Zum Inhalt Zum Menü
2. Bundesliga

Aktuelle Beiträge

19.02.2017, xjhx, Fussball 1.Bundesliga, Karlsruher SC - Union Berlin, emspor, v.l. Jakob Busk (1. FC Union Berlin), Moritz Stoppelkamp (Karlsruher SC KSC) Goal scored, Tor zum 1:2 Karlsruhe

19 02 2017 xJHx Football 1 Bundesliga Karlsruhe SC Union Berlin emspor v l Jakob Busk 1 FC Union Berlin Moritz Stoppelkamp Karlsruhe SC KSC Goal Scored goal to 1 2 Karlsruhe

Union Berlin erobert Rang drei

via Sky Sport Austria

Hauptstadt-Klub Union stellte beim Kellerkind Karlsruher SC schon in der ersten Hälfte die Weichen auf Sieg. Simon Hedlund (6.) traf per Elfmeter nach einem Foul von KSC-Verteidiger David Kinsombi. Vor dem Halbzeitpfiff fabrizierte Pechvogel Kinsombi auch noch ein Eigentor (37.), doch Moritz Stoppelkamp (77./FE) brachte das Team von Trainer Jens Keller noch einmal in Gefahr. KSC-Profi Franck Kom sah kurz vor dem Abpfiff Gelb-Rot (90.+2).

Stoppelkamp: “Wir steigen nicht ab”
brightcove.createExperiences();

Keller: “Im letzten Jahr hätten wir so ein Spiel verloren”
brightcove.createExperiences();

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
GER, 2. FBL, DSC Arminia Bielefeld vs. FC St. Pauli 19.02.2017, SchücoArena / Schueco Arena, Bielefeld, Deutschland, GER, 2. FBL, DSC Arminia Bielefeld vs. FC St. Pauli, im Bild Zweikampf zwischen Florian Hartherz ( 28 Bielefeld) und Jeremy Dudziak ( 8 St. Pauli) Foto © nordphoto / Kurth nordphotox/xKurth

ger 2 FBL DSC Arminia Bielefeld vs FC St Pauli 19 02 2017 SchücoArena Schueco Arena Bielefeld Germany ger 2 FBL DSC Arminia Bielefeld vs FC St Pauli in Picture duel between Florian Hartherz 28 Bielefeld and Jeremy Dudziak 8 St Pauli Photo © nordphoto Kurth nordphotox

St. Pauli verpasst Sieg im Kellerduell

via Sky Sport Austria

Der FC St. Pauli hat den dritten Sieg in Folge in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Hamburger vergaben beim 1:1 (0:0) im Kellerduell bei Arminia Bielefeld den Sprung auf den rettenden 15. Platz.

Christopher Buchtmann (50.) brachte die Gäste in Führung, Torjäger Fabian Klos (90.+4) gelang in der Nachspielzeit der glückliche Ausgleich. St. Pauli liegt mit 18 Zählern auf Relegationsrang 16, die punktgleichen Bielefelder sind 17.

Viele Fehlpässe, kaum Torchancen – die 20.426 Zuschauer sahen eine schwache erste Halbzeit. Die Gäste taten zwar etwas mehr für das Spiel, doch gefährlich wurde es nur bei einer Möglichkeit von Aziz Bouhaddouz. Doch der Stürmer scheiterte am gut reagierenden Bielefelder Schlussmann Wolfgang Hesl (16.).

Buchtmann machte es kurz nach dem Seitenwechsel besser, die Vorarbeit hatte Waldemar Sobota geleistet. Bielefeld fiel auch in der Folge nicht viel ein, offensiv blieb die Arminia trotz aller Bemühungen lange Zeit harmlos. Dann rettete Klos wenigstens einen Zähler.

