WIESBADEN, GERMANY - OCTOBER 19: (EDITORS NOTE: Image has been digitally enhanced.) Heinz Lindner of Wiesbaden makes a save during the Second Bundesliga match between SV Wehen Wiesbaden and 1. FC Heidenheim 1846 at BRITA-Arena on October 19, 2019 in Wiesbaden, Germany. (Photo by Simon Hofmann/Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty Images)

Nächster Punktegewinn für Wiesbaden mit Lindner – Rückschlag für St. Pauli

via Sky Sport Austria

Der FC St. Pauli hat bei seiner Jagd nach den Aufstiegsplätzen der 2. Fußball-Bundesliga einen heftigen Rückschlag kassiert. Gegen Darmstadt 98 verloren die Hamburger am 10. Spieltag mit 0:1 (0:0) und vergaben damit die Chance, nah an Relegationsrang drei heranzurücken.

Victor Palsson (80.) traf für Darmstadt. St. Pauli fiel durch die erste Niederlage seit Mitte August auf den achten Platz zurück und liegt fünf Zähler hinter der Arminia aus Bielefeld, die am Montag (20.30 Uhr/Sky) noch Spitzenreiter Hamburger SV empfängt.

Jahn Regensburg feierte zu seinem 130-jährigen Jubiläum einen 1:0 (0:0)-Sieg gegen den SV Sandhausen und zog in der Tabelle an St. Pauli vorbei. Kapitän Marco Grüttner (58.) traf per Kopf. Das dritte Spiel des Tages endete torlos: Der SV Wehen Wiesbaden trennte sich nach zuletzt zwei Siegen unentschieden vom 1. FC Heidenheim und bleibt Tabellenletzter.

Canadi hadert mit dramatischer Niederlage: “Dafür gibt es Video”

St. Pauli wollte vor 29.412 Zuschauern am Millerntor den vierten Heimsieg in Serie, ging entsprechend engagiert zu Werke und übte phasenweise großen Druck auf die Darmstädter aus. Bis zur Pause fehlten jedoch die wirklich gefährlichen Abschlüsse. Die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay kam auch nach Wiederbeginn kaum durch, ein Abseitstreffer von Waldemar Sobota (63.) war lange Zeit der einzige Höhepunkt, dann setzte sich Palsson nach einer Ecke durch. Bei den siegreichen Gästen wirkte Mathias Honsak bis zur 77. Minute mit.

Regensburg bezwingt Sandhausen zum Jubiläum

Auch in Regensburg sahen die Zuschauer ein meist wenig unterhaltsames Spiel, die einzige echte Chance im ersten Durchgang hatte Sebastian Stolze (37.) für die Gastgeber. Grüttners Führungstreffer gegen den österreichischen Sandhausen-Goalie Martin Fraisl fiel dann in einer Phase, in der Sandhausen gerade besser ins Spiel fand.

Wehen, bei denen Heinz Lindner nach seinem erfolgreichen Debüt erneut im Tor stand, wollte den völlig überraschenden Sieg von vor zwei Wochen beim damaligen Tabellenführer VfB Stuttgart (2:1) vergolden, fand ebenso wie Gegner Heidenheim aber zunächst kaum zu seinem Spiel. Das Schlusslicht musste zudem in der ersten Hälfte den Doppelausfall der Leistungsträger Stefan Aigner und Marcel Titsch Rivero verkraften, die mit den Gesichtern zusammenstießen und blutend das Feld verließen. Konstantin Kerschbaumer spielte bei der Nullnummer für Heidenheim durch.

so-20-10-deutsche-bundesliga

(SID).

Beitragsbild: gettyImages.