stipe Vucur (1.FC Kaiserslautern) bejubeln das 1:0, 1.FC Kaiserslautern vs TSV 1860 Muenchen, Fussball, 2. Bundesliga, 21.04.2017, Foto Neis / Eibner Kaiserslautern Copyright: xNeisx/Eibner-Pressefotox EP_ans

Marcel Gaus 1 FC Kaiserslautern Ewerton 1 FC Kaiserslautern Stipe Vucur 1 FC Kaiserslautern bejubeln the 1 0 1 FC Kaiserslautern vs TSV 1860 Munich Football 2 Bundesliga 21 04 2017 Photo Neis Eibner Kaiserslautern Copyright xNeisx Eibner Pressefotox EP_ANS

Lautern gewinnt Abstiegsduell gegen 1860

via Sky Sport Austria

(SID) – Dem 1. FC Kaiserslautern ist im Abstiegsduell gegen 1860 ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga gelungen. Das Team von Trainer Norbert Meier feierte einen glücklichen 1:0 (0:0)-Heimsieg und ließ die Löwen in der Tabelle hinter sich.

Ein Eigentor von Christian Gytkjaer (73.) sorgte dafür, dass der FCK mit 35 Punkten vorerst drei Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang 16 hat. 1860 steckt nach vier Spielen ohne Sieg mit 32 Zählern im Abstiegsstrudel fest.

Aigner: “Niederlage ist ganz bitter”
brightcove.createExperiences();

Vor 27.906 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion war beiden Teams die Bedeutung des Duells anzumerken. Tim Heubach (10.) setzte nach einer Ecke mit einem gefährlichen Schuss ein erstes Ausrufezeichen für die Gastgeber.

Halfar: “Drei Punkte waren wichtig – egal wie”
brightcove.createExperiences();

Die Pfälzer agierten wie gewohnt aus einer kompakten Defensive und überließen den Löwen das Spiel. So kamen die Gäste Ende der ersten Hälfte zu guten Chancen, doch Gytkjaer scheiterte zweimal (43./44.).

Nach der Pause wurde Lautern zunehmend aktiver. Nach einem Freistoß des zur Halbzeit eingewechselten Daniel Halfar verlängerte dann der Däne Gytkjaer den Ball per Kopf unhaltbar für Ortega ins eigene Tor.

Beitragsbild: Imago

 

xuhx, Moenchengladbach, Borussia Park, 19.11.16, 1.Bundesliga - 11.Spieltag: Borussia Moenchengladbach - 1.FC Koeln Bild: v.li. Horst Heldt und Gerhard Zuber Moenchengladbach

xuhx Moenchengladbach Borussia Park 19 11 16 1 Bundesliga 11 Matchday Borussia Moenchengladbach 1 FC Cologne Picture v left Horst Heldt and Gerhard Zuber Moenchengladbach

Österreicher übernimmt sportliche Leitung bei Hannover 96

via Sky Sport Austria

Fußball-Zweitligist Hannover 96 verbreitert seine sportliche Führungsspitze. Die Niedersachsen gaben am Mittwoch die Verpflichtung von Gerhard Zuber als neuem Sportlichen Leiter bekannt. Der 41-Jährige wird künftig das Scouting und die Kaderplanung verantworten und damit eng mit Manager Horst Heldt zusammenarbeiten.

Der Österreicher Zuber war zuletzt von Anfang 2011 bis zum Sommer 2016 für Schalke 04 tätig und arbeitete dabei bereits mit Heldt zusammen. Gleiches gilt für Zubers vorherige Station beim VfB Stuttgart.

SID pl rd

Artikelbild: Imago

DSC Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart Deutschland, Bielefeld, 17.04.2017, Fussball, 2. Bundesliga, Saison 2016/2017, 29. Spieltag, DSC Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart: Simon Terodde (VfB Stuttgart); Jubel Tor 1:2 Terodde.

DSC Arminia Bielefeld VfB Stuttgart Germany Bielefeld 17 04 2017 Football 2 Bundesliga Season 2016 2017 29 Matchday DSC Arminia Bielefeld VfB Stuttgart Simon Terodde VfB Stuttgart cheering goal 1 2 Terodde

Stuttgart verteidigt Tabellenführung – Bielefeld in Abstiegsnot

via Sky Sport Austria

Der VfB Stuttgart hat in der 2. Fußball-Bundesliga die Tabellenspitze erfolgreich verteidigt und Arminia Bielefelds Abstiegssorgen vergrößert. Die Schwaben bezwangen das Team von Jeff Saibene am 29. Spieltag mit 3:2 (0:1) und führen die Tabelle mit 57 Punkten vor Hannover 96 (56) an. Die Niedersachsen hatten mit ihrem Sieg gegen Eintracht Braunschweig (1:0) am Samstag zwischenzeitlich Platz eins übernommen.