SID om nt

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
GER, 2.Bundesliga, SG Dynamo Dresden vs Hannover 96 19.02.17, Dresden, Rudolf Harbig Stadion, DDV-Stadion, GER, Dresden, 2.Bundesliga, Saison 2016/ 2017, 21. Spieltag, SG Dynamo Dresden vs Hannover 96 im Bild Torwart Marvin Schwäbe (Dresden) machtlos, Tor zum 0:1 durch Martin Harnik (Hannover)

ger 2 Bundesliga SG Dynamo Dresden vs Hanover 96 19 02 17 Dresden Rudolf Harbig Stadium DDV Stadium ger Dresden 2 Bundesliga Season 2016 2017 21 Matchday SG Dynamo Dresden vs Hanover 96 in Picture Goalkeeper Marvin Schwäbe Dresden powerless goal to 0 1 through Martin Harnik Hanover

Harnik-Tor bringt Hannover auf die Siegesstraße

via Sky Sport Austria

Hannover 96 hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga einen Big Point gelandet. Der Bundesliga-Absteiger gewann sein schweres Auswärtsspiel bei Dynamo Dresden mit 2:1 (0:0) und verteidigte erfolgreich den zweiten Tabellenplatz.

Harnik zur Kind-Kritik: “In erste Linie zählen Punkte”
brightcove.createExperiences();

Den 1:0-Führungstreffer erzielte Martin Harnik mit seinem elften Saisontor (64.). Nach dem Ausgleich durch Stefan Kutschke (78.) brachte der eingewechselte Kenan Karaman die Hannoveraner nur zwei Minuten später wieder auf die Siegerstraße. Die Dresdner haben auf Rang sechs nun bereits zehn Punkte Rückstand auf 96.

Vor 29.820 Zuschauern in der ausverkauften Dynamo-Arena entwickelte sich von Beginn an eine muntere Partie, in der lange Zeit eigentlich nur die Tore fehlten. Die Dresdner Fans hatten beim Abseitstreffer von Kutschke (52.) bereits den Torschrei auf den Lippen. Bei den Gästen haderte zunächst Harnik mit seiner mangelhaften Chancenverwertung (44. und 52.). Nach der Führung entwickelte sich ein noch flotteres Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten.

Optimales Wochenende für Philipp Tschauner
brightcove.createExperiences();

Neben Harnik gefiel bei 96 auch Außenverteidiger Waldemar Anton. Dynamo hatte in Kutschke und Marco Hartmann seine auffälligsten Akteure.

Haken sie die Top drei ab, Herr Kutschke?
brightcove.createExperiences();

SID js om

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
18.02.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 21. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth Fuerth - Fortuna Düsseldorf - / - Torjubel Jubel Freude nach Treffer Tor Torschuß zum 1:0 durch Robert Zulj (20, SpVgg Greuther Fürth ) - Robert Zulj (20, SpVgg Greuther Fürth ) Johannes van den Bergh (22, SpVgg Greuther Fürth )

18 02 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 21 Matchday Spvgg Greuther Fuerth fuerth Fortuna Dusseldorf goal celebration cheering happiness After Results goal Torschuß to 1 0 through Robert Zulj 20 Spvgg Greuther Fuerth Robert Zulj 20 Spvgg Greuther Fuerth John van the Bergh 22 Spvgg Greuther Fuerth

Matchwinner Zulj sichert Fürth drei Punkte gegen Fortuna

via Sky Sport Austria

Der Abwärtstrend von Fortuna Düsseldorf in der 2. Fußball-Bundesliga setzt sich fort. Bei der SpVgg Greuther Fürth kassierte der deutsche Meister von 1933 eine 0:1 (0:1)-Niederlage. Seit acht Spielen sind die Rheinländer damit sieglos und rutschten in der Tabelle auf den zwölften Platz ab.

Die Fortuna verbuchte in den acht Partien vier Unentschieden und vier Pleiten. Der Österreicher Robert Zulj (41.) traf vor 7978 Zuschauern per Lupfer zum Führungstor der Franken. Die Kleeblätter haben damit vier der letzten fünf Heimpartien gewonnen. Düsseldorf traf in den letzten sieben Spielen nur einmal.

Beide Teams neutralisierten sich über weite Strecken, es gab nur wenige Chancen. Die Gäste agierten einfallslos und konnten sich kaum in Szene setzen. Die Fürther wirkten etwas ideenreicher und gingen verdient in Führung.

Unmittelbar nach Beginn der zweiten Halbzeit hätten die Düsseldorfer fast den Ausgleich erzielt. Angreifer Rouwen Hennings bediente Innenverteidiger Kevin Akpoguma, dessen Kopfball jedoch am Pfosten landete (46.). Marcel Franke zwang in der 86. Minute Fortunas Torwart Michael Rensing zu einer Glanzparade.

