NUREMBERG, GERMANY - OCTOBER 27: Florian Heister of Regensburg and Lukas Jaeger of Nuernberg compete for the ball during the Second Bundesliga match between 1. FC Nürnberg and SSV Jahn Regensburg at Max-Morlock-Stadion on October 27, 2019 in Nuremberg, Germany. (Photo by Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images)

Remis gegen Regensburg: Nächster Rückschlag für Nürnberg

via Sky Sport Austria

Der 1. FC Nürnberg verliert im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga weiter an Boden und die Spitzengruppe immer mehr aus den Augen.

Der Bundesliga-Absteiger musste sich am 11. Spieltag im bayerischen Derby mit einem 1:1 (1:0) gegen Jahn Regensburg begnügen und liegt als Tabellenachter sechs Punkte hinter Relegationsplatz drei, den Mitabsteiger VfB Stuttgart belegt.

Derweil machte der 1. FC Heidenheim durch ein 1:0 (0:0) im Verfolgerduell gegen den FC St. Pauli nach seiner Durststrecke von zuletzt drei Spielen ohne Sieg wieder Boden gut. Heidenheim belegt mit 16 Zählern Platz fünf vor Regensburg (15), das kurz vor Ende der Nachspielzeit (90.+4) durch Joker Jan-Marc Schneider zum Ausgleich kam. Die Vorlage gab Regensburgs Torwart Alexander Meyer per Kopf. Einen Platz hinter dem Jahn liegt punktgleich die SpVgg Greuther Fürth nach einem 0:0 bei Aufsteiger VfL Osnabrück auf.

Harnik trifft bei HSV-Torfestival gegen Stuttgart

In Nürnberg hatten die Hausherren zunächst Glück, als Sebastian Stolze für Regensburg in der 27. Minute nur die Latte traf. Nürnberg war insgesamt aber tonangebend und kam durch Kapitän Hanno Behrens in der 38. Minute zur verdienten 1:0-Führung. Stolze traf in der 57. Minute zwar ins Tor, der Treffer zählte aber wegen einer Abseitsstellung von Federico Palacios-Martinez nicht. Schneider stürzte den Club, der über zwei Monate nicht mehr zu Hause gewonnen hat, dann noch ins Tal der Tränen. Für Nürnberg wirkten Andreas Lukse und Lukas Jäger über die komplette Spielzeit mit, Nikola Dovedan wurde in der Nachspielzeit ausgewechselt. Georg Margreitter fehlte indes aufgrund einer Verletzung.

Gugganig trotzt Ex-Verein Remis ab

Für Heidenheim erzielte Norman Theuerkauf (59.) das Tor des Tages. Die Gäste aus Hamburg hatten zuvor gute Gelegenheiten vergeben. Konstantin Kerschbaumer verfolgte den Heimsieg von der Heidenheimer Bank aus.

In Osnabrück wähnte sich Fürth in der 42. Minute auf der Siegerstraße, aber ein Treffer von Branimir Hrgota wurde mit Hilfe des Videobeweises wegen eines vorangegangenen Foulspiels von Schiedsrichter Florian Badstübner (Windsbach) nicht anerkannt. Bei den Aufsteigern stand Lukas Gugganig über die komplette Spielzeit am Platz, Kevin Friesenbichler fehlte verletzt.

mi-30-10-dfb-pokal

(SID).

Beitragsbild: gettyImages.