Terodde: “Wird kein Zuckerschlecken”
brightcove.createExperiences();

Bielefeld kassierte trotz einer beherzten Leistung die erste Niederlage im vierten Spiel unter Saibene und droht als Tabellen-17. weiter in die 3. Liga abzusteigen.

Alexandru Maxim (51.) und Simon Terodde (54./89.) drehten das Spiel für die Stuttgarter, nachdem Christoph Hemlein (15.) die Bielefelder in Führung geköpft hatte. Reinhold Yabo (73.) glich zum zwischenzeitlichen 2:2 aus.

Die Gäste waren vor 22.034 Zuschauern die spielbestimmende Mannschaft, bevor Bielefeld der Führungstreffer gelang. Im Anschluss spielten die Arminen engagiert und kamen mit Kontern häufiger gefährlich vor das Stuttgarter Tor. Das Team von Hannes Wolf behielt weiter mehr Spielanteile, scheiterte aber immer wieder an der sicher stehenden Bielefelder Abwehr.

Davari: “Als Torwart ist man dann der letzte Depp”
brightcove.createExperiences();

Nach der Pause führte ein Patzer von Daniel Davari zum Ausgleich: Der Bielefeld-Keeper spielte den Ball nach einem Stuttgarter Angriff außerhalb des Strafraums direkt in die Beine von Maxim, der den Ball aus rund 40 Metern über Davari ins leere Tor schoss. Terodde umtänzelte wenig später die Arminia-Abwehr und traf zum 2:1.

Bielefeld gab sich aber nicht geschlagen. Hemlein (60./71.) hatte zweimal den zweiten Treffer auf dem Fuß, bevor Yabo schließlich der Ausgleich gelang. Letztlich war auch das zu wenig.

Artikelbild: Imago ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Fußball 2. Bundesliga 29. Spieltag VfL Bochum - SpVgg Greuther Fürth am 16.04.2017 im Vonovia Ruhrstadion in Bochum Schlussjubel - Bochumer Spieler feiern mit ihren Fans den Heimsieg xRx

Football 2 Bundesliga 29 Matchday VfL Bochum Spvgg Greuther Fuerth at 16 04 2017 in Vonovia Ruhrstadion in Bochum Final cheering Bochum Players celebrate with theirs supporters the Home victory xRx

Bochum vergrößert Polster auf Abstiegsregion

via Sky Sport Austria

Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat sein Polster auf die Abstiegsregion wieder vergrößert. Die Mannschaft von Trainer Gertjan Verbeek setzte sich gegen die SpVgg Greuther Fürth knapp und etwas schmeichelhaft mit 1:0 (1:0) durch. Mit dem ersten Heimsieg überhaupt gegen die Kleeblätter und nun 37 Punkten schob sich der Revierklub auf einen Mittelfeldplatz.

Thomas Eisfeld gelang bei seinem ersten Startelfeinsatz seit rund einem halben Jahr in der 18. Minute das 1:0 für den VfL, der schon häufiger in dieser Spielzeit eine Führung noch vergab. Fürth, das weiterhin auf dem sechsten Platz rangiert, war jedoch nicht zwingend genug in der Offensive, um der Begegnung noch eine Wende zu geben.

Nach zuletzt sechs Spielen ohne Dreier war bei den Bochumern eine gewisse Unsicherheit erkennbar, zumindest der Einsatz stimmte jedoch. Für Fürth war es nach einer zuvor längeren Erfolgsserie die zweite Schlappe in Folge. Ein bisschen war der Mannschaft von Trainer Janos Radoki anzumerken, dass sie in den verbleibenden Spielen weder ins Aufstiegsrennen eingreifen, noch in echte Abstiegsgefahr geraten kann.

SID sr cl
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Spielertrauber um den Ball im Strafraum, Karlsruher SC gegen 1. FC Heidenheim, Fussball, 2. Bundesliga, 29. Spieltag, 2016/2017, 16.04.2017, Karlsruhe Copyright: xWalther/xEibner-Pressefotox EP_swr

to the Ball in Penalty Karlsruhe SC against 1 FC Heidenheim Football 2 Bundesliga 29 Matchday 2016 2017 16 04 2017 Karlsruhe Copyright xWalther xEibner Pressefotox EP_swr

Wieder verloren: KSC-Abstieg so gut wie besiegelt

via Sky Sport Austria

Tabellenschlusslicht Karlsruher SC steht nach der nächsten Niederlage noch ein Stück näher am Abstiegsabgrund der 2. Fußball-Bundesliga. Die Badener verloren am 29. Spieltag gegen den 1. FC Heidenheim mit 0:1 (0:0) und sind nach der sechsten Partie in Serie ohne Sieg nur noch durch ein Wunder zu retten.