Die Fortunen waren zwar kurze Zeit in Fürth am Drücker, allerdings konnten allerdings kein zählbares Kapital daraus schlagen. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel erneut.

Die Bestnoten bei den Franken verdiente sich Franke. Aufseiten der Fortuna konnte mit Abstrichen Akpoguma gefallen.

SID rd ak

Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
30.10.2016, Fussball, Saison 2016/2017, 2. BL, 11. Spieltag, VfL Bochum - 1. FC Heidenheim 2:1, Jubel (v.re.) Görkem Saglam, Goerkem Saglam (VfL Bochum), Tom Weilandt (VfL Bochum), Dominik Wydra (VfL Bochum), Torwart Manuel Riemann (VfL Bochum)

30 10 2016 Football Season 2016 2017 2 BL 11 Matchday VfL Bochum 1 FC Heidenheim 2 1 cheering v right Görkem Saglam GÖRKEM Saglam VfL Bochum Tom Weilandt VfL Bochum Dominic Wydra VfL Bochum Goalkeeper Manuel Riemann VfL Bochum

Erster Saisontreffer von Wydra lässt Bochum jubeln

via Sky Sport Austria

Mit einem späten Joker-Doppelschlag hat der VfL Bochum nicht nur seine erste Heimniederlage der Saison ist der 2. Fußball-Bundesliga verhindert, sondern auch seine Talfahrt beendet. Durch Tore der eingewechselten Tom Weilandt (84.) und Dominik Wydra (87.) kamen die Westfalen gegen den Aufsteiger Würzburger Kickers noch zu einem 2:1 (0:1) und feierten den ersten Dreier seit dem 10. Dezember 2016 (1:0 gegen 1860 München).

Die Bochumer setzten sich damit erst einmal von der Abstiegszone ab. Für Würzburg geht dagegen der Abwärtstrend weiter: Aus den letzten neun Spielen holte der Neuling nur einen Sieg.

Der VfL war durch ein Eigentor von Tim Hoogland in Rückstand geraten (26.). Der Abwehrspieler lenkte eine Hereingabe von Peter Kurzweg ins eigene Netz. Erst in der Schlussphase drehten die Bochumer mit einem Kraftakt das Spiel.

Lange fehlten Tempo und Ideen, um die stabile Würzburger Defensive zu knacken. Die 11.123 Zuschauer schickten die Gastgeber mit Pfiffen zur Halbzeit in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel brachte Trainer Gertjan Verbeek in Pawel Dawidowicz und Weilandt zwei neue Spieler, doch neue Impulse gab der frühe Doppelwechsel zunächst nicht. Nach gut einer Stunde schickte der Coach auch Wydra aufs Feld und bewies damit am Ende ein glückliches Händchen.

Die Gäste hatten zuvor allerdings durch Tobias Schröck die große Chance zum 2:0, VfL-Torhüter Manuel Reimann verhinderte mit einer Glanzparade jedoch die Vorentscheidung (48.). Auf der Gegenseite traf Peniel Mlapa den Pfosten (75.).

Bei den lange enttäuschenden Bochumern war Torhüter Riemann bester Spieler. Bei den Gästen überzeugten Marco Königs und Felix Müller.

SID tl rd

Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
BERLIN, GERMANY - DECEMBER 05:  Phil Ofosu-Ayeh of Eintracht Brauschweig reacts after losing the Second Bundesliga match between 1. FC Union Berlin and Eintracht Braunschweig at Stadion An der Alten Foersterei on December 5, 2016 in Berlin, Germany.  (Photo by Boris Streubel/Bongarts/Getty Images)

Nur 1:1 gegen Aue: Herbstmeister Braunschweig seit fünf Spielen ohne Sieg

via Sky Sport Austria

SID – Herbstmeister Eintracht Braunschweig wartet im Jahr 2017 weiter auf den ersten Sieg und hat erneut wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg liegen gelassen. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht kam zum Auftakt des 21. Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga gegen Schlusslicht Erzgebirge Aue nur zu einem 1:1 (1:0) und ist seit fünf Spielen sieglos.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Mit 37 Zählern liegt Braunschweig weiter auf dem dritten Platz hinter dem VfB Stuttgart und Hannover 96. Union Berlin könnte mit einem Sieg am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) in Karlsruhe sogar noch vorbeiziehen. Aue verbesserte sich zumindest vorläufig auf den Relegationsplatz.

Dimitrij Nazarov (57.) verwandelte einen von Phil Ofosu-Ayeh verursachten Handelfmeter zum Ausgleich, Ofosu-Ayeh (10.) hatte die Braunschweiger nach einer Flanke von Ken Reichel früh in Führung gebracht.

Die 19.630 Zuschauer sahen trotz des Rückstands engagierte Gäste, auch weil sich die Braunschweiger nach dem Treffer zurückzogen und auf ihre sicher stehende Defensive verließen. Offensiv blieben die Auer in der ersten Hälfte aber weitgehend harmlos.

Nach der Halbzeitpause kamen beide Mannschaften deutlich munterer aus der Kabine, vor allem das Team von Pawel Dotschew suchte jetzt häufiger den Weg zum Tor. Nach mehreren hochkarätigen Torchancen des starken Nazarov (53./67.) war der Ausgleich mehr als verdient.

Beitragsbild: Getty Images

KAISERSLAUTERN, GERMANY - FEBRUARY 17:  (number 19) Marcel Gaus of Kaiserslautern celebrates with teamates after scoring the second goal during the Second Bundesliga match between 1. FC Kaiserslautern and SV Sandhausen at Fritz-Walter-Stadion on February 17, 2017 in Kaiserslautern, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Zoua führt Kaiserslautern zum Sieg

via Sky Sport Austria

SID – Afrika-Cup-Gewinner Jacques Zoua hat sich eindrucksvoll bei Zweitligist 1. FC Kaiserslautern zurückgemeldet. Der Kameruner erzielte bei seinem Comeback für die Roten Teufel beim 3:0 (1:0) gegen den SV Sandhausen nicht nur den Führungstreffer, sondern unterstrich mit einer starken Leistung seinen besonderen Wert für Pfälzer.

Ebenso wie Zoua (26.) trugen sich Marcel Gaus (34.) und Joker Osayamen Osawe (79.) in die Torschützenliste der Lauterer ein. Während der FCK zum dritten Mal in Folge unter seinem neuen Trainer Norbert Meier ungeschlagen blieb und sich im Mittelfeld weiter vorarbeitete, lässt Sandhausen nach der zweiten Ligapleite hintereinander den Kontakt zur Spitzengruppe abreißen.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Vor 19.856 Zuschauern hatten die Gäste die erste große Chance des Spiels. Der ehemalige Lauterer Denis Linsmayer traf in der 20. Minute aus 18 Metern aber nur den Pfosten. Sechs Minuten später nutzte Zoua ein Geschenk der Gäste. Nach einem missglückten Rückpass von Tim Knipping schnappte sich der FCK-Stürmer den Ball und schob ihn aus 20 Metern am herausstürmenden Sandhäuser Schlussmann Marco Knaller vorbei ins Netz. Für Zoua war es der vierte Saisontreffer.

Gaus erhöhte zwölf Minuten später im Anschluss an eine Ecke. Sandhausen hatte Glück, dass Sebastian Kerk und Gaus bis zur Halbzeit weitere Möglichkeiten ungenutzt ließen.

Im zweiten Durchgang mühte sich Sandhausen zwar um eine Ergebniskorrektur, Kaiserslautern hatte die Partie aber jederzeit im Griff und konnte durch den kurz zuvor eingewechselten Osawe (79.), der von von Zoua glänzend in Szene gesetzt wurde, noch erhöhen.

Beitragsbild: Getty Images

STUTTGART, GERMANY - FEBRUARY 06:  Players of Stuttgart celebrate after tthe first goal during the Second Bundesliga match between VfB Stuttgart and Fortuna Duesseldorf at Mercedes-Benz Arena on February 6, 2017 in Stuttgart, Germany.  (Photo by Thomas Niedermueller/Bongarts/Getty Images)

Stuttgart marschiert weiter Richtung Bundesliga

via Sky Sport Austria

SID – Zweitligist VfB Stuttgart marschiert weiter unbeirrt Richtung Fußball-Bundesliga. Der fünfmalige deutsche Meister kam beim 1. FC Heidenheim zu einem verdienten 2:1 (1:1)-Erfolg und führt die Tabelle weiter an.

Christian Gentner (19.) und Joker Josip Brekalo (71.) sorgten mit ihren Toren für den vierten Sieg im vierten Spiel des Jahres, für Heidenheim war der zwischenzeitliche Ausgleich von Marc Schnatterer (42.) zu wenig.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Die selbstbewussten Gäste übernahmen vor 15.000 Zuschauern in der seit Wochen ausverkauften Voith-Arena schnell die Spielkontrolle. Gentner belohnte die gute Leistung des VfB mit dem Führungstreffer. Der Kapitän traf nach einer Ecke im Nachschuss.

Stuttgart war auch in der Folge die bessere Mannschaft, Carlos Mané vergab freistehend das 2:0 (33.). Heidenheim kam mit seiner ersten Chance noch vor der Pause zum Ausgleich. Kapitän Schnatterer erzielte sein achtes Saisontor mit einem Distanzschuss.

Das Tempo blieb auch in der zweiten Halbzeit hoch, beide Mannschaften suchten die Entscheidung. Heidenheims Tim Kleindienst scheiterte aus spitzem Winkel an VfB-Schlussmann Mitch Langerak (49.), auf der anderen Seite hielt Kevin Müller gegen Gentner und Torjäger Simon Terodde (beide 64.) glänzend. Dann kam der große Auftritt des Stuttgarter Winter-Neuzugangs Brekalo, der mit einem sehenswerten Distanzschuss in den Winkel traf.

In der Schlussphase machte Heidenheim viel Druck. Mit Glück und Geschick rettete Stuttgart den Vorsprung über die Zeit.

Beitragsbild: Getty Images

HANOVER, GERMANY - FEBRUARY 13: Martin Harnik and Edgar Prib of Hannover celebration the Goal 1:1 during the Second Bundesliga match between Hannover 96 and VfL Bochum 1848 at HDI-Arena on February 13, 2017 in Hanover, Germany. (Photo by Joachim Sielski/Bongarts/Getty Images)

2:1 gegen Bochum: Hannover nach Harniks Doppelpack wieder Zweiter

via Sky Sport Austria

(SID) – Dank eines Doppelpacks von Martin Harnik hält Hannover 96 Anschluss im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga. Die Saisontreffer neun und zehn des Torjägers sicherten den Niedersachsen einen hart erkämpften 2:1 (1:1)-Sieg gegen den VfL Bochum und die Rückkehr auf den zweiten Tabellenplatz. Das mögliche dritte Tor verpasste der Stürmer, als er in der 73. Minute einen Strafstoß am Tor vorbeischoss.

Harnik: “Bisschen ärgert mich der verschossene Elfmeter”
brightcove.createExperiences();

Der österreichische Nationalspieler war in der 45. Minute mit einem Drehschuss sowie in der 64. Minute per Foulelfmeter erfolgreich. Für die Gäste traf Johannes Wurtz (16.), es war das siebte Saisontor des Offensivspielers.

Merkel: “Reicht nicht aus für einen Elfmeter”
brightcove.createExperiences();

Vor 26.000 Zuschauern in der gerade einmal zur Hälfte gefüllten WM-Arena am Maschsee war der Erfolg der Gastgeber am Ende verdient. Ohne vier Stammkräfte war die Mannschaft von Trainer Gertjan Verbeek nur in der ersten Halbzeit ein absolut gleichwertiger Gegner.

Verbeek: “Was soll man als VfL-Trainer da noch sagen…”
brightcove.createExperiences();

Nach dem Seitenwechsel dominierte der Bundesliga-Absteiger mehr und mehr, doch in den meisten vielversprechenden Szenen war der finale Pass nicht präzise genug. Pech hatte der VfL allerdings, dass Schiedsrichter Tobias Stieler ein Handspiel von Salif Sané im eigenen Strafraum übersah (74.). Tim Hoogland traf mit einem Kopfball zudem nur die Latte (86.).

Doppel-Torschütze Harnik sowie Mittelfeldspieler Marvin Bakalorz verdienten sich im Team von Coach Daniel Stendel die besten Noten. Herausragende Bochumer Akteure waren Torhüter Manuel Riemann sowie der quirlige Selim Gündüz.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Getty Images

BRAUNSCHWEIG, GERMANY - FEBRUARY 05:  (center) First goal scorer Lasse Sobiech of St. Pauli celebrates with teamates at the end of the Second Bundesliga match between Eintracht Braunschweig and FC St. Pauli at Eintracht Stadion on February 5, 2017 in Braunschweig, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

2:0 gegen Dresden – St. Pauli gibt Rote Laterne an Aue ab

via Sky Sport Austria

Mit dem zweiten Sieg binnen einer Woche hat der FC St. Pauli in der 2. Fußball-Bundesliga die Rote Laterne an Erzgebirge Aue weitergereicht. Die Hamburger setzten sich vor 29.546 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion gegen Dynamo Dresden mit 2:0 (1:0) durch, es war erst der zweite Saisonerfolg der Hanseaten vor eigenem Publikum.

Den Führungstreffer erzielte in der 28. Minute Kyoung-Ro Choi. Der Südkoreaner profitierte von einem verunglückten Rückpass des Dresdners Niklas Hauptmann und war mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze erfolgreich. In der 59. Minute traf Cenk Sahin aus kurzer Distanz, diesmal hatte zuvor Dynamo-Verteidiger Giuliano Modica gepatzt.

Der Sieg für die Norddeutschen ging in Ordnung, denn insbesondere in der ersten Halbzeit erarbeitete sich die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen weitere Großchancen. Der Aufsteiger hingegen sorgte nur in der Nachspielzeit für Gefahr, als ein Schuss von Erich Berko das Außennetz traf.

Erst nach dem zweiten Gegentor gingen die Gäste höheres Risiko. Doch gegen die sichere Hintermannschaft der Platzherren war nach wie vor wenig auszurichten.

Kapitän Lasse Sobiech und Innenverteidiger Marc Hornschuhwaren die stärksten Akteure bei den Gastgebern. Aus dem Team von Coach Uwe Neuhaus ragten Marco Hartmann sowie Berko heraus.

SID af rd

Foto: Getty

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
during the Second Bundesliga match between VfB Stuttgart and SV Sandhausen at Mercedes-Benz Arena on February 12, 2017 in Stuttgart, Germany.

VfB nach Zittersieg weiter auf Erstliga-Kurs

via Sky Sport Austria

Der VfB Stuttgart ist klar auf Kurs in Richtung sofortiger Bundesliga-Rückkehr. Der Zweitliga-Spitzenreiter baute durch ein hart erarbeitetes 2:1 (1:0) gegen den unangenehmen SV Sandhausen seine Tabellenführung zumindest vorübergehend auf fünf Punkte vor Eintracht Braunschweig aus. Sandhausen behält trotz der Niederlage einen Platz im oberen Mittelfeld.

Torjäger Simon Terodde (45.+2) erzielte durch einen verwandelten Foulelfmeter die Führung – und in der 85. Minute mit seinem 14. Saisontreffer auch das Siegtor. Sandhausens Joker Richard Sukuta-Pasu (62.) traf 18 Sekunden nach seiner Einwechslung mit seinem zweiten Ballkontakt zum Ausgleich.

Vor 44.560 Zuschauern zeigten die Schwaben eine bestenfalls durchschnittliche Leistung, die dennoch zum achten Heimsieg im zehnten Heimspiel reichte. Die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf überzeugte in der Offensive nur phasenweise, zumeist standen die Sandhäuser, unter der Woche an Schalke im DFB-Pokal gescheitert, gut geordnet. Vor Teroddes Elfmetertor war das Team von Trainer Kenan Kocak in der Liga über 400 Minuten ohne Gegentreffer geblieben.

Möglichkeiten blieben gerade vor der Pause Mangelware. VfB-Neuzugang Julian Green (22.) prüfte einmal SVS-Torwart Marco Knaller, ansonsten fehlte den Angriffen des Erstliga-Absteigers häufig das Tempo. Auch nach dem Wechsel agierte der VfB zu vorsichtig, wachte erst nach dem Gegentreffer auf. Weltmeister Kevin Großkreutz (68.) hatte Pech mit einem Lattentreffer, Jean Zimmer (74.) scheiterte kläglich – dann schlug Terodde wuchtig vom Fünfmeterraum zu.

SID sr mh

Foto: Getty

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
BERLIN, GERMANY - JANUARY 27:  Timo Perthel of Berlin celebrates scoring his goal with Sebastian Polter during the Second Bundesliga match between 1. FC Union Berlin and VfL Bochum 1848 at Stadion An der Alten Foersterei on January 27, 2017 in Berlin, Germany.  (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Union siegt im Aufstiegsrennen – 2:1 gegen Bielefeld

via Sky Sport Austria

Fußball-Zweitligist Union Berlin hat seine Aufstiegsambitionen untermauert. Die Köpenicker gewannen 3:1 (1:1) gegen die abstiegsbedrohte Arminia Bielefeld und bleiben im Jahr 2017 weiter ungeschlagen. Mit 35 Punkten zog das Team von Trainer Jens Keller mit Hannover 96 auf Platz drei gleich, die Niedersachsen treffen am Montagabend (20.15 Uhr/Sport1 und Sky) auf den VfL Bochum.

Felix Kroos (22.), Damir Kreilach (63.) und Sebastian Polter (83.) trafen für die Gastgeber, Fabian Klos (44.) erzielte für Bielefeld den zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Arminen, die am vergangenen Dienstag durch ein 5:4 im Elfmeterschießen gegen den Regionalligisten Astoria Waldorf ins Pokal-Viertelfinale eingezogen waren, rutschten mit 17 Zählern auf den vorletzten Platz ab.

Die Gastgeber waren vor 20.258 Zuschauern in der Alten Försterei von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft. Schon zu Beginn gab es Chance auf Chance für die Eisernen, Kroos traf mit einem Freistoß dann zur verdienten Führung. Die Arminen konnten sich kaum befreien und beschränkten sich aufs Kontern, der Ausgleich von Klos aus kurzer Distanz kurz vor der Pause war schmeichelhaft für die Gäste.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild: Union hatte viel Ballbesitz und drängte auf den nächsten Treffer, Bielefeld verteidigte in der eigenen Hälfte. Und erneut ging Union in Führung. Nach einer Flanke von Christopher Trimmel köpfte Kreilach ins Bielefelder Tor.

Beste Spieler bei den Unionern waren Kroos und Kristian Pedersen, bei Bielefeld überzeugten Andreas Voglsammer und mit Abstrichen Klos.

SID kd tl

Foto: Getty

GER, 2.FBL, TSV 1860 Muenchen vs. Karlsruher SC 11.02.2017, Allianz Arena, Muenchen, GER, 2.FBL, TSV 1860 Muenchen vs. Karlsruher SC, im Bild Jubel nach dem Tor zum 1-1 durch Ivica Olic (1860 40) mit Michael Liendl (1860 10) Foto © nordphoto / Straubmeier nordphotox/xStraubmeier

ger 2 FBL TSV 1860 Munich vs Karlsruhe SC 11 02 2017 Alliance Arena Munich ger 2 FBL TSV 1860 Munich vs Karlsruhe SC in Picture cheering After the goal to 1 1 through Ivica Olic 1860 40 with Michael Liendl 1860 10 Photo © nordphoto Straubmeier nordphotox xStraubmeier

2:1 gegen den KSC: Befreiungsschlag für 1860 München

via Sky Sport Austria

1860 München hat nach dem peinlichen Pokal-Aus einen Befreiungschlag in der 2. Fußball-Bundesliga gelandet. Die Löwen setzten sich dank eines Last-Minute-Treffers von Kai Bülow (90.+5) mit 2:1 (0:0) gegen den Karlsruher SC durch. 1860 hat nun 22 Punkte auf dem Konto und hält den KSC (18), der unter dem neuen Trainer Mirko Slomka die erste Niederlage kassierte, auf Distanz.

Jordi Figueras (48.) hatte die Gäste in Führung geschossen, der eingewechselte Routinier Ivica Olic (57.) glich vor 18.100 Zuschauern aus. Sekunden vor dem Ende schlug Bülow per Kopf zu. Zuvor hatte der Karlsruher Grischa Prömel (90.+4) die Gelb-Rote Karte gesehen. Die Löwen feierten den ersten Sieg gegen den KSC seit sieben Spielen.

Die Gastgeber zeigten zumindest zum Teil die erhoffte Reaktion auf die 0:2-Pokalpleite beim Drittligisten Sportfreunde Lotte am Mittwoch. Levent Aycicek (9.) und Felix Uduokhai (10.) ließen jedoch gute Möglichkeiten liegen. Pech hatten die Münchner, als Schiedsrichter Martin Thomsen (Kleve) beim Alleingang von Christian Gytkjaer (21.) auf Abseits entschied und der Elfmeterpfiff beim Handspiel des KSC-Verteidigers Enrico Valentini (32.) ausblieb.

SID cp ak
Foto: Imago

v.li.: Heidenheimer Spieler mit Torjubel, celebrate the goal, goal celebration, Jubel über das Tor zum 0:1 durch Timo Beermann (1. FC Heidenheim 1846), Fussball, 2. Bundesliga, FC Würzburger Kickers - FC Heidenheim, xfsx

v left Heidenheimer Players with goal celebration Celebrate The Goal Goal Celebration cheering above the goal to 0 1 through Timo Beermann 1 FC Heidenheim 1846 Football 2 Bundesliga FC Wuerzburg Kickers FC Heidenheim xFSx

2:0 in Würzburg: Heidenheim springt auf Rang vier

via Sky Sport Austria

Der 1. FC Heidenheim hat das Verfolgerduell der 2. Fußball-Bundesliga gewonnen und ist als Tabellenvierter bis auf vier Punkte an die direkten Aufstiegsränge herangerückt. Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt setzte sich am 20. Spieltag mit 2:0 (0:0) bei den Würzburger Kickers durch und versetzte dem starken Aufsteiger einen Dämpfer. Die Kickers (28 Punkte) warten seit drei Spielen auf einen Sieg und sind Neunter.

Timo Beermann (80.) und Tim Kleindienst (83.) trafen jeweils nach Standards per Kopf und belohnten den FCH für eine starke Schlussphase.

Dabei hatte es lange Zeit nach einem 0:0 ausgesehen: Die Teams lieferten sich von Beginn an ein umkämpftes Duell auf Augenhöhe. Weil beide die gegnerischen Abwehrreihen früh störten, sahen die 8569 Zuschauer in Würzburg zunächst kaum gelungene Kombinationen und noch weniger Torchancen. Die beste vergab Tobias Schröck (16.), der an FCH-Keeper Kevin Müller scheiterte. Auch den zahlreichen Standards fehlte es an Genauigkeit.

Erst im zweiten Durchgang kamen beide Teams zu richtigen Torchancen: Erst parierte Torwart-Oldie Robert Wulnikowski, der seinen Vertrag vor der Partie bis zum 30. Juni 2018 verlängert hatte, sehenswert gegen den Heidenheimer Norman Theuerkauf (70.), dann traf Schröck auf der Gegenseite die Latte (72.). Erst die beiden Standardtore brachten die Entscheidung.

SID ak cp
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
HAMBURG, GERMANY - OCTOBER 14:  Philipp Riese of Aue gesticulated during the Second Bundesliga match between FC St. Pauli and FC Erzgebirge Aue at Millerntor Stadium on October 14, 2016 in Hamburg, Germany.  (Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images)

Aue verpasst Sprung auf Platz 14

via Sky Sport Austria

 

SID – Erzgebirge Aue hat den zumindest vorläufigen Sprung aus der Abstiegszone der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Zum Auftakt des 20. Spieltags kamen die Sachsen gegen die SpVgg Greuther Fürth nicht über ein 0:0 hinaus.

Dem Aufsteiger (17 Punkte) droht nach der Punkteteilung am Sonntag gar der Sturz auf den letzten Platz. Fürth, das in der Vorwoche noch den damaligen Tabellenführer Hannover 96 mit 4:1 düpiert hatte, verharrt mit 25 Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

“Wir haben einfach gespielt, ein gutes Spiel gemacht. Aber wir hatten wieder nicht die Durchschlagskraft”, sagte Aue-Keeper Martin Männel bei Sky.

Bei Minusgraden boten beide Mannschaften vor 6500 Zuschauern weitgehend spielerische Magerkost. Die Gäste agierten drei Tage nach dem erwarteten Pokal-Aus gegen Borussia Mönchengladbach (0:2) zielstrebiger, kamen aber nur zu Halbchancen durch Sebastian Freis (41.) und Sercan Sararer (53.).

Aue suchte seinen Torjäger Pascal Köpke in der Spitze vergebens, vor allem nach der Auswechslung seines Sturmpartners Albert Bunjaku nach einer Stunde verpufften die Angriffsbemühen der Veilchen lange in der gut organisierten Defensive der Gäste. Erst in der 85. Minute hatte Aue durch Dimitrij Nazarov die Führung auf dem Fuß.

Beitragsbild: Getty Images