Die Statistik spricht nach dem Treffer von John Verhoek (67.) dabei aber klar gegen den KSC: Nie hielt eine Mannschaft seit Einführung der Drei-Punkte-Regel noch die Klasse, die zu diesem Zeitpunkt so wenige Zähler verbucht hatte wie Karlsruhe (22). Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt fünf Spiele vor dem Saisonende zehn Punkte.

Im Aufeinandertreffen zweier formschwacher Teams – Heidenheim hatte den letzten Sieg am 11. Februar gefeiert – waren die Gastgeber zu Beginn überlegen. Allerdings kam der KSC dabei vor 11.203 Zuschauern nur einmal gefährlich vor das gegnerische Tor, als Enrico Valentini (4.) freigespielt wurde und aus kurzer Entfernung die Führung verpasste. Bis zur Großchance von Heidenheims Norman Theuerkauf (36.) neutralisierten sich beide Mannschaften größtenteils.

Auch die zweite Halbzeit war geprägt von viel Kampf und Leidenschaft, einen fußballerischen Leckerbissen hatte angesichts der Situationen beider Teams aber ohnehin niemand erwartet. Einmal jedoch gelang dem KSC ein perfekt vorgetragener Angriff, Stefan Mugosa (58.) traf freistehend nur den Pfosten. Es war der Beginn einer stärkeren KSC-Phase – in der Verhoek die schmeichelhafte Führung erzielte.

SID nr er
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Fussball, Herren, Saison 2016/2017, 2. Bundesliga (29. Spieltag), 1. FC Union Berlin - 1. FC Kaiserslautern, Damir Kreilach (1. FC Union), Jubel nach Tor zum 1:0, 16.04. 2017, Copyright: xMatthiasxKochx

Football men Season 2016 2017 2 Bundesliga 29 Matchday 1 FC Union Berlin 1 FC Kaiserslautern Damir Kreilach 1 FC Union cheering After goal to 1 0 16 04 2017 Copyright

Union schöpft neue Hoffnung im Aufstiegskampf

via Sky Sport Austria

Zweitligist Union Berlin hat im packenden Vierkampf um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga neue Hoffnung geschöpft. Die Mannschaft von Trainer Jens Keller setzte sich im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 3:1 (1:0) durch und feierte nach zuvor drei sieglosen Spielen in Serie wieder einen Erfolg.

Mit nun 54 Punkten kletterten die Eisernen dank der Treffer von Damir Kreilach (14.), Sebastian Polter (85.) und Philipp Hosiner (88.) zurück auf den Relegationsplatz und sind bei noch fünf ausstehenden Spielen punktgleich mit dem VfB Stuttgart und Eintracht Braunschweig. Spitzenreiter Hannover 96 hat zwei Zähler mehr. Kaiserslautern, für das Marcel Gaus (68.) traf, muss nach der elften Saisonniederlage (32 Punkte) weiter um den Klassenerhalt zittern.

Vor 21.379 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei in Köpenick begannen die Gastgeber aggressiv und wurden früh belohnt. Nach einer Flanke von Steven Skrzybski wollte Philipp Mwene vor dem nahenden Kreilach retten, doch das Geburtstagskind erzielte seinen achten Saisontreffer.

In der Folge bemühte sich Kaiserslautern zwar, etwas besser ins Spiel zu kommen, ordentliche Angriffe kamen bis zur Halbzeit aber nicht zustande. Die Offensivbemühungen waren äußerst überschaubar, auch die Berliner kamen lange nicht mehr zum Zug und machten zu wenig aus ihrer spielerischen Überlegenheit.

Erst nach dem Seitenwechsel hatte Unions Polter (53.) eine gute Gelegenheit, ehe die Gäste den Favoriten kurz schockten. Gaus, gleichzeitig bester Spieler der Roten Teufel, traf nach starker Einzelleistung. Union gelang dank einer Leistungssteigerung jedoch noch der verdiente Sieg. Beste Akteure der Berliner waren Skrzybski und Polter.

SID tw cp
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel